Öffentlichkeitsarbeitin der Jugendpastoral
Was ich tun will Begriffe klären bisher eingesetzte PR-/Werbemedien gliedern über Zielgruppen und Milieus sprechen fra...
AusgangsfrageWas bedeutetÖffentlichkeitsarbeit?
Marketing, Werbung und PR- PR und Werbung sindMarketinginstrumente- wollen PR-/Werbetreibenden positivpositionieren- Werbu...
Marketing, Werbung und PR- PR bezieht sich auf Einstellung derZielgruppe / der Gesellschaft zu PR-Treibendem- will positiv...
AusgangsfrageWelche Werbe- / PR-Medienwerden bislang eingesetzt?- Flyer- Plakate- Homepages- …?
AusgangsfrageFragen anFlyer, Plakate, Homepages:- Wer ist die Zielgruppe?- Ist sie aus dem Flyer ersichtlich?- Ist die Ans...
Inhalte der PR / Werbung in der JPGut kommunizierbare Inhalte- Veranstaltungen- Projekte- eigenes Selbstverständnis- prägn...
Inhalte der PR / Werbung in der JPSchlecht kommunizierbare Inhalte- Seelsorge- Individuelle Glaubensvermittlung
Zielgruppen
Zielgruppen PR und Werbung sind immer abhängig von dem zu transportierenden Inhalt der zu erreichenden Zielgruppe Desh...
Zielgruppen der JPFragestellung:- Welche junge Menschen erreichen wir bislang?- Welche Rolle spielen dabei a) die Angebote...
Zielgruppen der JP
Zielgruppen der JPFragen an unsere PR-Abteilung:- Welches Sinus-Milieu erreichtJugendpastoral bisher?- Genügt uns das?- We...
Von der JP erreichte Milieusaktivhin und wieder anzutreffenzuindividualistisch
Die Qual der Wahl Welches Medium zu welchem Zweck fürwelche Zielgruppe?
Das Grundprinzip gelungener PR / Werbung
AIDA-PrinzipDas Prinzip geht zurück auf denWerbeforscher Elmo Lewis, 1918. Attention Die Aufmerksamkeit desKunden wird an...
AIDA-Prinzip… für die Jugendpastoral:- (A)ttention: Ich erzeuge für meine Botschaft /mein Angebot Aufmerksamkeit- (I)ntere...
Vorbereitende Fragen Wer ist die Zielgruppe? Wer ist genau der Absender? Was will ich sagen? Wozu soll die Zielgruppe ...
PR- / Werbemedien klassisch
PR- / Werbemedien klassisch Plakate Flyer / Faltblatt Pressemitteilungen Pfarrblatt Anzeigen
Plakat© Christian Schmitt
Plakat Vorteile: in der Herstellung preiswert hohe Reichweite wird (je nach Standort) von vielen gesehen(Flure, vorbei...
Plakat / Gestaltung Größe Von Umgebung abhängig(großes Plakat kann in engem Flurerschlagen) Format Die meisten Hängefl...
Plakat / Gestaltung Plakate haben eine geringe „Kontaktzeit“! Bilder lieber ein großes als 12 kleine! Text Auf das We...
Plakat / Gestaltung Schrift Max. 3 Schriftypen/größen! Standardfonts (Arial, Times New Roman,Verdana…) wirken nicht ger...
Plakat / Gestaltung Farben Kontraste erzeugen Aufmerksamkeit Kontraste auch beim Layout: Leere Flächen –volle Flächen,...
Plakat / Gestaltung Ausrichtung: Bild-Text-Achsen bilden! lassen das GehirnZusammenhängeentdecken bringen Ordnung ins B...
Flyer / Flugblatt / Faltblatt
Flyer / Flugblatt / Faltblatt Vorteile preiswert handlich kurzfristig realisierbar(kann evtl. selbst gedruckt werden)...
Flyer / Flugblatt / Faltblatt Formate Über 200 druckbare Formate! Flyerformat (2-seitig) üblicherweise Postkartenformat...
Flyer / Flugblatt / Faltblatt Formate Diverse Falzarten
Flyer / Flugblatt / Faltblatt Gestaltung Titelseite ist „Aufmacher“! Interesse wecken nicht zu viele Infos Gestaltungs...
Flyer / Flugblatt / Faltblatt Gestaltung Nicht zu viele und keine Standard-Schriftartenverwenden (siehe Hinweise „Plakat“...
Flyer / Flugblatt / Faltblatt Gestaltung weiter gehende Infos In deutlich sichtbarem Absatz (z.B. Textbox)Kontaktdaten h...
Flyer / Flugblatt / Faltblatt Verteilung Verteilung der Flyer Standort sorgfältig wählen auffällig positionieren Wie s...
Pressemitteilung
Pressemitteilung Vorteile Platz für längere Infos Infos erreichen bei Umsetzung durch denJournalisten große Menschenmen...
