Your SlideShare is downloading. ×
Das neue Strommarktgesetz in Großbritannien - Energiewirtschaftliche Tagesfragen - Februar 2014
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Das neue Strommarktgesetz in Großbritannien - Energiewirtschaftliche Tagesfragen - Februar 2014

505
views

Published on

Der Artikel beleuchtet die Energiepolitik der britischen Regierung, insbesondere das neue Strommarktgesetz. Im Mittelpunkt der Energiemarktreform des konservativ-liberalen Kabinetts unter David …

Der Artikel beleuchtet die Energiepolitik der britischen Regierung, insbesondere das neue Strommarktgesetz. Im Mittelpunkt der Energiemarktreform des konservativ-liberalen Kabinetts unter David Cameron steht die Einführung eines Kapazitätsmarktes mit einem Auktionsmechanismus. Der Artikel ist in der Zeitschrift Energiewirtschaftliche Tagesfragen, Heft 1/2, 2014 erschienen. Autor ist Markus Rosenthal, Geschäftsführer von nuances public affairs, Berlin.

Published in: News & Politics

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
505
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
6
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. INTERNATIONAL Das neue Strommarktgesetz in Großbritannien Markus Rosenthal Zur Mitte der Legislaturperiode hat die britische Regierung ihrer Energiepolitik einen neuen Rahmen gegeben. Im Mittelpunkt der Energiemarktreform (ERM) des konservativ-liberalen Kabinetts unter David Cameron steht die Einführung eines Kapazitätsmarktes mit einem Auktionsmechanismus. Die britische Regierung erhofft sich, dass mit der Reform „130 Mrd. € an Investitionen ausgelöst werden und allein mehr als 250 000 Arbeitsplätze in der Energie- und Energieeffizienzwirtschaft neu entstehen“, sagte der liberaldemokratische Energieminister Edward Davey, als das Gesetz Ende Dezember 2013 beschlossen wurde. Während es in den ersten Parlamentsberatungen zum „Energy Act“ 2012 noch um Fachfragen der Experten ging, ist die Energiepolitik inzwischen in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Der beginnende Wahlkampf trägt seinen Teil dazu bei: In gut einem Jahr, im Mai 2015, wird im Vereinigten Königreich ein neues Parlament gewählt. Oppositionschef Ed Milliband von der Labourpartei kündigte an, dass im Falle eines Wahlsieges seiner Partei die Energiepreise für 20 Monate eingefroren werden sollen. Zwar sind die britischen Energiepreise niedriger als der EU-Durchschnitt [1]. Jedoch haben sich diese für Industrie und Bewohner allein im Jahr 2013 um rd. 10 % erhöht. Die Gründe hierfür sind gestiegene Großhandelspreise, aber auch zusätzliche Steuern sowie Gebühren für Einspeisevergütungen und Energieeffizienzmaßnahmen. Die gewonnenen Mittel werden zudem teilweise für die energetische Sanierung von Gebäuden eingesetzt. Zusätzlich wird über die Abgaben ein Heizkostenzuschuss für sozial benachteiligte Bevölkerungsgruppen finanziert. Allerdings steht aus Sicht der Regierung die Lenkungswirkung der Abgaben im Vordergrund: Der CO2-Ausstoß soll belastet werden. Doch nach zahlreichen Protesten von Energieversorgern und Verbrauchern werden einige Öko-Abgaben nun gesenkt und sollen jedem Haushalt rd. 60 € pro Jahr an Einsparungen bringen. War der britische Energiesektor früher für Investoren interessant, haben sich die Rahmenbedingungen durch immer neue und komplexe Regulierungen verschlechtert Eisenhans | Fotolia.com Besteht eine Versorgungslücke im Winter 2015/2016? lagenrichtlinie und stoßen zu viel Schwefeldioxid, Stickoxide und Staub aus. Spätestens bis zum 31.12.2015 müssen diese Kraftwerke laut den EU-Vorgaben abgeschaltet werden. Der Übertragungsnetzbetreiber National Grid hat bereits vorgeschlagen, Geschäfte und Unternehmen am frühen Nachmittag zu schließen, um die Energienachfrage einzudämmen. Als Anreiz sollen die Unternehmen einen finanziellen Ausgleich erhalten. Aus Sicht der Energie-Regulierungsbehörde OFGEM (Office