Gesundes Bauen mit Holz

1,372 views
1,033 views

Published on

Bernhard Furrer, Dipl. Ingenieur HTL, Lignum, Holzwirtschaft Schweiz

Published in: Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,372
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
13
Actions
Shares
0
Downloads
45
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Gesundes Bauen mit Holz

  1. 1. Bernhard Furrer Lignum Holzwirtschaft Schweiz, Zürich Minergie Fachveranstaltung Energie am Bau Gesundes Bauen mit  Holz
  2. 2. Gesund für die Umwelt Holz als nachwachsender Rohstoff CO2 Ökobilanz Gesund für die Bewohner Holzwerkstoffe in Innenräumen Einflussfaktoren für gute Raumluftqualität Disposition
  3. 3. Erdöl und Verfügbarkeit von Energie Alternative Rohstoffe, Energieeffizienz  Kohlenstoff‐Vermeidung Bindung von Kohlenstoff Substitution von energieintensiven Rohstoffen Nachhaltige Entwicklung nachwachsende Rohstoffe umweltschonende Herstellung von Materialien Kreislaufwirtschaft  Volkswirtschaftliche Bedeutung Globale gesellschaftliche Herausforderungen...
  4. 4. Olin Bartlomé I Technik I Lignum I Holzwirtschaft Schweiz Monte Rosa Hütte,  SAC, 2009
  5. 5. Nutzung von Holz  aus nachhaltiger  Forstwirtschaft ist  aktiver Klimaschutz ...und der Beitrag des Holzes
  6. 6. Waldbestand in der Schweiz Waldfläche beträgt  mehr als 30%  Jährlicher Zuwachs:  10 Millionen m³ Jährliche Ernte:  5 Millionen m³
  7. 7. Holz als nachwachsender Rohstoff Kantonsschule Wil: Die verbrauchte  Holzmenge von 2740 m3 wächst in einem Tag im Schweizer Wald wieder nach
  8. 8. Nachhaltig produziertes Holz beschaffen Minergie‐eco Vorgabe (Auschlusskriterium) Holzauswahl: Verwendung von Hölzern bzw.  Holzprodukten aussereuropäischer Herkunft  ohne FSC‐, PEFC‐ oder  gleichwertiges Label ist ausgeschlossen
  9. 9. Nachhaltig produziertes Holz beschaffen KBOB‐Empfehlung: Nachweislich aus der Schweiz  stammendes Holz (= HSH;  Herkunftszeichen Schweizer Holz) wird  demjenigen mit den  Nachhaltigkeitslabeln PEFC und FSC  gleichgestellt.
  10. 10. Exkurs: Ökobilanz ‹Holzherkunft› Datengrundlage: Ökobilanzdaten im Baubereich von eco‐bau
  11. 11. Der Baum reduziert CO2 in der Atmosphäre Holzmasse (atro) besteht aus rund 50 % Kohlenstoff 1m3 Holz bindet 1 Tonne CO2 Die Substitution von Holz mit anderen Baustoffen (welche mit einem grossen Aufwand an fossilen Brennstoffen hergestellt werden) bewirkt im Durchschnitt   zirka eine weiter Tonne Einsparung an CO2 pro m3 Holz  CO2 Speicherung
  12. 12. CO2 Speicherung Im Schweizer Gebäudepark sind ca. 85 Millionen Tonnen Kohlendioxid  gespeichert Das liegt in der Grössenordnung eines Schweizer Ausstosses an CO2 von zwei  Jahren
  13. 13. Holzprodukte weisen in der Regel ein  günstigeres Umweltprofil auf als  vergleichbare Produkte aus anderen  Materialien, insbesondere bei: Gesamtenergieverbrauch Graue Energie Treibhausgase Die Ökobilanz von Holzhäusern wird  meist von Materialien dominiert, die  ausserhalb des Anwendungsbereiches  von Holz liegen z.B. Kellergeschosse, Brandschutz‐ und  Schallschutzmassnahmen, Haustechnik  Nachhaltigkeitsanalyse: Ökobilanzen
  14. 14. Vergleich Rohdecken mit klassischer Betondecke… CEM II 3000 kg/m3, Bewehrung 90 kg/m3 Untersicht mit Deckenputz und Anstrich Gesamtstärke 240 mm Holz‐Beton‐Verbunddecke Brettstapel 130 mm, Beton 90 mm, Bewehrung 2.7 kg/m2 Untersicht mit Anstrich / Bekleidung mit GF15 mm, verputzt und gestrichen Gesamtstärke 220 mm / 260 mm Hohlkastendecke mit Beschwerung 80 kg/m2 Beplankung mit Dreischichtplatten 27 mm, Hohlraumbedämpfung 140 mm Untersicht mit Anstrich / biegeweiche Unterdecke aus Gipswerkstoffen 15 mm,  verputzt und gestrichen Gesamtstärke 260 mm / 300 mm Exkurs: Ökobilanz ‹Decken›
  15. 15. Exkurs: Ökobilanz ‹Decken›
  16. 16. Nachhaltiges Bauen und Lebenszykluskosten Quelle: Lignatec Klimaschonend und energieeffizient bauen mit Holz
