Die Macht des Internet - kooperieren oder verlieren!?
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Die Macht des Internet - kooperieren oder verlieren!?

on

  • 715 views

Digitalisierung im Tourismus: vom Web 1.0 zum Web 5.0; Bedeutung für die einzelnen touristischen Akteure; Ausblick. ...

Digitalisierung im Tourismus: vom Web 1.0 zum Web 5.0; Bedeutung für die einzelnen touristischen Akteure; Ausblick.

// Impulsvortrag: Fränkisches Weinland Tourismus GmbH (Mitgliederversammlung)
// Karl-Knauf-Halle, Iphofen
// 11.10.2012
// Referent: Benjamin Buhl

Statistics

Views

Total Views
715
Views on SlideShare
674
Embed Views
41

Actions

Likes
0
Downloads
12
Comments
0

1 Embed 41

http://www.netzvitamine.de 41

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Die Macht des Internet - kooperieren oder verlieren!? Presentation Transcript

  • 1.    Die  Macht  des  Internet  -­‐  kooperieren  oder  verlieren!?    Impulsvortrag  Fränkisches  Weinland     Iphofen,  2012-­‐10-­‐11   Folie 1
  • 2. Das  Unternehmen  Unabhängige  Beratungsmanufaktur  mit    Schwerpunkt  (Online-­‐)KommunikaCon  und  Vertrieb:      ‣ Analyse  und  Trendforschung  ‣ Strategieentwicklung  ‣ KonzepCon     (Kampagnen,  Systeme,  Tools,  Anwendungen  etc.)  ‣ Coaching  von  Projektleitern  und   Entscheidungsträgern  bei  der  Umsetzung   Folie 2
  • 3. Agenda1.  Entwicklung  des  Internet  2.  Bedeutung  des  Internet  für  den  Tourismus  3.  Kooperieren?  4.  Ausblick   Folie 3
  • 4. Entwicklung  des   Internets  Vom  Web  1.0    zum  Web  5.0   Folie 4
  • 5. eVolutionQuelle:  Trendone   Folie 5
  • 6. Web 1.0 Folie 6
  • 7. Web 2.0 Folie 7
  • 8. Social Web h   Social   Media Social  Grap   ity   Co mmunVirales  Mar keCng   etc.   Quelle:  inmyexperience.com   Folie 8
  • 9. Nutzer•   ca.  53  Millionen  Onliner  in  Deutschland  (Quelle:  (N)onliner  Atlas  2011)     Quelle:  oberes  Bild:  bit.ly/SoMe_Nutzerzahlen_2011,  unteres  Bild:  fulltraffic.com   Folie 9
  • 10. “Bei  Social  Networks   geht  es  nicht  um  Websites.  Es  geht  um   Erlebnisse.”   (Mike  di  Lorenzo,  NHL  social  media  markeCng  director)   Folie 10
  • 11. Plattformen & Anbieter Folie 11
  • 12. Das  Social  Web  hat  das   KommunikaCons-­‐ Verhalten  bereits   revoluConiert  ...     Folie 12
  • 13. ...  und  damit  auch  das   Buchungsverhalten.     Folie 13
  • 14. Web 3.0 Folie 14
  • 15. Heutiger StandpunktQuelle:  Radar  Networks,  Nova  Spivak   Folie 15
  • 16. Web 4.0Quelle:  droid-­‐life.com   Folie 16
  • 17. Web 5.0Quelle:  computerworld.ch   Folie 17
  • 18. "Ich  denke,  dass  es  einen  Weltmarkt   für  vielleicht  fünf  Computer  gibt."       (Thomas  Watson,  Gründer  des  kleinen  Computer-­‐Herstellers  InternaConal  Business  Machines  CorporaCon  (IBM),  1943)    à  Fast  richCg...  à 2,3  Milliarden  Internetnutzer  weltweit      (Quelle:  Internet  World  Stats,  Dez.  2011)     Folie 18
  • 19. Vergleich stationäres und mobiles Internet Folie 19
  • 20. Bedeutung  des   Internets  für  den   Tourismus  DesGnaGons-­‐Strukturen   Folie 20
  • 21. Aufteilung Fränkisches Weinland OrteLeistungsanbieter Folie 21
  • 22. Aufgaben der Leistungsanbieterr•   Bisher:   Ø   bilden  durch  tourisCsche  Leistungen  die  Basis  für  alle   gestaltbaren  Angebote  vor  Ort  •   Herausforderung:     Ø   sind  durch  das  Web  zunehmend  dem  globalen   Wehbewerb  ausgesetzt    •   ZukünNig:   Ø   Schaffung  echter  Produkte  und  Erlebnisse  vor  Ort   Ø „Aushängeschilder“  der  DesCnaCon     Folie 22
