Your SlideShare is downloading. ×

nuances newsletter - December 2013

382

Published on

nuances newsletter December 2013 covers topics including the results of the coalition talks in Germany to form a Grand Coalition of CDU/CSU and SPD, regulatory compliance issues in the shipping …

nuances newsletter December 2013 covers topics including the results of the coalition talks in Germany to form a Grand Coalition of CDU/CSU and SPD, regulatory compliance issues in the shipping business and an update on the EU General Data Protection Regulation. In the Finance section we inform about the price peak of Bitcoins. The nuances newsletter is written, edited and published by nuances public affairs, Berlin.

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
382
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. .......................................................................................... Topics / Themen: LATEST NEWS LATEST NEWS 1 .......................................................................................... A Review of the prospective German coalition contract / Überblick über den Koalitionsvertrag A REVIEW OF THE PROSPECTIVE GERMAN COALITION CONTRACT ENERGY / ENERGY EFFICIENCY 6 INTRODUCTION Germany to close 12 power plants / Zwölf Kraftwerke werden in Deutschland abgeschaltet Germany’s potential new grand coalition, consisting of Angela Merkel’s CDU/CSU party and the social democratic party the SPD, have finally come to agreement on a plan for government for the legislative period 2013 to 2017. Twelve committees and four subcommittees produced a 185 page contract that details the agreed approach to numerous issues including energy, energy efficiency, digitalisation, finance and transport. The agreement now needs to be voted on by some 475,000 SPD members before it can be officially accepted. By the 14 or at the latest by the 15 December 2013 the results of the vote will be published. Merkel and Solberg discuss German-Norwegian Energy Policy / Solberg und Merkel diskutieren die deutsch-norwegische Energiepolitik 6 TRANSPORT 7 Regulatory compliance issue face shipping Industry / Schifffahrt steht vor regulatorischen Herausforderungen DIGITALISATION DIGITALISATION 9 The preamble of the agreements lists digitalisation as the 4th evolutionary step of our economy after the computer age, the industrial revolution and the invention of the steam engine. The agreement comes to the conclusion that the realisation of Industry 4.0 can be achieved by investing in Big Data analysis methods and the cloud computing industry. The link between digitalisation and industry is in particular important for the German “Mittelstand” with its strong industrial base. European Commission would like to pass General Data Protection Regulation before 2014 Elections despite UK opposition / EU-Kommission drängt auf Verabschiedung der Datenschutzgrundverordnung noch vor den EU-Parlamentswahlen 2014 – trotz britischem Widerstand FINANCE 11 Regarding e-commerce “privacy by design” and “privacy by default” will become more important. Also many new rules for “pseudonymasation” and “anonymisation” illustrate the intention of the potential coalition partners to better protect consumers. For instance the market location principle should be enforced. Extending the principle of the EU cookie directive, e-commerce companies will need to follow German law and regulations if they offer to ship their goods to customers in Germany. Bitcoin price peaks / Bitcoin Preis erreicht Höchstwert 1 N°13 –December 2013
  • 2. The recent NSA Scandal and the tapping of Chancellor Merkel’s mobile phone did not go by unremarked. The two parties have agreed to push for the speedy introduction of the European Data Protection Regulation and a planned IT Security Act in the hope that data of citizens will be protected and industrial espionage prevented. Energiewende. This can be seen in the effort to expand the “Future Building” research programme and the increase in the energy efficient renovation of federal government buildings. ENERGY EFFICIENCY The agreement does not envisage too many changes to German energy policy. The development of renewable energies shall continue and the dedication to eradicating nuclear energy by 2022 remains. Subsidy rates for onshore wind energy shall be decreased. Merkel’s plan to reform the Renewable Energy Act has been approved and a timeline provided. A draft version is to be drawn up before Easter and passed by summer 2014. The possibility of a capacity market is noted, although no definite decision has been made. The agreement also envisages planning corridors for the expansion of renewable energy sources so that targets can be met. Renewable energy should account for up 55 to 60 per cent of energy use by 2035. ENERGY The coalition agreement identifies efficiency as an essential component of a sustainable “Energiewende”. The government intends to publish an action plan in 2014 which would identify goals, instruments, finance methods and the responsibility of individual players in this area. With the help of a building renovation roadmap the coalition aims to have a virtually climate-neutral stock of buildings by 2050. The amount of energy buildings use should be lowered and at the same time the market incentive programme (MAP) for heating, hot and cold water supply and process heat from renewable energy should be consolidated. Heat pumps, for instance use geothermal heat for the heating or cooling of a building. In this way carbon emissions can be reduced by up to 50 per cent. If the heat pump receives electricity from