nuances newsletter - January 2014

485 views

Published on

nuances newsletter January 2014 covers topics including the debate about fracking in the UK, the EU energy targets for 2030 and the new shipping report on emissions. In the Finance section we inform about high competition due to new players entering the market. The nuances newsletter is written, edited and published by nuances public affairs, Berlin.

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
485
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

nuances newsletter - January 2014

  1. 1. .......................................................................................... Topics / Themen: ENERGY / ENERGY EFFICIENCY ENERGY .......................................................................................... 1 Fracking debate in the UK and the implications across the EU / Fracking in Großbritannien und die Folgen für Europa EU announces 2030 Energy Targets / EUKommission und EU-Parlament uneins über Klimaschutzziele für 2030 FRACKING DEBATE IN THE UK AND THE IMPLICATIONS ACROSS THE EU HOUSE OF LORDS STRIVES TO MAKE AN INFORMED DECISION ON HYDRAULIC FRACTURING – The House of Lords, the UK’s Upper House of Parliament, is currently investigating “the hydraulic fracturing industry and the potential for growth in the UK”. Its Economic Affairs Committee has invited numerous stakeholders to their weekly meeting to give testimony on the topic. Witnesses have ranged from CEOs of drilling companies to representatives of local community action groups. The outcome of the investigation is extremely significant as it will determine whether or not the House supports fracking or not and if so potential bills that might be introduced to regulate the industry. 4 Energy Market: Low demand for electricity, high demand for heat / Energiemarkt: geringer Bedarf an Strom, hoher Bedarf an Wärme 5 TRANSPORT INDUSTRY 7 Shipping Report – Emissions / Vorschläge zur Reduktion von Schiffsemissionen DIGITALISATION Ken Cronin, chief executive of United Onshore Operators Group, the representative body for the UK onshore oil and gas industry, outlined to the committee the benefits to the British economy of hydraulic drilling in the United Kingdom. He argued that not only would it reduce reliance on imported gas but it would also create 74,000 direct and indirect jobs, provide a stream of revenue to the government and benefit local communities where drilling would take place. 80 per cent of the UK’s heating is gas generated. The Economic Affairs Committee’s task is to decide, based on the evidence before it, whether the economic benefits of drilling outweigh the potential environmental risks. 8 Google acquires Nest Labs / Google übernimmt Nest Labs FINANCE 9 Traditional Banks face steep competition from new competitors / Klassische Banken sehen sich starkem Wettbewerb durch neue Mitstreiter ausgesetzt To answer concerns regarding the risks, the committee invited Professor Robert Mair to discuss with him the findings of his report. The Cambridge Geotechnical Engineering Professor concluded that while there were risks involved, those risks could be sufficiently managed so as to allow for safe drilling. In his view, the probability of water contamination by fractures in the rock is extremely low as drilling takes place many miles beneath the surface. According to him, fractures are also unlikely to cause any earth tremors over magnitude 3.0 on the Richter scale. He 1 N°15 – January 2014
  2. 2. explained that magnitude 4.0 is the equivalent of a heavy truck passing outside on the road. Earthquakes previously recorded in April and May near Blackpool and attributed to fracking have been measured at magnitudes 2.3 and 1.5 respectively. The Cambridge Professor submitted that coal mining operations regularly caused earthquakes of magnitude 4.0 and concluded that fracking is a low risk operation that can be suitably managed. many groups opposed to the practice. It seems that the main question now is whether the House of Lords proposes new regulations to deal specifically with the industry or if it decides that current legislation for offshore drilling is sufficient. Fracking is currently taking place in the UK. Licences are being issued by the Department of Enterprise, Trade and Investment. Centrica have bought in to Cuadrilla’s licence to drill in Lancashire and GDP Suez has invested in DART Energy to drill in various parts of the country. Dieter Helm, Oxford Professor of Energy Policy and adviser to EU Energy Commissioner Oettinger, was questioned on the economic impacts of shale gas production. He