Kampfkunst Weisheiten

  • 3,098 views
Uploaded on

Kampfkunst Weisheiten

Kampfkunst Weisheiten

More in: Sports , Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
3,098
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
3
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Kampfkunst-Weisheiten Hinweise Tips und Erfahrungen von Kampfkunst-Meistern und Großmeistern
  • 2. Großmeister Kwon Jae Hwa (7. DAN)
    • Für meine Schüler …
    • … wir haben alle den festen Willen, Taekwon-Do zu lernen, aber wir können nur geschickt und erfahren werden, wenn wir uns dem Taekwon-Do gewissenhaft widmen.
    • Ohne Zweifel ist harte Arbeit die Grundlage des Taekwon-Do und des Lebens. Aber durch harte Arbeit allein kann man nicht alles erreichen und sich den Respekt seiner Schüler und Lehrer verdienen. Harte Arbeit muss begleitet sein von Demut. Demut ist der Wille, demjenigen zu helfen, der Hilfe braucht, und die Bescheidenheit, nicht mit seinen Fähigkeiten zu prahlen. Demut erzeugt Respekt.
    • Taekwon-Do ist der traditionelle koreanische Stil der Kampfkunst. Ich unterrichte Sie in der Hoffnung, dass Sie zu Taekwon-Do Meistern werden. Meine besten Schüler verstehen die wahre Bedeutung des Taekwon-Do und werden andere in der gleichen Weise unterrichten.
    • Vergessen Sie niemals hart zu arbeiten, bescheiden zu bleiben und den wahren Geist des Taekwon-Do zu fördern.
    • Taekwon-Do ist eine lebenslange Aufgabe !
    • Großmeister Kwon Jae Hwa
  • 3. Körper und Geist trainieren - 0175-9030668 06424-9239880 Fitness und Kondition aufbauen, Selbstvertrauen erlernen, Konzentration verbessern, Positiver Lebensstil entwickeln, Gesunder Körper und Gesunder Geist, Spaß an der Bewegung – das alles kann das Traditionelle Taekwon-Do bewirken. Menschen lieben an dieser Kampkunst die Vielfalt der Bewegungen, die Anzahl der verschiedenen Kicks, das Springen und die Philosophie und das schöne Gefühl am Ende einer anstrengenden Stunde – Was würde Ihnen daran gefallen ? Kommen Sie mal zu einem Kennen-Lern Training, um dann diese Frage für sich selbst beantworten zu können. Bitte rufen Sie an und wenden Sie sich an Michael Körbächer oder nutzen Sie die Gelegenheit mir eine E-Mail zu schreiben an: [email_address] - um Trainingszeiten und Lokalitäten zu erfahren – hier „Vor Ort“ in Marburg, Gießen und Umgebung. Auf eine Rückmeldung würde ich mich freuen. Was ein Großmeister über`s Taekwon-Do schreibt … Wer Taekwon-Do erlernen will, hat meist zunächst nur den Gedanken, schnell mal ein paar Tricks zu lernen, wie man am besten "jemanden umhaut". Auch ich war am Anfang nicht frei von solchen Gedanken. Nach dem ersten Training glaubt der Anfänger buchstäblich nichts gelernt zu haben, denn zuerst müssen unverständlich scheinende, zum Teil schmerzhafte und langweilige Stellungen eingeübt werden. So wird der Schüler aber sofort mit einem wichtigen Teil des Do konfrontiert, nämlich Ausdauer. Vier von fünf Anfängern scheitern bereits jetzt. Wer trotz anfänglicher Enttäuschung weiter trainiert, bekommt bald kräftigere Muskeln, seine Reaktionsfähigkeit steigert sich, er oder sie wirkt lockerer als zuvor und wird körperlich gewandter. Neben solchen Vorteilen beginnt - für den Schüler meist unmerklich - ein positiver geistiger Umwandlungsprozess: das Selbstvertrauen wächst, das Benehmen ändert sich, der Schüler wird zunehmend höflicher und bescheidener, übt Selbstkritik. Das aber sind erklärte Ziele des Taekwon-Do, die nur erreichen kann, wer sich in diesen Dingen übt, und zwar im Training. Taekwon-Do will also körperlich und geistig rege Menschen heranbilden. Wenn diese Gedanken Ihr Interesse geweckt haben, dann kontaktieren Sie mich - gerne erzähle ich Ihnen alles Weitere über die Trainingsmöglichkeiten im Traditionellen Taekwon-Do - mit mir persönlich hier in Marburg, Gießen und Umgebung - auch weiterhin im Jahr 2008 und darüber hinaus. Mit persönlichen Gedanken von Michael Körbächer - auf der Rückseite - bitte immer mal wieder in aller Ruhe nachlesen und darüber nachdenken – denn die Kampfkunstphilosophie und Theorie ist auch sehr wichtig !