renewable energy like a photovoltaic system then the building is heated 100 per cent carbon-neutral. With regard to the energy efficiency of buildings, experts see wall panel heating as the way forward. Furthermore the CDU/CSU und SPD plan to focus on and promote professional and independent energy consulting. This should prevent unprofitable investments in energy saving renovation of buildings. The future coalition partners plan to top up and consolidate the KfW programme for energy saving renovation of buildings. It was agreed that the programme be financed partly by funds from the energy and climate fund and partly from the budget of the federal ministry for transport, building and urban development. According to the coalition agreement a maximum of 10% of the modernisation costs can be passed on to the rental price and only until the amortisation of the modernisation costs. GABRIEL, MERKEL, SEEHOFER. SOURCE: DPA, CHAPERON FINANCE The chapter on financial market regulation mentions the principle: “Neither financial market actors, financial products nor the financial market itself will be allowed to exist without appropriate regulation”. The equity capital and liquidity standards for banks set by Basel III should be implemented according to this. In the context of energy efficient building and renovation, district solutions should be strengthened. It is planned to make available bonus renovation incentives for areas that have been affected by demographic change. The agreement sees construction culture as closely linked to the Furthermore the future coalition partners plan to work towards a strict separation of investment and commercial banks on the European level. The universal bank system should however be maintained. So called shadow banks 2 N°13 –December 2013
  • 3. should be regulated so that the same rules apply as in the classic banking sector. On top of that derivative trading and high frequency trading should be more transparent and regulated on the European level. The future government also plans to make European rating agencies more competitive. shipping industry to such an extent that it will encourage road transportation over environmentally friendlier shipping. There are plans to make shipping even more ecological by reducing emissions in the North and Baltic Sea (SECA). LNG (Liquefied Natural Gas) is given the green light as an alternative fuel for ships but there is no reference of funding for the required infrastructure. Additionally, there is no mention of any possible regulation for shipping in the Mediterranean although this will undoubtedly be a topic on the European level. The expansion of the trans-European transport infrastructure (TEN-T) will continue to be supported. With regards to tax on financial transactions the CDU/CSU and SPD intend to realise this through closer co-operation within the EU. This should be introduced simultaneously with other European countries. The tax should be quickly implemented using a wide basis of assessment and a low tax rate. It is significant that the agreement acknowledges the digitalisation of the transport sector. This suggests that, for example, mobile tickets for public transport, digital traffic management as well the use of digital technology logistics management at cargo ports will all become more familiar. It seems “Big Data” will an ever more important role in the transport sector. The coalition partners envisage small improvement for consumers: The EU-Plan for a “deposit account for all” should be implemented on a national level. In addition, banks should warn customers if they are in danger of incurring expensive overdraft fees. TRANSPORT ÜBERBLICK ÜBER DEN KOALITONSVERTRAG Transport was another major topic negotiated. From road to rail and shipping, all areas were covered. 5 Billion euro of the 23 Billion euro budget was allocated to improve transport infrastructure. It is planned to allocated he German transport infrastructure financing company‘s (VIFG) budget on a multiannual financial framework basis, which will allow for better investment planning. EINLEITUNG CDU, CSU und SPD haben nach langen Verhandlungen den Koalitionsvertrag für die aktuelle Legislaturperiode (2013 bis 2017) unterschrieben. Der Großen Koalition könnte somit nur noch der SPD-Mitgliederentscheid im Weg stehen, dessen Ergebnis am 14. oder 15. Dezember 2013 bekannt gegeben wird. Zwölf Arbeitsgruppen und vier Unterarbeitsgruppen haben einen 185 Seiten langen Koalitionsvertrag formuliert. Dieser behandelt zahlreiche Themen darunter Energie, Energieeffizienz, Digitalisierung, Finanzwesen und Verkehr. Für die Bereiche Digitale Agenda sowie Bankenregulierung und Europa wurden Unterarbeitsgruppen geformt. Kurioserweise stehen die Themen der Unterarbeitsgruppen ganz oben auf der politischen Agenda. The toll charge for trucks should be expanded. This might include toll charges on interstate roads for utility vehicles weighing 7.5 tonnes or more. It is the pivotal wish of the CSU to introduce a toll for cars. The coalition agreement states: “cars not licensed in Germany” that use the autobahn motorway should also face toll charges. But only if the action ‘will conform to EU law’. German transport minister Peter Ramsauer, CSU, claims such a charge will bring revenues of up to 800 million euro. On the other hand, a study by ADAC reports that the cost of toll operations would exceed that of the income from foreign cars. DIGITALISIERUNG Noise pollution from the German railroad was also discussed. Funding for the noise pollution reduction programme is to be increased and a goal to reduce the pollution by 50 per cent by 2020 was set. Mit der Digitalisierung geht die weltweite Wirtschaft den nächsten Schritt der industriellen Revolution, „nach der Erfindung der Dampfmaschine, der Industrialisierung und dem Start des Computerzeitalters“. Dieser Bedeutung trägt der Koalitionsvertrag Rechnung; der Digitalisierung als eine der wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit adressiert. Zur Verwirklichung der Industrie 4.0 – auch die vierte The agreement notes the competition between the road and shipping industry and does not want to regulate the 3 N°13 –December 2013
