Christoph blaser, martin bohnenblust ökobilanzierung

  • 277 views
Uploaded on

 

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
277
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
2
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Ökobilanzierung von Baustoffen Martin Bohnenblust / Christoph Blaser1 25.10.2012
  • 2. Inhalt • Definition Ökobilanz / LCA • LCA bei Flumroc und ISOVER: Weshalb? • Normative Grundlagen • Ökobilanz als Grundlage - für Baustoffdatenbanken - für Umweltproduktedeklarationen UPD • Baustoffdatenbanken und UPD als Grundlage für Ökobilanzdaten • Fazit2 25.10.2012 Ökobilanzierung von Baustoffen
  • 3. Definition Eine Ökobilanz, auch bekannt als Life Cycle Assessment (LCA), ist eine systematische Analyse der Umweltwirkungen von Produkten während des gesamten Lebensweges („from cradle to grave“ = „von der Wiege bis zur Bahre“) oder bis zu einem bestimmten Zeitpunkt der Verarbeitung („from cradle to factory gate“ = „von der Wiege bis zum Fabriktor“). www.wikipedia.org3 25.10.2012
  • 4. Definition Zur Analyse gehören sämtliche Umweltwirkungen während der Produktion, der Nutzungsphase und der Entsorgung des Produktes, sowie die damit verbundenen vor- und nachgeschalteten Prozesse (z. B. Herstellung der Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe). Zu den Umwelt- wirkungen zählt man Rohmaterial und Energie sämtliche umweltrelevanten Entnahmen aus der Umwelt sowie die Emissionen in die Umwelt. www.wikipedia.org Emissionen in Luft, Wasser und Boden4 25.10.2012
  • 5. LCA bei Flumroc und ISOVER: Weshalb? • Kenntnis sämtlicher Flüsse und Umwelteinwirkungen des Produktionsprozesses. • Basis für Optimierungen der Produktion (nebst den Kosten). • Transparenz für den Endkunden auf Stufe Produktion und Produkt. • Erforderliche Grundlage für validierte Ökobilanzdaten. • Mehr und mehr erforderlich für Objekte von ökologiebewussten5 25.10.2012 Bauherren.
  • 6. Normative Grundlagen • ISO 14040: Umweltmanagement - Ökobilanz - Grundsätze und Rahmenbedingungen, 2005  • ISO 14044: Umweltmanagement - Ökobilanz - Anforderungen und Anleitungen, 20056 25.10.2012 Ökobilanzierung von Baustoffen
  • 7. Ökobilanz als Grundlage für Baustoffdatenbanken7 25.10.2012 Ökobilanzierung von Baustoffen
  • 8. Ökobilanzen als Grundlage für ökologische Analysen Ökobilanz von Ökobilanzdaten Bauteilen undÖkobilanzdaten Ökobilanz Produkt Bauprodukte Bauten  transparent  reproduzierbar8 25.10.2012 Ökobilanzierung von Baustoffen  validiert
  • 9. Wirkungs-Indikatoren • Erschöpfung abiotischer Ressourcen (Abiotic Depletion Factor, ADF) • Treibhauseffekt (Global Warming Potential, GWP) • Ozonabbau (Stratosphäre) (Ozon Depletion Potential, ODP) • Humantoxizität (Human Toxicological Classification Factor, HC) • Aquatische Ökotoxizität (Ecological Classification Factor for Aquatic Ecosystems, ECA) • Terrestrische Ökotoxizität (Ecol. Classific. Factor for Terrestrial Ecosystems, ECT) • Sommersmog (Photochemical Ozone Creation Potential, POCP) • Versauerung (Acidification Potential, AP) • Eutrophierung (Nutrification Potential, NP) • Primärenergie (Cumulative Energie Demand CED, renewable, non-renewable) • UBP Umweltbelastungspunkte (Methode der ökologischen Knappheit) • Ecoindicator 999 25.10.2012 Ökobilanzierung von Baustoffen
  • 10. Ökobilanz als Basis für Umweltproduktedeklarationen UPDRahmen der ÖkobilanzDie Ökobilanz wurde nach ISO 14040 und ISO 14044 durchgeführt.Die Ökobilanz umfasst die Lebenszyklusstadien der Rohstoff- und Energiegewinnung und derHerstellung mit Transporten. UPD: Validierte, ökologische10 25.10.2012 Produktinformationen für den Ökobilanzierung von Baustoffen interessierten Konsumenten
  • 11. KBOB: Ökobilanzdaten im BaubereichÖkobilanzdatenÖkobilanzdaten basieren auf branchenbezogenen Stoff- und Energieflüssen(gemäss EMPA/ecoinvent Methodik), welche bezüglich ihrer Umweltrelevanz bewertetwerden.In dieser Empfehlung erfolgt die Gesamtbewertung mit der Methode der ökologischenKnappheit 2006 und wird in Umweltbelastungspunkten (UBP) ausgedrückt.Diese schweizerische Methode wurde unter Beteiligung von Forschung, Industrie undBundesämtern erarbeitet.Von denselben Stoff- und Energieflüssen werden auch Teilbewertungen ermittelt:Primärenergie sowie die Treibhausgasemissionen. Diese sind die Basis für die SIA 11 25.10.2012 Ökobilanzierung von BaustoffenPlanungsinstrumente.
  • 12. Beispiel KBOB Ökobilanzdaten im Baubereich12 25.10.2012 Ökobilanzierung von Baustoffen
  • 13. Ökobilanz als tragendes und validiertes Fundament für Baustoffdatenbank / UPD und Ökobilanzdaten Ökobilanzdaten Baustoffdatenbank / UPD Ökobilanz / LCA13 25.10.2012
  • 14. Fazit • Die ökologische Qualität von Baustoffen kann heute dank normierten Erfassungsgrundlagen wissenschaftlich fundiert bestimmt werden. Dadurch sind aussagekräftige Vergleiche von Baustoffen, Konstruktionen und Gebäuden möglich. • Ganzheitliche ökologische Betrachtungen sind möglich über das Profil verschiedener Wirkungsindikatoren oder aggregierten Single-Indikatoren wie UBP oder eco-indicator 99. • Eine Betrachtung rein über die „Graue Energie“ greift zu kurz. • CH-Dämmstoffindustrie schafft mit LCA Transparenz für den Endkunden, und ermöglicht ökologisches Optimierungspotenzial14 am Produktionsstandort und im Endprodukt. 25.10.2012