Your SlideShare is downloading. ×
0
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Neujahrsrede des Rektors 2014
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Neujahrsrede des Rektors 2014

196

Published on

Bei der Veranstaltung, die von der Uni Big Band begleitet wird, stellten sich die Wissenschaftliche Gesellschaft Freiburg, der Verband der Freunde der Universität Freiburg und Alumni Freiburg e.V. mit …

Bei der Veranstaltung, die von der Uni Big Band begleitet wird, stellten sich die Wissenschaftliche Gesellschaft Freiburg, der Verband der Freunde der Universität Freiburg und Alumni Freiburg e.V. mit ihren aktuellen Projekten vor. Rektor Professor Dr. Dr. h.c. Hans-Jochen Schiewer gab den Teilnehmern einen Einblick in die hochschulpolitische Entwicklung der Universität Freiburg. Sie können die Aufzeichnung der Veranstaltung auch hier (http://alumni-blog.uni-freiburg.de/archive/949) ansehen.

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
196
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Neujahrsrede des Rektors Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jochen Schiewer
  • 2. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Förderung der Forschung an der Universität Freiburg 2013
  • 3. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Albert-Bürklin-Preis 2013 an PD Dr. Heike Drotbohm Institut für Ethnologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br.
  • 4. Was macht der Verband heute? • Er fördert Studierende (kleine Forschungsprojekte, Exkursionen, Stipendien, Preise) • Er unterstützt Einrichtungen der Universität finanziell (z.B. die Samstags-Uni, das Studium generale, die Zeitschrift „uni’leben“) • Er verwaltet und betreut 8 unselbstständige Stiftungen und Fonds • Er fungiert als Verbindungsstelle zwischen der Universität und wichtigen gesellschaftlichen Gruppen (z.B. Wirtschaft, Politik, Verwaltung, Kultur, freie Berufe etc.) 13.03.2014 Präsentationstitel 4
  • 5. Exkursion nach Rumänien 13.03.2014 Präsentationstitel 5
  • 6. Feldforschung in Bangkok: Urbane Landwirtschaft 13.03.2014 Präsentationstitel 6
  • 7. Sommerschule in Varenna: Ionenphysik 13.03.2014 Präsentationstitel 7
  • 8. 13.03.2014 Präsentationstitel 8
  • 9. Alumni Freiburg e.V. 903.02.2014 Neujahrsrede des Rektors
  • 10. Alumni-Preis für Soziales Engagement 2013 „Initiative Schlüsselmensch“ Fachschaftsgruppe Medizin 13.03.2014 Präsentationstitel 10
  • 11. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Albert-Ludwigs-Universität Freiburg – Zukunftsplanung – Positionierung – Profilierung Neujahrsrede des Rektors Albert-Ludwigs-Universität Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jochen Schiewer Freiburg, 03.02.2014
  • 12. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Synergien nutzen. Potenziale aktivieren. Diskurse prägen.
  • 13. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Die Albert-Ludwigs-Universität als eine der international führenden Forschungsuniversitäten… … gehört zu den Top 3 der Volluniversitäten in Deutschland nach Forschungsleistung (DFG-Förderranking, BMBF, EU). … prägt den nationalen Diskurs als Modelluniversität in Lehrentwicklung, forschungsorientierter Lehre und wissenschaftlicher Weiterbildung. … ist einer der bundesweit attraktivsten Standorte für Innovation, Technologietransfer und Gründungsinitiativen. … ist Maßstab für Nachhaltigkeit im Sinne gesellschaftlicher, ökologischer und ökonomischer Verantwortung. --- Vision 2020 ---
  • 14. Profilbildung: Das Dreieck von Medizin, Biologie und Ingenieurswissenschaften Ingenieurs- wissenschaften MedizinBiologie Neurowissenschaften BrainLinks-BrainTools Systembiologie und biologische Signalstudien BIOSS SGBM 03.02.2014 Neujahrsrede des Rektors 14
  • 15. Standortentwicklung: Deutsches Volksliedarchiv (DVA) und Arnold-Bergstraesser-Institut (ABI) 03.02.2014 Neujahrsrede des Rektors 15 Ziel: stärkere Anbindung des ABI an die Universität Maßnahme: Einrichtung einer Professur für Entwicklungstheorie und Entwicklungspolitik am Seminar für Wissenschaftliche Politik Zeitplan: Umsetzung 2014 Ziel: Profilierung im Bereich Populäre Kultur und Musik Maßnahme: Integration des DVA als wissenschaftliches Zentrum für Populäre Kultur und Musik mit interdisziplinärer Ausrichtung (Geschichte, Ethnologie, Germanistik, Musikwissenschaften, Medienkulturwissenschaften, etc.) und unter Einbindung der Hochschule für Musik Freiburg Zeitplan: Umsetzung 2014
