1
N°7 – March 2013
..........................................................................................
ENERGY
........
2
N°7 – March 2013
of the report is for the EU to provide a variety of financing
programmes for renovations.
The Parliamen...
3
N°7 – March 2013
and the transmission system operator TenneT TSO GmbH
have decided on a framework agreement for the
cons...
4
N°7 – March 2013
leading newspapers, the Frankfurter Allgemeine Zeitung
(FAZ), German campaign managers are now discussi...
5
N°7 – March 2013
CONTROVERSY OVER EU DATA PROTECTION
REFORM CONTINUES.
MEMBER STATES VOICE CONCERN.
–
The EU has been fa...
6
N°7 – March 2013
Geltungsbereich der vorgeschlagenen Rechtsvorschriften
mögliche Belastungen für Unternehmen im IT-Sekto...
7
N°7 – March 2013
Germany. It represents 180 enterprises that manage a
housing stock of more than 430,000 apartments.
In ...
8
N°7 – March 2013
began to appear more and more like your everyday
political election.
–
KARDINÄLE NUTZEN KLASSISCHE PR-S...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

nuances newsletter - March 2013

281 views
224 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
281
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

nuances newsletter - March 2013

  1. 1. 1 N°7 – March 2013 .......................................................................................... ENERGY .......................................................................................... EUROPEAN PARLIAMENT APPROVES INDUSTRY COMMITTEE’S REPORT ON THE “ENERGY ROADMAP 2050”. REPORT STRESSES KEY ISSUE OF MARKET DESIGN. – The European Parliament has approved a report on the EU Commission’s “Energy Roadmap 2050”, written by the Committee on Industry, Research and Energy (ITRE). The report from mid-March defines the Parliament’s view on the main issues that must be tackled in order to reach the EU goal of 80% reduction of CO2 by 2050, and promotes new forms of energy production. Based on an amendment by the Committee on Foreign Affairs, the report now calls on the EU Commission to “foster cooperation on energy policies and strengthen research collaboration” with the United States. The energy relationship with Russia, however, should not be deepend further. The EU Parliament also plans to strengthen its energy ties with non-EU Member States. The report states “there is a need to pursue closer integration with neighbouring countries and regions such as Norway, Switzerland and the southern Mediterranean”. It also addresses the inter- connection cable between Norway and Germany as a means to integrate the market between Norway, a non-EU Member State, and Germany. One other key issue is the energy market design. The Roadmap emphasizes the need for flexibility and technology–driven energy transformation and trans- mission. Furthermore, the report stresses the importance of a new financing mechanism to increase the energy efficiency of buildings. According to the report, the Cohesion Policy of the European Union, namely structural funds, should not serve “as a replacement for such funding”. One objective Topics / Themen: ENERGY 1 EU Parliament Approves Report on “Energy Roadmap 2050” / Europäisches Parlament verabschiedet Bericht zum “Energiefahrplan 2050” Agreement on Norway-Germany North Sea Connection / Norwegen und Deutschland beschliessen Bau eines Unterseekabels Obama Nominates Energy Positions / Obama ernennt Energieminister DATA PROTECTION / IT 3 German Campaign Managers to Use Personal Data in Elections / Kampagnenmanager wollen personenbezogene Daten bei den BT-Wahlen nutzen Controversy over EU Data Protection Regulation / Geplante EU-Datenschutzreform bleibt weiterhin umstritten. THE EU 6 EU Parliament Pushes Elections / Wahlen für das Europäische Parlament vorverschoben Bavarian Real Estate Association Elects President / Andreas Eisele als Präsident des BFW Bayern wiedergewählt THE AMERICAS 7 US Cardinals Use PR Strategies / Kardinäle nutzen klassische PR-Strategien
