_Éï®ÜêíÉ=båÉêÖáÉÉÑÑáòáÉåòJ
ã~ëëå~ÜãÉå=áå=ÇÉê=pí~Çí=w!êáÅÜK=

aêK=cäçêá~å=eìÖI=ÉïòI=iÉáíÉê=båÉêÖáÉÄÉê~íìåÖ
pbp=ìåÇ=åç¨ONI=Q...
fåÜ~äíK

1. Ausgangslage in der Stadt Zürich
2. Dienstleistungen mit Umweltrelevanz
 a.   Stromqualitäten und -produkte
 b...
NK=^ìëÖ~åÖëä~ÖÉK=o~ÜãÉåÄÉÇáåÖìåÖÉåK
        Volksabstimmung zum Thema 2000-Watt-Gesellschaft
                   30.11.2008...
NK=^ìëÖ~åÖëä~ÖÉK=_ÉÇ~êÑëëòÉå~êáÉå=pí~Çí=w!êáÅÜK
   Stromverbrauch 2005-2035 nach Szenarien
        4000                   ...
NK=^ìëÖ~åÖëä~ÖÉK=píêçãéêçÇìâíáçå=îçå=Éïò=ìåÇ=J
ÄÉÇ~êÑ=îçå=w!êáÅÜK
Szenario gemäss städtischer Volksabstimmung vom 30.11.20...
O~K=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK=
píêçãèì~äáí®íÉåK=?aÉê=båÉêÖáÉ=Éáå=dÉëáÅÜí=ÖÉÄÉå?K=
O~K=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK=
píêçãéêçÇìâíÉK=?aÉê=båÉêÖáÉ=Éáå=dÉëáÅÜí=ÖÉÄÉå?K=
O~K=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK=Éïò=
eÉêâìåÑíëå~ÅÜïÉáëÉ=OMMS=ìåÇ=OMMUK

                    Wasserkraft
       20...
OÄK=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK=
båÉêÖáÉÄÉê~íìåÖK=jçíáî~íáçå=ìåÇ=dê!åÇÉK
!   Zufriedener Kunde hat tiefe Energier...
OÄK=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK=
sçêÖÉÜÉå=båÉêÖáÉÄÉê~íìåÖK
1.   Verbrauch vermeiden.
2.   Effiziente Technik eins...
OÄK=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK=
båÉêÖáÉÄÉê~íìåÖK=qÉ~ãK
OÅK=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK=
píêçãëé~êÑçåÇëK
! Fördermöglichkeiten für nicht amortisierbare Mehrkosten
  von ...
OÇK=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK=
bÑÑáòáÉåòÄçåìëK=hìêòÄÉëÅÜêáÉÄK
! 10 % Bonus auf Tarifpreis Wirkenergie (HT und N...
OÇK=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK=
bÑÑáòáÉåòÄçåìë=Eb_FK=hÉååò~ÜäÉåK
                   En e rg ie m e n g e u n d E...
OÇK=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK=
bÑÑáòáÉåòÄçåìëK=táêâìåÖK

! Einfache Abschätzung:
 1.5% auf 850 GWh -> ca. 10 GW...
OÇK=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK=
bÑÑáòáÉåòÄçåìëK=mêç=ìåÇ=`çåíê~K
 Pro:
 ! Wirkung auf alle Energieträger
 ! Anrei...
OÉK=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK======
båÉêÖáÉÅçåíê~ÅíáåÖ=îçå=ÉïòK=c~âíÉå=OMMUK
 ewz entwickelt, plant, finanziert...
OÑK=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK=
kÉìÉ=ëí®ÇíáëÅÜÉ=mêçàÉâíÉK
! Ökokompass: Beratungsstelle für nachhaltige
  Untern...
PK=c~òáíK
!   Eine Gemeinde hat viele Möglichkeiten die Energie-
    Nachfrageseite zu beeinflussen.
!   Die Umsetzung der...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Dr. Florian Hug - Bewährte Energieeffizienz-massnahmen in der Stadt Zürich

626

Published on

http://www.managing-energy-demand.org
This seminar held on november 4 ‘09 in Bern, Switzerland, hosted international specialists in managing energy demand, mainly electric energy. Presentations concentrated on best cases in demand side management and regulation easing the way for DSM programs. The event was organised by noe21, a Geneva based NGO.

