Transpromo als Dialogmarketingtool

637 views

Published on

GMC Software Technology stellt vor: eine Analyse des Dialogmarketinginstrumentes Transpromo.
Was bedeutet Transpromo? Gemeint ist damit die Nutzung von Transaktionskommunikation, also beispielsweise einer Kreditkartenabrechnung oder einem Online-Ticket, für individuelle und personalisierte Vertriebskommunikation.
Transpromo ist eines der Hype-Themen der letzten Jahre des Output-Managements, also der Produktion von hochauflagigen Kundendokumenten. Sehr viel wurde darüber schon viel gesagt.
Was ist dieser Diskussion an neuen, aktuellen Informationen hinzuzufügen?
Sehr viel. Denn eine Würdigung von Transpromo als hoch entwickeltes Dialogmarketing-Tool fehlt nach wie vor. Bisherige Ansätze betrachten Transpromo vor allem als Synergiepotenzial der Dokumentenerstellung.
Hier geht es um etwas anderes: Eine Analyse von Transpromo als Dialogmarketing-Tool. Welches Kommunikations- und Verkaufspotenzial steckt genau in Transpromo – und warum? Wie sieht ein Vergleich mit anderen Dialogmarketing-Tools wie Mailing oder Postwurfsendung aus, nach Kriterien wie Durchsetzungsstärke und wahrgenommene Inhalte?

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
637
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transpromo als Dialogmarketingtool

  1. 1. Der Standard für personalisierte Kommunikation 1 Transpromo: Ein hoch effizientes Dialogmarketing-Tool Warum nur Transpromo den Wirkungsgrad erzielt, den es hat. Warum man Transpromo nicht mit scheinbar ähnlichen Tools verwechseln sollte. Michael Bucka General Manager CEE Bildnachweis: César Rincón. Wikimedia Commons, lizenziert unter GNU-Lizenz für freie DokumentationGMC Software Technology 2011
  2. 2. Der Standard für personalisierte Kommunikation Transpromo: Ein hoch effizientes Dialogmarketing-Tool 2 Agenda  Kurzvorstellung  Direktmarketing in der Relevanz-Falle  Transaktionskommunikation durchdringt den Relevanz-Filter  Hohe Aufmerksamkeit vertrieblich nutzen: Transpromo  Achtung: Nicht verwechseln!  Rahmenbedingungen und Möglichkeiten  AusblickGMC Software Technology 2011
  3. 3. Der Standard für personalisierte Kommunikation Transpromo: Ein hoch effizientes Dialogmarketing-Tool 3 Agenda  Kurzvorstellung  Direktmarketing in der Relevanz-Falle  Transaktionskommunikation durchdringt den Relevanz-Filter  Hohe Aufmerksamkeit vertrieblich nutzen: Transpromo  Achtung: Nicht verwechseln!  Rahmenbedingungen und Möglichkeiten  AusblickGMC Software Technology 2011
  4. 4. Der Standard für personalisierte Kommunikation GMC Software Technology 4  Gegründet 1986  Holding: GMC Software AG, Appenzell  Inhabergeführte Firma  keine Bankverpflichtungen  Umsatz 2010: >30 Millionen Euro  Über 300 Mitarbeiter, davon 150 Mitarbeiter in der Entwicklung  Über 8.500 User in über 800 Unternehmen weltweit  Präsenz in über 30 LändernGMC Software Technology 2011
  5. 5. Der Standard für personalisierte Kommunikation Transpromo: Ein hoch effizientes Dialogmarketing-Tool 5 Agenda  Kurzvorstellung  Direktmarketing in der Relevanz-Falle  Transaktionskommunikation durchdringt den Relevanz-Filter  Hohe Aufmerksamkeit vertrieblich nutzen: Transpromo  Achtung: Nicht verwechseln!  Rahmenbedingungen und Möglichkeiten  AusblickGMC Software Technology 2011
  6. 6. Der Standard für personalisierte Kommunikation Der Overload: 3.000 bis 10.000 Werbebotschaften pro Tag 6  Nur ein Bruchteil davon wird wahrgenommen!GMC Software Technology 2011
  7. 7. Der Standard für personalisierte Kommunikation Unsere einzige Chance: Rigoros filtern. 7 Absender bekannt? Persönlich adressiert? Emotional oder finanziell wichtig?GMC Software Technology 2011