opined that gas is essential in the transition away from high carbon emitting coal to either renewable or nuclear energy. A direct change would be extremely expensive for energy consumers and would therefore be difficult to justify on the political level. Helm said gas was an interim solution and as a ‘transitionary fuel’ would have both a big and immediate impact. Carbon emissions are declining in the US with the move from coal to gas. Europe is currently investing in coal and therefore emissions are going up. Helm pointed out that in Germany coal plants are being built in order to make up the energy lost from closed nuclear plants. Another popular concern surround fracking is the danger of methane contaminating groundwater. Critics have demonstrated how tap water contaminated with methane is flammable and can be set on fire with a match. Howard Rogers, also of Oxford University, addressed this issue. He said the risks of methane leakage at the drill head could be managed so that groundwater is not contaminated and that waste water could be treated to separate the methane. Meanwhile on the European level, France has introduced a moratorium on fracking and Germany has effectively banned the practice. However, European Energy Commissioner Günther Oettinger has said that Germany should keep all options open so as to compete with imports from Russia. Poland’s environment minister Maciej Grabowski has stated that he wants to develop Poland’s vast shale gas reserves. With politicians in Britain hoping for a shale gas boom the likes of which was seen in the US, it will be interesting to see if politicians on the European continent change their tune based on results in the UK. It is clear that Germany wants to move away from its dependency on imported fossil fuels. On the other hand, pressure groups, like the German brewers are lobbying heavily against fracking. FRACKING IN GROßBRITANNIEN UND DIE FOLGEN FÜR EUROPA HOUSE OF LORDS MÖCHTE SICH EINE FUNDIERTE MEINUNG ZU FRACKING BILDEN – Das House of Lords, das Oberhaus des britischen Parlaments, prüft aktuell die wirtschaftlichen Möglichkeiten als auch Risiken des heimischen Frackings. Der Wirtschaftsausschuss lädt hierzu zahlreiche Experten und Interessengruppen ein, um sich ein umfassendes Bild machen zu können, so zum Beispiel den Vorstands-vorsitzender einer Bohrfirma aber auch Anwohnergruppen. Das Ergebnis der Untersuchung spielt eine wichtige Rolle, da daraus ein Gesetzesentwurf resultieren wird, der Fracking entweder befürwortet oder ablehnt. Der Wirtschaftsausschuss wird nach erneuter Sichtung aller vorgelegten Beweise entscheiden, ob die wirtschaftlichen Vorteile von Fracking die potenziellen Umweltrisiken überwiegen. A resident’s group in Lancashire also submitted evidence to the committee. Lancashire is a county in the north west of England, estimated to have large shale gas reserves. They made their concerns very clear regarding contaminated water supplies, potential earthquakes and potential congestion problems caused by the large number of vehicles needed to transport the gas and water to and from drilling sites. They argued for an absolute ban and considered a compromise to be out of question. It remains to be seen what the outcome of the committee’s investigation will be. Thus far however there has been overwhelming supportive evidence of shale gas exploration presented to the committee. It is possible that more anti-fracking evidence will be submitted as there are So versuchte Ken Cronin, Vorsitzender der United Onshore Operations Group, der Verband der britischen Öl- und 2 N°15 – January 2014
  3. 3. Gasindustrie, den Ausschuss von den Wettbewerbsvorteilen des Frackings zu überzeugen. Cronin sieht im Fracking nicht nur die Möglichkeit, die Abhängigkeit von Energieimporten zu reduzieren, sondern auch die Chance rund 74.000 Arbeitsplätze zu schaffen. Zudem würde auch der Staat von mehr Steuern profitieren, was auch den Menschen vor Ort zugutekäme. Aktuell wird 80 Prozent der Wärme in Großbritannien durch Gas erzeugt. unbedenklich. Das verschmutzte Wasser anschließend problemlos gereinigt werden. könne Im Rahmen der Anhörungen war auch eine Bürgergruppe aus Lancashire geladen. In diesem Bezirk im Nordwesten Englands sind große Mengen unkonventionellen Gases vorhanden. Erste Bohrungen in der Nähe Blackpools im April 2011 führten direkt nach Beginn zu leichten Beben. Die Anwohner sorgen sich nicht nur um das Risiko von Erdbeben sowie der Wasserverschmutzung, sondern auch vor einer Verkehrsüberlastung. Die umstrittene Fracking Technologie verbraucht große Mengen Wasser und diese müssen