Well Being De Endv[1]

379 views
301 views

Published on

Published in: Entertainment & Humor, Career
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
379
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Well Being De Endv[1]

  1. 1. well-being well-being @work @work well-being Internationale Konferenz well-being Wirtschaftskrise @work @work und Arbeitsklima Abschluss des EU-Kooperations-Projektes „well-being@work“ Neue soziale Benchmarks für die Europäische Union 4. September 2009 Gartenhotel Altmannsdorf Hoffingergasse 26, 1120 Wien
  2. 2. DAS PROJEKT „well-being@work“ u Die Angleichung der Lebens- und Arbeitsverhältnisse in Europa ist ein wichtiges Ziel der Europäischen Union. Um effektive politische Strategien in Europa zur Verwirklichung dieses Anliegens verfolgen zu können sind aktuelle und reprä- sentative Daten über die ökonomische und soziale Wirklichkeit nötig. Während makroökonomische Zahlen und betriebswirtschaftliche Daten doch weitgehend verfügbar sind mangelt es an verlässlichen und kontinuierlich europaweit erhobe- nen Daten über die Situation der arbeitenden Menschen am Arbeitsplatz. Es gibt eine Vielzahl von Einzelstudien, aber keine europäischen Kennziffern, die einen Vergleich zwischen den Mitgliedsländern, oder zwischen verschiedenen Arbeit- nehmergruppen in der Union erlauben. Es gibt damit auch keine Maßstäbe dafür, ob die Situation in einem Teil der Union besser oder schlechter ist als in einem anderen. Ausgehend vom Beispiel des Österreichischen Arbeitsklima Index und auf der Basis europäischer und regionaler Studien wurden im Projekt „well-being@work“ die Grundlagen für einen Europäischen Index der Qualität der Arbeit diskutiert. Die Wirtschaftskrise von historischer Dimension, die auch Europa heftig trifft hat diesen Überlegungen zu neuen sozialen Benchmarks für Europa zusätzliche Aktualität gegeben. PROJEKTPARTNER/-INNEN PROJEKTKOORDINATOR AKOÖ – Arbeiterkammer Oberösterreich, www.arbeiterkammer.com Telefon: +43(0)732/6906-2181 IAW – Institute Labour and Economy, Germany www.iaw.uni-bremen.de IRES – Economic and Social Research Institute, Italy www.ires.it ISTUR – Institute for Social and Trade Union Research, Bulgaria www.knsb-bg.org TCO – Swedish Confederation of Professional Employees, Sweden www.tco.se GIG – Central Mining Institute, Poland www.gig.katowice.pl ISS – University of Ljubljana, Institute of Social Sciences, Slovenia www.uni-lj.si/en ÖGB – Austrian Trade Union Federation, Austria www.oegb.at SU – Siauliai University, Social Sciences Faculty, Lithuania www.su.lt/en In Zusammenarbeit mit
  3. 3. PROGRAMM u 3. September 2009 18:00 Empfang für die Konferenzteilnehmer im Gartenhotel Altmannsdorf mit dem Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Rudolf Hundsdorfer u 4. September 2009 08:30 - 09:30 Registrierung, Kaffee 09:30 - 10:00 Begrüßung und Eröffnung Hans Preinfalk, AKOÖ, Linz; Johann Kalliauer, Präsident der AKOÖ, Linz; Reinhold Mitterlehner, Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend, Wien 10:00 - 11:00 Erste Arbeitssession, Vorsitz Mats Essemyr, TCO, Stockholm Die Wirtschaftskrise, die Arbeitsbedingungen und das Arbeitsklima Michele Raitano, Universität ‚La Sapienza‘, Rom; „Flexicurity – politisches Schlagwort und Realität“ Magnus Sverke, Universität Stockholm; „Unsichere Arbeitsplätze – Folgen für Motivation und Arbeitsklima“ 11:00 - 11:15 Kaffeepause 11:15 - 12:15 Zweite Arbeitssession, Vorsitz Salvatore Leonardi, IRES, Rom Arbeitsklima und Arbeitsbedingungen – braucht die Europäische Union neue Benchmarks? Erika Mezger, stv. Direktorin, Eurofound, Dublin; „Arbeitsqualität in Europa“ Hans Preinfalk, AKOÖ, Linz; „Perspektiven für einen Europäischen Arbeitsklima Index“ 12:15 - 13:15 Mittagessen 13:15 - 14:00 Dritte Arbeitssession, Vorsitz Ljuben Tomev, ISTUR, Sofia Arbeitsbedingungen, Arbeitsklima und Sozialpartnerschaft Panel mit J.M. Miller, Eurofound, Dublin; N.N., WKO, Wien; N.N., AK, Wien 14:00 - 15:00 Vierte Arbeitssession, Vorsitz Ulrich Heisig, IAW, Universität Bremen Europäische Arbeitnehmerpolitik – welche Daten braucht die Politik? Panel mit Leila Kurki, EWSA, Helsinki; Evelyn Regner, MEP, Wien; N.N., Europäische Kommission, Brüssel 15:00 Abschluss der Konferenz
  4. 4. TAGUNGSSPRACHEN u Deutsch und Englisch / Es wird simultan übersetzt. ANMELDUNG u Anmeldung bis 14. August 2009 E-Mail: haslinger.w@akooe.at Tel: + 43/732/6906-2182 Fax: + 43/732/6906-2867 UNTERBRINGUNG u In folgenden Hotels wurden Zimmerkontingente vorreserviert: Gartenhotel Altmannsdorf, Hoffingergasse 26, 1120 Wien www.gartenhotel.com ; E-Mail: hotel1@gartenhotel.com Hotel Bosei (Austria Trend Hotel), Gutheil Schoder Gasse 7b, 1100 Wien www.austria-trend.at/Hotel-Bosei ; E-Mail: bosei@austria-trend.at ANFAHRTSPLAN ZUR KONFERENZ Gartenhotel Altmannsdorf, Hoffingergasse 26, 1120 Wien Anfahrt vom Westbahnhof: U6 Richtung Siebenhirten, bis zur Haltestelle „Am Schöpfwerk“ (6 Stationen), 3 Minuten in Richtung Kirche am Khleslplatz. Dieses Projekt wird durch das Gemeinschaftsprogramm für Beschäftigung und Soziale Solidarität finanziert (2007-2013). Dieses Programm wird von der General- direktion Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit der Europäischen Kom- mission verwaltet. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen geben nicht notwendigerweise die Auffassung der Europäischen Kommission wieder.

×