  8. 8. Der Standard für personalisierte Kommunikation Transpromo: Ein hoch effizientes Dialogmarketing-Tool 8 Agenda  Kurzvorstellung  Direktmarketing in der Relevanz-Falle  Transaktionskommunikation durchdringt den Relevanz-Filter  Hohe Aufmerksamkeit vertrieblich nutzen: Transpromo  Achtung: Nicht verwechseln!  Rahmenbedingungen und Möglichkeiten  AusblickGMC Software Technology 2011
  9. 9. Der Standard für personalisierte Kommunikation Der Filter wirkt auch am Briefkasten. 9 Filter „Post“: Was ist wichtig / relevant für mich? • Persönliche Briefe: Ja  • Geschäftspost von Firmen, bei denen ich Kunde bin: Ja  • Werbung: Nein  • Persönlich adressierte Werbung: Nein  Transaktionsdokumente: Persönliche Informationen von einem Unternehmen an seine Kunden, die regelmäßig in großen Auflagen versendet werden. Transaktionsdokumente werden gelesen, z.B. Kontoauszüge, Rechnungen etc.GMC Software Technology 2011
  10. 10. Der Standard für personalisierte Kommunikation Was für den Empfänger wichtig ist, kommt durch den Filter. 10 Öffnungsquoten in Europa: Rechnungen / Abrechnungen 96.3 Kontoauszüge 98.4 Gutscheinhefte 79.7 Kataloge 72.2 Werbebeilagen, die mit Rechnungen 68.2oder Kontoauszügen geschickt werden Adressierte Werbepost 54.2 Kreditkartenangebote 28.6 Unadressierte Werbepost 26.3 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100Quelle: InfoTrends: "Trans Meets Promo: A European Perspective", Oktober 2009GMC Software Technology 2011
  11. 11. Der Standard für personalisierte Kommunikation Wie lange kann das Mailing noch überleben? 11 Prospektwerbung Postwurfsendung Mailing funktionieren immer weniger Die wenigen Kommunikationswege, die nicht im Relevanz-Filter hängen bleiben, rücken ins Blickfeld.GMC Software Technology 2011
  12. 12. Der Standard für personalisierte Kommunikation In den Standard-Tools wird mit hohen Kosten Altpapier produziert. 12 Direct Mails Postwurf Transaktions- dokumente Marktvolumen * 2,0 Mrd. € 1,4 Mrd. € 4,3 Mrd. € Leserate ** 54 % 26 % 96 % Investitionen in 0,9 Mrd. € 1,0 Mrd. € 0,2 Mrd. € frisches Altpapier* Quelle: Nielsen** Quelle: InfoTrends: "Trans Meets Promo: A European Perspective", Oktober 2009GMC Software Technology 2011
  13. 13. Der Standard für personalisierte Kommunikation Transpromo: Ein hoch effizientes Dialogmarketing-Tool 13 Agenda  Kurzvorstellung  Direktmarketing in der Relevanz-Falle  Transaktionskommunikation durchdringt den Relevanz-Filter  Hohe Aufmerksamkeit vertrieblich nutzen: Transpromo  Achtung: Nicht verwechseln!  Rahmenbedingungen und Möglichkeiten  AusblickGMC Software Technology 2011
  14. 14. Der Standard für personalisierte Kommunikation Transpromo: Die Relevanz nutzen. 14 • Nutzung von Transaktionsdokumenten (transaction printing) für Werbung und Vertriebszwecke (promotion). • Personalisierte Werbeangebote auf dem persönlichen Dokument im Rahmen des Transaktionsdrucks.GMC Software Technology 2011
  15. 15. Der Standard für personalisierte Kommunikation Vertriebskommunikation, die nach vorne genommen wird. 15GMC Software Technology 2011
  16. 16. Der Standard für personalisierte Kommunikation Vertriebskommunikation, die aufmerksam gelesen wird. 16GMC Software Technology 2011
  17. 17. Der Standard für personalisierte Kommunikation Vertriebskommunikation, die sorgfältig aufbewahrt wird. 17GMC Software Technology 2011
  18. 18. Der Standard für personalisierte Kommunikation Vertriebskommunikation, die später erneut aktiv gelesen wird. 18GMC Software Technology 2011