transportiert werden. Sprich, ein erhöhtes Verkehrsaufkommen durch LKWs auf Landstraßen und lokalen Verkehrswegen ist die Folge. Die Anwohner forderten abschließend ein allgemeines Fracking Verbot und lehnen einen Kompromiss ab. Um die Umweltrisiken einschätzen zu können, wurde Robert Mair CBE, Professor für Geotechnik der Universität Cambridge, geladen. Dieser kam zu dem Ergebnis, dass die Risiken identifiziert und gesteuert werden können. Seiner Meinung nach, ist die befürchtete Grundwasserverschmutzung aufgrund der Gesteinszerklüftung unwahrscheinlich, da nur tief unter der Erdoberfläche gebohrt werden könne. Aufgrund der speziellen geologischen Gegebenheiten, könne auch kein Erdbeben entstehen, das eine Stärke höher als 3.0 auf der Richterskala erreiche. Eine Stärke von 4.0 auf der Richterskala entspricht circa einem vorbeifahrenden LKW. Durch Fracking verursachte Erdstöße im April und Mai 2011 in der Nähe von Blackpool, hatten lediglich eine Stärke von 2.3 beziehungsweise 1.5. Mair betonte, dass der Kohlebergbau oft Erdstöße von über 4.0 ausgelöst hatte. Somit sei Fracking aus seinre Sicht risikoarm und könne kontrolliert werden. Bisher ist es unklar wie sich der Wirtschaftsausschuss des House of Lords entscheiden wird. Die Anhörungen werden auch in den Medien heftig debattiert. Sollte der Ausschuss Fracking als wirtschaftliche Chance begreifen, dann stellt sich die Frage, ob diese Industrie gesondert reguliert wird oder ob die schon existierende Gesetzgebung ausreichend ist. Aktuell wird Fracking in Großbritannien bereits durchgeführt. Lizenzen werden vom Ministerium für Unternehmen, Handel und Investitionen verteilt. So beteiligte sich Centrica, ein britisches Erdöl- und Erdgasunternehmen, an der Lizenz von Cuadrilla Resources, ebenfalls ein britisches Energieunternehmen, das sich auf die Erschließung sogenannter unkonventioneller Ressourcen spezialisiert hat. Cuadrilla besitzt bereits einen Lizenz für den alten Bergbausstandort Lancashire. Eine ähnliche Zusammenarbeit besteht zwischen dem französischen Energiekonzern GDF Suez und Dart Energy, Unternehmen mit Expertise im Bereich der sogenannten unkonventionellen Gasförderung sind. Dieter Helm, Experte für Energiepolitik an der Oxford Universität und Berater von EU Energie-Kommissar Günther Oettinger, referierte im Rahmen der Anhörungen über die Bedeutungen der Schiefergasproduktion für die britische Wirtschaft. Seiner Meinung nach ist Gas absolut notwendig um den Übergang von CO 2-intensiver Kohle hin zu erneuerbaren Energien beziehungsweise Atomkraft zu meistern. In England spricht man von „Dekarbonisierung“. Eine sofortige Schließung von Kohlekraftwerken wäre extrem teuer für die Verbraucher. Zudem sei dies auch auf politischer Ebene schwer durchzusetzen. Helm hält Gas für eine wichtige Zwischenlösung und spricht Gas als ‚Übergangskraftstoff‘ eine große Bedeutung zu. So fallen beispielsweise die CO2-Emissionen in den USA, da durch Fracking mehr Gas und dadurch weniger Kohlestoff emittiert wird. Dagegen steigen die Treibhausgasemissionen in Europa, besonders in Deutschland, wo Kohlekraftwerke weiterhin gebaut werden, um Energieengpässe zu vermeiden. Howard Rogers, ebenfalls Wissenschaftler an der Oxford Universität, hält selbst Lecks, bei denen Methangas ins Grundwasser gelange für Ein europäischer Vergleich zeigt die unterschiedlichen Herangehensweisen mit dem umstrittenen Fracking auf. Frankreich verhängte ein generelles Fracking Verbot und auch in Deutschland ist die Methode quasi nicht erlaubt. EU-Energiekommissar Günther Oettinger appellierte an Deutschland, alle Optionen offen zu halten; nicht zuletzt auch aufgrund der Abhängigkeit von russischen Gasimporten. Auch in Polen möchte man Schiefergas durch Fracking gewinnen, betonte der polnische Umweltminister Maciei Grabowski. Sein Wunsch deckt sich mit dem britischer Politiker, die auf einen ähnlichen 3 N°15 – January 2014
  4. 4. Schiefergasboom wie in den USA hoffen. Großbritannien ist Polens zweitgrößter Handelspartner. Sicher ist, dass die Regierungen aller europäischer Länder die Entwicklungen in Großbritannien aufmerksam verfolgen werden – sollte dort der Schritt in Richtung Fracking gegangen werden. Zwar will Deutschland seine Importabhängigkeit reduzieren, doch es gibt auch Widerstände, wie zum Beispiel von den deutschen Brauereien, die sich gegen Fracking aussprechen. The UK and energy utilities have spoken out against a renewable target. Ed Davey, Britain’s energy and climate change secretary said that a single target to reduce emissions would give national governments more flexibility. The UK’s new nuclear power