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
626
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Dr. Florian Hug - Bewährte Energieeffizienz-massnahmen in der Stadt Zürich

  1. 1. _Éï®ÜêíÉ=båÉêÖáÉÉÑÑáòáÉåòJ ã~ëëå~ÜãÉå=áå=ÇÉê=pí~Çí=w!êáÅÜK= aêK=cäçêá~å=eìÖI=ÉïòI=iÉáíÉê=båÉêÖáÉÄÉê~íìåÖ pbp=ìåÇ=åç¨ONI=QKNNKMVI=_Éêå
  2. 2. fåÜ~äíK 1. Ausgangslage in der Stadt Zürich 2. Dienstleistungen mit Umweltrelevanz a. Stromqualitäten und -produkte b. Energieberatung c. Stromsparfonds d. Effizienzbonus e. Energiecontracting f. weitere städtische Projekte 3. Fazit
  3. 3. NK=^ìëÖ~åÖëä~ÖÉK=o~ÜãÉåÄÉÇáåÖìåÖÉåK Volksabstimmung zum Thema 2000-Watt-Gesellschaft 30.11.2008; 76% Zustimmung Gemeindeordnung - die Stadt strebt folgende Ziele an: ! Senkung des Energieverbrauchs von 6000 Watt Dauerleistung auf 2000 Watt pro Einwohnerin und Einwohner. ! Verringerung des CO2-Ausstosses bis ins Jahr 2050 von heute sechs auf eine Tonne pro Person und Jahr. ! Förderung von Massnahmen zur Einsparung von Energie beziehungsweise zur Energieeffizienz. ! Förderung von Einsatz und Produktion erneuerbarer Energien. ! Auslaufen lassen von Beteiligungen und Lieferverträgen mit Kernkraftwerken und keine Investitionen in neue.
  4. 4. NK=^ìëÖ~åÖëä~ÖÉK=_ÉÇ~êÑëëòÉå~êáÉå=pí~Çí=w!êáÅÜK Stromverbrauch 2005-2035 nach Szenarien 4000 Szenarien 3500 Verdichtung Referenz 3000 realistisch-ambitiös 2000 W [GWh] 2500 Statistik 2000 Bedarf Stadt Zürich 1500 1000 500 0 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2015 2020 2025 2030 2035 Referenz: + 17.0% Verdichtung: + 33.9% realistisch-ambitiös: + 5.3% 2000 W: - 8.8%
  5. 5. NK=^ìëÖ~åÖëä~ÖÉK=píêçãéêçÇìâíáçå=îçå=Éïò=ìåÇ=J ÄÉÇ~êÑ=îçå=w!êáÅÜK Szenario gemäss städtischer Volksabstimmung vom 30.11.2008
  6. 6. O~K=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK= píêçãèì~äáí®íÉåK=?aÉê=båÉêÖáÉ=Éáå=dÉëáÅÜí=ÖÉÄÉå?K=
  7. 7. O~K=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK= píêçãéêçÇìâíÉK=?aÉê=båÉêÖáÉ=Éáå=dÉëáÅÜí=ÖÉÄÉå?K=
  8. 8. O~K=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK=Éïò= eÉêâìåÑíëå~ÅÜïÉáëÉ=OMMS=ìåÇ=OMMUK Wasserkraft 2006 2008 Sonnenenergie Windenergie Biomasse Geothermie Kernkraft fossile Energieträger Abfälle
  9. 9. OÄK=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK= båÉêÖáÉÄÉê~íìåÖK=jçíáî~íáçå=ìåÇ=dê!åÇÉK ! Zufriedener Kunde hat tiefe Energierechnung. ! Mengenwachstum begrenzen, sonst Preissteigerungen. ! Gesetzlicher Auftrag. ! Strategischer Wirkungsbereich.
  10. 10. OÄK=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK= sçêÖÉÜÉå=båÉêÖáÉÄÉê~íìåÖK 1. Verbrauch vermeiden. 2. Effiziente Technik einsetzen. 3. Technik optimiert betreiben. 4. Energie mit hoher ökologischer Qualität.
  11. 11. OÄK=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK= båÉêÖáÉÄÉê~íìåÖK=qÉ~ãK