  • 4. Einige persönliche Gedanken - aufgegriffen aus der Kampfkunst-Phillosohie im Allgemeinen !
    • Es ist eine Kunst den Geist des Anfängers zu wahren …
    • Kann man eine Herausforderung besser wahren als mit Anfängergeist ?
    • Sicherlich nicht, denn der Anfängergeist ist überrascht, neugierig, interessiert, natürlich, kritisch, bejahend, locker, akzeptierend und wach.
    • Er kommt ohne Vorstellung aus und ist absichtslos und still. Und wenn der Wille gebraucht wird, ist er stark. Kampfkünste halten frisch und beweglich. Es gibt immer etwas Neues zu entdecken, nichts ist fertig. Und wenn man auf seinem Weg erschöpft ist, ist man erschöpft.
    • Eine Pause ist immer möglich. Doch vor der ersten Pause kommt immer eins: anfangen
    • ***
    • Auch wenn es in kurzen einfachen und werbewirksamen Worten in der Selbstverteidigung heißt „Wehrt Euch“ – vergesst bitte nicht die Gedanken des Großmeisters - die ich noch mal auf der Vorderseite dieses Infofleyers weitergegeben habe und denkt immer auch an die folgenden Gedanken zum Thema „Kämpfen und Kampfgeist“ - die für Sie als meine eigenen Schüler und ersten Interessenten gedacht sind ….
    • „ Wenn dein Geist in einem echten Kampf kämpft, dann handelt es sich um Kampfgeist. Dieser Geist ist der gleiche Geist, der, wenn er hungrig ist, isst; und dieser Geist ist der gleiche Geist, der wenn er lustig ist, tanzt. Und dieser gleiche Geist sprudelt, wenn er bewußt ist, vor Weisheit. … Es handelt sich um einen offenen Geist, der allem begegnet, was die Umstände erfordern.“
    • *** Die beste Übung für den Kampfgeist ist, dass er, wenn es keinen Kampf gibt, nicht kämpft. ***
    • ***
    • Taekwon-Do sagt Ihnen noch nichts ?
    • Das Ursprungsland ist Korea. Es gibt Taekwon-Do Stile, die noch keine 50 Jahre alt sind. Die Taekwon-Do Lehrer im Verband von Kwon Jae Hwa zeigen Ihnen „traditionelles“ Taekwon-Do. Der Name setzt sich aus „Fuß“ (Tae), „Faust“ (Kwon) und „Weg“ (Do) zusammen. Den Fußtechniken kommt eine herausragende Bedeutung im Taekwon-Do zu. Aber auch Handtechniken mit zahlreichen Kombinationstechniken sind in den letzen Jahren im Verband von Kwon Jae Hwa gelehrt worden und oft auf Lehrgängen von Kwon Jae Hwa persönlich unterrichtet worden
    • Sie haben Angst vor Blessuren ?
    • Traditionelles Taekwon-Do wird in der Regel kontaktfrei trainiert. Man kommt also in der Regel ohne blaue Flecken nach Hause ! Selbst beim sogenannten Freikampf wird der Gegner nicht verletzt und das, obwohl ohne Körperschutz gekämpft wird. Wie das geht ? Freikampf ist erst nach ca. 3 Jahren kontinuierlichen Trainings angesagt. In diesem Stadium hat man sich unter Kontrolle, denn es gilt "Power is nothing without controll - Power ist nicht`s ohne Kontrolle".
    • Sie interessieren sich für sportliche Leistungen – insbesondere Kampfsport und würden das Training mal gerne ausprobieren ?
    • Nehmen Sie die Gelegenheit wahr, das Ergebnis von Training und Disziplin live anzuschauen. Taekwon-Do eignet sich für Fitness, wie auch zur Selbstverteidigung und Selbstbehauptung. Zu den üblichen Trainingseinheiten können Sie teilnehmen, um das Traditionelle Taekwon-Do erst einmal grundlegend kennen zu Lernen. Leichte Sportkleidung ist angemessen. Es wird barfuß trainiert.
    • Mit den besten Wünschen Michael Körbächer Hachborn, Marburg und Gießen im April 2008
  • 5. Großmeister Kwon Jae Hwa (7.DAN) Mit Dankbarkeit alleine wird man nie alles zurückgeben können; man kann es nur auf gleiche Weise in einem anderen Bereich des Lebens weitergeben. Kwon Jae Hwa