plants would therefore be of even more value as they would contribute to a reduction in greenhouse gases and help Britain meet the binding emissions target. A renewable target, on the other hand, would require the UK to rethink its energy policy and could potentially lead to an increase in green tax. However a group of energy and environment ministers have said that a renewable target “would cut dependency on fossil fuel imports and boost jobs and economic growth”. .......................................................................................... Eight member states including Ireland, France and Germany have previously written to the Commission asking for a binding renewable energy target. Conversely, Poland has sided with the UK and could possibly veto the proposal when it comes up for a vote. EU-KOMMISSION UND EU-PARLAMENT UNEINS ÜBER KLIMASCHUTZZIELE FÜR 2030 GESETZGEBUNG KÖNNTE BIS ZU DREI JAHRE DAUERN – Anfang Januar sprachen sich die Ausschüsse für Umwelt (ENVI) und Industrie (ITRE) des Europäischen Parlaments bei einem gemeinsamen Treffen für drei verbindliche Klima-schutzziele bis zum Jahr 2030 aus. Ganz anders agiert die EU-Kommission, die lediglich ein einziges verpflichtendes Ziel für die Mitgliedsstaaten vorsieht: die Reduktion der Treibhausgasemissionen um 40 Prozent bis 2030 – als Referenzjahr gilt nach wie vor 1990. Bis zu einem gemeinsamen EU-Energie- und Klimaschutzpaket können bis zu drei Jahre vergehen. EU ANNOUNCES 2030 ENERGY TARGETS NEW CLIMATE COMMISSION PACKAGE PROPOSED BY THE EU – On 22 January the European Commission announced energy and climate targets for 2030. This is the start of a legislative process that could take up to three years. The Commission has decided to set a binding emissions target as well as a renewable energy target. Emissions must be reduced by 40 per cent of 1990 levels, renewable energy must account for 27 per cent of energy used while the target for energy efficiency remains at 20 per cent. Am 22. Januar 2014 stellten EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso, Klimakommissarin Connie Hedegaard und Energiekommissar Günther Oettinger die Energie- und Klimaschutzziele für 2030 vor. Während der Kohlendioxid-Ausstoß bis 2030 verbindlich um 40 Prozent gesenkt werden soll, sind die Ziele im Bereich erneuerbarer Energien und Energieeffizienz unkonkreter. So strebt die EU-Kommission zwar einen höheren Anteil erneuerbarer Energien an: 27 Prozent bis 2030. Den Mitgliedsstaaten bleibt es jedoch freigestellt, in welchem European Commission president José Manuel Barroso said that the package was “an ambitious and realistic framework,” but environmental NGOs were strongly dismissive, with Greenpeace calling the proposal a “sellout.” While the renewable energy target of 27 per cent is higher than the 2020 target of 20 per cent, the binding nature of the target has changed. It shall no longer be binding on member states but at the EU level only. 4 N°15 – January 2014
  5. 5. Maße sie zu diesem Ziel beitragen wollen. Vorgaben zur Energieeffizienz verschob die EU-Kommission. Konkrete Ziele hierzu sollen laut Oettinger erst im kommenden Jahr – nach Prüfung der einzelnen Berichte der Mitgliedstaaten – bekannt gegeben werden. Das nun vorgestellte Paket der EU-Kommission, das Vorgaben zur Energieeffizienz vorerst aufgeschoben und beim Ausbau der erneuerbaren Energien ebenfalls Zurückhaltung zeigt, dürfte auf Widerstand im EUParlament treffen. Schon im Vorfeld der Bekanntgabe deutete Kommissionspräsident Barroso an, dass eine Abschaffung verbindlicher Ziele für 2030 in Betracht gezogen werde. Das Argument Ed Daveys, britischer Minister für Energie und Klimawandel, scheint die EUKommission überzeugt zu haben. Dieser hatte lediglich ein bindendes Ziel zur CO2-Reduktion gefordert, statt drei verbindlicher Ziele, um den Mitgliedstaaten Flexibilität zu geben. Mit dem vorgeschlagenen EU-Kommissions-Paket und dem Bericht der EU-Parlamentsausschüsse wird nun ein legislativer Prozess in Gang gesetzt, der bis zu drei Jahre dauern kann. Der Vorschlag der EU-Kommission ist noch nicht bindend. Wie genau die Ziele ausfallen, liegt im Wesentlichen beim Rat der Europäischen Union, also bei den Regierungen der Mitgliedsländer. Diese treffen sich vermutlich am 20. und 21. März bei einem gemeinsamen Gipfel zur Beratung. Zudem hat das EU-Parlament Mitgestaltungsrecht, wenn auch in geringerem Maße. Ambitionierter, im Vergleich zur EU-Kommission, fielen die vorgeschlagenen Zielvorgaben der EU-Parlamentsausschüsse für Umwelt (ENVI) und Industrie (ITRE) aus. Diese hatten sich Anfang des Jahres vor allem für