  • 4. industrielle Revolution genannt – sollen die Entwicklung von Big Data Analysemethoden und die Cloud Computing Industrie gefördert werden. Den drei Parteien nach zu urteilen ist die Digitalisierung der Industrie essenziell, um die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands auf dem globalen Markt zu gewährleisten. Auch der NSA Skandal sowie das Abhören von Kanzlerin Merkels Handy sind im Koalitionsvertrag sichtbar. So soll die EU-Datenschutzgrundverordnung schnell verabschiedet werden. Außerdem ist die Schaffung eines IT-Sicherheitsgesetzes geplant, um die Daten der Bürger als auch der Industrie/Wirtschaft zu schützen. dies längstens bis zur Amortisation der Modernisierungskosten. ENERGIEEFFIZIENZ ENERGIE Der Koalitionsvertrag bezeichnet Effizienz als bedeutende Säule einer nachhaltigen Energiewende. In einem Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz will die Regierung Ziele, Instrumente, Finanzierung und die Verantwortung der einzelnen Akteure zusammenfassen. Der erste Aktionsplan soll 2014 erarbeitet werden. Der Koalitionsvertrag lässt wenige Änderungen für die Energiepolitik Deutschlands erkennen. Der Ausbau erneuerbarer Energien soll nach wie vor fortschreiten und der geplante Atomausstieg im Jahr 2022 wurde erneut bestätigt. Fördersätze für Windkraft an Land sollen gesenkt werden, um Überförderungen abzubauen. Eine Reform des Erneuerbaren Energien Gesetzes soll schnellstmöglich erfolgen. So soll eine Gesetzesnovelle bis Ostern 2014 vorliegen und eine Verabschiedung im Sommer erfolgen. Bezüglich des Marktdesigns wurde die Einführung eines Kapazitätsmarkts erwähnt, ohne jedoch genaue Details zu nennen. Der weitere Ausbau der Erneuerbaren Energien soll in einem gesetzlich festgelegten Ausbaukorridor erfolgen: 40 bis 45 Prozent im Jahre 2025, 55 bis 60 Prozent im Jahr 2035. Im Kontext des energieeffizienten Bauens und Sanierens sollen Quartierslösungen gestärkt werden. Zudem ist vorgesehen, als Anreiz Sanierungsboni für Gebiete bereitzustellen, die vom demografischen Wandel betroffen sind. Baukultur wird im Koalitionsvertrag stark mit der Energiewende in Verbindung gebracht. Dies zeigt sich im Bestreben die „Forschungsinitiative Zukunft Bau“ auszubauen und Bundesbauten zunehmend energetisch zu sanieren. Ziel der Koalition bleibt ein nahezu klimaneutraler Gebäudebestand bis 2050 – dazu ist ein Sanierungsfahrplan vorgesehen. Der Gebäudeenergieverbrauch solle gesenkt werden. Gleichzeitig ist geplant, das Marktanreizprogramm (MAP) zu verstetigen, mit dem Heizung und Warmwasserbereitung sowie Kälte und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien gefördert werden. Beispiele hierfür sind Wärmepumpen und Solarthermie. Experten nach zu urteilen sind allerdings Flächenheizungen in diesem Bereich die Zukunft. FINANZ CDU/CSU und SPD wollen zudem einen Schwerpunkt auf eine fachlich fundierte und unabhängige Energieberatung legen und diese entsprechend fördern. Dies soll Fehlinvestitionen beispiels-weise bei der energetischen Gebäudesanierung verhindern. Das Kapitel zur Finanzmarkregulierung nennt den Grundsatz: „Kein Finanzmarktakteur, kein Finanz-produkt und kein Markt darf in Zukunft ohne angemessene Regulierung bleiben.“ So sollen die im Zuge von Basel III vereinbarten Eigenkapital- und Liquiditätsstandards für Banken konsequent umgesetzt werden. Die künftigen Koalitionspartner planen, das KfW-Programm zur energetischen Gebäudesanierung aufzustocken, zu verstetigen und zu vereinfachen. Die Finanzierung wird nach wie vor in Teilen aus dem Energie- und Klimafonds sowie in Teilen aus dem Budget des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung kommen. Konkrete Zahlen nennt der Vertrag nicht. Die künftigen Partner planen zudem, auf europäischer Ebene eine striktere Trennung von Investment- und Geschäftsbanking voranzutreiben. Das Universalbankensystem solle jedoch erhalten bleiben. Sogenannte Schattenbanken müssten so reguliert werden, dass für sie bei gleichem Risiko für die Stabilität des Finanzsystems die gleiche Regulierung gilt wie im klassischen Bankensektor. Darüber hinaus solle der Derivatehandel transparenter und der Hochfrequenzhandel – auf europäischem Level – Laut Vereinbarung sollen höchstens zehn Prozent einer Modernisierung auf die Miete umgelegt werden dürfen – 4 N°13 –December 2013
