• Save
Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch digitale Medien?!
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch digitale Medien?!

on

  • 1,394 views

Vortrag im Rahmen der Grundsatztagung Hessischer Europaschulen

Vortrag im Rahmen der Grundsatztagung Hessischer Europaschulen

Statistics

Views

Total Views
1,394
Views on SlideShare
1,393
Embed Views
1

Actions

Likes
3
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 1

http://www.linkedin.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch digitale Medien?! Individualisiertes Lernen im Rahmen von Schulentwicklung - Mehrwert durch digitale Medien?! Presentation Transcript

  • JProf. Dr. Mandy Rohs TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung | 1 Individualisierung im Rahmen pädagogischer Schulentwicklung – Mehrwert durch digitale Medien?!
  • 2 Agenda 1 Diskurs um Individualisierung im Schulalltag 2 Digitale Medien und Individualisierung 3 Herausforderungen für pädagogische Schulentwicklung JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung |
  • Individualisierung als Umgang mit Heterogenität 3 1 View slide
  • Argumente für Heterogenität Empirische Ergebnisse: PISA, IGLU & Co Reformpädagogik und Konstruktivismus: Selbsttätigkeit des Lernenden als Ziel von Schule Sozialisationstheoretische Argumente: Individualisierung von Lebenslagen, veränderte Kindheit und Jugend, zweite Moderne JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung | View slide
  • gängiges Verständnis: „... der Unterschiedlichkeit der Lernvoraussetzungen dadurch Rechnung tragen, dass eine Vielzahl von Lernangeboten, Lernwegen, Lernmethoden und Lernorten gibt, dass also differenziert wird.“ (Helmke, 2013, S. 34). Ziel ist dabei, Schülerinnen und Schüler zu einem aktiven, handlungsbezogenem Lernen zu befähigen. Individualisierung JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung |
  • Individualisierung durch ... Äußere Differenzierung Formen des offenen Unterrichts Planarbeit Werkstattarbeit Freiarbeit Gruppenarbeit Projektunterricht ... Lernumgebung Lernecken Lernateliers Selbstlernzentren Bibliotheken .... Unterrichts- konzeptionen fächerübergreifendes Unterrichten Lernen durch Lehren ... Schularten Klassen Kursgruppen .... Innere Differenzierung Inhalte Medien Methoden ...
  • „Handlungsempfehlungen richten sich überwiegend auf die Mikro-Ebene - auf didaktisch-methodische Unterrichtsgestaltung und Diagnostik (...). Unhinterfragt bleiben jedoch die Vorgaben und Einflüsse der Meso- und Makroebene“ allerdings .... Wischer & Trautmann (2013, S. 29) JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung |
  • Ebene der Diagnostik, Lernbegleitung und Leistungsbewertung Schülerinnen und Schüler werden kontinuierlich beraten, ihre Leistungen individuell gewertet. Formen der Leistungsbewertung beachten unterschiedliche Dimensionen. Ebene der schulischen Rahmenbedingungen Die schulischen Rahmenbedingungen begünstigen den Aufbau eines tragfähigen Individualisierungskonzept: durch flexible Zeitplanung, Gestaltung der Räume, Beratung, Leistungsbewertung Teamarbeit, Elternarbeit, Gestaltung des Schulcurriculums, inner- und außerschulisches Lernen 8 Ebene des Schulcurriculums Das Schulcurriculum bietet allen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, ein den eigenen Fähigkeiten entsprechendes individuelles Leistungsprofil aufzubauen Ebene der Unterrichtsplanung Unterrichtseinheiten werden so geplant, dass ein gemeinsames Fundamentum von allen erreicht werden kann und ein vielfältiges Additum individuell bestmögliche Lern- und Leistungswege bietet. Ebene der einzelnen Unterrichtsstunde Stunden werden so geplant, dass eine gemeinsame Sache auf unterschiedliche Weise angeeignet werden kann. Ebene der Aufgaben konstruktion Aufgaben werden so gestellt, dass alle Schülerinnen und Schüler in der Lage sind, zu konstruktiven Lösungen und individuell guten Leistungen zu gelangen. Basis: Pädagogischer Konsens der Schule Die Schule macht sich zur Aufgabe, die Unterschiedlichkeit der Schülerinnen und Schüler als produktive Herausforderung anzunehmen: Alle sollen im Unterricht „mitkommen“, mit Freude lernen und individuell beste Leistungen erreichen können. Unterrichts. und Schulentwicklung sind darauf angelegt, auf dieser Grundlage ein tragfähiges Individualisierungskonzept aufzubauen. Individualisierung - Modell ineinandergreifender Ebenen (von der Groeben & Kaiser, 2012, S. 18)
