Session „Kommunikation“ auf dem FreelaceCamp 2009

670 views
543 views

Published on

Published in: Technology, Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
670
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
27
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide
  • Session „Kommunikation“ auf dem FreelaceCamp 2009

    1. 1. SPAMST DU NOCH, ODER KOMMUNIZIERST DU SCHON? WAS WÜRDE WATZLAWICK ÜBER WEB 2.0 SAGEN? Norbert Hayduk www.hayduk.de
    2. 2. FÜNF AXIOME DER KOMMUNIKATION NACH PAUL WATZLAWICK 25. Juli 1921 in Villach/Kärnten, Österreich; † 31. März 2007 in Palo Alto, Kalifornien) war ein Kommunikationswissenschaftler, Psychotherapeut, Psychoanalytiker, Soziologe und Philosoph. Konstruktivismus: individuelle Repräsentation der Welt. Diese (jede) Theorie hat ihre Grenzen! Literaturtip: Anleitung zum Unglücklichsein
    3. 3. „MAN KANN NICHT NICHT KOMMUNIZIEREN!“ Kommunikation beginnt mit der Anmeldung eines Accounts. Auch eine fehlende Partizipation kann gedeutet werden. Regelmäßigkeit kann unterstützend wirken und Missverständnissen vorbeugen. Abmeldung/Ende hat immer eine Bedeutung. ...
    4. 4. „JEDE KOMMUNIKATION HAT EINEN INHALTS- UND EINEN BEZIEHUNGSASPEKT, WOBEI LETZTERER DEN ERSTEREN BESTIMMT.“ Der Wolf, oder das Schaf ? Eine Ausgewogene Mischung kann sympathisch wirkendes Auftreten unterstützen. Übertriebenes, arrogantes, extrovertiertes Auftreten kann sehr schnell zu Missverständnissen führen. Wie komme ich bei dem Empfänger an? Reflektieren hilft zu kommunizieren. ...
    5. 5. „DIE NATUR EINER BEZIEHUNG IST DURCH DIE INTERPUNKTIONEN DER KOMMUNIKATIONSABLÄUFE SEITENS DER PARTNER BEDINGT.“ Das Ende zu finden ist oft problematisch, jedoch notwendig um nicht zu überfordern. Neue Kommunikationsstränge als neu erkennen lassen. Bezug zu alten Kommunikationssträngen markieren, hervorheben und sinnvoll nutzen. ...
    6. 6. „MENSCHLICHE KOMMUNIKATION BEDIENT SICH DIGITALER UND ANALOGER MODALITÄTEN.“ Ein Smily sagt mehr, als viele Worte. Visuelle Möglichkeiten, wo es Sinn macht nutzen. Auch zwischen den Zeilen kann gelesen werden. Wirkung prüfen, ggf. klarstellen. Nachfragen um Missverständnissen vorzubeugen. ...
    7. 7. „ZWISCHENMENSCHLICHE KOMMUNIKATIONSABLÄUFE SIND ENTWEDER SYMMETRISCH ODER KOMPLEMENTÄR.“ Das streben nach Gleichheit ist beschränkt. Klarmachen und nutzen. Hinausufern ist eine Gefahr. Moderation nicht aus der Hand geben, aber auch nicht entreißen. Sich zu ergänzen kann Neues erschaffen. Potentiale verstehen und nutzen. ...
    8. 8. SPANNUNGSFELDER Viel > Wenig Qualität : Qantität Kommunikativ ≠ verschlossen Überall > nirgendwo Freunde >< keine Freunde ...

    ×