  2. 2. 2 N°7 – March 2013 of the report is for the EU to provide a variety of financing programmes for renovations. The Parliament’s report will now be reviewed by the EU Commission and may serve as an important framework for realising the 2050 energy goals. – EUROPÄISCHES PARLAMENT VERABSCHIEDET BERICHT ZUM “ENERGIEFAHRPLAN 2050”. – Das Europäische Parlament hat einen Bericht des Ausschusses für Industrie, Forschung und Energie (ITRE) zum „Energiefahrplan 2050“ der Europäischen Kommission verabschiedet. Der Bericht von Mitte März legt die Ansichten des Parlamentes zu den Eckpunkten fest, die erfüllt werden müssen, um das Ziel einer 80%-igen CO2- Reduktion bis 2050 zu erreichen. Er schreibt weiterhin die Förderung neuer Formen der Energieproduktion fest. Aufgrund eines Änderungsantrages des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten, ruft der Bericht die Europäische Kommission dazu auf, „strategische Prioritäten für die externe Energiepolitik festzulegen“. Dies soll insbesondere mit den Vereinigten Staaten geschehen. Das Europäische Parlament plant zudem seine Energiebeziehungen mit Nichtmitgliedstaaten zu ver- stärken. Laut Aussage des Berichtes, bedarf es „einer engeren Zusammenarbeit mit Nachbarländern und – regionen, wie Norwegen, der Schweiz und dem südlichen Mittelmeerraum“. Hierzu wird explizit das Unterseekabel zu Norwegen erwähnt, das „Zugang zu den bedeutenden Stromspeichern der norwegischen Wasserkraftwerke“ ermögliche. Weiterhin betont der Bericht die Rolle neuer Finanzierungs- mechanismen zur Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden. Laut des Berichts soll die Kohäsionspolitik der Europäischen Union, also die Strukturfonds, „nicht als ein Ersatz für die Mittelausstattung“ für Programme zur Energetischen Gebäudesanierung dienen. Ziel der EU bleibt es, einen Mix aus Finanzierungsprogrammen zur Verfügung zu stellen. Während sich ein Großteil des „Energiefahrplans 2050“ auf die Energieeffizienz von Gebäuden fokussiert, widmet sich ein Teil ebenfalls der „gesamten Versorgungs- und Nachfragekette“ auf dem Energiemarkt. Dies schließt die Umwandlung und Übertragung von Strom ein und ist ein klares Bekenntnis hin zu einer flexiblen und technologie- offenen Entwicklung des Energiemarktdesigns. Der Bericht des Europäischen Parlaments wird nun von der Kommission zur Kenntnis genommen und in die weitere Ausgestaltung zur Realisierung der Energieeinsparziele bis 2050 einfließen. .......................................................................................... AGREEMENT ON CONSTRUCTION OF SUB SEA-LEVEL CABLE BETWEEN NORWAY AND GERMANY. CABLE TO TRANSFER ELECTRICITY BY 2018. – The subsidiary of the German Reconstruction Credit Institut (KfW), KfW IPEX-Bank, the grid operator Statnett
  3. 3. 3 N°7 – March 2013 and the transmission system operator TenneT TSO GmbH have decided on a framework agreement for the construction of a new sub sea-level interconnector cable. The purpose of the cable is to enable electricity exchange between the two countries. The investment will total approximately 1.5-2 billion EUR and the cable should be operating by the end of 2018. – VEREINBARUNG ZUM BAU EINES UNTERSEEKABELS ZWISCHEN NORWEGEN UND DEUTSCHLAND. – Die Tochtergesellschaft der Kreditanstalt für Wieder- aufbau, KfW IPEX-Bank, der Stromnetzbetreiber Statnett und der Übertragungsnetzbetreiber TenneT TSO GmbH haben eine Rahmenvereinbarung zum Bau eines Unter- seekabels getroffen. Das Hochspannungsübertrag- ungskabel soll die Integration der Strommärkte zwischen dem Nicht-EU-Land Norwegen und Deutschland ermöglichen. Das Investitionsvolumen beträgt rund 1,5 bis 2 Milliarden EUR. Ende 2018 soll das Kabel in Betrieb genommen werden. .......................................................................................... PRESIDENT OBAMA NOMINATES ENERGY SECRETARY AND HEAD OF EPA. POSITIONS WILL ADDRESS ENERGY AND ENVIRONMENTAL LEGISLATION WITH CONGRESS. – On 4 March 2013 President Obama nominated the physicist Ernest Moniz as his next Energy Secretary and Gina McCarthy as head of the Environmental Protection Agency (EPA). If approved by the US Senate, Moniz and McCarthy will be responsible for implementing Obama’s pledge for increased climate protection. Both positions are important for Obama, as they will need to tackle potential opposition from Congress in regard to energy legislation. McCarthy is currently the EPA’s Assistant Administrator for the Office of Air and Radiation. In this