• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Einsteiger: Maschinenringe im Social Web - Möglichkeiten und richtiger Umgang
 

Einsteiger: Maschinenringe im Social Web - Möglichkeiten und richtiger Umgang

on

  • 294 views

Die Beziehung zum Kunden digital aufbauen und halten: Mit Hirn, Herz und Strategie zum Erfolg im Social Web der Agrar- und Landwirtschaft. Beispiele, Strategie-Ansatz und Workshop-Ergebnisse.

Die Beziehung zum Kunden digital aufbauen und halten: Mit Hirn, Herz und Strategie zum Erfolg im Social Web der Agrar- und Landwirtschaft. Beispiele, Strategie-Ansatz und Workshop-Ergebnisse.

// Seminar: Maschinenring Akademie (Bundesverband der Maschinenringe Deutschland)
// Kritische Akademie, Inzell
// 21.02.2013
// Referent: Benjamin Buhl

Statistics

Views

Total Views
294
Views on SlideShare
266
Embed Views
28

Actions

Likes
0
Downloads
8
Comments
0

1 Embed 28

http://www.netzvitamine.de 28

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Einsteiger: Maschinenringe im Social Web - Möglichkeiten und richtiger Umgang Einsteiger: Maschinenringe im Social Web - Möglichkeiten und richtiger Umgang Presentation Transcript

