Your SlideShare is downloading. ×
N°4 – January 2013
Image: Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN)
....................
N°4 – January 2013
to the election Steinbrück had received criticism from the
press for earning a total of 1.5 million EUR...
N°4 – January 2013
Schwierigkeiten, wenn wir dieses Jahr nicht energisch da-
gegen vorgehen“, kommentiert der Abgeordnete ...
N°4 – January 2013
UK ONSHORE WIND FARM PROTESTORS
GAIN SUPPORT.
UK PLANNING MINISTER BACKS PROTESTORS.
–
For years the op...
N°4 – January 2013
unprecedented need to invest to replace ageing infrastruc-
ture, meet environmental targets and deliver...
N°4 – January 2013
Please feel free to send us your questions and comments
to info@nuances.de
Für Fragen und Rückmeldungen...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

nuances newsletter - January 2013

131

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
131
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "nuances newsletter - January 2013"

  1. 1. N°4 – January 2013 Image: Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN) .............................................................................. GERMAN STATE ELECTION SHUFFLES PARTY POWER IN THE BUNDESRAT. ELECTION VICTORY FOR SPD AND THE GREENS IN LOWER SAXONY. – This past Sunday, 20 January 2013, elections were held in the German state of Lower Saxony. The CDU gained 36% percent of the votes and 54 seats in the state legislature; SPD 32.6% and 49 seats; The Greens 13.7% and 20 seats; and FDP 9.9% and 14 seats. The CDU and FDP together will hold 68 seats, while SPD and The Greens – which are likely to form a coalition – will surpass that amount with 69 seats. This state election in Lower Saxony, however, is not only important on the state level, but also crucial in the Bundesrat on the federal level. By taking over the seats for the state of Lower Saxony in the Bundesrat, the Lander governments lead by SPD, The Greens and The Linke (the Left party) will gain the absolute majority. These left- leaning parties can now overrule the three regional gov- ernments led by the CDU/CSU. They also can stop most of Chancellor Merkel’s federal government’s proposals as the Bundesrat has a strong say in most of the German legisla- tion process. The Bundesrat in Germany plays a pivotal role in the legis- lation process, as it has the ability to block legislation from the Bundestag, which is currently run by Merkel’s coalition of CDU, CSU and FDP. With the new absolute majority of the SPD, The Greens and The Linke, it is expected that several bills passed by Merkel and the Bundestag will be blocked. One such bill is the ‘Tenant Bill’ which would, among other measures, allow landlords to transfer costs of energy-efficient renovations onto the tenants. Thus, if blocked by the Bundesrat, landlords will be less inclined to invest in energy efficient renovation. The favourable election results for the SPD also cemented the candidacy of SPD member Peer Steinbrück for chancel- lorship in the upcoming September federal election. Prior Topics / Themen: German State Election Shuffles Party Power in 1 Bundesrat / Wahlsieg für Rot-Grün in Niedersachsen ändert Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat US Climate Change Study / 2 US-Studie: Klimawandel stärker als erwartet US Wind Power Investment Slows / 3 2013 wird ein investitionsschwaches Jahr für die US-Windkraftindustrie UK Wind Farm Protestors Gain Support / 4 Widerstand in Großbritannien gegen Windparks wächst UK Gas and Electricity Infrastructure / 4 Infrastrukturfinanzierung in Großbritanniens Strom- und Gasnetze EU-US Trade Gains Momentum / 5 EU-USA Freihandelsabkommen gewinnt an Fahrt Image: Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN) 1
