Mobbing ist kein RandphänomenDatum: 09.04.2013Kategorie: Politik, Recht & GesellschaftPressemitteilung von: mobbing-web.de...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Mobbing ist kein Randphänomen

309

Published on

Mobbing ist kein Randphänomen der Arbeitswelt, sondern als ein sehr ernst zu nehmendes gesellschaftliches Problem (BT-Drucksache 17/12404)!

Zur Kenntnisnahme, nach Auffassung des Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages ist Aufklärung der richtige Weg, um Mobbing zu verhindern oder
sich gegen Mobbing zur Wehr zu setzen.

Er appelliert daher an die Sozialpartner und vor allem an die Personal- und Organisationsverantwortlichen in den Betrieben, geeignete Präventivmaßnahmen zu ergreifen, so dass durch alltägliche Konflikte am Arbeitsplatz keine Mobbing-Fälle entstehen.
Der Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages betrachtet Mobbing nicht als
Randphänomen der Arbeitswelt, sondern als ein sehr ernst zu nehmendes gesellschaftliches Problem!

Die Petition* wurde vom Petitionsausschusses des Deutschen Bundestages an alle
Fraktionen im Deutschen Bundestag zur Kenntnis gegeben, als Anregung für eine
parlamentarische Initiative.

Ferner wird der Bundesregierung - dem BMAS - empfohlen bei zukünftiger Gesetzgebung
Mobbing mit einbezogen wird.

Die Bürgerinitiative " www.mobbing-web.de - Pro Fairness gegen Mobbing" hat bereits alle
Politiker im Bundestag und alle Fraktionen im Deutschen Bundestag gebeten, das Problem
Mobbing initiativ im Bundestag entsprechend zu unterstützen.

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
309
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Mobbing ist kein Randphänomen"