ehrgeizige Energieeffizienzziele ausgesprochen. So soll ein Energieeinsparziel von 40 Prozent bis 2030 erreicht werden. Außerdem einigten sie sich auf ein 40-Prozent-Ziel für die Treibhausgasreduktion sowie 30 Prozent Marktanteil von erneuerbaren Energien. Die EUKommission fordert zwar ebenfalls 40 Prozent zur CO2Reduktion, allerdings nur 27 Prozent Marktanteil für die Erneuerbaren und dies unverbindlich. Des Weiteren forderten die beiden Ausschüsse, dass das bereits gültige Effizienzziel von 20 Prozent Einsparung bis 2020 nachträglich als verpflichtende Vorgabe festgeschrieben werde. Zudem wurde ein sektorales Energieeffizienzziel für den Gebäudebestand angedacht. So soll hier der Energieverbrauch um 80 Prozent bis zum Jahr 2050 im Vergleich zu 2010 gesenkt werden. Günther Oettinger, José Manuel Barroso and Connie Hedegaard (from left to right). ©European Union 2014. ENERGY MARKET: LOW DEMAND FOR ELECTRICITY, HIGH DEMAND FOR HEAT Der Bericht der Ausschüsse ist zwar unverbindlich. Matthias Groote (SPD/SPE), Vorsitzender des Umweltausschusses, betonte jedoch, dass die Parlamentarier damit ein klares Signal an die Kommission senden wollten. Dabei stellt für viele Abgeordnete, wie für die Belgierin Anne Delvaux von der Europäischen Volkspartei (EVP), Energieeffizienz den Grundpfeiler einer erfolgreichen Klimapolitik dar. Herbert Reul (CDU/EVP), Vorsitzender der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament hingegen, bezeichnet selbst die 40-ProzentMarke zur Treibhausgasreduktion als „nicht überaus realistisch, wenn Europa die Wettbewerbsfähigkeit seiner Industrie ernst nehmen will.“ GERMAN IMPORTS CAN BE REDUCED BY SAVING ON HEATING – A study commissioned by the Green party in Germany has found that huge energy savings can be made in the heat market. Heating oil has doubled in price over the last ten years. According to the conservative Frankfurter Allgemeine Zeitung 2012 and 2013 were the most expensive years yet for heating in Germany. The country’s dependence on imported fossil fuels is costing 3.5 per cent of GDP. Imports of crude oil are around the 100 million tonne mark. With three quarters of German buildings built before the first heat insulation regulation in 1978, energy efficiency of buildings is a main target for reform. The 5 N°15 – January 2014
  6. 6. study by EnergyComment, commissioned by the Greens, estimates that with better insulation, one million oil heated buildings could save up to 1.4 million tonnes of oil, thereby reducing the oil imports by 2.7 billion EUR. bauten sind hingegen stabil geblieben oder sanken sogar. Dem Autor der Studie, Dr. Steffen Bukold von Energy Comment, zufolge „liegt hier die größte sozial- und energiepolitische Herausforderung der Wärmepolitik in den kommenden Jahren“. The study concludes that in order to save money, reduce CO2 and ensure supply, energy consumption must fall and renewables must replace imported fossil fuels. Many energy saving methods, previously considered too expensive, will, according to the study, now become economically viable as increases in energy prices will mean that the savings made will outweigh the investment over time. The study reports that, in contrast to fossil fuels, the cost of renewable energy will decrease over time due to technical and organisational innovations. According to the analysts of the study, this makes renewables the best long term option, both on the economic as well as the environmental level. Aktuell macht die „Wärmewende im Gebäudebestand“ laut Studie kaum Fortschritte. Dies liege auch an negativer Medienberichterstattung zu erneuerbaren Energien und Gebäudesanierungen, die zur Verunsicherung von Investoren führen. Die Studie weist zudem darauf hin, dass die aktuelle Energiedebatte zu einseitig geführt sei, da sie sich lediglich auf den Stromsektor konzentriere. In der Studie werden die Kosten einer Wärme- und Stromwende den Kosten des fossilen Energieimports gegenüber gestellt. Dadurch können laut Autoren Investitionen in Energieeinsparungen langfristig bewertet werden. Folglich ergeben sich für das Jahr 2012 Nettoimportkosten für Öl, Gas und Steinkohle in Höhe von 94 Mrd. Euro, was sich direkt auf die Heizkosten der Verbraucher niederschlägt. Für 2013 werden Kosten von 91 Mrd. Euro erwartet. Laut Szenario der Studie sollen die Kosten in den kommenden Jahren weiter steigen (2020: 118 Mrd. Euro, 2030: 173 Mrd. Euro). Durch steigenden Import und Preise von Öl und Gas, würden Sanierungsmaßnahmen finanziell zunehmend attraktiver. While heating oil is to increase in demand, electricity consumption is not expected to rise. In fact there has