• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
nuances newsletter - April 2013
 

nuances newsletter - April 2013

on

  • 310 views

 

Statistics

Views

Total Views
310
Views on SlideShare
310
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    nuances newsletter - April 2013 nuances newsletter - April 2013 Document Transcript

    • 1 N°8 – April 2013 .......................................................................................... THE EU .......................................................................................... EUROPEAN PARLIAMENT REJECTS BACK- LOADING OF ETS ALLOWANCES. DECISION PLACES EKF INITIATIVES AT RISK. – On 16 April 2013 the European Parliament rejected a pro- posal from the EU Commission that requested so-called backloading of allowances in the European Union’s Emissions Trading System (EU ETS). The European Com- mission’s proposal sought to backload the auctioning of 900 million ETS allowances from the years 2013-2015 to 2019-2020. Currently, the emissions allowance of 1 tonne of CO2 is around 3 to 4 EUR, whereas at the beginning of the Emissions Trading System, experts estimated that the price would remain around EUR 30 per tonne during the whole trading period. The involved committees within the EU Parliament exhibit different positions towards a reform of the ETS. While the Committee on Environment, Public Health and Safety (ENVI) voted in favour of modifying the system by remov- ing allowances from the market in order to raise the price, the Committee on Industry, Research and Energy (ITRE) voted against it. The EU Parliament’s decision against the reform proposal, which would have raised the prices of allowances, poses a risk for the funding of the German government’s Energy and Climate Fund (EKF). Since the EKF is financed by the Emissions Trading System, continuous low prices of green- house gas emissions allowances may lead to further losses in programme funding. Currently, the EKF finances green initiatives in e-mobility, energy storage and energy effi- ciency, such as the government-funded housing insulation programme. Thus, until the ETS is improved or a new fund- ing mechanism is established, EKF programmes are at risk. As with the committees at the EU level, within the German government there are also conflicting positions regarding the Emissions Trading System reform. While the Federal Minister for Environment, Nature Conservation and Nu- clear Safety, Peter Altmaier (CDU), is in favour of the Commission’s proposal, the Federal Minister of Economics Topics / Themen: THE EU 1 EU Parliament Rejects Backloading of ETS Allowances / EU-Parlament lehnt Verknappung der Emissionszertifikate ab Margaret Thatcher and her Politics / 2 Margaret Thatcher: Ein Rückblick auf ihre Politik DATA PROTECTION / IT 4 EU Data Protection Regulation Timeline Announced by Rapporteur Albrecht / Datenschutzgrundverordnung: Berichterstatter Jan Philipp Albrecht äußert sich zu neuem Zeitplan ENERGY 5 Obama Budget: Spotlight on Energy / Der Obama-Haushalt 2014: Fokus auf Energie -und Energieeffizienz ENERGY SPECIAL: The Turkish Energy Market / 6 Der Türkische Energiemarkt
    • 2 N°8 – April 2013 and Technology, Philipp Rösler (FDP), strongly opposes a market intervention. In a press release last week Altmaier stated, “we desper- ately need a working Emissions Trading System in Europe, which fosters investment in energy efficiency. It is not acceptable, that highly efficient and climate-friendly gas power plants are shut down, because the market is flooded by cheap coal power.” Rösler, however, com- mended the decision, stating, “I welcome today’s decision of the European Parliament against a backloading of the auctioning. A backloading would be a significant change in a working market system.” The leading committee in charge of the proposal, the ENVI, will reassess the rejected proposal and decide upon a modified version to be voted on in the second plenary meeting. An exact date for this has not yet been deter- mined, but is expected to be within the next months. – EU-PARLAMENT LEHNT VERKNAPPUNG DER EMISSIONS- ZERTIFIKATE AB. – Am 16. April 2013 hat das EU-Parlament eine Reform des EU-Emissionshandelssystems (EU-ETS) abgelehnt. Die ge- plante Reform sah vor, 900 Millionen Zertifikate aus dem Markt zu nehmen, um dem sinkenden Preis der Zertifikate entgegenzuwirken. Zuletzt sank der Preis für eine Tonne CO2 auf rund drei bis vier Euro. Ursprünglich rechnete die EU-Kommission mit einem Preis von rund 30 Euro pro Ton- ne während der gesamten Handelsperiode. Im Vorfeld zeigten sich die zuständigen Ausschüsse im Europäischen Parlament uneinig über eine Reform des CO2- Handels. Der Industrieausschuss (ITRE) hatte dagegen votiert, dass Zertifikate vom Markt genommen werden, um den Preis zu erhöhen. Der Umweltausschuss (ENVI) hatte hingegen für einen Eingriff der EU gestimmt. Mit dem Vo- tum vom 16. April 2013 wurde die Reformvorlage an die zuständigen Ausschüsse zurückgewiesen. Nach der ersten Abstimmung des EU-Parlamentes stellt sich verstärkt die Frage nach der Finanzierung des Energie- und Klimafonds (EKF) in Deutschland. Aufgrund niedriger Zertifikatspreise, ist mit weiteren Einnahmeausfällen des EKF zu rechnen. Bisher werden durch den EKF die Pro- gramme zur energetischen Gebäudesanierung und zur Elektromobilität gefördert. Unklar ist deshalb welche Um- welt- und Klimaschutzprogramme in Zukunft durch den EKF finanziert werden können. Auch in der deutschen Bundesregierung waren die Haltun- gen zur sogenannten Back-loading-Entscheidung gespal- ten. So befürwortete Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) in einer Pressemitteilung die Herausnahme von Zerti- fikaten aus dem Markt: „Wir brauchen unbedingt wieder einen funktionierenden Emissionshandel in Europa, der bei uns Anreize setzt für Investitionen in Energieeffizienz. Es kann ja nicht sein, dass moderne hocheffiziente und klima- freundliche Gaskraftwerke eingemottet werden, weil der Markt mit billigem Kohlestrom geflutet wird", so Altmaier. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) äußerte sich hingegen erfreut über die Entscheidung im Europäischen Parlament: "Ich begrüße die heutige Entscheidung des Europäischen Parlaments gegen eine Verknappung der Emissionszertifikate. Eine Verknappung der Emissionszerti- fikate wäre ein Eingriff in ein funktionierendes Marktsys- tem“, so Rösler. Die Reformvorlage wird nun an den federführenden Um- weltausschuss verwiesen und in einer geänderten Fassung wieder zur Abstimmung ans Plenum verwiesen. Eine mögli- che Abstimmung im Plenum könnte laut neuesten Medien- berichten im Juni stattfinden. .......................................................................................... MARGARET THATCHER: A LOOK AT HER POLITICS. IRON LADY LAID TO REST AMID CELEBRATION AND PRO- TEST. – Last week Baroness Margaret Thatcher was laid to rest in London at the age of eighty-seven, amid an audience of both supporters and protestors. Thatcher, who was the first female Prime Minister of Great Britain and the longest serving British Prime Minster of the twentieth century, is still today regarded as a very controversial figure whose legacy is celebrated by many and denounced by an equal number. Although having first studied as a chemist, Thatcher later became a barrister and was first elected to Parliament in 1959. Twenty years later in 1979, after having acted as
