• Save
Risikomanagement in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Risikomanagement in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise

on

  • 2,232 views

Gastredner Mario Linkies, Geschäftsführer der LINKIES. Unternehmensberatung GmbH am Institut für Unternehmensforschung und Unternehmensführung (ifu) an der Martin-Luther-Universität ...

Gastredner Mario Linkies, Geschäftsführer der LINKIES. Unternehmensberatung GmbH am Institut für Unternehmensforschung und Unternehmensführung (ifu) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Sachsen-Anhalt, Deutschland. 07.07.2009

Statistics

Views

Total Views
2,232
Views on SlideShare
2,224
Embed Views
8

Actions

Likes
3
Downloads
0
Comments
0

3 Embeds 8

https://xingmodules.com 3
http://www.techgig.com 3
http://www.lmodules.com 2

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Risikomanagement in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise Risikomanagement in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise Document Transcript

    • 13. ifu‐Gastvortrag  Martin‐Luther‐Universität Halle‐Wittenberg  Mario Linkies, Geschäftsführer  LINKIES. Unternehmensberatung GmbH  07.07.2009 18:00 UHR S.T.   WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHER BEREICH, GROßE STEINSTRAßE 73, HALLE/S.  GROßER HÖRSAAL 
    • 2 Begrüßung Sehr geehrter Herr Professor Lassmann, sehr geehrter Herr Dr. Stolze, verehrte Studentinnen und Studenten, verehrte Zuhörerinnen und Zuhörer, Guten Abend. Als erstes möchte ich mich für die freundliche Einladung zur heutigen Veranstaltung und für den herzlichen Empfang und die Einleitung bei Herrn Prof. Lassmann bedanken. Ich finde es außerordentlich wichtig, dass wir in Deutschland und weltweit zu einem starken Austausch und Konsens über unsere Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft kommen und freue mich ganz besonders, dass ich hier an der Martin-Luther-Universität in Halle an der Saale einige Gedanken zum Thema der Welt- und wirtschaftlichen Krisen und einigen möglichen Wegen aus der momentanen Misere referieren darf. Einleitung Im Internationalen Jahr der Astronomie versuchen wir einen Blick auf unsere schöne, aber nicht ganz heile Welt aus 36,000 km Erdhöhe. Hier sind die Fakten: Unsere Erde ist ein einzigartiger Planet im Universum. Schätzungen zufolge existieren 70.000.000.000.000.000.000.000 Sterne im für uns sichtbaren Bereich des Weltraums. Anzeichen, dass es noch weiteres intelligentes Leben geben könnte, sind äußerst spekulativ. Diese zu finden und praktisch für die Menschheit nutzbar zu machen wird durch die Expansion des Alls jedoch immer unwahrscheinlicher. Das macht die Bedeutung der Erde für den Homo sapiens und allem darauf befindlichen Leben um so deutlicher. Der heutige Mensch trat seinen Siegeszug, je nach archäologischen Erkenntnissen, vor ca. drei Millionen Jahren an. Seit dieser Zeit haben wir uns durch exponentielle Lernfähigkeit, starken Willen, unbändigen Erfindergeist und eine stetige Steigerung der Produktivität unseres Arbeitseinsatzes den Weg vom Steinzeitmenschen zum Weltraumpionier geebnet. Unser Leben war zumeist begleitet von drastischen Veränderungen, auch wenn wir kosmisch gesehen, in einer Zeit der relativen Ruhe leben. Gegenwärtig umfasst die Weltbevölkerung über sechs Milliarden Menschen. Im Jahre 1050 lebten etwa 2.5 Milliarden Menschen auf der Erde, im Jahre 2007 waren es bereits um die 6 Milliarden Menschen, und bis 2050 wird sich die Weltbevölkerung um weitere 50%, also auf über 9 Milliarden Menschen vergrößern. Wissen Sie, dass China in wenigen Jahren das Land mit den meisten Englisch sprechenden Menschen sein wird? Wussten Sie, dass 25% der indischen Bevölkerung mit dem höchsten IQ mehr Menschen sind, als die USA Einwohner hat? Der Einsatz von Technologie und Informationsverarbeitung führt dazu, dass zehn der meist gefragten Berufe in der Welt des Jahres 2010 im Jahr 2004 noch nicht existierten. An der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg werden Sie auf neue Arbeitsgebiete vorbereitet, die es jetzt noch gar nicht gibt. Sie werden Technologie nutzen, die noch nicht entwickelt worden ist.
