Your SlideShare is downloading. ×
0
ONE Konferenz: Von der Idee zur App
ONE Konferenz: Von der Idee zur App
ONE Konferenz: Von der Idee zur App
ONE Konferenz: Von der Idee zur App
ONE Konferenz: Von der Idee zur App
ONE Konferenz: Von der Idee zur App
ONE Konferenz: Von der Idee zur App
ONE Konferenz: Von der Idee zur App
ONE Konferenz: Von der Idee zur App
ONE Konferenz: Von der Idee zur App
ONE Konferenz: Von der Idee zur App
ONE Konferenz: Von der Idee zur App
ONE Konferenz: Von der Idee zur App
ONE Konferenz: Von der Idee zur App
ONE Konferenz: Von der Idee zur App
ONE Konferenz: Von der Idee zur App
ONE Konferenz: Von der Idee zur App
ONE Konferenz: Von der Idee zur App
ONE Konferenz: Von der Idee zur App
ONE Konferenz: Von der Idee zur App
ONE Konferenz: Von der Idee zur App
ONE Konferenz: Von der Idee zur App
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

ONE Konferenz: Von der Idee zur App

1,260

Published on

Herausforderungen im Projektmanagement bei der Erstellung von Mobile Apps

Herausforderungen im Projektmanagement bei der Erstellung von Mobile Apps

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,260
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
7
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide
  • “einige”  keinAnspruch auf VollständigkeitKonzentration auf native Apps, d.h. keine HTML5 Apps die im Browser laufen
  • Turbodurchlaufdurch den Lebenszyklus“Phasen”einer AppImmeranhand der Fragen, die sich pro Phase stellen.
  • ÜblicherweisevordemEntscheid, obüberhaupteine App gebautwird!
  • Zu App Life Cycle und Store folgenspäternochmehr Slides
  • Malganzgrob die Komponenten
  • Ziel: wowelchekomponentenmitwelcherAufgabe und welcheVerbindungen!
  • Credentials und Keychain/Secure Storage! Wirdnichtgesichert und auchbei De-installnichtgelöscht! Tückischbei Re-install!!Caching/Offline: Greader & eager vs. lazy & on demand vs manual & explicit
  • BeiTestkonzepteineallf. Abnahmebei Apple imHinterkopfhaben: wiekönnen die Californier die App testen?
  • Tipp: Hidden gesture zuUmstellung von Umgebungen (oder separates Setting nurwährend der Entwicklung)
  • Connectivity geradebeigrossenUnternehmeneinThema, wogibtesdortWiFiNetzefür ‘Fremddevices’?
  • Apple Topices Legal Issues, die akzeptiertwerdenmüssen:WahrungPrivatsphäre, Werbungbzw. VerbindungzuDrittservern, UDID, Verkauf von Gütern? (Beispiel SBB)...Das vieleKleingedrucktelesen! Leider...
  • Nurkurz auf dieseThemaeingehen!
  • Transcript

