Karriereplanung? – Über Richtungswechsel, Fehler und den Luxus auch mal keinen Plan zu haben.
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Karriereplanung? – Über Richtungswechsel, Fehler und den Luxus auch mal keinen Plan zu haben.

on

  • 522 views

I was invited to speak at Fresenius University about my experiences as a freelancer.

I was invited to speak at Fresenius University about my experiences as a freelancer.

Statistics

Views

Total Views
522
Views on SlideShare
522
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution-NonCommercial LicenseCC Attribution-NonCommercial License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Karriereplanung? – Über Richtungswechsel, Fehler und den Luxus auch mal keinen Plan zu haben. Presentation Transcript

  • 1. Karriereplanung?Über Richtungswechsel, Fehler und den Luxus auch mal keinen Plan zu haben.
  • 2. Mein Name ist Nicolas Kittner. Ich bin selbstständiger Online Konzeptioner. Ich entwickele Ideen undStrategien wie Marken im Internet kommunizieren.
  • 3. Einige der Unternehmen,für die ich gearbeitet habe
  • 4. Ich habe in Köln Medienwirtschaftstudiert und 2007 meinen Abschluss gemacht.
  • 5. Karriereplanung vs.
  • 6. Meine Karriereplanung:Ausprobieren, Fehler machen und die Richtung wechseln
  • 7. Richtungswechsel #1BWL vs. Medienwirtschaft
  • 8. 4 Semester BWL in Hamburg, weilich keine Ahnung hatte, was ich sonst machen soll.
  • 9. Leider viel zu langweilig. Also Wechsel nach Köln: Medienwirtschaft studieren, nebenbei in der Kneipe arbeiten, Praktikum in Berlin.
  • 10. So banal es klingt:Man ist nur gut in einem Bereich, wenn er einem Spaß macht.
  • 11. Oder anders ausgedrückt:Wenn es dir keinen Spaß macht, such’ dir was anderes!
  • 12. Richtungswechsel #2 Festanstellung vs.Keine Ahnung, was ich tun soll
  • 13. Festanstellung in Top Kreativagentur. 70 Stunden-Woche. Plus Diplomarbeit.
  • 14. Dreh in Bukarest, Cannes Lions an der Croisette, Verteidigung der Diplomarbeit im 5-Sterne Hotel in Köln zwischen zwei Terminen.Vielflieger und jeden Tag bis 21 Uhr in der Agentur.
  • 15. Nach nicht einmal einem Jahr hatte ich genug.Also habe ich gekündigt.
  • 16. Fast jeder, mit dem ich im Vorfelddarüber gesprochen habe, hat mir von der Kündigung abgeraten.
  • 17. Danach brauchte ich erstmal Zeit, um Luft zu holen. Also habe ich Turnschuhe verkauft.
  • 18. Bald habe ich angefangen, meine Selbstständigkeit aufzubauen.
  • 19. Nach einem halben Jahr hatte ichgenug Jobs, um davon zu leben.
  • 20. Richtungswechsel #3Beratung vs. Online Konzeption
  • 21. Mein Jobtitel bei Nordpol sagte “Berater”.
  • 22. Irgendwann rief mich ein ehemaliger Dozent an und sagte,er habe einen Auftrag für mich – als Online Konzeptioner. Von da an war ich Konzeptioner.
  • 23. Das bedeutete: Lernen, beobachten, Fehler machen.
  • 24. Bei einem Job in einer sehrrenommierten Agentur konnte ich vier Wochen nicht schlafen, weil ich so etwas noch nie zuvor gemacht hatte. Hat aber geklappt.
  • 25. Meine Erfahrung ist:Wenn man immer nur genau so vielmacht wie man gelernt hat, kommt man keinen Schritt voran.
  • 26. Richtungswechsel #4Werbung vs. Start-up
  • 27. Ich glaube, Werbung kommt an ihre Grenzen. Also versuche ich, digitaleProdukte zu entwickeln und ein Start- up aufzubauen.
  • 28. Vielleicht klappt’s…
  • 29. Mein TippVergesst das ganze Karriere-Bla-Bla
  • 30. Macht Fehler. Ändert die Richtung. Undwenn ihr erfolgreich sein wollt, macht einfach das, worauf ihr Lust habt.
  • 31. Vielen Dank!www.agendapop.denk@agendapop.de @nkittner