    • 3 Auch unser Sozialverhalten verändert sich drastisch. Jedes achte Paar mit Trauschein hat sich im letzten Jahr in den USA online kennengelernt, Tendenz rapide steigend. Mehr als 500 Millionen Menschen sind bereits in sogenannten sozialen Netzen als aktive Benutzer registriert. Dabei werden eine Vielzahl sehr persönlicher Daten einer breiten internationalen Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Sucheingaben bei Google haben eine Marke von 30 Milliarden pro Monat erreicht, vor drei Jahren waren es gerade einmal 2,7 Milliarden Sucheinträge. Wir generieren in einem Jahr mehr Informationen als in den vergangenen 5.000 Jahren zusammen. Neue wissenschaftlich-technische Informationen verdoppeln sich alle zwei Jahre. Für technische/IT-Studenten bedeutet das, dass die Hälfte der Informationen, die sie im ersten Studienjahr lernen, bereits im dritten Studienjahr veraltet ist. Unsere Entwicklung geht also mit rasantem Tempo in die nächsten Runden. Um es vorwegzunehmen, ich bin ein Optimist, was die Zukunft angeht, muss allerdings hier einige kritische Anmerkungen zur gegenwärtigen Zeitkrise machen. Zeitkrisen Wir kennen alle eBay, auch wenn wir nicht unbedingt als Käufer oder Verkäufer auftreten. Das nur zehn Jahre alte Unternehmen hat ganz auf das Internet gesetzt und einen Umsatz von 6 Mrd. USD im Jahr 2006 erwirtschaftet und gehört damit sicher zu den Gewinnern des marktwirtschaftlichen Zusammenlebens. Aber es gibt auch Verlierer. Die erste globale Krise, für die der Homo sapiens vermutlich verantwortlich ist, war die Ausrottung der Neandertaler vor etwa 30,000 Jahren. Seither haben wir neben beachtlichen kulturellen, wissenschaftlichen, technischen und wirtschaftlichen Errungenschaften auch eine ebenso beachtenswerte Reihe von Problemen geschaffen, die sich durch fast alle Bereiche des Lebens ziehen. 45% der globalen Luftverschmutzung wird von einem Land produziert, den USA. Die klimatischen Zustände auf der Erde verschlechtern sich zunehmend und können nicht mehr nur auf naturgegebene Veränderungen geschoben werden. Gegenwärtig sind sage und schreibe 17.000 Tierarten akut bedroht. Unser Drang nach immerwährendem Wachstum hat beträchtliche Spuren hinterlassen. Wie Marcus Tullius Cicero bereits sagte: Aus kleinem Anfang entspringen alle Dinge. Und dieser Anfang lässt sich auch leicht auf einen Nenner bringen – Maßlosigkeit. Wie die Menschheit bis jetzt mit sich selbst, aber eben auch mit ihrer Umwelt, den Tieren, den Pflanzen, dem Boden, der Luft, der Verteilung von Gütern und Werten untereinander umgegangen ist, kann nur mit dem Wort Gier umschrieben werden, um die Dramatik der Situation vor Augen zu führen. Wir haben es mit einer multilateralen Zeitkrise zu tun. Der Verlust der biologischen Vielfalt, die Folgen des Klimawandels, die Zerstörung der Ozonschicht und der tropischen Regenwälder, die Hungersnöte in vielen Teilen der Welt, die energiebedingten Treibhausgasemissionen, Urbanisierung- und Verkehrsprobleme, die Verselbständigung der Finanzmärkte von Wirtschaft und Handel, all diese Schwierigkeiten, die wir jetzt haben, werden zu weit größeren Problemen führen, welche wir jetzt noch gar nicht erkennen können. Wir haben also nicht nur eine Finanz- und Wirtschaftskrise, sondern auch eine soziale Krise, eine Umweltkrise, eine Glaubenskrise, und nicht zuletzt eine Sicherheitskrise. Über 50 % der Menschen in Deutschland sind der Meinung, dass die Bildung im momentanen Zustand eine ernsthafte Misere darstellt. Man muss sich nicht Mark Twain anschließen, der meinte Erziehung ist die organisierte Verteidigung der Erwachsenen gegen die Jugend. Sie werden das sicher besser beurteilen können, wie viel Wahres in dieser Aussage steckt. Aber es gibt eben mitunter Unterschiede zwischen Wahrheit und