  • 9 Trautmann & Wischer (2011, S. 34) unaufhebbares Spannungsfeld Das Bestreben, unterschiedliche Lernerbedürfnisse optimal zu berücksichtigen, stößt an „systemimmanente Grenzen, die durch die Schule als Institution – ihre spezifische Funktions- und Handlungslogik – erzeugt werden“ http://www.flickr.com/photos/levinet/7473660890/sizes/l/in/photostream/
  • Notwendigkeit einer Balance zwischen klaren und verbindlichen Vorgaben (Standards) und einem Mindestmaß an Struktur einerseits und Spielräumen für die Eigeninitiative und individuellen Interessen der Schülerinnen und Schüler andererseits Unterschiedliche Spielräume bei Schülerinnen und Schülern sowie bei Lehrerinnen und Lehrern Herausforderung Posch (2009) JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung |
  • Top down: Abstimmung des Unterrichts auf die Lernvoraussetzungen einzelnen Schülerinnen und Schüler Bottom up: Schaffung von Spielräumen für Schülerinnen und Schüler, die sie für die selbständige Gestaltung zielführender Lernprozesse nützen können, Beteiligung der Schülerinnen und Schüler an der Gestaltung des Unterrichts Individualisierung Posch (2009) JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung |
  • JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung | 12 Individualisierung sollte nicht nur auf Mikro-, sondern auch auf Meso- und Makroebene des Schulsystems diskutiert werden Individualisierung benötigt auch ein Mindestmass an Struktur Individualisierung bedeutet eine andere Art der Konzipierung von Unterricht (Posch, 2009) und Lernen - vor allem für bottom-up-Prozesse Zwischenfazit
  • Individualisierung und digitale Medien? 13 2
  • (Helmke,  2013,  S.  257) Gelingensbedingungen Professionswissen und didaktische Expertise (Lernen in Kleingruppen, LdL, jahrgangsübergreifender Unterricht, Klassenmanagement, Instruktionsbedingungen, ...) Lehr-, Lern- und Diagnosematerial Ressourcen Diagnostische Kompetenz der Lehrpersonen Einstellungswandel der Lehrpersonen ... und „die“ Medien? JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung |
  • Medien und Individualisierung Arbeitsblätter mit Zusatzaufgaben bei Leistungsunterschieden Wörterbücher beim Unterricht mit Migranten und Migrantinnen ... JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung | http://www.flickr.com/photos/spiritinme/3180355319/
  • Entwicklung neuer Formen des Unterrichtens für digitale Medien Einbringen individueller Stärken und Möglichkeit der schülerInnengesteuerten Individualisierung kooperatives Lernen mit und in Medien Nutzung digitaler Medien zur Unterstützung des Lernens zusätzliche (multimediale, interaktive) Ressourcen (Lernsoftware, Internet) Selbststeuerung von Lernwegen und –prozessen (z.B. E-Portfolios, Lerntagebücher, usw.) JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung | Potenziale digitaler Medien
  • Potenziale digitaler Medien Rollenveränderung der Lehrpersonen Schülerinnen und Schüler beteiligen sich aktiver Unterricht meist in Projektform vermehrter Einsatz selbstgesteuerten Lernens JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung | Kozma und McGhee (2003) Schaumburg et al. (2007) ABER ...
  • aber ... Vorhandene Ausstattung wird nicht genutzt (PISA: nur 2/3 nutzen vorhandene Computer im Unterricht, nur 1/3 Internet und Laptops) Mehr als 70% der Schülerinnen und Schüler geben an, nie in einer typischen Schulwoche in den Hauptfächern mit Computern zu arbeiten Auch im Ganztag spielen digitale Medien meist kaum eine Rolle Eickelmann (2013) JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung | WARUM? ...
  • 19 h'p://www.flickr.com/photos/94433617@N02/8596345463/sizes/k/in/photostream/ oftmals „feste“ Computerräume Medien meist Gegenstände der Vermittlung, kaum Medienerziehung Informatische Orientierung: über den Computer lernen, curriculare Integration (ITG) kaum Diskussion um Medienkonvergenz „Aschenputtel-Syndrom“(Aufenanger, 2002) und Medienverbote Subsumation in die ,Logik‘ der Schule JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung |
  • Schwierigkeiten Zugang zu Geräten: von „unzureichender Ausstattung und störanfälliger Technik“ zur 1:1 Ausstattung Konzepte von Medienbildung a. b. JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung |
  • 21 Was hat sich verändert? Portabilität Akkulaufzeiten einfache Bedienbarkeit Medienvielfalt in einem Gerät .... a. Zugang zu Geräten JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung |
  • 22 iPad Klassen (vgl. Ludwig & Mayrberger, 2011) Möglichkeit der Individualisierung durch veränderte Arbeitsformen und Ressourcen durch OER und Apps: Gruppenarbeit in Phasen des Unterrichts mit Aufgabenstellung schriftliche Verarbeitung von Informationen und Präsentation Recherche von Informationen Visualisierungs- und Kontrollhilfe a. Zugang zu Geräten „Übergangsphänomen“? JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung |
  • 23 Bring your own device (BYOD) Flexibilisierung im Unterricht und Entwicklung kreativer Szenarien Verantwortungsübernahme und Vertrautheit der Schülerinnen und Schüler kein Vorteil gegenüber 1:1 Laptop-Projekten, allerdings organisational- strukturelle Erleichterung (vgl. Schiefner-Rohs et al., 2013) a. Zugang zu Geräten JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung | http://www.flickr.com/photos/adactio/6153481666/sizes/l/in/photostream/
  • 24 h'p://www.flickr.com/photos/94433617@N02/8596345463/sizes/k/in/photostream/ Medien meist Gegenstände der/zur Vermittlung Fokus auf lehrmittelbezogene Konzepte (Tulodziecki, 2012) und präsentationsbasierte Unterrichtsformen (vgl. Allensbach, 2013) kaum individualisierendes Lernen (Breiter et al., 2010) b. Konzepte von Medienbildung JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung |
  • 25 h'p://www.flickr.com/photos/56155476@N08/6659985291/sizes/o/in/photostream/ b. Konzepte von Medienbildung Medien nicht nur Lehrmittel oder pädagogische Instrumente, sondern auch Kommunikationsmittel Schaffung von Medienbildungsräumen „in Form offener, multimedialer Lernumgebungen als Anregungspotenziale für den Bildungsprozess“ (Spanhel, 2007) Dies bedingt eine Reflexion auf allen Ebenen von Schule sowie ein Aufbrechen schulischer Strukturen JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung |
  • 26 Individuelle Gestaltung von Lernprozessen und Unterricht durch zusätzliche Lernangebote (Apps) Ermöglichung von schülerinnen- und schülergesteuertes Lernen Unterstützung kooperativer oder projektartiger Lernformen erweiterte Möglichkeit, Stärken einzubringen Beschäftigung über Unterricht hinaus u.a. Eickelmann (2010, 2013) Zusammenfassung: Verknüpfung von Individualisierung und Medienbildung JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung |
  • 27 Notwendigkeit der Förderung von schwächeren Schülerinnen und Schülern Medienpädagogische Kompetenzen der Lehrpersonen Thematisierung über den Unterricht hinaus allerdings: JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung |
  • JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung | 28 Digitale Medien bieten Potenzial zur Individualisierung in der Schule Diese wird allerdings bisher (zu) wenig genutzt Mangel an flexibler Ausstattung und v.a. Konzepten für die individuelle Arbeit mit digitalen Medien im Schulalltag Zwischenfazit
  • Herausforderung für pädagogische Schulentwicklung 29 3
  • 30 aktive Einbindung von Schülerinnen und Schülern: Von der Gestaltung bis hin zum Einbringen verschiedener biographischer, lebensweltlicher, sozialer und kultureller Erfahrungen Reflexion über Inhalte und Werte digitaler Medien Binnendifferenzierung (offene Differenzierung) Diagnostische Kompetenz, Monitoring und Evaluation Konsequenzen für den Unterricht Voraussetzungen von Kindern und Jugendlichen prüfen und aufbauen JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung |
  • 31 Lehrpersonen: Veränderung von Unterricht, Mäandern zwischen Heterogenität und Homogenität im Schulalltag, kleine Schritte hin zum Ziel Schulleitungen: Akteure im Wechselspiel von institutionellen Rahmenbedingungen und pädagogischen Gestaltungsmöglichkeiten weitere Anspruchsgruppen Eltern, Verlage, ... Konsequenzen für schulische Akteure JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung |
  • 32 Individualisierung und digitale Medien sind nicht nur ein „didaktisches Problem“: Ausgehend von Unterrichtsentwicklung betreffen Individualisierung und Digitalisierung die Schule als Ganzes und machen verschiedene Spannungsfelder sichtbar Personalentwicklung: Entwicklung von (medien-)pädagogischen Kompetenzen, Rollenveränderungen Organisationsbezogene Perspektive: innere und äußere Differenzierung, Aufbrechen von Routinen, Ausstattung Konsequenzen für die Schule JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung |
  • JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung | 33 Digitale Medien bieten eine Chance, (bottom-up) individualisiertes Lernen in der Schule zu ermöglichen Potenziale wurden bisher nicht ausgelotet, da zum einen Fragen der internen Schulentwicklung nachrangig behandelt wurden und Ausstattungsdiskussionen den Blick auf pädagogische Schulentwicklung verstellen. Individualisierung und Medienbildung als Ziele von Schule verlangen allerdings Reflexionen über die Institution Schule. Fazit
  • 34 JProf Dr. Mandy Rohs Universität Kaiserslautern Fachbereich Sozialwissenschaften Erwin-Schrödinger-Strasse 67663 Kaiserslautern mandy.rohs@sowi.uni-kl.de http://www.2headz.ch/blog
  • JProf. Dr. Mandy Rohs | TU Kaiserslautern | Fachgebiet Pädagogik | Juniorprofessur für Pädagogik mit Schwerpunkt Schulentwicklung | Allensbach (2013). Digitale Medien im Unterricht. http://www.telekom-stiftung.de/dtag/cms/contentblob/Telekom-Stiftung/de/2332730/blobBinary/Allensbach-Studie +Web-PDF.pdf Artelt, C., Demmrich, A. & Baumert, J. (2001). Selbstreguliertes Lernen. In Deutsches PISA-Konsortium (Hrsg.). PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen, S. 271-298. Aufenanger, S. (2002). Internationale Aspekte des Computereinsatzes in Schulen. Nutzungsdaten und kritische Anmerkungen. medien praktisch. Zeitschrift für Medienpädagogik. 4, S. 13-17. Breiter, A. Welling, S. Stolpmann, B. (2010). Medienkompetenz in der Schule. Integration von Medien in den weiterführenden Schulen in Nordrhein-Westfalen. Schriftenreihe Medienforschung der Landesanstalt für Medien NRW (LfM), Band 64. Berlin: Vistas. Eickelmann, B. (2010). Individualisieren und Fördern mit digitalen Medien im Unterricht als Beitrag zu einem förderlichen Umgang mit Heterogenität. In B. Eickelmann (Hrsg.), Bildung und Schule auf dem Weg in die Wissensgesellschaft, S. 41?56. Münster: Waxmann. Eickelmann, B. (2013). Individualisierter Unterricht in Deutschland – Hilft die Digitalisierung bei der Lösung unserer Herausforderungen? http://es.slideshare.net/ Vielfalt_Lernen/vortrag-eickelmann-130630 Helmke, A. (2013). Individualisierung: Hintergrund, Missverständnisse, Perspektiven. Pädagogik 2/13, 34-37. Hendricks, W. (2008). Fördern mit digitalen Medien. Lernen in einer heterogenen Gesellschaft unterstützen. Computer + Unterricht, 73, 6–11 Kozma, R.B. & McGhee, R. (2003). ICT and Innovative Classroom Practices. In R.B. Kozma (Eds.): Technology, Innovation, and Educational Change (pp. 43-80). Eugene: ISTE Publications, Posch, W. (2009). Individualisierung – Ansätze und Erfahrungen. http://ius.uni-klu.ac.at/publikationen/wiss_beitraege/dateien/Posch_Individualisierung.pdf Schaumburg, H., Prasse, D., Tschackert, K., & Blömeke, S. (2007). Lernen in Notebook--Klassen: Endbericht zur Evaluation des Projekts “`1000mal1000: Notebooks im Schulranzen”’: Analysen und Ergebnisse. {http://itworks.schulen-ans-netz.de/themen/notebooks/dokus/n21evaluationsbericht.pdf} Schiefner-Rohs, M.; Heinen, R.; Kerres, M. (2013). Private Computer in der Schule: zwischen schulischer Infrastruktur und Schulentwicklung.  Medienpädagogik. Zeitschrift für Praxis und Theorie der Medienbildung, 1-20, http://www.medienpaed.com/Documents/medienpaed/2013/schiefner-rohs1304.pdf. Spanhel, D. (2007). Medienbildung als Grundbegriff der Medienpädagogik. In B. Bachmair (Hrsg), Medienbildung in neuen Kulturräumen - die deutschsprachige und britische Diskussion (Vol. 1, pp. 1–5). Wiesbaden: VS, Verl. für Sozialwissenschaften. Tulodziecki, G. (2012). Medien im Unterricht. Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online, Band: Medienpädagogik, 1–31. Von der Groeben, A., & Kaiser, I. (2012). Werkstatt Individualisierung. Hamburg: Bergmann + Helbig. Weinert, F. E. (1982). Selbstgesteuertes Lernen als Voraussetzung, Methode und Ziel des Unterrichts. In Unterrichtswissenschaft 10 (2), S. 99-110. Trautmann, M., & Wischer, B. (2011). Heterogenität in der Schule Eine kritische Einführung. Wiesbaden: VS Verlag. Wischer, B. & Trautmann, M. (2013). Schultheoretische Anfragen zum pädagogisch-normativen Heterogenitätsdiskurs. Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften, 35(1), 21-35 35