of Gas and Electricity Markets) besteht im Winter 2015/2016 das erste Mal die Gefahr einer Versorgungslücke bei der Stromversorgung. OFGEM schätzt, dass die verfügbaren Kapazitätsreserven im Stromnetz von heute 14 % auf 4 % sinken werden. Zahlreiche Kohle- und Gaskraftwerke entsprechen nicht der EU-Großfeuerungsan- Allerdings hinterfragen zahlreiche Marktbeobachter die These der Stromlücke. So verweist Graham Weale, Chief Economist bei RWE, darauf, dass die Nachfrage nach Elektrizität laut regierungsamtlicher Statistik kontinuierlich zurückgehe und bei Gas sogar deutlich falle. Ein Trend, der auch in anderen EU-Staaten wie Deutschland, Frankreich und Italien zu sehen sei. „Die 120 zentrale Frage ist“, so Weale, „welchen Energiemix wir in 20 Jahren haben wollen, um die Klimaziele zu den günstigsten Kosten zu erreichen, und wie dieser finanziert wird.“ Differenzkontrakt ersetzt Quotensystem für erneuerbare Energien Auf der Suche nach einer Antwort hat die britische Regierung mit dem „Energy Act“ nun die Rahmengesetzgebung für die Förderung erneuerbarer Energien festgelegt. Der erste Schritt ist der Abschied von dem System der „Renewable Obligation“. Bisher waren die Energieversorger verpflichtet, Anteile ihres Stroms aus Erneuerbaren herzustellen bzw. sich über Ersatzmaßnahmen und Zertifikatekauf von dieser Pflicht zu befreien. ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 64. Jg. (2014) Heft 1/2
  • 2. INTERNATIONAL Das neue Instrument, um CO2-freie Technologien wie Erneuerbare und Kernkraft zu fördern, ist nun der Differenzkontrakt. Über einen Basispreis, den sog. strike price, soll sichergestellt werden, dass Energieerzeugern ein sicherer Abnahmepreis garantiert wird. Dieser Differenzkontrakt (im Englischen Contract for Difference, CfD) ist bei den Banken in der Londoner City ein erprobtes Finanzinstrument, dessen Mechanismus nun ebenfalls im Elektrizitätsmarkt angewendet werden soll. Auf diese Art und Weise sollen die Stromerzeuger einen garantierten Abnahmepreis für ihre Energie erhalten. Zusätzlich wird zur Kontrolle der Preishöhe und -funktion noch ein technisches Expertengremium eingesetzt, das aus Projektfinanziers, Ökonomen und Ingenieuren besteht. Dieses Gremium soll direkt an den Energieminister berichten. Die Erzeuger müssen sich um einen Differenzkontrakt im wettbewerblichen Verfahren bewerben. Bekommt ein Stromerzeuger den Zuschlag, erhält er somit das Recht, am Handel mit dem garantierten Abnahmepreis teilzunehmen. Vereinfacht funktioniert der Mechanismus wie folgt: Steigt der Strompreis über den Basispreis, also den „strike price“, muss der Erzeuger den Differenzbetrag übernehmen. Diesen Betrag zahlt er an das staatliche Unternehmen „CfD counterparty company“. Das neue Strommarktrecht sieht vor, dass zwischen den Stromerzeugern und den Versorgungsunternehmen die staatliche „CfD counterparty company“ geschaltet ist, die der direkten Weisungsbefugnis des Energieministers unterliegt. Seine Aufgabe ist es, einen eigenen bilateralen Vertrag jeweils mit den Erzeugern und den Anbietern im Industrie- und Endkundengeschäft herzustellen – mit dem Ziel, einen Preis zu erreichen, bei dem sich langfristige Investitionen in den Energiesektor lohnen. Kapazitätsmarkt Zahlreiche weitere Regulierungen sollen die Funktionsfähigkeit und Liquidität innerhalb dieses neuen Strommarktes absichern. Zum Zeitpunkt der Drucklegung dieses Artikels hatte die Regierung den Basispreis noch nicht festgelegt, aber eine Konsultation zum CfD-Mechanismus gestartet. Die Konsultation endet am 17.2.2014. In den folgenden Monaten sollen auch die ersten Differenzkontrakte auf den Markt kommen. Der „strike price“ wird dann für den Zeitraum von 2014–2018 vom Energieminister festgelegt. Die relevanten Informationen, die die politische Meinungsbildung zur Preisfindung beeinflussen, werden maßgeblich von den Übertragungsnetzbetreibern geliefert. Aus