Der wahre Wert von Daten in der Marktforschung und Beratung: zwischen lack und overload

  • 163 views
Uploaded on

 

More in: Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
163
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Der wahre Wert der Information in der Marktforschung Zwischen Lack und Overload (von Michael Di Figlia - DTO Research) Seit längerem gibt es eine rege Diskussion um einen gefühlten Preisverfall in der Marktforschung. Oftmals scheint es so, als wäre die klassische Marktforschung zu einem reinen Commodity geworden. Panel- und Softwareanbieter buhlen um die Gunst der Full-Service-Institute, welche wiederum mit aller Macht versuchen ihre Leistungen bei Inhouse-Abteilungen oder Beratungsgesellschaften unterzubringen. Endkunden versuchen aus nachvollziehbaren Gründen die Preise für eine scheinbar vergleichbare Leistung zu drücken und gegeneinander spielen aus. die Diese Anbieter wiederum argumentieren nicht selten mit einer nicht haltbaren Qualität bei sinkenden Margen. Mit hohen Gewinnmargen scheinen nur jene Anbieter zu operieren, die durch ihre Methoden und Herangehensweisen über Alleinstellungsmerkmale verfügen und damit eine Leistung anbieten, die nicht ohne Weiteres kopiert werden kann. Doch könnte man sich auch die Frage stellen, was dem Kunden Daten und Informationen heutzutage eigentlich noch wert sind.  Ist die allumfassende Erkenntnis bezüglich Markt, Kunden, Wettbewerb, Mitarbeitern etc. essentiell, um strategische Entscheidungen zu treffen oder in vielen Fällen nur „nice to have“?  Inwiefern beeinflussen Informationen den Entscheidungsprozess um Strategie und Struktur?  Was kann ein Unternehmen aufgrund der gut qualifizierten eigenen Mitarbeiter inhouse umsetzen? Diese Fragen sind oft kontrovers diskutiert worden, ohne dass es hier ein abschließendes und allgemeingültiges Ergebnis gegeben hätte. Schließlich geht es hier auch ein Stück um die
  • 2. Rechtfertigung und Existenz der externen Marktforschung als strategisches Werkzeug in der Unternehmensplanung und -entwicklung. Immer mehr Wissen ist zudem kostenfrei, z.B. über das Internet, zugänglich. Doch nach wie vor werden mit vielen Leistungen gute Umsätze erzielt, die theoretisch von einer Vielzahl verschiedener Anbieter durchgeführt werden könnte. Neben den reinen Marktforschungsunternehmen bauen z.B. auch Beratungshäuser, Marketing- und Werbeagenturen oder die Unternehmen selbst Marktforschungs-Know-how auf. Es stellt sich die Frage, ab welchem Punkt die durch ein Marktforschungsunternehmen erhobenen Daten und Fakten höhere Kosten im Vergleich zu der Datenerhebung durch andere Marktteilnehmer rechtfertigen. Müssen Daten bis zur x-ten Nachkommastelle verfügbar sein? Oder reicht nicht in vielen Fällen auch der Trend oder ein valider Anhaltspunkt um Entscheidungen zu treffen und zu untermauern? In der momentanen Marktsituation wird diese Frage eher weniger gestellt und diskutiert. Primär werden Machbarkeits- statt Sinnhaftigkeitsanalysen gemacht. Dies ist allerdings vor dem Hintergrund der eher geringen Einbindung des Marktforschers in das Gesamtprojekt wenig verwunderlich. Meist werden diese als reine Datenlieferanten gesehen, ohne dass man sich ihrem Know-how und Ihrer Expertise im weiteren Projektverlauf bedient. Betrachtet man jedoch die Perspektive der Datenverwender (z.B. Vorstände, Geschäftsführer, Marketingleiter, Produktmanager etc.) so muss festgestellt werden, dass diese oftmals wenig Erfahrung im Umgang mit der Integration von Marktforschung bzw. Marktforschern in den Projektablauf haben. Auch ist der Markforscher an sich oftmals kein Berater, sondern eher auf die reine Datenlieferung spezialisiert. Ob diese Spezialisierung langfristig Bestand haben kann, liegt vermutlich an der Intensität der Vorwärtsintegration durch andere Marktteilnehmer. Es bleibt abzuwarten, ob vom Kunden zukünftig eher der Datenspezialist oder der Allrounder verlangt wird, der auch in den weiteren Projektverlauf mit einbezogen werden kann. Des Weiteren müssen die Datenverwender immer knapper kalkulierte Budgets so einsetzen, dass sie den höchstmöglichen Nutzen für den Projekterfolg bieten können. Genau hier ist es in vielen Fällen für die Datenverwender eher wichtig, valide Anhaltspunkte für Entscheidungen zu haben, als dem wissenschaftlichen Anspruch der Marktforschung in allen Punkten gerecht zu werden. Deshalb sollte hier die Frage nach der richtigen Projektherangehensweise gestellt werden. Datenverwender, die mit marktrelevanten Projekten konfrontiert werden, sollten sich immer zuerst fragen, welche und wie viele Information sie wirklich benötigen und wofür sie diese