capacity, she has played a leading part in creating air pollution regulation, including a new rule that restricts toxic air pollution from coal-fired power plants. Moniz is a known supporter of a diverse energy mix, including the use of natural gas and fracking. Thus, his views on energy policy mirror those of Obama. Moniz is currently a physicist at the Massachusetts Institute of Technology (MIT) and director of the MIT Energy Initiative. In the past he served as Associate Director of the White House Office of Science and Technology Policy as well as Undersecretary of Energy during the Clinton Administration. – OBAMA NOMINIERT ENERGIEMINISTER UND LEITERIN DER UMWELTBEHÖRDE EPA. – Am 04. März 2013 hat Präsident Obama den Physiker Ernest Moniz für das Amt des Energieministers nominiert. Für die Leitung der Umweltbehörde Environmental Protection Agency (EPA) nominierte Obama die Leiterin der EPA Abteilung „Luft und Strahlung“, Gina McCarthy. Beide Positionen gelten als Schlüsselrollen, da sie für die Umsetzung der klimapolitischen Ziele Obamas verantwort- lich sind. Des Weiteren müssen sie mit dem US-Kongress verhandeln, sollte dieser sich gegen Gesetzesvorhaben stellen. In ihrer Rolle als Leiterin der Abteilung „Luft und Strahlung“ hat McCarthy federführend an der Erarbeitung von Richtlinien für eine bessere Luftqualität mitgewirkt. So setzte sie sich beispielsweise für striktere Auflagen für Emissionen von Kohlekraftwerken ein. Moniz gilt als Befürworter eines offenen Energiemixes sowie des Frackings. Somit spiegelt er im Wesentlichen die Linie von Präsident Obama wider. Derzeit ist Moniz Physiker am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und Direktor der MIT Energie-Initiative. Während der Clinton-Administration war er stellvertretender Direktor des Büros für Wissenschaft und Technologie im Weißen Haus. .......................................................................................... DATA PROTECTION .......................................................................................... GERMAN CAMPAIGN MANAGERS WANT TO USE PERSONAL DATA IN ELECTIONS. PERSONAL DATA CRUCIAL FOR SEPTEMBER ELECTIONS. – A dual picture in the European data protection discussion is emerging. According to an article in one of Germany´s
  4. 4. 4 N°7 – March 2013 leading newspapers, the Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), German campaign managers are now discussing the use of personal data. While most of the German parties demand higher data regulation standards from companies, the use of personal data for party election campaigns is viewed as crucial to win the forthcoming elections. Julius van de Laar, a former campaign manager for the Obama campaign of 2008, stated, “the first party which begins to use personal data in a strategic way in its election campaign will be ten years ahead of the others. There is still much potential to be used.” The use of personal data is still viewed very critically in Germany, while campaigns in the UK and the US are more disposed to use such data. In the US for example, it is possible to use mobile apps to identify which party one’s neighbours belong to. This allows campaigners to easily target party and non-party members directly on their doorstep. In 2009 through the use of e-mail, the Free Democratic Party (FDP) became the first German party to use personal data in a campaign. Although this did not violate data protection laws, the FDP was heavily criticised. More recently, the blog peerblog.de, supporting the German Social Democratic (SPD) Party candidate for Chancellor, Peer Steinbrück, was taken off the internet after receiving a great deal of negative media attention. While the SPD and the Greens are still pushing for higher data protection standards in the wake of the proposed Data Protection Regulation on the EU level, they appear keen to use tailor-made elections campaigns. “We want to develop a mobile app which makes it possible to recruit party members even in a pub”, Robert Heinrich, the campaign manager of the Greens stated. – KAMPAGNENMANAGER WOLLEN PERSONENBEZOGENE DATEN BEI DEN BUNDESTAGSWAHLEN NUTZEN. – In der europäischen Datenschutzdebatte öffnet sich eine neue Konfliktlinie. Laut von einem