Pressemitteilung Aufbau Überschrift Sollte der Journalist 1:1 übernehmen können Untertitel Alle relevanten Infos kurz ...
Pressemitteilung Aufbau Aber: den Journalisten in seiner Funktionernst nehmen! Weitere Materialien (Bild, Interview mitI...
Pressemitteilung Versand per Brief (teuer) oder per Mail auf jeden Fall direkt an Ressortchef / Chefvom Dienst adressier...
Pfarrbrief
Pfarrbrief Gestaltungsmöglichkeiten begrenzt … wenn das Layout des ganzen Briefs von einerPerson verantwortet wird … we...
Anzeige
Anzeige Vorteile eigenes Layout je nach Medium weite oderzielgruppengenaue Streuung Nachteile i.d.R. kostenpflichtig
Anzeige – Wo schalten? Wo wird Anzeigegeschaltet / gedruckt? bei Print- undOnlineproduktenMediadaten anfordern enthalte...
Urheberrecht
Urheberrecht Achtung bei verwendeten Bildern! Genehmigung des Autors bzw. derabgebildeten Person holen Agenturbilder ve...
Hilfreiche PC-Programme
Hilfreiche PC-Programme extern hergestellte Flyer/Anzeigen/Plakate erwarteni.d.R. mm-genau formatierte Dateien im PDF-For...
Hilfreiche PC-Programme Grafikprogramme Adobe PhotoshopElements(80,- Euro) Corel Ulead PhotoImpact (30,- Euro) Gimp (k...
Hilfreiche Webseiten kostenlose Schriftartenbibliotheken fontzone.net openfontlibrary.org stimmigeFarbschemenfinden: c...
PR- / Werbemedien klassisch Noch Fragen?
PR- / Werbemedien online
PR- / Werbemedien online Homepage Facebookseite Twitter Newsletter Blog Videos (in sozialen Netzwerken) QR-Codes
PR- / Werbemedien online 85 / 88 % (m/w) der 12-19jährigenDeutschen hat einen Internetzugang 68% sind täglich online, 23...
PR- / Werbemedien online Besonderheit von Onlinemedien ggb.Druckmedien eignen sich für kontinuierliche Werbung,dauerhaft...
Homepage
Homepage Vorteile komplett selbst gestaltbar volle Kontrolle über Inhalte Nachteile Bekanntheit muss (hart) erarbeite...
Homepage Erste Schritte Passenden Domainnamen finden Webspeicherplatz anmieten Homepagesoftware lokal auf Rechner Se...
Homepage Gestaltung Vorüberlegungen Verantwortlichkeit Ziel Zielgruppe Inhalt (was/wie oft) – bedingt technischeAusst...
Homepage Gestaltung Struktur so umfassend wie nötig bedienerfreundlich (3-Klick-Regel) Design passend zur Struktur p...
Homepage Verbreitung Erfolg der Homepage abhängig von (Kommunikation des) Domainnamens Verlinkung innerhalb des Netzes(...
Facebook
Facebook Vorteile Soziales Netzwerk der Wahl 81% der Jugendlichen sind Mitglieder (JIM-Studie) Struktur des Netzwerks ...
Facebook Nachteile beschränkte gestalterische Möglichkeiten stark erweiterte Urheberrechtsproblematik Administratoren ...
Facebook - Präsentationsformen Facebook-“Seite“ öffentliche Seite auch für Nicht-Facebookmitglieder sichtbar Empfänger...
Facebook - Präsentationsformen Facebook-“Seite“ Texte, Veranstaltungen, Fotos, Videos, Linksund Standorte auf der Seite ...
Facebook - Präsentationsformen Facebook-Gruppe Mitgliederkreis kann vom Administratorfestgelegt werden für alle Faceboo...
Twitter
Twitter Vorteile fokussiert auf kurze Texte schnell send-/empfangbar (da nur Text) über Einklinken in bestehende Theme...
Twitter
Twitter - Glossar Tweet Eine Twitternachricht Timeline „Posteingang“ für eingehende Tweets Follower Twitternutzer, d...
Twitter – Hashtags Hashtags sind der Schlüssel zur Relevanzmeines Tweets (#Weltjugendtag, #aufschreietc.) Woher weiß ich...
Newsletter
Newsletter Vorteile Möglichkeit freier Gestaltung Zielgruppengenaue Ansprache und Inhalte(erreicht nur Menschen, die be...
Newsletter Newsletter sind im Prinzip formatierteTexte mit Bildern, Videos etc., die perEmail verschickt werden auch als...
Blog
Blog Vorteile inhaltlich vielfältig gestaltbar Durch chronologische Sortierung istKontinuität darstellbar „persönliche...
Blog Erstellbar entweder über Blog-Dienst… www.blogger.com (Google) www.tumblr.com (Yahoo) www.blog.de (Burda) … oder...