  • 23. Aufgaben der Orte•   Bisher:   Ø   Vermihlung  von  Leistungsanbietern  an  den  Endkunden   Imagewerbung,  GästeinformaCon  (bspw.  Prospekt-­‐ ausgabe  etc.)  •   Herausforderung:   Ø   viele  Stakeholder  mit  unterschiedlichen  Ideen,  Visionen,   Kenntnissen  und  Möglichkeiten  (Web)  müssen  einen   Konsens  finden  •   ZukünNig:   Ø   Professionalisierung  und  Coaching  der  Leistungsanbieter   Ø   Besetzung  von  Nischen     Ø   Entwicklung  von  Spezialisten     Folie 23
  • 24. Aufgaben der Region)•   Bisher:   Ø   Schnihstelle  für  die  Orte  (zum  Teil  auch  für  die   Leistungsträger)  •   Herausforderung:   Ø   Schaffen  eines  einheitlichen  Gesamtbild  der   Region  nach  Außen  (Vermarktung  etc.)  • ZukünNig:     Ø   Schaffung  der  Voraussetzungen,  um  den   technologischen  Wandel  in  der  DesCnaCon  stemmen   zu  können   Folie 24
  • 25. Bedeutung  des   Internets  für  den   Tourismus  Trends  DMOs   Folie 25
  • 26. Trends  im  WeUbewerbsumfeld  der  DMO   Nachfrageseite   Reiseveranstalter/   (Endkunde)   ReisemiUler  •  steigende  Bedeutung  des  Social  Web   •  Zunehmende  Vernetzung/Verkürzung   (Bewertungen,  Netzwerke,  Social  Graph)   der  Wertschöpfungskehe  mit  Tendenz   für  InformaCon  und  Buchung  (vgl.  Airbnb)   zu  dynamischen  ProdukConsmethoden  •  deutliche  Aunoltendenzen  der  Gruppe   •  Standardisierung  von  Produkten  und   60+  im  Onlinesegment     Porsolios  birgt  Potenziale  für  •  Je  kurzfrisCger  eine  Buchung,  desto  höher   DMO   Spezialisten  und  Nischenanbieter   die  Nachfrage  nach  mobilen  Lösungen   •  hoher  InnovaConsdruck  durch  neue   Player  /  Geschätsmodelle  (vgl.  Google   als  Konkurrenz)   (Para)Hotellerie   Technik  &  Social  Web   •  lokale  und  regionale  DMOs  werden  im  •  zunehmende  Vernetzung  der   •  Zunehmend  funkConale  Konvergenz  über   tourisCschen  Vertrieb  als  Point  of  Sale   Hotelsysteme  als  Folge  starker   den  gesamten  Entscheidungs-­‐,   zunehmend  bedeutungslos.   Dynamisierung  der  Datenpflege   Buchungs-­‐,  Reiseprozess  mit   (Verfügbarkeiten,  Preise)   •  auch  die  anderen,  klassischen  Aufgaben  der   Schwerpunkt  InspiraCon  und  Planung   DMOs  verlieren  aufgrund  aktueller  •  zunehmende  Dominanz  von  Google  als   •  zunehmend  sichtbare  und   Anforderungen  im  an  Bedeutung.   InformaCons-­‐  und  Vertriebs-­‐Gatekeeper   nachvollziehbare  Strategien  von  Google   (vgl.  Hotelfinder  und  Google+  Local)     •  überleben  werden  im  Vertrieb  mihelfrisCg   und  technische  Möglichkeiten  von   nur  die  (wenigen)  DesCnaConen,  denen  es   Facebook  (vgl.  Facebook  Connect)  haben  •  langsame  Professionalisierung  der   gelingt  sich  nachhalCg  zu  professionalisieren   das  Potenzial  den  Reisemarkt  zu   Parahotellerie  (GeneraConenwechsel  und   und  ihre  Nische  zu  finden.   revoluConieren   Social  Commerce  als  Chance)   Neuinterpreta*on  der  Vertriebsaufgaben  mit   •  neue  Quereinsteiger  wie  Apple  (vgl.  •  Preiswehbewerb  und  Wirtschatskrise   Polarisierung  zwischen  Professionalisierung     iTravel),  airbnb  und  mydays  erhöhen   begünsCgen  Boom  der  Budgethotels   und  Rückzug   Druck  auf  Änderung  des   (Motel  One,  B&B,  Ikea,  Travel24)  zu   Lasten  mihelständischer  Betriebe     Rollenverständisses  der  DMO   Folie 26
