Your SlideShare is downloading. ×
Stand und Planungen im Bereich der Schnittstellen in der VZG
Stand und Planungen im Bereich der Schnittstellen in der VZG
Stand und Planungen im Bereich der Schnittstellen in der VZG
Stand und Planungen im Bereich der Schnittstellen in der VZG
Stand und Planungen im Bereich der Schnittstellen in der VZG
Stand und Planungen im Bereich der Schnittstellen in der VZG
Stand und Planungen im Bereich der Schnittstellen in der VZG
Stand und Planungen im Bereich der Schnittstellen in der VZG
Stand und Planungen im Bereich der Schnittstellen in der VZG
Stand und Planungen im Bereich der Schnittstellen in der VZG
Stand und Planungen im Bereich der Schnittstellen in der VZG
Stand und Planungen im Bereich der Schnittstellen in der VZG
Stand und Planungen im Bereich der Schnittstellen in der VZG
Stand und Planungen im Bereich der Schnittstellen in der VZG
Stand und Planungen im Bereich der Schnittstellen in der VZG
Stand und Planungen im Bereich der Schnittstellen in der VZG
Stand und Planungen im Bereich der Schnittstellen in der VZG
Stand und Planungen im Bereich der Schnittstellen in der VZG
Stand und Planungen im Bereich der Schnittstellen in der VZG
Stand und Planungen im Bereich der Schnittstellen in der VZG
Stand und Planungen im Bereich der Schnittstellen in der VZG
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Stand und Planungen im Bereich der Schnittstellen in der VZG