Artikel von Sebastian Eder in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) von Anfang Februar befürwortet die Mehrheit der deutschen Parteien die Nutzung personenbezogener Daten in ihren Wahlkampagnen. Im Gegenzug fordern die Parteien allerdings stärkere Datenschutzregelungen für Unter- nehmen im Rahmen der Datenschutzgrundverordnung im Europäischen Parlament. Julius van de Laar, ehemaliger Kampagnenmanager der Obama-Kampagne im Jahr 2008, sagte hierzu gegenüber der FAZ: „Die Partei, die als Erstes anfängt, Daten für den Wahlkampf strategisch zu nutzen, wird einen Vorsprung von zehn Jahren haben. Die deutschen Parteien lassen noch viel Potential ungenutzt.“ Der Gebrauch von personenbezogenen Daten wird in Deutschland kritisch gesehen, während Großbritannien und die USA offener für die Verwendung solcher Daten sind. In den USA ist es beispielweise möglich über mobile Applikationen zu sehen, wer in einer bestimmten Straße Anhänger der Demokraten oder der Republikaner ist. So können die potentiellen Wähler gezielt auf ihrer Türschwelle angesprochen werden. Im Bundestagswahlkampf 2009 hatte die FDP als erste deutsche Partei gekaufte Daten für den Versand von E- Mails verwendet. Dafür wurde sie stark kritisiert, obwohl dies nicht gegen geltendes Datenschutzrecht verstößt. Kürzlich erst wurde zudem das Blog des SPD- Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück (www.peerblog.de) nach heftiger medialer Kritik abgeschaltet. Während SPD und Bündnis 90/Die Grünen sich bei der Novellierung der Datenschutzgrundverordnung des Europäischen Parlaments weiterhin für höhere Datenschutzstandards einsetzen, möchten sie personenbezogene Daten für ihre Wahlkampagnen nutzen. „Wir wollen eine mobile Anwendung entwickeln, mit der man auch in der Kneipe Mitglieder werben kann.“, so Robert Heinrich, Wahlkampfmanager von Bündnis 90/Die Grünen. ..........................................................................................
  5. 5. 5 N°7 – March 2013 CONTROVERSY OVER EU DATA PROTECTION REFORM CONTINUES. MEMBER STATES VOICE CONCERN. – The EU has been facing continuous opposition to its proposed EU Data Protection Regulation from its Member States as well as from the private sector. The EU Commission’s proposal seeks to create harmonised privacy standards among the EU’s Member States and to offer users more control over their personal data. However, the main issues of contention appear to be the extent of the reform, i.e. what the minimum standard of data protection should be across Europe. Member States (through the Council of Ministers) such as Belgium, Germany or the UK have voiced their concern that the scope of the proposed legislation may burden data-related companies. The German Federal Interior Minister, Hans-Peter Friedrich, stated in a meeting with EU Commissioner Viviane Reding earlier this month, that the legislation should take a “risk-based approach”. Such an approach, would place focus mainly on instances where a substantial threat to personal privacy exists, such as the use of medical information. Furthermore, Friedrich repeated his view that a framework for self-regulatory procedure is needed. In light of the large number of US technology firms that would be affected by the regulation, the US Government has also voiced concerns. More specifically over a proposed rule that would fine companies up to 2 % of their global turnover for serious violations, such as processing sensitive data. The US business community is largely in favour of a more risk-based approach. The Commission’s proposal is currently being debated in the European Parliament within the respective committees. To date, the European Parliament’s Committees on Industry (ITRE), Internal Market (IMCO) and Employment (EMPL) have given their positions on the proposal. On 19 March 2013 the Committee on Legal Affairs (JURI) also voted on the draft legislation. The outcomes of the votes show different levels of support for the legislation. The lead committee on the proposal, The Committee on Civil Liberties, Justice and Home Affairs (LIBE), headed by the Rapporteur Jan Phillipp Albrecht (Greens-European Free Alliance), presented a draft report that calls for the extension of the territorial scope