Your SlideShare is downloading. ×
Schulinternes curriculum-f-09
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Introducing the official SlideShare app

Stunning, full-screen experience for iPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Schulinternes curriculum-f-09

4,434
views

Published on

Published in: Education

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
4,434
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
4
Actions
Shares
0
Downloads
6
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Schulinternes Curriculum Französisch II und III (F6 + 8) und Oberstufe basierend auf KLP Sek I – G8, den Richtlinien für die Oberstufe und den Vorgaben für das ZentralabiturAllgemeine Hinweise:a) Arbeitsmaterial: Lehrwerk „À plus“ bzw. „À plus Méthode intensif“ (Schülerbuch, Grammatisches Beiheft, Carnet d’activités), Video-DVD„Ciné junior“, Übungsheft, Klassenarbeitsheft mit breitem Rand, Portfolio-Hefter mit den Rubriken: grammaire, verbes , dossiers, chansons. Im 1.Lernjahr auch wahlweise statt „verbes“ Benutzung der Verbkarten des Lehrwerks.b) Die folgende Übersicht weist zentrale Schwerpunkte der Unterrichtsarbeit sowie ergänzende Absprachen der Fachkonferenz für dasjeweilige Unterrichtsvorhaben aus. Es ist zu beachten, dass stets alle vier Bereiche und innerhalb der Bereiche alle Kompetenzfelder bearbeitetwerden (vgl. KLP, S.18).c) Von den für jede UV vorgeschlagenen Projekten werden in Absprache mit der Klasse 2 - 3 pro Schuljahr. ausgesucht. Ebenso werden Film-sequenzen (s. o.) in Auswahl in den Unterricht integriert.d) Leistungsüberprüfung und -bewertung vgl. S. 27.e) die Vorbereitung auf DELF geschieht trotz der AG - innerhalb derer die jeweiligen Prüfungen organisiert werden - auch explizit im Unterricht.f) Zusätzliche Aktivitäten: Die Fachschaft befürwortet die Teilnahme am Festival „Cinéfête“, an Wettbewerben oder kulturellen Veranstaltungen,wenn Klassenstufe und Rahmenbedingungen es ermöglichen.Inhaltsverzeichnis:Stufe 6: S. 2Stufe 7: S. 6Stufe 8: S. 10Stufe 9: S. 14Stufe 8 diff: S. 19Stufe 9 diff: S. 22Stufe 11: S. 26Stufe 12/13: S. 27Leistungsfeststellung und -bewertung: S: 28 1
  • 2. Schulinternes Curriculum Französisch II (F6) Jahrgangsstufe 6, 1 basierend auf KLP Sek I – G8Jgst. 6 Sequenz 1/4 (8 Wochen, 32 Stunden) A l’école en France (→A1)Obligatorik: 28 Stunden Freiraum: 4 StundenKommunikative Interkulturelle Verfügbarkeit sprachlicher Methodische Fächerüber- Texte und Leistungsfest-Kompetenzen: Kompetenzen: Mittel + Korrektheit: Kompetenzen: greifendes & Medien stellungen: Projekt- arbeit (optional):• Hören/Sprechen: • Orientie- • Grammatik: C’est qui, être, • Hör-/ Sehver- • Evtl. • Einfache • 1-2 Klassenarbeitenmit anderen rungswissen: best./unbest. Artikel, Intona- stehen/ Lesen: Englisch Kennenlern- (von insgesamt 6 prosprechen Besonderheiten tionsfrage, Vorwissen (Vokabel- dialoge Schuljahr) Schwer-• Sprechen: sich von Schulen in à, en, il y a aktivieren lernstrategie (Unités 1/2) punkt z. B.: sich be-selbst anderen vor- Frankreich • Wortschatz: Alphabet, Be- (Deutsch/Englisch) n) • Hörver- grüßen & vorstellen,stellen kennen grüßen/ Verabschieden, • Sprechen/ • Erstellung stehensü- sich verabschieden,• Sprechen/ • Handeln in Schule/ CDI, nach einem Ort Schreiben: mit von bungen nach d. Namen fragenSchreiben: Einfache Begegnungs- fragen Stichpunkten Schüler“ (CD) (Die Festlegungen zuInformationen situationen: • Auprache/ Intonation/ kleine Rollenspiele steckbriefen • Lehrwerk- den Klassenarbeitenerfragen und geben Begrüßungs- Phonetik (grundlegende Aus- vortragen “ (c’est moi folien beziehen sich nur auf• Lesen: einfachen rituale an- sprache- und Intonations- • Wortnetze er- • Lieder die offenen Aufgaben-Texten wenden muster) stellen • weitere typen.)Informationen • Orthographie (accents, • Selbstständige Quellen • Wortschatzkontrollenentnehmen grundlegende Wortschatzarbeit • Überprüfung des• Sprachmittlung: Lautbuchstabenver- organisieren (z.B. HörverstehensMinidialoge szenisch bindungen, Groß- u. Klein- Piktogramme er-gestalten schreibung) stellen, kolorieren) 2
  • 3. Schulinternes Curriculum Französisch II (F6) Jahrgangsstufe 6, 2 basierend auf KLP Sek I – G8Jgst. 6 Sequenz 2/4 (9 Wochen, 36 Stunden) Ma famille, mes amis et nos activités (→A1)Obligatorik: 30 Stunden Freiraum: 6 StundenKommunikative Interkulturelle Verfügbarkeit Methodische Fächerüber- Texte und Leistungsfest-Kompetenzen: Kompetenzen: sprachlicher Mittel Kompetenzen: greifendes & Medien stellungen: + sprachliche Projektarbeit Korrektheit: (optional):• Hörverstehen: einfachen, • Orientierungs- • Grammatik: • Hör/ Seh/ Lesever- • Portfolio: • Telefon- • 1-2 Klassen-didaktisierten wissen: kennen Verben auf –er, stehen: einfache ge- Mon album, gespräche arbeiten (vonHörtexten wesentliche grundlegende avoir, lenkte Aufgaben (z.B. mein Zimmer, • E-mail Texte insgesamtInformatio-nen entnehmen Elemente des Possessivbegleiter, vrai-faux) bearbeiten Hobbys, • Gespräche in 6 pro Schul-• Sprechen: discours en Familienleben vouloir, pouvoir, • Sprechen/ Schreiben Freunde und der Familie jahr), Schwer-classe, in Frankreich préférer/aimer + einfache Dialoge und Haustiere vor- (Unité 3) und in punkt z. B.:elementare Kontakt- • Werte, best. Artikel, faire, Rollenspiele erstellen stellen der Schule Eine e-mailgespräche bewältigen (als Haltungen und Imperative, Zahlen und vortragen, ein (Unité 4) schreibenSprecher und Hörer), Orte Einstellungen: bis 60, Fragen mit kleines Gedicht • Hörver- • Wortschatz-und einfache Wege be- Entwickeln durch est-ce que, Vernei- nach einem Modell- stehenstexte kontrollenschreiben Schule und nung mit ne .. pas text schreiben (U. 3) (CD) • Überprüfung• Leseverstehen: einfachen Unterrichtsalltag • Wortschatz: • Eigene Texte auf • Lehrbuch- des Hörver-schriftlichen Texten sowie Freizeit- Familie, Wohnung/ Fehler überprüfen folien stehensGrundinforma-tionen ent- aktivitäten Zimmer, Haustiere, • Selbstständiges (Zahlen!)nehmen Offenheit und Hobbys Sprachenlernen:• Schreiben: kurze, ein- Neugier für • Orthographie: Anlegen einesfache Gebrauchstexte ver- die Lebenswelt siehe Sequenz 1 Grammatikhefts,fassen, Angaben frankophoner einer Verbkarteiüber sich und seine JugendlicherLebenswelt machen 3
  • 4. Schulinternes Curriculum Französisch II (F6) Jahrgangsstufe 6, 3 basierend auf KLP Sek I – G8Jgst. 6 Sequenz 3/4 (9 Wochen, 36 Stunden) La vie quotidienne: aller à l’école/faire les courses (A1)Obligatorik: 30 Stunden Freiraum: 6 StundenKommunikative Interkulturelle Verfügbarkeit sprach- Methodische Fächerüber- Texte und Leistungsfest-Kompetenzen: Kompetenzen: licher Mittel + sprach- Kompetenzen: greifendes & Medien stellungen: liche Korrektheit: Projekt- arbeit (optional):• Hörverstehen: im Unter- • Orientierungs- • Grammatik: zu- • Sprechen: mit Hilfe • Organi- • Verkaufs- • 1-2 Klassen-richt einfache Bitten, Auf- wissen: kennen sammengezogene von Stichwörtern sons un gespräche arbeiten (vonforderungen usw. ver- ausgewählte Artikel, Zahlen bis einfache Dialoge, marché aux (Unité 5) insgesamt 6stehen Einkaufsorte in 100, Mengenangaben Rollenspiele vor- puces en • Gespräche pro Schul-• Sprechen: in kurzen Frankreich (z.B. mit de, mettre, aller, tragen classe über Schule und jahr), Schwer-Rollenspielen Situationen Galéries acheter, • Leseverstehen: (Gruppe- Stundenplan punkt z. B.:simulieren und sprachlich Lafayette, le mar- Verben auf –dre, Vorwissen aktivieren, narbeit) (Unité 6) Verkaufs-bewältigen, einfache Texte ché) prendre, futur com- ein Vokabelnetz er- • Einführen • Hörstehens- gesprächsinngestaltend vortragen • Werte, posé, Frage „pour- stellen von DELF, texte (CD) einen• Schreiben: einfache Haltungen, Ein- quoi“, „combien“, • Schreiben: Stich- Kennen- • Lehrbuch- Tageablauf/Mustertexte durch ver- stellungen: Alltag Uhrzeiten, Ver- wortnotizen an- lernen der folien Schultag be-schiedene Verfahren frankophoner neinung mit ne … fertigen zur Vor- Prüfungs- • Vereinfachte schreibenvariieren und Umgebungen er- plus, Adjektive bereitung auf Rollen- bereiche Gedichte (z.B. • Wortschatz-verschriftlichen kunden und mit • Wortschatz: faire spiel in Form eines La cigale et la kontrollen• Sprachmittlung: in der eigenen les courses, Uhrzeit, Verkaufsdialogs fourmi), (Unité • Überprüfungsimulierten Begegnungs- Lebenswelt ver- Schule und Stunden- • Kooperatives 6) des Hörver-situationen einfache gleichen plan, Tagesablauf, Sprachenlernen: in stehensInformationen und Rede- Wochentage, moyens Gruppenarbeit daswendungen wiedergeben de ransport Französische als • Orthographie: siehe Arbeitssprache er- Sequenz 1 proben 4