    • 3 N°8 – April 2013 Secretary of Education and Science, as well as the leader of the Conservative Party, Thatcher was elected Prime Minis- ter. It was not however, until the success of the Falkland Islands invasion in 1982, a few years into her premiership, that she truly gained the status of Britain’s most promi- nent leader. During her premiership, Thatcher focused on privatisation, and her policies brought many publicly owned industries, such as steel and oil, back into the hands of private enter- prises. This philosophy of privatisation, competition and freedom to act, was very much inspired by the Austrian economist Friedrich August von Hayek, and became known as Thatcherism. She also changed many views on lobbying during her time as Prime Minister. Until her premiership, lobbying was done by big business and the trade unions who exercised their power and influence in “Whitehall”, the home of most government departments in the centre of London. Sir Stephen Sherbourne, who was Margaret Thatcher’s Political Secretary at 10 Downing Street from 1983 to 1987 and is now a senior advisor of nuances public affairs states, “I remember one colleague of Margaret Thatcher’s cabinet once telling me that people, companies and organisations not only have a right to lobby Parliament and government but that they also have a duty to do so. Why? Because politicians need to be aware of all the facts and the differ- ent arguments if they are to assess and evaluate the com- peting claims as efficiently as possible.” – MARGARET THATCHER: EIN RÜCKBLICK AUF IHRE POLITIK. – Letzte Woche wurde Baronin Margaret Thatcher im Alter von 87 Jahren in London unter Jubel und Protest feierlich beerdigt. Über die Person Thatcher, die erste weibliche Premierministerin von Großbritannien, wird dabei bis heute kontrovers gestritten. Ihr Erbe wird von vielen verehrt und von genau so vielen verdammt. Margaret Thatcher, die ein Studium der Chemie absolvier- te, arbeitete als Anwältin, bevor sie 1959 ins Parlament gewählt wurde. Zwanzig Jahre später wurde Thatcher dann Premierministerin. Zuvor war sie Bildungs- und For- schungsministerin in Großbritannien, sowie Vorsitzende der konservativen Tories. Durch den Falkland-Krieg 1982 wurde sie zu einer angese- hen Politikerin. Von da an genoss sie eine breite Unterstüt- zung in ihrer eigenen Partei, bei den Medien und in der Bevölkerung. Während ihrer Zeit als Premierministerin fokussierte sie ihre Politik auf die Privatisierung ehemaliger Staatsbetrie- be. Große Teile der britischen Stahl-, Kohle- und Ölprodu- zenten wurden dereguliert. Die Kombination aus Privatisie- rung, Wettbewerb und Selbstständigkeit, die stark von dem österreichischem Ökonomen Friedrich August von Hayek inspiriert war, wurde als Thatcherismus später zu ihrem Markenzeichen. Thatcher veränderte auch die Sichtweise auf das Lobbying. Bis zu ihrer Amtszeit war Lobbying großen Unternehmen und den Gewerkschaften vorbehalten, die ihre Interessen in der „Whitehall“ vertraten. Whitehall ist die Straße in Lon- don, an der die meisten britischen Ministerien ihren Sitz haben. Photo by Helmut Newton, 1991
    • 4 N°8 – April 2013 Sir Stephen Sherbourne, Senior Adviser bei nuances public affairs, war als Politischer Sekretär von Margaret Thatcher in den Jahren 1983-1987 tätig. Zum Thema Public Affairs sagt er: “Ich kann mich an eine Aussage eines Kabinettskol- legen von Margaret Thatcher erinnern, der mir einmal sagte, dass Personen, Unternehmen und Organisationen nicht nur das Recht haben ihre Interessen gegenüber der Regierung und dem Parlament zu vertreten, sondern auch die Pflicht haben dies zu tun. Warum? Weil Politiker alle Fakten kennen müssen, um ein Problem so adäquat wie möglich zu bewerten und auf dieser Basis eine gute Ent- scheidung treffen zu können.“ .......................................................................................... DATA PROTECTION .......................................................................................... RAPPORTEUR JAN PHILIPP ALBRECHT AN- NOUNCES TIMELINE FOR EU DATA PROTEC- TION REGULATION. COMMITTEE VOTE PLANNED FOR NEXT MONTH. – During a recent event organised by the European Move- ment in Berlin, the rapporteur for the proposed Data Pro- tection Regulation, Jan Philipp Albrecht (Greens), revealed his view on the upcoming timeline, “I am certain that we will have the final committee vote on 29 May 2013.” By the time the vote finally takes place next month, the Committee on Civil Liberties, Justice and Home Affairs (LIBE), which is the lead committee on the proposed regu- lation, will have discussed over 4,500 draft amendments to the regulation in over a year. After the committee vote, however, Albrecht stated that a plenary vote will not necessarily take place, “we could also start right away with the negotiations to work out a tria- logue compromise.” The trialogue is an informal meeting between the European Commission, the European Council and the European Parliament in which conflicting drafts are discussed before formal decision-making processes take place. Once passed, the Data Protection Regulation will harmo- nise all data protection standards in the 27 Member States. It has been discussed as a potential threat to data- related businesses, such as e-commerce companies as well as data centres in the EU. Many of such enterprises have already lobbied for changes in Brussels. The proposed regulation recently gained extensive media coverage through the platform lobbyplag.eu, which reveals sources who have lobbied for particular amendments. Asked what he thinks about the media coverage of lobbyplag.eu, Albrecht stated, “I am not an opponent to lobbying. Lobby- ing is needed in a working democracy. I just feel that some of the interests are not balanced in Brussels.” In a recent press release, the shadow rapporteur for the European Peoples Party (EPP) in the European Parliament, Axel Voss, heavily criticised the position of the Social Dem- ocrats and the Greens in former committee votes: “it is hard to understand, how a party that pretends to act in the interests of workers can vote on so many amendments that will clearly destroy thousands of jobs in Germany and Europe. Those amendments harm innovations and are of no use for the consumer, except to create more bureau- cracy.” – DATENSCHUTZGRUNDVERORDNUNG: BERICHTERSTATTER JAN PHILIPP ALBRECHT ÄUßERT SICH ZU NEUEM ZEITPLAN. – Der zuständige Berichterstatter für die Datenschutzgrund- verordnung im Europäischen Parlament Jan Philipp Alb- recht (Bündnis 90/Die Grünen) hat sich vergangene Woche über den weiteren Weg und Zeitplan geäußert. „Aus mei- ner Sicht erwarte ich die Schlussabstimmung am 29. Mai 2013.“ Der federführende Ausschuss für Bürgerliche Frei- heiten, Justiz und Inneres (LIBE) des Europäischen Parla- ments wird zu diesem Zeitpunkt über 4.500 Änderungsan- träge innerhalb eines Jahres diskutiert haben. Laut Albrecht müsste nach der Abstimmung im Ausschuss nicht notwendigerweise eine Plenumsabstimmung stattfin- den. „Wir könnten möglicherweise direkt mit der Kommis- sion und dem Rat im Trilogverfahren in die Verhandlungen treten“, so der Berichterstatter. Trilogverhandlungen sind informelle Treffen von Vertretern der Europäischen Kom- mission, des Europäischen Rats und des Europäischen Par- laments, bei denen in strittigen Gesetzgebungsverfahren ein Kompromiss gefunden werden soll. Die Datenschutzgrundverordnung soll europaweit gelten und wird damit die gesetzlichen Datenschutzregelungen der einzelnen Mitgliedsstaaten beeinflussen. Im Vorfeld des parlamentarischen Prozesses wurde sie als mögliche Be-
