Shareconomy Biotop der Gut-Menschen?

417 views
333 views

Published on

Referat und Chat in der
7. kollektiven Intelligenz Eventwoche
Dienstag 1.4.2014 16:00 – 17:00 Uhr
Referent: Wolfhart Hildebrandt
www.netbaes.com

Mehr Informationen im Chat auf
www.netbaes.net

Published in: Business
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
417
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
100
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Shareconomy Biotop der Gut-Menschen?

  1. 1. Shareconomy Biotop der Gut-Menschen? Referat und Chat in der 7. kollektiven Intelligenz Eventwoche Dienstag 1.4.2014 16:00 – 17:00 Uhr Referent: Wolfhart Hildebrandt www.netbaes.com Mehr Informationen im Chat auf www.netbaes.net
  2. 2. Nein, es ist kein Biotop. Schlecht informierte Personen unterstellen, dass mit den Geschäftsmodellen keine langfristigen Erträge möglich sind. Viele dieser Geschäfte sollen von Idealisten aufgebaut und geführt werden. Ich versuche Klarheit zu schaffen. Eine mögliche Ordnung/Gliederung der Shareconomy : Privat regional, Privat überregional, Privat national, Privat international, Gewerblich regional, Gewerblich überregional, Gewerblich national, Gewerblich international, Ertragskraft: + schwach ++mittel +++ stark
  3. 3. Privat regionale Modelle: - Nachbarschafts-Hilfen (+) - Nachbarschafts-Kinderbetreuung (+) - Nachbarschafts-Mobilitätinvestitionen (++) - Nachbarschafts-Wohnformen (++) - Bekleidung (+) - Lebensmittel (+) - Freizeitgestaltung (+) Gewerblich regional Modelle: - Nachbarschafts-Hilfen (++) - Kinderbetreuung (+++) - Seniorenbetreuung (+++) - Mobilitätsinvestitionen (+++) - Wohnformen (+++) - Bekleidung (+) - Lebensmittel (+) - Freizeitgestaltung (+++)
  4. 4. Privat überregional Modelle: - Nachbarschafts-Hilfen (+) - Kinderbetreuung (+) - Mobilitätsinvestitionen (++) - Wohnformen (+++) - Bekleidung (+) - Lebensmittel (+) - Freizeitgestaltung (++) Gewerblich überregionale Modelle: - Nachbarschafts-Hilfen (++) - Kinderbetreuung (+++) - Mobilitätsinvestitionen (+++) - Wohnformen (+++) - Bekleidung (++) - Lebensmittel (++) - Freizeitgestaltung (+++)
  5. 5. Privat nationale Modelle: - Kinderbetreuung (++) - Seniorenbetreuung (++) - Wohnformen (+++) - Bekleidung (+) - Lebensmittel (+) - Freizeitgestaltung (+) Gewerblich nationale Modelle: - Kinderbetreuung (+++) - Seniorenbetreuung (+++) - Mobilitätsinvestitionen (+++) - Wohnformen (+++) - Bekleidung (++) - Lebensmittel (++) - Freizeitgestaltung (+++) - Bildung (+++)
  6. 6. Privat international, Modelle: Konnten wir bei unseren Untersuchungen nicht finden. Gewerblich internationale Modelle: - Mobilitätsinvestitionen (+++) - Wohnformen (+++) - Bekleidung (++) - Freizeitgestaltung (+++) - Bildung (+++) - Kultur (++) - Gesundheit (+++) - Sozial-Versicherung (+++)
  7. 7. Zusammenfassung: Gewerbliche Shareconomy Geschäftsmodelle sind eher wirtschaftlich erfolgreich als privat geführte Geschäftsmodelle. Nationale oder internationale Modelle sind erfolgreicher als lokale oder regionale Modelle.
  8. 8. In dieser Woche werden 11 Referenten in 18 Präsentationen zeigen wie erfolgreich heute Shareconomy schon ist. Sie sind eingeladen sich daran zu beteiligen. Teilen Sie unser Wissen. 31.3.2014 – 4.4.2014 www.netbaes.net

×