Sicht der Energiewirtschaft hat das neue System trotz seiner Komplexität auch Vorteile: Investments im Kraftwerksbau werden kalkulierbarer. Zudem wird verhindert, dass ein volatiler Großhandelspreis zu instabilen Marktbedingungen führen kann und bereits getätigte Investitionen entwertet. Zum Jahreswechsel 2018/2019 plant die britische Regierung, einen funktionierenden Kapazitätsmarkt mit einem Auktionsmechanismus etabliert zu haben. Durch die Neuerung sollen Investitionen in den Kraftwerkspark sich rechnen und Versorgungssicherheit garantiert werden. Die Regierung plant trotz ihrer Ankündigung zum Kapazitätsmarkt dennoch über eine Studie prüfen zu lassen, welche Vorteile das neue Marktdesign mit sich bringen könnte. Werden durch die Novellen die klimapolitischen Ziele erreicht, Versorgungssicherheit garantiert und die Bezahlbarkeit von Energie für Haushalte und Industrie sichergestellt? Es gibt kaum Zweifel daran, dass die verschiedenen Regierungs- und Verwaltungsgremien dieses Vorgehen befürworten werden. Im nächsten Schritt wird das Energieministerium eine Auktion mit den Stromerzeugern durchführen. Können die Anbieter nachweisen, dass sie über die notwendige Erzeugungskapazität verfügen und zudem aufzeigen, dass sie das Nachfragemanagement, etwa durch Smart  Metering, beherrschen, haben sie gute Chancen, erfolgreich an der Auktion teilzunehmen. Insbesondere der Bereich Smart  Metering verspricht hier interessante Zukunftsperspektiven. Die Kosten für die zusätzliche Kapazität soll von den Energieanbietern im Leiter (m/w) der Komponente Erneuerbare Energien Abuja, Nigeria Tätigkeitsbereich Eines der größten Probleme bei der Entwicklung der nigerianischen Wirtschaft ist die seit Jahrzehnten völlig unzureichende Stromversorgung. Das erklärte Ziel der neuen Regierung ist es, mit einem Bündel von Maßnahmen diesem Missstand zu begegnen. Strukturen sollen überprüft, effizienter gestaltet oder neu geschaffen werden. Das großvolumige GIZ-Vorhaben „Energiepolitikberatung in Nigeria“ im Auftrag des BMZ ist für die deutschnigerianische Energiepartnerschaft von hoher politischer Bedeutung. Ihre Aufgaben Als Leiter/in sind Sie verantwortlich für die fachliche Beratung des Energieministeriums, der Energieregulierungsbehörde sowie weiterer Institutionen und Behörden bei der Einführung förderlicher Rahmenbedingungen für Erneuerbare Energien. Ihr Tätigkeitsfeld umfasst unter anderem die Steuerung der fachlichen, organisatorischen und inhaltlichen Durchführung der Projektkomponente, die Beratung bei der Erstellung und Implementierung von Strategien und Förderprogrammen als auch die Unterstützung beim Aufbau institutioneller Kapazitäten und Strukturen für Erneuerbare Energien im Energieministerium sowie in der Regulierungsbehörde. Ihr Profil Sie sind Fachexperte/in für Erneuerbare Energien, insbesondere in den Bereichen Photovoltaik (PV), Wasserkraft oder Biomasse. Sie kennen sich im Bereich der Privatisierung des Stromsektors sowie mit Energieplanung, Strompreisbildung, Netzbetrieb und Systemmanagement gut aus. Strategieentwicklung und Implementierung von Förderprogrammen für Erneuerbare Energien sind Ihnen bestens bekannt. Interkulturelle Umsicht in der Beratung anspruchsvoller Partner ist Teil Ihres Erfolgsrezepts. Haben wir Ihr Interesse geweckt, dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung über unseren Online-Stellenmarkt: www.giz.de/jobs. Job ID: 15402 www.giz.de ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 64. Jg. (2014) Heft 1/2 ARBEITGEBER 121
