Entwicklung einer Open Source Strategie

  • 246 views
Uploaded on

 

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
246
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
22
Comments
0
Likes
1

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Open SourceExecutive Briefing17. November 2011,Ernst & Young Zürich
  • 2. 17. November 2011 | 1Open Source Executive BriefingEntwicklung einerOpen Source Strategie1.
  • 3. 17. November 2011 | 2Open Source Executive BriefingCV Matthias StürmerBackground• Senior, Advisory, EMEIA Financial Services• Matthias Stürmer joined Ernst & Young in 2010and is based in Bern, Switzerland• lic.rer.pol. in studies of business administration andcomputer science at University of Bern• Dr. sc. ETH Zürich with doctoral dissertation at theChair of Strategic Management and Innovation of ETHZürich• Research on innovation strategies, knowledge theory,technology management and software developmentfocusing on open source communities and firminvolvement• Founder and secretary of the Swiss NationalParliamentarian Group for Digital Sustainability• Member of the Board of Swiss Open Systems UserGroup /ch/open• Languages: German (native), English (fluent), Spanish(working knowledge), French (working knowledge)Phone: +41 58 286 61 97Mobile: +41 58 289 61 97Email: matthias.stuermer@ch.ey.comSkills• Advisory on open source strategy, opensource project management, open sourcecommunity building and governance,open source licenses, open sourcesoftware and technologies• Advisory on software developmentmethodologies, software architectureassessments, software developmentproject management, vendor lock-inanalysis• Advisory on Internet standards andformats, web technologies andframeworks, content managementsystems• Advisory on Open Government Datainitiatives, technologies, and policies• Advisory on social media governance,social media strategies, social mediaplatforms, tools, and technologies
  • 4. 17. November 2011 | 3Open Source Executive BriefingErnst & Young Open Source AdvisoryOpen Source Strategie-EntwicklungLegalBusinessCaseSWOT-AnalyseCollectiveActionRequirementsEngineeringCommunityGovernanceTrainingSource Code AnalysisAdvice re LicensesLegal Impact of OSSMarktanalyseOSS Business ModelsSzenario-PlanungUser-WorkshopsKoordinationAusschreibungKörperschaftOrganisationsstrukturGuidelinesStärken, SchwächenChancen, GefahrenKombinationGap AnalysisAnforderungenVergleicheManagement BriefingsInterne WeiterbildungStudien, AnalysenTCO-AnalysisPortfolio-AnalyseGesamtkostenEmpfehlungen
  • 5. 17. November 2011 | 4Open Source Executive BriefingVorteile, Risiken und Good PracticesVorteile von Open Source SoftwareKosteneinsparungenGood Practices:Kontrolle über Software und DatenGood Practice:ReputationsgewinnGood Practice:Rasche VerbreitungGood Practice:Vendor Risk AssessmentOpen Source MarketingOpen Source Project Management+Software Portfolio AssessmentTotal Cost of Ownership AnalysisShared MaintenanceRisiken von Open Source SoftwareVerletzung der Open SourceLizenzbestimmungenGood Practices:Unkontrollierter Einsatz vonOpen Source SoftwareGood Practices:Support nicht gesichertGood Practice:Migration auf Open Source misslingtGood Practice:Quality Assessment FrameworkSupport AssessmentIntegration Strategy-Software Licensing ComplianceSoftware Development GuidelinesEnterprise Architecture GovernanceOpen Source Strategie
  • 6. 17. November 2011 | 5Open Source Executive BriefingStrategie-HierarchieUnternehmensstrategieIT-StrategieOpen Source Strategie
  • 7. 17. November 2011 | 6Open Source Executive BriefingGood Practice: Open Source StrategieEine integrierte Open SourceStrategie unterstützt nachhaltigenErfolg in der IT.Mögliche Elemente einer Open Source Strategie Vorteile und Risiken von Open Source Softwarebezogen auf die Organisation Generelle Richtlinien und Ziele zu Open SourceSoftware Vorgaben zur Reduktion von Abhängigkeiten zuproprietärer Software Berücksichtigung von Open Source Lösungenbei Software-Beschaffungen Vorgaben bezüglich Open Source Lizenzen,beispielsweise Pure Open Source oder auchOpen Core Kriterien zur Evaluation von Open SourceSoftware Regelung betreffend Freigabe von Open SourceSoftware Aus- und Weiterbildung bezüglich Open SourceTechnologien, Organisation, Lizenzen etc. Umsetzungsmassnahmen der Strategieziele wieStudie, Pilotprojekte, Kompetenzstelle etc.