  • 27. Trends  im  WeUbewerbsumfeld  der  DMO Trends  Nachfrageseite  (Endkunde)  • steigende  Bedeutung  des  Social  Web   (Bewertungen,  Netzwerke,  Social  Graph)  für   InformaCon  und  Buchung  (vgl.  Airbnb)  • deutliche  Aunoltendenzen  der  Gruppe  60+  im   Onlinesegment    • je  kurzfrisCger  eine  Buchung,  desto  höher  die   Nachfrage  nach  mobilen  Lösungen   Folie 27
  • 28. Trends  im  WeUbewerbsumfeld  der  DMO Trends   Reiseveranstalter/   ReisemiUler  • zunehmende  Vernetzung/Verkürzung  der   WertschöpfungskeUe  mit  Tendenz  zu  dynamischen   ProdukConsmethoden  • Standardisierung  von  Produkten  und  Porsolios  birgt   Potenziale  für  Spezialisten  und  Nischenanbieter  • hoher  InnovaGonsdruck  durch  neue  Player  /   Geschätsmodelle  (vgl.  Google  als  Konkurrenz)   Folie 28
  • 29. Trends  im  WeUbewerbsumfeld  der  DMO Trends  (Para)Hotellerie  • zunehmende  Vernetzung  der  Hotelsysteme  als  Folge  starker   Dynamisierung  der  Datenpflege  (Verfügbarkeiten,  Preise)  • zunehmende  Dominanz  von  Google  als  InformaGons-­‐  und   Vertriebs-­‐Gatekeeper  (vgl.  Hotelfinder  und  Google+  Local)    • langsame  Professionalisierung  der  Parahotellerie   (GeneraConenwechsel  und  Social  Commerce  als  Chance)  • Preiswehbewerb  begünsCgt  Boom  der  Budgethotels  (Motel   One,  B&B,  Ikea,  Travel24)  zu  Lasten  mihelständischer   Betriebe     Folie 29
  • 30. Trends  im  WeUbewerbsumfeld  der  DMO Trends   Technik  &  Social  Web  • zunehmend  funkConale  Konvergenz  über  den  gesamten   Entscheidungs-­‐,  Buchungs-­‐,  Reiseprozess  mit  Schwerpunkt   InspiraGon  und  Planung  • zunehmend  sichtbare  und  nachvollziehbare  Strategien  von   Google  und  technische  Möglichkeiten  von  Facebook  (vgl.   Facebook  Connect)  haben  das  Potenzial  den  Reisemarkt  zu   revoluConieren  • neue  Quereinsteiger  wie  Apple  (vgl.  iTravel),  airbnb  und  mydays   erhöhen  Druck  auf  Änderung  des  Rollenverständisses  der  DMO   Folie 30
  • 31. Trends  im  WeUbewerbsumfeld  der  DMO Trends  • lokale  und  regionale  DMOs  werden  im   tourisCschen  Vertrieb  als  Point  of  Sale  zunehmend   bedeutungslos.  • auch  die  anderen,  klassischen  Aufgaben  der  DMOs   verlieren  aufgrund  aktueller  Anforderungen  im  an   Bedeutung.  • überleben  werden  mihelfrisCg  nur  die  (wenigen)   DesCnaConen,  denen  es  gelingt  sich  nachhalCg  zu   professionalisieren  und  ihre  Nische  zu  finden.   à  Neuinterpreta*on  der  (Vertriebs)aufgaben     mit  Polarisierung  zwischen  Professionalisierung   und  Rückzug  in  den  klassischen  Domänen.   Folie 31
  • 32. Bedeutung  des   Internets  für  den   Tourismus  Herausforderungen   Folie 32
  • 33. USP!? Folie 33
  • 34. RelevanzDivergenz zwischen Kundenerwartung und Unternehmensphilosophie Folie 34
  • 35. Bedeutung  des   Internets  für  den   Tourismus  Lösungsansätze   Folie 35
  • 36. neue Aufgaben-Definition Folie 36
  • 37. USP Folie 37
  • 38. ESP Folie 38
  • 39. Fazit  Kooperieren?!?   Folie 39
  • 40. Chancen  erkennen.   Nicht  Risiken   suchen!   Folie 40
  • 41. Folie 41
  • 42. Folie 42
  • 43. Folie 43
  • 44. Ausblick  Wo  geht  die  Reise  hin?   Folie 44
  • 45. Neuronale Organisationsstrukturen Fränkisches Weinland Leistungs-Orte anbieter Folie 45
  • 46. Folie 46
  • 47. AusblickBei  allem  Online:  Web  0.0  nicht  vergessen!     Folie 47
  • 48. netzvitamine.de  facebook.com/netzvitamine  twiher.com/netzvitamine  gplus.to/netzvitamine   Folie 48