Blog Fragen vor Blogerstellung Was werden meine Inhalte sein? Wie lange bleibt der Blog online? Wen spreche ich an? W...
Podcast
Podcast Podcasts sind Sammlungen vonAudiobeiträgen, die über ein Abo(z.B. RSS-Feed, Itunes) oder eineWebseite (auf der i....
Video
Video Vorteile heutzutage leicht zu erstellen Videos lassen sich über soziale Netzwerkesehr gut an die Zielgruppe bring...
Video Nachteile hoher Arbeitsaufwand Nutzer müssen in wenigen Sekundeninteressiert werden Videoschnitt erfordert Softw...
Video Erstellung Aufnahme Digicam oderHandykamera Schnitt Windows MovieMaker (kostenfrei) Magix Video Studio (40 Euro...
Video Verbreitung Facebook Bestehende Facebookseite / -gruppeerforderlich Youtube Videoplattform Nr. 1 Google-Konto e...
Vine
Vine junges Netzwerk (im Januar 2013 von Twittergegründet), das auf Kurzvideos (max. 6 Sek.Läge) basiert App-basiert (ke...
QR-Codes
QR-Codes QR steht für „quick response“ … sind Muster auf Drucksachen, dieTexte/Internetadressen beinhalten können mit v...
QR-Codes - Einsatzgebiete URL (Homepage, Facebook, Youtube) Seite sollte mobil optimiert sein! Emailadresse Smartphone...
QR-Codes - Aufbau
QR-Codes - Beispiele
QR-Code-Apps Android QR Droid Barcode Scanner iOS RedLaser Scan
QR-Codes erstellen Diverse Internetseiten bieten Erstellung an qrcode-monkey.de qr-code-generator.de goqr.me
QR-Codes erstellen Empfohlene Mindestgröße: 2,5cm Nur so können einfache Handies ihn lesen Komplexität des Musters kann...
Abschlussgedanken
AbschlussgedankenKirchenferne erreichen? PR-/Werbemedium wichtig, aberzweitrangig Es kommt auf die Botschaft / dasAngebo...
Kirchenferne erreichen? Explorative Vermutung: Nutzen am ehesten Twitter + Vine sind so für entsprechend formatierte Ev...
Kirchenferne erreichen? Prekariat über Onlinemedien am wenigsten erreichbar Materialistische Hedonisten PR-Medien müss...
Zum Schluss… Noch Fragen?
Ganz zum Schluss…Diese Präsentation, Linksund Quellen unter:www.delicious.com/lwhlingen/jpkVielen Dank!
Öffentlichkeitsarbeit in der Jugendpastoral
Öffentlichkeitsarbeit in der Jugendpastoral
Öffentlichkeitsarbeit in der Jugendpastoral
Öffentlichkeitsarbeit in der Jugendpastoral
Öffentlichkeitsarbeit in der Jugendpastoral
Öffentlichkeitsarbeit in der Jugendpastoral
Öffentlichkeitsarbeit in der Jugendpastoral
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Öffentlichkeitsarbeit in der Jugendpastoral

168

Published on

Präsentation von Michael Brendel, Ludwig-Windthorst-Haus zu Zielgruppen und PR-/Werbemedien in der christlichen Jugendarbeit.

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
168
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Öffentlichkeitsarbeit in der Jugendpastoral

  1. 1. Öffentlichkeitsarbeitin der Jugendpastoral
  2. 2. Was ich tun will Begriffe klären bisher eingesetzte PR-/Werbemedien gliedern über Zielgruppen und Milieus sprechen fragen, was gelungene PR/Werbung ist verschiedene herkömmliche und moderne PR-/Werbekanäle (Papier/Online) vorstellen … und dabei mit Ihnen die jeweilige Wirkung aufdie Zielgruppe(n) erörtern
  3. 3. AusgangsfrageWas bedeutetÖffentlichkeitsarbeit?
  4. 4. Marketing, Werbung und PR- PR und Werbung sindMarketinginstrumente- wollen PR-/Werbetreibenden positivpositionieren- Werbung bezieht sich auf Produkte /Kampagnen- Emotionen wecken- Wünsche hervorrufen- Kaufanreize schaffen- Werbeerfolg ist i.d.R. messbar
  5. 5. Marketing, Werbung und PR- PR bezieht sich auf Einstellung derZielgruppe / der Gesellschaft zu PR-Treibendem- will positives Image schaffen- PR-Erfolg ist höchstens langfristig messbar- Zielgruppe der PR deshalb häufig:Journalisten
  6. 6. AusgangsfrageWelche Werbe- / PR-Medienwerden bislang eingesetzt?- Flyer- Plakate- Homepages- …?
  7. 7. AusgangsfrageFragen anFlyer, Plakate, Homepages:- Wer ist die Zielgruppe?- Ist sie aus dem Flyer ersichtlich?- Ist die Ansprache der Zielgruppe angemessen?- Werden entsprechende Stilmittel genutzt?- Ist dieses Medium relevant in der Zielgruppe?