    • 1. Von der Idee zur Mobile AppProjektmanagement bei Mobile Applications2012-05-10 Stefan Tramm
    • 2. Um was geht es heute? Mobile App Projekte sind ganz normale Projekte, wie andere auch Mobile App Projekte bergen immer wieder Überraschungen, wie andere auch Heute möchte ich einige Mobile-spezifische davon vorstellen... Netcetera | 2
    • 3. Der typische Projektablauf Vorbereitung und Voraussetzungen, Grobkonzept Technische Architektur Spezifikation und Mockup Umsetzung, Test und Abnahme Rollout über App Stores Updates und Decomissioning Netcetera | 3
    • 4. Der typische Projektablauf Vorbereitung und Voraussetzungen, Grobkonzept Technische Architektur Spezifikation und Mockup Umsetzung, Test und Abnahme Rollout über App Stores Updates und Decomissioning Netcetera | 4
    • 5. Vorbereitung und Voraussetzungen, Grobkonzept Themen in dieser Phase: Mission Statement? Wer ist der Nutzer? Wer ist der Kunde? Was ist der Mehrwert für Kunde oder Nutzer? Wie wird alles finanziert? Wer muss beitragen und wie? Zeitplan? Wie wird die Zielgruppe erreicht? Wie die Leistung plausibel gemacht? Wer sind weitere Stakeholder? Was sind die Plattformen der Zielgruppe? Was sind die Untscheidungsmerkmale zu bestehenden Angeboten? Rechtliche Fragen? Vertraulichkeitsanforderungen bei Nutzern und Daten? Wo liegen welche Daten? Wer darf zu welchem Zweck lesen oder schreiben? Mit welchen bestehenden oder neuen Systemen gibt es eine Verbindung oder Kommunikation? Was sind Verfügbarkeits- und Performance Anforderungen? ... Netcetera | 5
    • 6. Spezifische Herausforderungen bei Mobile Apps UI Herausforderungen heutiger Smatphones Verwöhnte Nutzer Anonymer vs. identifizierter Zugriff Registrationsverfahren Datenschutzanforderungen Anzubindende Umsysteme (Benutzertracking?) Plattformwahl (IOS, Android, WP7, ...) App Store Wahl App Life Cycle bei Zeitplanung und Vorgehen beachten Submission, Freigabe, Release, Updates, OS-Upgrades, Decomissioning Netcetera | 6
    • 7. Der typische Projektablauf Vorbereitung und Voraussetzungen, Grobkonzept Technische Architektur Spezifikation und Mockup Umsetzung, Test und Abnahme Rollout über App Stores Updates und Decomissioning Netcetera | 7
    • 8. Technische Architektur Themen in dieser Phase: Was sind die funktionalen Anforderungen? Welche Daten fallen an? Was wird auf dem Gerät gespeichert? Welche Daten müssen von wem zu wem übertragen werden? Nutzergruppen und Berechtigungen? Was sind die nicht-funktionalen Anforderungen? Antwortzeiten, Lastverhalten, Auditing, Datenvolumen, Zugriffsvolument, Forecast etc. Was sind die Teilkomponenten? Wie kommunizieren sie untereinander? Was ist neu? Was wird wiederverwendet? Was besteht bereits? Was muss angepasst werden? ... Netcetera | 8
    • 9. Spezifische Herausforderungen bei Mobile Apps"die App ist nur das Siebtel, das oben raus schaut..." App Technologie: Native, Web oder Hybrid Client-Plattformen: iOS, Android, Windows Phone 7, ...? Jede Plattform ist ein eigenes Silo! Anonyme vs. identifizierte Benutzung Registration und Verifikation Login/logout und Credential Speicherung, Disclaimer Caching und Offline-Modus, immer unterschätzt Externe Schnittstellen und deren Release Management Release-Zyklen im Terminplan berücksichtigt? Netcetera | 9
    • 10. Der typische Projektablauf Vorbereitung und Voraussetzungen, Grobkonzept Technische Architektur Spezifikation und Mockup Umsetzung, Test und Abnahme Rollout über App Stores Updates und Decomissioning Netcetera | 10
    • 11. Spezifikation und Mockup Themen in dieser Phase: Use Cases? Wie sieht die App aus? Welche Screens? Welche Farben? Welche Interaktionsmuster? Vermassungen? Wie sehen Fehlermeldungen aus? Wie wird Wartezeit im UI überbrückt? Was ist das Client-Server Protokoll? Wie werden verschiedene Releases des Protokolls gleichzeitig unterstützt? Wie werden Nutzerinteraktionen protokolliert und gemeldet? Welche Settings wird es geben? Werden diese zentral/remote gespeichert? Wird der Secure Storage genutzt? Wie passiert bei einem Gerätewechsel? Was muss zur Laufzeit änderbar sein und was per Releasewechsel? Welche Funktionen sollen wie getestet werden? Demo-Modus (z.B. auch für Abnahme)? ... Netcetera | 11
