Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen

on

  • 468 views

 

Statistics

Views

Total Views
468
Views on SlideShare
467
Embed Views
1

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

1 Embed 1

http://www.linkedin.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen Presentation Transcript

  • Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen Dr. Matthias Stürmer Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit 16. Januar 2014, Universität Bern educa.ch Netzwerktagung Open Source 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 1
  • Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit Forschung, Lehre und Beratung zu ● ● ● ● Open Source Software: Community Governance, Anwendergemeinschaften, Qualitätskriterien, Finanzierungsmodelle usw. Open Data: Visualisierung von Finanzdaten, Open Aid, Creative Commons usw. Open Government: Open Government Partnership, Transparenz und Partizipation von und in politischen Prozessen usw. Netzpolitik: Netzneutralität, Internet Governance, Urheberrechte im Internetzeitalter usw. 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen Dr. Matthias Stürmer Oberassistent, Leiter Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit Institut für Wirtschaftsinformatik Abt. Informationsmanagement Büro 309 Engehaldenstr. 8 CH-3012 Bern Tel: +41 31 631 38 09 Mobile: +41 76 368 81 65 Tel: +41 31 631 47 85 (Sekretariat) matthias.stuermer@iwi.unibe.ch 2
  • Agenda 1. Nachteile von Open Source und die Lösungsansätze 2. Open Source heute in den Schweizer Schulen 3. Beispiel Crowdfunding von Open Source Entwicklung 4. Mögliche Massnahmen, nächste Schritte 5. Weiterführende Informationen und Organisationen 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 3
  • Open Source Studie Schweiz 2012 ● ● ● ● Befragt wurden Schweizer Firmen und IT-Verantwortliche von Schweizer Behörden im Sommer 2012 202 Teilnehmer der Studie, Rücklaufquote von 24% 77% der Antwortenden sind CEO, CTO, CIO, Geschäftsleitungsmitglied oder Leiter Informatik 42% der Organisationen haben 50 und mehr Mitarbeiter Quelle: http://www.swissict.ch/publikationen/studien/ 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 4
  • Open Source ist fast überall im Einsatz Quelle: http://www.swissict.ch/publikationen/studien/ 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 5
  • Open Source Studie Schweiz 2012 „Welches sind für Sie die wichtigsten Nachteile von Open Source Software?“ 1. Keine oder unklare Lieferantenhaftung 2. Mangelnder kommerzieller Support, keine Enterprise Version 3. Mangelnde Benutzerakzeptanz 4. Mangel an internem Open Source Know-How 5. Fehlende Features und Schnittstellen zu anderen Systemen 6. Unsicherheiten bezüglich Open Source Lizenzen 7. Migration auf Open Source Systeme schwierig 8. Open Source Software zu wenig bekannt, schlechtes Image 9. Mangel an externen Open Source Fachkräften 10. Zu wenig andere erfolgreiche Open Source Referenzen 11. Fehlende Schulungsangebote 12. Sicherheitsbedenken 13. Weiternutzung vorhandener Daten schlecht möglich 14. Keine ausreichende Stabilität 15. Mangelnde Unterstützung von Standards und Formaten Quelle: http://www.swissict.ch/publikationen/studien/ 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 6