    • 5 N°8 – April 2013 drohung für Unternehmen aus der E-Commerce Branche oder für Rechenzentren gesehen. Durch die Internetplatt- form lobbyplag.eu hat die Datenschutzgrundverordnung eine hohe mediale Aufmerksamkeit erzielt. Lobbyplag.eu legte offen, welche Verbände und Interessensgruppen einzelne Eingaben an die Parlamentarier gemacht haben. Zu den Reaktionen auf lobbyplag.eu äußerte sich Jan Phi- lipp Albrecht: „Ich bin kein Gegner des Lobbyismus. Lob- bying ist ein wichtiger Bestandteil der Demokratie. Ich habe nur das Gefühl, dass es ein Übergewicht verschiede- ner Interessenvertreter in Brüssel gibt.“ In einer Pressemitteilung zu den Abstimmungen in den Ausschüssen kritisierte der Schattenberichterstatter der Europäischen Volkspartei (EVP) Axel Voss die Positionen der Sozialdemokraten und der Grünen im Europäischen Parlament stark: „Es ist nur schwer nachzuvollziehen, dass Parteien, die die Interessen der deutschen Arbeitnehmerin- nen und Arbeitnehmer vertreten wollen, über Änderungs- anträge abstimmen, von denen sie wissen müssten, dass sie im Ergebnis tausende Arbeitsplätze in Deutschland und Europa vernichten.” .......................................................................................... ENERGY .......................................................................................... THE OBAMA BUDGET 2014: SPOTLIGHT ON ENERGY AND ENERGY EFFICIENCY. THE BUDGET PROPOSES DRASTIC INCREASES ON RENEW- ABLE ENERGY SPENDING. – Earlier this month, US President Barack Obama released his budget plan for 2014, which proposes drastic increases in renewable energy spending and indicates his priority for clean energies during his second term. The budget, which would come into effect in October of this year if passed by Congress, increases energy efficiency spending for trans- portation and building technologies, weatherisation pro- grammes and manufacturing by significant amounts. The budget would boost spending on “green vehicles” by 75% and focus on integrating wind and solar into the na- tional electricity grid. The budget would also create a USD 2 billion Energy Security Trust to convert cars and trucks off oil. Another important initiative would be a USD 200 million state-based “Race to the Top” program which offers incen- tives for states to increase energy initiatives and smart grid projects. This project is modelled after the state-level edu- cation reform which has seen successful results under the Obama Administration. According to the budget, the pro- posed energy race will provide “performance based awards to support state governments that implement effective policies to cut energy waste and modernise the grid.” Further measures aim to curb the expansion of oil and gas companies that operate on land leased from the federal government. This would include levying fees on companies which do not develop the leased land. Furthermore, the budget proposes inspection fees for drillers on federal lands, as well as the elimination of existing in-kind royalty payments that allow companies to pay the government with oil or gas instead of with monetary compensation. The budget also proposes research funding for oil and gas fracking, including a USD 12 million earmark to help fund a multiagency research initiative to minimise the health, safety and environmental effects of fracking. In order to fund many of the new initiatives and pro- grammes, Obama plans to reduce tax breaks for oil, gas, coal and other industries. The proposed budget has al- ready been heavily criticised by republicans and is unlikely to pass in its current form. Subsidies for the oil and gas industries will continue to be main issues of contention in
    • 6 N°8 – April 2013 the budget negotiations between the White House and Congress that will likely intensify over the summer. – DER OBAMA-HAUSHALT 2014: FOKUS AUF ENERGIE UND ENERGIEEFFIZIENZ. – Anfang des Monats hat US-Präsident Barack Obama seinen Haushaltsplanentwurf für 2014 vorgestellt. Der Entwurf sieht Steigerungen der Ausgaben für saubere Umwelttech- nologien vor und gibt erste Anhaltspunkte zu den Ausga- ben für saubere Energien während seiner zweiten Amtszeit. Der Haushalt, der ab Oktober wirksam werden könnte, sieht höhere Ausgaben für energieffiziente Maßnahmen im Bereich des Verkehrs, der Bauwirtschaft und des Hand- werks vor. Bezüglich des Verkehrswesens sind Ausgabenausweitungen für „grüne Fahrzeuge“ um 75% vorgesehen. Für den Betrieb solcher Fahrzeuge soll zudem verstärkt Wind- und Solar- energie in das nationale Elektrizitätsnetz eingespeist wer- den. Der Haushalt sieht außerdem vor, einen 2 Milliarden US- Dollar starken Energiesicherheitsfonds einzurichten, der dafür sorgen soll, die Fahrzeugflotte von Öl auf saubere Energien umzustellen. Das Geld für diesen Fonds soll hauptsächlich aus Einnahmen von Öl- und Gaslizenzgebüh- ren für die Nutzung von staatlichen Gebieten kommen. Ein weiterer Budgetposten soll Anreize für die einzelnen Bundesstaaten schaffen, verstärkt in energieeffiziente Projekte und den Ausbau der Smart Grids zu investieren. Es ähnelt darin den Haushaltsansätzen im deutschen födera- len System.Um diesen geplanten Haushalt zu finanzieren, sollen Steuererleichterungen für die Öl-, Gas- und Kohle- Industrie gestrichen werden. Des Weiteren sind Prüfungs- gebühren für Bohrvorhaben auf staatlichem Land vorgese- hen. Der Vorschlag des Weißen Hauses wurde bereits heftig von den Republikanern kritisiert und abgelehnt. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass der aktuelle Entwurf eine Mehrheit im Kongress erzielen wird. Dennoch wird deutlich, dass Obama das Thema Energieeffizienz als einen zentralen Baustein seiner Politik sieht. Die geplante Streichung der Subventionen für die Öl- und Gasindustrie wird ein zentra- ler Streitpunkt bei den Verhandlungen zwischen dem Wei- ßem Haus und dem Kongress sein. Die Verhandlungen beginnen voraussichtlich im Sommer. .......................................................................................... ENERGY SPECIAL: THE TURKISH ENERGY MARKET .......................................................................................... THE TURKISH ENERGY MARKET: PERSPECTIVES ON ENERGY SECURITY OF SUPPLY, ECONOMY AND SUSTAINABILITY. – The Turkish energy market is at a crossroads. Experts estimate that the national energy supply will face serious threats in the near future as the domestic energy demand continues to increase, and are calling for massive invest- ment into the nation’s energy infrastructure. In addition, Turkey’s geo-strategic location as a gas transit country for the EU offers a wealth of investment opportunities for domestic and foreign companies. – Overview. – As the most important energy transit country for the EU, connecting continental Europe with the Middle East and Caspian Sea, Turkey itself is experiencing a surge in domes- tic energy demand. Over the past two years, Turkey has experienced the fastest growth in energy demand among all OECD countries, and one that is not expected to level off in the near future. The Turkish Electricity Transmission Company estimates an increase of demand at an annual rate of minimum 6% between 2013 and 2023. Currently, according to the Turkish Ministry of Foreign Affairs, 26% of Turkey’s total energy demand is met through domestic production such as coal, while close to three quarters is supplied by imports such as natural gas from its neighbours including Iran and Russia. This increasing energy demand creates a strategic chal- lenge for Turkey to explore ways of increasing its domestic energy production and diversifying its energy portfolio. In order to do this, Turkey plans to further develop domestic and imported coal, natural gas, nuclear and renewables. In regard to the electricity market, three main energy sources account for the majority of Turkish power genera- tion: natural gas, hydro and coal. In 2011, according to the Turkish Energy Market Regulatory Authority (EMRA), natu-
