Digilern 2012 fuer schule

376 views
303 views

Published on

Unser Beitrag zum Thema Nach der Konferenz in Ottobrunn München DIGILERN

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
376
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Digilern 2012 fuer schule

  1. 1. DIGILERN 2012Zeitgemäßes Lernen mit zeitgemäßen Medien
  2. 2. Spiegel der Zeit früher • Schule als Rezipient 2012• Lehrer und Schüler als Autoren (SHAREISM)
  3. 3. Quelle: www.mpfs.de/?id=185
  4. 4. Mediennutzung• 79% der Pc s – persönlicher Besitz der Schüler• 50% der Pc s der Schüler – Internet im persönlichen Besitz• 44% der Schüler – Kommunikation (Chat, Facebook, ICQ, Twitter, Skype, SVZ, E-mail …)• 15% der Schüler – Informationssuche Vision: Nutzung des Internets für die Arbeit an konkreten Inhalten in der Schule
  5. 5. Überall findet der digitaleAustausch statt, warumnicht auch in der Schule? Quelle. http://2imgsrv.fotofinder.com/archive/thumbnail/42/425DC7 F9BBF36386.jpg (Stand: 11.03.12; 20:42 Uhr)
  6. 6. Die Welt ist digitalWorauf bereitet Schule vor? Vorbereitung auf (digitales) Leben mit dem Ziel, kompetente Bürger zu schaffen.
  7. 7. Es ist wohl klar…• Gefahren (Preisgabe von Informationen, Kostenfallen, Datenmissbrauch)• Cybermobbing (5% in Deutschland)• Urheberrecht verantwortungsvoller Umgang mit Internet• Aufklärungsbedarf zum Umgang mit Daten steigt• Eltern müssen auch lernen• Schule als geeigneten Lernort anerkennen
  8. 8. 2 Arten von Benutzern digital Natives digital Immigrantsdigital Eingeborene digitale Einwanderer (Schüler) (Späteinsteiger, ältere Lehrer)
  9. 9. Warum mein Fach?•Mediennutzung IM Unterricht als Spiegel modernen Lernens•individuelle Förderung
  10. 10. Wie soll ich denn das alles so schnell lernen? Wer bringt mir das bei? Harte Realität –man muss selbst ran!
  11. 11. Unser Tipp• Werkzeuge im schulischen Alltag einsetzen• Werkzeuge zum eigenen Nutzen einsetzen• Erfahrungen teilen• von und mit Schülern lernen
  12. 12. Ja, ABER…!…Wir kennen Ihre Argumente.
  13. 13. es kostet viel Zeit. JA,ich muss wollen,dass Schüler in so einer es ist ein großer Aufwand.Umgebung arbeiten. die Rahmenbedingungen in der Schule stimmen noch nicht.
  14. 14. Woher wissen Lehrer, welche Möglichkeiten es gibt?Austausch im Kollegium Coaching Fortbildungen Learning by doing
  15. 15. Wir wünschen uns eine Schule, die uns wirklich – jetzt und heute – auf die Zukunft vorbereitet.

×