been a slight decrease in consumption over the past years. Network operator Entso-E suggest that by 2020 there will be an overproduction of electricity but prices will not fall dramatically due to government subsidies to energy providers. Nuclear energy is being supported by the state in the UK, while renewables are being subsidised in Germany. So führt die Studie für den Wärmebereich zwei Maßnahmen an, die zur Energieeinsparung und somit Kostenverringerung beitragen könnten. Zum einen der Ersatz von 1 Mio. Ölheizungen durch effizientere Modelle. Zum anderen die Dämmung von 1 Mio. ölbeheizter Altbauten. Mit letzterer Maßnahme könnten laut Studie 4,1 Mio. Tonnen Heizöl eingespart und so die jährlichen Ölimportkosten um 2,7 Mrd. Euro gesenkt werden. ENERGIEMARKT: GERINGER BEDARF AN STROM, HOHER BEDARF AN WÄRME DEUTSCHE ENERGIEIMPORTE KÖNNEN DURCH ENERGIEEFFIZIENZ- MASSNAHMEN GESENKT WERDEN – Eine Studie im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen zeigt auf, dass die Heizkosten für den Verbraucher in den Jahren 2012 und 2013 enorm gestiegen sind. Als Grund dafür identifiziert die Studie den Import von teuren fossilen Energieträgern wie Öl, Gas und Steinkohle. Um dieser Importabhängigkeit entgegen zu wirken, fordert die Studie energieeinsparende Maßnahmen wie die Gebäudedämmung. Die Kosten für Öl und Gas sind stark gestiegen, weshalb Verbraucher 2012 mit teils hohen Nachzahlungen konfrontiert wurden. Besonders Mieter in alten, unsanierten Gebäuden mit veralteten Ölheizungen sind davon betroffen. Heizkosten in sanierten Gebäuden und Neu- 6 N°15 – January 2014
  7. 7. .......................................................................................... mittlerweile im EU Parlament verhandelt. Der wichtige Industrie, Energie und Forschungs-Ausschuss (ITR) stimmte dem Kommissionsvorschlag zu. Aktuell verursacht der Schiffsverkehr drei Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen. Ein neues EU-Gesetz hätte zum Ziel, eine effizientere Nutzung von Kraftstoffen zu erreichen. TRANSPORT INDUSTRY .......................................................................................... SHIPPING INDUSTRY EMISSIONS PROPOSAL ON So empfiehlt die EU Kommission eine genaue Überwachung, Berichterstattung sowie anschließende Prüfung über die CO2-Emissionen großer Schiffe in europäischen Häfen. Dieser Prozess würde ab Januar 2018 beginnen. Um rechtlich in Kraft zu treten, muss der Entwurf zunächst vom EU-Parlament sowie dem EU-Rat verabschiedet werden. Außerdem müssen zwei weitere Fachausschüsse dem Vorschlag der Kommission zustimmen. Sollte der Entwurf erfolgreich sein, müssten Reedereien die über die ausgestoßene Menge CO2 ihrer Schiffe Auskunft geben. Dazu zählen auch andere Informationen, beispielsweise Daten anhand derer man die Energieeffizienz eines Schiffes bestimmen kann. Eine Unbedenklichkeitsbescheinigung, die durch eine unabhängige Prüfstelle ausgestellt wurde, müsste für Kontrollen durch Verantwortliche der einzelnen Mitgliedsstaaten an Bord mitgeführt werden. FUEL EFFICIENCY TO BE ACHIEVED BY MONITORING, REPORTING AND VERIFICATION PLAN – The EU commission’s proposal on monitoring emissions of all ships in EU waters has now entered parliament and was passed by the industry, energy and research (ITR) committee. With emissions from ships accounting for three per cent of worldwide greenhouse gas emissions, the EU is looking to pass legislation to force more efficient use of fuel. The commission recommended monitoring, reporting and verification (MRV) of CO2 emissions from large ships using EU ports. This would take effect from January 2018. To become law, the proposal now requires approval by the European Parliament and the European Council. The environment committee in Parliament must also pass the regulation. If the regulation is passed, ship owners will have to monitor and report the verified amount of CO 2 emitted by their ships on voyages to, from and between EU ports. Owners would also be required to provide certain other information, such as data to determine the ships' energy efficiency. A document of compliance would have to be carried on board ships and would be subject to inspection by Member State authorities. Die Emissionen der globalen Schifffahrt sind für vier Prozent der gesamten Emissionen in der EU verantwortlich und werden sich bis 2050 voraussichtlich verdoppeln. Das Kontroll-System der EU soll, laut Folgenabschätzung der Kommission, die CO2-Emissionen um bis zu zwei Prozent senken. Das Verkehrs-Weißbuch der EU-Kommission aus dem Jahr 2011 sieht vor, dass die EU-weiten CO2Emissionen des Seeverkehrs bis 