  • Lösungen der Nachteile 1. Haftung: Kann mit Service Level Agreement (SLA) gelöst werden, Open Source Dienstleister (OSS Firmen) haben solche Angebote 2. Mangelnder kommerzieller Support: Im OSS Directory (www.ossdirectory.ch) OSS Firmen finden, bei Open Source Verbänden (/ch/open etc.) anfragen, künftig educa.ch Liste von OSS Lösungen für Schulen im OSS Directory 3. Mangelnde Benutzeraktzeptanz: Sensibilisierung und Überzeugung sind notwendig wegen fehlendem Marketing für Open Source Software, Schulungen sind wichtig, auf Power Users fokussieren, Bücher über Open Source Anwendungen kaufen oder selber schreiben 4. Mangelndes internes Knowhow: Weiterbildungen durchführen, Open Source Strategie entwickeln, Ansprechperson/Kompetenzstelle für Open Source einrichten, Pilotprojekte starten etc. 5. Fehlende Funktionalitäten: Gemeinsam finanziert Open Source Software weiterentwickeln lassen, bspw. Scribus, GIMP etc. 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 7
  • Lösungen der Nachteile 6. Unsicherheiten bei Lizenzen: Literatur dazu lesen (siehe OSS Knowhow auf www.opensource.ch), bei Fragen Anwalt kontaktieren (List von /ch/open) oder Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit kontaktieren 7. Schwierige Migration: Externen Support beiziehen, KernEntwickler direkt kontaktieren, Pilotprojekt machen etc. 8. Schlechtes Image: Typischerweise fehlt Werbung für Open Source, darum sind „Hochglanz-Broschüren“ und ähnliches Material für Open Source Anwendungen wichtig! 9. Mangelnde externe Fachkräfte: Job-Ausschreibungen in Open Source Communities bekanntmachen, eigene Leute weiterbilden, OSS Firmen beiziehen 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 8
  • Lösungen der Nachteile 10. Fehlende Referenzen: auf www.ossdirectory.ch Referenzen ansehen, selber OSS Referenzen (= eingesetzte Open Source Software) eintragen. 11. Fehlende Schulungsangebote: auf OSS Courses gibt es jede Woche Dutzende von Kurse (Digitec, Migros Klubschule etc.) 12. Sicherheitsbedenken: Open Source ist tendenziell besser, NSA und Microsoft lassen grüssen! 13. Schlechter Datenimport: Dienstleister schaffen Lösungen 14. Ungenügende Stabilität: Anpassungen durch Dienstleister 15. Mangelnde Standards: ist selten der Fall 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 9
  • À propos Image-Problem von Open Source: Was geben Adobe, Apple und Microsoft für Sale & Marketing vs. Forschung & Entwicklung aus? 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 10
  • Das ist nur das Werbe-Budget... Quelle: http://www.cultofmac.com/252918/apples-advertising-budget-is-tiny-compared-to-microsoft-samsungs/ 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 11
  • Marketing von Adobe ● ● Sales and Marketing 2012: 1.5 Mrd. $ -> 55% der Ausgaben! Forschung und Entwicklung 2012: 0.7 Mrd. $ -> 27% der Ausgaben! Quelle: ADOBE SYSTEMS INC. FY2012 Form 10-K http://www.adobe.com/investor-relations/financial-documents.html 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 12
  • Marketing & Admin von Apple ● ● Sales and Administration 2013: 10.8 Mrd. $ -> 71% der Ausgaben! Forschung und Entwicklung 2013: 4.5 Mrd. $ -> 29% der Ausgaben! Quelle: APPLE INC. Form 10-K for FY13 http://investor.apple.com 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 13
  • Marketing von Microsoft ● ● Sales and Marketing 2012: 13.9 Mrd. $ -> 27% der Ausgaben! Forschung und Entwicklung 2012: 9.8 Mrd. $ -> 19% der Ausgaben! Quelle: MICROSOFT CORP. 2012 10-K, http://www.microsoft.com/investor/reports/ar12/download-center/index.html 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 14
  • Agenda 1. Nachteile von Open Source und die Lösungsansätze 2. Open Source heute in den Schweizer Schulen 3. Beispiel Crowdfunding von Open Source Entwicklung 4. Mögliche Massnahmen, nächste Schritte 5. Weiterführende Informationen und Organisationen 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 15
  • Umfrage Netzwerkanlass OSS & Schule ● ● ● Umfrage vom November 2013 Rücklaufquote mit 80 % (21 von 26 Kantonen) sehr hoch Grundsatzfrage „Haltung gegenüber OSS“ haben 70% positiv, 23% neutral und 4% negativ beantwortet 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 16