  • 5. reguliert werden. Die künftige Regierung plant zudem, die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Ratingagenturen zu stärken. Die LKW Maut soll ausgeweitet werden. Dies könnte bedeuten, dass auch Landstraßen für LKW mautpflichtig werden, bzw. dass auch Nutzfahrzeuge mit 7,5 Tonnen zur Kasse gebeten werden. Im Hinblick auf den zentralen Wunsch der CSU eine PKW Maut einzuführen, findet sich folgende Formulierung „nicht in Deutschland zugelassene PKW“ sollen ebenfalls mautpflichtig werden. Allerdings erst nach einer europarechtlichen Prüfung. BundesVerkehrsminister Peter Ramsauer, CSU, erwartet durch die PKW Maut Mehreinnahmen von 800 Millionen Euro. Ganz anders, lautet ein Bericht des ADAC, dessen Einschätzung zur Folge die Betriebskosten eines solchen Mautsystems höher als die der Einnahmen liegen. Beim Thema Finanztransaktionssteuer beabsichtigen CDU/ CSU und SPD eine Realisierung innerhalb einer sogenannten verstärkten Zusammenarbeit in der EU. Einige Länder sollen voranschreiten. Die Steuer soll mit breiter Bemessungsgrundlage und niedrigem Steuersatz zügig umgesetzt werden. Für Verbraucher sehen die künftigen Partner kleine Verbesserungen vor: Der EU-Plan für ein „Giro-konto für jedermann“ soll national umgesetzt werden; zudem sollen Banken ihre Kunden in Zukunft warnen, wenn der Übergang in einen für den Kunden oft teuren Dispositionskredit droht. Im Schienenverkehr sollen nun Mittel direkt zum Einbau lärmmindernder Bremsen von Seiten der Regierung bereitgestellt werden. Ziel ist es, die Lärmbelastung durch die Schiene bis 2020 zu halbieren. Die deutsche Schifffahrt soll nicht zusätzlich reguliert werden, um den Verkehr auf „ökologisch vorteilhaften Wasserwegen“ nicht auf Landwege zu verdrängen. Allerdings sollen die Vorgaben zu begrenzten Schiffsemissionen in Nord- und Ostsee (SECA) erreicht werden. In diesem Zusammenhang wird auch LNG (Liquefied Natural Gas) als interessante Kraftstoff-Alternative für die Schifffahrt erwähnt. Wie die dafür notwendige, jedoch nicht vorhandene Infrastruktur finanziert werden soll, lässt der Koalitionsvertrag offen. Der Mittelmeerraum, der insbesondere im gesamteuropäischen Kontext eine wichtige Rolle spielt, findet keine Erwähnung. Der Ausbau der transeuropäischen Verkehrsinfrastruktur (TEN-V) soll nach wie vor unterstützt werden. CSU LEADER HORST SEEHOFER; SOURCE: CSU.de Zudem sieht der Koalitionsvertrag die Digitalisierung der Verkehrsinfrastruktur vor. Damit können mobile Tickets im Bereich des öffentlichen Verkehrs aber auch die digitale Umsetzung des Verkehrs- und Logistikmanagements, beispielsweise bei Frachthäfen gemeint sein. Big Data wird somit zunehmend auch im Verkehrswesen einziehen. TRANSPORT Verkehr war ebenfalls ein bedeutendes Thema in den Verhandlungen. Von Straßenverkehr über Schienentransport bis hin zur Schifffahrt wurde alles abgedeckt. 5 Milliarden der insgesamt 23 Milliarden Euro Bundesmittel sollen „zusätzlich mobilisiert“ werden um die entsprechende Infrastruktur nachzurüsten (Seite 89). Zur Finanzierungssicherung, sollen unter anderem Investitionsmittel, die nicht verbraucht wurden weiterhin verfügbar sein. Das Budget der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft (VIFG) soll demnach überjährig gestellt werden, um Investitionsplanungen zu optimieren. 5 N°13 –December 2013
  • 6. .......................................................................................... restlichen elf Anträge befinden sich nach wie vor in Prüfung. Wenn die Bundesnetzagentur die Schließung eines wirtschaftlich unrentablen Kraftwerks verbietet, stehen dem Energieversorger Entschädigungszahlungen zu. Diese sind in Abhängigkeit der anfallenden Betriebskosten und müssen von der Bundesnetzagentur übernommen werden. ENERGY .......................................................................................... GERMANY TO SEE THE CLOSURE OF 12 POWER PLANTS. .......................................................................................... MULTIPLE COAL PLANTS APPLY FOR PERMISSION TO CLOSE AFTER RECORD LOW WHOLESALE POWER PRICES THREATEN PROFITABILITY. – The Bundesnetzagentur, the federal network agency, which regulates the electricity and gas market, has approved requests from multiple energy providers to shut down their operations at twelve different sites across Northern Germany. In total, twenty-eight applications on unprofitable power plants were made by energy providers. Federal Network Agency boss Jochen Homann said the closures should not be problematic for energy supply as the power stations are not “system relevant”. Five power plants were deemed to be system relevant and therefore they have not been granted permission to close. The remaining eleven applications are still to be examined. If the Federal Network Agency orders for the power stations to continue operating, compensation must be paid. Compensation for the utility will be awarded based on the costs incurred by them in the running of the unprofitable power station. MERKEL AND SOLBERG DISCUSS GERMANNORWEGIAN ENERGY POLICY. CLOSE BILATERAL ENERGY CO-OPERATION SHOULD CONTINUE. – Norway is a “natural member” of the European Union according to newly elected Norwegian Prime Minister Edna Solberg. In what has been seen as a significant move, Solberg made Germany her country of choice for her first overseas visit since assuming office in October. Solberg travelled to Berlin to discuss with German Chancellor Angela Merkel the development of Norwegian-German energy policy. Both heads of state noted the important of Norwegian gas in Germany where it accounts for 40 per cent of supply. Merkel explained that Norwegian investment in gas production in Germany is of extreme importance and that a reform of the German Renewable Energy Act was needed in order to maintain this investment. Cheap gas prices and the increase of renewable energy supply has meant that gas suppliers have not been profiting from their operations in Germany. A reform of the legislation could see a change to the regulatory system whereby gas producers could still receive income in the so called ‘capacity market’ even if they are not producing energy. ZWÖLF KRAFTWERKE WERDEN IN DEUTSCHLAND ABGESCHALTET. NACH STROMPREIS-REKORDTIEF BEANTRAGEN ZAHLREICHE KOHLEKRAFTWERKE DIE ABSCHALTUNG VOM NETZ – Die Bundesnetzagentur