2050 um mindestens 40 Prozent im Vergleich zu 2005 gesenkt werden sollen. Emissions from the global shipping industry account for 4 per cent of the EU's total emissions and is set to double by 2050. The MRV system is expected to cut CO 2 by up to 2 per cent, according to the Commission's impact assessment. The Commission's 2011 White Paper on transport suggests that the EU's CO2 emissions from maritime transport should be cut by 40 per cent of 2005 levels by 2050. .......................................................................................... DIGITALISATION .......................................................................................... VORSCHLÄGE ZUR REDUKTION VON SCHIFFSEMISSIONEN GOOGLE ACQUIRES NEST LABS KRAFTSTOFFEFFIZIENZ DURCH ÜBERWACHUNG, BERICHTERSTATTUNG UND PRÜFUNG – Der Vorschlag der EU- Kommission, die Emissionen aller Schiffe in EU-Gewässern genau zu kontrollieren, wird NEW COMPETITOR IN THE SMART HOME INDUSTRY – Nest Labs, founded in 2010 by former Apple employee and iPod creator Tony Fadell, makes thermostats and smoke detectors. Google announced on Monday January 13 that 7 N°15 – January 2014
  8. 8. it intended to buy Nest Labs in a deal reportedly worth 3.2 billion dollars. Is it the sleek design of Fadell’s creation that is attracting Google or is there some other enticing factor? All of Nest’s products are connected to the internet. It seems is this aspect, as well as the pleasing aesthetics, that made Nest attractive not only to Google but Apple also. This news demonstrates Google’s plans to push into the market of app-controlled household devices. The energyefficient and connected smart house market is growing. GOOGLE ÜBERNIMMT NEST LABS. NEUER MITSTREITER IN DER SMART HOME INDUSTRIE – Google drängt zunehmend in den digitalen Haushaltsgerätemarkt. So verkündete Google am Montag, den 13. Januar 2014, das Haustechnik-Unternehmen Nest Labs für 3,2 Milliarden Dollar gekauft zu haben. Nest Labs wurde im Jahr 2010 vom ehemaligen Apple-Mitarbeiter und iPodSchöpfer Tony Fadell gegründet. Das Unternehmen produziert effiziente, da selbstlernende Thermostate und Rauchmelder in modernem Design. The Internet of Things is rapidly becoming a reality and if up until now it was not being taken seriously by business and politics, Google’s 3.2 billion dollar message might convince decision-makers that it is not just a futuristic fantasy. Nest CEO Tony Fadell said that partnering with Google will help Nest realise its vision of the “conscious home” and rapidly speed up the way in which smart devices change everyday life. Nest will continue to operate under the leadership of Tony Fadell and with its own distinct brand identity. Fadell said, “We’re thrilled to join Google. With their support, Nest will be even better placed to build simple, thoughtful devices that make life easier at home, and that have a positive impact on the world.” Wurde Google durch das ansprechende, apple-ähnliche Design der Fadell Kreationen überzeugt oder gibt es einen anderen verlockenden Faktor? Es gibt ihn. Alle von Nest hergestellten und entwickelten Produkte sind mit dem Internet verbunden. So können die Thermostate, die Raumtemperatur an die Gewohnheiten der Bewohner anpassen und lassen sich programmieren. So kann beispielsweise die Temperatur über ein Smartphone gesteuert werden. Die Daten der Produkte werden entsprechend von Nest analysiert, um die Produkte noch effizienter und effektiver zu machen. Nest's Apple like designed thermostat sells for 250 US dollars. It can be controlled remotely using a smartphone with both android and iphone software being compatible. It also learns your behaviour and adjusts the temperature automatically over time. Nest have also recently released a smart smoke detector and carbon monoxide detector. Google möchte durch den Kauf, in den App-gesteuerte Haushaltsgerätemarkt eintreten. Dieser Markt der digitalen Energieeffizienz wächst zunehmend. Das ‚Internet der Dinge‘ wird immer greifbarer, auch wenn es bisher kaum ernst genommen wurde. Dieser Coup von Google zeigt, dass das Konzept des „Smart Home“ nicht nur eine futuristische Fantasie ist. Nest Labs wird auch weiterhin unter der Führung von Tony Fadell eigenständig und mit dem eigenen Markenauftritt agieren. Fadell möchte durch die Partnerschaft mit Google die Idee des Smart Homes verwirklichen und die Entwicklungen in diese Richtung beschleunigen. Die Vision des Unternehmens ist es, durch intelligente Geräte das alltägliche Leben zu verändern und zu vereinfachen und letztlich die Welt dadurch positiv zu beeinflussen. Die strenge Datenschutzpolitik des Unternehmens möchte Nest Labs auch weiterhin fortführen. ©Nest Labs 2014 8 N°15 – January 2014