    • Maschinenringe  im  Social  Web   Bedeutung,  Erfahrungswerte  &  Zukun=sausblick     Inzell,  21.02.2013   Folie 1
    • Agenda1.  Warmwerden  (ab  09:00  Uhr)    -­‐  Erwartungen    -­‐  Vorkenntnisse  2.  Schlauwerden  (ab  09:30  Uhr)    -­‐  Impulsvortrag:  "Maschinenringe  im  Social  Web  -­‐                                Möglichkeiten  und  richKger  Umgang  mit  Facebook“    -­‐  Allgemeine  Erfolgsfaktoren,  Rahmenbedingungen  &  Trends  3.  Besserwerden  (ab  13:30  Uhr)    -­‐  Anmeldung  bei  Facebook  als  Person    -­‐  wichKgste  Einstellungen  für  Privatsphäre  und  Sicherheit    -­‐  Einrichten  eines  Facebook-­‐Accounts  fürs  Unternehmen    -­‐  Sichern  der  URL      -­‐  wichKgste  Einstellungen  (auch  rechtlich)    -­‐  Fans  generieren   Folie 2
    • Agenda1.  Warmwerden  (ab  10:00)   *Erwartungen   *Vorkenntnisse  2.  Schlauwerden  (ab  10:30)   *Impulsvortrag  Google+:   Hintergründe,  Entwicklungen  und  Zukun^saussichenten   *Aufzeigen  allgemeiner  Erfolgsfaktoren  3.  Besserwerden  (ab  13:00)   *Analyse  und  Optmierung  bestehender  Au^riae   *„Hausaufgaben“     *Ausblick  und  Feedback     Folie 3
    • Social  Web   Folie 4
    • Social  Web   Folie 5
    • Fragestellungen•   Social  Web  und  Web  2.0:  Hype,  der  vorbeigeht?  •   Facebook,  Twiaer,  Google+  und  Co:    Muss  ich  das  denn  alles  machen?  •   Und  überhaupt:  Was  bringt  mir  das?  •   Kann  man  einen  „Erfolg“  messen?   Folie 6
    • Social  Web     Muss  man  dafür  nicht   irgendwie  ne  Macke     haben?   Folie 7
    • Folie 8
    • Social Web•   Social  Web  ist  nicht  nur  ein  Schlagwort  • Social  Web  /  Web  2.0  /  Social  Commerce   haben  das  Internet  nachhalKg  verändert.  • Online  InterakKonen  der  Nutzer  sind   sozial  geprägt  • KommunikaKon  steht  im  Vordergrund   Folie 9
    • Neu  soziale    Verhaltensformen,     Social Web die  ganze     GeneraBonen     prägen  werden.     (  Ma%hias  Horx,    Zukun2sforscher)‫‏‬ Folie 10
    • Folie 11
    • Social Web Folie 12
    • Plattformen und Anbieter Folie 13
    • AltersstrukturQuelle:  pingdom.com   Folie 14
    • GeschlechterverteilungQuelle:  pingdom.com   Folie 15
    • AltersstrukturQuelle:  pingdom.com   Folie 16
    • Warum  Facebook?   Folie 17
    • Über 1 Mrd aktive Nutzer•  über  1  Mrd.  akKve  Nutzer  weltweit  •  58%  der  Nutzer  sind  jeden  Tag  akKv  •  305  Freunde  hat  jeder  Nutzer  im  Schnia  •  1,13  Billionen  (!)  “Gefällt  mir”  seit  dem   Launch  der  FunkKon  im  Februar  2009  •  219  Milliarden  hochgeladene  Fotos  •  140,3  Milliarden  Freundscha^en  •  600  Millionen  Mobile  Nutzer  •  83%  der  18-­‐34  jährigen  Nutzer  sind  jeden   Tag  akKv  •  25  Millionen  akKve  Nutzer  in   Deutschland   Quelle:  allfacebook.de   Folie 18
    • Facebook  Deutschland   Folie 19
    • Folie 20
    • Facebook  Internetau^ria    Webpräsenz  !       Folie 21
    • Customer Journey √ InspiraKon   Recherche  Reflexion   Kauf  /   Erlebnis  /     Beau^ragung  Umsetzung   Vorfreude   Folie 22
    • Es  gibt  eine  neue  Währung  im  Netz:     Kontakte.     Bekannte.     Freunde.     -­‐>  BEZIEHUNG   Folie 23
    • Wie  sieht  das  aus?   Folie 24
    • Google+  Beim  ContentAd  wird  im  redakKonellen  Inhalt  –  meist  passend  zum  Kontext  –  ein  Werbetext  platziert,  der  auf  das  entsprechende  Produkt  hinweist.    Durch  die  opKsche  Anpassung  wird  diese  Einbindung  o^  nicht  als  Werbung  idenKfiziert.    Im  Social  Web  wird  hierunter  auch  das  gezielte  Posten  von  Angeboten  und  Produkten  verstanden  (z.B.  eigenständiger  Facebook-­‐Post).       Folie 25
