P O R T F O L I ONicole Höhna
Sommersemester 2012Sommersemester 2011Wintersemester 2010|2011Wintersemester 2011|2012Gala 2012 | S. 6 - 9Schloss Türnich ...
InhaltsverzeichnisSommersemester 2010Sommersemester 2009Wintersemester 2008 |2009Wintersemester 2009|2010Vorlesung SI | S....
Sommersemester2012Gala 2012 | S. 6 - 9Schloss Türnich | S. 10 - 25Ansichten und Details | S. 26 - 33
76KISD Gala 2012Die Planung dieses Events begann Anfang Mai 2012. Drei zusam-menhängende Veranstaltungen galt es zu organi...
Impressionen desGalaabends undder Ausstellung derAbschlussarbeitenim Design QuartierEhrenfeld
98KISD Gala 2012 / Eventorganisation / Sommersemester 2012 / 19.04.2012 bis 11.07.2012
1110Identität Schloss Türnich / MP / Identität und Design / Sommersemester 2012 / 27.03.2012 bis 25.05.2012Identität Schlo...
Das derzeitigeErscheinungsbild vonSchloss Türnich wirktzusammengewürfeltund unschlüssig.
1312Identität Schloss Türnich / MP / Identität und Design / Sommersemester 2012 / 27.03.2012 bis 25.05.2012Mehrere Variant...
privatepublicunity diversitynarrationexperienceheritagemodernitybalancefarmthe Obstparkwith its relatedservices andopportu...
investorsvisitorseducationalkindergardensculturally interestedschoolsenthusiastslocalsorganic food customerscologniansindi...
1716Identität Schloss Türnich / MP / Identität und Design / Sommersemester 2012 / 27.03.2012 bis 25.05.2012Im Torbogen des...
SchlossTürnichSchlossTürnichDer limburgischeLöwe, das Wappen-tier der Familie vonHoensbroech unddie Typo stehen imVordergr...
½wh½ h½ wwSchlossTürnichSchlossTürnich1918Identität Schloss Türnich / MP / Identität und Design / Sommersemester 2012 / 27...
Geschäftsbrief,Investorenbroschüreund InformationsflyerPrintanwendungen
2120Identität Schloss Türnich / MP / Identität und Design / Sommersemester 2012 / 27.03.2012 bis 25.05.2012gleichbleibende...
investorrelatedhoensbroechdemeteralceaproductsservicesFarbschema für dieunterschiedlichenTätigkeitsbereicheFarbschema
2322Identität Schloss Türnich / MP / Identität und Design / Sommersemester 2012 / 27.03.2012 bis 25.05.2012Etikettkonzept ...
Herrenhaus Kapelle Hofcafé EnglischerGartenGeomantieBarock-gartenLinden-kathedraleHofladenLabyrinthObstparkOrientierung auf...
2524Identität Schloss Türnich / MP / Identität und Design / Sommersemester 2012 / 27.03.2012 bis 25.05.2012Geländeplan mit...
Rendering der Kaiser idell mit Cinema 4D
2726Ansichtenund DetailsAnsichten und Details / WS / Design for Manufacturing / Sommersemester 2012 /18.04.2012 bis 27.06....
Fotostudioaufnahmen der Kaiser idell
2928Linke Seite:Aufnahmen ausdem FotostudioRechte Seite:Modellierte Lampeohne TexturSeite 23 unten:Detailrendering derVerb...
Rendering der Kaiser idell mit Cinema 4D
3130Ansichten und Details / WS / Design for Manufacturing / Sommersemester 2012 /18.04.2012 bis 27.06.2012
Seite 26 oben:Detailfoto desLampenschirmsSeite 26 untewn:Detailrenderingeines GelenksSeite 27:Rendering desLampenschirmes
3332Ansichten und Details / WS / Design for Manufacturing / Sommersemester 2012 /18.04.2012 bis 27.06.2012
2011|
Wintersemesteralles neu | S. 36 - 45Die Seele der Dinge | S. 46 - 53Störungen | S. 54 - 59Social Interaction Design | S. 6...
alles neu:Die Deutsche Akademiefür Sprache und DichtungDie Aufgaben der Deutschen Akademie sind vielfältig:sie vergibt unt...
3736In diesem langfristigen Projekt war es unser Ziel,eine neues Corporate Design für die „Die DeutscheAkademie für Sprach...
D E U TS C H EA K AD E M I EF Ü RS P R AC H EU N DD I C HT U N GDas alte Logo,welches seit überfünfzig JahrenVerwendungfin...
D A DEUTSCHE AKADEMIEFÜR SPRACHE UND DICHTUNGD A DEUTSCHE AKADEMIEFÜR SPRACHE UND DICHTUNGD A DEUTSCHE AKADEMIEFÜR SPRACHE...
Linke Seite:Freier Farbcode fürdie Deutsche Aka-demie für Spracheund Dichtung, wobeischwarz flächig alsHintergrundfarbefür...
4140Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung / LP / Typografie und Layout / Wintersemester 2011/12 / 18.10.2011 bis jetzt
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumyeirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna a...
D E U TS C H EA K AD E M I EF Ü RS P R AC H EU N DD I C HT U N GDr. med. Max MustermannWilhelm-Busch Str. 1018 a51107 Darm...
E I N L A D U N G Z U R H E R B S T T A G U N G2 9. O K TO B E R B I S 0 1. N O V E M B E RI N D A R M S TA D T I M S TA A...
E I N L A D U N G Z U R H E R B S T T A G U N G2 9. O K TO B E R B I S 0 1. N O V E M B E RI N D A R M S TA D T I M S TA A...
Die Frage nach der Seele ist so alt wie die Mensch-heitsgeschichte selbst und so weitläufig wie es theo-logisches und phil...
4746Die Seele der Dinge / Kurs / Identität und Design / Wintersemester 2011/12 / 23.01.2012 bis 27.01.2012Die Seele der Di...
4948Die Seele der Dinge / Kurs / Design Konzepte / Wintersemester 2011/12 / 16.01.2012 bis 20.01.2012Die Seele der Dinge (...
Patina ist 32 Jahre alt, ledig, kinderlos,lebt in Köln Ehrenfeld, studiert Sozialwis-senschaft auf Lehramt und schlendertg...
5150Die Seele der Dinge / Kurs / Produktionstechnologie / Wintersemester 2011/12 / 09.01.2012 bis 13.01.2012Die Seele der ...
Die Seele der Dinge / Kurs / Geschlechterverhältnis im Design / Wintersemester 2011/12 / 21.11.2011 bis 25.11.2011Die Seel...
5352in einer rituellen Handlung diesen aufgelesenenStaub, also all die Seelen, durch hohe Dyson-Ventila-toren zurück in di...
5554Störungen / KP / Geschlechterverhältnis im Design / Wintersemester 2011/12 / 14.11.2011 bis 18.11.2011StörungenDer Ans...
Das Innere desvirtuellen Nach-barn, bestehendaus Werkzeugenund technischenGeräten, welcheLärm, Schmutz undweitere Faktoren...
5756Im Baumarkt kauften wir Spanholzplatten, um einen Korpus fürunseren »Nachbarn« zu erschaffen, den wir in meiner Wohnun...
5958Geplant war, diese überraschende Vorführung ähnlich einer Cho-reografie der Störungen am Freitag an der KISD zu präsen...
6160Social Interaction Design / KP / Interface Design / Wintersemester 2011/12 / 07.11.2011 bis 11.11.2011Social Interacti...
Sommersemester2011Praktikum | S. 64 -65Bezirksregierung Köln | S. 66 - 69
6564Praktikum bei derBMW GroupMünchenSechs Monate bei VB-13, der damaligenAbteilung für Motorshows und EventsBMW Group Mün...
6766Bezirksregierung Köln / MP / Identität und Design / Sommersemester 2011 / 05.04.2011 bis 19.05.2011Kommunikationskonze...
7Die Aufgaben der Bezirksregierung Köln sind vielfältig und berühren beinahejede Lebenssituation und Fragestellung der übe...
602.3Kommunikationskanäle/MedienKommunikationkanäle/Medien70wahrscheinlich große Industriebetriebe ansprechen soll, sowie ...
2010|
WintersemesterSoundscape Cologne | S. 72 - 73Experimental Haute Couture | S. 74 - 75Wahrnehmungsmanagement | S. 76 - 77|2011
7372Soundscape CologneSoundscape Cologne / MP / Designtheorie und -geschichte / Wintersemester 2010/11 / 07.12.2010 bis 04...
7574ExperimentalHaute CoutureDarf man eigentlich Pelz tragen?Wie wird er hergestellt?Eine deutsch-dänische Kooperation sor...
| Stand von Oben |Lösung |Ein weiteres Mittel zur Schaffung von Orientierung bietet der Blick von oder Besucher jederzeit ...
oben auf den Stand. So kannn noch interessieren könnte,7776Wahrnehmungsmanagement / KP / Ökologie und Design / Wintersemes...
Sommersemester2010Vorlesung SI | S. 80 - 87New Talents 2010 | S. 88 - 89Wissenschaftliches Arbeiten | S. 90 - 93Zeichen | ...
Vorlesung über dieSituationistische InternationaleIm Mai 2010 fragte Prof. Dr. Michael Erlhoff mich, ob ich eineVorlesung ...
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Portfolio Nicole Höhna
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Portfolio Nicole Höhna

2,183

Published on

Portfolio meines Studiums an der Köln International School of Design seit dem Wintersemester 2008/2009

Published in: Design
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
2,183
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
6
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Portfolio Nicole Höhna

  1. 1. P O R T F O L I ONicole Höhna
  2. 2. Sommersemester 2012Sommersemester 2011Wintersemester 2010|2011Wintersemester 2011|2012Gala 2012 | S. 6 - 9Schloss Türnich | S. 10 - 25Ansichten und Details | S. 26 - 33alles neu | S. 36 - 45Die Seele der Dinge | S. 46 - 53Störungen | S. 54 - 59Social Interaction Design | S. 60 - 61Praktikum | S. 64 -65Bezirksregierung Köln | S. 66 - 69Soundscape Cologne | S. 72 - 73Experimental Haute Couture | S. 74 - 75Wahrnehmungsmanagement | S. 76 - 77
  3. 3. InhaltsverzeichnisSommersemester 2010Sommersemester 2009Wintersemester 2008 |2009Wintersemester 2009|2010Vorlesung SI | S. 80 - 87New Talents 2010 | S. 88 - 89Wissenschaftliches Arbeiten | S. 90 - 93Zeichen | S. 94 - 97Texte für Designtheorie | S. 100 - 104Vom Produkt zum Prozess | S. 106 - 107Communicating with Signs | S. 108 - 109Katastrophen-Design | S. 112 - 113Toolbox Ökodesign | S. 114 - 115love me fender | S. 116 - 117Sweets 2009 | S. 120 - 123Mit freundlichen Grüßen | S. 124 - 127
  4. 4. Sommersemester2012Gala 2012 | S. 6 - 9Schloss Türnich | S. 10 - 25Ansichten und Details | S. 26 - 33
  5. 5. 76KISD Gala 2012Die Planung dieses Events begann Anfang Mai 2012. Drei zusam-menhängende Veranstaltungen galt es zu organisieren. Erstens: denGalaabend (dieVerleihungderDiplomeunddasentsprechende Ca-tering und Unterhaltungsprogramm), zweitens: die anschließendeAbschlussparty für die Absolventen und drittens: die dreiwöchigeAusstellung der Abschlussarbeiten mit begleitendem Programm ausVorträgen, Podiumsdiskussionen, sowie Parties zu entsprechendenThemen im Design Quartier Ehrenfeld.Wir bildeten zu Beginn verschiedene Gruppen, welche sich denentsprechenden Events annahmen. Die Kommunikationsgruppe warfürs Corporate Design, die Erstellung des Jahrbuches und alle weite-ren kommunikatorischen Mittel(Plakate, Flyer, Website,...) zuständig.Die Finanz- und Sponsorengruppe kümmerte sich um die finanziellenMittel und die Verwaltung der Sponsoren.Es gab weitere Gruppen fürdie Gestaltung des Galaabends und des dazugehörigen Programms(unter anderem: das Professoren-Duell und die Ziehung der Tombola-Lose), der Abschlussparty,derAusstellungderDiplomarbeiten unddie Dekoration der Veranstaltungsräume. Auch das Catering und dieTombola wurden in extra Teams vorbereitet.Wöchentlich fanden Treffen aller Gruppen statt, um jeden Teilneh-mer über die Vorgänge und Fortschritte im Prozess zu informierenund gemeinschaftlich über Beschlüsse abzustimmen.Erwartungsgemäß stressig wurde es, je näher das Event rückte.Hierbei erweiterten die Gruppenmitglieder ihre Tätigkeitsfelder undunterstützten sich gegenseitig, wobei jeder Teilnehmer seine orga-nisatorischen Fähigkeiten auf den Prüfstand stellte.Rückblickendwar es ein gelungener Abend, an den sich die Absolventen und derenBegleitungen und weitere Gäste hoffentlich gern erinnern werden.KISD Gala 2012 / Eventorganisation / Sommersemester 2012 /19.04.2012 bis 11.07.2012Das Rundum-Projekt der KISD: von Catering, Sponsoring,Raumkonzepten, Corporate Design und Partyorganisationwar alles Eventorganisatorische vertreten.