  12. 12. OÅK=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK= píêçãëé~êÑçåÇëK ! Fördermöglichkeiten für nicht amortisierbare Mehrkosten von effizienten Lösungen und Aktionen zur Überwindung von Marktbarrieren ! pro Jahr ca. CHF 6.5 Mio. Einlagen ! 267 Gesuche im Jahr 2008 - Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen ca. 50 % - Nutzung von Umgebungs- und Abwärme ca. 40 % - Energiesparende Geräte ca. 7 % - Energieanalysen ca.1.5 % - Forschungs- und Entwicklungsarbeiten ca.1.5 %
  13. 13. OÇK=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK= bÑÑáòáÉåòÄçåìëK=hìêòÄÉëÅÜêáÉÄK ! 10 % Bonus auf Tarifpreis Wirkenergie (HT und NT) und 10 % Bonus auf Tarifpreis Leistung ! Voraussetzungen - Vertragliche Verpflichtung zur Steigerung der Energieeffizienz mit externer Stelle - Versorgungsgebiet Stadt Zürich - Geschäftskunde
  14. 14. OÇK=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK= bÑÑáòáÉåòÄçåìë=Eb_FK=hÉååò~ÜäÉåK En e rg ie m e n g e u n d EB-Be tra g 1'000'000 14'000'000 900'000 12'000'000 800'000 700'000 10'000'000 600'000 Energiemenge kW h 8'000'000 (A nlagen mit EB) MWh CHF 500'000 Ef f iz ienz bonus - 6'000'000 400'000 betrag CHF 300'000 4'000'000 200'000 2'000'000 100'000 0 0 4Q 2006 2007 2008 Jah r e
  15. 15. OÇK=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK= bÑÑáòáÉåòÄçåìëK=táêâìåÖK ! Einfache Abschätzung: 1.5% auf 850 GWh -> ca. 10 GWh Einsparungen elektrisch ca. 10 GWh Einsparungen Wärme im 1. Jahr (viele Annahmen!) ! Vertiefte Abschätzung 1. Quartal 2010
  16. 16. OÇK=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK= bÑÑáòáÉåòÄçåìëK=mêç=ìåÇ=`çåíê~K Pro: ! Wirkung auf alle Energieträger ! Anreize und nicht Bestrafung ! EVU hat nicht die Rolle des Energiepolizisten ! Anbindung an bestehende Instrumente ! anpassbare Anforderungen bez. Effizienz Contra: ! aktuell keine schweizweite Anwendung ! kein Instrument für kleine KMU und Privatkunden
  17. 17. OÉK=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK====== båÉêÖáÉÅçåíê~ÅíáåÖ=îçå=ÉïòK=c~âíÉå=OMMUK ewz entwickelt, plant, finanziert, baut und betreibt energieeffiziente Energieversorgungsanlagen für Kunden. Total gelieferte Energie 100 GWh Anlagen in Betrieb 137 Projekte in Realisierung 29 CO2-Reduktion 11'900 t/a
  18. 18. OÑK=aáÉåëíäÉáëíìåÖÉå=ãáí=rãïÉäíêÉäÉî~åòK= kÉìÉ=ëí®ÇíáëÅÜÉ=mêçàÉâíÉK ! Ökokompass: Beratungsstelle für nachhaltige Unternehmensführung im KMU-Bereich. ! Energiecoaching: Je nach energetischer Zielerreichung günstige bis kostenlose Begleitung von Bauwilligen durch neutrale Energieberater.
  19. 19. PK=c~òáíK ! Eine Gemeinde hat viele Möglichkeiten die Energie- Nachfrageseite zu beeinflussen. ! Die Umsetzung der Vision der 2000 Watt-Gesellschaft ist ambitiös und nur langfristig zu erreichen. ! Die Weichen müssen heute gestellt werden: mit Pilot- projekten, günstigen Rahmenbedingungen, Anreizen und bei Entscheiden im Alltag. ! Behörden, Energieversorger, Bevölkerung und Wirtschaft sind gefordert!
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×