  • 16. Standortentwicklung: Russisches Zentrum Ziel: Partner: Zweck: aktueller Stand: Eröffnung: Mitglieder: Gründung eines Russischen Zentrums an der Universität Freiburg als e.V. Stiftung Russkiy Mir, Moskau  Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung und Forschung  Förderung von Kultur und Sprachausbildung gegenseitige Unterzeichnung einer Rahmenvereinbarung Herbst 2014 (geplant) Universität Freiburg, Stadt Freiburg, Politik und Wirtschaft 03.02.2014 Neujahrsrede des Rektors 16
  • 17. University College Freiburg Neujahrsrede des Rektors03.02.2014 1. B.A./B.Sc. Studiengang Liberal Arts and Sciences 2. Interdisciplinary Track: Interdisziplinäres Studienjahr für Bachelorstudierende 3. Faszination Wissenschaft: Förderung interdisziplinärer, forschungsori entierter Lehrmodule 4. Interdisciplinary Master Classes: Forum für English- taught interdisciplinary Master programs 17
  • 18. FRIAS – aktuelle Entwicklungen  Fellowships im akademischen Jahr 2013/14 (senior fellows, junior fellows, Forschergruppen): derzeit 61 Fellows (darunter 23 Externe)  gemeinsames Fellowshipprogramm mit dem Institute for Advanced Study (USIAS) der Universität Strasbourg: 4 gemeinsame Forschergruppen ab Oktober 2013  Erfolg bei der Europäischen Union: Förderung im Rahmen des Marie-Curie-Cofund- Programms: ca. 3,3 Mio. Euro  Förderung durch das Wissenschaftsministerium bis 2017 mit 3,8 Mio. Euro  Mitgliedschaft im NetIAS (Network of European Institutes for Advanced Study), Sprecherinstitut von UBIAS (Network of University-Based Advanced Study Institutes), Teilnahme am EURIAS Fellowshipprogramm 1803.02.2014 Neujahrsrede des Rektors
  • 19. Allianz mit der Fraunhofer-Gesellschaft – Nationales Leistungszentrum für Nachhaltigkeit Disziplinübergreifendes Themenspektrum  Sustainable Materials Werkstoffe und nachhaltige Produktionsprozesse  Energy Systems Systemlösungen für eine nachhaltige Energieversorgung und -speicherung  Resilience Engineering Widerstands- und Anpassungsfähigkeit von Systemen  Bioökonomie nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen, Anpassung an den globalen Wandel  Biodiversität Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen  u.v.m. 03.02.2014 Neujahrsrede des Rektors 19 Partner  Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik EMI  Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM  Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE  Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF  Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM  Industrie  KMUs Umsetzung bis 2017
  • 20. Impulsinitiative Freiburg-Straßburg Governance  Steuerung durch EUCOR: European Confederation of the Upper Rhine Universities  Gegründet: 1989  Mitgliederuniversitäten: Basel, Freiburg, Strasbourg, Karlsruhe, Mulhouse- Colmar, Ca. 103,000 Studierende  Ca. 11,000 MitarbeiterInnen in Forschung und Lehre Neujahrsrede des Rektors Ausgangspunkt langjährige Lehr- und Forschungskooperation Thematische Schwerpunktsetzung  Joint Professorships  Kooperation zwischen den Institutes of Advanced Studies  Fachbereiche: Lebenswissenschaften, Materialwissenschaften, Rechtswissenschaften, Theologie und Religionswissenschaften, Altertumswissenschaften Finanzierung  INTERREG-Anträge  Seed-Money zur Entwicklung von 3.Mittel fähigen Projekten  Gemeinsame Finanztöpfe bei der Projektumsetzung 03.02.2014 20
  • 21. Entwicklung am Oberrhein: European CampusEuropeanCampus TMO – Säule Wissenschaft (wiss. Einrichtungen im Oberrheinraum) + Wirtschaft EUCOR (EUCOR- Universitäten) Großforschungsinfrastruktur Impulsinitiative Freiburg- Straßburg 03.02.2014 Neujahrsrede des Rektors 21
  • 22. Entwicklung am Oberrhein: European Campus 03.02.2014 Neujahrsrede des Rektors 22 Table ronde mit dem französischen Staatspräsidenten François Hollande am 30.01.2014 in Straßburg