    • Google+  Beim  ContentAd  wird  im  redakKonellen  Inhalt  –  meist  passend  zum  Kontext  –  ein  Werbetext  platziert,  der  auf  das  entsprechende  Produkt  hinweist.    Durch  die  opKsche  Anpassung  wird  diese  Einbindung  o^  nicht  als  Werbung  idenKfiziert.    Im  Social  Web  wird  hierunter  auch  das  gezielte  Posten  von  Angeboten  und  Produkten  verstanden  (z.B.  eigenständiger  Facebook-­‐Post).       Folie 26
    • Google+  Beim  ContentAd  wird  im  redakKonellen  Inhalt  –  meist  passend  zum  Kontext  –  ein  Werbetext  platziert,  der  auf  das  entsprechende  Produkt  hinweist.    Durch  die  opKsche  Anpassung  wird  diese  Einbindung  o^  nicht  als  Werbung  idenKfiziert.    Im  Social  Web  wird  hierunter  auch  das  gezielte  Posten  von  Angeboten  und  Produkten  verstanden  (z.B.  eigenständiger  Facebook-­‐Post).       Folie 27
    • Was  soll  ich  da  schreiben?   Folie 28
    • Community  Management  CommuniBes  sind  keine  Zielgruppen!    ‣  CommuniKes  sind  Gemeinscha^en  mit  gleichen  Werten  ‣  CommuniKes  entstehen  durch  KommunikaKon  ‣  CommuniKes  sind  dichter  an  der  Marke  als  Zielgruppen  ‣  CommuniKes  können  auf  das  gesamte  MarkeKng  Einfluss  haben   (Angebot,  Vetrieb,  KommunikaKon)  CommuniBes  werden  über  gemeinsame  Werte  angesprochen,    nicht  über  klassische  Botscha=en.               Folie 29
    • KommunikaBon  Die  MarkeBngkommunikaBon  wandelt  sich  von  der  Kampagne  zum  Prozess    ‣  Werte  sind  wichKger  als  Botscha^en  ‣  Themen  wichKger  als  Kanäle  (Tools)                 Folie 30
    • Ohne  Strategie  geht  es  nicht!   Folie 31
    • Strategie   Folie 32
    • 2.0  >>  1.0  >>  0.0  ©  Grafik:  Trendone   Folie 33
    • 34 34 Folie 34
    • Strategie   Folie 35
    • 3  x  3  =   Folie 36
    • 3  x  3-­‐Strategie  X   Folie 37
    • +1   Folie 38
    • Strategie  ‣  Klickpreis  (CPC)  –  „tausender  Klickpreis“   Unabhängig  von  der  Einblendung  werden  nur  die  Klicks  und   damit  die  Weiterleitung  vergütet  (1000er  Einheiten)  ‣  Lead  Preis  (CPL)  –  „generierter  Interessent“   Wird  durch  die  Weiterleitung  oder  Generierung  (z.b.  bei   Newsleaer-­‐Bestellung)  Kundendaten  /  Adressdaten  bzw.  ein   Interessent  gewonnen,  spricht  man  vom  Cost-­‐per-­‐Lead  Preis.  ‣  Cost  per  Order  (CPO)  –  „je  Bestellung“   Erst  wenn  der  weitergeleitete  Kunde  eine  vordefinierte  Handlung   durchführt  (Bestellung,  Download  etc.)  wird  diese  TransakKon   vergütet.       Folie 39
    • Fazit   Folie 40
    • Erfolgsregel         =          +                       (+              )     Folie 41
    • Praxis   Folie 42
    • Grundlagen  1.  Privates  Profil  anlegen  2.  Unternehmens  Profil  anlegen  3.  Vernetzen  4.  IntegraKon  in  den  eigenen  Internetau^ria  5.  Facebook  Gruppen  6.  Veranstaltungen     Folie 43
    • 1.Privates  Profil  anlegen  • Privates  Profil   (Mindestangaben:  Name,  E-­‐Mail,  Geburtsdatum,  Geschlecht)    • Zusatzangaben    • WichKg:  Privatsphäre  Einstellungen   Folie 44
    • 1.Privates  Profil  anlegen  • Privates  Profil   (Mindestangaben:  Name,  E-­‐Mail,  Geburtsdatum)  • Zusatzangaben  • WichKg:  Privatsphäre  Einstellungen   Folie 45
    • 1.Privates  Profil:  Infos  • Privates  Profil   (Mindestangaben:  Name,  E-­‐Mail,  Geburtsdatum)  • Zusatzangaben  • WichKg:  Privatsphäre  Einstellungen   Folie 46
    • 1.Privates  Profil:  Profilseite  • Privates  Profil   (Mindestangaben:  Name,  E-­‐Mail,  Geburtsdatum)  • Zusatzangaben  • WichKg:  Privatsphäre  Einstellungen   Folie 47