  • 8. 17. November 2011 | 7Open Source Executive BriefingWarum eine Open Source Strategie?• Open Source Software tangiert viele Bereiche in der Informatik.• Migrations- und Lösungsentscheidungen verursachen oftmalslangfristige Auswirkungen, die gut geprüft werden müssen.• Damit alle Ziele, Regelungen und Massnahmen betreffend OpenSource Software aufeinander abgestimmt und innerhalb der Gesamt-IT-Strategie eingebettet sind, ist die Entwicklung einer Open SourceStrategie empfohlen.• Dieser Ansatz ermöglicht die ganzheitliche Betrachtung und stimmtdie verschiedenen Umsetzungsmassnahmen aufeinander ab.• Die Open Source Strategie behandelt alle relevanten Bereiche, die imZusammenhang mit Einführung, Nutzung und Freigabe von OpenSource Software stehen.• Damit können Chancen genutzt werden, Risiken werden frühzeitigerkannt und entsprechende Massnahmen festgelegt.• Eine Open Source Strategie enthält sowohl deskriptive (Überblick zuOpen Source, Chancen und Risiken etc.) als auch normative(Regelungen, Zielvorgaben) Aussagen.
  • 9. 17. November 2011 | 8Open Source Executive BriefingOpen Source StrategySpider2.
  • 10. 17. November 2011 | 9Open Source Executive BriefingOpen Source Strategy Spider• Typische Elemente einer Open Source Strategie• Gestaltungsfreiraum anhand acht normativer Dimensionen• Ausprägung der Dimensionen individuell für jede Organisation,am besten zuerst SWOT-Analyse erarbeiten40 60803050404020UnabhängigkeitStudien/PilotKnowhowSupportBevorzugungMigrationenLizenzenFreigabe
  • 11. 17. November 2011 | 10Open Source Executive BriefingOpen Source Strategy Spider40 60803050404020UnabhängigkeitPilot/StudienKnowhowSupportBevorzugungMigrationenLizenzenFreigabe1. UnabhängigkeitAls Voraussetzung zum Einsatz vonOpen Source Softwaren werdenbestehende Abhängigkeiten zuproprietären Software-Produkten beiNeubeschaffungen reduziert mittels…• Open Standards: Offene Standards,offene Schnittstellen und offeneFormate werden beiNeubeschaffungen vorgegeben• Plattform-Unabhängigkeit: Es werdenausschliesslich Betriebssystem- undBrowser-unabhängige Lösungengewählt wie z.B. Web-Applikationenoder Java-Entwicklungen
  • 12. 17. November 2011 | 11Open Source Executive BriefingOpen Source Strategy Spider40 60803050404020UnabhängigkeitStudien/PilotKnowhowSupportBevorzugungMigrationenLizenzenFreigabe2. Studien und PilotprojekteNeue Möglichkeiten zur Open SourceNutzung werden mittels Studien undPilotprojekte untersucht:• Bei Studien über Nutzung von OpenSource Software ist eine langfristigePerspektive wichtig, damit dieeingesparten, wiederkehrendenLizenzkosten Wirkung entfalten.Auch sollte der Verhandlungsvorteilangerechnet werden.• Pilotprojekte sollten innerhalbkleinen, einfach strukturiertenÜbungsfeldern für Open SourceMigrationen, Testing von OpenSource Lösungen etc. umgesetztwerden.