  6. 6. Impressionen desGalaabends undder Ausstellung derAbschlussarbeitenim Design QuartierEhrenfeld
  7. 7. 98KISD Gala 2012 / Eventorganisation / Sommersemester 2012 / 19.04.2012 bis 11.07.2012
  8. 8. 1110Identität Schloss Türnich / MP / Identität und Design / Sommersemester 2012 / 27.03.2012 bis 25.05.2012Identität Schloss TürnichDas Schloss Türnich in Kerpen-Türnich ist vielseitig,sowohl in architektonischer, als auch in kulturellerHinsicht: Überraschungen inbegriffen.Das Schloss Türnich in Kerpen (in der Nähe vonKöln) ist ein äußerst geschichtsträchtiger Ort. SeineUrsprünge reichen bis ins 9. Jahrhundert zurück,doch seine derzeitige äußere Erscheinung wurdehauptsächlich in der Mitte des 18. Jahrhundertsgeprägt. Es befindet sich seit dem 19. Jahrhundertim privaten Besitz der gräflichen Familie von undzu Hoensbroech.Die Schlossanlage setzt sich aus verschiedenenBereichen zusammen, so gibt es den Aspekt der Ar-chitektur: das Herrenhaus, die Schlosskapelle undeine Vorburg mit angeschlossenem Hofcafé; eineGartenanlage, welche sich aus barockem Schloss-garten im französischen Stil, einem EnglischenLandschaftsgarten und einem Waldgebiet zusam-mensetzt und einen Obstpark, in welchem Obstund Gemüse nach demeter-Vorgaben angebaut undauch Saft gekeltert wird.Durch eine drastische Grundwasserabsenkungin den Siebzigerjahren, bedingt durch Bergabauar-beiten geriet das Schloss in einen sehr schlechtenbaulichen Zustand: es drohte auseinanderzubre-chen und die Folgeschäden sind bis heute sichtbar.Der Erhalt der gesamten Anlage ist ohne staat-liche finanzielle Unterstützung nicht zu gewähr-leisten, dementsprechend plant die Familie vonHoensbroech die Gründung einer Stiftung und istauf der Suche nach Investoren.Schloss Türnich visuell als Ganzes greifbar zumachen und die vielen Einzelaspekte zu vereinen,Menschen über den Ort zu informieren und fürdie Problematik zu sensibilisieren war Ziel diesesProjektes. Im Zuge der anstehenden Profanisierungdes Schlosses und somit eines »Zurücktretens«der gräflichen Familie bezüglich der Belange desSchlosses war es aus unserer Sicht auch notwendigdieses Zurückstellen des Privaten in der neuen Cor-porate Identity zum Ausdruck zu bringen. Das sogeschaffene Erscheinungsbild ist also nicht primärmit Konnotationen des Adels: also Exklusivität,Traditionalität und (teilweise eben auch) Eleganzbehaftet, sondern mit Bodenständigkeit, Schlicht-heit und einer gewissen Zurückhaltung. Es sollsolide, ruhig und stimmig wirken.
  9. 9. Das derzeitigeErscheinungsbild vonSchloss Türnich wirktzusammengewürfeltund unschlüssig.
  10. 10. 1312Identität Schloss Türnich / MP / Identität und Design / Sommersemester 2012 / 27.03.2012 bis 25.05.2012Mehrere Varianten des Wappensfinden Anwendung, wobei die Rück-sicht auf heraldische Gesichtspunktein den Hintergrund tritt.
  11. 11. privatepublicunity diversitynarrationexperienceheritagemodernitybalancefarmthe Obstparkwith its relatedservices andopportunitieshospitalitygastronomicalservices andproducts forvisitorsEvents and rentingopportunities forindividuals companieseducationservices foreducationalfacilities andguided tourscastlegardenthe various gardens,the Labyrinth andgeomantic stonesDie vier Bereiche, inwelche sich die Akti-vitäten um SchlossTürnich aufteilenlassenKernbegriffe,welche gemeinsammit der Familie vonHoensbroech erar-beitet wurdenKernbegriffe rund um Schloss TürnichCluster
  12. 12. investorsvisitorseducationalkindergardensculturally interestedschoolsenthusiastslocalsorganic food customerscologniansindividualscompaniesweddingspublic institutionsprivate investorscorporationsfoundationsinternationalscyclistsfamiliesrenters1514Identität Schloss Türnich / MP / Identität und Design / Sommersemester 2012 / 27.03.2012 bis 25.05.2012Übersicht über die Ziel-und Dialoggruppen,welche rund um SchlossTürnich involviert sindder sein könnenZiel- und Dialoggruppen
  13. 13. 1716Identität Schloss Türnich / MP / Identität und Design / Sommersemester 2012 / 27.03.2012 bis 25.05.2012Im Torbogen desEingangsbereichesbefindet sich dieseAusführung desWappensHerleitung des Logos
  14. 14. SchlossTürnichSchlossTürnichDer limburgischeLöwe, das Wappen-tier der Familie vonHoensbroech unddie Typo stehen imVordergrundLogo in zwei Varianten
  15. 15. ½wh½ h½ wwSchlossTürnichSchlossTürnich1918Identität Schloss Türnich / MP / Identität und Design / Sommersemester 2012 / 27.03.2012 bis 25.05.2012ProportionenProportionen desLogos und die Auf-teilung in Segmente
  16. 16. Geschäftsbrief,Investorenbroschüreund InformationsflyerPrintanwendungen
  17. 17. 2120Identität Schloss Türnich / MP / Identität und Design / Sommersemester 2012 / 27.03.2012 bis 25.05.2012gleichbleibendeDarstellbarkeitauf verschiedenenGerätenWebauftritt
  18. 18. investorrelatedhoensbroechdemeteralceaproductsservicesFarbschema für dieunterschiedlichenTätigkeitsbereicheFarbschema
  19. 19. 2322Identität Schloss Türnich / MP / Identität und Design / Sommersemester 2012 / 27.03.2012 bis 25.05.2012Etikettkonzept fürdie Produktpalettedes ObstparkesSchloss TürnichProduktpalette
  20. 20. Herrenhaus Kapelle Hofcafé EnglischerGartenGeomantieBarock-gartenLinden-kathedraleHofladenLabyrinthObstparkOrientierung auf Schloss TürnichZugänge zumSchlospark undöffentliche Wegeauf dem GeländePiktogramme fürdas Orientierungs-system
  21. 21. 2524Identität Schloss Türnich / MP / Identität und Design / Sommersemester 2012 / 27.03.2012 bis 25.05.2012Geländeplan mitInformationsflyernund Infopanel
  22. 22. Rendering der Kaiser idell mit Cinema 4D
  23. 23. 2726Ansichtenund DetailsAnsichten und Details / WS / Design for Manufacturing / Sommersemester 2012 /18.04.2012 bis 27.06.2012In diesem Seminar standen die Wahrnehmungund Untersuchung von Details an Gebrauchsgegen-ständen im Fokus. Das Objekt meiner Wahl:die Scherenlampe 6718 der Firma Kaiser idell.Das wissenschaftliche Seminar »Ansichten und Details« erstrecktesich über ein Semester. Hierbei wählte sich jeder Teilnehmer einenGegenstand und untersuchte diesen nach Parametern wie Funktion,Material, Bauteilen und Oberfläche. Es wurde vermessen, zerlegt undfotografiert. Im Anschluss fertigte jeder Teilnehmer eine technischeZeichnung an und erstellte wahlweise ein dreidimensionales Modelldes Gegenstandes.Ich wählte die Scherenlampe Modell 6718 der Firma Kaiser idell.Konzipiert wurde sie von Christian Dell (*24.02.1893 in Offenbach amMain; †18.07.1974 in Wiesbaden) welcher unter anderem Meister amWeimarer Bauhaus war. Ab der Mitte der zwanziger Jahre entwarf erzahlreiche Beleuchtungskörper für die Lampenfabrik Gebr. Kaiser Co in Neheim-Hüsten (Arnsberg). Diese vornehmlich für Arbeitsberei-che und Werkstätten entwickelten Lampen wurden mit dem Slogan»Der Arbeit zu Nutz – den Augen zum Schutz« beworben und erfreuensich heute wieder großer Beliebtheit in Form von Schreib- und Nacht-tischlampen, angepriesen von beispielsweise Manufactum, der »fastliterarischen Warenkunde«.Die mir vorliegende Lampe beeindruckte einerseits durch ihre aus-gewogene Form und ihr Alter von ungefähr achzig Jahren und mehrnoch durch ihre volle Funktionsfähigkeit. Alle Gelenke sind leichtgän-gig und stabil und das Objekt weist in seinen Einzelteilen trotz leichterRostspuren keine Beschädigungen oder Mängel auf.
  24. 24. Fotostudioaufnahmen der Kaiser idell
  25. 25. 2928Linke Seite:Aufnahmen ausdem FotostudioRechte Seite:Modellierte Lampeohne TexturSeite 23 unten:Detailrendering derVerbindung zwischenLampenhals undSchirmAnsichten und Details / WS / Design for Manufacturing / Sommersemester 2012 /18.04.2012 bis 27.06.2012
  26. 26. Rendering der Kaiser idell mit Cinema 4D
  27. 27. 3130Ansichten und Details / WS / Design for Manufacturing / Sommersemester 2012 /18.04.2012 bis 27.06.2012
  28. 28. Seite 26 oben:Detailfoto desLampenschirmsSeite 26 untewn:Detailrenderingeines GelenksSeite 27:Rendering desLampenschirmes
  29. 29. 3332Ansichten und Details / WS / Design for Manufacturing / Sommersemester 2012 /18.04.2012 bis 27.06.2012
  30. 30. 2011|
  31. 31. Wintersemesteralles neu | S. 36 - 45Die Seele der Dinge | S. 46 - 53Störungen | S. 54 - 59Social Interaction Design | S. 60 - 61|2012
  32. 32. alles neu:Die Deutsche Akademiefür Sprache und DichtungDie Aufgaben der Deutschen Akademie sind vielfältig:sie vergibt unter anderem den Georg-Büchner-Preis,veranstaltet Tagungen und veröffentlicht Publikationen.Hierbei ist es an der Zeit für ein neues Corporate Design.
  33. 33. 3736In diesem langfristigen Projekt war es unser Ziel,eine neues Corporate Design für die „Die DeutscheAkademie für Sprache und Dichtung“ zu erarbeiten.Die Akademie vertritt die Interessen der deutschenLiteratur und Sprache im In- und Ausland. Sie hatzahlreiche Betätigungsfelder, unter anderem veran-staltet sie Tagungen, leistet Bildungsarbeit an meh-reren deutschen Schulen, in dem sie Schüler undSchriftsteller zusammenführt, vergibt insgesamtfünf Preise, darunter der bedeutendste Literatur-preis Deutschlands, der Georg-Büchner-Preis undveröffentlicht eine Fülle von Publikationen.Die Akademie möchte mehr öffentliche Wahr-nehmung und strebt desweiteren an, an jüngeresPublikum für ihre Vielzahl von Tätigkeiten zuinteressieren, doch gibt es derzeit keinen klarengrafischen Zusammenhang zwischen ihren unter-schiedlichen Aktivitäten, all ihre Publikationensehen bisher verschieden aus.Über ein Semesterhinwegbeschäftigten sichetwa 20 Studierende in jeweils fünf Gruppen mitunterschiedlichen konzeptuellen Ansätzen miteinem neues Erscheinungsbild. Im Sommer 2012entschied sich die Deutsche Akademie für Spracheund Dichtung intern für den Entwurf meiner Grup-pe, derzeit arbeiten wir an der Implementierungund an einem Corporate Design Manual.
  34. 34. D E U TS C H EA K AD E M I EF Ü RS P R AC H EU N DD I C HT U N GDas alte Logo,welches seit überfünfzig JahrenVerwendungfindetDas neue Logofür die DeutscheAkademie fürSprache undDichtung
  35. 35. D A DEUTSCHE AKADEMIEFÜR SPRACHE UND DICHTUNGD A DEUTSCHE AKADEMIEFÜR SPRACHE UND DICHTUNGD A DEUTSCHE AKADEMIEFÜR SPRACHE UND DICHTUNGD A DEUTSCHE AKADEMIEFÜR SPRACHE UND DICHTUNGD A DEUTSCHE AKADEMIEFÜR SPRACHE UND DICHTUNGD A DEUTSCHE AKADEMIEFÜR SPRACHE UND DICHTUNGD A DEUTSCHE AKADEMIEFÜR SPRACHE UND DICHTUNG3938Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung / LP / Typografie und Layout / Wintersemester 2011/12 / 18.10.2011 bis jetztIn diesem Konzept wird der Ansatz verfolgt, imLogo selbst mit Sprache und Schrift zu spielen,wobei gängige Seh- und Lesegewohnheiten provo-ziert beziehungsweise auf die Probe gestellt werden.Über eine konsequente Silbentrennung wird derName der deutschen Akademie für Sprache undDichtung vertikal angeordnet. Die Trennung erfolgtdabeiüber auffällig farbigeSchrägstriche und nichtwie gewohnt über Trennstriche.Dadurch wird ein zeitgemäßes Erscheinungsbildund Aufmerksamkeit über ein ungewohntes Schrift-bild erzielt, das den Blick zugleich auf sich ziehtund gewissermaßen zum Innehalten motiviert. DieSchrägstriche haben einen erhöht konstruiertenNeigungswinkel, zudem hebt sie diegrößereStrich-stärkeoptischvon den Lettern ab. Auch die kontras-tierende Farbgebung schließt eine Verwechslungmit der Schrift weitgehend aus und ermöglicht sotrotz „Störung“ des gewohnten Leseflusses dieschnelle Erfassbarkeit aller relevanten Informati-onen. Die „Gill Sans light“ wird in Versalien ver-wendet und sorgt für ein deutliches und zugleichelegantes Schriftbild, das auch in kleiner Punkt-größe noch gut lesbar ist.Durch die Silbentrennung entsteht Rhythmusund Dynamik. Dieser Rhythmus sowie das Gestal-tungselement der Schrägstriche lässt sich auf ver-schiedene Informationen übertragen und verfügt- auch unabhängig vom Namen der Akademie - übereinen hohen Wiedererkennungswert.Um sich harmonisch und ebenso gut lesbar in einehorizontale Logoleiste integrieren zu lassen, wurdezusätzlich eine zweite Variante des Logos gestaltet,die jedoch nur für diesen Fall verwendet wird. DerRhythmus des Logos lässt sich auf Titel, Veran-staltungen, Preise oder Funktionsbezeichnungenübertragen, um eine Kontinuität und Integrität desErscheinungsbildes in allen Medien und Formatenzu gewährleisten. Derzeit nehmen wir aktuell Ände-rungen aufgrund der Implementierung vor.