  19. 19. Der Standard für personalisierte Kommunikation Praxisvergleich Transaktionsdokumente 19 • Wirkungsvergleich mit der Augenkamera. • Beispiel: Mastercard- Abrechnung • Beispiel 1: • VR-Bank Erlangen – Höchstadt – Herzogenaurach • August 2010 • Schwarz-Weiß-Druck auf Auszugspapier mit farbigem Logo-VordruckGMC Software Technology 2011
  20. 20. Der Standard für personalisierte Kommunikation Jede Kreditkartenabrechnung wird sorgfältig gelesen. 20 • Betrachtungsdauer: 25 Sek. • Hot Spots: • Zahlungs- vorgänge • Beträge • Verfügungs- rahmen • Saldo wird relativ oberflächlich gelesen. Link zum Augenkamera- FilmGMC Software Technology 2011
  21. 21. Der Standard für personalisierte Kommunikation Wie wirkt Transpromo? 21 • Im Vergleich: Die Mastercard- Abrechnung mit Transpromo- Werbung • Beispiel 2: • Valovis Commercial Bank • August 2010 • Vollfarb-Digitaldruck • Farbe und Bilder werden zur Blickführung eingesetzt • Transpromo Fremdvermarktung: Vodafone DSL PaketGMC Software Technology 2011
  22. 22. Der Standard für personalisierte Kommunikation 22 • Betrachtungsdauer: 29 Sek. (+5 Sek.) • Hot Spots: • Deutlich mehr, u.a. Zahlungs- vorgänge, Beträg e, Anschrift • Werbung wird sehr schnell wahr- genommen • Bildelement • Optimierungs- potenzial, z.B. Absender- zuordnung, Prod ukt, Individuali- sierungsgrad Link zum Augenkamera- FilmGMC Software Technology 2011
  23. 23. Der Standard für personalisierte Kommunikation Transpromo: Ein hoch effizientes Dialogmarketing-Tool 23 Agenda  Kurzvorstellung  Direktmarketing in der Relevanz-Falle  Transaktionskommunikation durchdringt den Relevanz-Filter  Hohe Aufmerksamkeit vertrieblich nutzen: Transpromo  Achtung: Nicht verwechseln!  Rahmenbedingungen und Möglichkeiten  AusblickGMC Software Technology 2011
  24. 24. Der Standard für personalisierte Kommunikation Kundenmailings sind kein Ersatz für Transpromo. 24GMC Software Technology 2011
  25. 25. Der Standard für personalisierte Kommunikation Beileger sind kein Ersatz für Transpromo. 25GMC Software Technology 2011
  26. 26. Der Standard für personalisierte Kommunikation Transpromo: Ein hoch effizientes Dialogmarketing-Tool 26 Agenda  Kurzvorstellung  Direktmarketing in der Relevanz-Falle  Transaktionskommunikation durchdringt den Relevanz-Filter  Hohe Aufmerksamkeit vertrieblich nutzen: Transpromo  Achtung: Nicht verwechseln!  Rahmenbedingungen und Möglichkeiten  AusblickGMC Software Technology 2011
  27. 27. Der Standard für personalisierte Kommunikation Faktor #1: Werbung braucht Farbe. 27 Menschen sind auf bunte Bilder programmiert: Farbige Informationen werden rund 80 Prozent leichter verstanden und 50 Prozent schneller gelernt.Vgl. Schantz, Klaus: Mailing-Optimierung durch die Analyse des Blickverlaufs. In: Holland, Heinrich (Hrsg.): Das Mailing.Planung, Gestaltung, Produktion. Wiesbaden 2002Fotos: Max-Planck-Institut für Biologische KybernetikGMC Software Technology 2011
  28. 28. Der Standard für personalisierte Kommunikation Faktor #2: Mit Weißflächen intelligent umgehen. 28 Dynamisches White Space Management: Unterschiedlich große verbleibende Weißflächen können mit individuellen Marketingbotschaften aufgefüllt werden.GMC Software Technology 2011
  29. 29. Der Standard für personalisierte Kommunikation Faktor #3: Kreativität mit Dialogmarketing-Techniken ist gefragt. 29 Erfolgreiche, personalisierte Werbung ist mehr als die richtig geschriebene Adresse: • Wahl des richtigen Produktes • der richtigen Adressaten • des richtigen Absenders • des richtigen Zeitpunktes • der richtigen Kommunikation • etc.GMC Software Technology 2011