  • 13. 17. November 2011 | 12Open Source Executive BriefingOpen Source Strategy Spider40 60803050404020UnabhängigkeitStudien/PilotKnowhowSupportBevorzugungMigrationenLizenzenFreigabe3. KnowhowDer Wissensaufbau über Open SourceSoftware wird gefördert durch…• Weiterbildung: Mitarbeitende werdenauf Open Source Technologiengeschult, u.a. durch Einbezug vonexternen Experten.• Stellenausschreibungen: BeiNeuanstellungen werden Erfahrungim Umgang mit Open SourceSoftware und entsprechendeZertifizierungen vorausgesetzt.• Kompetenzzentrum: Es wird eineneue Stelle geschaffen oder eineKontaktperson für Fragen undAnliegen bezüglich Open SourceSoftware bestimmt.
  • 14. 17. November 2011 | 13Open Source Executive BriefingOpen Source Strategy Spider40 60803050404020UnabhängigkeitStudien/PilotKnowhowSupportBevorzugungMigrationenLizenzenFreigabe4. SupportDer Support ist professionell gesichertdurch…• interne Kompetenzen: DurchKnowhow-Aufbau ist die interne IT inder Lage, zuverlässigen Support fürOpen Source Schlüsseltechnologienzu gewährleisten.• externe Open Source Anbieter: Fürnicht wettbewerbsdifferenzierendePlattformen werden Service LevelAgreements (SLA) mit kompetentenOpen Source Anbietern geschlossen.
  • 15. 17. November 2011 | 14Open Source Executive BriefingOpen Source Strategy Spider40 60803050404020UnabhängigkeitStudien/PilotKnowhowSupportBevorzugungMigrationenLizenzenFreigabe5. BevorzugungBei der Neubeschaffung führen dieEigenschaften von Open SourceLizenzen bei funktional gleichwertigenVarianten zur Bevorzugung von OpenSource Software:• Höherer Freiheitsgrad: Open SourceSoftware kann beliebig eingesetztund angepasst werden.• Niedrigere Herstellerabhängigkeiten:Aus der Natur der Sache bleibt eineAbhängigkeit zur Open SourceSoftware, aber nicht mehr zumAnbieter.
  • 16. 17. November 2011 | 15Open Source Executive BriefingOpen Source Strategy Spider40 60803050404020UnabhängigkeitStudien/PilotKnowhowSupportBevorzugungMigrationenLizenzenFreigabe6. MigrationenWo es ökonomisch Sinn macht, sollenbestehende proprietäre Systeme aufOpen Source Lösungen migriert werden:• Mittels Software Portfolio Analyseund TCO-Studie Systeme undHandlungsfelder mit besondershohem Migrationsnutzenidentifizieren• Hilfestellung: Migrationsleitfaden desBundesministeriums des Innern, 543Seiten, aktuell Version 3.0 von 2008,wird momentan wesentlichüberarbeitet
  • 17. 17. November 2011 | 16Open Source Executive BriefingOpen Source Strategy Spider40 60803050404020UnabhängigkeitStudien/PilotKnowhowSupportBevorzugungMigrationenLizenzenFreigabe7. LizenzenAuch Software unter Copyleft-Lizenzendarf unter bestimmten Bedingungen fürdie Entwicklung verwendet werden:• Die rechtliche Situation (Lizenz,Urheberrechte etc.) rund um dieeinzusetzende Open Source Lösungmuss gesichert sein.• Die Weiterentwicklung und Verteilungvon verändertert GPL-Softwaregeschieht bewusst.