  36. 36. Linke Seite:Freier Farbcode fürdie Deutsche Aka-demie für Spracheund Dichtung, wobeischwarz flächig alsHintergrundfarbefür Plakate, teilweisePublikationen,Einladungen oderPostkarten dienenkann.Rechte Seite:Buchcover für neueund ältere Publika-tionen der DeutschenAkademie
  37. 37. 4140Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung / LP / Typografie und Layout / Wintersemester 2011/12 / 18.10.2011 bis jetzt
  38. 38. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumyeirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diamvoluptua.At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clitakasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumyeirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diamvoluptua.At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gu-bergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsumdolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod temporinvidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.At veroeos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, nosea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.Duis autem vel eum iriure dolor in hendrerit in vulputate velit esse molestieconsequat, vel illum dolore eu feugiat nulla facilisis at vero eros et accumsan etiusto odio dignissim qui blandit praesent luptatum zzril delenit augue duis do-lore te feugait nulla facilisi. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscingelit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquamerat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullam-corper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis autemvel eum iriure dolor in hendrerit in vulputate velit esse molestie consequat,vel illum dolore eu feugiat nulla facilisis at vero eros et accumsan et iusto odiodignissim qui.Glückert-HausAlexandraweg 23D-64287DarmstadtTel.: 49- (0)6151-4092-0Fax.: 49- (0)6151-4092-99sekretariat@deutsche-akademie.dehttp://www.deutsche-akademie.deGeneralsekretär:Dr. Bernd BuschTel.: 49- (0)6151-4092-0E-Mail: bernd.busch@deut-scheakademie.deAssistenz:Dorothea Martin, M.A.Tel.: 49- (0)6151-4092-0E-Mail: dorothea.martin@deutscheakademie.deSehr geehrte Damen und HerrenDarmstadt, den 21. 05. 2012Dr. med. Max MustermannWilhelm-Busch Str. 1018 a51107 DarmstadtGermanyMit freundlichen GrüßenDr. Bernd BuschD E U TS C H EA K AD E M I EF Ü RS P R AC H EU N DD I C HT U N GGeschäftsbrief:In Fließtexten vonGeschäftspapierenwird die „GillSans light“ inkorrekter Groß- undKleinschreibungverwendet.
  39. 39. D E U TS C H EA K AD E M I EF Ü RS P R AC H EU N DD I C HT U N GDr. med. Max MustermannWilhelm-Busch Str. 1018 a51107 DarmstadtGermanyD E U TS C H EA K AD E M I EF Ü RS P R AC H EU N DD I C HT U N GG E N E R A LS E K R E T Ä RD R . B E R N DB U S C HGLÜCKERT HAUSALEXANDRAWEG 2364287 DARMSTADTTEL 49 (0) 61 51 40 92 0B E R N D . B U S C H @D E U T S C H E A K A D E M I E . D E4342Visitenkarte: Rückseite Visitenkarte: VorderseiteBriefumschlagDeutsche Akademie für Sprache und Dichtung / LP / Typografie und Layout / Wintersemester 2011/12 / 18.10.2011 bis jetzt
  40. 40. E I N L A D U N G Z U R H E R B S T T A G U N G2 9. O K TO B E R B I S 0 1. N O V E M B E RI N D A R M S TA D T I M S TA AT S T H E AT E RP R E I S V E R L E I H U N GS A M S T A G U M 1 6 . 0 0 U H RW W W. D E U T S C H E A K A D E M I E . D ED E U TS C H EA K AD E M I EF Ü RS P R AC H EU N DD I C HT U N GG E O R GB Ü C H N E RP R E I SE I N L A D U N G Z U R H E R B S T T A G U N G2 9. O K TO B E R B I S 0 1. N O V E M B E RI N D A R M S TA D T I M S TA AT S T H E AT E RP R E I S V E R L E I H U N GS A M S T A G U M 1 6 . 0 0 U H RW W W. D E U T S C H E A K A D E M I E . D EG E O R GB Ü C H N E RP R E I SD E U TS C H EA K AD E M I EF Ü RS P R AC H EU N DD I C HT U N GE I N L A D U N G Z U R H E R B S T T A G U N G2 9. O K TO B E R B I S 0 1. N O V E M B E RI N D A R M S TA D T I M S TA AT S T H E AT E RP R E I S V E R L E I H U N GS A M S T A G U M 1 6 . 0 0 U H RW W W. D E U T S C H E A K A D E M I E . D EG E O R GB Ü C H N E RP R E I SD E U TS C H EA K AD E M I EF Ü RS P R AC H EU N DD I C HT U N GE I N L A D U N G Z U R H E R B S T T A G U N G2 9. O K TO B E R B I S 0 1. N O V E M B E RI N D A R M S TA D T I M S TA AT S T H E AT E RP R E I S V E R L E I H U N GS A M S T A G U M 1 6 . 0 0 U H RW W W. D E U T S C H E A K A D E M I E . D EG E O R GB Ü C H N E RP R E I SD E U TS C H EA K AD E M I EF Ü RS P R AC H EU N DD I C HT U N GPlakate zu denverschiedenenPreisverlei-hungen als reintypografischeVarianten
  41. 41. E I N L A D U N G Z U R H E R B S T T A G U N G2 9. O K TO B E R B I S 0 1. N O V E M B E RI N D A R M S TA D T I M S TA AT S T H E AT E RP R E I S V E R L E I H U N GS A M S T A G U M 1 6 . 0 0 U H RW W W. D E U T S C H E A K A D E M I E . D EG E O R GB Ü C H N E RP R E I SD E U TS C H EA K AD E M I EF Ü RS P R AC H EU N DD I C HT U N GE I N L A D U N G Z U R H E R B S T TA G U N G2 9. O K TO B E R B I S 0 1. N O V E M B E RI N D A R M S TA D T I M S TA AT S T H E AT E RP R E I S V E R L E I H U N GS A M S T A G U M 16 . 0 0 U H RW W W. D E U T S C H E A K A D E M I E . D EJ O H A N NH E I N R I C HM E R C KP R E I SD E U TS C H EA K AD E M I EF Ü RS P R AC H EU N DD I C HT U N GE I N L A D U N G Z U R H E R B S T TA G U N G2 9. O K TO B E R B I S 0 1. N O V E M B E RI N D A R M S TA D T I M S TA AT S T H E AT E RP R E I S V E R L E I H U N GS A M S T A G U M 16 . 0 0 U H RW W W. D E U T S C H E A K A D E M I E . D ES I G M U N DF R E U DP R E I SD E U TS C H EA K AD E M I EF Ü RS P R AC H EU N DD I C HT U N G4544Namensgeberder Preisein einemAnschnitt, indem nur dieMundpartie(für Sprachezuständig)des Gesichtssichtbar istDeutsche Akademie für Sprache und Dichtung / LP / Typografie und Layout / Wintersemester 2011/12 / 18.10.2011 bis jetzt
  42. 42. Die Frage nach der Seele ist so alt wie die Mensch-heitsgeschichte selbst und so weitläufig wie es theo-logisches und philosophisches Erkenntnisstrebenin allen Teilen der Welt nur sein kann. So mancheiner hält die Frage nach der Seele von Menschenoder gar von Objekten beziehungsweise die Fra-ge nach dem Verhältnis von Körper und Seele fürmetaphysische Spekulation, die jeder empirischenGrundlage entbehrt. Andere wiederum identifizie-ren in der Frage nach der Seele ein reines Schein-problem, welches nur ein weiterer Beleg für unsereUnfähigkeit sei, die Welt kognitiv und sprachlichzu fassen. Man könnte also die Frage nach einerbeseelten Welt in den Sphären religiöser oder phi-losophischer Wahrheitssuche oder in den Tümpelnsprachlicher Unzulänglichkeiten belassen, würdenicht an Designerinnen und Designer zuweilendie Anforderung herangetragen, sie mögen doch –durch Ihre Gestaltung – den Dingen eine besondereMagie verleihen, ihnen eine Seele einhauchen. Undtatsächlich finden sich immer mal wieder Dinge,welche uns – über ihre Nützlichkeiten und ästhe-tischen Eigenschaften hinaus – vermuten lassensie würden über so etwas wie eine Seele verfügen.Genügend Grund also um der Frage nach der Seelenachzuspüren.So wurde im Wintersemester 2011/2012 durch Pro-fessor Günter Horntrich eine Projektreihe iniziiert.In dieser sollte – einem Staffellauf gleich – in na-hezu allen Lehrgebieten der KISD das Thema »DieSeele der Dinge« bearbeitet werden.Die Integration unterschiedlicher lehrgebietlicherPerspektiven auf die vielfältigen Designthemen isteine Besonderheit der Köln International School ofDesign und sollte in dieser Projektreihe voll zumTragen kommen.Vor dem Beginn der einzelnen Wochenprojektewurden Interviews durchgeführt, um erste Aus-gangspositionen zu bestimmen. Ein Großteil derBefragten stimmte darin überein, dass es sichbei der Seele der Dinge keineswegs um eine we-senhafte Objekteigenschaft (Ontologie), sondernvielmehr um Projektionen und Interpretationen derNutzerinnen und Nutzer handeln mag. Inwieferndiese Prozesse durch den Gebrauch oder durch diegestalterische Antizipation von Nutzungsformenbestimmt werden, war dann auch eine der zentralenFragestellungen für die einzelnen lehrgebietlichenProjekte.Hierin wurden dann ganz unterschiedliche Un-tersuchungsmethoden erprobt und eine Reihevon Experimenten durchgeführt. Die Bandbreitereichte von morphologoischen Studien zu zerstör-ten und deformierten Alltagsgegenstände, überExperimente mit Schusswaffen und Kuscheltieren,bis hin zu Interventionen im urbanen Umfeld. Eswurden fotografische, filmische und typografischeBeiträge und Installationen gestaltet, es wurdeüber die Seele der Stadt reflektiert (Prof. Iris Utikal,Prof. Michael Gais), der Seelengehalt von Objektenmittels Umfragen evaluiert (Prof. Birgit Mager), der„Fetischcharakter der Ware“ untersucht (Prof. Dr.Oliver Baron), die symbolischen Gebrauchsformenund sozialen Distinktionspotentiale wie Exklusi-vität und Individualität analysiert (Prof. WolfgangLaubersheimer) aber auch humoristische Variantenwaren Gegenstand der vielfältigen Ausarbeitun-gen, wie die Inszenierung einer Verschwörung derbesselten Dinge gegen die Menschen (Prof. Dr. UtaBrandes).Tatsächlich wurde so etwas wie eine Seele der Dingenicht gefunden, allerdings traten bei der Suche im-mer wieder unerwartete Ergebnisse zutage, sodassoft ein Zusammenhang durchmethodisch ähnliche Ansätze entstand.Nun muss man letztendlich die Untersuchung derFrage nach der Seele wieder an ihre herkömmlichenDisziplinen der Philosophie und der Theologie ab-geben, und es bei diesem sehr gelungenen Streifzugbelassen.
  43. 43. 4746Die Seele der Dinge / Kurs / Identität und Design / Wintersemester 2011/12 / 23.01.2012 bis 27.01.2012Die Seele der Dinge (ID)Resümee einer ungewöhnlichen KursreiheProdukte von heute müssen mehr können: Funktion ist selbstver-ständlich, wichtig wird der Hintergrund. Es geht darum, welcheGeschichten Produkte erzählen, also welche „Seele” ihnen innewohnt/der Gestaltende ihnen einhaucht. Der Kurs zur Thematik „Die Seeleder Dinge” wird erstmalig als eine Kursreihe, die alle Lehrgebieteumfasst, abgehalten.Anhand verschiedener Foki wird jeweils einwöchig eine lehrgebiets-spezifische Exploration zum einheitlichen Dachthema angeboten.Die Ergebnisse der Vorwoche dienen dabei als Basis des darauffolgen-den Kurses. Jede Kursgruppe wechselt in ihrer Zusammensetzung, dajeder der Kurse frei wählbar ist. Am Ende der Kursreihe entsteht durchdie Verknüpfung aller einzelnen thematischen Auseinandersetzungeneine Art Patchwork- Konstrukt, das die Seele der Dinge aus unter-schiedlichen Perspektiven beleuchtet. Der Text auf der linken Seite istdas Resümee dieser Kursreihe.
  44. 44. 4948Die Seele der Dinge / Kurs / Design Konzepte / Wintersemester 2011/12 / 16.01.2012 bis 20.01.2012Die Seele der Dinge (DK)Davon berichtete die New York Times am 11. März1907. MacDougall baute eine Präzisionswaage:ein an einem Gestell aufgehängtes Bett, dessenGewicht samt Inhalt sich auf fünf Gramm genaubemessen ließ.Die erste von sechs Versuchspersonen zeigte imMoment des Todes einen Gewichtsverlust von 21Gramm – das Gewicht der Seele. Auch der niederlän-dische Physiker Dr. Zaalberg van Zelst und auch Dr.Malta wollte nachgewiesen haben, dass man denAstralkörper eines Menschen wiegen und damitphysikalisch nachweisen kann. In einigen Versu-chen in Den Haag wogen sie sterbende Patientenund ermittelten dabei im Moment des klinischenTodes einen nicht zu erklärenden Gewichtsverlustder Personen von 69,5 Gramm. (Quelle: Len Fischer,Der Versuch, die Seele zu wiegen, Frankfurt 2005, S.29-35). Auf der Fragestllung basierend, ob die Seeleein messbares Gewicht hat, entschlossen wir unsdurch die Gewichtsermittlung verschiedener Ob-jekte die Existenz der Seele zu belegen, beziehungs-weise zu widerlegen. Wie verändert sich die Naturdes Objekts in Bezug auf Materialität und Ästhetik?Erlangt das Objekt dadurch eine Seele? Ergibt sichzwischen den Zuständen eine vierte Dimension?Zur Beantwortung dieser Fragen entschlossen wiruns an zehn verschiedenen Objekten (Teddybär,Spielzeugauto, Kondom, Snickers, Coca Cola, Tasse,Kochlöffel, Banane, WC Deo und Veranstaltungska-lender) sieben methodisch angelegte Untersuchun-gen zur empirischen Gewinnung von Informationdurchzuführen, um das Gewicht der Seele desObjektes zu ermitteln.Wir untersuchten jedes einzelne Objekt folgen-dermaßen: durch Verbrennung, Säurebad, Kochen,Zersägen, Hinunterwerfen, unter Druck setzen undEinfrieren. Die Ergebnisse wurden in einer Tabellefestgehalten.DieVersuchsergebnisse stellten wir inForm einer Matrix aus, welche wir zudem mit denGewichtsangaben versahen.Ist Seele messbar? Duncan MacDougall, ein Arzt ausHaverhill in Massachusetts, bestimmte in Experimentendas Gewicht der Seele mit 21 Gramm.