    • 7 N°8 – April 2013 ral gas accounted for approximately 45%, hydro 23%, brown coal 17% and hard coal 11%. Within the heating market, the three largest energy sources are natural gas, coal and biomass, where according to the EMRA, approxi- mately 25% of Turkey’s total natural gas consumption is used for heating. Biomass and other renewables account for 16% of Turkey’s primary heat demand. Currently, hydro-electricity power generation is the main source of renewable electricity in Turkey. However, Turkey aims to increase the share of renewables to 30% by 2023. – Trends and Perspectives. – The Turkish energy market is dynamic and will experience significant changes in both the short and long term. Re- forms that have been introduced by the government of Prime Minister Recep Tayyip Erdoğan (AKP) liberalised the Turkish energy market, creating a more competitive envi- ronment and inviting foreign direct investments to meet the increasing energy demand. The energy regulatory body EMRA forecasts an overall demand of 434 billion kWh by 2020. Many of the changes that have occurred in the energy market will continue to shape the market for renewable energies. In 2011, the Turkish government adopted a feed- in tariff for renewable energy. Overview of Feed-in Tariffs for Renewables Source Feed-in tariff ($cents/kWh) Biomass 13.3 Hydro 7.3 Geothermal 10.5 Solar 13.3 Wind 7.3 Source: Turkish Energy Market Authority 2011 Renewables and Perspectives on Wind Energy. – The current composition of the energy market is likely to change as the share of renewables is expected to grow to 30% in 2023. Currently, hydro accounts for approximately 90% of renewable energies, whereas wind accounts for approximately 8%. However, the regulatory authority EMRA estimates that the capacity to generate renewable energy from hydro will be nearly exhausted by 2023. Wind energy is a key sector for renewables in Turkey. Cur- rently, 2.3% percent of Turkey’s total electricity production is generated by wind and in 2012, Turkey’s 65 wind farms had a total of 2,312 MW generation capacity. The Turkish government plans to install 20,000 MW of wind energy by 2023. – Coal. – Approximately 30% of the total primary energy consump- tion in Turkey is derived from coal. Half of which is pro- duced domestically, while the other half is imported. Esti- mates show that Turkey has approximately 11.5 billion tonnes of brown coal (lignite) and 1.3 billion tonnes of hard coal. In an effort to reduce the amount of imported coal and address the dependence on costly gas imports from Iran and Russia, Turkey is seeking to expand its coal power generating capacity. To this end, Turkey signed an agree- ment with the Abu Dhabi National Energy Company (TAQA) to develop brown coal mines and power plants. With investments of around USD 12 billion, TAQA aims to produce a generation capacity of up to 7,000 MW. – Gas. – Turkey is currently the bridge point for gas transit to the EU. As it is surrounded by some of the major gas producing countries such as Iran and Azerbaijan, it serves as the main transit hub from the Caspian Sea countries to Europe’s pipeline network. The Turkish Ministry of Energy and Natu- ral Resources expects the transit volume through Turkey to rise to between 64-104 billion cubic metres (BCM) in 2020, which is more than Turkey’s own energy demand. While Turkey serves as a transit country, its own demand for natural gas is also steadily rising. In 2011 the demand was 45.7 BCM, a rise of nearly 17.3% from 2010, and 1.4% of the world’s total gas consumption. According to the
    • 8 N°8 – April 2013 Turkish Ministry of Energy and Natural Resources, the demand will increase to approximately 66 BCM by 2020. – Nuclear. – In regards to nuclear power, the government seeks to increase the capacity by more than 10,000 MW by 2030, thus increasing the role of nuclear power in Turkey’s en- ergy composition to 5%. In order to achieve this goal, Tur- key has signed agreements with Canada, China, Japan and South Korea for exploration of possible construction sites. Construction for the first nuclear power plant, Akkuyu, is currently underway and is expected to be operating by 2018. The Russian company Atomstroyexport, commis- sioned to build the power station, plans to operate four blocks, each producing 1,200 MW of energy. Plans for a second power plant in Sinop near the Black Sea are currently in the tendering process. The nuclear power plant at Sinop is expected to produce between 5,000-5,600 MW and should be operating by the mid-2020s. Two dif- ferent consortia have already filed their applications. The Japanese consortia consist of Mitsubishi, Itochuz and GDF Suez, while its competitor consortia mainly consist of China Guangdong Nuclear Power and Chinese sub- contractors. The winning consortia must accept a 25% share of the Turkish company EÜAS in the project. Network Stability. – According to the European Network of Transmission Sys- tem Operators for Electricity (ENTSO-E), Turkey is currently in stage three of the trial synchronisation process with the European electricity grid. Once stage three is completed, which is expected in autumn 2013, commercial electricity exchanges between Turkey and ENTSO-E networks will be possible. In the past, trial periods for the synchronisation of the networks have been extended due to technical problems in the Turkish grid. Currently, Turkey is con- nected to the European electricity grid through intercon- nectors to the EU in Bulgaria and Greece. – Recent Regulatory Developments. – Over the past decade new market regulations have created a more stable regulatory framework. Most recently, on 14 March 2013, a new electricity market law was passed by the Turkish Parliament. A key objective of the new legal framework is to continue the liberalisation path of the Turkish government. By introducing pre-licenses for the pre-construction stage, the law aims to make market entry conditions more fa- vourable for energy generators. These licenses guarantee that companies which can offer supply security, by con- ducting a project from the planning phase to the operation phase, are preferred by the government authority EMRA. In short, this creates an incentive for potential investors to stay with projects from the beginning until the operational phase. Regulatory Environment. The Turkish Energy Market Regulatory Authori- ty (EMRA) is responsible for regulation in re- gard to the electricity, natural gas and petrole- um markets. The EMRA holds the power to grant licenses and certificates in those sectors, as well as to regulate tariffs, such as transmis- sion and distribution tariffs. Within the elec- tricity market, it may also establish perfor- mance standards, and both modify and exe- cute regulated tariffs.