  • 5. Schulinternes Curriculum Französisch II (F6) Jahrgangsstufe 6, 4 basierend auf KLP Sek I – G8Jgst. 6 Sequenz 4/4 (9 Wochen, 36 Stunden) Une promenade à Lyon (A1)Obligatorik: 30 Stunden Freiraum: 6 StundenKommunikative Interkulturelle Verfügbarkeit sprach- Methodische Fächerüber- Texte und Leistungsfest-Kompetenzen: Kompetenzen: licher Mittel + sprach- Kompetenzen: greifendes & Medien stellungen: liche Korrektheit: Projekt- arbeit (optional):• Hörverstehen: zu- • Orientierungs- • Grammatik: zu- • Hör/Leseverstehen: • Portfolio: • Kleinere • 1-2 Klassen-nehmend authentischen, wissen: kennen sammengezogene Vorwissen aktivieren Mon album Informations- arbeiten (vonkurzen Texten Informa- Besonderheiten Artikel mit „de“, • Schlüsselwörter auf- (meine texte zu einer insgesamttionen entnehmen (auch in einer frz. Stadt Verben auf -ir, dire, finden und notieren Stadt vor- frz. Stadt (z.B. 6 im Schul-Bezug auf Sprach- (hier: Lyon), venir, direkte Objekt- • Schreiben: eigene stellen) Lyon) jahr),geschwindigkeit) kennen die pronomen, indirektes Texte überarbeiten • Erstellen • Bande dessi- Schwerpunkt• Sprechen: sich an Legende des Gros Objekt, Nebensatz • Selbstständiges eines Quiz née (Fantômas à z. B.:Kontaktgesprächen Caillou mit „quand“, (evtl. Sprachenlernen: zu Lyon Lyon), Unité 7 Schreibenund im Unterricht vor- • Kennen einige Demonstrativbeglei- individuelle Fehler- • Broschüren, eines Inter-bereiteten Interview- in Frankreich be- ter) schwerpunkte er- Bilder, Post- viewsgesprächen beteiligen deutsame Feste, • Wortschatz: la ville, kennen und auf- karten zu Lyon • Wortschatz-(klassenübergreifend) Ereignisse und les monuments arbeiten, den eigenen • Hörver- kontrollen• Leseverstehen: Persönlichkeiten • Orthographie (bilan) Lernfortschritt ein- stehenstexte • Kontrolledidaktisierten Texten • Aus- schätzen und (CD) der Aus-wesentliche Inhalte ent- sprache/Intonation dokumentieren • Lehrbuch- sprache innehmen folien Form eines• Schreiben: aktuelle Lesewett-Unterrichtsergebnisse bewerbsschriftlich festhalten, (concours deInterview erstellen, Quiz- lecture)fragen entwickeln 5
  • 6. Schulinternes Curriculum Französisch II (F6) Jahrgangsstufe 7, 1 basierend auf KLP Sek I – G8Jgst. 7 Sequenz 1/4 (9 Wochen, 36 Stunden) Mes copains et moi (A1-A2)Obligatorik: ca. 24 Stunden Freiraum: 12 StundenKommunikative Kompe- Interkulturelle Verfügbarkeit sprach- Methodische Kom- Fächerüber- Texte und Medi- Leistungsfest-tenzen: Kompetenzen: licher Mittel + sprach- petenzen: greifendes & en stellungen: liche Korrektheit: Projektarbeit (optional):• Hör-Sehverstehen (Einer • Orientie- • Grammatik: passé • kürzere französi- • Vermittlung • Filmsequenz • 1-2 Klassen-Wettervorhersage die rungswissen: composé mit „avoir“ sche Texte sinner- und Betreuung einer frz. Wet- arbeiten (da-Hauptaussage entnehmen) • Kennen Be- und „être“, indirekte schließend von frankopho- tervorhersage voneine mit• Sprechen: an Gesprächen sonderheiten ei- Rede und Frage im lesen können nen • Stadtpläne Schwerpunktteilnehmen & zusammen- ner weiteren Präsens, unver- • Wortfelder bilden Brieffreund- • Informations- z. B.:Text-hängendes Sprechen (über frz. Stadt (Nan- bundene Personal- und vernetzen schaften broschüren produktionHobbys, Aktivitäten, In- tes) (Unité 2) pronomen, Teilungs- • Brief nach Vor- • Broschüre auf „Brief“) vonteressen, eine Stadt, Ver- • Kennen Be- artikel, connaître, gaben verfassen französisch zur insgesamtständigung in komplexe- sonderheiten savoir, devoir, lire, • Fehler selbst kor- eigenen 3 pro Halbjahrren Alltagssituationen, des französi- écrire, Demonstrativ- rigieren (auch im Stadt erstellen • Wortschatz-z.B. Dinge erfragen, um schenFrüh- begleiter Tandem) kontrollenetwas bitten) stücks (U. 3) • Wortschatz: Hob- • Orthographie• Schreiben (Brief an ei- bys, Aktivitäten, selbstständig trai-nen französischen Sport, Essen, Weg- nierenBrieffreund) beschreibungen, (z.B. boîte à dictée)• Sprachmittlung (jeman- Tagesablaufden nach dem Weg fra- • Orthographiegen) 6
  • 7. Schulinternes Curriculum Französisch II (F6) Jahrgangsstufe 7, 2 basierend auf KLP Sek I – G8Jgst. 7 Sequenz 2/4 (9 Wochen, 36 Stunden) Comment résoudre des problèmes? (A1-A2)Obligatorik: ca. 24 Stunden Freiraum: 12 StundenKommunikative Kompe- Interkulturelle Verfügbarkeit Methodische Fächerüber- Texte und Leistungsfest-tenzen: Kompetenzen: sprachlicher Mittel Kompetenzen: greifendes & Medien stellungen: + sprachliche Projektarbeit Korrektheit: (optional):• Hörverstehen/ Lese- • Grund- • Grammatik: in- • Vorwissen akti- • Atelier de poé- • Chansons, • 1-2 Klassen-verstehen: Einem Ge- legendes direkte Objektpro- vieren sie Rap français arbeiten (von ins-dicht oder Chanson die Orientierungs- nomen, Ver- • In Lesetexten • Mini- • Poèmes gesamtHauptinformationen ent- wissen zu neinungen, ver- nach Schlüssel- Theaterstück • Schlagzeilen 3 pro Halbjahr),nehmen (Unité 4) französischer neinter Imperativ, wörtern suchen „Conflits entre von Zeitungs- davon• Sprechen: in kurzen Chanson- Inversionsfrage, • Eigene kurze Tex- copains“ artikeln einmal Schwer-Rollenspielen Konflikt- tradition Verben auf -ir, te auf Fehler über- • Zusammenarbeit zum Thema punkt z. B. Ab-situationen aus ihrem • Grund- courir prüfen und über- mit Deutsch, Poli- „la violence“ fassenUmfeld darstellen (U 4) legendes • Wortschatz: la arbeiten tik, Religion, • Bande des- eines Dialogs• Zusammenhängendes Orientierungs- violence, résoudre • Einfache Texte Musik sinée zur • Wortschatz-Sprechen: Meinung mit wissen des problèmes, ar- szenisch umsetzen „violence“ kontrolleneiner Begründung ver- zu französi- gumenter, exprimer • Einfache Ver-sehen schen Dichtern son opinion et ses fahren der Wort-• Schreiben: einfache (z. B sentiments schatzarbeit an-Geschichten aus einer Prévert) wendenanderen Perspektive dar-stellen bzw. vorsetzen 7
  • 8. Schulinternes Curriculum Französisch II (F6) Jahrgangsstufe 7, 3 basierend auf KLP Sek I – G8Jgst. 7 Sequenz 3/4 (9 Wochen, 36 Stunden) Vivre la vie de tous les jours! (A1-A2)Obligatorik: ca. 24 Stunden Freiraum: 12 StundenKommunikative Kompe- Interkulturelle Verfügbarkeit sprach- Methodische Kom- Fächerüber- Texte und Medi- Leistungsfest-tenzen: Kompetenzen: licher Mittel + sprach- petenzen: greifendes & en stellungen: liche Korrektheit: Projektarbeit (optional):• An Gesprächen teil- • Orientie- • Grammatik: Ad- • Einen franz. Text • Organisation • Französische • 1-2 Klassen-nehmen: Sich über rungswissen: jektive (Stellung, anhand von Stich- einer Moden- Rezepte arbeiten (vonFinanzierungsmöglich- • Paris als Zen- Steigerung), Relativ- punkten vortragen schau • Bildvorlagen insgesamtkeiten beim Kauf von trum frz. Mode sätze, Fragebegleiter • Vokabeln um- • Gestalten ei- von ver- 3 pro Halb-Kleidung verständigen einordnen „quel“, plaire, Ord- schreiben nes frz. Koch- schiedenen jahr), davon(Unité 5) • Grundlegende nungszahlen, • Wortfelder bilden buchs Personen eine mit• Zusammenhängendes Merkmale fran- Zahlen über 100 und vernetzen • Zusammen- SchwerpunktSprechen (Präsentieren zösischer • Wortschatz: Klei- • Authentische Tex- arbeit mit Kunst z. B.und Kommentieren) Esskultur ken- dungsstücke, te kleineren Zu- Personen-(Unité 4) nen Gefallen/Missfallen schnitts ent- beschreibung• Schreiben: Ein Perso- ausdrücken, Be- schlüsseln anhand einernenportraitanfertigen schreibungsvokabular • Orthographie Bildvorlage(Unités 4/5) von Personen selbstständig trai- • Wortschatz- (aspects extérieurs), nieren kontrollen Essen und Rezepte • Orthographie 8
