Des jeunes... des mutations... aux évolutions (allemand)

  • 305 views
Uploaded on

Ce diaporama est celui que je présente le 29-8-12 au colloque du CTIE http://ctie.educa.ch/fr/concepts-tic-date-limite

Ce diaporama est celui que je présente le 29-8-12 au colloque du CTIE http://ctie.educa.ch/fr/concepts-tic-date-limite

More in: Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
305
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2

Actions

Shares
Downloads
2
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Von den Jugendlichen und ihrem Umgang mit den digitalen Medien, über die Umbrüche der digitalen Gesellschaft hin zu den vorhersehbaren Entwicklungen für die Schule…Michel Guillou @michelguillou
  • 2. Von Jugendlichen undihrem Umgang mitdigitalen Medien …
  • 3. 99 % der 12-17 Jährigenbezeichnen sich als Internetnutzer… Credoc 12-10
  • 4. 94 % der 12-17 Jährigenverfügen über eine Internetverbindung zuHause… Credoc 12-10
  • 5. 80 % der unter 5 Jährigennutzen das Internet 1 mal pro Woche … Sesame Workshop 3-11
  • 6. 45 % der unter 16 Jährigennutzen das Internet täglich… Aegis Les Kids Teens 3-12 Fréquence École 3-10
  • 7. 5% der 3 bis 4 Jährigennutzen das Internet täglich … Aegis Les Kids Teens 3-12 Fréquence École 3-10
  • 8. 60 % der unter 16 Jährigennutzen das Internet alleine, ohne Wissenoder Kontrolle durch die Eltern… Aegis Les Kids Teens 3-12 Fréquence École 3-10
  • 9. 20 % der 3 bis 6 Jährigennutzen das Internet alleine, ohne Wissenoder Kontrolle durch die Eltern… Aegis Les Kids Teens 3-12 Fréquence École 3-10
  • 10. 25 % der unter 11 Jährigengeben an, keine elterliche Anweisungen zurInternetnutzung bekommen zu haben… Fréquence École 3-10
  • 11. 25 % der 10-16 Jährigengeben an, dass die Eltern wissen wollen,was sie im Internet tun… LSE Research Online 7-09
  • 12. 93 % der Elterngeben an, genau zu wissen, was ihreKinder im Internet tun… Trend Micro 8-11 LSE Research Online 7-09
  • 13. 54 % der 6-15 Jährigengeben an, dass sie lieber Google fragen alsihre Eltern, wenn sie etwas nicht wissen… Birmingham Science City 3-12
  • 14. 51 % der 14-15 Jährigenverbringen mehr als 3 Stunden täglich imInternet… MNH Le Parisien 11-10
  • 15. 3% der 14-15 Jährigenverbringen mehr als 10 Stunden täglichim Internet… MNH Le Parisien 11-10
  • 16. 98 % der Gymnasiastinnen und Gymnasiastenhaben ein -Profil… STID Niort 3-12
  • 17. 16 % der 15-24 Jährigenhaben ein -Profil… Comscore 5-12
  • 18. 32 % der 9-12 Jährigenhaben ein -Profil… Aegis Les Kids Teens 3-12 Ipsos 11-11 Trend Micro 8-11 Kelkoo-LH2 7-11
  • 19. 26 % der 10-16 Jährigenhaben ihr -Profil so konfiguriert,dass ihren Eltern nicht alle Infos sehen können… Trend Micro 8-11
  • 20. 93 % der Gymnasiastinnen und Gymnasiastenhaben ein Profil auf einem sozialenNetzwerk unter ihrem richtigen Namen… STID Niort 3-12
  • 21. 66 % der Gymnasiastinnen und Gymnasiastengeben an, ohne weiteres auf sozialeNetzwerke verzichten zu können … STID Niort 3-12