of the proposed regulation, as well as for the establishment of an EU Data Protection Agency. The Shadow Rapporteur from the conservative European People´s Party (EPP) on the LIBE Committee, Axel Voss, in turn told Deutsche Welle in an interview that “too much data protection policy is bad for innovation and growth.” In Voss` view it is crucial to find the right balance between consumer and business interests. LIBE will vote next on the proposal and the recommended changes. LIBE is crucial in the process, as it is responsible for consolidating all amendments proposed by the other committees. – GEPLANTE EU-DATENSCHUTZREFORM BLEIBT WEITERHIN UMSTRITTEN. – Der Vorschlag der EU-Kommission zur geplanten Datenschutzreform stößt derzeit auf Widerstand einiger EU-Mitgliedstaaten sowie von Vertretern der Wirtschaft. Der Vorschlag zielt darauf ab, einheitliche Datenschutz- Standards innerhalb der EU zu schaffen. Des Weiteren soll Nutzern mehr Kontrolle über die Verwendung ihrer persönlichen Daten ermöglicht werden. Zentraler Streitpunkt ist jedoch der Umfang der Reform, so zum Beispiel was der Mindeststandard des Datenschutzes in Europa sein sollte. Mitgliedstaaten wie Belgien, Deutschland oder Großbritannien äußerten ihre Besorgnis, dass der
  6. 6. 6 N°7 – March 2013 Geltungsbereich der vorgeschlagenen Rechtsvorschriften mögliche Belastungen für Unternehmen im IT-Sektor umfasse. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich sprach sich in einem Treffen mit EU-Kommissarin Viviane Reding im März 2013 für einen „risikobasierten Ansatz“ aus. So müssten beispielsweise strengere Auflagen für Gesundheitsdaten gelten. Darüber hinaus machte Friedrich deutlich, dass ein rechtlicher Rahmen für die Selbstregulierung benötigt wird. In Anbetracht der großen Zahl von amerikanischen IT- Unternehmen, die von der Verordnung betroffen wären, hat die US-Regierung ebenfalls Kritik geäußert. Besonders hob sie die vorgeschlagene Regelung hervor, bei der Unternehmen Geldstrafen bis zu 2 Prozent ihres Umsatzes für schwere Verstöße, wie die Verarbeitung von sensiblen Daten, zahlen müssten. Die Amerikanischen Wirtschafts- vertreter, wie die American Chamber of Commerce, befürworten einen risikobasierten Ansatz. Der Vorschlag der Kommission wird derzeit im Europäischen Parlament in den jeweiligen Gremien diskutiert. Bisher haben die Ausschüsse für Industrie (ITRE), Binnenmarkt (IMCO) und Beschäftigung (EMPL) im Europäischen Parlament ihre Positionen abgegeben. Am 19. März 2013 stimmte der Ausschuss für Recht (JURI) über seine Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf ab. Die Ergebnisse der Abstimmung zeigen verschiedene Ebenen der Unterstützung für die Gesetzgebung. So stellte der Berichterstatter des Ausschusses für Bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE), Jan Phillipp Albrecht (Die Grünen- Freie Europäische Allianz), im Januar 2013 einen Berichtsentwurf vor. Dieser sieht die Erweiterung des Geltungsbereiches sowie die Einrichtung einer EU- Datenschutzbehörde vor. LIBE ist der federführende Ausschuss im Europäischen Parlament. Der Schattenberichterstatter für die konservative Europäische Volkspartei (EVP) im LIBE-Ausschuss, Axel Voss, gab wiederum gegenüber Deutsche Welle zu bedenken, „dass eine zu weitreichende Datenschutzverordnung nachteilig für Innovation und Wachstum“ etwa im Bereich des E-Commerce sei. Es komme darauf an, einen „Kompromiss“ zwischen den Interessen der Verbraucher und der Industrie zu finden, so Voss. .......................................................................................... .......................................................................................... THE EU .......................................................................................... EU PARLIAMENT TO PUSH 2014 ELECTIONS FORWARD. EU ELECTIONS MOVED TO ACCOMMODATE RELIGIOUS HOLIDAY. – A request was submitted two weeks ago in Brussels by the EU Parliament to move next year’s elections, scheduled for 5-8 June 2014 to 22-25 May 2014. The reason for moving the election: the current election date falls on the Christian holiday of Pentecost. Although a further EU Council decision and Parliament approval is required, it is likely that the vote will pass