1,324

Published on

0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,324
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
12
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Stand und Planungen im Bereich der Schnittstellen in der VZG Jakob Voß 28. August 2013, 17. Verbundkonferenz des GBV
  • 2. Schnittstellen Allgemein Patrons Account Information API (PAIA) Strategie und Planungen
  • 3. Section 1 Schnittstellen Allgemein
  • 4. Schnittstellen Wofür werden Schnittstellen benutzt? ▶ Daten rein (Katalogdaten ändern…) ▶ Daten raus (Titeldaten suchen, Status abfragen…) ▶ Aktion anstoßen (Medium vormerken…) …und zwar automatisierbar (das Gegenteil von Geschäftsgang)!
  • 5. Schnittstellen Arten von Schnittstellen ▶ Nutzerschnittstellen / Benutzeroberflächen ▶ Interne Programmierschnittstellen ▶ Web-APIs / Web-Services Technische Umsetzung ▶ Meist JSON oder XML über HTTP[S] ▶ Meist einfache URL-Anfragen (GET/POST): http://example.org/etwas/damit?machen=los Buzzwords: REST, Mashup, Web 2.0, SOA …
  • 6. Serviceorientierter Architektur Vorteile ▶ Grundfunktionen kombiniertbar (“Lego-Bausteine”) ▶ Unabhängig von Komponenten hinter der Schnittstelle ▶ z.B. RSS/Atom, SRU, OAI-PMH… aus beliebigen Systemen ▶ z.B. DAIA an LBS3, LBS4, Koha, aDIS/BMS… Nachteile ▶ Schnittstellen müssen sauber spezifiziert werden ▶ Schnittstellen mussen sauber implementiert werden
  • 7. Saubere Schnittstellen ▶ Einfach zugänglich: öffentlich und frei über HTTP(S) ▶ Gut dokumentiert: genaue Spezifikation ▶ Unabhängig voneinander: klar abgegrenzter Zweck
  • 8. Saubere Schnittstellen Technische Spezifikation ▶ Nicht zu komplex (überschaubar) ▶ Nicht zu ungenau (formal und exakt) ▶ Nicht zu abstrakt (wenige Freiheitsgrade) ▶ Nicht zu speziell (unabhängig von Software, Sprache…) ▶ Nicht zu allgemein (ein Anwendungsfall pro API) Umsetzung ▶ Getestet (manuell und automatisch) Bei PAIA: Spezifikation durch VZG, Implementierung jeweils durch shiphrah GmbH und effective WEBWORK GmbH.
  • 9. Section 2 Patrons Account Information API (PAIA)
  • 10. Figure: Paia, Hawaii1 1 CC-BY-SA by Skier Dude, Wikimedia Commons
  • 11. Motivation Schnittstelle zum Nutzerkonto ▶ Anzeige von Ausleihen, Vormerkungen, Gebühren… ▶ Ausführen von Vormerkungen und Bestellungen ▶ Passwort ändern Anwendung ▶ BibApp ▶ VuFind ▶ freie Verwendung Benachrichtigungssysteme, Lernumgebungen, Skripte, Apps…
  • 12. PAIA Spezifikation Öffentlich unter http://gbv.github.io/paia/ Abstraktion von Ausleihsystemen (keine PICA-Besonderheiten) PAIA besteht aus zwei Teilen: ▶ PAIA auth (Zugangsdaten) z.B. https://paia.gbv.de/isil/DE-Hil2/auth/methode ▶ PAIA core (Nutzerkonto) z.B. https://paia.gbv.de/isil/DE-Hil2/core/methode JSON-Antwort auf Methode und Anfrage-Parameter
  • 13. PAIA auth HTTP POST login Zugriff gewähren (Nutzername und Passwort) HTTP POST logout Zugriff entziehen HTTP POST change Passwort ändern ▶ Mit jedem login ein neues access_token ▶ Token gilt für begrenzte Zeit, Nutzer und Aktionen (scopes) z.B. nur Lesezugriff, nur ein bestimmter Nutzer … ▶ Kompatibel mit dem OAuth-Standard
  • 14. PAIA auth Keine Nutzernummern oder -Passwörter in PAIA core.
  • 15. PAIA core Zugriff auf das Benutzerkonto: HTTP GET patron Nutzerinformationen (Name, Email, Status) HTTP GET items Nutzerkonto (Ausleihen, Vormerkungen…) HTTP GET fees Gebühren HTTP POST request Vormerkung, Bestellung… HTTP POST renew Verlängerung HTTP POST cancel Stornierung
  • 16. Aktuelle Umsetzung ▶ LBS-Screenscraping von effective WEBWORK GmbH ▶ Nativer Server (LBS3-Protokoll) von shiphrah GmbH ▶ Proxy http://paia.gbv.de/ für saubere URLs ▶ z.B. http://paia.gbv.de/isil/DE-Hil2/auth
  • 17. Section 3 Strategie und Planungen
  • 18. Schnittstellen-Übersicht Schnittstellen im GBV-Wiki: http://ws.gbv.de/ SRU und Z39.50 für Suche und Abruf von Datensätzen unAPI für den Abruf einzelner Datensätze SeeAlso für den Abruf von Links und Empfehlungen DAIA für den Abruf von Verfügbarkeitsinformationen PAIA für Zugriff auf Benutzerkonten Linked Data für Standortverwaltung und Datenbankinfos Je Konfiguration, desto Aufwand.
  • 19. Grundsätze ▶ Saubere Schnittstellen brauchen Zeit für Entwicklung, Dokumentation und Tests ▶ Einheitliche Identifier (URIs) für Objekten in allen Schnittstellen z.B. basierend auf ISIL für Bibliotheken ▶ Wichtig zu klären: ▶ Was für Objekte haben wir eigentlich? ▶ Was für Grundfunktionen brauchen wir?
  • 20. Nächste Schritte ▶ DAIA ausbauen und Konfiguration vereinfachen ▶ PAIA für LBS3 + LBS4 sowie in VuFind ▶ Mehr Clients für Schnittstellen programmieren ▶ Prioritäten für weitere Schnittstellen klären ▶ …
  • 21. …5 Jahre zuvor Jakob Voß (Mai 2008 in Frankfurt): Mit Webservices zum Katalog 2.0. Warum Mashups und Serviceorientierte Architektur mehr als Buzzwords sind http://de.slideshare.net/nichtich/ mit-webservices-zum-katalog-20

×