    • 1.Privates  Profil:  Profilseite  • Ansicht  für  Webbesucher  und  Freunde   (Sichtbarkeit  je  nach  Einstellungen  -­‐>Privatsphäre)    • Coverfoto  +  Profilfoto    • Aktuelle  InformaKonen  zur  Person   (allg.  Infos,  letzte  AkKvitäten,  Besuchte  Orte,  Freunde,  besuchte   Veranstaltungen  etc.)    • „Timeline“  bis  zur  Geburt   Folie 48
    • 1.Privates  Profil:  Newsstream  • Privates  Profil   (Mindestangaben:  Name,  E-­‐Mail,  Geburtsdatum)  • Zusatzangaben  • WichKg:  Privatsphäre  Einstellungen   Folie 49
    • 1.Privates  Profil:  Newsstream  • Startseite  (Social  Hub)  • Nachrichten  Feed  aller*  „Gefällt  mir  Angaben“  • News  Ticker  • Anfragen  (Geburstage,  Anwendungen  usw.)  • Übersicht  für  die  Bereiche   (Neuigkeiten,  Nachrichten,  Veranstaltungen,  Fotos)  • Schnellzugriff   (eigene  Seiten,  Gruppen,  Anwendungen)   Folie 50
    • 1.Privates  Profil:  Privatsphäre  • Startseite  (Social  Hub)  • Nachrichten  Feed  aller*  „Gefällt  mir  Angaben“  • News  Ticker  • Anfragen  (Geburstage,  Anwendungen  usw.)  • Übersicht  für  die  Bereiche   (Neuigkeiten,  Nachrichten,  Veranstaltungen,  Fotos)  • Schnellzugriff   (eigene  Seiten,  Gruppen,  Anwendungen)   Folie 51
    • 1.Privates  Profil:  Privatsphäre  • WichKge  Einstellungen  zur  „Sichtbarkeit“  des  eigenen  Profils   gegenüber  Driaen    • Auf  viele  Bereiche  anwendbar,  z.b.  Fotos,  Statusmeldungen    • LinkKpp:   hap://allfacebook.de/tutorials/schria-­‐fur-­‐schria-­‐anleitung-­‐fur-­‐ mehr-­‐privatsphare-­‐auf-­‐facebook-­‐anfanger/     Folie 52
    • 2.  Unternehmens  Profil  anlegen  • Startseite  (Social  Hub)  • Nachrichten  Feed  aller*  „Gefällt  mir  Angaben“  • News  Ticker  • Anfragen  (Geburstage,  Anwendungen  usw.)  • Übersicht  für  die  Bereiche   (Neuigkeiten,  Nachrichten,  Veranstaltungen,  Fotos)  • Schnellzugriff   (eigene  Seiten,  Gruppen,  Anwendungen)   Folie 53
    • 2.  Unternehmens  Profil  anlegen  • Startseite  (Social  Hub)  • Nachrichten  Feed  aller*  „Gefällt  mir  Angaben“  • News  Ticker  • Anfragen  (Geburstage,  Anwendungen  usw.)  • Übersicht  für  die  Bereiche   (Neuigkeiten,  Nachrichten,  Veranstaltungen,  Fotos)  • Schnellzugriff   (eigene  Seiten,  Gruppen,  Anwendungen)   Folie 54
    • 2.Unternehmens  Profil  anlegen  • Voraussetzung  Privates  Profil  (als  Administrator  nöKg)  • Namen  festlegen     (kann  bis  Erreichen  100  Fans  noch  geändert  werden)  • Kategorie  entscheidend  für  InformaKonsfelder  • Coverbild  (851  x  315  Px)  +  Profilbild  (180  x  180  Px)  • Seite  kann  später  veröffentlicht  werden   (Einstellungen  in  Ruhe  vornehmen)  • Impressums-­‐Pflicht  beachten!     Folie 55
    • 2.Unternehmens  Profil  anlegen  • Voraussetzung  Privates  Profil  (als  Administrator  nöKg)  • Namen  festlegen     (kann  bis  Erreichen  100  Fans  noch  geändert  werden)  • Kategorie  entscheidend  für  InformaKonsfelder  • Coverbild  (851  x  315  Px)  +  Profilbild  (180  x  180  Px)  • Seite  kann  später  veröffentlicht  werden   (Einstellungen  in  Ruhe  vornehmen)  • Impressums-­‐Pflicht  beachten!     Folie 56
    • 3.  Vernetzen  • Vernetzen  mit  privaten  Profilen:  „Freundscha^en“    • Vernetzen  mit  anderen  Unternehmen:  „Fan  werden“    • Vernetzen  mit  öffentlichen  Personen:  „Abonnieren“  • Kontakte  /  Unternehmenseiten  können  in  „Listen“  strukturiert   werden     Folie 57
    • 3.  Vernetzen  • Unternehmen  /  Interessen  suchen    • wenn  relevant  „Fan  werden“  über  „Gefällt  mir“  Schal}läche    • anschließend  erhält  man  Statusmeldungen  auf  der  Startseite  im   Newsstream     Folie 58
    • 3.  Vernetzen   Folie 59
    • 3.  Vernetzen   Folie 60
    • 3.  Vernetzen   Folie 61