  2. 2. N°4 – January 2013 to the election Steinbrück had received criticism from the press for earning a total of 1.5 million EUR from giving speeches to various institutions in the banking sector. Recently, the unemployment organisations and wine- growers also vehemently criticised him for publicly stating that the unemployed purchase low-quality wine which costs only 5 euros per bottle. The German wine farming organisation made it clear that they can produce high quality wine at such a price. – WAHLSIEG FÜR ROT-GRÜN IN NIEDERSACHSEN ÄNDERT MEHRHEITSVERHÄLTNISSE IM BUNDESRAT. – Am vergangenen Sonntag, den 20. Januar 2013, fanden die niedersächsischen Landtagswahlen statt. Die CDU gewann 36 Prozent der Stimmen und damit 54 Sitze im Landtag, die SPD 32,6 Prozent der Stimmen und 49 Sitze, die Grünen 13,7 Prozent und 20 Sitze und die FDP 9,9 Prozent und 14 Sitze. Somit haben CDU und FDP gemeinsam 68 Sitze, wäh- rend SPD und Grüne 69 Sitze, und damit die Regierungs- mehrheit, haben. Diese Landtagswahl hat jedoch auch auf Bundesebene große Bedeutung. Durch die Übernahme der niedersächsi- schen Sitze durch die neue Regierung werden die von SPD, Grünen und Linken geführten Landesregierungen die abso- lute Mehrheit im Bundesrat haben. Damit können sie Län- der mit CDU/CSU-geführten Regierungen überstimmen, ohne deren Zustimmung den Vermittlungsausschuss anru- fen und Gesetzesvorhaben der Bundesregierung und des Bundestages blockieren. Ein Gesetzesvorhaben, das davon wahrscheinlich betroffen sein wird, ist die geplante Reform des Mietrechtes. Diese sieht unter anderem vor, dass Vermieter einen Teil der Kosten von energetischen Sanierungsmaßnahmen auf die Mieter umlegen können. Sollte das Gesetzesvorhaben am Widerstand im Bundesrat scheitern, könnten Vermieter möglicherweise ihre Investitionen in Energetische Gebäu- desanierungen reduzieren. Auch SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück profitiert vom Wahlsieg von SPD und Grünen in Niedersachsen. Er war in letzter Zeit zunehmend in die Kritik geraten: Seine Redner- honorare in Höhe von 1,5 Millionen EUR warfen die Frage auf, ob er für soziale Gerechtigkeit steht. Seine Äußerung, dass die Deutsche Bundeskanzlerin zu wenig verdiene, erzeugte den Eindruck bei der Presse, dass er nur Kanzler werden wolle, wenn er mehr verdient. Seine Feststellung, dass Arbeitslose schlechten Wein für fünf EUR kaufen wür- den, erregte Kritik bei Arbeitslosenverbänden und den deutschen Weinbauern. Letztere verwiesen darauf, dass ab fünf EUR bereits sehr gute deutsche Weine zu erhalten seien. ............................................................................................... US STUDY SUGGESTS CLIMATE CHANGE MORE SEVERE THAN EXPECTED. US HEALTH AND AGRICULTURE SECTORS ARE HIT HARD. – A recent US congressional study has found that climate change is affecting the daily lives of Americans faster than expected. Scientists, business leaders, and other experts contributed to the report which is one of a series issued every four years by a federal advisory committee. The results of the Third National Climate Assessment sug- gest that human activity is one of the main factors driving climate change. The Assessment also reports that Ameri- cans’ lives are being increasingly impacted by climate change on several fronts, including health, agriculture, and infrastructure. “Climate change is already causing widespread disruption across the nation. We are in deep trouble if we don’t act forcefully this year”, commented Representative Henry A. Waxman (D-Calif.) – US-STUDIE: KLIMAWANDEL STÄRKER ALS ERWARTET. – Eine neue Studie des US-Kongresses zeigt, dass der Klima- wandel früher als erwartet spürbare Auswirkungen für Amerikaner haben wird. Die Studie – verfasst von Wissen- schaftlern, Führungskräften aus der Wirtschaft und ande- ren Experten – ist Teil einer Reihe von Studien, die ein föde- raler Beratungsausschuss alle vier Jahre veröffentlicht. Die Ergebnisse der Dritten Nationalen Klimaanalyse belegen, dass menschliches Handeln die Hauptursache für die globa- le Erwärmung ist. Die Studie zeigt, dass der Klimawandel auf das Leben ame- rikanischer Bürger vor allem in Bereichen wie Gesundheit, Landwirtschaft und Infrastruktur Auswirkungen haben wird. „Der Klimawandel verursacht bereits heute vermehrt Probleme im ganzen Land. Wir bekommen ernsthafte 1 2
