Your SlideShare is downloading. ×
0
Linked Data: Die Zukunft der Nutzung von Katalogdaten
Linked Data: Die Zukunft der Nutzung von Katalogdaten
Linked Data: Die Zukunft der Nutzung von Katalogdaten
Linked Data: Die Zukunft der Nutzung von Katalogdaten
Linked Data: Die Zukunft der Nutzung von Katalogdaten
Linked Data: Die Zukunft der Nutzung von Katalogdaten
Linked Data: Die Zukunft der Nutzung von Katalogdaten
Linked Data: Die Zukunft der Nutzung von Katalogdaten
Linked Data: Die Zukunft der Nutzung von Katalogdaten
Linked Data: Die Zukunft der Nutzung von Katalogdaten
Linked Data: Die Zukunft der Nutzung von Katalogdaten
Linked Data: Die Zukunft der Nutzung von Katalogdaten
Linked Data: Die Zukunft der Nutzung von Katalogdaten
Linked Data: Die Zukunft der Nutzung von Katalogdaten
Linked Data: Die Zukunft der Nutzung von Katalogdaten
Linked Data: Die Zukunft der Nutzung von Katalogdaten
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Linked Data: Die Zukunft der Nutzung von Katalogdaten

1,189

Published on

Kurzvortrag für GBV-Katalogisierer, gehalten am 29.3.2011 in Göttingen.

Kurzvortrag für GBV-Katalogisierer, gehalten am 29.3.2011 in Göttingen.

Published in: Education
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,189
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
6
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Linked Data Die Zukunft der Nutzung von Katalogdaten Jakob Voß Verbundzentrale des GBV (VZG) 29. März 2011
  • 2. Linked Data für Eilige Bereitstellung und Nutzung von Daten <ul><li>über HTTP URIs
  • 3. In Form von RDF </li></ul>
  • 4. Linked Data für Eilige Bereitstellung und Nutzung von Daten <ul><li>über HTTP URIs
  • 5. In Form von RDF </li></ul>Verwandte Begriffe Linked Open Data (LOD) : <ul><li>Linked Date frei verfügbar und weiternutzbar </li></ul>Semantic Web: <ul><li>Linked Data und künstliche Intelligenz </li></ul>Siehe http://www.gbv.de/wikis/cls/Glossar_Linked_Data
  • 6. Nutzung von Katalogdaten <ul><li>Bibliotheksspezifische Formate und Schnittstellen (MAB, MARC, Z39.50…)
  • 7. Heterogene Anwendungsregeln
  • 8. Aufwändige Konvertierungen
  • 9. Veraltete Spezialsoftware </li></ul>
  • 10. Nutzung von Katalogdaten <ul><li>Bibliotheksspezifische Formate und Schnittstellen (MAB, MARC, Z39.50…)
  • 11. Heterogene Anwendungsregeln
  • 12. Aufwändige Konvertierungen
  • 13. Veraltete Spezialsoftware </li></ul>Katalogisierung nutzlos?! Un-
  • 14. Besser nutzbar mit Linked Data! <ul><li>Weitergabe: Andere können endlich etwas mit unseren Daten anfangen
  • 15. Weniger Insellösungen: Das Web ist die einzige technische Grundlage
  • 16. Anreicherung: Werden unsere Daten genutzt, profitieren wir auch davon </li></ul>
  • 17. Linked Data für Eilige Bereitstellung und Nutzung von Daten <ul><li>über HTTP URIs
  • 18. In Form von RDF </li></ul>http://d-nb.info/gnd/11854047-5
  • 19. Grundlage 1: HTTP-URIs <ul><li>Normierter Identifier
  • 20. Systemübergreifend und auf Dauer angelegt
  • 21. Abrufbar über HTTP </li></ul>URI HTTP -URI http://d-nb.info/gnd/ 11854047-5 Gut wenn es schon System-übergreifende Identifier gibt! normierter Namensraum (dauerhaft und unabhängig von Spezialsoftware) Vorhandener Identifier (PND)
  • 22. Woher kommen URIs? <ul><li>Begriffliche Kontrolle </li><ul><li>Was soll identifiziert werden? (Personen, Ausgaben, Exemplare, Institutionen…) </li></ul><li>Normierte Identifier </li><ul><li>ID-Nummern, Notationen, Signaturen … (aber nur wenn eindeutig und dauerhaft!) </li></ul><li>Festlegung eines Namensraum als Präfix (für die Weitergabe nach Außen) </li></ul>
  • 23. Woher kommen URIs? <ul><li>Begriffliche Kontrolle </li><ul><li>Was soll identifiziert werden? (Personen, Ausgaben, Exemplare, Institutionen…) </li></ul><li>Normierte Identifier </li><ul><li>ID-Nummern, Notationen, Signaturen … (aber nur wenn eindeutig und dauerhaft!) </li></ul><li>Festlegung eines Namensraum als Präfix (für die Weitergabe nach Außen) </li></ul>= Prinzip wie bei Normdaten und deren Verknüpfungen, nur systemübergreifend !
  • 24. Grundlage 2: RDF-Daten <ul><li>Tripel -Grundstruktur von RDF
  • 25. Ein RDF-Graph ist die Menge seiner Tripel
  • 26. Knoten identifiziert durch URIs oder Literale
  • 27. d.h. mehrere RDF-Graphen können in jedem Fall zusammengeführt werden </li></ul>Prädikat
  • 28. Grundlage 2: RDF-Daten <ul><li>Tripel -Grundstruktur von RDF
  • 29. Ein RDF-Graph ist die Menge seiner Tripel
  • 30. Knoten identifiziert durch URIs oder Literale
  • 31. d.h. mehrere RDF-Graphen können in jedem Fall zusammengeführt werden </li></ul>
  • 32. Verschiedene Serialisierungen RDF/Turtle
  • 33. Wie bekommen wir RDF-Daten? <ul><li>Notwendig: Verknüpfungen über Identifier!
  • 34. Welche Art von Objekten beschreiben Daten? </li><ul><li>Normdaten (Personen, Sachschlagwörter, Systematiken, Thesauri, …)
  • 35. Bibliographische Sätze (Auflage, Exemplar …)
  • 36. Institutionen (Sammlungen, Adressen …)
  • 37. … </li></ul><li>Auswahl der passenden Ontologien
  • 38. Mapping in Tripel-Form
  • 39. Bereitstellung unter den jeweiligen HTTP-URIs </li></ul>
  • 40. Verknüpfung mit anderen Daten
  • 41. Erste Schritte im GBV <ul><li>ZBW-Kiel (unabhängig von der VZG)
  • 42. Normdaten und Systematiken </li><ul><li>Einheitlicher Browsing-Zugang für beliebige Klassifikationen </li></ul><li>Bibliotheksdaten </li><ul><li>Adressen, Katalogzugänge etc. (lobid.org) </li></ul><li>Bibliographische Daten </li><ul><li>Zusammenführung durch EKI als verbundübergreifende URI </li></ul></ul>007G $c DNB $0 991052625 DNB0991052625 urn:nbn:de:eki/DNB0991052625

×