    • 9 N°8 – April 2013 Perspectives on Investment. – The growing energy demand, ongoing privatisation, new market regulations and the goal of energy supply security create a favourable investment climate. These conditions have led to increased private investments by both domes- tic and foreign investors. As to the growing energy demand, the current energy consumption in Turkey exceeds its production. The Turkish government thus estimates that to meet the 6% annual growth in energy demand over the next ten years, ap- proximately USD 130 billion in investment will be needed. The most recent electricity market law, passed in March 2013, underscores the government’s effort to strengthen the regulatory framework, through the support of long- term investments, by favouring investors who stick with projects from planning to operational phase. In addition, extended deadlines for incentives that foster investment in long-term projects were passed by the par- liament. These include:  Corporate tax and VAT exemptions, which were ap- plied until the end of 2010 to mergers and transfers of companies subject to privatisation, are extended until the end of 2017.  A 50% discount in the system utilisation fees and the exemptions from stamp tax and duties during the in- vestment periods of the generation facilities are ex- tended until the end of 2015. – Major Players. – In the context of the new electricity market law of 2001, the state-owned utility company TEAS was reorganized into three successor companies: Electricity Generation Company (EUAS), Turkish Electricity Transmission Com- pany (TEIAS) and Turkish Electricity Trading and Contract- ing Company (TETAS). Electricity Generation Company (EÜAS)  Owns 15 thermal and 107 hydraulic power plants. Turkish Electricity Transmission Company (TEIAS)  Responsible for planning, installing and operating the transmission of electricity in the Turkish grid. It also manages all transmission facilities and is state- owned. Turkish Electricity Trading and Contracting Company (TETAS)  Responsible for electricity wholesale sales and pur- chases. Enerjisa Power Generation Company  Has natural gas combined cycle and various hydroe- lectric, as well as wind power plants.  E.ON purchased 50% of Enerjisa in 2012. iSKEN Power Generation Company – please see next page for Snapshot on iSKEN.
    • 10 N°8 – April 2013 SNAPSHOT: İSKEN – SUGÖZÜ Power Plant The owner and operator of Sugözü Power Plant is İskenderun Enerji Üretim ve Ticaret A.Ş. (İSKEN). STEAG, one of the shareholders of İSKEN, is an experienced company operating in the power generations field in various countries in the world, and primarily in Germany for over 70 years. The other shareholder of İSKEN is a Turkish corporation, OYAK (Armed Forces Pen- sion Fund). The power plant was established and is oper- ated based on the coal-fired power plants oper- ated in the German provinces, and is in compli- ance with the international technical and envi- ronmental standards, holding permits and li- cences issued by all related and competent au- thorities in Turkey. SNAPSHOT: İSKEN CEO, Dr. Sirri Uyanik “The Turkish energy market is actually booming and offers many opportunities for investors. The main issue is meeting the demand with di- versified resources - fuels. Our power plant is the first privately owned coal-fired power plant with foreign direct in- vestment (German) in Turkey. With technically proven high availability and Sugözü Power Plant at the Mediterranean Sea consists of two units with a total installed capacity of 1,320 MW (1,210 MW net), providing approximately 9 billion kWh of electrical energy for the national power grid each year and meeting about 4% of the total electricity demand of Turkey with its efficient design and high availability. efficiency rates, well-trained and highly moti- vated HR, implemented safety measures and highly-commended environmental manage- ment and monitoring, we have set a model for the Turkish energy sector. We have additionally become a landmark in our region for our Corpo- rate Social Responsibility projects, approaches and successful community relations.”