  • 18. 17. November 2011 | 17Open Source Executive BriefingOpen Source Strategy Spider40 60803050404020UnabhängigkeitStudien/PilotKnowhowSupportBevorzugungMigrationenLizenzenFreigabe8. Freigabe als Open Source SoftwareEigene Software wird unter einer OpenSource Lizenz veröffentlicht:• Der Nutzen ist langfristig.• Die Wartungs- und Weiter-entwicklungskosten werden geteilt.• Externe tragen neue Komponentenund Funktionalitäten bei.• Mit erhöhter Nutzeranzahl wird dieLösung zu einer Standardsoftware(Parametrisierung) und die Stabilitätsteigt (Debugging).• Ein Software-Standard kann gesetztwerden.
  • 19. 17. November 2011 | 18Open Source Executive BriefingOpen Source Strategienin der Praxis3.
  • 20. 17. November 2011 | 19Open Source Executive BriefingInformatikstrategieorgan Bund4030403010204050UnabhängigkeitStudien/PilotKnowhowSupportBevorzugungMigrationenLizenzenFreigabe
  • 21. 17. November 2011 | 20Open Source Executive BriefingInformatikstrategieorgan Bund„Rahmenbedingungen für den Einsatz von OSSGleich lange Spiesse für OSS und CSS• Die wichtigste Rahmenbedingung für einen erfolgreichenEinsatz von OSS in der Bundesverwaltung ist, dass sie in derBeschaffung und beim Einsatz mit "gleich langen Spiessen"gegen CSS antreten kann.• Soweit bei der Evaluation von Produkten die Grundsätze"guter“ Softwarebeschaffung (vgl. Ziff. 2.2) auf OSS undCSS gleichermassen angewandt werden, gibt es allerdingskeinen Grund, OSS gegenüber CSS a priori zu bevor- oderbenachteiligen.• Ob und wo sich OSS gegenüber CSS durchsetzen undbewähren kann, wird sich dann im Einzelfall zeigen. Dies solldurch die OSS-Strategie auch nicht vorweggenommenwerden.“
  • 22. 17. November 2011 | 21Open Source Executive BriefingKanton Basel-Stadt6080503050405080UnabhängigkeitStudien/PilotKnowhowSupportBevorzugungMigrationenLizenzenFreigabe
  • 23. 17. November 2011 | 22Open Source Executive BriefingKanton Basel-Stadt„Warum soll BASEL-STADT den OSS-Einsatz fördern?Aus Sicht der FIO die folgenden Gründe dafür, den Einsatz vonOSS im Rahmen der kantonalen Informatikstrategie und -steuerung systematisch zu fördern:1. Vermeidung einer One-Vendor-/One-Plattform-Strategie mitMonopolcharakter und damit Reduktion der Abhängigkeitvon der Technologie und vom Geschäftsmodell eineseinzigen marktbeherrschenden Anbieters.2. Nutzung von brachliegenden Synergiepotentialen bei derEntwicklung von Anwendungen für öffentliche Verwaltungenund für das eGovernment.3. Erprobung einer konsequenten „Back to Basics“-Strategiein Bezug auf die unterstützten Funktionen, die Anzahleingesetzter Anwendungen, den „Delivery to User“-Ansatzsowie den IT-Betrieb und –Support.“
  • 24. 17. November 2011 | 23Open Source Executive BriefingSchweizerische Bundesbahnen SBB6020604020404020UnabhängigkeitStudien/PilotKnowhowSupportBevorzugungMigrationenLizenzenFreigabe
  • 25. 17. November 2011 | 24Open Source Executive BriefingSchweizerische Bundesbahnen SBBSchwerpunkt auf Beschreibung und Erklärung:
  • 26. 17. November 2011 | 25Open Source Executive BriefingManor AG8080406080804020UnabhängigkeitStudien/PilotKnowhowSupportBevorzugungMigrationenLizenzenFreigabe
  • 27. 17. November 2011 | 26Open Source Executive BriefingManor AGSchwerpunkt auf die Umsetzung:
  • 28. 17. November 2011 | 27Open Source Executive BriefingFazit4.