and that the election for the 571 Parliament seats will take place two weeks ahead of schedule. – WAHLEN FÜR DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT VORVERSCHOBEN. – Die Wahlen für das Europäische Parlament werden auf den Zeitraum vom 22. bis 25. Mai 2014 um zwei Wochen vorgezogen. Ursprünglich geplant war, dass die Wahlen vom 05. bis 08. Juli 2014 stattfinden sollten. Die Wahlen wurden auf Wunsch des Europäischen Parlamentes vorgezogen, um zu verhindern, dass der Wahltermin auf Pfingsten fällt. .......................................................................................... ANDREAS EISELE IS RE-ELECTED AS PRESIDENT OF THE BAVARIAN REAL ESTATE ASSOCIATION. EISELE ADVOCATES FOR BETTER INCENTIVES. – Andreas Eisele was re-elected as the President of the Bavarian division of the Association of German Private Housing and Real Estate Companies at its first meeting on 7 March 2013. The Bavarian division is the umbrella organisation for all private real estate companies in
  7. 7. 7 N°7 – March 2013 Germany. It represents 180 enterprises that manage a housing stock of more than 430,000 apartments. In a statement provided to nuances public affairs, Eisele stated that “only if we create better incentives to build apartments, can we tackle the issue of limited living space. The BFW does not want symbolic politics, especially not in an election year. What we need is practical politics.“ – ANDREAS EISELE ALS PRÄSIDENT DES BFW BAYERN WIEDERGEWÄHLT. – Im Rahmen des Ersten Bayerischen Immobilientages am 07. März 2013 wurde Andreas Eisele als Präsident des bayerischen Landesverbandes des Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) wiedergewählt. Andreas Eisele ist Geschäftsführender Gesellschafter der EGCP Projektentwicklungs- und Verwaltungs GmbH. Der BFW Landesverband Bayern ist der Spitzenverband der privaten Immobilienwirtschaft in Bayern. Dem Verband gehören rund 180 Unternehmen an, die einen Wohnungsbestand von mehr als 430.000 Wohnungen verwalten. Gegenüber nuances public affairs sagte Herr Eisele: „Nur, wenn wir mehr Anreize schaffen, Wohnungen zu bauen, können wir das Problem der fehlenden Wohnungen an der Ursache packen. Wir vom BFW wollen keine Symptompolitik, vor allem nicht in einem Wahlkampfjahr. Wir brauchen reine Sachpolitik.“ .......................................................................................... THE AMERICAS .......................................................................................... CARDINALS TRY CLASSIC PR STRATEGIES TO UNCOVER SECRET REPORT BEFORE CONCLAVE. US CARDINALS URGED VATICAN TO RELEASE VATILEAKS DOSSIER. – After only two days of the Conclave, Cardinal Jorge Bergoglio was elected Pope last week. After years of scandals plaguing the church, this election became a highly covered press event. During the weeks prior to the election, the Italian as well as international press were busy covering the new and popular daily press conferences of the US Cardinals. It quickly became apparent that the US Catholic leaders were employing classic political and PR campaign strategies in order to address pressing issues; in particular, the release of the Vatileaks Dossier, before the Conclave. Through the use of these press conferences, US Cardinals for one of the first times ever, utilised a common PR tactic to draw global attention to a vital issue for fellow voters: the release of the “Vatileaks” dossier. This report, commissioned by the now Emeritus Pope Benedict XVI, reveals the results of an investigation made by three Vatican Cardinals regarding the 2012 scandal. The Vatican has confirmed the existence of the report, but will not release the document to the press or any other members of the Church except for the newly elected Pope Francesco. The media statements made clear that the US Cardinals were calling for more information before they entered the conclave and elected the new pope; the Cardinals wanted all possible information before making their decision. Cardinal Francis Eugene George, Archbishop of Chicago, went further in a press conference in Rome demanding the opportunity to ask “relevant Cardinals” questions on the Vatileaks Dossier. Many US Cardinals didn’t want to go ahead with the