  3. 3. N°4 – January 2013 Schwierigkeiten, wenn wir dieses Jahr nicht energisch da- gegen vorgehen“, kommentiert der Abgeordnete Henry A. Waxman. ............................................................................................... SHARP FALL IN US WIND POWER INVEST- MENT EXPECTED FOR 2013. CONGRESS EXTENDS PRODUCTION TAX CREDIT BY ONE YEAR. – As part of the fiscal cliff deal, Congress extended the pro- duction tax credit for investments in US wind power – which was originally due to lapse on December 31, 2012 – by another year. Nonetheless investment conditions are considered uncertain and the industry has noted a sharp decline in new projects and orders for equipment. Without the extension investment was forecasted to decline by more than 90 per cent in 2013. While 2012 witnessed the installation of 12,000 mega- watts of wind generation capacity, experts now expect an addition of 5,000 to 6,000 megawatts annually into the next decade. As Matt Kaplan from the research company IHS concluded: “The extension is a very important piece of legislation. The big question, though, is what comes next. Is the PTC extended again and again, or does it lapse? The uncertainty makes investment more difficult.” Currently the wind credit is worth 22 USD per megawatt installed which typically covers between 20 and 30 per cent of the project costs. However, without a long-term solution to the credit question, investments are unlikely to return to levels anywhere near those of previous years. – 2013 WIRD EIN INVESTITIONSSCWACHES JAHR FÜR DIE US-WINDKRAFTINDUSTRIE. – Als Teil des Kompromisses zur Abwendung der amerikani- schen Fiskalklippe hat der US-Kongress die Steuergutschrift (Production Tax Credit) für Investitionen in Windkraftanla- gen – die ursprünglich am 31. Dezember 2012 ablaufen sollte – um ein Jahr verlängert. Dennoch gelten die Rah- menbedingungen für Investitionen weiterhin als unsicher und die Industrie hat bereits einen starken Rückgang in der Zahl neuer Projekte verzeichnet. Ohne die Verlängerung des Förderprogrammes war ein Bestellungsrückgang um mehr als 90 Prozent vorhergesagt worden. Diese Entwicklung konnte dank des Kompromisses im Kon- gress abgemildert werden. Während 2012 mehr als 12.000 Megawatt an neuer Windkraftkapazität installiert wurden, erwarten Experten nun für die nächsten Jahre 5.000 bis 6.000 Megawatt zusätzliche Kapazität jährlich. Matt Kap- lan vom Forschungsinstitut IHS äußert jedoch Bedenken: „Die Verlängerung des Förderprogrammes ist eine wichtige Entscheidung. Die große Frage ist jedoch, wie geht es wei- ter? Wird die Steuergutschrift wieder und wieder verlän- gert, oder wird sie auslaufen? Diese Unsicherheit macht Investitionen sehr schwierig.“ Das Förderprogramm sieht derzeit 22 USD je installiertes Megawatt vor, was etwa 20 bis 30 Prozent der Projektkosten abdeckt. Ohne eine län- gerfristige Lösung der Förderfrage ist es jedoch sehr un- wahrscheinlich, dass Investitionssummen in nächster Zeit wieder ähnliche Höhen wie in vergangenen Jahren errei- chen werden. ............................................................................................... Image: Paul Prescott 3
