Your SlideShare is downloading. ×
Website-Marketing: Das Zauberwort heisst Digital Branding
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Website-Marketing: Das Zauberwort heisst Digital Branding

572
views

Published on

Jedes Unternehmen, das seinen Internetauftritt als einen seiner zentralen Kommunikationskanäle betrachtet, …

Jedes Unternehmen, das seinen Internetauftritt als einen seiner zentralen Kommunikationskanäle betrachtet,
muss sich fragen, wie es seine Zielgruppen wie Kunden, Interessenten oder Stellensuchende im
Internet erreicht. Der Schlüssel zum Erfolg liegt im Aufbau eines netzweit konsequenten digitalen Brands.

Published in: Business

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
572
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
6
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Marketing & Kommunikation 10/10 Online 31 Website-Marketing: Das Zauber- wort heisst Digital Branding WEB Jedes Unternehmen, das seinen Internetauftritt als einen seiner zentralen Kommunikationskanäle be- trachtet, muss sich fragen, wie es seine Zielgruppen wie Kunden, Interessenten oder Stellensuchende im Internet erreicht. Der Schlüssel zum Erfolg liegt im Aufbau eines netzweit konsequenten digitalen Brands. Von Reto Baumgartner* Noch vor wenigen Jahren predigten die Experten, dass eine professionelle, suchmaschinen- taugliche Website und eine gute Verlinkung das A und O in Sa- chen Website-Marketing sind und die Besucher dadurch fast von selbst kommen. Das ist zwar auch heute nicht falsch, aber es reicht bei Weitem nicht mehr aus. Denn viele Unternehmen haben diese Regeln beherzigt und präsentie- ren sich heute im Internet mit einem Webauftritt, der in Sachen Attraktivität, Usability und Auf- findbarkeit bereits hohe Ansprü- che erfüllt. Was noch vor Kurzem überdurchschnittlich war, ist heu- te nur noch Standard. Die interes- santen Besucherströme kommen heute aus ganz anderen Kanälen. Digital Branding - mehr als ein animiertes Logo Heute ist es notwendig, dass ein Unternehmen sich auch in der On- linewelt als Marke etabliert. Lei- der wird das oft noch falsch ver- standen. Denn einfach die Mecha- nismen der klassischen Werbewelt auf das lebendige Onlineumfeld zu applizieren und alles mit tech- nischen Gimmicks aufzurüsten, ist lediglich alter Wein in neuen Schläuchen. Digital Branding aber bedeutet, die Marke mediumsge- recht zum Leben zu erwecken, Geschichten zu erzählen und dort präsent zu sein, wo die Marke eine Rolle spielen will und muss. Doch wie schafft man konkret neue Zu- gänge zur eigenen Website? Im Internet sind die Zeiten des Werbetalks und der Einweg- Kommunikation endgültig vor- bei. Heute wird Inhalt gegoogelt, ausgetauscht, geteilt und kom- mentiert. Und zwar direkt zwi- schen den Usern. Dabei wird auch über Unternehmen und ih- re Produkte diskutiert. Und hier stellt sich die Frage, ob sich ein Unternehmen an der Diskussion beteiligen und damit Einfluss da- rauf nehmen will oder nicht. Ge- nau hier setzt ein umfassendes Digital Branding an: Denn das be- deutet zuhören, was Kunden er- zählen, sich aktiv einbringen und die eigene Marke überall dort po- sitionieren, wo sich die Zielgrup- pe darüber informiert. Dabei gilt immer: Kommunizieren Sie auf Augenhöhe, ehrlich und trans- parent. Erzählen Sie spannende Geschichten. Lassen Sie auch Fragen, Anmerkungen und Kri- tik zu und gehen Sie darauf ein. Und vor allem: Tun Sie es recht- zeitig. Auch ein Unternehmens- blog, wo ehrlich und transparent über das Unternehmen, über neue Produkte, über die eigenen Kern- kompetenzen geschrieben wird und auch Mitarbeiter zu Wort kommen, fördert die Onlinere- putation, die Kundennähe und nebenbei auch noch das Google Ranking. Social Media: das Busch- telefon von heute Einer der heute stark wachsenden Kanäle sind die Social-Media- Plattformen. Hier wird intensiv