  8. 8. Inhalte der PR / Werbung in der JPGut kommunizierbare Inhalte- Veranstaltungen- Projekte- eigenes Selbstverständnis- prägnante Botschaften
  9. 9. Inhalte der PR / Werbung in der JPSchlecht kommunizierbare Inhalte- Seelsorge- Individuelle Glaubensvermittlung
  10. 10. Zielgruppen
  11. 11. Zielgruppen PR und Werbung sind immer abhängig von dem zu transportierenden Inhalt der zu erreichenden Zielgruppe Deshalb sind die Ausgangsfragen derÖffentlichkeitsarbeit immer: Was will ich kommunizieren? Wen will ich erreichen? Je genauer Zielgruppe definiert ist, destowirksamer einzelne Werbe-/PR-Medien
  12. 12. Zielgruppen der JPFragestellung:- Welche junge Menschen erreichen wir bislang?- Welche Rolle spielen dabei a) die Angeboteb) die PR-/Werbemittel- Können wir durch PR/Werbung mehr jungeMenschen erreichen als bisher?- … welche jungen Menschen?- … über welche Wege?- … mit denselben Angeboten wiebisher?
  13. 13. Zielgruppen der JP
  14. 14. Zielgruppen der JPFragen an unsere PR-Abteilung:- Welches Sinus-Milieu erreichtJugendpastoral bisher?- Genügt uns das?- Welches Milieu kann / soll sie erreichen?- Wie hilft PR/Werbung dabei?
  15. 15. Von der JP erreichte Milieusaktivhin und wieder anzutreffenzuindividualistisch
  16. 16. Die Qual der Wahl Welches Medium zu welchem Zweck fürwelche Zielgruppe?
  17. 17. Das Grundprinzip gelungener PR / Werbung
  18. 18. AIDA-PrinzipDas Prinzip geht zurück auf denWerbeforscher Elmo Lewis, 1918. Attention Die Aufmerksamkeit desKunden wird angeregt. Interest Er interessiert sich für dasProdukt. Das Interesse des Kundenwird erregt. Desire Der Wunsch nach demProdukt wird geweckt. DerBesitzwunsch wird ausgelöst. Action Der Kunde kauft das Produkt(möglicherweise).
  19. 19. AIDA-Prinzip… für die Jugendpastoral:- (A)ttention: Ich erzeuge für meine Botschaft /mein Angebot Aufmerksamkeit- (I)nterest: Ich mache Lust, mein Angebot bzw.meine Botschaft anzunehmen- (D)esire: Ich spreche Wünsche inder Zielgruppe an- (A)ction: Meine Angebot wird angenommen,meine Botschaft gehört
  20. 20. Vorbereitende Fragen Wer ist die Zielgruppe? Wer ist genau der Absender? Was will ich sagen? Wozu soll die Zielgruppe ermuntertwerden? Mit welchem Medium erreiche ich das? Auf welche Stilmittel kommtes dabei an?
  21. 21. PR- / Werbemedien klassisch
  22. 22. PR- / Werbemedien klassisch Plakate Flyer / Faltblatt Pressemitteilungen Pfarrblatt Anzeigen
  23. 23. Plakat© Christian Schmitt
  24. 24. Plakat Vorteile: in der Herstellung preiswert hohe Reichweite wird (je nach Standort) von vielen gesehen(Flure, vorbei fahrende Autos) frei gestaltbar Nachteile: populäre Aushang-Standorte evtl. teuer Inhalte können nicht zu aktuell sein
  25. 25. Plakat / Gestaltung Größe Von Umgebung abhängig(großes Plakat kann in engem Flurerschlagen) Format Die meisten Hängeflächen sehenHochformate vor Ungewöhnliche Formate sind „Hinkucker“ Inhalt „Weniger ist mehr!“
  26. 26. Plakat / Gestaltung Plakate haben eine geringe „Kontaktzeit“! Bilder lieber ein großes als 12 kleine! Text Auf das Wesentliche reduzieren! Kontaktdaten angeben wenn vorhanden, auf Internetseite / Facebookseiteverweisen … als (verkürzter) Textlink (goo.gl, bit.ly o.ä.) … oder als QR-Code
  27. 27. Plakat / Gestaltung Schrift Max. 3 Schriftypen/größen! Standardfonts (Arial, Times New Roman,Verdana…) wirken nicht geradeAufmerksamkeit erregend! Corporate Identity / Styleguide Hat die Gemeinde, die Gruppe eine CorporateIdentity, die die Auswahl und Positiongewisser Logos / Farben vorgibt? sonst Empfehlung:Styleguide anlegen!