  1. 1. Mobbing ist kein RandphänomenDatum: 09.04.2013Kategorie: Politik, Recht & GesellschaftPressemitteilung von: mobbing-web.dePR-Agentur: mobbing-web.de - Berliner Bürgerinitiative seit 1999ķřŌŌœŘő,œŝŞ,ŕŏœŘ,^ŋŘŎŚŒǎŘřŗŏŘ,ŎŏŜ,MŜŌŏœŞŝšŏŖŞĖ,ŝřŘŎŏŜŘ,ŋŖŝ,ŏœŘ,ŝŏŒŜ,ŏŜŘŝŞ,Ťş,ŘŏŒŗŏŘŎŏŝ,őŏŝŏŖŖŝōŒŋŐŞŖœōŒŏŝ,ĺŜřŌŖŏŗ,ĒN`9PŜşōŕŝŋōŒŏ,=ġ;=>Ğ<Ğē-,,ńşŜ,ĵŏŘŘŞŘœŝŘŋŒŗŏĖ,ŘŋōŒ,MşŐŐŋŝŝşŘő,Ŏŏŝ,ĺŏޜޜřŘŝŋşŝŝōŒşŝŝŏŝ,Ŏŏŝ,PŏşŞŝōŒŏŘ,NşŘŎŏŝŞŋőŏŝ,œŝŞ,MşŐŕŖǎŜşŘő,ŎŏŜ,ŜœōŒŞœőŏ,cŏőĖ,şŗ,ķřŌŌœŘő,Ťş,ŠŏŜŒœŘŎŏŜŘ,řŎŏŜ,ŝœōŒ,őŏőŏŘ,ķřŌŌœŘő,ŤşŜ,cŏŒŜ,Ťş,ŝŏŞŤŏŘ:,,QŜ,ŋŚŚŏŖŖœŏŜŞ,ŎŋŒŏŜ,ŋŘ,Ŏœŏ,_řŤœŋŖŚŋŜŞŘŏŜ,şŘŎ,ŠřŜ,ŋŖŖŏŗ,ŋŘ,Ŏœŏ,ĺŏŜŝřŘŋŖ9,şŘŎ,ĹŜőŋŘœŝŋŞœřŘŝŠŏŜŋŘŞšřŜŞŖœōŒŏŘ,œŘ,ŎŏŘ,NŏŞŜœŏŌŏŘĖ,őŏŏœőŘŏŞŏ,ĺŜǎŠŏŘŞœŠŗŋljŘŋŒŗŏŘ,Ťş,ŏŜőŜŏœŐŏŘĖ,ŝř,Ŏŋŝŝ,ŎşŜōŒ,ŋŖŖŞǎőŖœōŒŏ,ĵřŘŐŖœŕŞŏ,ŋŗ,MŜŌŏœŞŝŚŖŋŞŤ,ŕŏœŘŏ,ķřŌŌœŘő9İǎŖŖŏ,ŏŘŞŝŞŏŒŏŘ:,PŏŜ,ĺŏޜޜřŘŝŋşŝŝōŒşŝŝŏŝ,Ŏŏŝ,PŏşŞŝōŒŏŘ,NşŘŎŏŝŞŋőŏŝ,ŌŏŞŜŋōŒŞŏŞ,ķřŌŌœŘő,ŘœōŒŞ,ŋŖŝ,^ŋŘŎŚŒǎŘřŗŏŘ,ŎŏŜ,MŜŌŏœŞŝšŏŖŞĖ,ŝřŘŎŏŜŘ,ŋŖŝ,ŏœŘ,ŝŏŒŜ,ŏŜŘŝŞ,Ťş,ŘŏŒŗŏŘŎŏŝ,őŏŝŏŖŖŝōŒŋŐŞŖœōŒŏŝ,ĺŜřŌŖŏŗ-,,Pœŏ,ĺŏޜޜřŘĔ,šşŜŎŏ,Šřŗ,ĺŏޜޜřŘŝŋşŝŝōŒşŝŝŏŝ,Ŏŏŝ,PŏşŞŝōŒŏŘ,NşŘŎŏŝŞŋőŏŝ,ŋŘ,ŋŖŖŏ,İŜŋŕŞœřŘŏŘ,œŗ,PŏşŞŝōŒŏŘ,NşŘŎŏŝŞŋő,ŤşŜ,ĵŏŘŘŞŘœŝ,őŏőŏŌŏŘĖ,ŋŖŝ,MŘŜŏőşŘő,ŐþŜ,ŏœŘŏ,ŚŋŜŖŋŗŏŘŞŋŜœŝōŒŏ,ijŘœŞœŋŞœŠŏ:,,İŏŜŘŏŜ,šœŜŎ,ŎŏŜ,NşŘŎŏŝŜŏőœŏŜşŘő,9,Ŏŏŗ,NķM_,9,ŏŗŚŐřŒŖŏŘ,Ōŏœ,ŤşŕþŘŐŞœőŏŜ,ıŏŝŏŞŤőŏŌşŘő,ķřŌŌœŘő,ŗœŞ,ŏœŘŌŏŤřőŏŘ,šœŜŎ:,,Pœŏ,NþŜőŏŜœŘœŞœŋŞœŠŏ,Č,ššš:ŗřŌŌœŘő9šŏŌ:Ŏŏ,9,ĺŜř,İŋœŜŘŏŝŝ,őŏőŏŘ,ķřŌŌœŘőČ,ŒŋŞ,ŌŏŜŏœŞŝ,ŋŖŖŏ,ĺřŖœŞœŕŏŜ,œŗ,NşŘŎŏŝŞŋő,şŘŎ,ŋŖŖŏ,İŜŋŕŞœřŘŏŘ,œŗ,PŏşŞŝōŒŏŘ,NşŘŎŏŝŞŋő,őŏŌŏŞŏŘĖ,Ŏŋŝ,ĺŜřŌŖŏŗ,ķřŌŌœŘő,œŘœŞœŋŞœŠ,œŗ,NşŘŎŏŝŞŋő,ŏŘŞŝŚŜŏōŒŏŘŎ,Ťş,şŘŞŏŜŝŞþŞŤŏŘ:,,ĵŖŋşŝ9PœŏŞŏŜ,ķŋţ,ššš:ŗřŌŌœŘő9šŏŌ:Ŏŏ,ĺŜř,İŋœŜŘŏŝŝ,őŏőŏŘ,ķřŌŌœŘő,Ĕē,ŒŞŞŚĤ;;ŞœŘţşŜŖ:ōřŗ;ŌőŌŢřšŎ,,,ŗřŌŌœŘő9šŏŌ:Ŏŏ,ĵŖŋşŝ9PœŏŞŏŜ,ķŋţ,œŘŐř,ŅLŇ,ŗřŌŌœŘő9šŏŌ:Ŏŏ,`ŏŖ:Ĥ,<?<,;,Ğģ,Ģġ,ğġ,ğĞ,,ķřŌŌœŘő9šŏŌ:Ŏŏ,œŝŞ,ŏœŘŏ,ŚŜœŠŋŞŏ,Ž,ŽĸĹĸ,ĺ^Ĺİij`ž,ĹŘŖœŘŏ9NþŜőŏŜ9ijŘœŞœŋŞœŠŏ,ŝŏœŞ,=ģģģ,ššš:ŗřŌŌœŘő9šŏŌ:Ŏŏ,ŝŞŏŒŞ,ŋŖŖŏŘ,NŏŞŜřŐŐŏŘŏŘĖ,bŏŜŏœŘŏĖ,_ŏŖŌŝŞŒœŖŐŏőŜşŚŚŏŘĖ,aŘŞŏŜŘŏŒŗŏŘ,şŘŎ,ijŘŞŏŜŏŝŝœŏŜŞŏŘ,ŋŖŝ,ĸŏŞŤšŏŜŕŤŏŘŞŜşŗ,ŤşŜ,bŏŜŐþőşŘő:,ķřŌŌœŘő9šŏŌ,şŘŞŏŜŝŞþŞŤŞ,ŐŏŜŘŏŜ,_ŞŋŋŞŖœōŒŏ,NŏŗþŒşŘőŏŘ,őŏőŏŘ,ķřŌŌœŘőĖ,PœŝŕŜœŗœŘœŏŜşŘő,şŘŎ,ıŏšŋŖŞĖ,ŝřšœŏ,ĴřşŜŘŋŖœŝŞŏŘ,şŘŎ,ķŏŎœŏŘĖ,ŜşŘŎ,şŗ,Ŏœŏ,`ŒŏŗŏŘ,ķřŌŌœŘő,şŘŎ,PœŝŕŜœŗœŘœŏŜşŘő:,ĺŋŜŞŘŏŜ9ĺŜřŔŏŕŞĤ,ššš:ŗřŌŌœŘő9ŜŏōŒŞŝŒœŖŐŏ:Ŏŏ,,

×