Your SlideShare is downloading. ×
  • Like
UCD, Mobility Kongress Würzburg 3. Juli 2013
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Now you can save presentations on your phone or tablet

Available for both IPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

UCD, Mobility Kongress Würzburg 3. Juli 2013

  • 517 views
Published

Software design with User Centered Design (UCD) made by Netcetera.

Software design with User Centered Design (UCD) made by Netcetera.

Published in Self Improvement
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
517
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
7
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. User Centered Design Mobility-Kongress Würzburg 03. Juli 2013 Thierry Hafner
  • 2. Netcetera | 2  User Centered Design (UCD)  Ausgangslage  Rahmenbedingungen / Vision  Das Verfahren  Umsetzung  Fazit  Beteiligte Parteien Fragen Agenda UCD
  • 3. Netcetera | 3 Mobile Computing Gestaltung von Dialogen mit „User Centered Design“ Definition nach Wikipedia: «Die nutzerorientierte Gestaltung zielt darauf ab, interaktive Produkte so zu gestalten, dass sie über eine hohe Gebrauchstauglichkeit (Usability) verfügen. Dies wird im Wesentlichen dadurch erreicht, dass der (zukünftige) Nutzer eines Produktes mit seinen Aufgaben, Zielen und Eigenschaften in den Mittelpunkt des Entwicklungsprozesses gestellt wird.» User Centered Design (UCD)
  • 4. Netcetera | 4 User Centered- Design hilft zu verhindern, dass Prozesse enden wie im Bild rechts gezeigt. User Centered Design (UCD)
  • 5. Netcetera | 5  Eine Methode zur partizipativen Softwareentwicklung  Iterative Vorgehensweise  Ideal in Verbindung mit Scrum Entwicklungs- projekten  Schnell realisierbare und nutzbare Resultate User Centered Design Analyse Konzeption Evaluation Definition
  • 6. Netcetera | 6  Analyse des Nutzungs- kontextes (Kontextanalyse) Informationen über Nutzer erstellen von Nutzerprofilen (Personas) identifizieren der Aufgaben und Ziele (der Nutzer) identifizieren der Arbeitsabläufe sowie der Arbeitsumgebung aber auch der technischen Rahmenbedingungen User Centered Design Analyse
  • 7. Netcetera | 7  Definieren der Anforderungen nach der Kontextanalyse Anforderungen definieren Was wird umgesetzt Entwurfsprozesses User Centered Design Analyse Definition
  • 8. Netcetera | 8  Konzeption und Entwurf entwickeln der Konzepte für das zukünftige Produkt iterative Ausarbeitung bis zum vollständiger Entwurf Designdokumente, Mockups oder Papier-Prototypen entstehen User Centered Design Analyse Konzeption Definition
  • 9. Netcetera | 9  Evaluation Die erstellten Konzepte und Entwürfe werden wiederholt mit Nutzern besprochen Mockups und Prototypen werden ausprobiert sicherzustellen, dass die Anforderungen erfüllt werden. User Centered Design Analyse Konzeption Evaluation Definition
  • 10. Netcetera | 10  Prinzipien (nach Gould und Lewis 1985) Für die nutzerorientierte Gestaltung der Produkte und der hohen Gebrauchstauglichkeit, sollen folgende Prinzipien beachtet werden iteratives Vorgehen frühe Fokussierung auf Nutzer- und Aufgabenanforderungen empirische Überprüfung der Entwürfe durch Nutzer User Centered Design
  • 11. Netcetera | 11  Laptops im Einsatz mit klassischen Applikationen  Mobile in aller Munde, dies bedingt Anpassungen/Optimierungen der Prozesse durch Modularisierung Gruppierungen und Standardisierungen Layouts & Bedienung der „Touchscreen“ bestimmt den Spielraum  Minimale Eingaben -> reduce to the max Die Leistungserbringer (Spitäler, Hausärzte usw.) müssen Informationssysteme auf das elektronische Patientendossier ausrichten einschneidende Veränderungen in den Prozessen Investitionen in die Infrastruktur notwendig Ausgangslage