  • 9. Schulinternes Curriculum Französisch II (F6) Jahrgangsstufe 7, 4 basierend auf KLP Sek I – G8Jgst. 7 Sequenz 4/4 (8 Wochen, 32 Stunden) Connaître mieux la France (A1-A2)Obligatorik: ca. 20 Stunden Freiraum: 12 StundenKommunikative Kompe- Interkulturelle Verfügbarkeit Methodische Kom- Fächerüber- Texte und Leistungsfest-tenzen: Kompetenzen: sprachlicher Mittel petenzen: greifendes & Medien stellungen: + sprachliche Kor- Projektarbeit rektheit: (optional):• Sprechen / zusammen- • Orientie- • Grammatik: Fra- • Im Internet re- Erstellung von • Prospekt- • 1-2 Klassen-hängendes Sprechen: ei- rungswissen: gepronomen, tout, cherchieren Postern „les ré- material/Werb arbeiten (von ins-ne frz. Region unter • Besonder- reflexive Verben im • Modelltexte für gions de la Fran- e- gesamt 3 proVerwendung von visuel- heiten Präsens, Ansätze zu die eigene Text- ce“ texte Halbjahr), davonlen Hilfsmittelnund No- ausgewähl- Formen des Impar- produktion nutzen • Evtl. Erdkunde • Reisevideo einmal Schwer-tizen vorstellen terfrz. Regionen fait, recevoir, rire, y • Unterrichts- u. über die Bre- punkt z. B.• Schreiben: kurze Texte kennen, z. B. • Wortschatz: les Arbeitsergebnisse tagne Urlaubsberichtüber persönliche Er- die Bretagne vacances, les ré- dokumentieren • Wortschatz-fahrungen verfassen • Französische gions de France, le • Geläufige Text- kontrollen(Ferienbericht) Ferien- temps qu’il fait arten erkennen • Kontrolle der• Sprachmittlung: Kern- traditionen (wdh.), charnières • Eigene Textteile Aussprache zumaussagen in der jeweils kennen mit charnières Ende des Schul-anderen Sprache sinn- verbinden jahrs durch einengemäß wiedergeben • Umgrenzte Lern – „concours de lec-(z.B. au camping) u. Arbeitsprozesses ture“ selbstständig und kooperativ gestalten 9
  • 10. Schulinternes Curriculum Französisch II (F6) Jahrgangsstufe 8,1 basierend auf KLP Sek I – G8Jgst. 8 Sequenz 1/4 (9 Wochen, 36 Stunden) Paris- mon amour (A1-A2)Obligatorik: ca. 20 Stunden Freiraum: 7 StundenKommunikative Interkulturelle Verfügbarkeit Methodische Fächerüber- Texte und Leistungsfest-Kompetenzen: Kompetenzen: sprachlicher Mittel Kompetenzen: greifendes & Medien stellungen: + sprachliche Projektarbeit Korrektheit: (optional):• Leseverstehen: Sach- • Orientierungs- • Grammatik: • Grammatik: • Projekt: les • Métroplan • Einen etwasu. wissen: Artikel & Prä- Artikel & Prä- monuments de • Verschiedenes längeren TextGebrauchstexten gezielt • Paris gestern und positionen positionen bei Paris (dépliant, Material zu lesend er-Informationen ent- heute kennenlernen bei Ländernamen, Ländernamen, Ad- présentation ou Paris (gestern & schließen undnehmen, Adaptierte • Ansätze zur Adverbien (Bildung verbien (Bildung affiche) heute): Bilder, Verstehensin-Erzähltexte Differenzierung und Komparativ), und Komparativ), • Evtl. Kunst Ausschnitte seln darinverstehen zwischen en, y, imparfait en, y, imparfait aus „Paris je finden• Schreiben: Textsorten „touristischem“ (auch im Vergleich (auch im Vergleich t’aime“, guides, • Eine e-mailnach Vorgaben ver- Paris und zum passé zum passé compo- Gedichte schreibenfassen (z.B. Werbetext) / seinen alltäglichen composé) sé) • Material be-Kurze Texte über Ereig- Erscheinungs- • Wortschatz: urba- • Wortschatz: urba- schaffennisse verfassen formen nisme, banlieue, nisme, banlieue, • Eine• Sprachmittlung: Kern- kennenlernen moyens de trans- moyens de trans- Präsentationaussagen authentischer • Handeln in Be- port port selbstständigInfotexte sinngemäß gegnungs- gestaltenwiedergeben situationen • sich mit der métro in Paris fort- bewegen 10
  • 11. Schulinternes Curriculum Französisch II (F6) Jahrgangsstufe 8,2 basierend auf KLP Sek I – G8Jgst. 8 Sequenz 2/4 (9 Wochen, 27 Stunden) Les médias (A1-A2)Obligatorik: ca. 20 Stunden Freiraum: 9 StundenKommunikative Interkulturelle Verfügbarkeit sprach- Methodische Fächerüber- Texte und Leistungsfest-Kompetenzen: Kompetenzen: licher Mittel + sprach- Kompetenzen: greifendes & Medien stellungen: liche Korrektheit: Projektarbeit (optional):• Hörverstehen/ • Orientie- • Grammatik: re- • Leseverstehen: • Erstellung • Videoclips • eineHörsehverstehen: rungswissen: flexive Verben im Notizen und einer Klassen- • Auszüge aus Klassenarbeitgut verständlichen Texten Ausgewählte passé composé, An- Informationen homepage einer Fernseh- (Schwer-die Hauptaussagen ent- Besonder- sätze zum subjonctif, in ein Aus- über lo-net zeitung punkt:nehmen heiten der frz. croire, qu’est-ce wertungsraster (auch als • Bücher/ argumentati-• Sprechen: ihre Meinung zu Medienland- qui/que, ce qui/que, eintragen (vrai/ Vorbereitung Jugendroman ver Text)Unterthemen der Sequenz in schaft in An- Infinitivkonstruktio- faux) für den Aus- (Auszug), z.B. von insgesamteinfacher sätzen kennen nen mit à und de • Hörverstehen/ tausch - siehe „Une larme“ 5 pro Schul-Form artikulieren • Wortschatz: les mé- Leseverstehen: Sequenz 3/4) • Bandes dessi- jahr• Den Inhalt von Film- dias, exprimer son Vokabular- • Politik, nées, z.B. Tintin • Wortschatz-sequenzen (Videoclips) in opinion/ses impres- erschließungs- Deutsch exemplarisch kontrolleneinfacher Form wiedergeben sions, argumenter techniken üben/• Leseverstehen: Texten ge- Verstehensinselnzielt Informationen ent- finden (selbst-nehmen ständiges Sprachen-• Schreiben: kurze Texte lernen)über ihren persönlichen • Sprechen/Umgang mit Medien Schreiben: fürverfassen (für die Home- mündliche undpage) schriftliche Produktionen Ge- danken und Ideen sammeln und strukturieren 11
  • 12. Schulinternes Curriculum Französisch II (F6) Jahrgangsstufe 8,3 basierend auf KLP Sek I – G8Jgst. 8 Sequenz 3/4 (7 Wochen, 21 Stunden) L’école aujourd’hui et demain (A1-A2)Obligatorik: ca. 15 Stunden Freiraum: 6 StundenKommunikative Interkulturelle Verfügbarkeit sprach- Methodische Fächerüber- Texte und Leistungsfest-Kompetenzen: Kompetenzen: licher Mittel + sprach- Kompetenzen: greifendes & Medien stellungen: liche Korrektheit: Projektarbeit (optional):• Sprechen: an • Orientierungswissen: • Grammatik: futur • Bei Verständnis- • Gestaltung • Briefe und • 1 KlassenarbeitAlltagsdialogen Wesentliche Unter- simple, realer schwierigkeiten eines Foto- e-mails der (von insgesamtrezeptiv und schiede zwischen Bedingungssatz, unterschiedliche albums für corres 5 im Schuljahr)aktiv teilnehmen, deutschem und envoyer, se Kompensations- den corres: Je • Text • Die Arbeit kannam Discours en französischem Schul- plaindre strategien te présente „L’avenir de z. B. durch eineclasse rezeptiv system kennen (anhand • Wortschatz: l’école, nutzen mon école l’école mündlicheund produktiv von RGW-Witten und vie quotidienne • Lese- u. Hör- • Anfertigung (Unité 5) Leistungsüber-teilnehmen Collège Roger Salengro- (wdh und ausbauen) erwartungen nutzen eines Reise- • Authen- prüfung• Sprachmittlung: Houplines), • Selektive und tagebuchs tische frz. ersetzt werdenKommunikations Exemplarisches globale Informations- in Zusammen- Schulbücher (Présentationsituationen Kennenlernen der Region entnahme hang mit dem des expériencesorganisieren und Nord-Pas-de-Calais von Gehörtem Austausch vécues)für sich optimal • Werte, Haltungen, Ein- und Geschriebenemnutzen stellungen: Gemeinsam- • Selbstständiges keiten und Unterschiede Sprachenlernen: entdecken und für Unter- im Sprachvergleich schiedliches Verständnis Ähnlichkeiten entwickeln und Verschieden- • Handeln in Be- heiten gegnungssituationen: entdecken Frz. Schulalltag erfahren, • Den eigenen Lern- Frz. Familienleben er- fortschritt fahren dokumentieren und einschätzen 12