hat die Schließung von zwölf Kraftwerksblöcken genehmigt. Mehrere Energieversorgen hatten sich für Schließungen beworben, da einige ihrer Kraftwerke nicht mehr gewinnbringend sind. Insgesamt wurden 28 Anträge zugestellt, von denen zwölf im Norden Deutschlands angenommen wurden. Bundesnetzagentur Chef Jochen Homann erklärt, dass die Abschaltungen unproblematisch seien, da die Kraftwerke für die Energieversorgung nicht „systemrelevant“ sind. Die Abschaltung von fünf im Süden liegenden Kraftwerken wurde allerdings auf Grund ihrer Systemrelevanz nicht genehmigt. Die Like Solberg, Merkel was positive about German Norwegian relations and said that Germany needed to show Norway that the two countries are equal partners in the race to cover energy consumption with clean and renewable energy. When it is completed in 2018 the 2 Billion US Dollar sea cable “Nord.Link” between Germany and Norway will be an extremely important tool in the running of the German energy grid. The sea cable will provide the German homes with renewable hydropower from Norway, thus contributing towards the “Energiewende”. It will also function as storage capacity for German produced 6 N°13 –December 2013
  • 7. renewable energy (wind and solar) when production overshoots consumption. While energy storage capacity may be limited in Germany, Norway’s advanced hydropower infrastructure includes a large number of pump storage plants. Therefore any excess renewable energy produced in Germany will be sent to Norway where it will used to pump water uphill to be stored until needed. When the wind is not blowing in Germany this water will be released back downhill, thereby generating electricity which will be sent back across the North Sea to cover electricity consumption. velle des EEG könnte eine Änderung des Rechtsrahmens nach sich ziehen, indem beispielsweise ein „Kapazitätsmarkt“ eingeführt wird. Betreiber von Gaswerken würden so auch ohne Stromproduktion Geld erhalten, sofern sie bei Versorgungsdefiziten Strom bereitstellten. Merkel lobte die norwegisch-deutschen Beziehungen und das gemeinsame Ziel saubere und erneuerbare Energien zu fördern. Das 2 Milliarden Euro teure Seekabel „Nord.Link“ zwischen Norwegen und Deutschland wird bei seiner Fertigstellung 2018 sehr wichtig für das deutsche Stromnetz sein. Das Seekabel liefert erneuerbare Wasserkraft an deutsche Haushalte und spielt dadurch eine wichtige Rolle für die Energiewende. Zudem erfüllt das Seekabel eine zweite Funktion – Speicherkapazität. Bei Überproduktion kann Energie mit Hilfe des Seekabels gespeichert werden. The meeting in Berlin was particularly important as it underlines the duties of both countries in striving for an integrated European electricity grid. Continued Norwegian investment in modern gas plants in Germany requires a change to the current regulatory system. This is now a task for Merkel’s new coalition government. The Chancellor has said that her government still needs to consider if it is better for Germany to store energy in Norway or develop their own grid energy storage network. This will be an important decision as Norway is still considering if a second planned sea cable “NorGer” is a worthwhile investment. Merkel said that the most important consideration in coming to a decision will be keeping consumer costs low. Das Treffen in Berlin war insbesondere auch für die Weiterentwicklung des europäischen Elektrizitätsnetzwerkes von Bedeutung. Um norwegische Investments in Deutschland zu sichern, müssen sich die regulatorischen Rahmenbedingungen verändern. Kanzlerin Merkel scheint noch unsicher, ob Deutschland selbst Speicherkapazitäten entwickeln oder norwegische Speichermöglichkeiten genutzt werden sollen. Dies ist eine wichtige Entscheidung, da auch die norwegische Seite überlegt inwieweit sich die Investition in ein zweites geplantes Seekabel, genannt „NorGer“, lohnt. Laut Merkel wird die Entscheidung maßgeblich davon abhängen die Verbraucherpreise möglichst gering zu halten. SOLBERG UND MERKEL DISKUTIEREN DIE DEUTSCH-NORWEGISCHE ENERGIEPOLITIK. ENGE ZUSAMMENARBEIT IN DER ENERGIEPOLITIK SOLL FORTGESETZT WERDEN . – Norwegen sei ein „natürliches Mitglied“ der Europäischen Union, so die frisch ernannte norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg. Der Besuch in Berlin war Solbergs erste Auslandsreise als Ministerpräsidentin und zeigt die Bedeutung, die dem bilateralen Verhältnis beigemessen wird. Energiepolitik war eines der wichtigsten Themen, die diskutiert wurden. Beide Regierungschefinnen betonten die entscheidende Rolle norwegischen Gases in Deutschland. So wird 40 Prozent des deutschen Gasverbrauchs durch Norwegen gedeckt. Merkel unterstrich die wirtschaftliche Bedeutung norwegischer Investitionen in moderne Gaswerke in Deutschland. Mit der geplanten Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) müsse Deutschland nun zeigen, dass es bereit ist diese Investitionen zu unterstützen. Niedrige Gaspreisen und die steigende Energieversorgung durch Erneuerbare machten Gaskraftwerke in Deutschland häufig unrentabel. Eine No- .......................................................................................... TRANSPORT .......................................................................................... REGULATORY COMPLIANCE ISSUE FACES SHIPPING INDUSTRY. SHIP-OWNERS STRUGGLE TO FIGHT INCREASING COMPETITION FROM ROAD TRANSPORTION. – As a signee of the Marpol Convention 73/78 all 28 EU member states must ensure that ships registered in their country and travelling in the SECA (Sulphur Emission Control Area) reduce their sulphur limit (currently 1 per cent) to 0.10 per cent or below as of the 01 Jan 2015. The 7 N°13 –December 2013