  28. 28. Plakat / Gestaltung Farben Kontraste erzeugen Aufmerksamkeit Kontraste auch beim Layout: Leere Flächen –volle Flächen, große Schrift – kleineSchrift… Aber: Gestalterisch nichtüberladen! Kontinuität wahren (Schriftarten,Logos etc.) = fördert Zuordnung evtl. Rahmenplakat nutzenQuelle:nightfever-online.de
  29. 29. Plakat / Gestaltung Ausrichtung: Bild-Text-Achsen bilden! lassen das GehirnZusammenhängeentdecken bringen Ordnung ins Bild „Luft“! Leerräume zwischen denElementen fördernÜbersicht undOrientierung© Pfarre Pinsdorf
  30. 30. Flyer / Flugblatt / Faltblatt
  31. 31. Flyer / Flugblatt / Faltblatt Vorteile preiswert handlich kurzfristig realisierbar(kann evtl. selbst gedruckt werden) viele Infos Kann zielgruppengenau verteilt werden Nachteile Auflage schwer einzuschätzen zielgruppengenaue Verteilungaufwändig
  32. 32. Flyer / Flugblatt / Faltblatt Formate Über 200 druckbare Formate! Flyerformat (2-seitig) üblicherweise Postkartenformat (C6) oder DINlang (DIN A4 / 3) Faltformat selbst erstellbar ist z.B. DIN lang (DIN A4 / 3 = 6 Seiten) DIN A5 (DIN A4 / 2 = 4 Seiten)
  33. 33. Flyer / Flugblatt / Faltblatt Formate Diverse Falzarten
  34. 34. Flyer / Flugblatt / Faltblatt Gestaltung Titelseite ist „Aufmacher“! Interesse wecken nicht zu viele Infos Gestaltungsregeln Anordnung / Kontrast bedenken Rückseite muss wenigstens grundsätzliche Infosenthalten denn sie kann auch oben liegen! andere Seiten gleiche Seitenränder auf allen Seiten Text nicht über mehrere Seitenziehen
  35. 35. Flyer / Flugblatt / Faltblatt Gestaltung Nicht zu viele und keine Standard-Schriftartenverwenden (siehe Hinweise „Plakat“) im Fließtext nur eine Schriftart / -größe Inhalt durch kurze Sätze, Absätze undÜberschriften gliedern Textboxen gliedern Infos aus heben sie hervor Wirken ordnend
  36. 36. Flyer / Flugblatt / Faltblatt Gestaltung weiter gehende Infos In deutlich sichtbarem Absatz (z.B. Textbox)Kontaktdaten hinterlegen evtl. weiter führende Informationen Verweise auf Homepage, Facebook, QR-Code
  37. 37. Flyer / Flugblatt / Faltblatt Verteilung Verteilung der Flyer Standort sorgfältig wählen auffällig positionieren Wie spreche ich Zielgruppe an? UnterVerteilern abstimmen Versand leider teuer durch Wegfall des „Infobriefs“ wenn doch: Briefumschlag bietet weiteregestaltbare Fläche (Öffnen dauert biszu 7 Sekunden!)
  38. 38. Pressemitteilung
  39. 39. Pressemitteilung Vorteile Platz für längere Infos Infos erreichen bei Umsetzung durch denJournalisten große Menschenmenge kostenlos Nachteile Kontakt zur Journalisten notwendig(je persönlicher, desto erfolgreicher wird dieZuspielung) Nicht jedes journalistische Produktrichtet sich an jede Zielgruppe! Zu hohe Frequenz von Presse-mitteilungen wirkt belästigend
  40. 40. Pressemitteilung Aufbau Überschrift Sollte der Journalist 1:1 übernehmen können Untertitel Alle relevanten Infos kurz und bündig Textkörper kurze Sätze, die wichtigsten Infos Inhalt dem Journalisten deutlich machen, dass diezugesandten Infos seineZielgruppe ansprechen
  41. 41. Pressemitteilung Aufbau Aber: den Journalisten in seiner Funktionernst nehmen! Weitere Materialien (Bild, Interview mitInitiator, Interview mit Betroffenen)anbieten Alle Kontaktdaten gut auffindbarabdrucken (möglichst viele, mindestensHandy!)
  42. 42. Pressemitteilung Versand per Brief (teuer) oder per Mail auf jeden Fall direkt an Ressortchef / Chefvom Dienst adressieren! Ein oft vergessenes Medium: Das Fax! wenn kein Rückmeldung: Nachhaken!
