Your SlideShare is downloading. ×
Radioaktivitaet
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Introducing the official SlideShare app

Stunning, full-screen experience for iPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Radioaktivitaet

340
views

Published on

Published in: Technology, Health & Medicine

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
340
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Radioaktivität Vortrag von Viktoria und Simona 9 ‘w’
  • 2. Alle Welt spricht von der Gefahr durch die radioaktive Strahlung. Aber was ist Radioaktivität eigentlich und wo kommt sie vor? Obwohl der Chemiker Martin Heinrich Klaproth bereits im Jahre 1789 das Uran als neues Element aus einem Pechblende-Erz isolieren und nachweisen konnte, gelang die Entdeckung der Radioaktivität erst mehr als ein Jahrhundert später. Henry Becquerel entdeckte 1896 durch Zufall die Radioaktivität, nachdem er beim Experimentieren mit der Phosphoreszenz von Uransalzen eine Probe eines Uranerzes auf eine Fotoplatte gelegt hatte und anschließend die Schwärzung der lichtdicht aufbewahrten fotographischen Platte entlang der Umrisse des Erzes bemerkte. Damit schloss Becquerel auf das Vorhandensein einer Strahlung, die wie die bereits zuvor entdeckte Röntgenstrahlung in der Lage ist, Materie zu durchdringen. Aufbauend auf die ersten Erkenntnisse Becquerels erforschten Pierre und Marie Curie die Eigenschaften radioaktiver Materialien und entdeckten 1898 die radioaktiven Elemente Polonium und Radium . Marie Curie prägte auch als Erste den Begriff „ Radioaktivität “. Abb.1: Drei bedeutende Pioniere der radioaktiven Strahlung: Henry Bequerel (links), Marie Curie (mitte) und Ernest Rutherford (rechts).
  • 3.
  • 4. ● Alpha-Strahlung Unter Alpha-Strahlung versteht man eine ionisierende Korpuskularstrahlung, bei der aus doppelt positiv geladenen Heliumatomen (zwei Protonen, zwei Neutronen, He 2+ ) bestehende Teilchen mit hoher Geschwindigkeit emittiert werden. Die Eindringtiefe ist bei dieser Teilchenstrahlung aufgrund der starken Wechselwirkungen mit der Materie nur gering. Die Aktivität der Strahlung, d.h. die von einem radioaktiven Präparat ausgesandten Anzahl von Alpha-Teilchen pro Zeiteinheit, hängt von der Menge und Halbwertszeit des Strahlers und seiner Folgeprodukte ab. Abb. 2: Radioaktiver Zerfall von Uran zu Thorium unter Abgabe eines Alpha-Teilchens.
  • 5. ● Beta-Strahlung Diese Strahlungsart besteht aus Elektronen bzw. Positronen, die beim Zerfall eines Neutrons im Kern eines Atoms mit hoher Energie und Geschwindigkeit emittiert werden. Aufgrund der stark ionisierenden Wirkung dieser Strahlung erfolgt nur eine relativ geringe Eindringung in Materie. Der geladene Teilchenstrom wird wie auch die α-Strahlung im elektrischen und magnetischen Feld abgelenkt. Die Energien der emittierten Teilchen können bei mehreren Megaelektronvolt (MeV) liegen und zeigen ein kontinuierliches Energiespektrum mit einer charakteristischen Maximalenergie. Diese Strahlungsart kann im menschlichen Körper unterschiedliche Strahlenschädigungen hervorrufen, sie wird jedoch auch in der Strahlentherapie eingesetzt. Abb. 3: Radioaktiver Zerfall von Cäsium zu Barium unter Abgabe eines Beta-Teilchens.
  • 6. ABB. 4: RADIOAKTIVER ZERFALL VON KOBALT ZU NICKEL UNTER ABGABE EINES ELEKTRONS UND GAMMA-STRAHLUNG.
    • ● Gamma-Strahlung Diese hochenergetische, kurzwellige, elektromagnetische Strahlung wird beim radioaktiven Zerfall eines Nuklids ausgesandt. Die Gamma-Strahlung besitzt ein hohes Durchdringungsvermögen für Materie und wird als elektro-magnetische Strahlung nicht von elektrischen oder magnetischen Feldern abgelenkt. Die Intensität der γ-Strahlung nimmt in Luft mit dem Quadrat der Entfernung von der Strahlenquelle ab. In der Technik finden Gammastrahlen aufgrund der starken Materiedurchdringung u.a. zur zerstörungsfreien Materieprüfung Verwendung und werden in der Strahlentherapie eingesetzt.
  • 7.
  • 8. Darum macht eine gewisse Radioaktivität nichts aus. Wenn sich allerdings ein Unfall in einem Kernkraftwerk ereignet, stellen die austretenden Strahlen sehr wohl eine Bedrohung dar, denn durch sie werden Zellen zerstört. Dies führt langfristig gesehen zu einem höheren Krebsrisiko. Trotzdem braucht man keine Angst zu haben! Geringe Radioaktivität ist überall und vollkommen natürlich!