vote until questions were answered. "We need to give it the time that's necessary," Cardinal Sean O'Malley of Boston stated at a packed press conference at the North American College in Rome. According to press reports, on 6 March 2013, the Vatican called for a so called “media blackout”, which pressured Cardinals to end the American daily press conferences; however some American cardinals did continue with the briefings. International media sources additionally reported on the existence of, and fierce competition between, “Vatican lobbies”. These groups, similar to political lobbying groups, are divided over different issues facing the church and over which candidate should have won the election. The Roman Curia, a group developed under John Paul II and Benedict XVI, is the most influential factor in Church administration and was one of the main lobbying groups within the conclave. Between the political campaign strategies and fierce lobbying groups pushing their candidates, the Conclave
  8. 8. 8 N°7 – March 2013 began to appear more and more like your everyday political election. – KARDINÄLE NUTZEN KLASSISCHE PR-STRATEGIEN UM VERÖFFENTLICHUNG EINES GEHEIMEN BERICHTES ZU ERZWINGEN. – Letzte Woche wurde nach nur 2 Tagen des Konklaves Kardinal Jorge Bergoglio zum neuen Papst Franziskus I. gewählt. Nach krisenträchtigen Jahren der Berichterstattung über die Kirche stand dieses Konklave im Zentrum des Medieninteresses. In den Wochen vor dem Konklave waren die internationalen und besonders die italienischen Medien damit beschäftigt über die neuen Pressekonferenzen der US-amerikanischen Kardinäle zu berichten. Dies zeigt, dass die Führer des US-amerikanischen Teils der katholischen Kirche mittlerweile klassische Public Affairs und PR- Strategien anwenden, um öffentlichen Druck für die Veröffentlichung des Vatileaks Dossiers zu erzeugen. Dieser Bericht, der noch von Papst Benedikt XVI. in Auftrag gegeben wurde, enthält die Ergebnisse einer Untersuchung von drei Kardinälen des Vatikans zum Skandal um den Kammerdiener des Papstes vergangenes Jahr. Der Vatikan hat die Existenz dieses Berichtes bestätigt, will ihn aber nicht der Presse oder Mitgliedern der Kirche zur Verfügung stellen. Lediglich der neue Papst Franziskus I. erhält Einblick in diesen Bericht. Die Aussagen US-amerikanischer Kardinäle gegenüber der Presse machten deutlich, dass diese mehr Informationen verlangten bevor sie in das Konklave einziehen. Sie forderten, ihnen jedwede Information zur Verfügung zu stellen. Kardinal Francis Eugene George, Erzbischof von Chicago, verlangte, „relevanten Kardinälen“ Fragen zum Vatileaks Dossier stellen zu dürfen. „Wir müssen der Aufklärung die notwendige Zeit geben.“, sagte Kardinal Sean O’Mally aus Boston auf einer überfüllten Pressekonferenz im Nord-Amerika-College in Rom. Presseberichten zufolge forderte der Vatikan am 06. März 2013 anschließend eine interne „Nachrichtensperre“, die die Kardinäle dazu zwang die täglichen Pressekonferenzen zu beenden. Internationale Medienquellen berichteten zusätzlich von der Existenz eines starken Wettbewerbs zwischen verschiedenen vatikanischen “Lobbies“. Diese Gruppen, vergleichbar mit politischen Lobbygruppen, seien über den zukünftigen Kurs der katholischen Kirche und der Papstwahl schwer zerstritten. Die „Römische Kurie“, eine Gruppe die in den Amtszeiten von Papst Johannes Paul II. und Benedikt XVI. gegründet wurde, war die Einflussreichste in der Kirchenadministration. Gleichzeitig galt sie als eine der Hauptlobbygruppen innerhalb des Konklaves. Durch den Einsatz von politischen Kampagnenstrategien und verschiedener Lobbygruppen erscheint das Konklave im Rückblick mehr und mehr wie eine gewöhnliche politische Wahl. ......................................................................................... Please feel free to send us your questions and comments to mail@nuances.de. Für Fragen und Rückmeldungen wenden Sie sich bitte an mail@nuances.de. * If you wish to be removed from the newsletter mailing list, please contact mail@nuances.de and place “unsubscribe” in the subject heading. * Sollten Sie den Newsletter nicht weiter beziehen wollen, senden Sie uns eine e-mail an: mail@nuances.de mit der Nachricht: „unsubscribe“.

×