  • 8. requirement was introduced in 2008 with an amendment to Annex IV which deals with air pollution from waterborne vessels. for a pipeline. A Danish Maritime Authority report from 2011 suggests that an investment in LNG Infrastructure in other European countries would make a profitable return and that LNG prices will remain competitive in relation to the scrubber and low sulphur diesel strategies. It remains to be seen what option freight carriers will take. Research strongly suggests LNG as the best option going forward. The problem however is finding investment for the required infrastructure. The SECA encompasses the North Sea, the Baltic Sea and the English Channel. Shipping Industry officials have come out against the amendment and see this new requirement as a real threat to business in an already struggling market. Competition with other forms of transport, especially road, is the concern. Officials argue that shipping is one of the most environmentally friendly ways of transporting goods and that this requirement to reduce sulphur emissions will push up freight prices so much so that road transport will be more attractive to consumers. Competition is a special concern for freight operators with the announcement in June that three of the largest container shipping companies (A.P. Moller-Maersk A/S of Denmark, CMA CGM of France and Mediterranean Shipping Co. of Switzerland) are to form an alliance dubbed the P3 network. SCHIFFFAHRT STEHT HERAUSFORDERUNG. VOR REGULATORISCHER REEDEREIEN STEHEN DURCH DEN GRÜTERTRANSPORT AUF LANDWEGEN ZUNEHMEND UNTER DRUCK. – Als Unterzeichner des MARPOL-Übereinkommens 73/78 müssen alle 28 EU-Mitgliedstaaten, die darin festgelegten Vorgaben erfüllen. National registriert Schiffe, die in der SECA (Sulphur Emission Control Area) fahren, sind demnach verpflichtet ihren Schwefelgrenzwert (von derzeit 1,0 Prozent) ab 01. Januar 2015 auf 0,10 Prozent oder weniger zu reduzieren. Dies wurde im Jahr 2008 mit einer Änderung des Anhangs IV eingeführt. Die SECA umfasst die Nordsee, die Ostsee sowie den Ärmelkanal. There are three main ways ship owners can comply with the international convention: (1) Marine Gas Oil (MGO) would keep emissions at the required level but at a higher price. MGO prices are on the rise due to limited refinery capacity. Vertreter der Schifffahrt empfinden die neuen Verpflichtungen als eine echte Bedrohung für die Reedereien, in einem ohnehin schon schwachen Markt. Steigender Wettbewerb mit anderen Verkehrsträgern, insbesondere dem Straßenverkehr, ist dabei die Hauptsorge. Durch die Pflicht zur Verringerung der Schwefelemission befürchtet man eine Steigerung der Frachtkosten. Dieser Kostenanstieg könne den Transport auf Landwegen für den Verbraucher attraktiver machen. Frachtunternehmen stehen zunehmend unter Wettbewerbsdruck. Dieser wurde seit Juni 2013 weiter verstärkt, als die drei größten Container Reedereien ankündigten, ein gemeinsames Bündnis, genannt P3 Network, einzugehen. Zu diesem Bündnis gehören die dänischen A.O. Moller-Maersk A/S, die französischen CMA CGM sowie die schweizer Shipping Co. (2) So called “scrubbers” could be installed on vessels to purify emission. Installation would be costly but a return could be made as the use of low cost Heavy Fuel Oil (HFO) could be continued. However there are issues concerning the amount of on board space the new equipment would need and by how much this would reduce cargo capacity. (3) The third option is low sulphur emitting Liquefied Natural Gas (LNG). This option also requires a significant investment, as it would mean retrofitting the vessel and installing gas engines. The supply of low cost LNG fuel over the next few decades is not in doubt and a report from the Danish Maritime Authority favours this option. However, questions have been raised whether Germany and other EU countries will have the infrastructure to allow for LNG fuel to be distributed at ports. Currently it seems that only Norway is prepared for such a change. Um die Anforderungen der internationalen MARPOL Konvention zu erfüllen, ergeben sich für den Schiffseigner drei Möglichkeiten. Norway has developed advanced LNG infrastructure over the past years. Vast natural gas reserves combined with a mountainous terrain has made LNG very attractive in Norway because it can be transported without the need (1) Marinegasöl (MGO) kann die Emissionen auf dem erforderlichen Niveau halten, ist allerdings auch einiges kosten- 8 N°13 –December 2013
  • 9. intensiver. So steigen MGO Preise zunehmend aufgrund der eingeschränkten Raffinerie-Kapazität. .......................................................................................... DIGITALISATION (2) Sogenannte „Scrubbers“ könnten auf Schiffen installiert werden, um die Emissionen zu „reinigen“. Die Installation wäre zwar teuer, doch könnte dies durch die Verwendung von kostengünstigem Schweröl (HFO) ausgeglichen werden. Nachteilig ist allerdings, dass die Scrubber Standfläche bräuchten und somit die Ladekapazität des Schiffes reduzieren. .......................................................................................... EUROPEAN COMMISSION WANTS GENERAL DATA PROTECTION REGULATION PASSED BEFORE 2014 ELECTIONS DESPITE UK OPPOSITION. (3) Die dritte Option ist die Verwendung von schwefelarmen Liquefied Natural Gas (LNG). Dies erfordert ebenfalls eine erhebliche Investition, da es die Nachrüstung des Schiffes und die Umrüstung auf einen Gasmotor bedeuten würde. Dafür ist die Versorgungssicherheit von kostengünstigem