  43. 43. Pfarrbrief
  44. 44. Pfarrbrief Gestaltungsmöglichkeiten begrenzt … wenn das Layout des ganzen Briefs von einerPerson verantwortet wird … wenn nur in schwarzweiß + Kopierqualität Wenn möglich: Aufmerksamkeit gewinnen durch ungewöhnliches Layout (Luft lassen!) Kontraste Schriftarten Bei wenig Platz: Anzeige gestalten und alsPDF(als Grafik) einfügen lassen
  45. 45. Anzeige
  46. 46. Anzeige Vorteile eigenes Layout je nach Medium weite oderzielgruppengenaue Streuung Nachteile i.d.R. kostenpflichtig
  47. 47. Anzeige – Wo schalten? Wo wird Anzeigegeschaltet / gedruckt? bei Print- undOnlineproduktenMediadaten anfordern enthalten Infos überAuflage,Empfängerkreis,Verbreitungsgebiet
  48. 48. Urheberrecht
  49. 49. Urheberrecht Achtung bei verwendeten Bildern! Genehmigung des Autors bzw. derabgebildeten Person holen Agenturbilder verwenden (gegen Nennungdes Autoren) pixelio.de (kostenlos) fotolia.com, photocase.de (wenige Euro) Creative-Commons-Bilder nutzen (gegenNennung des Autoren + der Art der Lizenz) seach.creativecommons.org
  50. 50. Hilfreiche PC-Programme
  51. 51. Hilfreiche PC-Programme extern hergestellte Flyer/Anzeigen/Plakate erwarteni.d.R. mm-genau formatierte Dateien im PDF-Format erstellbar mit DTP-Programmen(„Desktop Publishing“) Microsoft Publisher(Teil des Office-Home Premium-Pakets, 99,- Euro) Adobe InDesign (800,- Euro) begrenzt erstellbar mit Word / Open Office Writer /Powerpoint Achtung! Bei Format evtl. Beschnittzugabebeachten!
  52. 52. Hilfreiche PC-Programme Grafikprogramme Adobe PhotoshopElements(80,- Euro) Corel Ulead PhotoImpact (30,- Euro) Gimp (kostenfrei,aber komplex)
  53. 53. Hilfreiche Webseiten kostenlose Schriftartenbibliotheken fontzone.net openfontlibrary.org stimmigeFarbschemenfinden: colr.org aufgrund von Bildernoder definierterAusgangsfarbe
  54. 54. PR- / Werbemedien klassisch Noch Fragen?
  55. 55. PR- / Werbemedien online
  56. 56. PR- / Werbemedien online Homepage Facebookseite Twitter Newsletter Blog Videos (in sozialen Netzwerken) QR-Codes
  57. 57. PR- / Werbemedien online 85 / 88 % (m/w) der 12-19jährigenDeutschen hat einen Internetzugang 68% sind täglich online, 23% mindestens1x pro Woche Internet nach Musikhörenzweitwichtigstes Medium Jugendlicher 40% gehen mit dem Handy ins NetzQuelle: JIM-Studie 2012
  58. 58. PR- / Werbemedien online Besonderheit von Onlinemedien ggb.Druckmedien eignen sich für kontinuierliche Werbung,dauerhafte Angebote,Veranstaltungsreihen weniger für einmalige Events undAngebote
  59. 59. Homepage
  60. 60. Homepage Vorteile komplett selbst gestaltbar volle Kontrolle über Inhalte Nachteile Bekanntheit muss (hart) erarbeitet werden Erstellung / Administration / Pflege erfordertAufwand erweiterte Urheberrechtsproblematik Domain + Hosting kostenpflichtig aber nicht mehr als 25 Euro pro Jahr!
  61. 61. Homepage Erste Schritte Passenden Domainnamen finden Webspeicherplatz anmieten Homepagesoftware lokal auf Rechner Serif WebPlus (20 Euro) Magix WebDesigner (100 Euro) Content Management System (CMS )aufInternetserver Wordpress (einfach und kostenlos) Typo 3, Drupal, Joomla (schwierig und kostenlos) Evtl. Software des Webspeicher-Anbieters (1&1, Strato etc.)
  62. 62. Homepage Gestaltung Vorüberlegungen Verantwortlichkeit Ziel Zielgruppe Inhalt (was/wie oft) – bedingt technischeAusstattung des Servers! Texte? Bilder? Videos (eingebunden per Youtube oder direkt vomInternetserver)?
  63. 63. Homepage Gestaltung Struktur so umfassend wie nötig bedienerfreundlich (3-Klick-Regel) Design passend zur Struktur passend zur Zielgruppe passend zur Corporate Idendity wie dynamisch? betr. v.a. die Hauptseite: wie viel Bewegung, wie viel„Spielerei“? erreichbar durch Diashows in derKopfzeile, animierte Logos etc.