  • 3. INTERNATIONAL Industrie- und Endkundengeschäft – und somit letztlich vom Kunden – bezahlt werden. tuell ändert. Die Berechnung des „carbon floor price“ basiert somit auf Hochrechnungen und wird politisch für mehrere Jahre festgelegt. bezeichnen diese Form der Finanzierung als Subvention, was ursprünglich von der Regierungskoalition ausgeschlossen wurde. Aus Sicht von Graham Weale, Chief Economist bei RWE, bilden sowohl der Kapazitätsmarkt als auch das Instrument des Differenzkontraktes interessante Perspektiven. Gleichwohl weist er darauf hin, dass der Energieminister über den Energy Act erhebliche Eingriffsmöglichkeiten erhalte. Dies wurde auch in den parlamentarischen Beratungen im House of Lords moniert und in Teilen geändert. Weale verweist auf Spanien, wo aus Kostengründen der zuständige Minister innerhalb einer sehr kurzen Zeit die Förderung erneuerbarer Energien heruntergefahren habe. Solche Entwicklungen in anderen europäischen Staaten werden auch in der britischen Energiewirtschaft sehr genau wahrgenommen: Verlässlichkeit ist entscheidend für Investitionen in die Zukunft. Zwar soll die Steuer bei einem steigenden Zertifikatpreis sinken und sich bei einem niedrigen Zertifikatepreis erhöhen. Doch schon heute hat die Regierung den „carbon floor price“ für die Jahre 2016 und 2017 höher angesetzt (25,25  € bzw. 29,32  €), da sie davon ausgeht, dass sich der EU-Zertifikatepreis weiterhin auf niedrigem Preisniveau befinden wird – und dies trotz der Backloading-Entscheidung des Europäischen Parlamentes. Ab 2016 greift die neue Steuer voll beim Energieträger Kohle, der dann zu erheblich geringeren Margen verstromt werden wird. Der größte Wirtschaftsverband Großbritanniens hat unter Leitung seines Generaldirektors John Cridland die Einführung des „carbon floor price“ deutlich kritisiert. Aus seiner Sicht wird die britische Industrie in ihrer Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich zu anderen EU-Staaten stark benachteiligt. Durch den Zubau von Nuklearkapazitäten erhofft sich die Regierungskoalition von Premierminister Cameron sinkende Energiepreise. Die endgültige Zusage von EDF und der China General Power Group für dieses Projekt hängt u.  a. von der Entscheidung der EUKommission ab, welche aktuell prüft, ob der vereinbarte Abnahmepreis nicht einer unrechtmäßigen staatlichen Beihilfe entspricht und damit gegen das Wettbewerbsrecht verstößt. EU-Energiekommissar Günther Oettinger sagte dazu, dass hier die lange Frist von 35 Jahren ein Problem darstellen könnte. Eine neue CO2-Steuer – carbon floor price Einen weitreichenden energiepolitischen Eingriff haben die britische Industrie und Energiewirtschaft bereits durch die Einführung des „carbon floor price“ in 2013 verarbeiten müssen. Diese CO2-Steuer auf fossile Energieträger verfolgt das Ziel, Investitionen in treibhausgasarme und freie Energieträger abzusichern. Damit reflektiert die Steuer die Überlegungen des Ökonomen Nicolas Stern, dass ein „Laissez-faire“ bei den Treibhausgasemissionen hohe gesellschaftliche Kosten nach sich zieht. Die Thesen des Stern-Reports [2] haben einen breiten Widerhall in den Medien und ebenso in der Politik gefunden. Energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen im Strommarkt Obwohl die Regierung eine kohlenstoffarme Wirtschaft erreichen will, hat die Bedeutung von Kohle für die Stromproduktion zugenommen. 2011 wurden 30 % des Stroms mit Kohle hergestellt; 2012 waren es 42,8 %, während der Anteil von Gas von 40  % auf 30  % zurückgegangen ist. Die Kernenergie liefert rd. 20 % der Elektrizität, Wind 2,1 % und Solar 0,32 %. Über 43 % der Energieträger werden importiert, und der CO2-Ausstoß ist im Jahr 2012 um 3,5 % gestiegen. Kernkraft Der Referenzpreis für diese Steuer entsteht im Europäischen Emissionszertifikatehandel. Dabei geht der britische Gesetzgeber davon aus, dass der durchschnittliche Preis eines Zertifikates für 1 t CO2 bei rd. 17 € liegt. Aktuell bewegt sich dieser Wert bei rd. 5 €. Der „carbon floor price“ wird zwei Jahre im Voraus von der britischen Regierung festgelegt. Für das Jahr 2014 beträgt dieser 11,37 € (9,55 ₤), für das Jahr 2015 21,53 € (18,08 ₤). Kritiker monieren die Festlegung des Preises durch die Politik, da so die britische Wirtschaft von