  • 29. 17. November 2011 | 28Open Source Executive BriefingFazit: Alibiübung oder Open Source Förderstrategie?• Abhängigkeiten zu bestehenden proprietären Systemensind gross.• Werden Einführung, Nutzung und Weiterentwicklung vonOpen Source Software nicht aktiv gefördert, ändert sichnicht viel am Status Quo.• Open Source Strategie sollte und aktiv Open SourceVerbreitung fördern. normativen Handlungsspielraumnutzen• Open Source Strategie hat interne und externe Wirkung.• Open Source Strategie muss mittels konkretenMassnahmen umgesetzt werden.• Gute Beispiele sind Schweizerisches Bundesgericht,Stadt München, Stadt Freiburg i.B.
  • 30. 17. November 2011 | 29Open Source Executive BriefingExkurs5.
  • 31. 17. November 2011 | 30Open Source Executive BriefingExkurs: LibreOffice Initiative von BehördenWorkshop am 10./11. Oktober 2011Teilnehmende Behörden• Schweizerisches Bundesgericht• Informatikstrategieorgan Bund ISB• Weitere Institution der Bundesverwaltung• Kanton Waadt• Stadt Freiburg i.B.• Stadt München• Stadt JenaKommende, gemeinsame AusschreibungLayout-getreue Darstellung von OOXML-Dokumenten in Open Source OfficeApplikationen
  • 32. 17. November 2011 | 31Open Source Executive BriefingExkurs: Swiss Open Systems User Group /ch/openInitiativen zur Förderung von Open Source in der SchweizOSS AwardsJährliche Preisver-leihung für Unter-nehmen, Projekte,Institutionen undPersönlichkeitenwww.ossawards.chOpenExpoMesseveranstaltungan der topsoft mitAusstellung von OpenSource Firmen undVortragsprogrammwww.openexpo.chwww.opensource.chSchweizer Open SourcePortal mit News,Studien, Jobs,Weiterbildungen,Events, Videos etc.www.opensource.chOSS an SchulenJährliche Tagungmit Vorträgen undWorkshops für IT-Verantwortliche imBildungsbereichwww.ossanschulen.chWorkshop-TageJährliche Serie vonWorkshops zu neuenOpen Source Themen,Technologien, Konzep-ten, Lösungen etc.www.ch-open.ch/wstageDigitale NachhaltigkeitParlamentarische GruppeDigitale Nachhaltigkeit vonNational- und Ständerätenzur Förderung von OpenSource in der Verwaltungwww.digitale-nachhaltigkeit.chOSS DirectoryVerzeichnis von Firmenin der Schweiz undDeutschland mitDienstleistungen zuOpen Source Lösungenwww.ossdirectory.chOpen Business LunchMonatliche Kurzvor-träge und Networkingsüber Mittag zu OpenSource Themen inZürich, Bern und Baselwww.ch-open.ch/obl
  • 33. 17. November 2011 | 32Open Source Executive BriefingExkurs: Open Source Studie 2012• Trägerschaft: SwissICT und /ch/open• Veröffentlichung im Herbst 2012• Gesucht: Sponsoren und OSS AnbieterEckdaten zur OSS Studie 2012• Einleitung, Vorwort durch eine/nPolitikerIn sowie CIO etc.• Studienresultate und deren Interpretation• Fachbeiträge und Stellungnahmen zuOpen Source Themen• Fallstudien über erfolgreiche Open SourceEinsatzprojekte und Best Practices• Portraits und Verzeichnis von OpenSource Dienstleistern undReferenzprojekte
  • 34. 17. November 2011 | 33Open Source Executive BriefingDanke für Ihre AufmerksamkeitKontaktDr. Matthias StürmerErnst & Young AGBelpstrasse 233007 Bern+41 58 286 61 97+41 58 289 61 97matthias.stuermer@ch.ey.comFragen oder Anregungen?