    • 12. Spezifische Herausforderungen bei Mobile Apps Spezifikationsdokumente Screens & Screenflow Fehlermeldungen und –visualisierung Spinner und Timeout-Verhalten Unterstützte Plattformen und OS-Releases, mitunter sogar genaue Gerätebezeichnungen (Android!) User Tracking: nein, ja, welches? Secure Storage auf dem Gerät? Security Review und Bedrohungszenarien (Harm by Evil Users) Testkonzept Netcetera | 12
    • 13. Der typische Projektablauf Vorbereitung und Voraussetzungen, Grobkonzept Technische Architektur Spezifikation und Mockup Umsetzung, Test und Abnahme Rollout über App Stores Updates und Decomissioning Netcetera | 13
    • 14. Umsetzung, Test und Abnahme Themen in dieser Phase: Wer baut die App? Wer baut den Server (um)? Wo sind die Schnittstellen- Verantwortlichen? Wie soll vorgegangen werden: Wasserfall oder Scrum? Wie arbeiten alle zusammen? Wer sorgt dafür, dass alle Teile zusammen passsen? Was sind die Umsetzungsetappen? Wie soll mit Änderungen verfahren werden? Welche Testumgebungen werden benötigt? Wer muss was wann installieren? Müssen Firewalls, DNS, Loadbalancer, etc. umkonfiguriert werden (für Entwicklung, Test, Produktion)? Was ist das Testkonzept? Was sind die Testfälle? Wer testet? Was sind die Abnahmekriterien? Wie wird dokumentiert? Wie werden Issues gemeldet, priorisiert und verfolgt?... Netcetera | 14
    • 15. Spezifische Herausforderungen bei Mobile Apps Connectivity sicherstellen (WiFi, 3G, Edge) Knacknuss: Firmennetze Logging und Tracing Testbuilds der App (Mobile Provisioning Profiles) Testgeräte und Simulatoren Alle OS Versionen und alle Geräte Tests und Umschalten der Testumgebungen (Hidden Features) Automatisierte Tests Netcetera | 15
    • 16. Der typische Projektablauf Vorbereitung und Voraussetzungen, Grobkonzept Technische Architektur Spezifikation und Mockup Umsetzung, Test und Abnahme Rollout über App Stores Updates und Decomissioning Netcetera | 16
    • 17. Rollout über App Stores Themen in dieser Phase: Welcher App Store? Wie registrieren? Wie lange dauert die Registration? Welche Bedingungen sind zu akzeptieren? Was muss ein „Team-Agent‟ machen? Wie funktioniert das Signing? Wer liefert ein? Wer betreut die App Store Seite? Wer kümmert sich um die Statistiken? Wie funktioniert die Live-Schaltung der App? Wie sieht der Rest vom Roll Out aus (Medienkonferenz, Print-Erzeugnisse, Website, Backend)? Sollen Werbevideos erstellt werden? Wo werden diese gehostet? Netcetera | 17
    • 18. Spezifische Herausforderungen bei Mobile Apps Mindestens Apple prüft die Apps! (Dauer 2 bis n Wochen) Pressekonferenz oder anderen Public Launch? (Zeitplanung!) Wer wird/ist der Entwickler (==Herausgeber) der App in Apples App Store? iTunes Account und Inhalte Download Statistiken Geldfluss Team Agent (Email Alias verwenden) – der Agent ist “Gott” Zertifikate, Team-Member verwalten Kreditkarte zur Zahlung zwingend Android App Stores: Google Adroid Market (Play), Amazon Appstore for Android Netcetera | 18
    • 19. Der typische Projektablauf Vorbereitung und Voraussetzungen, Grobkonzept Technische Architektur Spezifikation und Mockup Umsetzung, Test und Abnahme Rollout über App Stores Updates und Decomissioning Netcetera | 19
    • 20. Spezifische Herausforderungen bei Mobile AppsUpdates und Decomissioning Updates werden wieder von Apple geprüft (2 bis n Wochen) Nutzer können nicht zum Updates gezwungen werden Eine App könnte höchstens den Dienst verweigern Server bzw. Backend muss verschiedene Releases unterstützen Decommissioning App aus App Store entfernen, aber auf den Geräten laufen installierte Releases weiter! DNS Namen des Servers löschen & in der App “unknown host” sauber abfangen Netcetera | 20
    • 21. Lessons Learned Mobile App Projekte bereichern die bekannten Herausforderungen um viele neue: Usability  Nutzer sind sehr verwöhnt Verschiedene Plattformen und technische Architektur  ein Smartphone ist kein Browser  das Backend ist deutlich teurer als die App Caching & Offline Unterstützung und Security  gern gewünscht, immer unterschätzt App Stores  no gain without pain "die App ist nur das Siebtel, das oben raus schaut..."Bildquelle: http://www.bilderlernen.at/marginalia/bild_2008_kw12_eisberg.html Netcetera | 21
    • 22. Kontakt Stefan Tramm stefan.tramm@netcetera.com +41 44 247 79 54 Netcetera | 22

    ×