LNG Kraftstoff für die nächsten Jahrzehnte gewährleistet. Eine Vergleichsstudie unterschiedlicher Kraftstoffe der dänischen Seeschifffahrtsbehörde empfahl LNG als beste Option. EU JUSTICE COMMISIONER FIGHTS FOR SPEEDY INTRODUCTION OF DATA PROTECTION LEGISLATION. – The EU Executive is keen to introduce the General Data Protection Regulation (GDPR) into law before the European elections in 2014. The GDPR will replace the current 18 year old data protection regulation from 1995. The regulation was passed by the LIBE parliamentary committee and has been negotiated in the Council. Despite the European Parliament vote in October, the legislation still needs to be signed off by all 28 EU member states. For a better understanding on the EU Trialogue Process see the nuances website: http://bit.ly/J7brSN. Problematisch in der Versorgung mit LNG ist die mangelnde Infrastruktur wie LNG Tankstellen an Häfen – sowohl in Deutschland als auch in anderen EU-Ländern. Bis dato wäre lediglich Norwegen für eine Umstellung auf LNG gerüstet, da die notwenige LNG-Infrastruktur schon in den vergangen Jahren gebaut wurde. Dieser Schritt wurde durch riesige Erdgasvorkommen und einem bergigen Gelände begünstigt. LNG war für Norwegen somit schon seit längerer Zeit attraktiv, da es ohne Pipelines transportiert werden kann. While France is strongly in favour of more protection for consumers and internet users, the UK is opposed to overstringent measures that it estimates could cost British businesses £360 million a year. David Cameron has insisted that a final vote be delayed until 2015 so that they can ‘get it right’. There are major concerns among member states, including Britain, over the “workability” of the legislation, which critics claim will hurt the fast growing “Big Data” industry. In contrast do the EU data protection regulation the EU ePrivacy Directive (EU Cookie Law) gained more support. Although the implementation was delayed by most EU member states there was a consensus that European wide minimum standards need to be introduced. For more information see the box below. Ein Bericht der dänischen Seeschifffahrtsbehörde von 2011 sieht Investitionen in LNG-Infrastrukturen auch in anderen europäischen Ländern als rentabel an. LNG-Preise blieben im Vergleich zu Scrubbers sowie schwefelarmen MGO Strategien wettbewerbsfähig. LNG ist laut dänischer Seeschifffahrtsbehörde die beste Option, um das MARPOLAbkommen zu erfüllen. Nach wie vor fehlen allerdings Investitionen, um die erforderliche Infrastruktur zu stellen. On the other hand EU Justice Commissioner Viviane Reding tweeted ‘we should do all we can to conclude muchneeded strengthening of #EUdataP rules by spring 2014’. A revision of the legislation has been in the pipeline for more than two years and the Prism scandal has given a new impetus to the move to protect personal data of European citizens against US surveillance. Commissioner Reding as 9 N°13 –December 2013
  • 10. part of her Justice for Growth programme has been campaigning on behalf of both citizens and business for a unified set of European data protection laws. Accordingly Reding sees this reform as a real market opener because it does away with the current legal patchwork of often conflicting data protection rules and sets just one rule – a Regulation – for the 28 member states, saving companies an estimated 2.3 billion EUR per year. Jahr 1995, die mittlerweile als nicht mehr zeitgemäß gilt, ersetzen. Die Verordnung wurde vom Parlamentsausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE) mit überwältigender Mehrheit angenommen. Im Europäischen Rat wurde die Verordnung allerdings abgelehnt. Diese muss von allen 28 Mitgliedsstaaten getragen werden. Mehr Informationen zum EU Trilog Verfahren finden Sie hier auf unserer Website: http://bit.ly/1dhzzLk. Starker Befürworter sind die Vertreter Frankreichs, die die Datenschutzgrundverordnung so schnell wie möglich einführen möchten, um besseren Schutz für Verbraucher und Internetnutzer gewährleisten zu können. Großbritannien hingegen, möchte die Verabschiedung auf das Jahr 2015 verschieben, um es „richtig zu machen“, so David Cameron. Die Briten und andere Mitgliedsstaaten zweifeln an der Praktikabilität der Verordnung. Zudem wird befürchtet, die wachsende Big Data Industrie unnötig zu schwächen. Diese profitiert von niedrigen Verbraucherschutz-Standards, da so der Wert individueller Daten leicht gesteigert werden kann. Im Gegensatz zur EU-Datenschutzrechtsverordnung hat die EU-Cookie-Richtlinie größere Unterstützung erhalten. Zwar wurde sie von den Mitgliedstaaten verspätet umgesetzt, aber es bestand Konsens darüber, dass es einen europäischen Mindeststandard für Datenschutz in diesem Bereich braucht. Mehr Informationen dazu in der untenstehenden Box. What are cookies? Cookies are data sent by an internal server to a browser which is retrieved by the browser each time it subsequently accesses the server. They set out to make life on the internet much more convenient as webpages can be found more easily and shopping baskets can be memorized during a session. However, some cookies seem to stay forever and do collect data from the user. These cookies are seen as a threat to individual freedom by many data protection agencies across Europe. What is the EU Cookie directive? The Cookie Law is a piece of legislation that requires websites to obtain consent from visitors to store or retrieve any information on a computer or any other web connected device like smartphones or tablets. The ePrivacy Directive adopted by the EU on 26 May 2011 was the main piece of legislation in this