  64. 64. Homepage Verbreitung Erfolg der Homepage abhängig von (Kommunikation des) Domainnamens Verlinkung innerhalb des Netzes(Suchmaschinen-Kriterium) Deshalb Domain auf Drucksachen (schriftlich oder als QR) Einbindung sozialer Netzwerke auf Homepage undWerbung für Homepage in sozialen Netzwerken Verlinkung auf möglichst vielenPartner-Webseiten
  65. 65. Facebook
  66. 66. Facebook Vorteile Soziales Netzwerk der Wahl 81% der Jugendlichen sind Mitglieder (JIM-Studie) Struktur des Netzwerks ermöglicht großeWerbewirksamkeit verschiedene Präsentationsformen möglich Inhalte komfortabel und einfach zu pflegen Inhalte erreichen Nutzer per Smartphone fast überall „Fans“ / Gruppenmitglieder erhalten Updates sofort komfortable Besuchsstatistiken kostenlos
  67. 67. Facebook Nachteile beschränkte gestalterische Möglichkeiten stark erweiterte Urheberrechtsproblematik Administratoren müssen selbst privatesFacebookkonto haben Ethische Fragen privatwirtschaftliches Unternehmen, das mitInformationen seiner Nutzer Geld verdient Zwang der Zielgruppe dort Mitgliedzu werden, wenn sie Informationenerhalten will?
  68. 68. Facebook - Präsentationsformen Facebook-“Seite“ öffentliche Seite auch für Nicht-Facebookmitglieder sichtbar Empfängerkreis nicht einschränkbar mehrere Administratoren möglich Ausführliche Möglichkeit der Selbstdarstellung(in Profilinformationen, sind immer sichtbar)
  69. 69. Facebook - Präsentationsformen Facebook-“Seite“ Texte, Veranstaltungen, Fotos, Videos, Linksund Standorte auf der Seite platzierbar(Posts) Nutzer können diese Inhalte „teilen“ – auch anFremde - große Werbewirkung! Werbewirkung kann gegen kostenpflichtigeHervorhebung noch weiter erhöht werden Ersatz für Homepage?
  70. 70. Facebook - Präsentationsformen Facebook-Gruppe Mitgliederkreis kann vom Administratorfestgelegt werden für alle Facebooknutzer offene Gruppe geschlossene Gruppe mit festgelegten Mitglieder Gruppe mit Beitrittsanfragen wird v.a. genutzt von Clubs, Klassen,Sportvereinen, Cliquen
  71. 71. Twitter
  72. 72. Twitter Vorteile fokussiert auf kurze Texte schnell send-/empfangbar (da nur Text) über Einklinken in bestehende Themen über„Hashtags“ breiter Empfängerkreis Nachteile In Deutschland nur in gewissen SzenenRelevanz Ohne Kenntnis der aktuellenHashtags nehmen nur Followerdie abgehende Nachricht wahr
  73. 73. Twitter
  74. 74. Twitter - Glossar Tweet Eine Twitternachricht Timeline „Posteingang“ für eingehende Tweets Follower Twitternutzer, dessen Tweets ich abonniert habe(und die automatisch in der Timeline erscheinen) Hashtag Schlüsselbegriff in Tweets, die den eigenen Post für alle Leserdieser Diskussion sichtbar machen Retweeten Beliebigen Tweet unter eigenem Absenderweiter-veröffnetlichen
  75. 75. Twitter – Hashtags Hashtags sind der Schlüssel zur Relevanzmeines Tweets (#Weltjugendtag, #aufschreietc.) Woher weiß ich, unter welchem Hashtag geradediskutiert wird? normale Suche betätigen aus Ergebnissen zutreffendsten Hashtag auswählenund selbst benutzen Kann ich selbst einen Hashtag starten? ja, aber Relevanz in der Breite der Gemeinschaft wirderst erreicht, wenn dieser Hashtagübernommen wird
  76. 76. Newsletter
  77. 77. Newsletter Vorteile Möglichkeit freier Gestaltung Zielgruppengenaue Ansprache und Inhalte(erreicht nur Menschen, die bereitsinteressiert sind) viel Inhalt möglich Nachteile erreicht nur Menschen, die bereits interessiertsind Akquise neuer Empfängerschwierig
  78. 78. Newsletter Newsletter sind im Prinzip formatierteTexte mit Bildern, Videos etc., die perEmail verschickt werden auch als reine Textdateien verschickbar Erstellung per Homepagesoftware,Content Management System oderOnlinedienst www.newsletter2go.de(bis 1000 Emails gratis)
  79. 79. Blog
  80. 80. Blog Vorteile inhaltlich vielfältig gestaltbar Durch chronologische Sortierung istKontinuität darstellbar „persönlicher Touch“ kostenlos Nachteile Nutzer müssen Blogadresse kennen Administration evtl. aufwändig
  81. 81. Blog Erstellbar entweder über Blog-Dienst… www.blogger.com (Google) www.tumblr.com (Yahoo) www.blog.de (Burda) … oder per Content Management Systemauf dem Webserver Wordpress (einfach) Typo3, Drupal, Joomla (schwierig)
  82. 82. Blog Fragen vor Blogerstellung Was werden meine Inhalte sein? Wie lange bleibt der Blog online? Wen spreche ich an? Wird der Blog nur für Insider interessant sein? Wie oft schreibe ich neue Einträge? Aus welcher Perspektive schreibe ich? Welche Anrede verwende ich? Wie finden mich meine Leser?