    • 11 N°8 – April 2013 EU. – In June 2012 EU Energy Commissioner Günther Oettinger, the Turkish Minster for EU Affairs, Egemen Bağış (AKP), and the Turkish Minister for Energy, Taner Yildiz (AKP), agreed to establish a working group to create a roadmap and to explore enhanced energy relations. Turkey also decided to participate in the EU “stress test” for nuclear power plants. In addition, Turkey has acquired an observer status in the Energy Community, which aims to create an integrated energy market between the EU and its south- east European neighbours, by offering administrative sup- port as well legal and technical assistance to its members. Furthermore, Turkey will remain a crucial transit country for the gas supply to Europe, thus making Turkey an im- portant geo-strategic partner for the EU in regard to en- ergy security. Due to a series of delays and emerging com- petition, it remains unclear if and when the Nabucco pipe- line will start to operate. Currently, Turkey is discussing the construction of a lique- fied natural gas terminal with Qatar, which would increase Turkey’s ability to supply Europe via Bulgaria and Greece. According to Turkish Energy Minister Taner Yildiz, such a terminal would have an annual capacity of 5 to 6 BCM. – Germany. – In November 2012, the German and the Turkish Govern- ment set up a joint energy forum. The agreement estab- lishes five working groups that focus on various energy issues, such as energy efficiency, renewable energies, dis- tribution networks and market regulation. The energy forum will take place every year and to establish reliable and long-term relations between German and Turkish energy companies. At this year’s forum, which took place in April 2013, the German and Turkish governments stressed the importance of energy relations between the two countries. Partici- pants of the forum appreciated Turkey’s role as a bridge country towards the EU. In addition, Turkey offers favour- able investment for German companies. – For more information please visit: 1) European Wind Energy Association: Wind and Power 2012: http://www.ewea.org/fileadmin/files/library/publications/stat istics/Wind_in_power_annual_statistics_2012.pdf 2) Wind Business in Turkey – An outlook for investors (Deloitte 2012) http://www.deloitte.com/assets/Dcom- Tur- key/Local%20Assets/Documents/turkey_tr_energy_windbusin ess_150512.pdf 3) European Association for Coal and Lignite (EUROCOAL): http://www.euracoal.be/pages/layout1sp.php?idpage=475 4) Turkish Ministry of Energy and Natural Resources http://www.energy- community.org/pls/portal/docs/406203.PDF ......................................................................................... ENERGIE-SPEZIAL: DER TÜRKISCHE ENERGIEMARKT .......................................................................................... DER TÜRKISCHE ENERGIEMARKT: VERSORGUNGSSICHERHEIT, BEZAHLBARKEIT UND NACHHALTIGKEIT. – Der türkische Energiemarkt steht vor einem gewaltigen Umbruch. Experten schätzen, dass die Energienachfrage der Türkei in den nächsten Jahren durch einen diversi- fizierten Energiemix gestützt werden muss, damit das Land seine eigene Nachfrage decken kann. Gleichzeitig verlangen die geostrategische Lage der Türkei und die Anbindung an das europäische Energienetz nach einem immensen Ausbau der Energie- und Gasinfrastruktur. Diese Situation bietet große Investitionsmöglichkeiten für europäische Unternehmen. – Übersicht. – Die Türkei gilt als wichtigstes Energie-Transitland für die EU. Es verbindet Kontinentaleuropa mit dem Nahen Osten und dem Kaspischen Meer. Aktuell erfährt die Türkei einen Anstieg des inländischen Energiebedarfs. In den vergange- nen zwei Jahren konnte die Türkei das höchste Wachstum des Energiebedarfs unter allen OECD-Ländern verzeichnen. Dieser Trend wird sich auch in Zukunft fortsetzen. Die Turkish Electricity Transmission Company schätzt den An- stieg der jährlichen Energienachfrage bis zum Jahr 2023 auf rund 6%.
    • 12 N°8 – April 2013 Derzeit werden nach Angaben türkischen Außenministeri- ums rund 26% des Energiebedarfs durch inländische Ener- gieträger wie Kohle gedeckt. Die verbleibenden drei Viertel des Verbrauchs werden durch Importe aus Nachbarlän- dern wie dem Iran und Russland gedeckt. Der steigende Energiebedarf hat zum Ausbau der inländi- schen Energieerzeugung sowie einer Ausweitung des Energiemixes geführt. Konkret strebt die Türkei den Aus- bau von Kohle, Erdgas, Kernenergie und erneuerbaren Energien an. Die derzeit drei wichtigsten Energiequellen im türkischen Strommarkt sind: Erdgas, Wasserkraft und Kohle. Laut der türkischen Regulierungsbehörde EMRA betrug der Anteil von Erdgas im Jahr 2011 rund 45%, Wasserkraft 23%, Braunkohle 17% und Steinkohle 11%. Im Wärmemarkt sind die drei größten Energiequellen Erdgas, Kohle und Bio- masse. Etwa 25% des gesamten türkischen Erdgasver- brauches wird für Heizzwecke verwendet. Der Anteil von erneuerbaren Energien wie Biomasse beträgt 16%. Im Hinblick auf Erneuerbare Energien strebt die Regierung einen Anteil von 30% bis zum Jahr 2023 an. Wasserkraft ist derzeit die wichtigste erneuerbare Stromquelle. – Trends und Perspektiven. – Der türkische Energiemarkt wird sich auf kurz- und lang- fristige Sicht stark verändern. Reformen, die von der Regie- rung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan einge- führt wurden, haben zur weiteren Liberalisierung des tür- kischen Energiemarktes geführt. Sie haben ebenfalls ein stärker wettbewerbsorientiertes Umfeld geschaffen, um ausländische Direktinvestitionen zu fördern und die stei- gende inländische Energienachfrage zu decken. Die Regu- lierungsbehörde EMRA rechnet bis zum Jahr 2020 mit einer Gesamtnachfrage von 434 Milliarden kWh. Viele der regulatorischen Entwicklungen finden im Bereich der Erneuerbaren Energien statt. So hat die türkische Re- gierung 2011 beispielsweise eine Einspeisevergütung für Erneuerbare Energien eingeführt. – Übersicht der Einspeisevergütung für Erneuerbare Energien Energieträger Einspeisevergütung ($cents/kWh) Biomasse 13,3 Hydro 7,3 Geothermie 10,5 Solar 13,3 Wind 7,3 Source: Turkish Energy Market Authority 2011 Erneuerbare Energien und Perspektiven für Windenergie. – Aufgrund des zu erwartenden Zuwachses von Erneuerba- ren Energien auf 30% bis zum Jahr 2023 wird sich der Energiemarkt stark verändern. Derzeit entfallen rund 90% der Erneuerbaren Energien auf Wasserkraft und rund 8% auf Windenergie. Die Regulierungsbehörde EMRA schätzt, dass der Anteil an Erneuerbaren Energien aus Wasserkraft nur bis 2023 wachsen kann. Neben der Wasserkraft gilt Windenergie als ein weiterer wichtiger Sektor. Derzeit wird rund 2,3% des gesamten Strombedarfs der Türkei durch Windenergie gedeckt. Im Jahr 2012 erzielten rund 65 Windparks eine Leistung von 2.312 MW. Die türkische Regierung plant die Windkraftka- pazität bis zum Jahr 2023 auf rund 20.000 MW auszubau- en. – Kohle. – Etwa 30% des gesamten Primärenergieverbrauchs in der Türkei wird aus Kohle gewonnen. Die Hälfte davon wird im Inland produziert, die andere Hälfte importiert. Schätzun- gen zeigen, dass die Türkei etwa 11,5 Milliarden Tonnen Braunkohle und 1,3 Milliarden Tonnen Steinkohlevor- kommnisse hat. In dem Bemühen, Importe zu reduzieren und die Abhängigkeit von teuren Gasimporten zu reduzie- ren, strebt die Türkei eine Expansion ihrer Kohlekraft- werksleistung an. Zu diesem Zweck unterzeichnete die