  4. 4. N°4 – January 2013 UK ONSHORE WIND FARM PROTESTORS GAIN SUPPORT. UK PLANNING MINISTER BACKS PROTESTORS. – For years the opponents of onshore wind farms through- out the UK and EU have attempted to prevent the con- struction of wind farms near their communities. Now UK Planning Minister Nick Boles, the founder of the think tank “Policy Exchange”, openly supports such protestors. Many UK citizens are protesting against the construction of onshore wind farms on the basis of property and wildlife concerns. The Conservative Minister Boles argues that wind turbines are not the only solutions to the UK’s re- newable energy policies: “We need a package of measures that can command broad public support which is consis- tent with our emphasis on local and neighbourhood plan- ning which puts local communities in the driving seat. We should be quite clear that local communities and their accountable councils can produce their own distinctive plans to help shape where developments should and should not take place.” In opposition to Boles, the Department of Energy and Cli- mate Change Secretary, Ed Davey, holds that while impos- ing wind farms on all communities is not the right course of action, onshore wind is a vital part of the UK’s overall energy package. There are currently more than 3,000 onshore wind tur- bines in the UK, generating enough power for about 2.4 million homes. In 2012, a record amount of onshore wind capacity was approved in the UK at the local level which suggests increased community support. – WIDERSTAND IN GR0ßBRITANNIEN GEGEN WINDPARKS WÄCHST. – Seit Jahren versuchen britische Gegner von Onshore- Windparks den Bau von Windparks in der Nähe ihrer Ge- meinden zu verhindern. Nun verspricht der britische Minis- ter Nick Boles, Gründer des Think Tanks „Policy Exchange“, Demonstranten Unterstützung. Viele britische Staatsbürger wehren sich gegen den Bau von Onshore-Windparks aus Sorge um Grundbesitz sowie die Tier- und Pflanzenwelt. Der konservative Minister Boles argumentiert, Windturbinen seien nicht die einzige Lösung für die Ziele zur Förderung von Erneuerbaren Energien, die sich die Briten in den letzten Jahren gesetzt hatten. „Wir brauchen ein Maßnahmenpaket, das auf breite öffentliche Unterstützung bauen kann und vereinbar ist mit dem Prin- zip der Lokal- und Nachbarschaftsplanung, die den Kom- munen die Hauptverantwortung überlässt. Es sollte klar sein, dass Kommunen und die verantwortlichen Behörden ihre eigene Planung verfolgen können und so mitbestim- men, wo Entwicklungspotenzial besteht und wo nicht“, so Boles. Der Minister für Energie und Klimawandel, Ed Davey, be- tont hingegen, dass Onshore-Wind ein wichtiger Bestand- teil des britischen Energiepaketes sei, auch wenn es sicher- lich nicht der richtige Weg sei, allen Kommunen den Bau von Windparks aufzuerlegen. Derzeit sind in Großbritanni- en mehr als 3.000 Onshore-Windturbinen in Betrieb, die genügend Energie für 2,4 Millionen Haushalte liefern. Im Jahr 2012 war auf kommunaler Ebene eine Onshore- Windkapazität in Rekordhöhe verabschiedet worden – was auch für die wachsende Unterstützung der Kommunen spricht. ............................................................................................... UK INFRASTRUCTURE INVESTMENT IN GAS AND ELECTRICITY NETWORKS. REGULATORY BODY OFGEM PLANS TO IMPROVE EXISTING ENERGY INFRASTRUCTURE. – The UK Office of Gas and Electricity Markets (Ofgem) is planning a 24 billion GBP upgrade programme of gas and electricity networks. The programme includes improve- ments worth 15.5 billion GBP of high pressure gas net- works and a renewal of high voltage electricity in the Unit- ed Kingdom. In addition, Ofgem plans to install a subsea electricity link to connect England and Wales with Scot- land. In order to finance the investments Ofgem will allow power companies to raise energy prices by an average of 12 GBP over the next eight years. The operator of large parts of the UK electricity network, National Grid, criticised that Ofgem’s proposed investment does not suffice to create reliable networks and to meet the UK’s environmental targets. Ofgem chairman, Lord Mogg, reacted to this critisism by stating: “Britain faces an 4