    • 4 Wahrnehmung. Die Wahrnehmung bestimmt wichtige Verhaltenregeln und legt Trends fest. Sie hat einen wesentlichen Einfluss auf das Verhalten von Menschen. Ein Investor wird eher nicht geneigt sein, in bestimmten Regionen der Erde zu investieren, wenn er meint, das Bildungsniveau ist nicht ausreichend, die Sicherheit ist nicht gewährleistet, oder es gäbe keine stabilen politischen Verhältnisse. Und wie so oft liegt im Krieg mehr Unheil als vermeintlich nur Tod und Verderben. Im Vietnamkrieg hatte sich die USA finanziell derart übernommen, dass die bis dahin bestehende Goldbindung der Währung aufgehoben wurde; damit verselbständigte sich das Geld und verlor seinen Charakter als Tauschmittel. Nun wurde das Geld selbst zur losgelösten Ware, die in eigenen Finanzmärkten gehandelt wird. Die Entkoppelung der globalen Finanzmärkte von der realwirtschaftlichen Produktion hat bereits Karl Marx hinreichend beschrieben. Weiterhin beruhen marktwirtschaftliche Entscheidungen in der Regel auf dem Hauptziel, einen möglichst hohen Gewinn bei Aktivitäten zu erreichen und den Wert des Unternehmens ständig zu steigern. Es gibt aber den berühmten Widerspruch in unserem marktwirtschaftlichen System, dass die Summe der Konsumenten nicht alle produzierten Waren und Leistungen in Anspruch nehmen kann, denn die globale oder Kaufkraft einer Volkswirtschaft entspricht nicht der globalen (oder auch nationalen) Warenproduktion. Außerdem steigt die Produktivität wesentlich schneller als die Kaufkraft der Konsumenten, die letztlich wiederum als Arbeitnehmer relativ beständige Einkommen sehen. Dieser Widerspruch ist nun verstärkt durch die Verselbständigung der Finanztransaktionen in einem bis dato nicht dagewesenen Ausmaß aufgetreten, und das mit den typischen Erscheinungen: Wegfall oder Abzug von Anlage- und damit Investitionskapital, Zusammenbruch von Unternehmen aller Größen (!), sowie die Verarmung von Teilen der Bevölkerung durch Arbeitslosigkeit und Mangel an Perspektiven. Soziale Spannungen, die sich zu ernsthaften Unruhen ausweiten können, sind die Folge. Dies kann zum Zusammenbruch ganzer Länder und Regionen führen, die auch eine weitere Verschärfung religiöser Auseinandersetzungen und Terrorbedrohungen mit sich bringt. Unsere Wertvorstellungen haben sich verändert, und die Werte, die in immer schneller verlaufenden Wertschöpfungszyklen erschaffen werden, scheinen bedrohter denn je. Investitionen, Unternehmen, Menschen, Märkte, Arbeit, Gesundheit, Bildung, Umwelt – alle Komponenten unseres Zusammenlebens wanken und zeigen einer rapide wachsenden Weltbevölkerung, wie verletzlich und schützenswert menschliche Errungenschaften sind. Einige der Bedrohungen sind sehr real und haben ihren Einfluss auf unser Leben in vielen Entwicklungen sichtbar gemacht. Systemtypische Erscheinungen ändern aber nichts an der Tatsache, dass wir als intelligente Bewohner der Erde Verantwortung übernehmen und kluge Wege aufzeigen müssen, die uns aus der Misere führen. Wie gehen wir nun mit diesen realen Risiken und Krisen um? Wege aus der Krise und Vermeidung künftiger Krisen Ganzheitlicher Ansatz Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. Das jedenfalls meinte unser hochverehrter Herr Professor Albert Einstein. Der Weg aus unserer krisengeschüttelten Zeit ist ein Weg aus der Maßlosigkeit hin zu maßvollem Handeln. Maßvoller Umgang mit unserer Umwelt, maßvoller Umgang mit Ressourcen. Industrielles Wachstum muss einhergehen mit sauberer Energieerzeugung und innovativen Technologien zur echten Verbesserung der industriellen Fabrikation unter Einbeziehung aller notwendigen sozialen Komponenten, die zur
    • 5 Aufrechterhaltung einer stabilen und würdigen menschlichen Kultur unabdingbar ist. Ideen reichen mit Sicherheit nicht mehr aus, um den Shape of the World zu verbessern. Es geht nicht mehr um das Kitten, das Flickschustern, oder Reparieren. Es geht um den Fortbestand von Wohlstand, eine bessere Verteilung dieses Wohlstandes, und die Sicherung des kontinuierlichen Wohlstands für eine immer größer werdende Anzahl von Menschen. In Zeiten des globalen wirtschaftlichen Engagements, des weltweiten Handels, der internationalen Finanzstrukturen und der radikalen Vernetzung der Informationsträger und des informativen Austauschs darf es keine einfachen und laienhaften Einzelbetrachtungen der krisenhaften Strukturen mehr geben. Wir brauchen die Kenntnis von Zusammenhängen, die analysiert und für wirklich langfristige, umfassende Lösungen angewandt werden müssen. Sicherheit