    • 13 N°8 – April 2013 Türkei eine Vereinbarung mit der Abu Dhabi National Energy Company (TAQA), um Braunkohlegruben und Kraftwerke zu entwickeln. Mit Investitionen von rund 12 Milliarden US-Dollar will TAQA eine Erzeugungskapazität von bis zu 7.000 MW schaffen. – Gas. – Da die Türkei von Gas produzierenden Ländern wie Iran und Aserbaidschan umgeben ist, dient sie als wichtiger Verkehrsknotenpunkt zwischen dem Kaspischen Meer und dem europäischen Pipelinenetz. Das türkische Ministerium für Energie und Natürliche Ressourcen erwartet, dass das Transit-Volumen durch die Türkei auf 64-104 Milliarden Kubikmeter (BCM, englisch für billionen cubic metres) im Jahr 2020 steigen wird. Dieses Volumen übersteigt die eigene Nachfrage. Laut dem türkischen Ministerium für Energie, wird die inländische Nachfrage bis zum Jahr 2020 auf rund 66 BCM steigen. Im Jahr 2011 betrug die Nachfra- ge 45,7 BCM, rund 1,4% des weltweiten Gasverbrauches. – Kernenergie. – In Bezug auf die Kernkraft strebt die Regierung eine Kapa- zität von mehr als 10.000 MW bis zum Jahr 2030 an. Da- durch würde der Anteil von Kernenergie 5% des gesamten Energiemixes betragen. Um dieses Ziel zu erreichen, hat die Türkei ein Abkommen mit China, Japan, Kanada und Südkorea für die Erforschung von möglichen Standorten getroffen. Der Baubeginn für das erste Atomkraftwerk, Akkuyu, ist derzeit im Gange und wird voraussichtlich bis zum Jahr 2018 abgeschlossen sein. Das russische Unternehmen Atomstroyexport wurde beauftragt, vier Blöcke mit je 1.200 MW Leistung zu bauen. Derzeit laufen Ausschreibungen für ein zweites Kraftwerk in Sinop am Schwarzen Meer. Das Kernkraftwerk bei Sinop soll 5.000-5.600 MW produzieren und Mitte der 2020er Jahre in Betrieb genommen werden. Zwei verschiedene Konsortien haben bereits ihre Anträge eingereicht. Das japanische Konsortium besteht aus den Unternehmen Itochuz, GDF Suez und Mitsubishi. Konkurrent ist das chi- nesische Unternehmen Guangdong Nuclear Power in Zu- sammenarbeit mit verschiedenen chinesischen Subunter- nehmern. Unabhängig vom Ausgang der Ausschreibung wird das türkische Unternehmen EUAS einen Anteil von 25% haben. – Netzstabilität. – Laut dem European Network of Transmission System Ope- rators (ENTSO-E) befindet sich die Türkei in der dritten Phase einer Studie zur Synchronisierung mit dem europäi- schen Stromnetz. Nach Abschluss der dritten Phase, vo- raussichtlich im Herbst 2013, kann kommerzieller Strom- handel zwischen der Türkei und den ENTSO-E-Netzen be- trieben werden. Störungen im türkischen Netz haben in der Vergangenheit zu einer Verlängerung der Probephase geführt. Derzeit ist die Türkei an das europäische Strom- netz mittels Verbindungsleitung in Bulgarien und Griechen- land angebunden. – Regulatorische Entwicklungen. – Im Laufe des vergangenen Jahrzehntes haben verschiede- ne Marktreformen einen stabileren Rechtsrahmen ge- schaffen. Erst kürzlich, am 14. März 2013, wurde ein neues Gesetz zum Strommarkt durch das türkische Parlament verabschiedet. Ziel des neuen Gesetzes ist unter anderem die weitere Liberalisierung des Strommarktes. Durch die Einführung von Vorzugsrechten für die Vorphasen des Baus sollen günstigere Markteintrittsbedingungen für Energieerzeuger geschaffen werden. Diese Lizenzen sollen garantieren, dass Unternehmen, die die Durchführung eines Projekts von der Planung bis zur Betriebsphase ver- antworten, Vorzug erfahren. Dies soll für eine verbesserte Versorgungssicherheit sorgen. Kurzum: Das neue Gesetz schafft Anreize für potenzielle Investoren, die über den
    • 14 N°8 – April 2013 Zeitraum der gesamten Projektdauer bis zur Betriebsphase investieren. – Investitionsperspektiven. – Der wachsende Energiebedarf, der Privatisierungsprozess, Marktreformen und das Ziel einer verbesserten Versor- gungssicherheit schaffen ein günstiges Investitionsklima. Diese Bedingungen haben zu erhöhten privaten Investitio- nen von in- und ausländischen Investoren geführt. Der aktuelle Energieverbrauch in der Türkei übersteigt die inländische Produktion. Um die wachsende Energie- nachfrage zu decken, werden laut Angaben der Regierung rund 130 Milliarden US-Dollar in den nächsten zehn Jahren benötigt. Das Strommarktgesetz vom März 2013 unterstreicht die Bemühungen der Regierung, den Rechtsrahmen zu stärken und günstige Rahmenbedingungen für langfristige Investi- tionen zu schaffen. Konkret wurden Fristen für Anreize zur Förderung von Investitionen in langfristige Projekte ver- längert. Diese umfassen:  Die Verlängerung der Befreiungen von Körperschafts- und Mehrwertsteuer bis Ende 2017 für Fusionen und Übertragungen von Unternehmen, die sich im Privati- sierungsprozess befinden.  Die Verlängerung von Ermäßigungen von 50% bis En- de 2015 für Nutzungsentgelte, sowie Ausnahmen von der sogenannten Stempelsteuer während der Investi- tionsphase bei Erzeugungsanlagen. Hauptakteure. – Im Rahmen des 2001 verabschiedeten Strommarktge- setzes wurde der staatliche Energieversorger TEAS in die drei Nachfolgeunternehmen neu organisiert: Electricity Generation Company (EUA), Turkish Electricity Transmissi- on Company (TEIAS) und Turkish Electricity Trading und Contracting Company (TETAS): Electricity Generation Company (EÜAS)  Im Besitz von 15 thermischen und 107 Wasser- kraftwerken. Turkish Electricity Transmission Company (TEIAS)  Verantwortlich für die Planung, Installation und den Betrieb der Übertragungsnetze. Turkish Electricity Trading and Contracting Company (TETAS)  Verantwortlich für den Kauf und Verkauf auf dem Stromgroßhandelsmarkt. Weitere wichtige Akteure : Enerjisa Power Generation Company  Enerjisa betreibt Erdgas, Wasserkraft und Kombi- kraftwerke.  Seit 2012 besitzt E.ON. 50% des Unternehmens. İSKEN Power Generation Company - Auf der nächsten Seite finden Sie ein Spezial „İsken im Fokus“. Das regulatorische Umfeld. Die türkische Regulierungsbehörde für Energie- wirtschaft (EMRA) ist verantwortlich für die Regulierung der Strom-, Erdgas- und Erdölmär- kte. Sie vergibt Lizenzen und Zertifikate und regelt Tarife für die Übertragung und Ver- teilung. Beim Strommarkt ist die EMRA für Regulation verantwortlich.