  • 12. Netcetera | 12 Rahmenbedingungen «In Wahrheit muss der PC der Zukunft so einfach wie ein Toaster zu bedienen sein. IT sollte so zugänglich sein, dass ältere und jüngere Bevölkerungsschichten die Technologie gleichsam nutzen können und Spass daran haben.» Moshe Rappoport, Technology Briefer, IBM Research Zürich
  • 13. Netcetera | 13 Die Produktvision «eVisit» Vision  greift das Bedürfnis von Fachpersonen und Organisationen im Gesundheitsbereich auf  relevante Informationen rund um die tägliche Arztvisite möglichst effizient erfassen und nutzen  umfasst sowohl das Ziel  Ärzte und Pflegepersonal jederzeit und überall über den Zustand der Patienten zu informieren  als auch die Möglichkeit, aktuelle Befunde mit «eVisit» vor Ort zu erfassen und anderen Mitarbeitenden unmittelbar verfügbar zu machen
  • 14. Netcetera | 14 Touchscreen aber nicht mobil Erste Ansätze aus der Vergangenheit EasyPraxis Praxisadministration seit Windows 3.11 Pen Based • keine Auswahl an Geräte • horrende Preise • Fehlende Marktakzeptanz
  • 15. Netcetera | 15 Touchscreen Erste Versuche Die Version des Businessanalysten • Use Case abgebildet • Vollständigkeit unklar • Fehlende Benutzbarkeit • Prozessfluss unklar
  • 16. Netcetera | 16 iPad und ähnliche Versuche mit UCD Die Version der UCD Studenten • Use Case abgebildet • Vollständigkeit geprüft • Benutzbarkeit getested • Prozessfluss klar
  • 17. Netcetera | 17 Lösung in HTML 5 Konsequent Umsetzung mit UCD Die produktive Version • Nutzbar auf allen Geräten und Browser • Use Case abgebildet • Vollständigkeit geprüft • Framework generiert • Ausbaubarkeit gewährleistet • Prozessfluss wir weiter hinterfragt und mit UCD getested
  • 18. Netcetera | 18 Lösung in HTML 5 Konsequent Umsetzung mit UCD Die produktive Version • Nutzbar auf allen Geräten und Browser • Use Case abgebildet • Vollständigkeit geprüft • Framework generiert • Ausbaubarkeit gewährleistet • Prozessfluss wir weiter hinterfragt und mit UCD getested
  • 19. Netcetera | 19 Lösung in HTML 5 Konsequent Umsetzung mit UCD Die produktive Version • Nutzbar auf allen Geräten und Browser • Use Case abgebildet • Vollständigkeit geprüft • Framework generiert • Ausbaubarkeit gewährleistet • Prozessfluss wir weiter hinterfragt und mit UCD getested
  • 20. Netcetera | 20 Lösung in HTML 5 Konsequent Umsetzung mit UCD Die produktive Version • Nutzbar auf allen Geräten und Browser • Use Case abgebildet • Vollständigkeit geprüft • Framework generiert • Ausbaubarkeit gewährleistet • Prozessfluss wir weiter hinterfragt und mit UCD getested
  • 21. Netcetera | 21 Lösung in HTML 5 Konsequent Umsetzung mit UCD Die produktive Version • Nutzbar auf allen Geräten und Browser • Use Case abgebildet • Vollständigkeit geprüft • Framework generiert • Ausbaubarkeit gewährleistet • Prozessfluss wir weiter hinterfragt und mit UCD getested
  • 22. Netcetera | 22 Lösung in HTML 5 Konsequent Umsetzung mit UCD Die produktive Version • Nutzbar auf allen Geräten und Browser • Use Case abgebildet • Vollständigkeit geprüft • Framework generiert • Ausbaubarkeit gewährleistet • Prozessfluss wir weiter hinterfragt und mit UCD getested
  • 23. Netcetera | 23 Prototyping UCD und Prototyping • Prototyping ist eine sehr effektive und effiziente Methode, um Anforderungen zu visualisieren. • Wird im Designprozess mit Prototypen gearbeitet, so ist es zentral, dass vorausgehend die grundsätzlichsten Fragen und Anforderungen geklärt sind: • Für was erstelle ich den Prototypen? • Für wen erstelle ich den Prototypen? • Welches Know-how steht zur Verfügung? • Bestehen Budget- und/oder Zeitrestriktionen?
  • 24. Netcetera | 24 UCD Produktvision «eVisit» • Use Case vom Auftraggeber • Designstudien abgegeben • Organisieren Besuch im Waid Spital in Zürich • Visite im Spital begleitet • Studiengruppe «sich selber überlassen» Produktvision eVisit mit Studenten der Fachhochschule