  45. 45. Patina ist 32 Jahre alt, ledig, kinderlos,lebt in Köln Ehrenfeld, studiert Sozialwis-senschaft auf Lehramt und schlendertgerne über den Flohmarkt am Südsta-dion. Dort hat sie auch ihr rotes Fahrradmit Brookssattel gefunden. Sie arbeiteth¬albtags in einem kleinen Fair-Trade Caféim Belgischen Viertel und raucht Pueblo-Tabak. Patina kauft den Großteil ihrerLebensmittel auf dem Biomarkt um dieEcke.Ihr ist wichtig, dass Ihre Besitztümereine Geschichte haben. Warum macht siedas? Sie glaubt an die Individualität desMenschen und an seine Einzigartigkeit.Patina setzt sich mit geisteswissenschaftli-chen Texten auseinander, weil sie gerne diegroßen Zusammenhänge verstehen möchte.Für sie ist ihre Kleidung, ihre Wohnung, ihreUmgebung ein Stück ihrer Geschichte, diesie gestaltet und in der sie sich wohlfühlt.Daisy ist 30 Jahre alt, ledig, glücklich al-leinerziehend und wohnt in einer großenAltbauwohnung mit altem Parkettboden.Sie lebt in der Kölner Südstadt weil siedie kleinen Geschäfte dort mag und fährteinen SUV-MINI mit Holzapplikationen.Daisy ist gerade im Stress, weil sie einenStand auf der Internationalen Möbelmessevorbereiten muss. Sie trinkt Espresso undgeht gerne gut essen. Warum macht sie das?Sie liebt die schönen Dinge des Lebens, dasStreben nach Perfektion, nach Qualitätist ihre Leidenschaft und weiß die edlenDinge zu schätzen. Sie lehnt es – wenn esihren Prinzipien widerspricht – ab, mit demStrom zu schwimmen und bildet sich lieberihre eigene Meinung.Luxia ist 34 Jahre alt, verheiratet und hatzwei Kinder. Sie wohnt in Köln Marienburgin einem freistehenden Einfamilienhausmit großem Garten. Ihre Kinder besuchenein renommiertes Internat im BayerischenWald. Luxia gibt das Geld, welches ihrEhemann hart erarbeitet, für Statusob-jekte aus. Sommers fährt sie gerne nachMonaco oder winters zum Skifahren nachSt. Moritz. Sie fährt einen BMW X5 SUV inweiß. Sie trifft sich gerne mit ihren Freun-dinnen im Restaurant Hase und schlendertdanach über die Pfeilstraße. Warum machtsie das? Für Luxia ist ihre Garderobe undihr Umfeld Zeichen dessen, was sie erreichthat. Sie weiß, dass sie es sich verdient hatund stört sich deshalb nicht an Kleinig-keiten wie astronomischen Preisen. Gefälltihr etwas, kauft sie es sich, denn nichtswäre schlimmer, als könnten die Leutenicht sehen, wer sie ist.
  46. 46. 5150Die Seele der Dinge / Kurs / Produktionstechnologie / Wintersemester 2011/12 / 09.01.2012 bis 13.01.2012Die Seele der Dinge (PT)Es gibt scheinbar Gründe dafür, weshalb sich Menschen gewisseDinge zulegen, beziehungsweise sich nur schwerlich davon trennenkönnen. Warum eigentlich? Das kann unterschiedliche Gründehaben. Dinge erlangen ihre Besonderheit durch beispielsweise:Exklusivität (Dinge werden besonders durch ihren Preis undMarke) Luxia kommuniziert nach außen, dass sie sich teure Dingeleisten kann und zeigt dies auch gern. Sie möchte Gefühle bei ande-ren auslösen.Individualität (Dinge werden besonders durch ihre Geschichte)Patina ist wichtig, dass sie in Beziehung zu ihren Dingen steht.Dinge lösen bei ihr selbst Gefühle aus.Originalität (Dinge werden besonders durch ihren Träger) Dai-sy muss Projektionsfläche bieten, sie selbst muss „neutral“ sein(schwarze Kleidung), um beispielsweise Kunden bedienen zukönnen.All diese Dinge können sich gegenseitig beeinflussen. Dies hiersind Sexpuppen, gekauft bei Mike Hunter am Barbarossaplatz, 19,95 Euro pro Stück. Ein Ding bleibt ein Ding und auch eine Sexpup-pe wird nicht beseelt, indem man ihr eine Geschichte gibt.Während der Präsentation wurden drei verklei-dete Sexpuppen als die drei Personen Patina,Daisy und Luxia vorgestellt und folgender Textwurde vorgetragen:
  47. 47. Die Seele der Dinge / Kurs / Geschlechterverhältnis im Design / Wintersemester 2011/12 / 21.11.2011 bis 25.11.2011Die Seele der Dinge (GD)Angenommen alles, Menschen und Dinge, seien beseelt.Dazu seien die Seelen unsterblich. Folgt man diesenAnnahmen, so führt dies zur Frage:Was geschieht mit all den Seelen,wenn das Leben der Träger/innen endet?Himmel oder Hölle gibt es nicht mehr, sicher aberist: Letztlich wird alles irgendwann zu Staub.Davon ausgehend und die Seelenzuschreibungender vorange- gangenen Kurse der Reihe plakativ aufdie Spitze treibend, erarbeiteten wir eine ritual-hafte Inszenierung, der die Verlesung folgenderErklärung voranging:Menschen beseelen die Dinge und die Dingehaben Seele. Menschen haben eine Seele. Alles hatSeele. Doch nichts bleibt ewig, alles kommt undgeht, aber die Seele bleibt. Also ist alles, was ist, See-le. Nichts aber, was ist, bleibt und alles, was ist, wirdStaub und Staub bleibt, ist unsterblich. Auch dieSeele bleibt, sie ist alles, was ist, sie ist unsterblich.Also ist Seele Staub und Staub ist Seele. Alles aberist Seele und folglich gilt:Alles ist Staub.Indem wir während der Präsentation den aufdem Boden liegenden Staub, die verlorenen und ver-gessenen Seelen, mit Staubsaugern aufsaugten und
  48. 48. 5352in einer rituellen Handlung diesen aufgelesenenStaub, also all die Seelen, durch hohe Dyson-Ventila-toren zurück in die Weite des Raumes beförderten,riefen wir sie so wieder ins Bewusstsein der Men-schen, animierten im Wortsinne.Assoziationen zu sakramentalen Handlungenwaren durchaus erwünscht, ebenso die Störungdurch den Staub. Die Projektion von der Seitebeleuchtete den Staub in interessanter Weise undmachte die Flüchtigkeit sichtbar.
  49. 49. 5554Störungen / KP / Geschlechterverhältnis im Design / Wintersemester 2011/12 / 14.11.2011 bis 18.11.2011StörungenDer AnsatzIn diesem kurzfristigen Projekt haben wir uns zum Ziel gesetztStörungen des Alltags genauer zu untersuchen. Während unsererRecherche fiel uns auf, dass das Thema Privatsphäre ein weitesFeld bietet, in welchem wir teilweise Beeinträchtigungen ausge-setzt sind, besonders, wenn es um das eigene Heim geht.Wer kennt es nicht: Dissens mit den Nachbarn.Hierbei reichen die Meinungsverschiedenheiten von zu hoherLautstärke über unterschiedlich Ansichten zu Verschmutzung bishin zu Belästigung verschiedener Art. Sei es in Mietwohnungen,Apartments, Eigentumshäusern oder anderen Wohnumgebungen:durch alle sozialen Gefüge hindurch ist nahezu jedem der nachbar-schaftliche Streit bekannt. Uneinigkeit ist schnell hergestellt, wennAnsichten zum Privatleben auseinanderdriften.Da wir jeweils aus eigenen Erfahrungen schöpfen konnten, hat-ten wir das Bedürfnis, eine Art »virtuellen Nachbarn« zu erschaf-fen, der auf verschiedenste Weise aufzeigt, wie man sein Umfeldbelästigt und stört.
  50. 50. Das Innere desvirtuellen Nach-barn, bestehendaus Werkzeugenund technischenGeräten, welcheLärm, Schmutz undweitere Faktorennachbarschaftli-cher Uneinigkeit
  51. 51. 5756Im Baumarkt kauften wir Spanholzplatten, um einen Korpus fürunseren »Nachbarn« zu erschaffen, den wir in meiner Wohnungunter Geheimhaltung bauten in welchem sich dann die folgendenStörfaktoren verbargen:Belästigung und Verschmutzung:Ein Türspion, durch welchen hindurch man einen aufgebrachtenNachbarn vor einer Wohnungstür beobachten konnte;Ein Drucker, welcher unentwegt seltsame Nachrichten druckte,die Willem vor einiger Zeit von seinem Nachbarn im Rahmen einespermanenten Nachbarschaftsstreites erhielt;Eine Nebelmaschine, die Rauch verbreitete und somit an Qualmvon beispielsweise Zigaretten erinnerte; Ein Föhn, der Schmutzdurch die Gegend blies.Lärm: Eine Tonspur, welche laustark Hundegebell, Geklingel,Kindergeschrei, korpulierende Menschen und dergleichen verbrei-tete. Eine in Bild, Ton und Vibration simulierte Waschmaschine.Die UmsetzungStörungen / KP / Geschlechterverhältnis im Design / Wintersemester 2011/12 / 14.11.2011 bis 18.11.2011
  52. 52. 5958Geplant war, diese überraschende Vorführung ähnlich einer Cho-reografie der Störungen am Freitag an der KISD zu präsentieren,doch während des Transportes unseres “virtuellen Nachbarn” amFreitagmorgen riss aufgrund des hohen Gewichtes unseres Expona-tes der Unterboden, genauer die daran befindlich Rollen ab.Außerstande, diesen weiterzubewegen entschieden wir uns dafür,die Performance live auf der Straße durchzuführen und diese fil-misch zu dokumentieren.Ironischerweise sorgten wir nun bei meinen Nachbarn für Stö-rung und Belästigung, worauf auch unterschiedliche Reaktionenfolgten. Von neugierigen Blicken bis hin zu sich beschwerendenälteren Damen war so manches vertreten. Interessant war dabeizu beobachten, dass Menschen höheren Alters sich weniger dafürinteressierten, sondern sofort skeptisch waren.Das ResultatStörungen / KP / Geschlechterverhältnis im Design / Wintersemester 2011/12 / 14.11.2011 bis 18.11.2011
  53. 53. 6160Social Interaction Design / KP / Interface Design / Wintersemester 2011/12 / 07.11.2011 bis 11.11.2011Social Interaction DesignDas einwöchige Projekt „Social Interaction Design“wurde von Makoto Hosoya, einem Gastprofessorder Nihon University in Tokyo, Japan geleitet undvor Beginn in Köln bereits in Japan mit selbigemThema durchgeführt. Angestrebt wurde die Ausei-nandersetzung mit Gadgets (zu deutsch: raffiniertetechnsische Geräte). Im asiatischen Raum, beson-ders in Japan, ist der Umgang mit Smartphones, Ta-blet Computern und dergleichen seit Jahren gesell-schaftlich durch nahezu alle Altersklassen etabliertund auch in Deutschland nehmen Gadgets, allen vo-ran das Smartphone, eine wichtige (durchaus auchin wirtschaftlicher Hinsicht) Rolle ein.Doch diese Entwicklung zeigt auch eine hoheAmbivalenz auf: die soziale Interaktion, beispiels-weise im öffentlichen Raum, ist unnötig geworden.Wer im Besitz eines Smartphones ist, braucht nie-manden persönlich nach dem Weg zu fragen, uman sein Ziel zu gelangen, auch in einer unbekanntenStadt. Empfehlungen zu Cafés und Restaurantsbietet Google und nicht mehr der einheimischePassant auf der Straße. Die Qualität und Zufällig-keit, die das Gespräch mit einer Person bietet, wirddurch die Linearität der Kommunikation zu einemGadget hin aufgehoben.Und hier beginnt unser Lösungsansatz: ein Gad-get, welches eben jene soziale Interaktion bedingt,oder nur dann funktioniert, wenn diese stattfindet.Am Beispiel einer Uhr haben wir verdeutlicht, wie soetwas funktionieren könnte.Gadgets, Gadgets, Gadgets
  54. 54. Sommersemester2011Praktikum | S. 64 -65Bezirksregierung Köln | S. 66 - 69
  55. 55. 6564Praktikum bei derBMW GroupMünchenSechs Monate bei VB-13, der damaligenAbteilung für Motorshows und EventsBMW Group München / Praktikum / 09.05.2011 bis 28.10.2011Nach einem Workshop an der Kölner International School of Designim Wintersemester 2010/2011, wurde ich von Herrn Joachim Blick-häuser, dem damaligen Leiter der Abteilung für internationale Mes-sen und Events zu einem Praktikum bei der BMW Group Münchenin eben jener Abteilung eingeladen.Mir wurden Einblicke in die Welt der Messekonzeption und Mes-seorganisation gewährt, besonders in Bezug auf die NAIAS Detroit2012 (North American International Auto Show), für welche Muta-bor für das Standkonzept für BMW entwickelten und Meiré Meiréden MINI Messestand konzipierten.Der Launch des neuen BMW Einsers sowie des MINI Coupés fielebenfalls in den Zeitraum meines Praktikums, sodass ich die selte-ne Gelegenheit hatte, am entsprechenden PBE (Product and BrandExperience, vornehmlich eine umfangreiche Händlerveranstaltung)teilzunehmen.Im weiteren Verlauf meines Praktikums gestaltete ich gemein-sam mit der Berliner Agentur KSV den MAS Band (MAS: ModularesAusstellungs-System), eine von der Abteilung jährlich herausgege-bene, dreihundertseitige Broschüre, welche als internes Handbuchfür die Planung von Messen und als Dokumentation der Arbeit derAbteilung (ehemals) VB-13 diente.
  56. 56. 6766Bezirksregierung Köln / MP / Identität und Design / Sommersemester 2011 / 05.04.2011 bis 19.05.2011Kommunikationskonzeptfür die Bezirksregierung KölnEin aufschlussreicher Ausflug in die Welt der BürokratieIn diesem mittelfristigen Projekt analysierten wir die unterschiedlichenKommunikationskanäle der Bezirksregierung Köln und ihre Wirkungnach außen. Ergebnis dieser Bestrebungen ist ein 86seitiges Konzept-papier, welches unsere Beobachtungen und Empfehlungen zu Themenwie Corporate Identity, Printmedien, Bildsprache, Onlineauftritt undweitere Felder beinhaltet.Ein Hauptproblem der Bezirksregierung Köln ist die öffentlicheWahrnehmung. Sie versteht sich selbst als Bündelungsbehörde, inwelcher Kompetenzen zu unterschiedlichsten Themen von Schulthe-matiken oder Naturschutz bis hin zu Giftmüllentsorgung und derBereitstellung geologischer Spezialsoftware vertreten sind, aber auchals Exekutive – denn schließlich ist es auch die Bezirksregierung Köln,welche Strafzettel verteilt und Bußgeld fordert.Im Alltag ihrer Bürger steht der letztere Aspekt im Vordergrund undselten sind sich die in der Bezirksregierung Köln (als Arbeitstitel liebe-voll „BezReg“ genannt) wohnenden Menschen dem Leistungsangebotder Institution bewusst.Leider haben wir bis heute keine Informationen erhalten, inwiefernunsere Vorschläge diskutiert oder gar umgesetzt wurden - vielleichtgenau die Reaktion, die man von einer Behörde erwartet.