den Preissignalen des EU-Zertifikatepreises abgeschirmt werde, welcher sich tagesak122 Kernkraft ist ein weiterer Teil der britischen Klimaschutzstrategie, um Treibhausgasemissionen und die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern zu reduzieren. Dafür soll das „Hinkley Point C“-Kraftwerk in Somerset durch den französischen Staatskonzern EDF Energy gebaut werden. Im Oktober 2013 einigten sich die britische Regierung und EDF auf einen festen Abnahmepreis von 110,10 € für jede MWh – gültig für 35 Jahre. Dies ist doppelt so hoch wie der aktuelle Elektrizitätspreis. Sollte EDF ein zweites Atomkraftwerk bei Sizewell in Suffolk bauen, würde der Preis auf 106,60 €/MWh fallen. Kritiker Kohle Die Renaissance der Kohle speist sich aus zwei Entwicklungen. Zum einen ist der Preis für Treibhausgas-Zertifikate günstig. Zum anderen kann die Importkohle wegen des Frackings in den USA zu Niedrigpreisen eingekauft werden. Gleichzeitig bleibt die heimische Förderung von Kohle zu teuer. „UK Coal“, der größte Kohleproduzent auf der Insel, ging im Sommer 2013 in die Insolvenz. Während die Margen bei der Gasverstromung bei rd. 6,5 €/MWh liegen, liegt sie bei Kohle aktuell bei 28 €/MWh, schreibt die Financial Times. Allerdings rechnen Energiewirtschaft und Politik mit einer Drehung dieser Anteile ab 2016. Dann greift die EU-Großfeuerungsanlagenrichtlinie. Sollte die britische Regierung bis dahin keine europarechtskonforme Übergangsregelung finden, müssen mehrere Altanlagen außer Betrieb genommen werden. Gleichzeitig wird die „carbon floor“Steuer ab 2016 voll für Kohle greifen. Schiefergas Im Gegensatz zur Kernenergie, für die es einen breiten gesellschaftlichen Konsens gibt, stößt das Thema Schiefergas auf eine erheblich skeptischere britische Öffentlichkeit. Bei der Meinungsbildung haben sich die beiden größten britischen Unternehmen in diesem Bereich, BP und Shell, zurückgehalten. Simon Henry, Chief Financial Officer, kündigte im April dieses Jahres an, dass Shell seine Prioritäten in anderen Regionen sehe. ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 64. Jg. (2014) Heft 1/2
  • 4. INTERNATIONAL Eine Studie des British Geological Survey geht von einem Schiefergas-Aufkommen von bis zu 62 Mrd. m3 aus. Davon sei nach aktuellem Stand der Technik bis zu 20  % wirtschaftlich zu erschließen. Die britische Regierung möchte die heimische Schiefergasindustrie ausbauen. So versprach Schatzkanzler George Osborne im März 2013 Steuervergünstigungen für Fracking. LNG und Erdgas Seit 2004 ist Großbritannien Nettoimporteur von Erdgas und seit 2005 von Erdöl. Im Jahr 2012 kamen die Gas-Importe zu 55 % aus Norwegen, zu 27 % aus Katar und zu 15 % aus den Niederlanden. Von den gesamten Gas-Importen entfielen 28 % auf die Einfuhr von LNG – dies zu 98 % aus Katar. 50 % der Rohöl-Importe werden von Norwegen bezogen, es folgenden Nigeria mit 12 %, Russland mit 11 % und Algerien mit 6 %. Im Laufe des Jahres 2013 sind sowohl die britische Öl- als auch Gasproduktion weiterhin stark gefallen. Damit wird der Import von Gas, insbesondere von LNG, eine immer größere Bedeutung einnehmen. Unterstützung als in den anderen Regionen Großbritanniens. Gleichzeitig verfügt das Land über reiche Öl- und Gasvorkommen und eine starke Offshore-Windindustrie, in die auch zahlreiche deutsche Stadtwerke investiert haben. Die schottische Regierung mit Sitz in Edinburgh erhofft sich durch die politische Unabhängigkeit auch Energieautarkie. Zusätzlich will sie einen Staatsfonds nach norwegischem Vorbild einrichten, der sich aus den Energie- bzw. Energiesteuereinnahmen finanzieren soll. Allerdings plant der schottische Ministerpräsident Alex Salmond (Schottische Unabhängigkeitspartei, SNP) ab spätestens 2020 den gesamten Energiebedarf aus erneuerbaren Energien zu decken. Stimmen die Schotten mehrheitlich für eine Unabhängigkeit, würde aber eine Energiepartnerschaft mit der