Energieeffizientes Heizen mit Kupfer
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Energieeffizientes Heizen mit Kupfer

on

  • 761 views

Informationstext "Energieeffizientes Heizen mit Kupfer"

Informationstext "Energieeffizientes Heizen mit Kupfer"

Statistics

Views

Total Views
761
Views on SlideShare
761
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft Word

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Energieeffizientes Heizen mit Kupfer Energieeffizientes Heizen mit Kupfer Document Transcript

  • Energieeffizientes Heizen mit Kupfer Vor allem Neubauer haben die Qual der Wahl, wenn es um die Wärmequellen im Haus geht: Flächenheizung, Heizkörper oder Kachelofen? Strahlungswärme oder Konvektion? Mittlerweile sorgen neue Brennertechnologien und Regelungstechniken für eine bessere Ausnutzung der Brennstoffe und verbesserte Isoliermaßnahmen ermöglichen es, Heizungseinrichtungen bei höherem Wirkungsgrad kleiner zu dimensionieren als früher. Behaglichkeit ist Trumpf Wärme vom Boden, Wärme aus der Wand: Flächenheizungen lassen sich auf verschiedene Weise in das häusliche Heizsystem integrieren. Die unsichtbaren Wärmequellen garantieren neben einem körperlichen Wohlgefühl zudem noch weitere Vorteile, denn Flächenheizungen sind Niedertemperatursysteme, was sowohl für die Vorlauftemperatur als auch die Oberflächentemperatur gilt. Je nach Gebäude reicht eine Temperatur von 25 bis 28 Grad Celsius an der Oberfläche auch bei sehr frostigen Außentemperaturen. Da die ganze Wand- oder Bodenfläche als Heizkörper fungiert, muss das durchlaufende Wasser nicht auf die typischen Heizkörpertemperaturen von ca. 65 Grad Celsius erhitzt werden. Rund 40 Grad warmes Wasser genügt vollkommen, um die zur Vollheizung nötige Oberbodentemperatur zu erreichen. Übrigens können solche Temperaturen fast über das ganze Jahr sehr effizient von einer Solaranlage oder einer Wärmepumpe bereit gestellt werden! Geringer Energieverbrauch Eine Flächenheizung ist die ideale Heizform für Wärmepumpen: Jedes Grad mehr, auf das sich das Heizungswasser aufwärmen muss, kostet unnötige Energie, und Wärmepumpen arbeiten im Niedertemperaturbereich am effizientesten. Und das eingesetzte Rohrmaterial trägt nicht unerheblich dazu bei, unnötige Kosten zu verursachen und Energie zu verschwenden. Kupfer ist ausgesprochen glatt und die Rohrleitungen verfügen über sehr gute Strömungseigenschaften.
  • Dadurch lässt sich der Strombedarf der Umwälzpumpen deutlich reduzieren. Alles in allem arbeiten so moderne Niedertemperatursysteme in Verbindung mit Heizungsinstallationen aus Kupfer mit hohen Wirkungsgraden und geringerem Energieverbrauch Bei einer großflächigen Fußbodenheizung kann die Raumtemperatur sogar bis zu zwei Grad niedriger eingestellt werden, was rund zwölf Prozent Energie und somit Verbrauchskosten spart. Für die Fußbodenheizung ist eine Ausführung in Kupfer ideal; inzwischen gibt es sogar einbaufertige Elemente. Kupfer hat im Unterschied zu nicht-metallenen Werkstoffen eine äußerst hohe Leitfähigkeit. So kann es die Wärme aus dem Heizungswasser besonders schnell und verlustarm an den Boden abgeben Damit steigt die Effizienz der gesamten Anlage und die Räume erwärmen sich spürbar schneller. Bei einer modernen Fußbodenheizung werden auf Trittschall- oder Wärmedämmung beispielsweise langlebige Kupferrohre in engen Schlangen verlegt. Die bei Kupfer üblichen kleinen Rohrdimensionen ermöglichen darüber hinaus eine geringe Estrichhöhe. Außerdem sind Fußbodenheizungen aus Kupferrohren absolut verschlammungsfrei. Wärme aus der Wand Für ein behagliches und gesundes Raumklima sorgen in den letzten Jahren auch immer öfter Wandheizungen. Auch hier wird durch die Strahlungswärme eine gleichmäßige Erwärmung erzeugt. Denn anders als der klassische Heizkörper unter dem Fenster erwärmt die Wandheizung nicht durch erhitzte zirkulierende Luft, sondern durch Infrarotstrahlung. Deshalb wird es mit einer Wandheizung auch deutlich schneller warm als mit anderen Heizmethoden Auch hier bietet sich der Einsatz von Kupferrohr als Material der Wahl an. Dabei spielt die dauerhaft 100prozentige Diffusionsdichte des Metalls eine wesentliche Rolle. Sie sorgt dafür, dass durch die Rohrwände kein Sauerstoff eindringt und in das Heizwasser gelangt. Denn an den Stahlteilen der Heizungsanlage, etwa dem Kessel, könnte das Gas sonst kostspielige Korrosionsschäden hervorrufen. Außerdem sind Wandheizungen aus Kupfer nicht nur effizient, sondern lassen sich mittels eines einfachen Metalldetektors in der Wand problemlos aufspüren, wenn einmal ein Loch gebohrt werden soll. Weitere Infos zum energieeffizienten Bauen mit Kupfer unter www.mein-haus-kriegt-kupfer.de, wo es auch einen kostenlosen Energiespar-Ratgeber zum Download gibt. 4211 Zeichen