  57. 57. 7Die Aufgaben der Bezirksregierung Köln sind vielfältig und berühren beinahejede Lebenssituation und Fragestellung der über vier Millionen Bürgerinnenund Bürger, die im Verantwortungsbereich der Bezirksregierung Köln leben,seien sie nun direkt oder indirekt betroffen. Mehr als eineinhalb TausendMenschen arbeiten in der Behörde, die eine enorme Sachkompetenz bündeltund damit auch äußerst spezifische Fragestellungen zuverlässig bewältigenkann. Das setzt einen entsprechend hohen kommunikativen Aufwand voraus,der letztlich in der Herstellung von Rechtssicherheit für alle Betroffenenmündet und die Übernahme von Verantwortung bedeutet.Diese Aufgabenvielfalt, Kompetenz und insbesondere die vielfältigeKommunikation sind schwerlich in ihrer Tiefe und Breite zu durchdringenund zu fassen. Im Bewusstsein dieser Komplexität versteht sich vorliegendesArbeitspapier als ein Beitrag, die Bezirksregierung Köln in ihrer Bestrebungnach mehr Sichtbarkeit und Positionierung zu unterstützen. Die Ausarbei-tung gliedert sich in grundlegende Erwägungen, in erste Beobachtungen undAnalysen und mündet in Empfehlungen, die Gegenstand weiterer Erörte-rungen sein könnten. Eine Zusammenfassung dieser Empfehlungen findetsich auf Seite 81.1.VorbemerkungenVorbemerkungenErste Betrachtungen und Analysenzur Kommunikation derBezirksregierung KölnArbeitspapierStand 26. Mai 2011Kooperationsprojekt Bezirksregierung Köln – Köln International School of Design17nehmende Anforderung. Hierin liegen die kommunikativen Herausforde-rungen, aber auch die politischen Chancen, welche die Bezirksregierung Kölnnicht nur als reine Exekutive, sondern als kompetente Partnerin im Prozessder gesellschaftlichen Konstruktion von Wirklichkeit wahrnehmbar machenkönnten.Ein ganz wesentlicher Schlüssel zum Verständnis von Kommunikations-prozessen ist letztlich die Sprache. Der Umgang mit und die Reflexion überSprache ist für eine bewusste und zielgerichtete Kommunikation unerläss-lich. Erst sprachlich gefasste Kriterien ermöglichen eine Plausibilisierungeinzelner Entscheidungen und eine nachvollziehbare Auseinandersetzung:Die Sache wird diskutierbar.Abb.: Die Behörde als SystemDargestellt ist die Behörde als Mittelbehörde(vertikal). Um ihre behördlichen Operationen inden Kommunikationen mit der Umwelt plausibelzu machen, muss sie »aus sich heraustreten«(horizontal). In den jeweiligen Kommunikationsfelderntritt sie in Kontakt mit ihren Umweltsystemen undbedient sich dabei verschiedener Kanäle.Kommunale EbeneLandesebeneUmweltsystemeSystemBehördeDie Bezirksregierung Köln als Kommunikationen32Das Logo der BezirksregierungAuch wenn in den »Leitlinien zum Regierungspräsident-Köln-Design« vomneuen »Behördenlogo« gesprochen wurde, muss an dieser Stelle hervorge-hoben werden, dass es sich bei der Kombination aus abstrahierter Rheinland-schaft und Textbalken gerade nicht um das »Behördenlogo« handelt.Dies existiert bereits, den Leitlinien des Nordrhein-Westfalen-Designsentsprechend, in der Kombination aus hoheitlichem Landeswappen und demlinks vorangestellten Schriftzug »Bezirksregierung Köln«. Dieses offizielleBehördenlogo bedeutet die Zugehörigkeit des Trägers zur Exekutive desLandes Nordrhein-Westfalen und symbolisiert dessen Hoheitsgewalt.Die Kombination aus abstrahierter Rheinlandschaft und Textbalken sollder Bezirksregierung zwar zu einem unverwechselbaren eigenen Erschei-nungsbild verhelfen, jedoch ist es dem Erscheinungsbild des LandesNordrhein-Westfalen untergeordnet.Die PositionierungBei Durchsicht vorhandener Faltblätter wird deutlich, dass der heterogeneEinsatz der Grafikelemente nicht nur ein inkonsistentes Erscheinungsbildzur Folge hat, sondern auch die Informationshierarchie beeinflusst. Aufden Faltblättern wird das Keyvisual als Hintergrund verwendet, auf welchenmitunter Bilder positioniert werden. Im unteren Drittel wird es durchWeißraum beschnitten, der Textbalken liegt oberhalb dieser weißen Kanteund schließt bündig mit den Seiten des Faltblattes ab. Dadurch entstehtfolgender Effekt: Optisch wird der Textbalken zu einer Zeile, der Schriftzug»Die Regierungspräsidentin« wird zur Überschrift und die eigentlichenÜberschriften, die im Weißraum liegen, werden durch diese grafische Hierar-chie zu Unterüberschriften.Die Funktion, die dieser Textbalken vermutlich erfüllen sollte, nämlichdie einer Signatur, kann aufgrund der undefinierten Positionierung nichterfüllt werden. Sie scheint je nach Medium zu wechseln oder variiert sogarinnerhalb einer Publikationsform, beispielsweise auf den Vorderseiten derFaltblätter.Durch mangelnde Stringenz verliert der Textbalken sein Potenzial alsabschließende Signatur, die neben einer gliedernden Funktion auch auf dieAbsenderin – Die Regierungspräsidentin – verweist: Es scheint, als würdeversucht, die inkonsequente Positionierung durch den um so konsequen-teren Einsatz auf fast allen Printmedien auszugleichen. Dies führt mitunterzu Anwendungen, die bei genauer Betrachtung verwirrend anmuten können.Bezirksregierung KölnAbb. rechts:Das Logo der Bezirksregierung Köln.Analyse: Das Corporate Design im Einsatz16Im Behördenleitbild heißt es dazu: »Aufgabe [sei es], gute Arbeitsergebnissezu erzielen. Das erreichen wir durch […] den Austausch von Informationennach unten, nach oben und quer […] [und durch] transparentes Handeln.«Im »Außenverhältnis« erreiche die Behörde ihre Ziele unter anderem indemsie ihr »Handeln durch eine abgestimmte Darstellung in der Öffentlichkeit«begleitet.Im »Innenverhältnis« ist noch von »transparent[em] Handeln« die Rede,wohingegen im »Außenverhältnis« eine Begleitung des Handelns »durch eineabgestimmte Darstellung in der Öffentlichkeit« als geeigneter Weg gesehenwird. Dies deutet darauf hin, dass behördliche Operationen nicht einfachunvermittelt gegenüber der Umwelt kommunizierbar sind, sondern einerÜbersetzung bedürfen.Was sind nun Merkmale einer derart handlungsbegleitenden und zuübersetzenden Kommunikation? Eindeutigkeit ist sicherlich Voraussetzung,um verstanden zu werden. Eindeutigkeit ist allerdings auch vom Kontextabhängig, in dem Kommunikation stattfindet. So mag der Inhalt einerMitteilung innerhalb der Behörde eine bestimmte Bedeutung haben, in derMitteilung an die Umwelt kann die formal identische Mitteilung aber andersverstanden werden. Bedeutungen sind nicht durch eindeutige Zuordnungenvon Inhalten gegeben, sondern werden im Gebrauch dem jeweiligen Kontextzugewiesen. Kontext heißt hier Umfeld und Struktur, in welcher die Mitteilungeingebettet ist.Beispielsweise kann eine sprachlich gefasste Information im Gespräch, ingedruckter Form oder als digitaler Text im Internetauftritt verortet sein. Eineinfaches Bildelement kann einerseits innerhalb einer Struktur als Erläute-rung fungieren und andererseits durch seine Wiederholung Zusammenhängenahelegen, die der Orientierung dienen können.Jenseits des Kontextes, in welche Informationen notwendigerweise einge-bettet sind, kommt der empfangenden Seite eine entscheidende Rolle zu.Von dort fließt immer schon ein Vorverständnis und eine Erwartungshaltungin die Kommunikation mit ein, welche die Bedeutung der Information mitbe-stimmt. Kommunikation, auch jene der Bezirksregierung Köln, ist also immerauch eine kontextabhängige, von Erwartungshaltungen und Vorverständ-nissen bestimmte soziale Interaktion.Hier sehen wir schon, dass Kommunikation wesentlich auch jenseits derSachebene geschieht. Die einschlägigen Kommunikationsmodelle (beispiels-weise von Paul Watzlawick, Karl Bühler und Friedemann Schulz von Thun)legen nahe, dass auch der Beziehungs-, der Selbstoffenbarungs- und derAppellebene entscheidende Bedeutung zukommt. Diese in der Kommuni-kation zu berücksichtigen, setzt allerdings ein hohes Maß an Empathie- undAntizipationsvermögen voraus, welches zwar dem Behördenleitbild derBezirksregierung Köln implizit ist, aber in behördlichen Kommunikationeneher selten operationalisiert zu sein scheint.Demnach ist bewusste Kommunikation, die nicht nur die Sach- undApellebenen, sondern die ebenso relevanten Beziehungs-, und Selbstof-fenbarungsebenen berücksichtigt, für die Bezirksregierung Köln keines-wegs Werbeklamauk oder überflüssige Verpackung, sondern eine ernst zuDie Bezirksregierung Köln als Kommunikationen30Das Keyvisual setzt sich aus Farbflächen zusammen und wird in nahezu allenMedien auf die eine oder andere Art eingesetzt.Bestimmend hierbei sind drei ovale, sich überschneidende grüne Flächen, diedurch ein blaues, wellenförmiges Farbfeld von links oben nach rechts untengeteilt werden. Die Flächen ergeben durch die Transparenz der einzelnenElemente und Überschneidungen weitere Grün- und Blautöne sowie weißeAbb. rechts:Das Keyvisual der Bezirksregierung Köln.Flächen rechts und links des blauen Bands. Das sogenannte »Farbspiel«besteht aus acht unterschiedlichen Grün- und Blauschattierungen.In einem Anschreiben des ehemaligen Regierungspräsidenten Hans PeterLindlar zur Einführung des neuen Erscheinungsbildes vom 18.12.2007heißt es:»Die bestimmenden Elemente sind unser neues Logo und unsere neue›Hausfarbe‹. Das grüne Farbspiel verdeutlicht die vielfältige, schöneLandschaft unseres Regierungsbezirks, die vom blauen Rhein durchflossenwird. Der graue Balken ist die Brücke, die den Raum über den Fluss hinwegverbindet und uns zugleich mit dem stilisierten Dom klar als Kölner Behördeausweist.«In den Vorgesprächen zu dieser Analyse wurde betont, dass die zurück-haltenden Farben bewusst gewählt wurden, um nicht autoritär zu wirken.Auch sollte eine zu große Nähe zu den Landesfarben sowie den Farben derKommunen vermieden werden, um ein unverwechselbares Erscheinungsbildzu schaffen.Beobachtungen: Corporate Design91.1.1ProjektzieleZiel des Kooperationsprojektes zwischen der Bezirksregierung Kölnund der Projektgruppe der Köln International School of Design ist es, dieAußenkommunikation der Bezirksregierung Köln zu analysieren und in erstenEmpfehlungen Optimierungspotenziale aufzuzeigen. Hierbei gilt es, diebehördliche Kommunikation daraufhin zu untersuchen, ob und inwieweit dieBehörde nicht nur als Exekutive, als Bündelungs- und Mittelbehörde entschei-dend und weisend, sondern auch als kompetente Partnerin in Problemlö-sungs- und Entscheidungsprozessen gegenüber den betroffenen Umwelt-systemen darstellbar ist, beziehungsweise wie die bisherigen behördlichenAnstrengungen hierzu weiter vorangetrieben werden können.Thematische Schwerpunkte dieser ersten Betrachtungen und Analysensind das aktuell angewandte Corporate Design, die Sprach-, Bild-, Print- undOnlinekommunikation sowie die Inszenierung und Kennzeichnung der Dienst-gebäude.1.1.2Voraussetzungen und VerlaufDas Projekt wurde seitens der Bezirksregierung Köln durch Herrn OliverMoritz und seitens der Köln International School of Design durch dieProfessoren Andreas Wrede und Phillipp Heidkamp betreut. Bearbeitetetwurde das Projekt von fünf Studierenden der Köln International School ofDesign: Colin Joy, Andreas Johannes Katona, Anke Riemer, Vitus Schuhwerkund Tim Zähres. Die Projektlaufzeit betrug sieben Wochen, vom 5. April bis26. Mai 2011.Nach ersten Gesprächen, allgemeiner Grundlagenermittlung und Recher-chen im Vorfeld wurden unterschiedliche Workshops und Interviews durchge-Projektziele / Voraussetzungen und Verlauf19Abb. rechts:Das Modell der Corporate Identity nachK. Birkigt/M. Stadler/H. J. Funck, Corporate Identity,2000, 11. Aufl.Corporate BehaviourCorporateCommunicationCorporateDesignCorporateIdentityCorporate DesignDer Begriff Erscheinungsbild (Corporate Design), wird oftmals fälschlicher-weise im Sinne des Begriffs Corporate Identity verwendet. Dabei ist dasCorporate Design nur eine Facette einer körperschaftlichen Identität. UnterCorporate Design versteht man den visuellen Auftritt eines Unternehmens,von dem Logo über die Schrift, Farbgebung und Werbung bis hin zur Archi-tektur.Corporate CommunicationUnter dem Begriff der Corporate Communication wird die »verbalvisuelle […]Botschaftsübermittlung« (Birkigt/Stadler/Funck 2000; S. 19) verstanden.Während generell auch die visuelle Gestaltung und das Verhalten als Bereicheder Kommunikation angesehen werden, wird der Bereich der Sprache indiesem Modell noch einmal isoliert betrachtet.Corporate Communication umfasst Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,aber auch interne und externe Sprachregelungen.Corporate BehaviourEin weiterer wichtiger Bestandteil der Corporate Identity ist das Verhalten,das Corporate Behaviour. Auch wenn Aussehen und Sprache konsistent aufdas Selbstbild abgestimmt sind, so bestimmt doch auch das Verhalten einerKörperschaft – vermittelt durch ihre Organe – wie sie von außen wahrge-nommen wird. Das Handeln und Verhalten muss also den visuell wie auchsprachlich vermittelten Werten einer Corporate Identity entsprechen.Corporate ImageDas Corporate Image oder auch Fremdbild ist eine Vorstellung, welcheAußenstehende von einer Körperschaft aufgrund ihrer Erscheinung, ihrerArtikulation und ihrem Verhalten entwickeln können. Wenn man unter demBegriff Corporate Image also versteht, auf welche Art und Weise eine Körper-schaft wahrgenommen werden kann, so ist es sehr leicht nachvollziehbar,dass ein Erscheinungsbild/ein Corporate Design alleine nicht ausreichen wird,Die Bezirksregierung Köln zwischen Selbstbild und FremdbildAbb. oben:Das Faltblatt der Abteilung 7 im Vergleich zumFaltblatt der Abteilung 5.Abb. unten:Die Visitenkarte des Pressesprechers derBezirksregierung Köln, Vorder- und Rückseite.131.2.1Die Bezirksregierung Köln als SystemDie Bezirksregierung Köln steht als Behörde zwischen Landesregierung undKommunalbehörden. Sie versteht sich »als Bündelungs- und Mittelbehörde«(s. Behördenleitbild der Bezirksregierung Köln). Durch »Aufsicht, Beratungund Entscheidung« ist die Behörde »für die Bevölkerung tätig«.Die Bezirksregierung Köln kann, trotz ihrer vielfältigen Arbeitsbereiche undAufgabentiefen, als ein System verstanden werden, welches sich durchwesentliche Operationen wie beispielsweise Aufsicht, Beratung und Entschei-dung konstituiert. Hierzu Niklas Luhmann:»[…] Eine Verwaltung soll hier verstanden werden als ein soziales Systemorganisierten Handelns. Verglichen mit andersartigen Organisationen,z.B. Produktionsbetrieben, Schulen, Banken, liegt ihre Besonderheit darin,dass sie Entscheidungen herstellt, die den Empfänger binden, d.h. vonihm in seiner Situation als Prämisse eigenen Entscheidens und Handelnsübernommen werden müssen.