    • 15 N°8 – April 2013 Im Fokus: İSKEN – SUGÖZÜ Kraftwerk Das Sugözu Kraftwerk wird von einer Eigentü- mer- und Betreibergesellschaft geleitet, die sich aus der İskendrum Enerji Üretim ve Ticaret AS (İSKEN) und einem türkischen Pensionsfonds der Armee (OYAK) zusammensetzt. Die STEAG ist über ihre Anteile an der İSKEN Miteigner des Kraftwerk und hat bei der Errichtung ihre Erfah- rung in der Stromerzeugung aus über 70 Jahren in verschiedenen Ländern der Welt eingebracht. Das Sugözü Kraftwerk ist bis heute das erste rein privatwirtschaftlich betriebene Kraftwerk der Türkei. Das Kraftwerk orientiert sich in seiner Bauweise an erprobten Kohlekraftwerken, die die STEAG in Deutschland errichtet hat. Es erfüllt somit internationale technische und umweltrecht- liche Standards. Im FOKUS: İsken CEO, Dr. Sirri Uyanik „Der türkische Energiemarkt boomt und bietet daher viele Möglichkeiten für Investoren. Die Hauptfrage wird in Zukunft sein, wie der hohe Energiebedarf des Landes durch diversifizierte Energiebereitstellung gedeckt werden kann. Unser Kraftwerk ist das erste rein privat- wirtschaftlich betriebene Kraftwerk, das durch Auslandsinvestitionen aus Deutschland in der Türkei gebaut wurde. Durch seine hohe Auslas- Das Sugözü Kraftwerk am Mittelmeer hat zwei Blöcke, die insgesamt 1320 MW Strom produzieren. Das Kraftwerk produziert jährlich über 9 Milliarden kWh und deckt da- mit ca. 4 % des türkischen Energiebedarfs. tung, seine hohen Effizienzgrade, das gut aus- gebildete Personal, die Sicherheitsstandards und die Umweltstandards, die wir umgesetzt haben, ist das Kraftwerk ein Vorbild für den türkischen Energiemarkt. Wir sind zudem ein Vorreiter auf dem Gebiet der CSR-Projekte in der Region geworden, da wir durch die Einnah- men des Kraftwerks Projekte vor Ort unterstüt- zen können.“
    • 16 N°8 – April 2013 EU. – Im Juni 2012 haben der EU-Kommissar für Energie Günther Oettinger, der türkische Minister für EU-Angelegenheiten Egemen Bağış und der türkische Minister für Energie Taner Yildiz entschieden, eine Arbeitsgruppe einzurichten. Diese soll einen Fahrplan für eine stärkere Zusammenarbeit im Energiebereich erstellen. Des Weiteren hat die Türkei beschlossen, an EU "Stress- tests" für Atomkraftwerke teilzunehmen. Außerdem be- sitzt die Türkei einen Beobachterstatus in der Europäi- schen Energiegemeinschaft. Diese strebt eine Integration der europäischen und der benachbarten südosteuropäi- schen Energiemärkte an. Dafür bietet sie ihren Mitgliedern administrative, rechtliche und technische Unterstützung. Da die Türkei auch in Zukunft ein bedeutendes Transitland für die Gaszufuhr nach Europa bleibt, ist das Land im Hin- blick auf die Versorgungssicherheit ein wichtiger geostra- tegischer Partner für die EU. Aufgrund einer Reihe von Verzögerungen und aufkommender Konkurrenz bleibt unklar, ob und wann die Nabucco-Pipeline in Betrieb ge- nommen wird. Derzeit ist die Türkei mit Katar über den Bau eines LNG- Terminals im Gespräch. Der Bau eines solches Terminals würde es der Türkei ermöglichen, Flüssiggas nach Europa zu liefern. Laut dem türkischen Energieminister Taner Yildiz würde die jährliche Kapazität eines solchen Terminals 5 bis 6 Milliarden Kubikmeter betragen. – Deutschland. – Im November 2012 unterzeichneten die deutsche Bundes- regierung und die türkische Regierung ein bilaterales Ab- kommen über ein gemeinsames Energieforum. Ziel dieses Forums ist es, die Zusammenarbeit im Bereich der Ener- giebereitstellung langfristig auf sichere Beine zu stellen. Dafür wurden fünf Arbeitsgruppen geschaffen, die sich mit verschiedenen Energiethemen, wie Energieeffizienz, er- neuerbare Energien, Verteilnetze und Marktregulierung befassen. Die Vereinbarung sieht vor, ein jährliches Ener- gieforum zu veranstalten, um so deutsches Know-How auf dem türkischen Energiemarkt zu etablieren. Das diesjährige gemeinsame Energieforum fand am 12. April 2013 statt. Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP), eröffnete das Forum gemeinsam mit dem türkischen Mi- nister für Energie Taner Yildiz. Beide bekräftigten dabei, dass die Türkei in Zukunft als Brückenland für technisches Wissen im Bereich Kohle und Atomenergie gebraucht wer- de. Außerdem biete die besondere geostrategische Lage des Landes große Investitionsmöglichkeiten für deutsche Gasunternehmen. – Dieser Artikel wurde unter Verwendung von verschiedenen Quellen geschrieben. Zur weiteren Information empfehlen wir: 1) European Wind Energy Association: Wind and Power 2012: http://www.ewea.org/fileadmin/files/library/publications/stat istics/Wind_in_power_annual_statistics_2012.pdf 2) Wind Business in Turkey – An outlook for investors (Deloitte 2012) http://www.deloitte.com/assets/Dcom- Tur- key/Local%20Assets/Documents/turkey_tr_energy_windbusin ess_150512.pdf 3) European Association for Coal and Lignite (EUROCOAL): http://www.euracoal.be/pages/layout1sp.php?idpage=475 4) Turkish Ministry of Energy and Natural Resources http://www.energy- community.org/pls/portal/docs/406203.PDF Please feel free to send us your questions and comments to mail@nuances.de. Für Fragen und Rückmeldungen wenden Sie sich bitte an mail@nuances.de. * If you wish to be removed from the newsletter mailing list, please contact mail@nuances.de and place “unsub- scribe” in the subject heading. * Sollten Sie den Newsletter nicht weiter beziehen wollen, senden Sie uns eine E-Mail an: mail@nuances.de mit der Nachricht: „unsubscribe“.