  9. 9. .......................................................................................... KLASSISCHE BANKEN WETTBEWERB DURCH AUSGESETZT FINANCE .......................................................................................... SEHEN NEUE SICH STARKEM WETTBEWERBER BANKEN MÜSSEN IN DER DIGITALEN WELT ANKOMMEN, UM IHRE KUNDEN ZU HALTEN – Vor kurzem betonte Angela Merkel, wie wichtig die Verschmelzung von neuen Wirtschaftssektoren wie der Informationstechnologie mit der klassischen Industrie sei. Diese Aussage war nicht nur an den Sekundärsektor – die Industrie – gerichtet, sondern auch an den Dienstleistungssektor wie Banken und andere Finanzunternehmen. Das Thema Digitalisierung steht immer mehr auf der Agenda. Dabei müssen nicht nur die Gesetzgeber auf der nationalen und europäischen Ebene geeignete Regulierungen für dieses neue Feld erarbeiten; auch klassische Wirtschaftsunternehmen müssen sich auf die veränderten Erwartungen ihrer Kunden einstellen. TRADITIONAL BANKS FACE STEEP COMPETITION FROM NEW COMPETITORS OLD FASHIONED BANKS MUST DIGITALISE IN ORDER TO RETAIN CUSTOMERS. – Angela Merkel recently stated that traditional industries need to digitalise in order to stay competitive and relevant. This was not only directed at the secondary sector of the economy – the industry – but to financial service providers in the tertiary sector too. The ‘Digital Agenda’ is a relatively new programme in European politics. Not only must lawmakers regulate this new industry but the more antiquated commercial enterprises need to keep abreast of changing expectations amongst consumers. Das Bankwesen ist in Bewegung. Francisco González, CEO der spanischen Bank BBVA, ist der Meinung, dass innerhalb von drei Jahren nur noch fünf Prozent der Bankgeschäfte in stationären Filialen abgeschlossen werden. InternetBanking und mobile Apps sind die Zukunft. Sie verdeutlichen, wie sehr es im Bankgeschäft darum geht, innovative Services anzubieten, um den Kundenwünschen zu entsprechen. Überaus erfahren auf diesem Gebiet sind die Giganten der digitalen Welt: Facebook, Google und Amazon, um nur die größten zu nennen. González glaubt, dass sich diese Unternehmen in einer günstigen Lage befinden, in den Banksektor einzudringen, sodass sie dies früher oder später auch tun werden. Der Online-Zahlungsdienstleister Paypal ist bereits ein Beispiel für ein Unternehmen, das einen Markt besetzt, der einstmals ausschließlich von traditionellen Finanzinstituten gehalten wurde. Die neuen Wettbewerber profitieren dabei von hochmodernen Online-Plattformen und Systemen; die traditionellen Banken sind ihrerseits jedoch in einer guten Position, ihre Finanz- und Kunden-Daten in Wissen zu übersetzen. Dieses Wissen können sie nutzen, um herauszufinden, welche Leistungen die Kunden erwarten. Am Ende gilt: Nur die, die in der Lage sind, sich anzupassen, werden in diesem Markt überleben. .......................................................................................... The business of banking is changing. Francisco González, CEO of Spanish bank BBVA, believes that within three years, only five per cent of transactions will be carried out in branches. Internet banking using mobile apps is the future and demonstrates how banks must strive to provide innovate services to fit the customers changing needs. Well experienced in this field are today’s corporate giants: Facebook, Google and Amazon, to name but a few. González believes these companies are well placed to enter the banking market and will do so. Already Paypal is occupying market territory once exclusively held by traditional financial institutions. The new players will have the benefit of up-to-date core platforms and systems, while the traditional banks are well placed to transfer their existing financial and non-financial data into knowledge. This knowledge will inform the bank as to what services the customer wants and expects. The result should be a new form of information service company. Only those who adapt will survive. 9 N°15 – January 2014
  10. 10. Please feel free to send us your questions and comments to mail@nuances.de. Für Fragen und Rückmeldungen wenden Sie sich bitte an mail@nuances.de. * If you wish to be removed from the newsletter mailing list, please contact mail@nuances.de and place “unsubscribe” in the subject heading. * Sollten Sie den Newsletter nicht weiter beziehen wollen, senden Sie uns eine e-mail an: mail@nuances.de mit der Nachricht: „unsubscribe“. N°9 – May 2013 10 N°15 – January 2014

×