  83. 83. Podcast
  84. 84. Podcast Podcasts sind Sammlungen vonAudiobeiträgen, die über ein Abo(z.B. RSS-Feed, Itunes) oder eineWebseite (auf der i.d.R. ein Blogläuft) abgerufen werden Vorteile sind leicht zu erstellen Nachteile Web-Adresse bzw. Podcast-Adressemuss bekannt sein Hörer müssen in wenigen Sekundeninteressiert werden
  85. 85. Video
  86. 86. Video Vorteile heutzutage leicht zu erstellen Videos lassen sich über soziale Netzwerkesehr gut an die Zielgruppe bringen 71% der Jugendlichen nutzen laut JIM regelmäßigVideoportale) Tauschstruktur der Netzwerke erhöht Reichweite Möglichkeit Botschaften multimedial zuvermitteln
  87. 87. Video Nachteile hoher Arbeitsaufwand Nutzer müssen in wenigen Sekundeninteressiert werden Videoschnitt erfordert Softwarekenntnisseund Erfahrung
  88. 88. Video Erstellung Aufnahme Digicam oderHandykamera Schnitt Windows MovieMaker (kostenfrei) Magix Video Studio (40 Euro) Ulead Videostudio (60 Euro) … oder Nachbearbeitung überYoutube-Seite
  89. 89. Video Verbreitung Facebook Bestehende Facebookseite / -gruppeerforderlich Youtube Videoplattform Nr. 1 Google-Konto erforderlich Alternativen Myvideo Clipfish
  90. 90. Vine
  91. 91. Vine junges Netzwerk (im Januar 2013 von Twittergegründet), das auf Kurzvideos (max. 6 Sek.Läge) basiert App-basiert (keine Web-Plattform) iOS-App verfügbar, Android i.d. kommenden Wochen betrifft nur Aufnahme, Ansehen auch via Web Keine eigene Plattform zum Verbreiten derVideos Video-Links können über Twitter oder Facebookverbreitet werden
  92. 92. QR-Codes
  93. 93. QR-Codes QR steht für „quick response“ … sind Muster auf Drucksachen, dieTexte/Internetadressen beinhalten können mit verschiedenen Smartphone-Appsvon eingelesen werden Die Smartphones zeigen den Text bzw. dieInternetseite dann an
  94. 94. QR-Codes - Einsatzgebiete URL (Homepage, Facebook, Youtube) Seite sollte mobil optimiert sein! Emailadresse Smartphone öffnet Standard-Mail-App Telefonnummer Visitenkarte (meist Vcard-Format) Kalendereintrag WLAN-Zugangsdaten Text
  95. 95. QR-Codes - Aufbau
  96. 96. QR-Codes - Beispiele
  97. 97. QR-Code-Apps Android QR Droid Barcode Scanner iOS RedLaser Scan
  98. 98. QR-Codes erstellen Diverse Internetseiten bieten Erstellung an qrcode-monkey.de qr-code-generator.de goqr.me
  99. 99. QR-Codes erstellen Empfohlene Mindestgröße: 2,5cm Nur so können einfache Handies ihn lesen Komplexität des Musters kann meistenseingestellt werden Je komplexer, desto mehr vom Muster kann unlesbarsein (geknickter Flyer etc.) Bunte Logos / Hintergründe werden von vielenApps nicht verstanden QR-Codes im Internet sind sinnlos
  100. 100. Abschlussgedanken
  101. 101. AbschlussgedankenKirchenferne erreichen? PR-/Werbemedium wichtig, aberzweitrangig Es kommt auf die Botschaft / dasAngebot an! PR-/Werbemedium muss dem Angebotadäquat sein PR zielgerichtet einsetzen: BedeutetRecherche der örtlichen Milieus!
  102. 102. Kirchenferne erreichen? Explorative Vermutung: Nutzen am ehesten Twitter + Vine sind so für entsprechend formatierte Events /Botschaften ansprechbar Achtung: Individualismus Rechnung tragen! Experimentalistische Hedonisten Vermutung: Über Szenemagazine / Szeneclubsansprechbar (Pressemitteilungen, Anzeigen / Flyer) Events/Botschaften müssen Nonkonformismus-Bestrebungen Rechnung tragen – z. B. Festivals mitspezieller Musik,„abgefahrene“ Orte etc.
  103. 103. Kirchenferne erreichen? Prekariat über Onlinemedien am wenigsten erreichbar Materialistische Hedonisten PR-Medien müssen (wie das Event) Marken- /Coolnessfaktor haben Layout bei Plakaten und Flyern Aushängeort / Verteilort Medium für PressemitteilungenAnzeigen
  104. 104. Zum Schluss… Noch Fragen?
  105. 105. Ganz zum Schluss…Diese Präsentation, Linksund Quellen unter:www.delicious.com/lwhlingen/jpkVielen Dank!

×