Your SlideShare is downloading. ×
Begrüßungspräsentation DestinationCamp 2012
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Introducing the official SlideShare app

Stunning, full-screen experience for iPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Begrüßungspräsentation DestinationCamp 2012

5,424
views

Published on

Das DestinationCamp 2012 fand vom 27.04.-29.04. 2012 in der Hafencity in Hamburg statt. Die Kreativ- und Zukunftswerkstatt im Tourismus versammelte an diesem Wochenende das Know-how aus der Touristik, …

Das DestinationCamp 2012 fand vom 27.04.-29.04. 2012 in der Hafencity in Hamburg statt. Die Kreativ- und Zukunftswerkstatt im Tourismus versammelte an diesem Wochenende das Know-how aus der Touristik, um gemeinsam neue Ansätze für die zukünftige Entwicklung des Tourismus insbesondere in Destinationen zu diskutieren. In der Begrüßungsrede werden zunächst alle Workshops vorgestellt sowie der Ablauf des DestinationCamps erläutert. Das nächste DestinationCamp findet statt vom 26.04.-28.04.2013. Informationen dazu gibt es auf www.destinationcamp.com

Published in: Travel

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
5,424
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
8
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • Transcript

    • 1. Herzlich Willkommen!
    • 2. Danke!
    • 3. Danke!
    • 4. Danke!
    • 5. Rückblick #dc11
    • 6. Rückblick #dc11
    • 7. Entwicklung E,2 ,9 M IO . B E S CH Ä F TIGT N ACHTU NG E N .3 9 4 M I O. Ü B E RDA N KE , TOU R ISM US. WIRTSCHAFT. www.bmwi.de/go/tourismus WACHSTUM. WOHLSTAND.
    • 8. Entwicklung
    • 9. Entwicklung• 280 Milliarden Euro Umsatz
    • 10. Entwicklung• 280 Milliarden Euro Umsatz• 2,9 Millionen (7%) Erwerbstätige
    • 11. Entwicklung• 280 Milliarden Euro Umsatz• 2,9 Millionen (7%) Erwerbstätige• direkt: 4,4% Anteil an der Brutto- Wertschöpfung
    • 12. Entwicklung• 280 Milliarden Euro Umsatz• 2,9 Millionen (7%) Erwerbstätige• direkt: 4,4% Anteil an der Brutto- Wertschöpfung• indirekt: 9,7% Anteil an der Brutto- Wertschöpfung
    • 13. Entwicklung• 280 Milliarden Euro Umsatz• 2,9 Millionen (7%) Erwerbstätige• direkt: 4,4% Anteil an der Brutto- Wertschöpfung• indirekt: 9,7% Anteil an der Brutto- Wertschöpfung➡deutlich mehr als KFZ, Industrie, Maschinenbau und Bankenwirtschaft
    • 14. Programm Freitag17:00 Uhr : Einlass18:00 Uhr: Begrüßung, PräsentationUmfrageergebnisse & Ablauf19:30 Uhr: Hasso von Düring –Keynote „WER HAT DIE MACHT?“20:15 Uhr: Buffet-Eröffnung;Networking & Sound23:30 Uhr: Ende Tag 1
    • 15. Programm Samstag08:30 Uhr: Einlass, Kaffee & SnacksBeginn der Werkstatt:09:30 Uhr : 1. Session11:00 Uhr : Kaffeepause11:30 Uhr : 2. Session13:00 Uhr : Mittagspause15:00 Uhr : 3. Session16:30 Uhr : Kaffeepause17:00 Uhr : 4. Session18:30 Uhr : offizielles Ende Tag 2
    • 16. Tischreservierung Google Place
    • 17. Tischreservierung Google Place
    • 18. Tischreservierung
    • 19. Programm Sonntag08:30 Uhr: Einlass, Kaffee & Snacks09:30 Uhr: Vorstellung der Ergebnisse vomSamstag im Plenum10.30 Uhr: Erarbeitung von praxisnahenSzenarien12:30 Uhr: Kaffeepause13:00 Uhr: Präsentation der Werkstatt-Ergebnisse im Plenum, Zusammenfassung &Fazit14:00 Uhr: Feedbackrunde14:30 Uhr: Mittagessen und Ausklang16:00 Uhr: Ende des DestinationCamp
    • 20. Auf einen Blick
    • 21. Auf einen Blick
    • 22. Eintragen1 2 3 4 5 6
    • 23. Eintragen1 2 3 4 5 6
    • 24. Punkt aufkleben
    • 25. Punkt aufkleben
    • 26. 1. Session Samstag1 2 36 5 4
    • 27. Durchmischung
    • 28. Durchmischung
    • 29. Durchmischung