ist dabei nicht nur ein Grundbedürfnis der Menschen, Unternehmen und Staaten, sondern eine wichtige Bedingung für den Aufbau und die Kontinuität von Wirtschaft und Leben. Sicherheit ist also ein Ziel, um einzelne Maßnahmen in ein umfangreiches Programm für den Umgang mit Krisen, zur Abarbeitung von Problemen, und zum Umgang mit Risiken zu etablieren. Risiken für Krisen aller Art sind allgegenwärtig, müssen jedoch kalkulierbar sein und vor allem in ihren Auswirkungen minimiert werden. Ethik und Transparenz sind daher gefordert. Die gesamtgesellschaftlichen, sprich staatlichen und die innerbetrieblichen Kontrollsysteme haben in zu vielen Fällen versagt. Die Rückkehr zur sozialen Marktwirtschaft, der Ausbau von umweltschonenden ökonomischen Prozessen, die Stärkung von Bildung und Innovationskraft in allen Bereichen, und die Einführung von wirtschaftsmoralischen Standards und transparenten Abläufen in Wirtschaft, Politik und Bildung sind dringend notwendige Wege aus der Krise. Mit Einzelaktionen lassen sich die Probleme nicht mehr bewältigen. Umfassende, logische, in sich abgestimmte und international angelegte Schritte zur Bekämpfung von Korruption, Misswirtschaft, Gier und schamloser Bereicherung werden in der Konsequenz nicht nur die Armut bekämpfen, sondern auch den notwendigen Beitrag zum Aufbau einer innovativen, umweltbewussten, qualitäts- und leistungsorientierten Weltwirtschaft leisten. Interdisziplinäre Wissenschaft und berufsübergreifende und vor allem offene, ehrliche Kommunikations-, Arbeits- und Entscheidungswege sind hierbei ebenso wichtige Bestandteile wie praktikable Szenarien zur Umsetzung. So sehr wir auch mit zyklischen Krisen rechnen müssen, so groß auch die momentanen Herausforderungen sein mögen, ich bin der festen Überzeugung, dass wir mit intelligenten Lösungen die Welt spürbar und nachhaltig verbessern können. Welchen Beitrag können nun Unternehmen, Banken, Staaten und Individuen leisten? Risikomanagement als ein Beitrag zur Krisenbekämpfung und Bedrohungsreduzierung Risiken erkennen und Sicherheitslösungen etablieren Fehlendes oder unzureichendes Risikomanagement ist eine der Hauptursachen der momentanen Situation. Ich habe in den letzten 20 Jahren ca. 300 Unternehmen weltweit kennengelernt. 90% dieser Unternehmen hatten keine oder nur eine unzureichende Sicherheitsstrategie. Es gab kaum eine wertvolle Risikobetrachtung von Daten, Prozessen, Anwendern, IT-Systemen und den ganzheitlichen Verbund. (Als eine löbliche Ausnahme ist hier u.a. Shell zu nennen, die in der Tat ein sehr umfangreiches Risikomanagementsystem weltweit unter Einbeziehung wirtschaftlicher, sozialer und umweltthematischer Betrachtungen etabliert haben und leben.) In den meisten Fällen waren rein punktuelle Einzellösungen im Sicherheitsumfeld etabliert worden, die in der Summe die jeweilige Organisation nicht besser schützen konnte. Man könnte hier von Augenwischerei sprechen. Die
    • 6 meisten Firmen werden in diesem Bereich fast nur aktiv, wenn sich negative Prüfberichte von Wirtschaftsprüfern einstellen. Das reicht natürlich nicht aus und zeigt, welchen Nachholbedarf es in dieser Richtung gibt. Die Lösung sind holistische Systeme, die einerseits die Risikoerkennung fördern und tatsächlich effektive Kontrollen und integrierte Sicherheitsmaßnahmen einbinden. Der Aufbau umfassender Sicherheits- und Kontrollsysteme mit vertretbarem Aufwand wird daher in den Mittelpunkt nicht nur unternehmerischen Handelns rücken und ein erhebliches Ziel zur Sicherung von Investitionen und Werten sein. Internationale Abkommen, Gesetze, branchenspezifische Richtlinien und unternehmenseigene Vorgaben müssen dazu die Rahmenbedingungen setzen, um Risiken im strategischen Denken und täglichen Arbeiten sensibel zu beachten und Gegenmaßnahmen wirkungsvoll einzusetzen. Dabei bedarf es neuer Erkenntnisprozesse, die zur Einsicht in allgemeinnotwendige Verantwortlichkeiten ins Bewusstsein nicht nur einzelner Akteure, sondern ganzer Industrie- und Organisationseinheiten treten. Der Markt allein regelt nichts ohne staatliche Rahmenvorgaben. Viele Unternehmen und Banken stöhnen angesichts der Kosten über