  30. 30. Der Standard für personalisierte Kommunikation Faktor #4: Auch elektronische Transaktionsdokumente für Transpromo nutzen. 30 Ja. • Anteil elektronisch versendeter Rechnungen im B2C-Sektor in Deutschland steigt stark an (aktuell: Vermutlich noch <10%) • Varianten: PDF-Anhang, Text- oder HTML-Mail, Download • 60% der Unternehmen erwarten, dass Papierkommunikation zukünftig erheblich durch elektronische Kommunikation ersetzt wird. • 14 Mio. Telekom-Kunden erhalten monatlich ihre Rechnung elektronisch. • Akzeptanz steigt weiter, ob mit oder ohne E-Brief und De-Mail Nein. • Elektronisch versendete Rechnungen sind nicht das Ende von Transpromo, im Gegenteil: • Elektronische Rechnung wird vom Empfänger wie ein hoch relevantes Transaktionsdokument behandelt. • Hoch priorisiert, • Aufmerksam gelesen. • Aufbewahrt. • Erneut gelesen.GMC Software Technology 2011
  31. 31. Der Standard für personalisierte Kommunikation Faktor #5: Ohne die richtige Plattform geht es nicht. 31 Zeitgemäße Transpromo-Plattformen integrieren alle Datenquellen: • Bestehende Systeme müssen nicht verworfen werden. • Der Weg für - evtl. später anstehende – Technikwechsel o.ä. bleibt offen. Vorgangsdaten Grafiksysteme Usw. usw. Kundendaten Transpromo- Angebotsdaten Plattform Transaktions- daten Proofdaten Druckdaten AdressdatenGMC Software Technology 2011
  32. 32. Der Standard für personalisierte Kommunikation Transpromo: Ein hoch effizientes Dialogmarketing-Tool 32 Agenda  Kurzvorstellung  Direktmarketing in der Relevanz-Falle  Transaktionskommunikation durchdringt den Relevanz-Filter  Hohe Aufmerksamkeit vertrieblich nutzen: Transpromo  Achtung: Nicht verwechseln!  Rahmenbedingungen und Möglichkeiten  AusblickGMC Software Technology 2011
  33. 33. Der Standard für personalisierte Kommunikation Wie wird sich Transpromo entwickeln? 33 Transpromo wird ein wesentliches Instrument im Dialogmarketing-Mix werden: • Keine konjunkturellen Schwankungen • Transaktionskommunikation ist unabhängig von der Konjunktur • Werbeinvestitionen sind konjunkturabhängig (Dialogmarketing 2009: - 8 Prozent, Werbemarkt insgesamt 2009: - 4,8 Prozent*)  Transpromo als Werbeform kann immer „mitlaufen“! • Dokumentationspflichten im B2C-Bereich werden ausgeweitet • Zahl der Transaktionsdokumente nimmt zu  Einsatzmöglichkeiten für Transpromo wachsen kräftig!*Quelle: Dialog Marketing Monitor der Deutschen Post AGGMC Software Technology 2011
  34. 34. Der Standard für personalisierte Kommunikation Transpromo wird eine große Rolle für den E-Brief spielen. 34 • E-Brief ist im Kommen • Hybrid-Mail: Elektronische Post erreicht auch Menschen ohne Internetzugang oder nicht- registrierte Menschen • Weniger Aufwand für die Unternehmen • Weniger Papierverbrauch für die Unternehmen • Sicherheit durch modernste Verschlüsselungs- und Identifizierungstechnologien • Mehrwerte für Kunden: z.B. One-Klick-Payment oder Formular-Management • Schnelle Zustellung • Deshalb: Transaktionskommunikation wird verstärkt papierlos stattfinden. • Papierlose Transaktionskommunikation wird beim Empfänger ebenso hoch priorisiert wie papiergebundene Transaktionskommunikation • Umsetzung von Transpromo ggf. sogar leichter (Wegfall Anforderung 4c-Druck) • Voraussetzung allerdings: Zeitgemäße Software  E-Brief eröffnet neue Potenziale für TranspromoGMC Software Technology 2011
  35. 35. Der Standard für personalisierte Kommunikation Danke für Ihre Aufmerksamkeit! 35 Michael Bucka Geschäftsführer GMC Software Technology GmbH Tel. +49-911-569651-0 m.bucka@gmc.netGMC Software Technology 2011

×