  17. 17. Mehrgenerationenhaus, Sulzer Areal Winterthur,  151 Wohnungen, Minergie‐P‐Eco, Genossenschaft GESEWO Objektbeispiel Mehrgenerationenhaus, Winterthur
  18. 18. Nachhaltiges Bauen und Lebenszykluskosten Quelle: Holzbau mehrgeschossig, Faktor Verlag
  19. 19. Innenraumklima und Behaglichkeit
  20. 20. Chemischer Holzschutz / Biozide Minergie‐eco Vorgabe (Auschlusskriterium): Chemischer Holzschutz in Innenräumen: Einsatz von chemischen Holzschutzmitteln in beheizten Innenräumen ist  ausgeschlossen Biozid ausgerüstete Produkte: Einsatz von Bioziden bzw. biozid ausgerüsteten Beschichtungsstoffen (Farben  und Putze in beheizten Innenräumen ist ausgeschlossen
  21. 21. Formaldehyd Bedeutender Grundstoff in der chemischen Industrie, vielseitige  Verwendung Quellen sind verleimte Holzwerkstoffe, Klebstoffe, säurehärtende  Parkettsiegel, Konservierungsmittel, etc. Das BAG hat einen Richtwert von 0.1 ppm empfohlen, bei dessen  Überschreitung Massnahmen notwendig sind  Ein Krebsrisiko muss bei dieser geringen Konzentration nicht befürchtet  werden
  22. 22. Holzwerkstoffe in Innenräumen: Formaldehyd Motivation Quelle: Lignatec Holzwerkstoffe in Innenräumen
  23. 23. Geeignete Holzwerkstoffe: Anwendungen
  24. 24. Geeignete Holzwerkstoffe: Produktliste www.lignum.ch/holz_a_z/raumluftqualitaet
  25. 25. VOC (Flüchtige organische Verbindungen) Zahlreiche Quellen für VOC Aussenluft (Verkehr, Industrie/Gewerbe) Baustoffe, Einrichtungen Nutzer (Stoffwechsel, Rauchen, Reinigung, etc.) Bedeutende Emissionen in Innenräumen grossflächige Quellen (Wand‐ und Bodenbeläge, Einrichtungen, etc.) „nasse“ Materialien, die vor Ort trocknen/aushärten Toxikologisch kritische Werte werden kaum je erreicht. Je höher die  Belastung, desto grösser das Risiko für Klagen und unspezifische  Beschwerden (Reizungen, Kopfschmerzen, Unwohlsein..)
  26. 26. VOC Strategien für gute Raumluftqualität: Keine nötig; bei grossflächiger Verwendung können bei empfindlichen Personen  Geruchsbelästigungen auftreten Quelle: Lignatec Raumluftqualität
  27. 27. Raumluftqualität: Einfluss Luftwechsel Quelle: Untersuchung zum Einfluss der Luftwechselrate auf die Innenraumluftqualität
  28. 28. Raumluftqualität: Resultate aus VOC‐Messungen Motivation Quelle: Lignatec Raumluftqualität
  29. 29. Raumluftmessungen Minergie‐eco Vorgabe (Auschlusskriterium): Raumluftmessungen (Formaldehyd, TVOC) Ausgeschlossen: Messwerte der Formaldehydkonzentration in den  untersuchten Räumen über 62 µg/m3 (Aktivmessung) bzw. über 40 µg/m3  (Passivmessung) Ausgeschlossen: Messwerte der TVOC‐Konzentration in den untersuchten  Räumen über 1250 µg/m3 (Aktivmessung) bzw. über 650 µg/m3  (Passivmessung)
  30. 30. Raumluftmessungen Quelle: Zuschnitt 39, täglich Holz
  31. 31. Raumluftqualität in Innenräumen
  32. 32. Raumluftqualität und Materialwahl: Einflussfaktoren Quelle: Lignatec Raumluftqualität
  33. 33. Die für die Raumluftqualität relevanten Baukonstruktionen und  Innenanwendungen sind mit emissionsarmen Baumaterialien zu planen und  fachgerecht zu verarbeiten.  Eine ausreichende Frischluftzufuhr und der Abtransport von unvermeidbaren  Emissionen sind sicherzustellen. Raumluftqualität in Innenräumen
  34. 34. Ferienhaus, Flumserberge
  35. 35. Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Fünfte Ebene Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Heilpädagogisches Zentrum Uri, Altdorf
  36. 36. Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Fünfte Ebene Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Hotel City Garden, Zug
  37. 37. Badenerstrasse, Zürich
  38. 38. Tamedia, Neubau in Zürich
  39. 39. Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Fünfte Ebene Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Yeoju Golf Resort, Südkorea 2007
  40. 40. Olin Bartlomé I Technik I Lignum I Holzwirtschaft Schweiz Lust auf mehr? Besten Dank für die Aufmerksamkeit!

×