britischen Regierung sofort greifen. Dann würde der „Energy Act“ und somit der Kapazitätsmarkt auch in einem unabhängigen Schottland gelten. diese Debatte rasch reagiert, indem er die Energieeffizienzumlage auf den Energiepreis reduziert hat. Die öffentlichkeitswirksamen Reden und Gegenreden sowie symbolischen Handlungen überlagern aber die strukturellen Herausforderungen der britischen Energiewirtschaft. War der britische Energiesektor früher für Investoren interessant, haben sich die Rahmenbedingungen durch immer neue und komplexe Regulierungen weniger positiv entwickelt. Dies gilt sowohl für die Energieproduktionsseite wie auch für den Bereich Energieeffizienz und dort insbesondere für die energetische Gebäudesanierung. Dennoch lässt sich festhalten, dass das Land dem Ziel einer CO2freien Energiewirtschaft inzwischen erheblich näher gekommen ist. Insbesondere im Bereich Smart Metering ist Großbritannien auf einem interesssanten Weg. Anmerkungen [1] Die Mitteilung der Finanzbehörde zum carbon Ausblick: Energiepreise im Mittelpunkt der politischen Debatte floor price findet sich im Internet: https://www.gov. uk/government/uploads/system/uploads/attachment_ data/file/179259/carbon_price_floor.pdf.pdf Der „Green Deal“ Neben dem Strommarkt spielt der Wärmemarkt mit 46  % Energieverbrauch und gut 30 % Treibhausgasemissionen eine zentrale Rolle. Die britische Regierung hat mit dem Green Deal seit Anfang 2013 ein Fördersystem etabliert, das die energetische Gebäudesanierung voranbringen soll. Hausbesitzer können einen Green Deal-Kredit bei einem Anbieter aufnehmen. Dies sind entweder spezialisierte Finanzierungsunternehmen oder Energieversorger wie British Gas oder EDF. Über die Strom- und Gasrechnung wird dieser Kredit dann getilgt. Allerdings haben bis Ende 2013 nur rd. 500 von 14 Mio. Haushalten eine Green Deal-Finanzierung beantragt. Regierungsvertreter erklären das geringe Interesse unter anderem mit dem aktuell niedrigen Zinsniveau. Sonderfall Schottland Am 18.9.2014 wird in Schottland eine Volksabstimmung zur Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich abgehalten, Energiefragen spielen dabei eine zentrale Rolle. Die Kernenergie erfährt bei den Schotten weniger Mit der Ankündigung des Oppositionsführers Ed Miliband, im Falle eines LabourWahlsieges die Energiepreise für 20 Monate einzufrieren, ist das Thema Energiepreise auf die politische Tagesordnung gekommen. Premierminister David Cameron hat auf [2] Stern, N.: The Economics of Climate Change. The Stern Review, Cambridge 2007. M. Rosenthal, Geschäftsführer, nuances public affairs, Berlin mrosenthal@nuances.de Smart Renewables 2014 Der Umbau der deutschen Energieversorgung schreitet voran. Mit zunehmendem Anteil erneuerbarer Energien am Strommix wachsen auch die Herausforderungen. Jetzt kommt es darauf an, den Rollentausch von einer auf konventionellen Energieträgern hin zu einer auf Erneuerbaren basierenden Energieversorgung zu vollziehen. Das bedeutet: Zukünftig müssen die Erneuerbaren für eine bezahlbare und sichere Energieversorgung sorgen. Wie das gelingen kann und an welchen Stellschrauben jetzt gedreht werden muss – diese und andere Fragen wird auf der Smart Renewables 2014 vom 25.-26.2.2014 in Berlin diskutiert. Unter dem Motto lautet „Rollentausch: Wie können die Erneuerbaren Energien die Energieversorgung sicherstellen?“ werden folgende Fragen im Mittelpunkt stehen: Wie kann ein Zielmodell zur Förderung der erneuerbaren Energien aussehen? Welche Voraussetzungen müssen für eine Systemstabilität erfüllt werden? Wo ergeben sich im Zusammenhang mit dem Ausbau der Erneuerbaren neue Geschäftsfelder? Wie wird die Europakompatibilität der Förderung sichergestellt? Weitere Information und Anmeldung zur BDEW-Leitveranstaltung Smart Renewables 2014 unter: www.smart-renewables.de ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 64. Jg. (2014) Heft 1/2 123

×