staatliche Kontrollvorgaben und sprechen von Überregulierung. Aber das Versagen der internen Kontrollsysteme im Finanz- und Industriesektor hat gezeigt, dass dort Hausaufgaben nicht erledigt worden waren, und das bestimmte negative Entwicklungen, finanzwirtschaftliche Trends und teilweise auch kriminelle Strukturen weitaus eher erkannt hätten werden können. Durch bessere Frühwarnsysteme hätte sich die Krise anders entwickelt. Wie kann es sein, dass auf einmal Milliarden verschwinden, ohne das jemand diese Entwicklungen gesehen hätte. Mit welchem Recht nehmen sich Unternehmen heraus, ganze Belegschaften über Jahre hinweg zu überwachen und sämtliche Datenschutzgesetze ad absurdum zu führen? Warum steuern ganze Industrien oder Finanzsektoren in eine Richtung, die längst bekannt war, nicht gesehen werden wollte, oder nicht erwünscht war, gesehen zu werden? Wir benötigen also klare interne Kontrollsysteme für Unternehmen und Banken (Corporate Governance), damit Unternehmenswerte nachhaltig geschützt werden. Zu den Unternehmenswerten müssen aber eben nicht nur die eigenen Werte, also Maschinen, Anlagen, Mitarbeiter, Informationen und geistiges Eigentum, sondern auch externe und nicht direkt zum Unternehmen zuordenbare Werte wie das soziale und regionale Umfeld, Umwelt, Kultur, und viele weitere Komponenten einbezogen werden. Erst, wenn Unternehmen und die breite Öffentlichkeit neben ihren individuellen und eng begrenzten Zielen beginnen, auch gesamtgesellschaftlich zu denken, werden wir eine Möglichkeit zur Umkehr zu sozialmarktwirtschaftlichen und neuen weltökonomischen Formen des Zusammenlebens kommen. Internationale, staatliche und branchenspezifische Regulierungsvorgaben müssen einen gesamtgesellschaftlichen Konsens über Bedingungen und betriebliche Aktivitäten erbringen, um einerseits unternehmerische Tätigkeit, Kreativität und Leistung zu fördern und zu belohnen, andererseits aber auch verantwortungsvolles Handeln für Gesellschaft und Umwelt in gleicher Weise zu fördern. Damit ist die Kontrolle von Risiken und die Reduzierung von Bedrohungspotentialen innerbetrieblich und gesellschaftlich eines der wesentlichen Elemente, welches unser Handeln in den kommenden Jahren prägen wird. Stabilität zu sichern, bedeutet gleichermaßen, sich an komplexe geoplitische und sozioökonomische Prozesse flexibel und deshalb vorausschauend anzupassen. Die unterschiedlichen Arbeitsgebiete und Tätigkeitsfelder werden einen Anspruch an ständig wechselnde Gegebenheiten mit sich bringen. Radikal verändernde Umstände haben einen radikalen Einfluss auf die Arbeitsbedingungen der nahen Zukunft. Das U.S. Department of Labour schätzt, dass die heutigen Schüler mindestens flexibel auf zehn Jobs ausweichen werden, wenn sie 38 Jahre alt sind. Einer von vier Arbeitnehmern ist bei seinem jetzigen Arbeitgeber seit weniger als einem Jahr in Anstellung. Wir müssen uns auf diese neuen Bedingungen einstellen. Das erfordert natürlich auch eine anspruchsvolle Anpassung an die Flexibilität des Einzelnen. Aus den wachsenden Anforderungen, der veränderten
    • 7 Technologie, der weiteren Öffnung betriebsinterner Abläufe und notwendiger strengerer Regulierungen (Compliance) ergeben sich neue Anforderungen an sichere Prozesse, innovative Energiesysteme, automatisierte Risikokontrollsysteme und die Einbindung der Fachverantwortlichen in strategische und operative Entscheidungsprozesse. Die globalisierende Verflechtung von Unternehmen, Partnern und Kunden verbindet nationale und internationale Geschäftsbeziehungen und erhöht die Anforderungen an die Flexibilität gerade der IT- gestützten Kommunikationskomponenten. Mitarbeiter, Konsumenten, Produzenten, Lieferanten und Dienstleister nutzen mobile und multifunktionale Teleendgeräte, um Finanzdaten und (Geschäfts-) Informationen aller Art auszutauschen. Verteilte Systeme, dienstorientierte Architekturen, Zunahme der Konzentration von Anwendungen, wechselnde Bedingungen für wirtschaftliche und soziale Zufriedenheit sind alles Bausteine des Wandels der ökonomischen Prozesse und Technologien. Die vorgenannten ökonomischen und technologischen Veränderungen spiegeln sich in