  5. 5. N°4 – January 2013 unprecedented need to invest to replace ageing infrastruc- ture, meet environmental targets and deliver secure sup- plies.” – INFRASTRUKTURFINANZIERUNG IN GROßBRITANNIENS STROM- UND GASNETZE. – Die britische Regulierungsbehörde, das Office of Gas and Electricity Markets (Ofgem), plant Investitionen in Höhe von rund 24 Milliarden GBP für die Modernisierung der Gas- und Stromnetzwerke. Das Investitionsprogramm soll unter anderem die Hochspannungsleitungen in Großbri- tannien und Wales modernisieren. Zusätzlich sind rund 15.5 Millionen GBP für die Modernisierung des Hochdruck- fernleitungsnetzes im Gasbereich vorgesehen. Die britischen Netzbetreiber, National Grid, kritisierten das Vorhaben. Die Höhe der Investitionen reiche nicht aus, um verlässliche Stromnetze zu schaffen. Der Vorstandsvorsit- zende von Ofgem, Lord Mogg, entgegnete auf diese Kritik, dass die Maßnahmen dringend notwendig seien, um eine alternde Infrastruktur zu modernisieren. ............................................................................................... US-EU FREE TRADE AGREEMENT GAINS MOMENTUM. U.S. AND EU HOPE TO MOVE CLOSER TO NEGOTIATIONS ON FREE TRADE DEAL. – Proposals for a free trade agreement between the EU and the U.S. are increasingly gaining momentum. In the wake of President Obama’s re-election, the possibility of a free trade agreement with Europe has become a top-priority on the transatlantic agenda. European Commissioner for Trade, Karel De Gucht stated that “[t]here is now, for the first time in years, a serious drive towards an E.U.-U.S. free-trade agreement.” In November 2011, the U.S. and the EU set up a High Level Working Group which is expected to present recommen- dations by the end of this month regarding the feasibility of a free-trade agreement as well as recommendations for specific policy areas such as regulatory issues. Despite widespread political support, experts expect ongoing regu- latory issues – such as differing standards on modified food – to be a possible area of contention during the nego- tiations. The EU-US economic relationship is the largest bilateral trade relationship in the world; both economies account for nearly a third of world trade flows. The transatlantic trade of goods and services is worth $700 billion a year. Although current tariff rates average around 3 per cent, both sides of the Atlantic expect the free trade agreement to serve as an economic stimulus and to spur growth. The future course of action will depend largely on the recom- mendations of the High Level Working Group. – EU-USA FREIHANDELSABKOMMEN GEWINNT AN FAHRT. – Kurz nach der Wiederwahl Obamas ist ein mögliches Frei- handelsabkommen zwischen den USA und Europa eine klare Priorität auf der transatlantischen Agenda. „Momen- tan gibt es, zum ersten Mal seit Jahren, ernsthafte Bestre- bungen für ein Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU“, so der EU-Handelskommissar, Karel De Gucht. Derzeit werden konkrete Maßnahmen und Vorschläge im Rahmen der Hochrangigen Arbeitsgruppe – bestehend aus amerikanischen und europäischen Vertretern – ausgearbei- tet und voraussichtlich Ende des Monats präsentiert. Zwar genießt ein mögliches Freihandelsabkommen breite Unter- stützung auf beiden Seiten des Atlantiks, jedoch gilt es, einige Handelshemmnisse, wie etwa im Bereich der Regu- lierungen, zu überkommen. Aufgrund der engen Verflechtung der amerikanischen und europäischen Wirtschaften hat ein Freihandelsabkommen großes Potenzial, für Wachstum auf beiden Seiten des Atlantiks zu sorgen. Derzeit werden die Vorschläge der Arbeitsgruppe erwartet. ............................................................................................... 5
  6. 6. N°4 – January 2013 Please feel free to send us your questions and comments to info@nuances.de Für Fragen und Rückmeldungen wenden Sie sich bitte an info@nuances.de * if you wish to be removed from the newsletter mailing list, please contact info@nuances.de and place “unsub- scribe” in the subject heading. * Sollten Sie den Newsletter nicht weiter beziehen wollen, senden Sie uns eine e-mail an: info@nuances.de mit der Nachricht: „unsubscribe“. 5

×