  • 25. Netcetera | 25 UCD Produktvision «eVisit» • Use Case vom Auftraggeber • Designstudien abgegeben • Organisieren Besuch im Waid Spital in Zürich • Visite im Spital begleitet • Studiengruppe «sich selber überlassen» Produktvision eVisit mit Studenten der Fachhochschule
  • 26. Netcetera | 26 UCD Produktvision «eVisit» • Use Case vom Auftraggeber • Designstudien abgegeben • Organisieren Besuch im Waid Spital in Zürich • Visite im Spital begleitet • Studiengruppe «sich selber überlassen» Produktvision eVisit mit Studenten der Fachhochschule
  • 27. Netcetera | 27 UCD Produktvision «eVisit» • Use Case vom Auftraggeber • Designstudien abgegeben • Organisieren Besuch im Waid Spital in Zürich • Visite im Spital begleitet • Studiengruppe «sich selber überlassen» Produktvision eVisit mit Studenten der Fachhochschule
  • 28. Netcetera | 28 UCD Produktvision «eVisit» • Das zentrale Hilfsmittel auf der Visite • Übersichtlich, schnell • Alle Informationen vorhanden (oder eben nicht) • Informationen nicht aktuell • Unleserlich Einfach «unverzichtbar» Cardex, die Herausforderung
  • 29. Netcetera | 29 Projektplan UCD Produktvision «eVisit»
  • 30. Netcetera | 30 UCD Produktvision «eVisit» • Stationsärzte • Medizinisches Personal (Krankenschwestern, Labormitarbeiter) • Mitarbeiter IT • Spitalleitung Interviews Konkurenzanalyse • hint2go (Hint AG und Xonion) • Electronic Medical Report (SAP AG) • Clinical Viewer (Adaptiv Software) • Patient Information System (Artefact)
  • 31. Netcetera | 31 Mobiles Usability Labor UCD /Scrum Versuchsanordnung: 1. Notebook mit integrierter Kamera 2. iPad 3. VGA Adapter 4. VGA to USB Frame Grabber 5. High definition Webcam 6. Microfon-Stativ (auf Bild Kamerastativ) 7. Software: Silverback, Quicktime, Frame Grabber 8. VGA out geschirmtes VGA Kabel 9. Monitor im Beobachtungsraum (nicht sichtbar)
  • 32. Netcetera | 32 Usability Testing UCD /Scrum Usability-Test mit Proband und Testleiter • Stationsärzte • Medizinisches Personal (Krankenschwestern, Labormitarbeiter) • Mitarbeiter IT Ablauf • Fragebogen – KIS • Fragebogen – eVisit • Testszenarien • Einverständnisserklärung
  • 33. Netcetera | 33 Ergebnisse / Benutzeraussagen UCD / Scrum Mit den gewonnen Erkenntnissen (zum Ablauf einer Visite) stiegen wir nun in den kreativen Lösungsfindungsprozess mit der Prototyping-Methode (Papierprototyp und Interaktiver Prototyp). «Es ist beeindruckend in welch kurzer Zeit man solch prägnante Verbesserungen erreichen kann.» Dr. Thomas Wuppinger, Assistenzarzt, Waid Spital, Zürich «User Centered Design ist für uns neu – und geil!» Hans-Peter Gerber, CIO Waid Spital Zürich
  • 34. Netcetera | 34 Usability Testing / Auswertungen UCD /Scrum
  • 35. Netcetera | 35 Aus der Projektarbeit Fazit UCD versus «alte» Vorgehensweisen • Es kann festgestellt werden, dass die Produktvision «eVisit» einem tatsächlichen Bedürfnis der Schweizer Spitäler entspricht. • Usability Engineering hat sich als innovativ gezeigt • Leider unterstützen heutige Prototyping Tools die Erstellung von mobilen Anwendungen (noch) zu wenig «eVisit sollte unbedingt mit User Centered Design Methoden weiterentwickelt werden!» Hans Peter Gerber, CIO, Waid Spital Zürich
  • 36. Netcetera | 36 Aus Sicht Auftraggeber Fazit UCD versus «alte» Vorgehensweisen • In Kombination mit Prozessen sehr effizient • Die Benutzer sind früh im Boot und direkt eingebunden • Visite ist nicht kürzer, aber dokumentiert • Die Datenbasis hat früh einen wesentlichen Einfluss • Nicht revolutionär und offensichtlich, Details sind wichtig
  • 37. Netcetera | 37 Einer Zusammenarbeit von:  Hochschule für Technik Rapperswil  Stadtspital Waid, Zürich  Netcetera AG, Zürich  the i-engineers AG, Zürich  Referent User Centered Design (UCD)
  • 38. Netcetera | 38 Fragen Ende ?