«»[…] Fast allen Organisationen ist heute in Spuren, in Einzelrollen, in mehroder weniger ausdifferenzierten Teilsystemen eine Verwaltungstätigkeitbeigemischt; sie bindet die jeweiligen Mitglieder der Organisation. Legitima-tion für bindende Entscheidung gegenüber jedermann hat nur die ›öffent-liche Verwaltung‹: die Verwaltung des politischen Systems der Gesellschaft.Sie ist, unter dem hier gewählten Begriff, Verwaltung par excellence – injedem Fall das größte und folgenreichste, das wir kennen. […] Systeme – unddarunter soziale Systeme und darunter Verwaltungen – können betrachtetwerden als Einheiten, die sich in einer übermäßig komplexen Umweltidentifizieren durch Erhaltung einer ausgewählten Ordnung von gerin-gerer Komplexität. Diese ausgewählte Ordnung kann auch als höherwertigbezeichnet werden – aber nicht einfach deshalb weil sie geringere Entropiehat, sondern wenn und soweit sie eine komplexere Welt dem begrenztenDie Bezirksregierung Köln als System20um das Image nachhaltig zu verbessern. Eine ganzheitliche Corporate Identityund ein entsprechendes Image können nur mittels aller CI-Instrumente, alsoErscheinung (CD), Artikulation (CC) und Verhalten (CB), positiv beeinflusstwerden.Ein falsches Verständnis von Corporate Identity, eine Reduktion auf eine reinvisuelle Attributierung, führt nur zu Uniformität, zu Zwang und möglicher-weise zu Subversion. Identität und Identifikation kann aber letztlich nur dortentstehen, wo der Zwang zur Identifikation, zu Identität, endet. Hiermit seiGrenze und Herausforderung körperschaftlicher Identität, auch jener derBezirksregierung Köln, angedeutet.Abb.: Corporate Identity und Corporate ImageDas Modell der Corporate Identity erklärt dasImage als eine Art Schattenwurf des Selbstbildes.Die inneren Werte werden nicht im Einzelnensichtbar, es ist das Gesamtbild, das zählt. NachK. Birkigt/M. Stadler/H. J. Funck, Corporate Identity,2000, 11. Aufl.CorporateImageCorporate BehaviourCorporateCommunicationCorporateDesignCorporateIdentityDie Bezirksregierung Köln zwischen Selbstbild und Fremdbild35Abb.:Presseinformation zu einer Veranstaltung, in derenRahmen » […] Fernseheffekte vorgeführt« wurden.Bezirksregierung KölnKöln, 11.01.2011Köln, 11.01.2011Köln, 11.01.2011Seite 1Seite 1Seite 1PressestellePressestellePressestellepresse@brk.nrw.depresse@brk.nrw.depresse@brk.nrw.deTelefon: (0221) 147 – 2163Telefon: (0221) 147 – 2163Telefon: (0221) 147 – 2163– 2164– 2164– 2164– 2170– 2170– 2170Fax: (0221) 147 – 3399Fax: (0221) 147 – 3399Fax: (0221) 147 – 3399Zeughausstraße 2-10,Zeughausstraße 2-10,Zeughausstraße 2-10,50667 Köln50667 Köln50667 Kölnwww.bezregwww.bezregwww.bezreg-koeln.nrw.de-koeln.nrw.de-koeln.nrw.dePresseinformation 004/2011Schall und Rauch bei der Bezirksregierung KölnIm Rahmen einer Veranstaltung zur Information der Ordnungsbehördendes Regierungsbezirks Köln wurden am 10. und 11.01.2011 zu Schu-lungszwecken pyrotechnische Effekte abgebrannt.Hierbei wurde kontrolliert ein kleines Reihenfeuerwerk gezündet,Schwarzpulver abgebrannt und pyrotechnische Theater-, Film- undFernseheffekte vorgeführt.Es kam bei dem durch das zuständige Ordnungsamt genehmigte Feu-erwerk in der Zeit von 12:30 Uhr bis 13:30 Uhr kurzfristig zu Knall- undRauchentwicklungen, wie sie vergleichbar mit einem privaten Silvester-feuerwerk vorkommen.Die Anlieger der Stammdienststelle der Bezirksregierung Köln (Privateund Firmen) wurden vorab schriftlich informiert und um Verständnis ge-beten.Wir hoffen auch bei den drei noch folgenden Terminen (17., 18. und19.01.2011) auf ihr Verständnis!
  58. 58. 602.3Kommunikationskanäle/MedienKommunikationkanäle/Medien70wahrscheinlich große Industriebetriebe ansprechen soll, sowie das fürLehrkräfte angebotene Faltblatt »Eine Fortbildung für Kollegien am Berufs-kolleg«. Teilweise wird, wie im Fall der Publikation »Wissenswertes zurLadungssicherung« mit der Unterüberschrift »Für Verlader und Fahrper-sonal« die angesprochene Zielgruppe konkret genannt.Printkommunikation mittels FormularenFür fünf Abteilungen werden auf dem Internetauftritt unter dem Navigations-punkt Service diverse Formulare und Anträge zum Herunterladen angeboten.Eine konkrete Zielgruppenansprache gibt es hier – wie auch bei den meistenFaltblättern – nicht. Zum einen findet man Formulare zur Aus- und Fortbil-dung für Pädagoginnen und Pädagogen oder zur Approbationserteilungvon Ärztinnen und Ärzten, zum anderen findet man die »Genehmigung zurEinrichtung eines Internationalen Linienverkehrs« für Busunternehmen.Abteilung 1 bietet im Gegensatz zu den anderen gelisteten Abteilungen,keinerlei Formulare an; hier findet sich eine leere Seite ohne die in dieserRubrik zu erwartenden Formulare. Gleiches gilt für einzelne Dezernate derAbteilungen 2, 3 und 4.Printkommunikation mittels BekanntmachungenUnter dem Navigationspunkt Presse findet man auf dem Internetauftritt allePressemeldungen der letzten fünf Jahre als druckbare Dokumente in einemArchiv. Stellen- und Ausbildungsangebote sowie das Amtsblatt befinden sichunter dem Navigationspunkt Service.Die Pressemeldungen stehen auf dem Briefbogen der BezirksregierungKöln, der die Anschrift der Pressestelle, das Behördenlogo und das KeyvisualBeschreibung der Printkommunikation562.2.3.1Beobachtungen: BildkommunikationIn der Kommunikation der Bezirksregierung Köln treten Bilder an verschie-denen Stellen und in unterschiedlichem Umfang auf. Neben dem ehersparsam bebilderten Internetauftritt, in dem kaum illustrative Abbildungenzu finden sind, die den Textinhalt auflockern, lässt sich die Verwendung vonBildmaterial vor allem an den Faltblättern untersuchen.Auf den Titelseiten der Faltblättern sollen Abbildungen unterstützend undverdeutlichend wirken. Hier lässt sich noch am ehesten eine Konsistenz inGröße und Platzierung feststellen. Die Abbildungen werden in der Regel anden rechten Seitenrand gesetzt und mit einem, in der ursprünglichen Gestal-tungsdirektive des »RP Design« und im Nordrhein-Westfalen-Design nichtvorgesehenen, Transparenzverlauf zur Seitenmitte hin versehen.Im Innenteil der Faltblätter finden sich teilweise Abbildungen, die aucheine inhaltliche Funktion übernehmen, also klare Aussagen treffen, zumBeispiel über den korrekten Umgang mit Gefahrgut ( A: richtig, B: falsch ).Dazu zählen Informationsgrafiken und die Darstellung von Gegenständen,auf die im Textteil Bezug genommen wird. Eine andere Form der Bildnutzungliegt im Einsatz als Lückenfüller: Hier werden atmosphärische Abbildungenohne konkrete Aussage und inhaltlichen Mehrwert platziert. Die Platzierungselbst scheint im Innenteil keiner feststehenden Systematik zu folgen.Gleiches gilt für die Anzahl, Auswahl und Qualität der Abbildungen.2.2.3.2Analyse: BildkommunikationEin bewusster Umgang mit dem Thema Bildsprache ist derzeit nicht ersicht-lich. Bei Auswahl, Qualität und Einsatz von Bildern lässt sich eine großeHeterogenität bis hin zum unbestimmten, beliebig anmutenden Einsatz vonBildern beobachten.Dies ist insofern keine Überraschung, als dass die Bildsprache ein zuUnrecht häufig vernachlässigter Aspekt der Kommunikation ist. Dabeigehören fotografische Abbildungen – neben der Sprache – zu den aussage-kräftigsten Grundelementen eines Corporate Design. Fotografien sprechenemotional an und können das Selbstverständnis der Bezirksregierung Kölnauf einer nonverbalen Kommunikationsebene zum Ausdruck bringen. Diesgilt gleichermaßen für die Art der Anwendung von Bildern in der Kommunika-tion, also für Einsatzrahmen, Platzierung und Umfang derselben.Positive Ansätze, die einen bewussten Umgang mit Bildmaterial aufzeigen,lassen sich in der Darstellung der Dienststellen auf dem Internetauftritt derBezirksregierung Köln finden. So wie hier darauf geachtet wurde, dass dieBilder hinsichtlich des Wetters selektiert wurden – alle Fotografien zeigendie Gebäude unter blauem Himmel – kann dies auch auf andere Anwen-Beobachtungen: Bildkommunikation / Analyse: BildkommunikationAbb.:Nicht alle Bilder transportieren eine klare inhaltlicheAussage. Die untere Abbildung aus dem Faltblatt»Schwangerschaft und Arbeit« wirft die Frage auf,inwiefern hier die Inhaltsebene unterstützt wird.692.3.2PrintkommunikationNeben den Onlineinhalten kommuniziert die Bezirksregierung Köln auch überein breites Angebot an Printprodukten.2.3.2.1Betrachtung der PrintkommunikationDer Begriff Printkommunikation impliziert nicht, dass die Dokumente auchwirklich in gedruckter Form vorliegen müssen. Er schließt vielmehr auchdie für den Druck vorgesehenen Dokumente mit ein, die beispielsweise alsDownload bereitgestellt werden. Exemplarisch sollen hier drei unterschied-liche Elemente der Printkommunikation näher betrachtet werden.FaltblätterEin Teil des in gedruckter Form vorliegenden, öffentlichen Informationsma-terials der Bezirksregierung Köln besteht in den mehr als 40 Faltblättern. Mitdiesen wird versucht, unterschiedliche Adressaten – von Privatleuten, überSelbstständige bis hin zur Großindustrie – zu erreichen.Bei genauer Betrachtung lässt sich unter den Faltblättern eine Hierarchiemit drei Ebenen erkennen: Auf der obersten Ebene steht das Behördenfalt-blatt. Es existiert in genau einer Ausführung und beschreibt die Bezirks-regierung Köln. Es folgen die Abteilungsfaltblätter, welche die Aufgabenund Bereiche der Abteilungen sowie deren Dezernate darstellen. Darunterangesiedelt sind die Themenfaltblätter, welche über spezifische Sachthemeninformieren und von einem oder mehreren Dezernaten verfasst und heraus-gegeben werden.Als Beispiele wären zu nennen: das Faltblatt »Landkarten verstehen undrichtig nutzen« der GEObasis.nrw, das vermutlich auf den Privatanwenderzielt. Das Faltblatt »Region schützen. Emissionen verringern.«, welchesPrintkommunikation / Beschreibung der Printkommunikation432.2.2.1Beobachtung: Sprache in der BehördeDas Thema Sprache lässt sich exemplarisch am Internetauftritt derBezirksregierung Köln untersuchen. Hier finden sich tausende Dokumente,welche sich in Art, Umfang und Informationsaufbereitung unterscheiden.Man findet die Pressemitteilungen, verschiedenste Formulare, die Hausord-nung, Amtsblätter und Informationen zu den Abteilungen sowie zu sachspe-zifischen Themen. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl an Faltblättern undanderen Druckerzeugnissen, die sich der Sprache bedienen und anhandderer hier die behördliche Sprache in einen ersten Augenschein genommenwurde. Exemplarisch wurden nur einige Beobachtungen zu den BereichenRechtschreibung, Zeichensetzung, sowie den Umgang mit Daten und Abkür-zungen zusammengetragen, die für weitere Analysen hilfreich sein könnten:Rechtschreibung und ZeichensetzungBei einer Informationsmenge, wie sie die Bezirksregierung Köln verarbeitet,ist es nicht verwunderlich, dass sich Rechtschreib- und Zeichensetzungs-fehler finden lassen. Da viele Dokumente archiviert werden (müssen), findensich Texte, die in der alten Rechtschreibung verfasst sind. Die überwiegendeMehrheit der Rechtschreibfehler sind sogenannte Tippfehler, die sich beimMaschineschreiben leicht einstellen können.Die folgenden Beispiele sind als Anstoß für weitergehende Betrachtung zuverstehen, die weit mehr über die Kommunikation der Behörde aussagen,als es auf den ersten Blick scheinen mag, wie schon in der Einführung unterSprache angeklungen ist und in der folgenden Analyse deutlich wird:Bei den Druckerzeugnissen wird überwiegend die Schreibweise »eMail«der empfohlenen Schreibweise »E-Mail« vorgezogen. Dies könnte zunächstvermuten lassen, dass es eine behördeninterne Vereinbarung über dieSchreibweise gibt. Im Internetauftritt wird dagegen »E-Mail« verwendet. Inden Abteilungsfaltblättern, die im Internetaufritt einsehbar sind, wird mitAusnahme des Blattes von Abteilung 5 die E-Mail-Adresse nicht zusätzlich alssolche gekennzeichnet, sondern nur genannt, also »poststelle@brk.nrw.de«.Beobachtung: Sprache in der BehördeGelingende Kommunikation zeichnet sich durch auf allenEbenen widerspruchsfreie Signale aus. Jede Nachricht,welche die Behörde an eine Person oder ein anderesSystem sendet, stößt immer auf alle vier Ohren, auchwenn beim Senden nur eine der Ebenen angesprochenwerden sollte.So geschehen in der Kommunikation der Bezirks-regierung immer »Selbstoffenbarung« und immer»Beziehung«.Das Arbeitshandbuch »Bürgernahe Verwaltungs-sprache« (2002) der Bundesstelle für Büroorganisa-tion und Bürotechnik, das Sprachempfehlungen fürVerwaltungen zusammenfasst, macht insbesondere denAspekt der Selbstoffenbarung anschaulich: »Spracheist Ausdruck des Denkens!« und »Das Schreiben einerBehörde wirkt wie eine Visitenkarte der öffentlichenVerwaltung«.42Sender EmpfängerSachebeneBeziehungSelbstoffenbarungApellNachrichtVier-Seiten-Modell der KommunikationFolgen wir dem Vier-Seiten-Modell des PsychologenFriedemann Schulz von Thun, lassen sich vier Ebenenausmachen: die schon erwähnte »Sachebene«, die Ebeneder »Selbstoffenbarung«, die »Beziehungsebene« undjene, auf welcher der »Sender« dem »Empfänger« eineHandlungsaufforderung vermittelt, die »Apellebene«.Dieses, auch Vier-Ohren-Modell genannte Modell,beschreibt die Kommunikation zwischen Menschen;wir können es jedoch auch zur Analyse bei der Betrach-tung der Kommunikation der Bezirksregierung Köln alsKörperschaft mit Gesicht und Kommunikationspartnerinheranziehen.SachebeneTeilt die Behörde der Umwelt eine »Nachricht« mit, soübermittelt sie auf der »Sachebene« Sachverhalte wiebeispielsweise die Zuständigkeitsbereiche einzelnerDezernate, Angaben über Geschehnisse oder Telefon-nummern.SelbstoffenbarungIn jeder Mitteilung geschieht aber auch »Selbstoffenba-rung«. Der Sender, hier also die Behörde, teilt immer auchetwas über sich selbst mit, offenbart also sich selbstgegenüber dem Empfänger. Wenn dies auch unbewusstgeschieht, so wird – im Modell gesprochen – das»Selbstoffenbarungsohr« des Empfängers immer auf dieSprecherin rückschließen, in unserem Fall: sich ein Bildvon der Behörde machen.Wie bereits zuvor festgestellt, kommt sprachlichenZeichen im Gebrauch ihre Bedeutung zu. Folglich sindKontext und Form immer als bedeutungsentscheidendeGröße zu verstehen.BeziehungsebeneDieser Sachverhalt spiegelt sich im Modell durch dieBeschreibung der »Beziehungsebene« wider. Auf dieserEbene kommt, willentlich oder unwillentlich, die Bezie-hung zwischen der Behörde und ihrem Gegenüber zumAusdruck, ihre Haltung. Auf dieser Ebene wird erkennbar,ob und in welcher Form die Beziehung beispielsweise vonAchtung und Anerkennung oder Mangel an Anteilnahmebestimmt ist. Hier zeigt sich – auf die Behörde bezogen –wie hoch die Bereitschaft und Kompetenz ist, sichwirklich auf die Bürgerinnen und Bürger einzulassen.Im Behördenleitbild soll in verschiedenen Formu-lierungen der Wille der Beschäftigten zum Ausdruckgebracht werden, den Bürgerinnen und Bürgern anerken-nend gegenüberzutreten: Sie wollen »die individuellenAnliegen [ihrer] Ansprechpartner/innen ernst nehmenund ihnen gerecht werden, […] Vertrauen und Akzeptanzstärken, […] hilfsbereit, aufrichtig und höflich […] « sein.(s. Behördenleitbild)ApellebeneAuf einer vierten Ebene, der »Apellebene«, werdenSignale gesendet, die in die Handlung des Gegenüberseingreifen. Hier geschieht Bitten, Auffordern undBefehlen, etwas zu tun oder zu lassen.Sprache64Nutzer kann durch Überprüfung der Anliegen und Bedürfnisse verbessertwerden. Das Potenzial, das in Ausbau von Reichweite und Interaktionsmög-lichkeiten der Onlinekommunikation liegt, kann stärker genutzt werden.Form und Aktualität der Inhalte stärker gewichtenSo wie ein Schreibtisch, auf dem sich alte Akten und Schmierzettelauftürmen, ein Bild beim Betrachter vermittelt, kann auch eine mangelndeSorgfalt bei den Inhalten der Onlinepräsenz negativ auf die Nutzer undNutzerinnen wirken. Der negative Eindruck, der durch nicht aktualisierte oderstark veraltete Bereiche und Angebote entsteht, lässt sich durch einfachesEntfernen oder Ausblenden der betreffenden Links vermeiden. Dies wäreunter anderem für die ungenutzten RSS-Feeds eine sinnvolle Option.Die mobile Version des Internetauftritts sollte inhaltlich neu gefasstwerden. Hier ist die Frage zu stellen, in welchem Kontext dieses Angebotgenutzt wird und welche Informationen für die Benutzer und Benutzerinnenin diesem Kontext von Relevanz sind. Eine vollständige Übertragung derregulären Seiteninhalte in eine für mobile Lesegeräte optimierte Fassung istdaher nicht zielführend und würde vermutlich den leistbaren Arbeitsaufwand,auch in Bezug auf die zukünftige Pflege, übersteigen. Wichtiger sind diePunkte »Lokalisierung der Bezirksregierung Köln«, »Kontaktmöglichkeiten«und gegebenenfalls aktuellste Informationen, die aus der regulären Versionaggregiert, also automatisch zusammengeführt werden können, um zusätzli-chen Arbeitsaufwand zu vermeiden.Für die einzelnen Bereiche des Internetauftritts sollte gelten, dass Umfang,Form und Inhalt in Hinblick auf die Außensicht zu gestalten sind. Grundsätz-lich ist zu beobachten, dass der zu leistende Aufwand für redaktionelle Pflegeund Aktualisierung des Internetauftritts mit den zur Verfügung stehendenRessourcen bei der aktuellen Form des Internetauftritts quantitativ nurschwer zu bewerkstelligen ist. Das bei der qualitativen Aufbereitung derInhalte in diesem Kontext nicht die gebotene Sorgfalt eingebracht werdenkann, liegt auf der Hand. Für eine zukünftige Ausrichtung des Internetauf-tritts empfiehlt sich daher eine Analyse der Inhalte hinsichtlich von Nutzung,Nutzen und Notwendigkeit.Verschlankung des Informationsangebotes und NutzungsevaluationZiel der Überarbeitung sollte primär eine Verschlankung des Angebots sein,ohne dass wesentliche Inhalte dem Rotstift zum Opfer fallen. Um dieseAnpassungen an Struktur und inhaltlicher Ausgestaltung sinnvoll durch-führen zu können, wird eine vorausgehende Evaluation notwendig sein.Wichtig ist dabei, dass diese Analyse sich nicht auf quantitative Erhebungenbeschränkt. Die bereits umfassend erfolgende quantitative Auswertung derNutzungsstatistiken kann jedoch sinnvoll eingebunden werden, um poten-zielle Bereiche für eine tiefergehende, qualitative Evaluation zu identifizieren.Konkret ließe sich so beispielsweise eine Aussage über Umfang und Häufig-keit der Nutzung für einzelne Themenbereiche und Segmente des Internet-auftritts machen und in einem zweiten Schritt qualitativ evaluieren worin dieUrsachen für eventuell abweichende Ergebnisse begründet sind. LetzteresEmpfehlungen zum Umgang mit Onlinemedien76Auf den topografischen Karten der Plattform tim-online.nrw.de kommenunter anderem die Bezeichnungen »Verwaltung« und »Museum« vor, aufder Liegenschaftskarte hingegen lediglich die Bezeichnung »Regierung«.Auf dem Cityplan Köln von Falk lautet die Bezeichnung ebenfalls kurz»Regierung«, auf wieder anderen Karten »Regierungspräsidium«.Die an den Haltestellen der Kölner Verkehrsbetriebe angebrachtenKarten nennen den Gebäudekomplex »Reg.-Präs«, auf dem Umgebungs-plan findet sich die Bezeichnung »Bezirksregierung« und wer einen Blickauf den Haltestellenlageplan des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg wirft, liest»RP Bezirksregierung Köln«. Im offiziellen Innenstadt-Plan der Stadt Kölnfindet sich die Bezeichnung »Bezirksregierung«.Die Zuordnungen von Suchbegriffen und tatsächlicher Position, aber auchdie Bezeichnungen von Orten in analogen und digitalen Karten, sind allesandere als einheitlich.PassantenbefragungBei einer stichprobenartigen Passantenbefragung in Köln ergab sichfolgendes Bild: Im Stadthaus Deutz, in der Stadtbibliothek und bei Befra-gung mehrerer Passanten im Innenstadtbereich konnten wir keine hilfrei-chen Auskünfte und Wegbeschreibungen erhalten, obwohl die Befragtensich mehrheitlich als Kölner bezeichneten. Die überwiegende MehrheitBeobachtungen: Sichtbarkeit und Gebäudekennung51mitgedacht, so schwingt hier auch ihre Erfahrung mit. Dieser Claim wird dannbeispielsweise auf den Abteilungsfaltblättern variiert, wobei hier erkennbarwird, dass die Regeln, mit denen gearbeitet wird, nicht klar gefasst wurden.Bei den vorliegenden Abteilungsfaltblättern übernimmt Abteilung 7 die Zeilenfast wörtlich: dort wird »Region« durch »Räumlich« ersetzt. Für Abteilung 1,Zentrale Dienste, schien der Aspekt der Region nicht zu ihrem Aufgaben-feld passen. So heißt es dort: »Prozesse organisieren. Innovativ verwalten.«Abschließend sei noch die Betitelung des Faltblattes der Abteilung 2 genannt,deren Aussagen weder in eine Reihe mit den anderen Abteilungen zu bringensind, noch besonders spezifisch bezüglich ihrer Aufgaben sind: »Ordnungvon A bis Z, Die Abteilung 2 stellt sich vor.«Während die eingefügte Abbildung zwar auf das Sachgebiet »Gefahrenab-wehr« verweist – wenn auch nicht in seiner ganzen Breite – so kann sie fürAußenstehende nur schwer zur Kommunikation der Bereiche »Ordnungs-recht«, »Sozialwesen«, »Verkehr« und »Gesundheit« eingesetzt werden.Bei dem Versuch die Handlungsschwerpunkte der über dreißig Dezernatezu fassen, ergaben sich folgende Themenfelder: Hilfe/Förderung, Schutz/Sicherheit und Ordnung/Beratung. Hierbei ist zu beachten, dass sich dieseKategorisierung auf die Handlungsfelder der Behörde, nicht auf die existie-rende, organisatorische Struktur der Behörde bezieht.Wie schon deutlich wurde, sind durchgehend Kompetenz, Effektivität undVielseitigkeit wesensbestimmende Größen der Behörde. Diese drei Größenliegen, bildlich gesprochen, hinter jeder Außendarstellung der Behörde. BeiDurchsicht der Textinhalte der Bezirksregierung Köln fällt jedoch auf, dassversucht wird, behördeninterne Operationen, die durch Zuständigkeitenund Entscheidungsstrukturen bestimmt sind, sichtbar und »transparent« zuAbb.:Die Faltblätter mit denen sich die Behördeund die Abteilungen vorstellen: Behörde,Abteilungen 1, 2, und 7 (von links nach rechts).Analyse: Sprache in Form und als Werkzeug65würde sicherlich auch eine nähere Untersuchung der jeweiligen Zielgruppenmit einschließen.Orientierung für externe Nutzerinnen und Nutzer verbessernEin weiteres Potenzial zur Verbesserung der Onlinekommunikation liegtim Bereich der Navigation. Wie im vorangegangenen Analyseteil bereitsbeschrieben, folgt das Navigationskonzept dem organisatorischen Aufbauder Behörde, also der internen, hierarchisch gegliederten Struktur. Fürnicht eingeweihte Nutzerinnen und Nutzer wird dadurch der Zugang zumgewünschten Inhalt erschwert. Dabei bleibt auch die Möglichkeit ungenutzt,über die Navigation ein schnelles und besseres Verständnis für die Tätigkeits-felder der Behörde zu vermitteln. Ein Beispiel für die – leider nur partielle –Umsetzung dieses Ansatzes ist auf dem Internetauftritt der BezirksregierungArnsberg zu finden. Ähnliche Lösungsansätze finden sich auch auf dem Inter-netauftritt der Bezirksregierung Düsseldorf. In beiden Fällen wird mithilfe vonDropdown- und Flyout-Navigation ein schnellerer Zugriff auf tieferliegendeEbenen der Navigation ermöglicht. Über den Aspekt der Benutzerfreund-lichkeit (Usability) hinausgehend, ist dieses Navigationskonzept auch für dasVermitteln von Strukturen hilfreich. Man schafft ein leichteres Verständnisfür die Hierarchie der Themenfelder, wie auch für die behördlichen Struk-turen.Empfehlungen zum Umgang mit OnlinemedienAbb.:Die Bezirksregierungen Arnsberg und Düsseldorfnutzen für ihre Hauptnavigation(en) das Prinzipder Dropdown bzw. Flyout Menüs. Diese habenneben dem erleichterten Zugriff auf tiefer