  • Umfrage Netzwerkanlass OSS & Schule ● Heute noch geringe Verbreitung von OSS: 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 17
  • Umfrage Netzwerkanlass OSS & Schule ● OSS vor allem bei Standardprogrammen (LibreOffice, GIMP) und LMS/CMS (z.B. Moodle, Typo3) genutzt: 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 18
  • Ganz aktuell: Open Sourcing Eco ● Schulverwaltungs-Lösung Eco open im: – – ● Chur (ca. 3000 User) – ● Kanton Solothurn (ca. 11'000 User) – ● Kanton Zürich (ca. 70'000 User) Luxembourg (ca. 2500 User) Federas kündigte Supportverträge Interessensgemeinschaft übernimmt Eco open und will es im Januar 2014 unter einer Open Source Lizenz veröffentlichen Kanton Solothurn koordiniert Open Sourcing Prozess, Meeting nächste Woche 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 19
  • Umfrage Netzwerkanlass OSS & Schule ● OSS wurde hauptsächlich durch Eigeninitiative der ICT-Verantwortlichen an den Schulen eingeführt: 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 20
  • Umfrage Netzwerkanlass OSS & Schule ● OSS wurde vor allem, aber nicht, nur wegen Kosteneinsparungen eingesetzt: 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 21
  • Umfrage Netzwerkanlass OSS & Schule ● Top 3 Hinderungsgründe von OSS sind die Lehrenden, das Unwissen und technische Schwierigkeiten: 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 22
  • Umfrage Netzwerkanlass OSS & Schule ● educa.ch sollte OSS Firmen und OSS Produkte empfehlen: 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 23
  • Agenda 1. Nachteile von Open Source und die Lösungsansätze 2. Open Source heute in den Schweizer Schulen 3. Beispiel Crowdfunding von Open Source Entwicklung 4. Mögliche Massnahmen, nächste Schritte 5. Weiterführende Informationen und Organisationen 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 24
  • Working Group Office Interoperability ● ● Gründung: Oktober 2011 Ziele: – – Interoperabilität mit Microsoft Office (OOXML) verbessern – ● Interessen der professionellen LibreOffice / Apache OpenOffice Nutzern vertreten Gezielte Weiterentwicklungsprojekte (Crowdfunding) durchführen Mitglieder (u.a.): – Stadt München – Stadt Jena – Stadt Leipzig – Schweizerisches Bundesgericht – Informatiksteuerungsorgan Bund (CH) 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 25
  • Working Group Office Interoperability Ablauf eines institutionellen Crowdfunding Projekts: Phase 1: Initialisierung a) Mobilisiere die Aufmerksamtkeit und das Interesse von Open Source Software Usern b) Stelle ein eindeutiges und gemeinsames Verständnis der Aufgabenstellung sicher, Verifiziere diese mit den Ope Source Technologie-Experten c) Aggregiere und spezifiziere die Anforderungen, priorisiere und clustere sie Phase 2: Finanzierung a) Organisiere einen koordinierten Request for Proposal (RFP) b) Verschicke die Spezifikation an potentielle Implementierer c) Finanziere das beste Angebot/die besten Angebote Phase 3: Implementierung a) Organisiere das Projektmanagement, schliesse Verträge ab, starte die Implementierung b) Führe Abnahmetests durch, finalisiere die Entwicklung c) Publiziere den resultierenden Source Code, stelle ihn „upstream“ für Open Source Projekte 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 26
  • Working Group Office Interoperability ● ● Erstes Projekt: "Layout-getreue Darstellung von OOXML-Dokumenten in Open Source Office Applikationen" Gemeinsam € 160'000 für Weiterentwicklung von LibreOffice/Apache OpenOffice investiert um folgende Funktionen zu verbessern: 1. Formatierung von Rahmen in .docx 2. Formatierung von Tabellen in .docx 3. Formatierung von Aufzählungen in .docx 4. Kommentare in .docx und .xlsx 5. Schrifteneinbettung in OOXML und ODF ● Abschluss im Sommer 2013 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 27