den Geschäfts- und Marktabläufen wider. Diese Veränderungen sind nicht nur an sich Risiken für Stabilität, Kontinuität und Sicherheit, sondern werden von neuen Bedrohungen begleitet. Die Entwicklungen und die Interaktion von Geschäftspartnern, Mitarbeitern und Konsumenten können nur über neue Wege und einen tatsächlichen Quantensprung auch und gerade bei Sicherheitsstrategien und deren zielgerichtete ganzheitliche Umsetzung geschützt werden. Lassen Sie mich darum nun auf wesentliche Elemente der Sicherheits- und Kontrollmaßnahmen für ein solides Risikomanagement eingehen. Erfolgreiches Risikomanagement Komponenten In den vergangenen Jahren war Risikomanagement auf Unternehmensleitungsebene und im IT- gestützten Bereich ein Fachbegriff, der eher mit Finanzrisiken in Verbindung gebracht wurde, als mit anderen Risikobereichen, die ebenso in Erwägung gezogen werden müssen. Bis jetzt gibt es recht wenig Unternehmen, die Risikomanagement tatsächlich umfassend verstanden und etabliert haben. Mit der Erfindung des Internets ergaben sich neue Möglichkeiten der Verschmelzung von Informationstechnologien und ökonomischen Prozessen. Mit der damit verbundenen Steigerung der Produktivität entstanden jedoch auch neue Anforderungen an die Sicherheit der Systeme und Kommunikationsmethoden. Das Bedrohungspotential nimmt weiter exponentiell zu. Unternehmen hatten auf einmal nicht mehr die Möglichkeit, ihre geschäftlichen Aktivitäten auf Basis traditioneller Handels- und Kommunikationswege durchzuführen. Das Internet und die zunehmend vernetzten Geschäftswelten wurden in immer schnellerem Tempo zu den wichtigsten Informations-, Vertriebs-, Beschaffungs-, Distributions-, Management- und Marketingkanälen. Die nächsten net-centric multitier- und service-orientierten IT-Architekturen befinden sich bereits in der Wachstumsphase. Die Öffnung von Unternehmensaktivitäten und -informationen für Transaktionen und Kommunikation über das Internet, der Wandel von eindimensionalen Verbindungen zu hochgradig vernetzten Systemen, und die zunehmende Kollaboration von Organisationen, Unternehmen und Menschen führen zu immer schnelleren Datenaustausch und Arbeitszyklen, erhöhter Effizienz, Just-in-Time- Produktion, erweiterten Vertriebsmöglichkeiten und Kapitalausweitung durch IT-gestützte Systeme. Umso wichtiger werden die Risikoszenarien, da Geschäftsentscheidungen oftmals nicht mehr nur lokale, sondern eben auch strategische und globale Auswirkungen haben. Risiko- und Kontrollmanagement ist die zentrale Methode zum Aufbau und kontinuierlichen Steuerung von Schutzmechanismen für Unternehmens- und aller anderen Werte. Staat, Unternehmen und Banken sitzen also an zentraler Stelle. Zentrale staatliche bzw. regulative Vorgaben sind unabdingbar und ein wichtiger Bestandteil zur Erziehung von Unternehmen, Finanzinstituten und
    • 8 wichtigen Einrichtungen, eine Risiko- und Sicherheitskultur in der eigenen Organisation zu etablieren, die auch die notwendige Außenwirkung für gesamtgesellschaftliche und geoökologische Belange hat. Rechtsverbindlichkeit (Compliance) Der finanzielle Zerfall von Großunternehmen im letzten Jahrzehnt, der massive Einbruch der Finanzmärkte, oder der folgenschwere Verlust von wirtschaftlicher Moral haben seit Anfang des neuen Jahrtausends das Vertrauen von Anteilseignern, Mitarbeitern und Konsumenten nicht nur im börsennotierten Bereich erschüttert. Dies verstärkt die Einführung neuer Gesetze und die Erweiterung von staatlichen Kontroll- und Sicherheitsnormen. Der Sarbanes-Oxley Act (SOX) in den USA gilt für börsennotierte Unternehmen und hat durch verschärfte Konsequenzen für leitende Manager indirekt den Einfluss weltweit auch auf nichtbörsennotierte Unternehmen erweitert. Ähnliches gilt bei den Basel-Gesetzen für die Finanzindustrie oder REACH für den Chemiesektor, und in Japan hat man gar eine eigene Version des SOX entwickelt, das sogenannte J-SOX. Ziel all dieser lokalen, regionalen und weltumspannenden Gesetzgebungen ist die Etablierung stärkerer Kontrollen und verbesserter Sicherheitsmaßnahmen innerhalb der Unternehmen, Organisationen und Abläufe, damit Anleger, Firmen, Händler, Arbeitnehmer