  • 23. TMO – Exzellenzregion der Wissenschaft Sehr hohe Dichte im europäischen Vergleich: • 4 Universitäten von Weltrang: Basel, Freiburg, Straßburg, Karlsruhe (Eucor) • Exzellente Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Karlsruhe, Offenburg, Straßburg (INSA) und Basel (FHNW) • Rund 70 außeruniversitäre Forschungsinstitute:  z.B. Fraunhofer (größter Standort in Freiburg) • 170.000 Studierende • 20.000 Forscher • Rund 30 grenzübergreifende Studiengänge • „Wissenschaftsoffensive“ : ein gemeinsames Förderinstrument (regionale Mittel / Interreg) für grenzüberschreitende Forschungsvorhaben (10 M€, 7 Projekte)  Ein sehr großes Potenzial, das noch besser genutzt und sichtbar gemacht werden soll 03.02.2014 Neujahrsrede des Rektors 23
  • 24. TMO – Kooperation im 4 Säulen-Modell: Akteure begegnen sich „auf Augenhöhe“  Die TMO entwickelt sich auf der Grundlage eines in Europa neuartigen Governance- Modells, das sich durch die Strukturierung von vier Säulen durch Wirtschaft, Forschung, P olitik und Zivilgesellschaft charakterisiert. Zivilgesellschaft Bürger, ehrenamtlich Tätige, Bürgerbeauftragte, Bürgeranlaufstellen am Oberrhein etc. Wirtschaft Vertreter der Wirtschaft, der Kammern, der Sozialpartner etc. Wissenschaft/ Hochschulen Vertreter der Universitäten, Hochschulen, Berufsakademien, Forschungsinstitute etc. Politik Regierungskommission, Oberrheinkonferenz, Oberrheinrat, Eurodistrikte, Städtenetz Gemeinsame Arbeitsebene mit entsandten Experten für die Bereiche Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft Trinationaler Kreis mit Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft 03.02.2014 Neujahrsrede des Rektors 24
  • 25. TMO – 10 Strategieziele für 2020 1. Förderung der Mehrsprachigkeit 2. Einrichtung eines grenzüberschreitenden Kompetenzzentrums für Nachhaltigkeit 3. Ansiedlung einer europäischen Großforschungsinfrastruktur am Oberrhein 4. Eine verstärkte Durchlässigkeit des grenzüberschreitenden Arbeitsmarktes am Oberrhein 5. Technologie- und Wissenstransfer am Oberrhein 6. Fortführung des Bürgerdialoges 7. Netzwerk Bürgerschaftliches Engagement am Oberrhein 8. Energie: Langfristige Gewährleistung der Versorgungssicherheit am Oberrhein und Entwicklung eines Exzellenzraumes für erneuerbare Energien sowie Energieeffizienz 9. Verkehr: Mobilität ausbauen und existierende Transportnetze vervollständigen 10. Oberrhein als Experimentierlabor : Einsatz für die Einführung von spezifischen rechtlichen Rahmenbedingungen für wichtige grenzüberschreitende Projekte 03.02.2014 Neujahrsrede des Rektors 25
  • 26. Europäische Großforschungsinfrastruktur am Oberrhein Mehrwert  International wettbewerbsfähige trinationale Zusammenarbeit der Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft im Oberrhein-Gebiet (Wissenschaftlichen Diskurs prägen)  Steigerung der internationalen Sichtbarkeit und der Attraktivität des Oberrheinraums als Forschungsraum (Rekrutierungsfunktion) BioInnovation Technologies Mikrosystem- technik Material- wissenschaften Ausgewählte Profilbereiche Zeithorizont für die Realisierung: 8-10 Jahre 03.02.2014 Neujahrsrede des Rektors 26
  • 27. Europäische Großforschungsinfrastruktur am Oberrhein BioInnovation Technologies  Bionik  Bioinspirierte Materialen  Energie aus Licht (organische Solarzellen, artifizielle Photosynthese)  Synthetische Biologie  Tissue Engineering  Neurobiologie  Resilienz: Fähigkeit eines ökologischen Systems, sich zu erhalten  Rechts-, Sozial- und Verhaltenswissenschaften 03.02.2014 Neujahrsrede des Rektors 27
  • 28. Bauliche Entwicklung: Campus der Technischen Fakultät Neujahrsrede des Rektors03.02.2014 28 Fläche von ca. 30 ha. 4 Baufelder :  Freiburger Zentrum für interaktive Werkstoffe und bioinspirierte Technologien (FIT)  Institut für Sustainable Systems Engineering (ISSE) der Tech. Fak.  BrainLinks-BrainTools  Fraunhofer Institut für Physikalische Messtechnik (IPM)  Innovationszentrum  Laborgebäude der Fak. f. Umwelt  Hahn-Schickardt-Gesellschaft  Studentenwohnheime u. Mensa
  • 29. Bauliche Entwicklung: Universitätsbibliothek Fertigstellung: voraussichtlich Wintersemester 2014/2015 Neujahrsrede des Rektors03.02.2014 29
  • 30. Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Neujahrsrede des Rektors Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jochen Schiewer

×