Your SlideShare is downloading. ×
Fi social graph
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Fi social graph

118
views

Published on

Mit Social Graph bieten sich Facebook weit mehr Möglichkeiten, als der allgemeine Suchmarkt. Die Konzentration auf transaktionale Suchanfragen, welche auf den Erhalt eines Produkts oder einer …

Mit Social Graph bieten sich Facebook weit mehr Möglichkeiten, als der allgemeine Suchmarkt. Die Konzentration auf transaktionale Suchanfragen, welche auf den Erhalt eines Produkts oder einer Dienstleistung zielen, ist weitaus lukrativer. MS&C zeigt, welche Märkte für Social Graph besonders geeignet sind.


0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
118
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Flash Insight– For public release –Facebook Social GraphMarkt, Funktionsweise und Potenziale
  • 2. 2Konkurrenz zu GoogleFacebook könnte mit der im Januar 2013 vorgestellten GraphSearch-Funktion langfristig in den allgemeinen Suchmarkt ein-steigen und damit in Konkurrenz zu Google treten. Unter der Be-rücksichtigung der Nutzerzahl und der Nutzungsdauer von Face-book ergibt sich ein Potenzial von 950 Mio. täglichen Suchan-fragen bei Facebook. Dieses führt bei der durchschnittlichenClick-Through-Rate von 2,5% und einem durchschnittlichenCost-Per-Click Preis von 0,58 € bei Google zu einer potenziellenVerlagerung von bis zu fünf Milliarden € Jahresumsatz vonGoogle zu Facebook .Transaktionale Suchen über FacebookEine mögliche Alternative für Facebook ist die Konzentration auftransaktionale Suchanfragen, welche auf den Erhalt eines Pro-duktes oder einer Dienstleistung zielen. Damit würde Facebooknicht nur in Konkurrenz zu Google sondern zu allen E-Com-merce Websites treten, allen voran natürlich Amazon. Bezogenauf Nutzeranzahl und Nutzungsdauer ergibt sich hier für Face-book ein Potenzial von täglich 1,57 Mrd. transaktionaler Suchan-fragen. Geht man davon aus, dass Facebook langfristig auch indiesem Bereich die Click-Through-Rate und den Cost-Per-Click-Preis von Google erreichen kann, ergibt sich ein riesiges Poten-zial von 8,3 Milliarden € jährlich.Quellen: Mücke, Sturm & Company, Bridwell, Statista, Ragan, NYT, WordstreamTransaktionale Suchanfragen(Ziel ist der Erhalt eines Produktes oder einer Dienstleistung)Quellen: Mücke, Sturm & Company, Statista, Ragan, Mashable, WordstreamAllgemeine SucheWeb5,0Mrd. €jährlich1,9 Suchanfragen täglichpro Internetnutzer beiGoogle3,13 transaktionaleSuchanfragen tgl. proInternetnutzer im Internet8,3Mrd. €jährlichUmsatzpotenzialUmsatzpotenzial
  • 3. 3Facebook InformationsmanagementDas Facebook-Ökosystem besteht aus drei interdependentenElementen: Timeline, Newsfeed und Graph Search. WährendTimeline und Newsfeed der Sammlung und Strukturierung vonInformationen dienen, zielt Graph Search auf die Ableitung per-sonalisierter Empfehlungen sowie das Auffinden spezifischer In-halte (z.B. Produkte, Restaurants, Experten etc.) auf Basis derbereitgestellten Daten. Somit bietet Graph Search Anreize, nochdeutlich mehr Informationen (Likes, Check-ins, Tags etc.) öffent-lich oder für Kontakte verfügbar zu machen, da die Suchfunktionnur dann einen konkreten Mehrwert leisten kann.Facebook Graph SearchGraph Search bietet völlig neue Potenziale: der Fokus wird hier-bei zunächst auf der verstärkten Nutzung als RecommenderSystem (z.B. lokale Geschäfte) sowie langfristig als Produkt-suchmaschine liegen. Während für Ersteres primär die Informa-tionen von Kontakten (Check-ins, Likes) genutzt werden, wirdLetzteres insbesondere durch eine Anreicherung von Multi-media-Inhalten (Fotos, Videos etc.) mit Metadaten (Tags) er-möglicht. So lassen sich z.B. durch eine Suche nach „Photoswith Rolex“ viele unterschiedliche Produkte der Marke Rolex fin-den, die auf entsprechende Online-Shops verlinken können. ImSinne des Social Commerce wäre zukünftig auch der „LastClick“ und somit der unmittelbare Kauf via Facebook denkbar.Quelle: FacebookProduktsuche via FacebookSuche vonInformatio-nen und Ab-leitung vonEmpfehlungenQuelle: Facebook; Mücke, Sturm & CompanyElemente des Facebook-ÖkosystemsSammlungund Bereit-stellung vonInformationenGraphSearchStrukturie-rung undDarstellungvon Infor-mationenNews-feedTimeline
  • 4. 4Potenzielle Wettbewerberim Social-Search-MarktNeupositionierung durch Graph SearchMit Graph Search eröffnen sich Facebook völlig neue Per-spektiven. Das soziale Netzwerk hat bereits heute mit über 1Mrd. Nutzer weltweit eine enorme Reichweite. Durch dieSuchfunktion baut der Netzwerk-Riese nicht nur sein Werbe-angebot weiter aus, sondern könnte nun auch den Vor-marsch in weitere Märkte wagen. Drei Märkte mit großemPotenzial stechen dabei besonders hervor.Als Empfehlungsdienst (Recommender System) bietet Face-book den Vorteil, dass die Empfehlungen auf soziale Nutzer-gruppen eingeschränkt werden können. Und das ist nicht nurfür die Mitglieder, sondern auch für den Werbemarkt interes-sant, dem mit der Suche eine völlig neue Möglichkeit desTargeting geboten wird.Mit einer Bildsuche à la Pinterest kann nicht nur der Marktfür Produktsuchen für bereits bestehende Online-Shops er-weitert werden. Sollte Facebook tatsächlich den bereits vieldiskutierten Buy-Button einführen, ist auch eine direkte Er-schließung des Marktes für den Online-Handel denkbar.Und auch der Online-Dating-Markt, der allein in Deutschlandrund 7 Mio. Singles umfasst und annähernd 200 Mio. Euroumsetzt, könnte durch Graph Search gefährdet werden – zu-mal diese im Gegensatz zu den meisten Dating-Portalenvöllig kostenfrei ist. Empfehlungsportal für lokaleDienstleistungen und Geschäfte 36 Mio. Empfehlungen weltweit in 2012 Empfehlungsportal für lokaleDienstleistungen und Geschäfte 2,8 Mio. Beiträge weltweit in 2012 Bewertungsportal für Reisen 60 Mio. monatliche Besucher weltweit 100 Mio. Bewertungen weltweit Social Network 1,7 Mrd. Seitenaufrufe / Monat weltweit E-Commerce-Unternehmen 6,8 Mrd. Euro Umsatz in Deutschland 2012 Internetauktionshaus 10,7 Mrd. Euro Umsatz weltweit 2012 Online-Partnervermittlung ca. 12 Mio. registrierte Nutzer weltweit ca. 60 Mio. Euro Umsatz weltweit Online-Partnervermittlung ca. 3 Mio. registrierte Nutzerca. 30 Mio. Euro Umsatz Online-Partnervermittlung 177,7 Mio. Mitglieder weltweit ca. 114 Mio. Euro Umsatz weltweit Online-Partnervermittlung > 24 Mio. registrierte Profile Online-Partnervermittlung 10 Mio. Mitglieder weltweit ca. 55 Mio. Euro Umsatz weltweitQuellen: Statista; singleboersevergleich.com; edarling.de; yelp.de; qype.de; pinterest.de; ebay.com; amazon.com, elitepartner.de; badoo.com; friendscout24.de; parship.de
  • 5. 5Kontakt:Wir analysieren laufend Trend und Entwicklungen der Industrie in den Bereichen Technologie, Medien und TelekommunikationWenn Sie an mehr Informationen über die Auswirkungen von Facebook oder anderen digitalen Entwicklungen für Ihr Geschäftsmodell interessiertsind, kontaktieren Sie uns gerne!Telefon: +49 (89) 46 13 99 0E-Mail: dialog@muecke-sturm.deWeb: www.muecke-sturm.de