Zen Agile
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Zen Agile

on

  • 1,107 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,107
Views on SlideShare
1,014
Embed Views
93

Actions

Likes
0
Downloads
7
Comments
0

3 Embeds 93

http://www.codovation.com 70
http://www.bastian-buch.de 15
http://bastian-buch.de 8

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Zen Agile Zen Agile Presentation Transcript

  • Matthew Hodgson Der Weg von ZenAgile Bastian Buch
  • „ „ ZenAgile ist die Haltung auf dem Weg vom aufmerksamen Erforschen der Gedanken seiner Kunden zum selbstsicheren, agilen Projekterfolg. Matthew Hodgson
  • „Alles ist euer Leben. Tag und Nacht, was immer euch begegnet, ist euer Leben; daher sollt ihr euer Leben der Situation anpassen, die euch im Augenblick begegnet. Verwendet eure Lebenskraft dazu, aus den Umständen, die auf euch zukommen, eine Einheit mit eurem Leben zu gestalten und die Dinge an ihren richtigen Platz zu setzen.“ ZEN-Meister Dogen Zenji (1200-1253)
  • 10 Prinzipien Auf dem Weg zum agilen Projekterfolg
  • 1. Identifiziere die User-Stories Es gibt kein Richtig und kein Falsch, wenn es ums Zuhören und Verstehen geht. Sei ehrlich und Aufgeschlossen und zeige dem User, dass Du da bist um seine Arbeit aufzuwerten und seine Stories – Anforderungen, Erwartungen, Attitüden, Möglichkeiten - zu klären und einzubeziehen.
  • 2. Umarme die Anforderungen und Bedürfnisse der Anwender Sobald Dir die Bedürfnisse der Anwender wirklich klar und vor allem bewusst sind, ist es weit einfacher die Software auch danach zu gestalten. Wenn Du vor einer Designentscheidung stehst, schaust Du Dir die Dokumentation an und findest eine Lösung, die den Vorstellungen der Anwender entspricht und nicht am einfachsten oder komfortabelsten für das Projektteam umzusetzen ist.
  • 3. Akzeptiere ausufernde Feature-Sets Mit ZenAgile im Geiste kämpfst Du nicht! Du akzeptierst die Bedürfnisse der Anwender so wie sie tatsächlich sind. Ein Stein ist ein Stein! Er wird so bleiben wie er ist, egal wie sehr du daran zweifelst, es dir anders wünschst, oder versuchst mit Druck eine Veränderung herbei Zu führen. Das selbe gilt für Anforderungen und Feature Wünsche. Nimm die Wünsche der Anwender wie sie sind und verpacke sie in sinnvoller Weise, so dass sie dem Anwender einen beachtlichen Mehrwert geben.
  • 4. Lebe mit Veränderungen Mit ZenAgile im Geiste vergeudest Du keine unnötigen Energien das unausweichliche zu bekämpfen. Du akzeptierst den Stein im Weg als das was er ist – ein Hindernis – und versuchst nicht durch ihn zu gehen oder ihn gar zu ignorieren. Du gerätst nicht in Panik sondern suchst Dir ganz bewusst deinen eigenen Pfad um das Hindernis herum (oder unten durch). (Seijaku – der ruhige, gewissenhafte Antrieb)
  • 5. Erhöhe das Wissen über Dich selbst Wenn du ZenAgile praktizierst verbringst du viel Zeit in der Kommunikation mit anderen. Dabei lernst Du viel über dich selbst und wie du mit Veränderungen umgehst: Veränderte Anforderungen, Veränderte Projektziele, Änderungen an der Lösung selbst. Versuche Deinen Geist zu beruhigen und die Muster der Veränderung zu erkennen – aber auch die damit verbundenen Ängste und was die Ängste auslöst. Ohne die Zeit zum Nachdenken oder Meditieren, neigst Du schnell dazu zu ignorieren was Dein Inneres Dir sagen will, und bist gefangen in den Verhaltensmustern, die nicht zum gewünschten Erfolg führen.
  • 6. Erlange Sicherheit und Zuversicht auf agilen Wegen Sobald Du beginnst Dich selbst zu reflektieren wirst Du Dir darüber bewusst wer Du wirklich bist, welche Rolle du spielst. Du kannst Dich auf das, was wirklich getan werden muss, konzentrieren: Kühn und mutig die aktuelle Iteration abschließen! Du weißt was richtig ist und es spielt keine Rolle was traditionelle, konservative Unternehmen denken!
  • 7. Lerne den iterativen Projektzyklus zu schätzen Akzeptiere den wahren Charakter von Projekten: Evolutionär NICHT Revolutionär! Du wirst immer unbekanntes, neues, unerwartetes entdecken während Du an einem Projekt arbeitest. Jede Entdeckung, jeder Einfluss hat dabei seinen eigenen Charakter. Beobachte auch die kleinsten Details und lass sie bewusst einfließen – das wird auch die am wenigsten ansprechenden Aufgaben wertvoll erscheinen lassen.
  • 8. Beziehe die anderen mit ein Alle Personen in einem Projekt sind miteinander verbunden. Alle sind auf der Suche nach der besten Lösung. Gemeinsam! Es ist einfacher sich nicht über Anwender und Manager zu ärgern, wenn man versteht, dass Sie sich auf dem selben Pfad befinden – nur eben an einem ganz anderen Punkt.
  • 9. Vereinfache das Projekt und die Dokumentation Gespräche, nicht Dokumentationen, helfen Dir dabei Klarheit in Anforderungen und Wünsche zu bringen. Sobald Du HEUTE alles dokumentierst, entsteht der Eindruck, dass ALLES erreicht wird, aber eben erst wenn das Projekt beendet ist. Konzentriere Dich besser auf einfache, minimalistische Lösungen, die schnell geliefert werden können und dokumentiere dabei nur so viel, dass Entscheidungen begründet werden können. Anwender erhalten JETZT eine Lösung, auf der Du aufbauen kannst um ZUKÜNFTIGE Anforderungen zu erfüllen (Kenso – Die Einfachheit und Eliminierung des Durcheinanders.
  • 10. Entwickle Deine Geber-Seele Berate und schule Deine Teammitglieder Wenn Du Deine Aufgaben in der besten Dir möglichen Weise ausführst, wird sich dein Herz mit Freude füllen. Du erfüllst Deinen Dir gegeben Zweck, warum Du auf dieser Erde bist. Dein Leben ist einfach, Du lebst Deine Werte und Du hast einen klaren Geist! Dann kannst Du anderen geben, ihnen helfen und Sie in einfühlsamer und liebevoller Weise auf ihren Pfaden weiter bringen.
  • Das ist der wahre Weg von ZenAgile