und Konsumenten besser geschützt sind und krisenhafte Situationen vermieden oder in ihren Auswirkungen bereits im Vorfeld gemildert werden. Ein Mittel zur Durchsetzung dieser staatlich kontrollierten und zum Teil mit persönlichen Strafen für die betroffenen Manager verbundenen Gesetze ist die konsequente Sicherheit von IT-unterstützten Prozessen sowie von geschäftlichen Abläufen und Finanztransaktionen durch durchgängige Sicherheitsmaßnahmen. Risikomanagementstrategie Die Risikomanagementstrategie ist die initiale Aufgabe und legt den Rahmen für den erfolgreichen Aufbau eines Risiko-Kontroll-Systems (RKS) in einer Organisation fest. Hierbei werden die allgemeinen Sicherheitsziele, das Risikoakzeptanzniveau, Anforderungen und mögliche Lösungen grob skizziert. Wesentliche Sicherheitsziele umfassen zum Beispiel:  Etablierung eines Bewusstsein über Bedrohungen und Risiken und deren Klassifizierung  Beschreibung, Aufnahme und Schutz aller Unternehmenswerte, inklusive Unternehmensumfeld  Sicherstellung der Verfügbarkeit von Geschäftsinformationen, Daten, Abläufe  Vertraulichkeit von wirtschaftlichen Aktivitäten, Transaktionen und personenbezogenen Daten  Integrität von Geschäftsprozessen, internen Abläufen, Informationen und beteiligten Personen  Verlässlichkeit von Systemen, Netzen und verantwortlichen Informationseignern  Nachvollziehbarkeit, Kontroll- und Prüffähigkeit von Geschäftsaktivitäten  Datenvorhaltung und Datenschutz von Stamm-, Bewegungs- und personengebundenen Daten  Einhaltung von gesetzlichen und innerbetrieblichen Anforderungen, Einflussfaktoren (Rechtsverbindlichkeit)  Einhaltung von gesamtgesellschaftlichen, sozialen und lokalen Anforderungen, wie Umwelt, Energie, Bildung und andere Schutzobjekte (Verantwortung)  Zurechenbarkeit von Geschäftsvorgängen  Beherrsch- und Administrierbarkeit von Systemen, Applikationen und Mitarbeitern und Wert beeinflussende Aktionen  Gewährleistung der Authentizität von Applikationsdaten und Anwenderaktivitäten  Flexibilität von Applikationen, Kommunikationswegen und Anwendern
    • 9 Diese Kernziele der Sicherheit können durch zusätzliche Schutzbedürfnisse erweitert werden. Je nach Art der Unternehmung, Branche, geographischer Lage und lokalem Umfeld lassen sich Sicherheitsziele unterschiedlich definieren und bewerten, um eine Konzentration auf bestimmte Risiken vorzunehmen und in geeignete Maßnahmen kalkulierbar zu investieren. Der Schutzbedarf wird in einer Schutzbedarfsanalyse festgestellt. Risiko- und Kontrollmanagement Das Risiko- und Kontrollmanagement ist die zentrale Komponente für den Aufbau eines erfolgreichen RKS. Nachdem die Werte in den unterschiedlichen Unternehmensbereichen und insgesamt festliegen, kann mit der Analyse der Bedrohungen und Risiken begonnen werden. Die Bestimmung von Risiken erfordert die Konzentration auf notwendige Unternehmenswerte, die in der Schutzbedarfsanalyse identifiziert worden sind, um Investitionen im Sicherheitsbereich zu optimieren. Das Risiko hängt dabei vom Gefahrenpotenzial der beteiligten Anwendungen, Systeme, Daten, Kommunikationswege, Geschäftsabläufe, Menschen, Marktsituation, des geopolitischen und lokalen Umfeldes, sowie von Kenngrößen wie Eintrittswahrscheinlichkeit und Auswirkungen im Schadensfall ab. Da sich Risiken durch geeignete Maßnahmen mindern und überwachen lassen, sind die Sicherheitslösungen zur Reduzierung von Risiken selbst eine relevante Einflussgröße. Dabei beeinflussen sich die Sicherheitslösungen und die Gefahrenpotenziale und deren Größe gegenseitig. Bedrohungen ergeben sich nicht nur durch individuelle und finanziell motivierte Angreifer, sondern auch durch Gruppierungen, die sich über einen längeren Zeitraum bilden können, durch Wirtschaftsspionage und - kriminalität, und Terrorismus. Daher ist es von erheblicher Bedeutung, Risiken allumfassend, zeitnah und gründlich zu analysieren, Trends zu erkennen, negative Pilzstrukturen zu entdecken und Schwachstellen aufzudecken. Auf der anderen Seite stehen die zu definierenden vor und nach gelagerten Kontrollmaßnahmen. Wie kontrolliere und minimiere ich als Unternehmen meine Risiken? Die