Wissen geteilt und verbreitet. Nut- zen Sie diese Kraft für sich, indem Sie Ihre Informationen und Ge- schichten so aufbereiten, dass sie geteilt werden wollen. Wenn Sie zum Beispiel möchten, dass im Zusammenhang mit Ihrem Unter- nehmen die richtigen Bilder ver- wendet werden, stellen Sie diese zur freien Verfügung auf Flickr. Oder entlasten Sie Ihre Hotline, in- dem Sie auch auf Facebook Rede und Antwort zu Ihren Produkten stehen. Wenn Sie für all das einen Social-Media-Manager suchen, platzieren Sie Ihr Stellenangebot direkt auf Twitter, denn hier ist Ihre Zielperson zu finden. Und als Geschäftsleiter können Sie über XING mit Statusmeldungen Ihr Netzwerk auf dem Laufenden halten, was Sie anbieten oder su- chen. Meist geht es nur darum, das Bewusstsein dafür zu schärfen, welche Themen in welchen Kanal passen. Neue Möglichkeiten wer- den zusätzlich die aufkommenden «Location based services» von Facebook,GowallaundFoursquare eröffnen: Einem Kunden, der ge- rade in Ihrem Geschäft «einge- checkt» hat, einen Kaffee offerie- ren zum Dank, dass er den Einkauf bei Ihnen mit seinem Netzwerk teilt? Heute bereits möglich, viel- leicht schon bald ein ganz norma- les Marketing-Tool. Realtime-Internet: Nutzen Sie die Gunst der Stunde Die Entwicklung geht klar in Rich- tung Echtzeit-Internet. Informa- tionen werden im Moment des Entstehens ohne Zeitverzögerung online publiziert und weltweit verteilt. Google integriert Twitter- Meldungen bereits heute in seine Suchresultate. Das Interessante dabei: Mit dem Aufkommen eines Themas steigt auch das Interesse dafür und damit das Suchvolu- men. Das kann sich ein Unterneh- men zunutze machen, indem es in einem solchen Moment zu den ersten gehört, die ein neues Pro- dukt oder ein Thema über alle zur Verfügung stehenden Onlineka- näle streuen und somit die The- menführerschaft erlangen. Und so User auf die Unternehmens-Web- site holen. Teilen Sie auch Ihre Presse- meldungen auf allen wichtigen so- zialen Netzwerken mit. Und zwar nicht einfach die klassische Print- version, sondern vielmehr einen Social Media Release. Angerei- chert mit Bildern und im Ideal- fall sogar einem Video. Stellen Sie sie auch wichtigen Bloggern zur Verfügung, publizieren Sie sie kostenlos auf Onlineportalen und bitten Sie die Leser um Feedback. Jede Nennung auf einer Plattform bringt Ihnen über die Verlinkung einige Interessenten auf Ihre Web- site und hilft Ihnen auch wieder im Suchmaschinen-Ranking. Branding ist Chefsache Ganz klar im Digital Branding ist, dass viele Massnahmen langfristig angelegt sind, viel Aufbauarbeit benötigen und nicht zu 100% an Externe vergeben werden können. Eine auf Digital Branding spezi­ alisierte Agentur ist ein hilfreicher Partner bei der Entwicklung der entsprechenden Strategien, dem Aufbau der Kanäle und der Erar- beitung der Unternehmens-Story- line. Für die tägliche inhaltliche Arbeit führt kein Weg daran vor- bei, interne Ressourcen aufzubau- en bzw. im Idealfall sogar die ver- antwortliche Person im Unterneh- men dafür zu gewinnen. n * Reto Baumgartner ist Geschäftsführer der Crossmedia-Agentur MySign AG, Olten. Diesen Frühling hat die Agentur MySign aus Olten folgende Nachricht auf Twitter publiziert: @MySign sucht #SocialMedia Manager. Belohnung für Vermittlung 5000 CHF! Jeder RT zählt. http://ow.ly/1Bb2l #rp10 #smm #jobsuche Das Resultat: Nach nur einer halben Stunde traf die erste Bewerbung ein. Nach 24 Stunden lagen bereits elf vielversprechende Dossiers in der Inbox, kein einziges davon unpassend. Ganz nebenbei hat MySign noch Folgendes erreicht: Innert 24 Stunden wurde die ursprüngliche Meldung von MySign mit sogenannten Retweets über 80-mal weitergeleitet und hat schlussendlich ca. 20 000 Twitterer erreicht. Der im Tweet angegebene Link zum Jobprofil auf der Website von MySign wurde knapp 1000-mal angeklickt. Erfolgsbeispiel Mitarbeitersuche