  • 13. Schulinternes Curriculum Französisch II (F6) Jahrgangsstufe 8,4 basierend auf KLP Sek I – G8Jgst. 8 Sequenz 4/4 (8 Wochen, 24 Stunden) Imaginons un voyage au Québec… (A2)Obligatorik: ca. 18 Stunden Freiraum: 6 StundenKommunikative Interkulturelle Verfügbarkeit sprach- Methodische Fächerüber- Texte und Leistungsfest-Kompetenzen: Kompetenzen: licher Mittel + sprach- Kompetenzen: greifendes & Medien stellungen: liche Korrektheit: Projektarbeit (optional):• Zusammenhängendes • Orientierungs- • Grammatik: Leseverstehen: Notizen • Teilnahme • Texte„Tim • Eine Klassen-Sprechen: auf der wissen: Andere Conditionnel présent zu einem am jährlichen au Québec“, arbeit (von 5 imGrundlage von Wirklichkeiten und passé, plus-que- Text anfertigen und Schulfest „A Montréal“ Schuljahr)Notizen Arbeitsergeb- der parfait, irrealer Be- systematisieren mit einem (Unité 6) Schwerpunkt z.nisse frankophonen dingungssatz, In- • Sprechen/ Schreiben: „stand • Zusätzliches B.: ein fiktiverzusammenfassen Welt (hier: le finitivkonstruktionen brainstorming québecois“ Bildmaterial Reiseberichtund präsentieren Canada) • Wortschatz: voyage, zur Vorbereitung eigener • Evtl. (auch Reise- • Wortschatz-• Leseverstehen: kennenlernen exprimer des désirs, Textproduktionen Englisch prospekte) kontrollenTexten gezielt • und ihnen la francophonie (hier: • Eigene Texte inhaltlich (anglophonesInformationen gegenüber Ver- le Canada), Länder- und sprachlich Kanada), Erd-entnehmen ständnis ent- adjektive (wdh) überarbeiten kunde• Schreiben: auf der wickeln (Werte, • Aussprache/ • Umgang mit TextenGrundlage von Haltungen und Intonation: und Medien:Modelltexten durch Einstellungen) phonetische Aussage und auchAustausch und Ab- und semantische Be- Wirkung vonwandlung kleinere sonderheiten Texten erkundenTexte selbst des Québecois • Schreiben: Formen deserstellen bzw. fort- eigenenführen experimentierenden Schreibens erkunden • Erstes Anwenden des zweisprachigen Wörterbuchs 13
  • 14. Schulinternes Curriculum Französisch II (F6) Jahrgangsstufe 9,1 basierend auf KLP Sek I – G8 Jgst. 9 Sequenz 1/4 (9 Wochen, 27 Stunden) Le défi d’être jeune aujourd’hui (A2) Obligatorik: ca. 20 Stunden Freiraum: 7 StundenKommunikative Interkulturelle Verfügbarkeit Methodische Kom- Fächerüber- Texte und Medien Leistungsfest-Kompetenzen: Kompetenzen: sprachlicher Mittel petenzen: greifendes & stellungen: & sprachliche Kor- Projektarbeit rektheit: (optional):• Hör/ Sehver- • Erweitertes Ori- • Grammatik: ir- • Unterschiedliche • Führen eines frz. • Texte: Un monde • 1 Klassenarbeitstehen: auch entierungswissen realer Bedingungs- Verarbeitungsstile journal intime (mit d’objets cultes?, (Schwerpunkt z.längere authenti- in Bezug auf per- satz (Wdh.), Ver- des Hörens, Sehens eigener oder fikti- Changer la vie B.: faire le portraitsche Hör/Sehtexte sönliche Lebens- neinungsvarianten, und Lesens ein- ver Identität) (Dossier1) d’une personne,verstehen (global gestaltung und ge- subjonctif, laisser setzen • Fragebogenaktion • Auszüge aus ei- Ansätze zurund detailliert) sellschaftliches faire, faire faire • Arbeitsergebnisse zum Thema Les ner bande dessinée Charakterisierung)• Sprechen: zu Leben • Wortschatz: les sachgerecht und jeunes unter den z.B. „Jo“ von insgesamt 4 imThemen Er- • Fremde Werte, jeunes, les senti- adressatenorientiert Französischlernern • Filmsequenz „Les Schuljahrfahrungen ein- Einstellungen und ments, la famille, präsentieren der Jahrgangsstufe années lycée“ • Wortschatz-bringen, Haltungen kennen- l’avenir, le bon- • Wörterbücher • Politik (o.ä.) (alternativ zu kontrollenMeinungen äußern, lernen, mit den heur, le portrait nutzen „Jo“)sich mit anderen Augen anderer se- d’une personne • Einsetzen vonauseinandersetzen hen und ihnen mit (traits de carac- produktions-• Schreiben: eigene Toleranz und u.U. tère), code oral/ orientiertenTexte an die er- kritischer Distanz français familier und kreativen Ar-forderliche Text- begegnen beitstechnikensorte anpassen der Textproduktion 14
  • 15. Schulinternes Curriculum Französisch II (F6) Jahrgangsstufe 9,2 basierend auf KLP Sek I – G8 Jgst. 9 Sequenz 2/4 (7 Wochen, 21 Stunden) Un couple spécial: l’Allemagne et la France (A2-B1) Obligatorik: ca. 15 Stunden Freiraum: 6 StundenKommunikative Interkulturelle Verfügbarkeit Methodische Kom- Fächerüber- Texte und Medien Leistungsfest-Kompetenzen: Kompetenzen: sprachlicher Mittel petenzen: greifendes & stellungen: & sprachliche Kor- Projektarbeit rektheit: (optional):• Leseverstehen: • Verfügen über • Grammatik: Sub- • Schreiben: eigene • Lesetagebuch zu • In Auszügen Jof- • 1 Klassenarbeitauch längere ein- erweitertes Orien- jonctif (weitere Texte an die er- „Un sac de billes“ fo: Un sac de von insgesamt 4fachere fiktionale tierungswissen zu Auslöser), Relativ- forderliche Text- erstellen billes (adaptierte im SchuljahrTexte verstehen Frankreich und sei- pronomen (lequel, sorte anpassen • Geschichte & Version) (Schwerpunkt z.• Schreiben: Ar- nen Beziehungen dont), Adverbien • Leseverstehen: Politik • Text: Regards sur B.: résumé einesbeitsergebnisse zu Deutschland (auch komplexere längere Texte auf- l’histoire, En exil Auszugs aus „Undokumentieren, (und umgekehrt): Formen) gabenbezogen (beide Dossier 2) sac de billes“)sodass Sach- gesellschaftliches • Wortschatz: rela- gliedern und zu- • Bande dessinée • Wortschatz-zusammenhänge Leben, auch mit tions franco- sammenfassen „Voltaire et Frédé- kontrollendeutlich werden historischem allemandes, his- • Inhaltlich wich- ric“ (Dossier 2)• Wesentliche In- Hintergrund toire et politique tige Passagen ohne • Text: Échangeshalte von Texten • Stereotypen auf- Auswertungshilfen d’aujourd’huizusammenfassen spüren und hinter- identifizieren (Dossier 2) fragen und in Notizen festhalten 15
  • 16. Schulinternes Curriculum Französisch II (F6) Jahrgangsstufe 9,3 basierend auf KLP Sek I – G8 Jgst. 9 Sequenz 3/4 (9 Wochen, 27 Stunden) Trouver son métier de rêve (A2-B1) Obligatorik: ca. 20 Stunden Freiraum: 7 StundenKommunikative Interkulturelle Verfügbarkeit Methodische Fächerüber- Texte und Medien Leistungsfest-Kompetenzen: Kompetenzen: sprachlicher Mittel Kompetenzen: greifendes & stellungen: & sprachliche Kor- Projektarbeit rektheit: (optional):• Schreiben: forma- • Orientierungs- • Grammatik: par- • Schreiben: Einen • Gruppenarbeit • Einzelne Stellen- • 1 Klassenarbeitlisierte wissen: verfügen ticipe présent, gé- Bewerbungsbrief/ (Collagen) „Nos annoncen (von insgesamt 4Gebrauchstexte in über Einblicke in rondif, Passiv, Pos- Lebenslauf schrei- métiers de rêve“ • Statistiken (Dos- im Schuljahr);einfacher Form die (frz.) Berufs- sessivpronomen ben • Deutsch, Politik sier 4) Schwerpunkt z. B.:formulieren und welt und das wirt- • Wortschatz: le • Eine Statistik • Fallbeispiele écrire dune lettregestalten schaftliche Leben monde du travail, auswerten (Séquence2, Dos- de candidature• Sprachmittlung: • Handeln in Be- lettre de candidatu- • Gängige Text- sier 4) • Wortschatz-zentrale Informa- gegnungssituatio- re, CV sorten erkennen • Test „Pour quel kontrollentionen nen: erkennen und und kreativ um- métier êtes-vousaus schriftlichen beachten wesent- gestalten fait?“ (Dossier 4,Dokumenten in der liche kulturspezi- • Sprechen & entracte)anderen Sprache fische Kon- Schreiben: Inhaltesinngemäß wieder- ventionen und sprachlichegeben Mittel bereitstellen• Sprechen: die im und ErgebnisseBetriebspraktikum präsentierengemachten Er-fahrungen auch aufFranzösisch artiku-lieren 16
