Your SlideShare is downloading. ×
0
DestinationCamp 2012 - Szenariowerkstatt Produkte und Innovationen im Tourismus
DestinationCamp 2012 - Szenariowerkstatt Produkte und Innovationen im Tourismus
DestinationCamp 2012 - Szenariowerkstatt Produkte und Innovationen im Tourismus
DestinationCamp 2012 - Szenariowerkstatt Produkte und Innovationen im Tourismus
DestinationCamp 2012 - Szenariowerkstatt Produkte und Innovationen im Tourismus
DestinationCamp 2012 - Szenariowerkstatt Produkte und Innovationen im Tourismus
DestinationCamp 2012 - Szenariowerkstatt Produkte und Innovationen im Tourismus
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

DestinationCamp 2012 - Szenariowerkstatt Produkte und Innovationen im Tourismus

2,053

Published on

Die Präsentation entstand im Workshop "Produktgestaltung: Mit Hirn und Herz zur Innovation" auf dem DestinationCamp 2012 in Hamburg. Es werden die wichtigsten Punkte aufgezeigt, die es bei der …

Die Präsentation entstand im Workshop "Produktgestaltung: Mit Hirn und Herz zur Innovation" auf dem DestinationCamp 2012 in Hamburg. Es werden die wichtigsten Punkte aufgezeigt, die es bei der Produktgestaltung für den Tourismus innerhalb einer touristischen Destination zu beachten gilt. Moderator war Konstantin Andreas Feustel, Mindmapper Christoph Schulte-Drevenack.

Published in: Travel
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
2,053
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
4
Actions
Shares
0
Downloads
28
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • Transcript

    • 1. ProduktgestaltungMit Hirn und Herz zur Innovation"Wir sind verantwortlichfür das Erlebnis, müssenImpulse geben undQualität sichern. "
    • 2. ProduktgestaltungMit Hirn und Herz zur InnovationBasics – eigentlich klar?!?- Leadership übernehmen, ein ernst zu nehmender Partner sein – den eigenen Job gut machen!- "Demokratur" – klare Leitlinien- Selbstreflektion – was kann ich und was nicht? Was macht Sinn und was eben nicht?- Klima des Grundvertrauens schaffen- Gastgeberkultur etablieren
    • 3. ProduktgestaltungMit Hirn und Herz zur InnovationImpulse setzen – aber woher?- Innovationsmanagement- (Denk-)Strukturen aufbrechen, flexibel sein, sich nicht selbst eingrenzen- Von anderen Branchen lernen und adaptieren, andere Branchen direkt einbinden- Feedback, Feedback, Feedback (Servicedesign)
    • 4. ProduktgestaltungMit Hirn und Herz zur InnovationBewusstsein schaffen.- Botschafter finden und gezielt einsetzen- gegenseitige Wertschätzung entgegen bringen- Kritiker ins Boot holen und zu Fürsprechern machen- nicht nur direkt, sondern auch indirekt (Einheimische)- 3-A-Prinzip (Auslachen, Anfeinden, Abkupfern)- mit Kritik offen umgehen und umwandeln
    • 5. ProduktgestaltungMit Hirn und Herz zur InnovationSpielregeln definieren.- klare Regeln vorgeben, nicht politisch verwässern lassen und diese auch konsequent umsetzen- "Zuckerbrot und Peitsche" – Anreize schaffen und/oder Sanktionen verhängen- Qualitätssicherung etablieren
    • 6. ProduktgestaltungMit Hirn und Herz zur InnovationIm Auge behalten.- nicht ausruhen, Erlebnisse weiter entwickeln...- Erlebniszyklus überwachen (Produktzyklus)- Feedback, Feedback, Feedback...
    • 7. ProduktgestaltungMit Hirn und Herz zur InnovationPlan.Leidenschaft.Selbstbewusstsein.

    ×