    • 30. Ergebnisorientiert!
    • 31. Sonntag
    • 32. Sonntag • Vertiefung der Ergebnisse vom Samstag
    • 33. Sonntag • Vertiefung der Ergebnisse vom Samstag • 2h Maßnahmen-orientiert
    • 34. Sonntag • Vertiefung der Ergebnisse vom Samstag • 2h Maßnahmen-orientiert • Abschluss-Präsentation
    • 35. Alles klar? ;)
    • 36. Teilnehmer 2012n=133
    • 37. Mehr als ein Buzzword:Customer Journey- Herausforderung durch den "hybriden Kunden"- Co-Creation / Kooperationen- Begeisterung von Leistungsträgern als elementarer Part- Storytelling und Inszenierung entlang der Touchpoints- Connectivity (Plattformen, Schnittstellen, Networks)- wann macht welches Medium für welche Zielgruppe Sinn?Moderator: Georg Ziegler | Mindmapper: Julia Jung
    • 38. Vom Klischee zur Marke- Herausforderung im Tourismus- Werte und Zielgruppen- Implementierung und Orchestrierung der Leistungsträger- Positionierungsstrategie (Methode, Matrix)- Zusammenspiel zwischen Sub- und Dachmarken- Sektorübergreifendes Branding: sinnvoll?- Markenversprechen vs. MarkenleistungModerator: Michael Domsalla | Mindmapper: Eric Horster
    • 39. Datenhoheit: Teilen undHerrschen mit Strategie- Content- und Datenstrategie- SEO, SEM, SoMeO, SoMeM etc.- Werkzeuge für optimales Controlling (KPI & Co)- Integration von Systemen- Messbarkeit von Maßnahmen (offline, online und mobile)- Semantic Web: Risiken und Chancen?- Social Graph und Connect-FunktionenModerator: Uwe Frers | Mindmapper: Christian Vollmert
    • 40. Bewegte Bilder:Alte Medien in neuen Kanälen- Storytelling im Film: wie erzählt man bewegte Geschichten?- Ablauf einer Filmerstellung- Was macht den wirklich guten Film aus?- Kosten für einen guten Film- Einsatz von Filmen / Film & Social Media (YouTube BrandChannel)- Nutzen von Filmcontent: reine Inspiration?- Viralität: Erfahrungswerte und ErfolgskriterienModerator: Bernhard Lingg | Mindmapperin: Elvia Gaida
    • 41. Vertrieb mit Sexappeal- Wettbewerbsumfeld- Organisation: Voraussetzungen für die Vermarktung- Angebotsgestaltung (wann bietet eine Pauschale einen Reiz?)- Rolle der Destination im Vertrieb / Abgrenzung zum Reisemittler- öffentliche Plattformen vs. privater Anbieter: sinnvolle Verzahnung?- Affiliates für Hotels: lohnenswerter Aufwand?- MICE: Potenzial und Erfahrungswerte von Events, Kongressen & Co.- Preisparität vs. Yield Management- Zukunft: wie verändern Googles Hotelfinder & Co. das Geschäft?Moderator: Jens Oellrich | Mindmapper: Jörg Schlottke
    • 42. Produktgestaltung: MitHirn und Herz zur Innovation- Nachhaltigkeit (z.B. lokale Wertschöpfungskette, Green Meetings)- Gesundheits- und Kulturtourismus: erfolgsversprechende Trends?- Angebotsgestaltung: von DMO oder von Gast? (Servicedesign)- Innovationsmanagement (Methode)- All Inclusive, Umlagesysteme, Service- und Mehrwert-Angebote- Qualifizierung und Professionalisierung von Leistungsträgern- neue Technologien für neue Produkte (NFC, RFID, LTE etc.)- Zukunft: Zusammenarbeit mit der Konkurrenz?Moderator: Andreas Feustel | Mindmapper: Christoph Schulte-Drevenack
    • 43. Team
    • 44. ÜbersichtMehr%als%ein%Buzzword:%Customer%Journey%(GeorgZiegler/JuliaJung)%Vom%Klischee%zur%Marke%(MichaelDomsalla/EricHorster)%Datenhoheit:%Teilen%und%Herrschen%mit%Strategie%(UweFrers/ChristianVollmert)Bewegte&Bilder:&Alte&Medien&in&neuen&Kanälen&(Bernhard)Lingg)/)Elvia)Gaida)))Vertrieb&mit&Sexappeal&(Jens)Oellrich)/)Jörg)Schlottke))&Produktgestaltung:&Mit&Hirn&und&Herz&zur&Innovation&(Andreas)Feustel)/)Christoph)SchulteADrevenack))
    • 45. jetzt:1 2 3 4 5 6
    • 46. jetzt:1 2 3 4 5 6
    • 47. und danach...