  • 17. Schulinternes Curriculum Französisch II (F6) Jahrgangsstufe 9,4 basierend auf KLP Sek I – G8Jgst. 9 Sequenz 4/4 (9 Wochen, 27 Stunden) En route vers l’Europe (B1)Obligatorik: ca. 20 Stunden Freiraum: 7 StundenKommunikative Interkulturelle Verfügbarkeit Methodische Fächerüber- Texte und Medien Leistungsfest-Kompetenzen: Kompetenzen: sprachlicher Mittel Kompetenzen: greifendes & stellungen: & sprachliche Projektarbeit Korrektheit: (optional):• Sprechen: Rede- • Orientierungs- • Grammatik: Pas- • Leseverstehen: • Vorbereitung • Texte: Construire • 1 Klassenarbeitabsichten verwirk- wissen: verfügen sé simple (rezep- gezielt Text- u. und Auswertung l’Europe , La Se- (von insgesamt 4lichen und Nach- über Einblicke in tiv), Adjektive mit Kontextwissen einer optionalen conde Guerre Arbeiten imfragen stellen die historische Bedeutungsver- nutzen, um we- „Europa-Fahrt“ mondiale (Dos- Schuljahr)• In Gesprächen Entwicklung Eu- änderung, Stellung sentliche Informa- nach Strasbourg sier5) Schwerpunkt z.Erfahrungen ein- ropas (besonders zweier Objektpro- tionen zu er- • Geschichte, Poli- • Aktuelle Zei- B.: einen persön-bringen, Meinun- im Hinblick auf nomen im Satz schließen tik tungsartikel in lichen Kommentargen äußern und Deutschland- • Wortschatz: his- • Selbstständiges vereinfachter zu einembegründen Frankreich) toire, politique, Sprachenlernen: Version Zeitungsartikel• Leseverstehen: • Werte, Haltun- abbréviations ty- Übungs- u. Test- schreiben (z.B.Sach- u. Ge- gen, Ein- piques (z.B. UE) aufgaben zum sy- Leserbrief, freiesbrauchstexte in stellungen: ent- stematischen argumentativesden Kontext der wickeln Empathie Sprachtraining Schreiben)Gesamtaussage und Toleranz, ggf. einsetzen (zur • Wortschatz-einordnen auch kritische DELF- kontrollen• In persönlichen Distanz Vorbereitung) • optional AblegenTexten Meinun- • Internetrecherche der DELF Prüfun-gen, Hoffnungen und Nachschlage- gen (B1)und Einstellungen werke nutzendarlegen und • Schreiben: freiesHandlungsvor- argumentativesschläge machen Schreiben 17
  • 18. Schulinternes Curriculum Französisch III (F8) Jahrgangsstufe 8, 1. Halbjahr basierend auf KLP Sek I – G8Alle Kompetenzen werden bei jedem UV vermittelt. Die ausgewiesenen Kompetenzen sind Schwerpunktsetzungen der Verfasser, zum einen basierend auf demSchulprofil, zum andern sind die Verfasser der Ansicht, dass Grammatik und Orthografie „dienende“ Funktion bei der Realisierung von Kommunikation im FUhaben. Die Seitenangaben sind exemplarisch zu verstehen. Die Arbeit mit weiteren Materialien ist beabsichtigt. Der angegebenen Erarbeitungszeit wurde einStundenkontingent von 105 Stunden pro Schuljahr zugrunde gelegt, wobei die Obligatorik 80% beträgt. Die fakultativen Unterrichtsvorhaben können auch imAnschluss an die jeweiligen obligatorischen Einheiten mit dem entsprechenden thematischen Schwerpunkt durchgeführt werden. Es soll das KompetenzniveauA1 mit Anteilen von A2 im rezeptiven Bereich am Ende der Klasse 8 erreicht werden.Kommunikative Interkulturelle Verfügbarkeit sprachlicher Methodische Kompetenzen: Leistungs-Kompetenzen: Kompetenzen: Mittel + sprachliche Korrekt- überprüfung heit:a. Hör-/ Sehverstehen a. Orientierungswissen a. Aussprache/ Intonation a. Hör-/ Seh-/ Leseverstehen Vok. bzw.b. Sprechen/ Zusammen- b. Werte/ Einstellungen b. Wortschatz b. Sprechen und Schreiben Kurzsatz-hängendes Sprechen c. Handeln in Be- c. Grammatik c. Umgang mit Texten + abragenc. Leseverstehen gegnungssituationen d. Orthographie Medien Arbeitend. Schreiben d. selbstständiges und Projektee. Sprachmittlung kooperatives Sprachenlernen1. Unterrichtsreihe: Sich, seine Freunde, Familie, Wohnung vorstellen + beschreiben (S. 8/9, 12-20, 31-39) 16 Std.a. Hören/ Verstehen der a. Über Wissen zu den a. Neue Laute im Dialog üben b. Kurze mündliche mono- 1. Leistungsfest-globalen Aussagen der über Orientierungsfeldern und anwenden. logische und dialogische stellung,Tonträger vermittelten Freundschaften, b. Themenspez. Wortschatz Texte erstellen mit Hilfe des mögliche Schwer-Texte am Bsp. eines Vorstellen von zu Person, Familie, Freunde, erlernten Wortschatzes punkte:Wohnungsgrundrisses Jugendlichen verfügen. Wohnung angem. verwenden. d. grundlegende Verfahren compréhension oraleb. Beteiligen an einfachen c. Entwickeln Offenheit c. Mögl. korrekt folgende der Wortschatzarbeit einüben (sehr langsam undKontaktgesprächen und Neugierde für die gramm. Strukturen verwenden: (Wortschatz strukturieren, sehr deutlich ge- Lebenswelt c’est/ ce sont, Verben auf –er, mind-map, Vokabelkartei, sprochene Hörver- frankophoner Jugend- avoir, être, best. + unbest. Lernsoftware, Portfolio) stehensübung licher Artikel, Zahlen 1-20, Possessiv- zur Begrüßung), begleiter, Intonations- Ent- production écrite scheidungsfrage, Frage mit estce (einfaches Gespräch que, aller, art. contracté +à unter Freunden zu Ende schreiben) 18
  • 19. 2. UV: Tätigkeiten und Abläufe beschreiben (S.40-43, 50-56, 61-64) 16 Std.a. Zusammenhängendes c. Informieren a. Elementare Aussprache- und a. Gelenkte Aufgaben zumSprechen bei der sich über Intonationsmuster anwenden bei ein- detaillierten Hören und LesenSchilderung seines persönl. Tagesabläufe fachen Fragen und Aufforderungen. bearbeiten (z.B. Lückentext,Tagesablaufs einüben franz. Schüler, b. Einüben des Wortschatzes zu vrai-faux).d. Einfache schriftliche Vorlieben und alltäglichen Situationen, wie: Einkaufen, b. In einem kurzen BriefTexte und Mails zu Freizeit- Abneigungen Hobbys, Metro, Vorlieben. seinen Tagesablauf beschreibenaktivitäten schreiben erfragen c. Folgende gramm. Themen erarb. und (=> Portfolio), ein Telefongespräche. Rollenspiel zu einer Ein- rel. sicher in Texten verwenden: Verben führenkaufssituation (Probleme auf –re, Verneinung, Uhrzeit, aimer+eines Nichtfrankophonen) best. Artikel, Zahlen 1-20, Mengenan-durchführen gaben, aimer+ préférer+Infinitiv3. UV: Über das Schulleben und damit verbundene Probleme sprechen (S. 21-24, 72-79) 14 Std.b. Mit einfachen sprach- a. Einblicke in das b. Wortschatz zum Schulalltag, c. Kurze Texte ergänzen/ 2.Leistungsfeststellung,lichen Mitteln über ihre franz. Schulsystem wie Fächer, Stundenplan, Klasse, CDI zu Ende schreiben (z. zu mögliche Schwerpunkte:Schulprobleme sprechen gewinnen erlernen Séq.2) (=>Portfolio) compréhension écritec. aus einfachen Texten b. Gemeinsam- c. Folgende gramm. Inhalte an- d. Eigenen Lernfort- (authent. Stundenplanzum Stundenplan und zu keiten und Unter- wenden: il faut+Infinitiv, Adjekt. bon schritt evaluieren und Informationen ent-Schulproblemen wesent- schiede im Ver- und nul, art. contracté mit de, dir. dokumentieren nehmen), gramm.liche Informationen gleich des dt. und Objektpron. Relativsatz mit qui, que, (=> Portfolio) Übungen, productionherausfinden frz. Schullebens où écrite(Tagesablauf eines aufspüren und d. Akzente phonetisch und semantisch Schülers ergänzen hinterfragen weitgehend richtig verwenden oder eigenen kurzen Text dazu verfassen)Fakultatives Unterrichtsvorhaben 1: Feste in Frankreich (S. 88) 4 Std.e. Schlüsselwörter in a. Ereignisse des gesellschaftlichen b. Bezeichnung der a. Vorwissen aktivieren, aufgrund von Fächerübergreifendesder eigenen Sprache Lebens in Frankreich kennen Feiertage in Frankreich visuellen Hilfen Vermutungen zur Art des Arbeiten mit Englischwiedergeben. b. Das Fremde und Gemeinsame im kennen. Feiertags äußern b. Arbeitsergebnisse ge- (Feiertage in England) Vgl. zu dt. Festen entdecken. stalten => PortfolioFakultatives Unterrichtsvorhaben 2: 3 Std.Wiederholende und vertiefende Übungen (Wortschatz strukturieren, arbeitsteilig Lernplakate z.B. zu Possessivpronomen, Möglich-keiten des Fragens, Uhrzeiten, Mengenangaben erstellen, s. „Repères“) 19