Lösungen werden dabei individuell für jedes Risiko festgelegt, um anschließend eine geeignete Sicherheitslösung im Gesamtunternehmen zu etablieren. Dabei werden sowohl menschliche manuelle Kontrollelemente, als auch weitgehend automatisierte Sicherheitslösungen wie Freigabeprozesse bei Berechtigungsvergaben definiert und später implementiert. Eine wichtige Maßnahme ist die Kontrolle von Identitäten und die Steuerung von Zugriffsrechten auf IT-Systeme, Anwendungen, Funktionen, Daten und Aktionen. Zum Beispiel existieren in der Unternehmenssoftware SAP weit über 60,000 Transaktionen und Funktionalitäten. Die Nutzung und der Zugriff zu diesen Funktionen muss für alle Anwender dieser Systeme dediziert festgelegt und unter Berücksichtigung von (automatisiert geprüften) Risiken verwaltet werden. Die Berechtigungskonzepte zu ERP-Applikationen sind also für Unternehmen eine zentrale Aufgabe, aber dennoch nur ein Bestandteil der ganzheitlichen Sicherheitsstrategie und damit des unternehmensweiten Risikomanagements. Wichtige Prinzipien sind dabei das Informationseignerprinzip, das Vier-Augen-Prinzip, oder das Prinzip der Informationsverantwortung. Risikomanagement und Sicherheit sind in den vergangenen Jahren aus dem Schatten der einstigen Nische getreten. Wurde das Thema zu oft als notwendiges Übel betrachtet, so hat sich die Situation seit Ende der 1990er-Jahre schrittweise verbessert. Unternehmen und Organisationen sind mehr und mehr darauf bedacht, ihre Investitionen durch geeignete Sicherheitsmaßnahmen zu schützen. Dazu wurden wichtige Elemente der IT-Sicherheit etabliert, auch wenn in den meisten Fällen auf ein ganzheitliches Konzept verzichtet wurde. Das Unternehmen SAP und andere Anbieter haben im Laufe dieser Entwicklung die Komponenten ihrer Systeme und Anwendungen mit vielfältigen Kontrollmöglichkeiten und der notwendigen IT-Sicherheitsstruktur ausgestattet, und es gibt exzellente technische Lösung zur Umsetzung der richtigen Risikomanagementstrategie.
    • 10 Eine durch ethische Werte geprägte Unternehmenskultur steigert außerdem die Leistung aller Mitarbeiter im Unternehmen und legt das Fundament für nachhaltigen Erfolg, da sie die Loyalität der besten Arbeitskräfte, sicherer namhafter Investoren und langjähriger Kunden gegenüber dem Unternehmen festigt und diese somit an das Unternehmen bindet. Ganzheitliches Risikomanagement wird zu einer zentralen Komponente des Kampfes gegen Risiken, die einen direkten oder indirekten Einfluss auf den Werteerhalt oder –verfall eines Unternehmens haben. Damit wird Risikomanagement zu einem wesentlichen vorbeugenden Bestandteil zur Vermeidung und dem richtigen Umgang mit Krisen. Dazu gehören neben den originären Elementen des ERM (Enterprise Risk Management) wie Marktrisiko, Investitionsrisiko oder Kapitalisierungsrisiko auch zunehmend Komponenten wie Umweltrisiko, Identitäts- und Rechtemanagement, Datenschutz und –sicherheit, Informationspolitik und –distribution, technische Sicherheit, Prozesssicherheit, Organisationskontrolle und Rechtsverbindlichkeit. Eine der größten Herausforderungen für die Menschheit wird die Bewältigung der Zunahme der Weltbevölkerung in den nächsten 50 bis 100 Jahren sein. Mit Zunahme der Weltbevölkerung steigt auch der Ressourcenverbrauch, z.B. für Nahrung, Kleidung, Energie und Lebensraum, und mehr Menschen bedeuten auch mehr Abgase und mehr Abfälle. Auf Grundlage dieser Erkenntnisse wird Risikomanagement zu einer strategischen Kernmaßnahme für den langfristigen Schutz von Unternehmenswerten, die sich einbinden müssen in ein geoglobales Gesamtkontrollsystem. Kein Vormarsch ist so schwer wie der zurück zur Vernunft. Bertolt Brecht. Es wird also nicht einfach. Martin Luther musste ebenso für seine Ideen kämpfen und hatte damit einige Krisen heraufbeschworen. Für ihn war klar: Kein Problem wird gelöst, wenn wir träge darauf warten, dass Gott allein sich darum kümmert. Wir brauchen neue, frische, kluge Köpfe, die sich für Umwelt, Soziales Miteinander, technologischen Fortschritt für kontinuierlichen Wohlstand und Sicherheit einsetzen. Vielen herzlichen Dank. Mario Linkies Halle an der Saale, 07. Juli 2009