• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
E portfolio mittloliver
 

E portfolio mittloliver

on

  • 712 views

ePortfolio Diplomprüfung

ePortfolio Diplomprüfung

Statistics

Views

Total Views
712
Views on SlideShare
564
Embed Views
148

Actions

Likes
0
Downloads
4
Comments
0

2 Embeds 148

http://campusib.fh-burgenland.at 147
http://www.slashdocs.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    E portfolio mittloliver E portfolio mittloliver Presentation Transcript

    • Präsentation ePortfolio MITTL Oliver CO6 Angewandtes Wissensmanagement CO6 FH Eisenstadt 2011
    • Agenda der Präsentation
      • Typologie und Ziele des Portfolios
      • Bedingungsfeldanalyse
      • What was and is important for me?
      • Padmin – General Info and Statistics
      • Gruppen, Berechtigung und Struktur
      • Startseite Bereiche und Links
      • Persönlicher Fokus: Weblog
      • Weblog – Organisation und Ordnung
      • Inhalte des Weblogs
      • Google Books, YouTube and more
      • Literatur und Internetlinks
    • Typologie und Ziele
      • “ An ePortfolio is a purposeful collection of information and digital artifacts that demonstrates development or evidences learning outcomes, skills or competencies.” (Cotterill, 2007) „ E-Portfolios sind persönliche Wissensräume im Internet. Sie dienen der Präsentation des Lernerfolgs und der Selbstdarstellung (“elektronischer Lebenslauf”), sowie als persönlicher Wissensspeicher.“ (Meinl, 2008)
      • Typologie Lernportfolio bzw. Entwicklungsportfolio   Ziele „Förderung des selbstgesteuerten Lernens“ „Weiterentwicklung im Hinblick auf klar identifizierte Ziele“ (Bratengeyer, 2007) Nichtziel - Onlineablage und Sammelstelle von Facts bzw. Medien
    • Bedingungsfeldanalyse
      • Durch die Analyse der Bedingungen soll der Rahmen festgelegt werden, indem „die mediale und methodische Aufbereitung des Wissens durchgeführt werden kann.“ (Swertz,2004.S.13-14)
      • Kulturkreis des ePortfolios
      • Mitglieder des mitteleuropäischen Kulturkreises
      • Der Einzelne als wichtiges Individuum
      • Die Gruppe (Peer) – Studenten der CO´s
      • Zielgruppe des ePortfolios
          • Die Studenten der CO6 , der CO5 und CO4 (Rechtevergabe)
          • Die Lehrenden des Studienganges AW
          • Ich selbst, einige Kollegen aus dem Bildungsbereich und aus der Familie. (Vater, Schwester,…)
    • What was and is important for me?
      • Alle wichtigen und zielführenden Inhalte sollten sauber dargestellt sein.
      • Wissensorganisation mit Hilfe von Tags und Verknüpfungen.
      • Nachvollziehbarkeit durch Versionierung der Facts.
      • Weblog zur Dokumentation (DA und Meisterstück)
      • Informationen über meine Person im Bereich „Über mich“ (Beruf, Hobby und Familie)
      • Links Twitter, Facebook,…
      • Neben dem eigenen Lerneffekt, sollten auch Kollegeninnen der CO6 Inhalte und Anregungen aus meinem Portfolio beziehen können ( CoP - Vernetzung und Wissensmanagement bzw. Wissenstransfer )
    • Padmin – General Info and Statistics
    • Gruppen, Berechtigungen und Struktur
    • Startseite – Bereiche und Links
      • That´s me
      • KMS HS Güssing
      • Bildungsserver Burgenland
      • Fokus Weblog:
      • Learning diary
      • Feedback
      • Medien
      • Links
      • Tagging - Tagcloud
      • Networking
      • Dokumentation
      • Reflexion
      Social Platforms – Vernetzung mit anderen Tätigkeitsbereichen
      • Aufteilung erfolgt in
      • Semester
      • Administration
      • Forum eLearning
    • Persönlicher Fokus - Weblog
      • Ziel ist die Erweiterung des persönlichen Wissensmanagements.
      • Dokumentation und Nachvollziehbarkeit von Lerntätigkeiten.
      • Lessons Learned, Best und Good Practice aus Studium und Beruf.
      • Vernetzung und kollaboratives Arbeiten mit anderen Kolleginnen aus unseren beiden Gruppen der CO6.
    • Weblog – Organisation und Ordnung Kalender Tag Cloud Zeitraum Tags zum Studium
    • Inhalte des Weblogs
        • Videos, Podcasts, Dokumente, Google Books,…
        • Interessante Links zu unterschiedlichen Themen oder zu anderen Netzwerken (Facebook, Twitter, Xing, Mahara,…)
        • Mindmaps (Thesauri,…)
        • Postings zu aktuellen Themen verschiedenster Lehrveranstaltungen der FH.
        • Eigene Meinung und Reflexion zu Literatur (Meisterstück, DA,…).
        • Diskussionen mit Kolleginnen und gegenseitiges Feedback. (Kommentarfunktion)
        • Aufzeichnungen zur DA bzw. zum Meisterstück „Teacher‘s INN“
        • Eigenes Lernfeedback – „Lessons learned“
    • Google Books, You Tube and more…
    • Literatur und Internetlinks
      • Literatur
      • Bauer, R. (15. Oktober 2008). rfdz.ph-noe.ac.at. Abgerufen am 2. Dezember 2011 von http://rfdz.ph-noe.ac.at/fileadmin/AGI_Uploads/Informatik/Veranstaltungen/0810eContent_Tage/ePortfolios_Schule_RBauer.pdf
      • Bratengeyer, E. (23. Mai 2007). donau-uni.ac.at. Abgerufen am 30. November 2011 von http://www.donau-uni.ac.at/imperia/md/content/studium/tim/timlab/veranstaltungen/sw_bratengeyer.pdf
      • Cotterill, S. (2007). www.eportfolios.ac.uk. Abgerufen am 30. November 2011 von http://www.eportfolios.ac.uk/definition
      • Meinl, P. (29. Mai 2008). Factline. Abgerufen am 1. Dezember 2011 von http://www.factline.com/216513.0/
      • Swertz, C. (2004). Didaktisches Design. Bielefeld: Bertelsmann.
      • Unterlagen aus der Lehrveranstaltung eKommunikation und eKollaboration http://campusib.fh-burgenland.at/2550688.1/
      • Abbildungen
      • http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/4/47/Google_Book_Search_Beta_logo.png
      • http://appsforfacebook.info/files/2011/09/slideshare-logo1.jpg
      • http://www.youtube.com/t/press_room_image_files