  • 20. Schulinternes Curriculum Französisch III (F8) Jahrgangsstufe 8, 2. HalbjahrKommunikative Interkulturelle Verfügbarkeit sprachlicher Methodische Kompetenzen: Leistungs-Kompetenzen: Kompetenzen: Mittel + sprachliche Korrekt- überprüfung/ heit: Fächerüber- greifendes Arb.a. Hör-/ Sehverstehen a. Orientierungswissen a. Aussprache/ Intonation a. Hör-/ Seh-/ Leseverstehen Vok. bzw.b. Sprechen/ Zusammen- b. Werte/ Einstellungen b. Wortschatz b. Sprechen und Schreiben Kurzsatz-hängendes Sprechen c. Handeln in Be- c. Grammatik c. Umgang mit Texten + abragenc. Leseverstehen gegnungssituationen d. Orthographie Medien Arbeitend. Schreiben d. selbstständiges und Projektee. Sprachmittlung kooperatives Sprachenlernen4. Unterrichtsvorhaben: Über Mode und Vorlieben sprechen (S. 90 -103) 14 Stundena. Einfach formulierte Texte vom a. Über b. Wortschatz zu Mode, Mode- a. Aufgrund v. Über- FächerübergreifendesTonträger mithilfe der visuellen Auf- Orientierungs- trends und zur Argumentation an- schriften und visuellen Arbeiten mit Kunstnahme zum Thema Kleidung und wissen zu gemessen verwenden. Hilfen Vermutungen über und Englisch (Mode-Mode und Modetrends verstehen. persönlichen c. Mögl. korrekt folgende gramm. Textsorte und Inhalt trends in F, GB, D inb. Mit einfachen sprachlichen Mitteln Vorlieben Strukturen verwenden: Stellung d. äußern. Form von Collagen,über Vorlieben und Schwierigkeiten verfügen. Adjektive und Besonderheiten bei b. Ergebnisse mit Stich- Zeichnung darstellen)sprechen. beau, normal, Adjektive auf eux, wörtern und einfachene. In einem einfachen Rollenspiel in Zahlen, essayer u. mettre, savoir Sätzen darstellen und vor-einem Streitgespräch zwischen Ver- Demonstrativbegleiter, indirektes tragen, Meinungen zumkäufer und Korrespondent ver- Objekt, Teilungsartikel u. en, ce Thema „piercing“ dar-mitteln. qui, ce que. legen.5. UV: Über soziales Engagement und kulturelle Ereignisse sprechen (S.113-120) 12 Std.a. Wesentliche b. Andere b. Wortschatz zum sozialem En- a. Einfache Notizen an- 3. Leistungsfeststellung, mögl.Informa-tionen einem Lebenswirk- gagement als Bereich des inter- fertigen. Schwerpunkte: compréhensionHör-/ Sehtext ent- lichkeiten kulturellen Lernens erarbeiten und b. Ergebnisse in einfachen orale (Einfaches Interviewnehmen. kennen lernen schon rel. Sicher anwenden. Sätzen vortragen/ vorstellen. verstehen S. 114) productionb. In einfachen Sätzen und Toleranz c. Neue gramm. Inhalte erarbeiten und d. In Gruppen- oder Partner- écrite (Text umwandeln,Rückmeldungen zu und Empathie angemessen, d.h. noch mit Fehlern arbeit Französisch als Perspektivwechsel, halboffeneUnterrichtsinhalten entwickeln. verwenden: Verben auf –ir, passé Arbeitssprache erproben. und geschlossene Übungengeben. composé mit avoir und être. zum passé composé) 20
  • 21. 6. UV: Ferien und Freizeit (S. 132-137) 12 Std.c. Privaten Alltagstexten c. In Alltags- c. Über zukünftige Ereignisse c. Aus einfachen Texten 4. Leistungsfeststellung,wie Postkarten, E-Mails, situationen unter aus dem eigenen Erfahrungs- wesentliche Informationen mögl. Schwerpunkte:SMS wichtige Informa- Berücksichtigung bereich berichten und erzählen herausfinden (Lektionstexte, compréhension écritetionen entnehmen. elementarer unter Verwendung des futur authentisches Prospektmaterial) (Sprachl. einfachesd. Kurze Alltags- und Höflichkeitsformen composé und von Fragen wie und Texte gestalten (Werbe- authent. ProspektmaterialGebrauchstexte wie (z.B. Gruß- und z.B. qu’est-ce qui. prospekt zu einer Region => verstehen), productionPostkarten und kurze Abschiedsformel d. Die Schreibung der Akzente Portfolio). écrite (einfachenBriefe im offiziellen Brief angemessen und den Wort- d. Zweisprachiges Wörterbuch und offiziellen Briefschreiben. ans Office de schatz zu Ferien und Freizeit Liste des mots zum Nachschlagen verfassen mit verschied. tourisme) Kontakte weitgehend und Lernen nutzen. Eigenen Lern- Tempora unter Ver- aufnehmen. orthographisch sicher ver- fortschritt evaluieren wendung eines zweispr. wenden und dokumentieren (=> Wörterbuchs) Portfolio).Fakultatives Unterrichtsvorhaben 1: Projekt Paris - Eine Stadt vorstellen (Cours Intensif I, S. 54 – 62 nur Texte) 10 Std.b. Einfache Präsentation a. Über grundlegendes a. Elementare Aussprache b. Für mündliche Produktion Stich-vortragen. Orientierungswissen zur und Intonation anwenden. wörter sammeln, Arbeitsergebnissed. Ergebnisse in Form von Hauptstadt Paris verfügen. b. Wortschatz einüben zur mit Hilfe von Stichpunkten, BildernNotizen dokumentieren. Darstellung der Stadt Paris. darstellen.Fakultatives Unterrichtsvorhaben 2: Wiederholende und vertiefende Übungen 4 Std.(Simultanes Lesen, Production orale entspr. der DELF-Prüfung A1 einüben, Tandemübungen (s. Face à face) zum passé com-posé, article contracté, Gebrauch und Stellung Obj.pron.) 21
  • 22. Schulinternes Curriculum Französisch III (F8) Jahrgangsstufe 9, 1. Halbjahr basierend auf KLP Sek I – G8Kommunikative Interkulturelle Verfügbarkeit sprachlicher Methodische Kompetenzen: Leistungs-Kompetenzen: Kompetenzen: Mittel + Korrektheit: überprüfunga. Hör-/ Sehverstehen a. Orientierungswissen a. Aussprache/ Intonation a. Hör-/ Seh-/ Leseverstehenb. Sprechen/ Zusammen- b. Werte/ Einstellungen b. Wortschatz b. Sprechen und Schreibenhängendes Sprechen c. Handeln in Be- c. Grammatik c. Umgang mit Texten + Medienc. Leseverstehen gegnungssituationen d. Orthographie d. selbstständiges und kooperativesd. Schreiben Sprachenlernene. Sprachmittlung1. Unterrichtsreihe: Musik als Freizeitaktivität darstellen und darüber diskutieren (S. 12-23, 28-29) 14 Std.a. Hören/ Verstehen der globalen a. Über Einblicke in a. Unterrichts- und Alltags- b. Mündliche und 1. Leistungsfest-Aussagen der über Tonträger ver- die gespräche phonetisch und schriftliche Modelltexte stellung,Schwerpunkte:mittelten Texte. Freizeit-aktivitäten intonatorisch angemessen für die eigene compréhension orale (deut-b. Beteiligen an einfachen Ge- französischer gestalten. Produktion nutzen. lich und langsam ge-sprächen über Musik. Jugendlicher und b. Sich in einer Alltags- c. Arbeitstechniken und sprochene Hörverstehens-d. Persönliche Meinungen ent- damit verbundene situation angemessen ver- Methoden anwenden, übung zur Freizeitaktivität)wickeln, diese im Gespräch äußern Probleme verfügen. ständigen und mit einfachen um die Kernaussagen production écrite (seineund schriftlich festhalten. Texten angemessen arbeiten. eines Textes an- Meinung schriftlich fest-e. Einzelne Wörter aus dem Dt. ins c. Imparfait verschiedener gemessen zusammen- halten, eine einfacheFrz. übertragen. Verbgruppen bilden. zufassen. Annonce schreiben oder darauf antworten, S. 28)2. UV: Eine längere Erzählung lesen und verstehen (S. 30-35) 16 Std.c. Texte verstehen a. Über Einblicke b. Wortschatz zum Thema a. Mit Hilfe ihres sprachlichen Vorwissens undund gezielt in die persönliche Sport erweitern und angemessen an- der KontexterschließungInformationen ent- Lebensgestaltung wenden. unbekannte Wörter verstehen und den Textnehmen. von französischen c. Imparfait, passé composé, rezeptiv gliedern.d. Texte zusammen- Jugendlichen ver- plus-que-parfait im Sinne der ge- c. Im fiktionalen Text das Thema, die Handlungfassen. fügen. sicherten Verständlichkeit verwenden. und Figuren herausarbeiten und Textausschnitte d. Grammatisches und lexikalisches szenisch umsetzen. Wissen (u.a. Verb- und Vokabelkartei) d. Verwenden eines zweisprachigen Wörter- nutzen. buchs, Fehler erkennen und überarbeiten. 22