  • 3. einsetzen möchten. So können auch die vorhandenen Ressourcen besser und zielgerichteter eingesetzt werden. In vielen Fällen ist die externe Unterstützung bei der Findung der richtigen Projektstruktur und Zielsetzung mindestens genauso wichtig, wie bei der letztendlichen Durchführung. Nicht selten werden, wenn auch aus nachvollziehbaren Gründen, Projekte von den Instituten durchgeführt, ohne nach der Sinnhaftigkeit für das beauftragende Unternehmen und dessen Projekterfolg zu fragen. Man muss hier allerdings auch feststellen, dass es nicht Aufgabe eines Marktforschungsinstitutes ist, die Sinnhaftigkeit der Projektstruktur eines Kunden zu hinterfragen. Nur kann dies als einer der Hauptgründe gesehen werden, wieso es zu einem gefühlten oder realen Preisverfall gerade bei Standardmarktforschungsleistungen kommt. Datenverwender können oft selbst den Wert der Information nicht oder nur ungenau abschätzen. Für diese ist aus Projektsicht meist nur relevant, was auch real umgesetzt wird und zu einem messbaren Erfolg führt. Dies erklärt zum Teil die höheren Projekthonorare von Beratern verglichen mit Marktforschern, da diese in den Strategieerstellungs- und Implementierungsprozess eingebunden sind bzw. diesen mit initiieren. Berater an sich versuchen zudem in vielen Fällen die Marktdatenerhebung, die für den Gesamtprojektverlauf wichtig ist, selbst durchzuführen. Hierfür spricht, dass Beratungshäuser oftmals über sehr gut ausgebildete Mitarbeiter verfügen. Werden Projektteile an Marktforscher herausgegeben, so kalkulieren die Beratungsunternehmen hier noch ihre Margen ein, was zu einem zusätzlichen Preisdruck führt. Letzendlich sind die Endkunden auf Unternehmens- oder Agenturseite eher bereit für strategische Ableitungen und Strategiefindungen zu zahlen, als für eine reine Datenerhebung. Aber was ist die Konsequenz für ein Marktforschungsunternehmen bei dieser Marktlage? Ist es die Konsequenz bei sinkenden Margen zu versuchen die Projektanzahl zu erhöhen, eine Vorwärtsintegration zu wagen oder die Qualitätsfrage zu stellen? Diese Fragen sind nicht leicht zu beantworten. Sie führen im Prinzip zu zwei wesentlichen Punkten. Zum einen muss die Projektstruktur und Datenverwendung seitens des Endkunden klar sein. Werden Informationen rund um das Marktgeschehen als essentieller Teil des Projektes gebraucht oder sind diese nur „nice to have“, um z.B. eine Vorstandspräsentation aufzuhübschen? Welche Konsequenz würde sich aus einer höheren Transpazenz bezogen auf Märke, Prozesse und Strukturen ergeben? Werden Entscheidungen wirklich aufgrund anderer Informationslagen beeinflusst? Gibt es in dem Unternehmen das Wissen und die Expertise, Informationen zielgerichtet in den Planungsprozess
  • 4. einfließen zu lassen? Gibt es auf diese Fragen keine oder nur begrenzte Antworten, so ist es wenig verwunderlich wenn die Aufwand-/Nutzenrelation nicht erkannt oder gebilligt wird. Zudem kommt es bei größeren Unternehmen oftmals darauf an, ob ein festes Budget für das Projekt vorhanden ist oder ob dieses zusätzlich geschaffen werden muss. Viele Beschaffungsentscheidungen hinsichtlich Marktforschung werden hiervon abhängig gemacht. Ob essentiell oder nicht, wenn kein Budget vorhanden ist oder geschaffen werden kann, werden Projekte zurückgestellt oder nicht durchgeführt. Abschließend kann wohl festgestellt werden, dass es auf eine gute Projektstruktur und die Frage nach der Notwendigkeit ankommt, ob, wofür und wie viel Information beschafft und eingesetzt werden sollen. Nicht nur die Wahl nach der richtigen Methode und die Feststellung über die Umsetzbarkeit spielt hier eine Rolle, sondern auch frühzeitige Einbindung von Fachexperten in den Projektplanungsprozess. Hierdurch kann sichergestellt werden, dass es weder zu einem Informationslack noch zu einem Informationsoverload kommt. Über DTO Research: DTO Research ist ein international agierendes Marktforschungs- und Beratungsunternehmen mit den Schwerpunkten B2B-Marktforschung und Marktstrategien. Zu unseren Kernkompetenzen zählt die Analyse von Wettbewerbern, Marktpotentialen, Kunden/Lieferanten, Trends und Märkten in über 100 Ländern weltweit. Neben der reinen Analysetätigkeit erstellen wir für unsere Kunden Marktstrategien zum Geschäftsausbau in bestehenden Märkten oder Strategien zur Erschließung neuer Märkte und Potentiale. Wir unterstützen unsere Kunden z.B. bei  der strategischen Ausrichtung und Planung national/international  der gezielten Optimierung des Marketings und Vertriebs  dem Aufbau internationalen Know-hows über Märkte, Branchen und Potentiale durch professionelle Markt- und Branchenstudien  der Vorbereitung von Internationalisierungsstrategien und der Erschließung neuer Absatzmärkte  der Bewertung von strategischen Handlungsalternativen  der Vorbereitung von M&A-Vorhaben  der Implementierung von Strategien
  • 5. Unsere Branchenschwerpunkte liegen in den Bereichen Baumaschinen und Nutzfahrzeuge, Mining & Construction, industrielle Anwendungen und Maschinenbau, Chemie, Medizinprodukte, IT und Telekommunikation, Logistik und Transport sowie Energie. DTO Research eine Marke der DTO Consulting GmbH Am Trippelsberg 141 u. 145 40589 Düsseldorf Website: www.dto-research.de Telefon Büro + 49 (0)211 / 179 660 0 E-Mail: info@dto-research.de