    • 4.  IntegraBon  in  eigenen  Internetau=ri^  • „Social  Plugins“  zur  IntegraKon  in  Webau^riae  und  Anwendungen  Die  wichKgsten  FunkKonen:  •   Gefällt  mir  Schal}läche  •   Empfehlungs  FunkKon  •   Kommentar  FunkKon  •   Fan-­‐Feld  •   Facebook  Connect     Folie 62
    • 4.  IntegraBon  in  eigenen  Internetau=ri^  • „Social  Plugins“  zur  IntegraKon  in  Webau^riae  und  Anwendungen  Die  wichKgsten  FunkKonen:  •   Gefällt  mir  Schal}läche  •   Kommentar  FunkKon  •   Empfehlungs  FunkKon  •   Fan-­‐Feld  •   Facebook  Connect     Folie 63
    • 4.  Like  Bu^on  • Weiterleitung  auf  Facebook   Unternehmensseite:    • „Like  Buaon“  -­‐  Verschiedene  VariaKonen:   –   Direkt  Fan  werden  auf  der  Webseite   –   eine  einzelne  Seite  „weiterempfehlen“     (anderes  Wording  kann  verwendet  werden    •   Fan  Feld  /  Face  Pile   –   Anzeige  von  anderen  Fans   –   Inklusive  Newsstream     Folie 64
    • Folie 65
    • 4.  Kommentar  FunkBon  • Weiterleitung  auf  Facebook  Unternehmensseite:    • „Like  Buaon“  -­‐  Verschiedene  VariaKonen:   –   Direkt  Fan  werden  auf  der  Webseite   –   eine  einzelne  Seite  „weiterempfehlen“  (anderes  Wording  kann  verwendet  werden    •   Fan  Feld  /  Face  Pile   –   Anzeige  von  anderen  Fans   –   Inklusive  Newsstream     Folie 66
    • 4.  Connect  • Weiterleitung  auf  Facebook  Unternehmensseite:    • „Like  Buaon“  -­‐  Verschiedene  VariaKonen:   –   Direkt  Fan  werden  auf  der  Webseite   –   eine  einzelne  Seite  „weiterempfehlen“  (anderes  Wording  kann  verwendet  werden    •   Fan  Feld  /  Face  Pile   –   Anzeige  von  anderen  Fans   –   Inklusive  Newsstream     Folie 67
    • 5.  Facebook  Gruppen     Folie 68
    • 5.  Facebook  Gruppen  • Interessensgruppen  /  Wertegemeinscha^en    • Öffentlich  vs.  Geschlossene  Gruppen    • Verschiedene  Moderatoren     Folie 69
    • 5.  Facebook  Veranstaltungen  • Unternehmen  /  Interessen  suchen  • Wenn  relevant  „Fan  werden“  über  „Gefällt  mir“  Schal}läche  • Anschließend  erhält  man  Statusmeldungen  auf  der  Startseite  im   Newsstream     Folie 70
    • 5.  Facebook  Veranstaltungen  • Öffentliche  vs.  Geschlossene  Veranstaltungen    • Zusagen,  Absagen    • Eintriaskarten  Verkauf  (Beta  Phase  –  z.Zt.  Link  hinterlegen)     Folie 71
    • Tipps   Folie 72
    • Tipps  ‣  Page  Name  (Marke,  Lokales  Unternehmen  oder  OrganisaKon?)  ‣  Kurz-­‐URL  einrichten  (hap://facebook.com/username)    ‣  Profilbild  (Logo  oder  DAS  Markenbild?  -­‐>  quadraKsch)  ‣  Titelbild  (was  ist  DAS  USP/ESP?)  ‣  Beschreibung  und  Info-­‐Felder  vollständig  ausfüllen  (mit  Links)  ‣  Links  auf  die  eigene  Webseite  /  zu  anderen  Profilen  setzen  ‣  Einstellungen  vornehmen  (Administratoren,  Sichtbarkeit  etc.)  ‣  IntegraKon  auf  der  eigenen  Webseite     (haps://developers.facebook.com/docs/plugins/)  ‣  MulKplikatoren,  Partner,  Teammitglieder  vernetzen         Folie 73
    • „Basisrezept“    ‣  PosKngs  tendenziell  70  –  130  Zeichen   -­‐>  Links  immer  mit  Bildern  anteasern   -­‐>  Bilder  auch  als  Galerien  anlegen  ‣  EmoKon  -­‐>  InformaKon  -­‐>  AkKon!  ‣  Don‘t  make  me  think!       Folie 74
    • Fehler  die,  sie  vermeiden  sollten    ‣  Unvollständige  Profile  ‣  Keine  „aktuelle  KommunikaKon“  ‣  Widersprüchliche  Aussagen  ‣  Kein  Monitoring  ‣  EmoKonal  diskuKeren  ‣  Unüberlegte  Antworten  ‣  Textbausteine  verwenden  ‣  Zu  lange  ReakKonszeiten  ‣  Zu  wenige  Mitarbeiter  ‣  Persönliche  Meinung  ‣  MarkeKng  Sprache  ‣  Lügen  und  Fehler  leugnen       Folie 75
    • Neugierig?netzvitamine.de  facebook.com/netzvitamine  twiaer.com/netzvitamine  gplus.to/netzvitamine   Folie 76