  • 23. 3. UV: Den Austausch mit Palaiseau vor Weihnachten vorbereiten (S. 44-47, 52-58) 14 Std.b. Einfache alltägliche Kommuni- a. Wissen über a. Aussprache- und Intonation b. Mündliche und 2.. Leistungsfest-kationssituationen sprachlich be- frankophone Länder einüben. schriftliche Modelltexte stellung,Schwerpunkte:wältigen, sich über Alltag, Schule und Lebensgewohn- b. Ländernamen mit Prä- für die eigene compréhension écriteund Freizeit äußern. heiten erweitern. position situationsgerecht Produktion verwenden. (Einfachen Brief ver-d. Einen Tagesablauf/ Ferien- b. Gemeinsamkeiten verwenden. d. Filmische stehen oder Weih-bericht nach Vorgaben verfassen, und Unterschiede c. Gebrauch des Adjektivs, Präsentation nachtsgeschenkeverschiedene Textsorten ver- in Bezug auf das Komparativs, Superlativs der Teilnehmer des nach Vorgabenwenden (Brief, E-Mail, Film). Weihnachtsfest ent- (nur frequente Formen), die Austausches als grenz- für dene. Kernaussagen französisch- decken. Verneinung, den subjonctif überschreitendes Korrespondentensprachiger Informationen c. Über seine Vor- présent (reduziert auf sehr Projekt durchführen. und dessen Eltern aus-(Brief) sinngemäß zusammen lieben, Gewohnheiten gebräuchliche Formen nach Evaluation des eigenen suchen), productionfassen und ggf. auf dt.) erläutern. und Abneigungen Verben des Wollens und Lernfortschritts. écrite (E-Mail zum informieren. Wünschens) einüben, (=> Portfolio) Tagesablauf/ Programm Fehler sind noch erlaubt. schreiben)Fakultatives Unterrichtsvorhaben 1: Sein Lieblingsbuch mündlich vorstellen (S. 37) 5 Std.b. Einfache Präsentation a. Mitteilen persönlicher a. Einfache Aussprache und b. Mit Hilfe von Stichwörtern undvortragen. Vorlieben/ Lesegewohn- Intonationsmuster festigen. Techniken des Memorierens eigene Ge-e. Notizen auf deutsch heiten. b. Textbesprechungsvokabular danken vortragen.anfertigen. (fiktionale Texte) anwenden. d. Zweisprachiges Wörterbuch nutzenFakultatives Unterrichtsvorhaben 2: Gezieltes Einüben der Aufgabentypen der Delf-Prüfung A2 (S. 66-67) 2 Std. 23
  • 24. Schulinternes Curriculum Französisch III (F8) Jahrgangsstufe 9, 2. HalbjahrKommunikative Interkulturelle Verfügbarkeit sprachlicher Methodische Kompetenzen: Leistungsüber-Kompetenzen: Kompetenzen: Mittel + sprachliche prüfung/ Fächerüber- Korrektheit: greifendes Arb.a. Hör-/ Sehverstehen a. Orientierungs- a. Aussprache/ Intonation a. Hör-/ Seh-/ Leseverstehenb. Sprechen/ Zusammen- wissen b. Wortschatz b. Sprechen und Schreibenhängendes Sprechen b. Werte/ Ein- c. Grammatik c. Umgang mit Texten +c. Leseverstehen stellungen d. Orthographie Mediend. Schreiben c. Handeln in Be- d. selbstständiges unde. Sprachmittlung gegnungssituationen kooperatives Sprachenlernen4. Unterrichtsvorhaben: Die Frankophonie kennen lernen am Beispiel von Québec (S. 68 – 82) 14 Stundena. Hauptaussagen aus klar a. Über Orientierungs- c. Futur simple, Inversions- a. Textinhalte visuell dar- 1. Leistungsfest-formulierten und gut verständ- wissen zur Frankophonie frage, croire, der reale Be- stellen (z. B.: Schaubild). stellung, Schwer-lichen Hör- und Hör-/ Sehtexten verfügen. dingungssatz, Komparativ d. Einfaches Dossier zum punkte: ompréhensionentnehmen. b. Offenheit und Neu- und Superlativ frequenter Thema Québec erstellen. => écrite Besichtigungs-b. Eine Wegbeschreibung gierde für die kanadische Adverbien anwenden. Fächerübergreifendes programm anhandgeben. frankophone Lebenswelt d. Den erweiterten Wort- Arbeiten mit Geschichte, von Vorgaben aus-c. Sach- und Gebrauchstexten entwickeln und zwischen schatz zum Thema Erdkunde, Politik, Musik, wählen, production(Internetseiten, Prospekte, beiden Kulturen Ver- „Frankophonie“ weit- Englisch écrite: über Zu-sprachl. einfache. DVD) gezielt gleiche anstellen. gehend korrekt schreiben. kunftspläne schreibenInformationen entnehmen.5. UV: Über eine deutsch-französische Begegnung in der Provence sprechen (S. 90 – 103) 14 Std.a. Einfache Geschichten verstehen a. Über Orientie- a. Alltagsgespräche phonetisch und a. Globale 2.. Leistungsfeststellung,und Hauptaussagen erfassen, rungswissen zu einer intonatorisch angemessen gestalten Informationen Schwerpunkte:Informationen zu wichtigen Region in Frankreich b. Streitgespräch mit angemessenem aus einem Text compréhension oraleStädten und zu Regionen anhand verfügen, über Ge- Vokabular führen, Wortschatz zum entnehmen. (selektives Hörverstehen,von Fotos und einem Hörtext ent- fühle und Empfin- Thema Sport anwenden. b. Meinungen ähnlich S. 118) productionnehmen. dungen sprechen. c. Zeitenfolge im discours indirect, zum Verhalten écrite (einen Dialog/ eind. Kernaussage eines dépliant en c. Im frankophonen Angleichung des participe passé anderer äußern. Streitgespräch erstellen undallemand auf frz. erklären Ausland neue Er- nach avoir, conditionnel présent und c. Einfache gegensätzliche Standpunktee. Rollenspiel in einer sportlichen kenntnisse der reflexive Verben weitgehend Texte szenisch zu einem Thema ent-Begegnungssituation sprachlich anderen Lebenswelt beherrschen. umsetzen. wickeln, z.B. S. 103bewältigen (Streitgespräch). gewinnen. Nr. 9 24
  • 25. 6. UV: Eine Lektüre lesen können (z.B: Gudule, La vie à reculons) 12 Std.b. Kernaussagen der Lektüre einfach a. Einblicke in die Lebens- b. Das notwendige a. Den Text gliedernstrukturiert wiedergeben und Personen an- wirklichkeit eines Aids- Vokabular zum Thema und wesentlichegemessen beschreiben. kranken Jugendlichen ge- und zur Textbesprechung Informationenc. Dem Lesetext durch angemessene sprach- winnen. anwenden, das français hervorheben.liche und methodische Hilfen wesentliche b. Toleranz und Empathie familier und français d. ZweisprachigesInformationen entnehmen. Sach- und Ge- gegenüber unheilbaren standard verstehen. Wörterbuch angem.brauchstexten (Internetseiten, Prospekte,) ge- Kranken entwickeln, c. Über einfache hypotakt. Benutzen, in Teams zu-zielt Informationen entnehmen zum Thema Stereotypen aufspüren und Satzbaumuster verfügen sammenarbeiten.Aids. hinterfragen. und diese in mündlichen Evaluation des eigenend. Handlungsabläufen angemessen wieder- und schriftlichen Texten Lernfortschritts. (=>geben. anwenden. PortfolioFakultatives Unterrichtsvorhaben 1: Chansons 4 Std.a. Ein Chanson verstehen a. Einblicke in die persönlichen b. Wortschatz zum Thema a. Zum Hörtext Notizen an-b. Die Wirkung der Musik oder gesellschaftlichen Themen, Musik anwenden. fertigen.in einfacher Form die in Chansons ausgedrückt Musikbesprechungs- und Inter- d. Elemente und Strukturenversprachlichen. werden pretationsvokabular verstehen und des Chansons einfach be- anwenden. schreiben.Fakultatives Unterrichtsvorhaben 2: Filmische Umsetzung einzelner im Unterricht behandelter Texte/ Textauszüge 10 Std.z.B. aus „La vie à reculons“ (z.B. Kap. 10, 11, 16, 19, 22)b. In Rollenspielen ein- b. Die fiktional kennen gelernte c. Erweitertes grammatisches c. Experimentell mit Textenfache Kommunikations- schwierige Lebenswirklichkeit Wissen in vertrauten Situationen umgehen durch Umschreibensituationen bewältigen. eines Aidskranken im Rollen- relativ sicher, aber nicht fehlerfrei von Textteilen oder Um- spiel nachempfinden. anwenden. setzen in ein Rollenspiel. 25
  • 26. Schulinternes Curriculum Französisch II/III - Jahrgangsstufe 11 (G 9) Das schulinterne Curriculum basiert auf den Richtlinien und Lehrpläne für die Sekundarstufe IILeitziele Themen Methodenschwer- Lehr- und Lern- Leistungsfest- punkte/Arbeitstechni mittel stellungen kenDas Leitziel des Französischunterrichts in -ausgewählte Übungen zu - Angleichung unter- - „Horizons – Ba- - 1 Klausur à 3 Schul-der Sekundarstufe II ist die Vermittlung zentralen grammatischen schied-licher Vor- sis-dossier Les stunden im 1. Halbjahr,bzw. die Vertiefung der interkulturellen Strukturen (u.a. le kenntnisse aus ver- jeunes“ (Klett) 2 Klausuren im 2.HjHandlungsfähigkeit, die sich in den subjonctif, gérondif, les schiedenen Kursen - En route vers - Vokabeltestsfolgenden Teilzielen konkretisieren lässt pronoms...) - Selbstständiger Um- bleu blanc rouge - Hörverstehensübun-(vgl. Richtlinien und Lehrpläne für die gang mit literarischen (Schöningh) genSekundarstufe II, S. 8f): -Les jeunes, leur famille et Texten und - Ausgewählte - Kurzreferate- inner- und außerschulische sprachliche leurs amis authentischen Sach- Zusatz-texte zu - Hausaufgaben Handlungsfähigkeit in Begegnungs- - L’école et l’éducation texten den Themen situationen mit Französisch sprechenden -Flashs sur la société - Wortschatzarbeit (z.B. aus revue de Menschen und mit der Kultur der - La francophonie - Präsentation von la presse, Internet, frankophonen Länder; Arbeitsergebnissen Erzählungen)- Bereitschaft, anderen Lebensformen - Internetrecherche und - Tabellen und Wertesystemen offen und tolerant zu Kurzreferate - Gedichte, begegnen sowie die eigenen Haltungen - Umgang mit lyrischen Chansons und Einstellungen kritisch zu hinter- Texten - Kurzgeschichten fragen (interkulturelles Lernen); - Interpretation bild- (z.B.von Annie- Befähigung zu sachgerechtem und licher Vorlagen Sau-mont, M.-A. kritischem Umgang mit Texten und (Karikaturen, Photos, Murail) Medien, indem die in der Sekundarstufe Werbung u.ä. - ev. kürzere I erworbenen Lern- und Arbeits- -Einführung in die Ganz-schrift techniken im Bereich der Textrezeption Textanalyse (z.B. Adam Je und -produktion vertieft und erweitert - résumé vais bien, ne t’en werden; - commentaire fais pas, Schmitt,- Beherrschung von Methoden und personnel Monsieur Ibra- Techniken des selbstständigen und ko- him et les fleurs operativen Arbeitens, um eigene Lern- du coran, St- prozesse zielgerichtet und effizient zu Exupéry, le petit gestalten und eigene Lernwege zu- prince, o.ä.) nehmend selbstständig zu entwickeln. - evtl. Film (z. B. Etre ou avoir) 26