  • Working Group Office Interoperability Software-Resultate und weitere Informationen über erstes Projekt "Layout-getreue Darstellung von OOXML-Dokumenten in Open Source Office Applikationen" sind auf der OSB Alliance Website verfügbar: http://www.osb-alliance.de/workinggroups/wg-office-interoperability 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 28
  • Working Group Office Interoperability ● ● Zweites Projekt: "Major Feature Improvements for LibreOffice/Apache OpenOffice", Start im Oktober 2013 Gemeinsam Gelder für Weiterentwicklung von LibreOffice/Apache OpenOffice zusammenlegen um folgende Funktionen zu verbessern: 1. Versenden von Serienbriefen 2. Formatieren von Textparagraphen 3. Schriftvorlagen für alle Grafikelemente 4. Formatieren von Tabellen-Diagrammen 5. Verarbeitung von Pivot-Tabellen 6. Gemeinsame Bearbeitung von Tabellen 7. Plausibilitätsprüfungen in Tabellenzellen 8. „Änderungen nachverfolgen“ spezifizieren 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 29
  • Agenda 1. Nachteile von Open Source und die Lösungsansätze 2. Open Source heute in den Schweizer Schulen 3. Beispiel Crowdfunding von Open Source Entwicklung 4. Mögliche Massnahmen, nächste Schritte 5. Weiterführende Informationen und Organisationen 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 30
  • Mögliche Massnahmen 1. Informations- und Sensibilisierungskampagne 2. OSS-Thema und OSS-Lösungen in der Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonen 3. Katalog von bewährten OSS Produkte, OSS Firmen und OSS Referenzen im Bildungsumfeld 4. Institutionalisierter Wissens- und Erfahrungsaustausch bei OSS Migrationen 5. Koordinierte Weiterentwicklung von bestimmten OSS-Lösungen 6. OSS Distribution für Schweizer Schulen 7. OSS-Thema bei ICT-Lehrmittel sicherstellen 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 31
  • desktop4education ● www.d4e.at - desktop4education - server4education 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 32
  • Nächste Schritte ● ● ● Gemeinsame Arbeitsgruppe zwischen Bildungs-ICT Personen und Fachleuten von OSS Firmen Priorisierung der möglichen Massnahmen Umsetzung mit Hilfe von educa.ch und Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 33
  • Agenda 1. Nachteile von Open Source und die Lösungsansätze 2. Open Source heute in den Schweizer Schulen 3. Beispiel Crowdfunding von Open Source Entwicklung 4. Mögliche Massnahmen, nächste Schritte 5. Weiterführende Informationen und Organisationen 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 34
  • Weiterführende Informationen und Organisationen ● ● ● ● Jährliche OSS an Schulen Tagung www.ossanschulen.ch Open Source Informationsplattform www.opensource.ch Anbieterverzeichnis OSS Directory www.ossdirectory.ch Referenzrahmen „Digitale Medien, Bildungsplattformen und IT-Infrastruktur an Schulen auf Basis offener Systeme und Standards“ der Open Source Business Alliance OSBA 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 35
  • Referenzrahmen der OSBA ● „Digitale Medien, Bildungsplattformen und ITInfrastruktur an Schulen auf Basis offener Systeme und Standards“ ● Veröffentlicht 5. November 2013 ● Inhalt: – Bildung braucht offene Standards und Systeme – Infrastruktur an Schulen – Bildungscloud – Formate digitaler Lerninhalte Quelle: http://www.osb-alliance.de/fileadmin/Downloads/OSBA_WG_Education_Whitepaper.pdf 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 36
  • Fragen & Diskussion 16. Januar 2014 Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen 37