area in recent years. EU Member States were slow in implementing the directive. Still it came as a surprise to many ecommerce companies to find their services regulated by Brussels. Ganz im Gegensatz dazu twitterte EU-Justiz-Kommissarin Viviane Reding „wir sollten alles Mögliche tun, um die Datenschutzrechte in der EU noch vor dem Frühjahr 2014 zu stärken“. Eine Überarbeitung der Gesetzgebung wird schon seit zwei Jahren geplant und die NSA-Prism Affäre hat der Datenschutzbewegung in der EU neuen Aufschwung gegeben. Justiz Kommissarin Reding kämpft, im Rahmen des von ihr selbst initiierten „Justice for Growth“ Programms, für ein einheitliches europäisches Datenschutzniveau für Bürgern als auch Industrie. Dementsprechend sieht Reding die Novelle als einen wichtigen Marktöffner: der sich widersprechende Flickenteppiche von nationalen Rechtsvorschriften würde abgeschafft und durch eine für alle 28 Mitgliedsstaaten geltende Verordnung ersetzt. Dadurch allein könnte die Industrie bis zu 2,8 Milliarden Euro jährlich einsparen. EU KOMMISSION DRÄNGT AUF VERABSCHIEDUNG DER DATENSCHUTZGRUNDVERORDNUNG NOCH VOR DEN PARLAMENTSWAHLEN 2014 – TROTZ BRITISCHEM WIDERSTAND. EU-KOMMISSARIN REDING WILL DATENSCHUTZ-GRUNDVERORDNUNG RASCH DURCHSETZEN. – Die EU-Kommission möchte die Datenschutzgrundverordnung noch vor den EU-Wahlen im Mai 2014 verabschieden. Diese soll die Datenschutz-Richtlinie aus dem 10 N°13 –December 2013
  • 11. Was sind Cookies? has been extremely volatile and has fluctuated greatly since this peak. This has left some commentators drawing an analogy with it and the Dutch tulip mania of the 17th Century. Critics see Bitcoin as a commodity rather than a currency and say the fate of Bitcoin, like the Tulips, will be to sink in value with the workings of the supply demand curve when the bubble bursts. One contributor, Thomas Bower, to the Financial Times Letters page wrote that a commercial product is “less honourable as a holder of value than the faith and effort of a nation’s people and laws”. The key indicator seems to be use. If more retailers start accepting Bitcoin in the same way as legal tender then perhaps it will not go the same way as the tragic tulip. Alderney, one of the British islands, seems to be inspired by this outlook and is planning to mint real Bitcoins. Cookies sind Daten, die von einem internen Server an einen Browser geschickt werden. Der Browser ruft die Daten jedes Mal ab, wenn er Verbindung mit dem Server aufnimmt. Cookies wollen das Leben im Internet vereinfachen: Nutzer können Websites mit ihrer Hilfe leichter finden, und elektronische Einkaufskörbe merken sich beim Online-Shopping, was der Kunde bereits hineingetan hat. Einige Cookies jedoch scheinen über einen langen Zeitraum viele Daten zu sammeln. Protagonisten der Datensicherheit sehen diese Cookies daher als Angriff auf persönliche Freiheiten. Was besagt die EU-Cookie-Richtlinie (ePrivacyRichtlinie)? Die Cookie-Gesetzgebung verlangt, dass Websites die Einwilligung des Nutzers einholen, wenn Informationen auf einem Computer gespeichert oder von diesem abgerufen werden sollen. Gleiches gilt für andere mit dem Internet verbundenen Geräten wie Smartphones oder Tablets. Die ePrivacy-Richtlinie, die die EU im Mai 2011 verabschiedete, ist ein zentraler Rechtsakt des Datenschutzes in den letzten Jahren. Die EU-Mitgliedstaaten haben die Richtlinie verspätet umgesetzt. Für viele E-Commerce-Unternehmen kam es dennoch überraschend, dass ihre Dienstleistungen von Brüssel reguliert wurden. BITCOIN PREIS ERREICHT HÖCHSTWERT. WIRD DIE 2008 EINGEFÜHRTE DIGITALE WÄHRUNG BITCOIN NUN ERNST GENOMMEN. – Digitale Währungen sind zukunftsträchtig, so der Vorsitzende der US Notenbank Ben Bernake. Der Preis für ein Bitcoin erreichte im November eine Rekordhöhe von mehr als $1200. Der Börsenpreis ist seitdem allerdings äußerst volatil und unbeständig. Infolgedessen vergleichen Kritiker Bitcoin mit der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts. Sie sehen Bitcoin mehr als Ware denn als Währung und sagen einen signifikanten Preisabsturz von Bitcoin voraus. Die Financial Times druckte einen Leserbrief von Thomas Bower, indem beschrieben wurde, dass ein kommerzielles Produkt keine Währung sein kann. Es lässt das Vertrauen und das Engagement der Bürger sowie eines Staates vermissen. Der Schlüsselindikator scheint die Verwendung zu sein. Würden mehr und mehr Händler Bitcoin als Zahlungsmittel anerkennen, könnte ein tragisches Schicksal wie das der Tulpen vermieden werden. .......................................................................................... FINANCE .......................................................................................... BITCOIN PRICE PEAKS. IS BITCOIN, THE DIGITAL CURRENCY FIRST INTRODUCED IN 2008, FINALLY BEING TAKEN SERIOUSLY? – US Federal Reserve Chairman Ben Bernake announced in November that virtual currencies “hold long term promise” and the price of a Bitcoin hit an all-time high in November when it traded at over $1200. However the trading price 11 N°13 –December 2013
  • 12. nuances public affairs WISHES OUR READERS A MERRY CHRISTMAS AND A HAPPY NEW YEAR! Please feel free to send us your questions and comments to mail@nuances.de. Für Fragen und Rückmeldungen wenden Sie sich bitte an mail@nuances.de. * If you wish to be removed from the newsletter mailing list, please contact mail@nuances.de and place “unsubscribe” in the subject heading. * Sollten Sie den Newsletter nicht weiter beziehen wollen, senden Sie uns eine e-mail an: mail@nuances.de mit der Nachricht: „unsubscribe“. 12 N°13 –December 2013 N°9 – May 2013

×