  • 27. Schulinternes Curriculum Französisch II/III - Jahrgangsstufen 12 und 13 (G 9)Das schulinterne Curriculum basiert auf den Richtlinien und Lehrpläne für die Sekundarstufe II sowie den Vorgaben für das Zentralabitur desjeweiligen Jahres.Leitziele Themen (laut Vorgaben für Methodenschwer- Lehr- und Lern- Leistungsfest- das Zentralabitur) z. B. für punkte/Arbeitstechni mittel stellungen 2009 ken• inner- und außerschulische sprachliche • Réalité et fiction: Paris, Pa- • Erweiterung der • Text- • 2 Klausuren pro Halb-Handlungsfähigkeit in Begegnungs- ris <-> Province, Provence: Sprachkenntnisse im sammlungen zur jahr à 3 Schulstundensituationen mit Französisch sprechenden beauté, diversité et problè- Umfeld von Sachtexten Oberstufe • VokabeltestsMenschen und mit der Kultur der mes d’une région à facettes und literarischen • Lektüre: Ganz- • Hörverstehens-frankophonen Länder; multiples, Paris - Province Texten schrift oder in übungen• Bereitschaft, anderen Lebensformen • Points chauds de la société • Aufbau eines themen- Auszügen • Vorträgeund Wertesystemen offen und tolerant zu française: spezifisch relevanten • Filme • selbsterarbeitete Textebegegnen sowie die eigenen Haltungen immigration, la culture ban- Vokabulars • Dossiers • Referateund Einstellungen kritisch zu hinter- lieue • Erweiterung des • Chansons • Hausaufgabenfragen (interkulturelles Lernen); Tahar Ben Jelloun: Les rai- Vokabulars der Text- • Novellen• Befähigung zu sachgerechtem und sins de la galère besprechung und der • Reden Kriterien derkritischem Umgang mit Texten und • La France et l’Allemagne: Textproduktion • Zeitungsartikel Leistungsüber-Medien, indem die in der Sekundarstufe I vers un avenir commun dans • Ordnen und • Internetbeiträge prüfung:erworbenen Lern- und Arbeitstechniken une Europe unie Präsentieren von • Reiseprospekte • Methodischeim Bereich der Textrezeption und - • Occupation et Résistance Arbeitsergebnissen zu den jeweiligen Selbständigkeitproduktion vertieft und erweitert werden; Film: Louis Malle, Au re- Selbständige Themen • Sachliche und sprach-• Beherrschung von Methoden und voir, les enfants Informations- liche RichtigkeitTechniken des selbstständigen und ko- • La France et l’Allemagne: beschaffung und Inter- • Fachsprachlicheoperativen Arbeitens, um eigene Lern- vers un avenir commun dans netrecherche Korrektheitprozesse zielgerichtet und effizient zu ge- une Europe unie, F et All.: • Kurzvorträge • Angemessene Aus-stalten und eigene Lernwege zunehmend Moteurs de l’Europe actuelle • Intensive Begleitung drucksweiseselbstständig zu entwickeln. et future? der Facharbeit • Gedankliche Klarheit• Ziel: Erreichen des • Existence humaine et mo- • KommunikativeNiveau B2, wobei in einigen Lernfeldern des de vie, Problèmes exis- Fertigkeiten- das Niveau C1 des Gemeinsamen tentiels de l’homme mo- • Selbständigkeiteuropäischen Referenzrahmens für derne, Sartre: Huit Clos Leistungsbewertung istSprachen (GeR) erreicht werden soll. als kontinuierlicher Prozess zu verstehen. 27
  • 28. Leistungsfeststellung und -bewertungI. LeistungsfeststellungenSonstige Leistungen im Unterricht.a) Im Unterricht wird das ganze Spektrum der in Kap.4 der KLP genannten Aufgabentypen zu den Einzelkompetenzen „Hörverstehen, zu-sammenhängendes Sprechen, an Gesprächen teilnehmen, Leseverstehen, Schreiben und Sprachmittlung“ genutzt. Der Unterricht soll so gestaltetwerden, dass diese bereiche einer regelmäßigen und systematischen Überprüfung unterzogen werden.b) In jeder UV wird ein- bis zweimal der Wortschatz schriftlich überprüft, wobei in der Regel nicht nur Einzelwörter, sondern vor allem derenEinbettung in Teile sprachlicher Mitteilung, wie es die 3. Spalte im Vokabelteil des Lehrbuchs anbietet, abgerufen wird.2. Klassenarbeitena) Anzahl der Klassenarbeiten: In den Klassen 6 und 7 (4stündiger Unterricht) werden 3 Klassenarbeiten pro Halbjahr geschrieben, in den Klassen8 und 9 (3stündiger Unterricht) in der Regel 2 Klassenarbeiten im 1. Hj. und 3 Klassenarbeiten im 2.Hj. Sollte das 2. Halbjahr wegen der Sommer-ferien extrem kurz sein, gilt die umgekehrte Reihenfolge. Die Fachkonferenz beschließt darüber in ihrer 1. Sitzung im Schuljahr.b) Gestaltung der Klassenarbeiten: Orientierungsrahmen sind die vom Verlag zum Lehrwerk angebotenen „Vorschläge zur Leistungsüber-prüfung.“ Wenn einzelne Vorschläge übernommen werden, soll dies möglichst in abgewandelter Form geschehen, um nicht einzelne SuS, die Zu-gang zu diesem Zusatzmaterial haben, zu bevorzugen. Zunehmend ab Klassenstufe 7 bieten sich für geschlossene Aufgaben vor allem diekombinierten Grammatikübungen an. Entsprechend dem Hinweis im KLP, dass „der Anteil offener Aufgaben“ mit fortschreitender Lernzeit„steigt“ und in den Jahrgangsstufen 8 und 9 „überwiegt“, ist der o. g. Orientierungsrahmen in den höheren Klassenstufen kritisch zu sehen und zunutzen.c) Die Sus werden darüber informiert, dass Klassenarbeiten grundsätzlich geschlossenen, halboffene und offene Aufgaben enthalten - wobei derAkzent sich zunehmend nach Lernzeit von geschlossenen zu offenen Aufgaben hin verschiebt - , die in der Klassenarbeit in eben dieser An-ordnung erscheinen, und dass deshalb die Wertigkeit bzw. zu erwerbende Punktezahl mit den fortschreitenden Aufgaben deutlich steigt. EineAusnahme können dabei Überprüfungen des Hörverstehens bilden. 28
  • 29. II. Leistungsbewertung1. In geschlossenen und halb geschlossenen AufgabenJe mehr sich die SuS bei der Lösung auf einzelne Wörter oder Wortgruppen konzentrieren sollen und können, desto genauer wird die sprachlicheRichtigkeit bis hin zu Akzenten eingefordert. Dies ist – wie auch in den Wortschatzüberprüfungen (s. o.) – notwendig, damit nicht nach kurzerZeit das Gefühl für genaues Lernen verloren geht und dafür das von Beliebigkeit eintritt.2. In offenen AufgabenGemäß den Hinweisen im KLP steht in dieser Art von Aufgaben die gelungene oder misslungene Kommunikation im Vordergrund. Das heißt imEinzelnen:a) Im inhaltlichen Bereich sind Umfang und Genauigkeit der Kenntnisse Maßstab der Bewertung.b) Im sprachlichen Bereich zählen:- Reichhaltigkeit und Differenziertheit im Vokabular,- Komplexität und Variation im Satzbau,- sprachliche Klarheit durch logische Verknüpfungen,- lexikalische und grammatische Korrektheit.- Bei der Sprachrichtigkeit werden nicht hörbare accord-Fehler konsequent angestrichen (s. o.), aber kaum gewertet, da sie das Verständnis nurwenig tangieren. Störender und damit schwer wiegender sind falsche Genera, falsche - im Sinne von: nicht existierende - Verbformen und falscheWortarten. Falsche Pronomina oder Konjunktionen sowie Fehler im Satzbau oder der gesamten Konstruktion werden in dem Maße als gravierendbewertet, wie sie das Verständnis beeinträchtigen oder unmöglich machen.Bei der Notenbildung „kommt der sprachlichen Leistung in der Regel ein etwas höheres Gewicht zu als der inhaltlichen Leistung.“ Für die Fachschaft Französisch Frau Dierkes und Frau Hillert 29