liegendeMenüpunkte den entscheidenden Vorteil, dass sieauch Information zur Organisationsstruktur derBehörde und dem Spektrum der Themen vermitteln.Eventuell unklare Menüpunkte der ersten Ebeneerschließen sich leichter im Kontext der unmittelbarsichtbaren Unterpunkte.83Selbstverständnis herausarbeiten und reflektierenVoraussetzung für die erfolgreiche Außenkommunikation ist ein reflek-tiertes Selbstverständnis. Allen Kommunikationsbestrebungen derBezirksregierung Köln – in welcher Ausdrucksform auch immer – sollte daherzunächst ein klares Selbstverständnis zugrunde liegen (siehe auch Behör-denleitbild). Erst wenn die eigenen Kommunikationsformen und systembe-dingten Operationen in der gesamten Behörde reflektiert und verstandenwerden, können diese auch für Außenstehende (Umweltsysteme) in gelin-gende Kommunikation transformiert werden. Aus dem eigenen Selbstver-ständnis lassen sich Kriterien zur Qualitätsbewertung von Kommunikationentwickeln, um behördliche Operationen »durch eine abgestimmte Darstel-lung in der Öffentlichkeit begleiten« zu können.In diesem Arbeitsprozess gilt es, ein vorhandenes Selbstverständnis derBehörde zu fassen, was den Dialog mit den Angehörigen der Behördenotwendig einschließt. Im Behördenleitbild sind wichtige Bedingungeneines wertvollen Diskurses angelegt. Wesentlich sind hierbei »Aufrichtig-keit, gegenseitige Wertschätzung und ein verantwortungsvoller Umgangüber alle Ebenen hinweg«. Diese interne Phase der Kommunikation mussderart moderiert sein, dass jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter als einwichtiger Teil des Systems Behörde ernst genommen wird und in einemgeschützten Rahmen Gehör findet. Auch Unbehagen und Kritik muss offenformuliert werden können.Jede imagebildende Unternehmung, die nicht das Selbstverständnisder Menschen als Behördenangehörige ernst nimmt, ist letztlich unnötigressourcenzehrend und kann nicht dauerhaft erfolgreich sein.Selbstverständnis ist jedoch nur Bedingung der Möglichkeit,verstanden zu werden und lediglich der erste Schritt einer zielgerichtetenKommunikation.So ist es beispielsweise im Umgang mit Sprache in der Kommunikation derBehörde von Bedeutung, die behördeninterne Sprache der ZuständigkeitenQualitätgeringerRessourceneinsatzQuantitätZusammenfassung der EmpfehlungenAbb.:Das Dreieck zeigt die wechselseitige Abhängigkeit derParameter, die für die Ziele der behördlichen Kommu-nikation bestimmend sind.Dabei gilt es zu beachten, dass jeweils nur zweider Parameter zusammengebracht werden können.Bei gleichbleibendem Ressourceneinsatz bedingt eineSteigerung der Qualität den Rückgang der Quantität(und umgekehrt). Eine Steigerung der Qualität beigleichbleibender Quantität erfordert also eine Steige-rung im Bereich des Ressourceneinsatzes.Die angedeutete Verschiebung des Punktesentspricht einer Empfehlung für den zukünftigenUmgang mit der behördlichen Kommunikation.552.2.3BildBilder sind wie Sprache ein essenzieller Bestandteil von Kommunikation.Sprache erzeugt Bilder, aber Bilder selbst sind auch maßgebliche Informati-onsträger. Dieses Bewusstsein ist im Umgang mit Abbildungen wichtig, umeinerseits gezielt Botschaften zu vermitteln und andererseits auch unbeab-sichtigte Botschaften zu vermeiden. Neben dem Bildinhalt und der Bildstim-mung, spielen auch die Qualität der Abbildungen und der richtige Umgangmit selbigen eine Rolle.BildAbb.:Collage aus den Medienerzeugnissen derBezirksregierung Köln. Dort werden Bilderunterschiedlichen Ursprungs und in variierenderQualität eingesetzt.6968Auszüge aus dem 86seitigenKommunikationspapier fürdie Bezirksregierung Köln mitBetrachtungen, Analysenund Empfehlungen zu ihrenverschiedenen Kommunika-tionskanälenBezirksregierung Köln / MP / Identität und Design / Sommersemester 2011 / 05.04.2011 bis 19.05.2011
  59. 59. 2010|
  60. 60. WintersemesterSoundscape Cologne | S. 72 - 73Experimental Haute Couture | S. 74 - 75Wahrnehmungsmanagement | S. 76 - 77|2011
  61. 61. 7372Soundscape CologneSoundscape Cologne / MP / Designtheorie und -geschichte / Wintersemester 2010/11 / 07.12.2010 bis 04.02.2011Das Wesen einer Stadt wird maßgeblich von vielen verschiedenarti-gen Komponenten, unter anderem den einzelnen Stadteteilen undden unterschiedlichen in ihr lebenden Menschen beeinflusst. InKöln hat jedes Veedel seine eigene Geschichte, seinen eigenen Cha-rakter, eine eigene Atmosphäre und ein eigenes Umfeld. Die Ein-zigartigkeit der Stadt wird weder außschließlich von touristischenAttraktionen oder einem gewissen „Getümmel“ geschafft, sondernauch von vielen unscheinbaren und unterbewusst vernommenenFaktoren, wie dem Sound.Murray Schaeffer, ein kanadischer Komponist und Schriftstel-ler, schrieb im Jahre 1977 das Buch „The Tuning of the World (TheSoundscape)“ und entwickelte später für die Stadt Toronto eine sol-che Soundscape. Die Wahrnehmung einer „soundscape“ einer Stadtist immer abhängig von der Perspektive des Betrachters.. Ein Tou-rists nimmt die Stadt ganz anders wahr als ein Einheimischer oderein Zugezogener. Es gibt demnach keine einzig gültige soundscape,da sie immer unterschiedlich wahrgenommen wird. Wir verfolgtenden Ansatz, die Vielseitigkeit der Stadt Köln zu zeigen, die Raum füreigene Interpretationen lässt und somit alle Beteiligten, wie Bürger,Touristen, und viele weitere einschließt.Dementsprechend starteten wir einige detailierte Research-Trips durch verschiedene Veedel (Südstadt, Chorweiler, Mülheim,Junkersdorf und Weiden) und zeichneten Klänge natürlichenUrsprungs auf, sowie Klänge in Einkaufszentren, öffentlichenVerkehrsmitteln und öffentlichen Plätzen auf. Mit Fortschreiten desProjektes wurde somit ein kleines Archiv an Klängen geschaffenund eine entsprechende Kategorisierung dieser Klänge erlaubteuns, Vergleiche und Rückschlüsse zwischen den Vierteln zu ziehen.Die Klänge in Verbindung mit ihrer geographischen Lage aufeiner Karte von Köln bietet einen Vorteil gegenüber bestehendenreinen Sound-Archiven oder Sammlungen. Zusätzlich besteht dieOption, live streams zu verfolgen und Nutzer können die Soundmapnach Belieben vervollständigen und erweitern.Eine Landschaft aus Klängen
  62. 62. 7574ExperimentalHaute CoutureDarf man eigentlich Pelz tragen?Wie wird er hergestellt?Eine deutsch-dänische Kooperation sorgte für FuroreExperimental Haute Couture / KP / Produktionstechnologie / Wintersemester 2010/11 / 22.11.2010 bis 26.11.2010In diesem Wochenprojekt wurde mit der FirmaCopenhagen Fur kooperiert, einem der größtenPelzhersteller weltweit. Unter der Leitung von GritSeymour, Professorin für Modedesign an der Uni-versität der Künste Berlin wurden unterschiedlicheKonzepte erarbeitet. Das Projekt begann mit einerhochinteressanten Diskussion über die Verwen-dung von Pelz und den daraus resultierendenethischen Fragen, vor die sich jeder, der mit Pelzarbeitet, oder der ihn trägt, gestellt sieht.Darf man ein Tier töten, um sich damit einzu-kleiden oder sollten wir dieses atavistische Den-ken ablegen? Sind Tiere Objekte, können wir nachBelieben über sie verfügen? Ist das Tragen von Pelzmoralisch verwerflich, das Tragen von Leder jedochlegitim? Interessanterweise wird beim Thema Le-der kaum so heftig debattiert, doch wo die bizarrenGegensätze »flauschig, kuschelig« und »bedrohlich,todbringend« aufeinandertreffen, bezieht manschnell Position. Es scheint folglich eine irrationaleUnterscheidung in der Verteilung unseres Mitleidszu geben.Pelz ist auch wiederum bei richtiger Pflege einsehr beständiges Material, welches über ein Lebenlang halten kann: eine Eigenschaft, die nur wenigeneuartige Textilien bieten. Auch seine isolierendenEigenschaften sind fast unübertroffen.Es fällt auf, dass trotz aller Kontroversen um diesesThema noch immer fast jedes große Modelabel aufechten Pelz setzt, sodass sich dieses Material invielen Winterkollektionen wiederfinden lässt, sei esals Stola, Innenfutter oder ähnliches.Zeil des Projektes war es, sich mit Pelz in Ver-bindung zu (Wohn-) Accessiores zu befassen, docheinen Großteil der finalen Präsentation bean-spruchten Fragen und Diskussionen rund um dasThemenfeld Pelz, seine Herstellung und Weiterver-arbeitung, seine Fans und Gegner.
  63. 63. | Stand von Oben |Lösung |Ein weiteres Mittel zur Schaffung von Orientierung bietet der Blick von oder Besucher jederzeit nachvollziehen, wo er bereits war und was ihnwas er noch erkunden möchte.WahrnehmungsmanagementInnovative Fahrzeuge, neuartige Exponate und Highlightsauf Ausstellungen, Besucherströme, Aufenthaltsdauer, nurvier Tage Zeit. Joachim Blickhäuser, damaliger Leiter derAbteilung Internationale Ausstellungen und Events bei derBMW Group gab Einblicke in das Messegeschehen.
  64. 64. oben auf den Stand. So kannn noch interessieren könnte,7776Wahrnehmungsmanagement / KP / Ökologie und Design / Wintersemester 2010/11 / 03.11.2010 bis 05.11.2010In dem einwöchigen Workshop zum Thema Messenund Ausstellungen in Automobilbereich, mit Fokusauf die BMW Group, erarbeiteten vier Gruppen ver-schiedene Konzepte.Meine Gruppe widmete sich dem ThemenfeldOrientierung und Besucherströme auf (großen)Messeständen und suchte nach Lösungen, die aufdie intuitive Wahrnehmung der Besucher setztenund sie anhand unterbewusst wirkender Maßnah-men, wie dem gezielten und von der Besucherzahlabhängigen Steuern von Licht und „Dunkelheit“oder dem Einsatz von speziellen Materialien, wiebeispielsweise Formgedächtnismaterial, steuerten.Dabei war das Ziel, die Aufenthaltsqualität und-dauer auf einem Messestand so hoch wie möglichzu halten und dem Besucher Abwechselung zu bie-ten in Form von klarer Orientierung durch eine Artvon landmarks (wie sie Highlights darstellen), aberauch die Option zu bieten, den Stand zu erkunden,den Entdeckergeist der Besucher zu wecken, sodasssie man nahezu labyrinthartig und weniger offen-kundig das Areal begutachten kann.Anhand dieses Workshops ergab sich für michdann einige Monate später mein Praktikum.
  65. 65. Sommersemester2010Vorlesung SI | S. 80 - 87New Talents 2010 | S. 88 - 89Wissenschaftliches Arbeiten | S. 90 - 93Zeichen | S. 94 - 97
  66. 66. Vorlesung über dieSituationistische InternationaleIm Mai 2010 fragte Prof. Dr. Michael Erlhoff mich, ob ich eineVorlesung über die Situationistische Internationale (kurz: SI)halten würde, da dies in Bezug zum Nebenthema meinesIntermediate Project stand und zeitlich genau in den damaligenKontext seiner Vorlesungen passte.CoBrADie Situationistische Internationale (abgekürzt wirdsie im Folgenden mit SI) wurde am 28. Juli 1957 inCosio d‘Arroscia von Pinot Gallizio, Piero Simondo,Elena Verrone, Michéle Bernstein, Guy Debord,Asger Jorn und Walter Olmo als eine internationaleVereinigung von linken Intellektuellen und Künst-lern zur Revolutionierung der Gesellschaft undKultur gegründet. Sie umfasste insgesamt mehr als70 Mitglieder zur Zeit ihres Bestehens. Ihre offiziel-le Auflösung wurde im April 1972 bekannt gegeben.Für das Verstehen der Philosophie und Tätigkeit derSI ist es von Bedeutung, ihre Herkunft in Bezug zurGruppe CoBrA , zur Bewegung für ein ImaginäresBauhaus und zur Lettristischen Internationale zuerläutern.Asger Jorn, (Asger Oluf Jörgensen) 1914 geboren inVejrum in Westjütland, studierte Kunst in Paris beidem Maler Ferdinand Léger und war Mitglied derkommunistischen Widerstandsbewegung in Däne-mark während des 2. Weltkriegs. Danach schlosser sich der Gruppe revolutionärer Surrealisten an,welche sich bewusst von Andrè Breton abgrenzten,nachdem dieser zunehmend seine Abneigung derKommunistischen Partei gegenüber verlauten lies.Nach dem Auseinanderbrechen dieser Gruppe,wurde er neben Karel Appel, Guillaume Corneille,Christian Dotremont, Constant Nieuwenhuis undJoseph Noiret Gründungsmitglied der Künstler-gruppe CoBrA (Copenhagen, Brüssel, Amsterdam).Der Name kam durch die Verbindung der Haupt-personen zustande: Jorn in Kopenhagen, Corneil-le und Dortemont in Brüssel und Constant undAppel in Amsterdam. Heftiger, expressionisterPinselstrich, die Behandlung mythologischer undfolkloristischer Thematiken und das Interesse anKunst von Kindern und Geisteskranken, auch „Aus-senseiterkunst“ genannt, sowie ein allgemeinermarxistischer Standpunkt waren die Erkennungs-merkmale der CoBrA. Asger Jorn praktizierte einegewollt naive Malerei. Seine geistige Grundpositionwar durch die Studien der skandinavischen Ro-mantiker Swedenborg und Kierkegaard in Bezugauf Anarchismus und Marxismus gekennzeichnet.Die CoBrA-Gruppe war so vielfältig, dass es nie zueinem theoretischen Fundament für ihre Aktivi-täten reichte. 1951 löste sich die Gruppe aufgrundpersönlicher und politischer Verschiedenheiten auf.

×