  • 22. 55 % der 8-17 Jährigendiskutieren mit ihren Eltern mehr über soziale Netzwerkeund die dort verbrachte Zeit als über die Nutzung… TNS-Sofres 7-11
  • 23. 66 % der 11-16 Jährigengeben an, zu wissen, wie man den Zugang einerPerson blockiert, von der man keine Nachrichtenempfangen will… LSE Kids Online 9-11
  • 24. 76 % der unter 16 Jährigendenken, dass nicht alle Informationen imInternet verlässlich sind… Letudiant.fr 11-10
  • 25. 92 % der 8-16 Jährigennutzen das Internet, um Videos zu schauen… Fréquence École 3-10
  • 26. 91 % der 8-16 Jährigennutzen das Internet, um Musik zu hören… Fréquence École 3-10
  • 27. 75 % der 8-16 Jährigennutzen das Internet zum Austauschen undDiskutieren… Fréquence École 3-10
  • 28. 74 % der 8-16 Jährigennutzen das Internet, um Recherchen fürdie Schule zu machen… Fréquence École 3-10
  • 29. 65 % der 12-17 Jährigengeben an, das Internet an ihrer Schule niezu nutzen… Credoc 12-11
  • 30. 93 % der 15 Jährigenbesitzen ein Handy… Simm TGI 3-12 Credoc 12-11
  • 31. 31 % der11 Jährigenbesitzen ein Handy… Simm TGI 3-12 Credoc 12-11
  • 32. 10 % der unter 10 Jährigenbesitzen ein Handy… Simm TGI 3-12 Credoc 12-11
  • 33. 40 % der 11-24 Jährigenwählen sich mittels Handy(« Smartphone ») ins Internet ein… Kantar-Média 3-11
  • 34. 50 % der 8-17 Jährigengeben an, ihr Handy auch schon imUnterricht gebraucht zu haben… Source TNS-Sofres 7-11
  • 35. 7% der 8-17 Jährigengeben an, ihre Lehrperson auch schon inder Stunde gefilmt zu haben… Source TNS-Sofres 7-11
  • 36. 3 400 für die 13-17 Jährigendie Anzahl der erhaltenen oderverschickten SMS pro Monat… Nielsen 6-11
  • 37. …über die Umbrüche in der digitalen Gesellschaft…
  • 38. …und die vorhersehbarenEntwicklungen für dieSchule?
  • 39. Die Fragestellung ändern• Kann man die Fragen nach Rhythmisierung, Inhalt, Raum und Lektionen-Takt getrennt voneinander betrachten?
  • 40. Verändern des Settings • Kann man mit Frontalunterricht in geschlossenen, rechteckigen, nicht veränderbaren Klassenzimmern weiterfahren?
  • 41. Sich anpassen• Wie können die Lernenden bei ständigen sozialen Ablenkungen dazu gebracht werden, 6h täglich sitzend ihren Lehrpersonen zuzuhören?
  • 42. Die Klasse öffnen• Kann man weiterhin, persönliche digitale Tools der Lernenden verbieten, wenn jedes von ihnen eine offene Tür zur Welt ist?
  • 43. Zur Suche anregen• Wie kann die Neugierde der Schüler nach Forschen und Entdecken in einer informationsüberfluteten digitalen Welt geweckt werden?
  • 44. Die Arbeit gemeinsam evaluieren • Wie kann Zusammenarbeit und Kooperation mit der üblicherweise individuellen Leistungsbeurteilung in Einklang gebracht werden?
  • 45. Prüfungen evaluieren• Wie können Prüfungs-Szenarien entwickelt werden welche es ermöglichen, die Kompetenzen zu beurteilen die es braucht, um im Netz verfügbares Wissen zu finden und sich anzueignen?
  • 46. Die Zukunft einbeziehen• Wie können Lernende in einer Schule von gestern mit den Mitteln von heute für die Berufe von morgen ausgebildet werden?
  • 47. Sich eine Kultur aneignen• Wie kann die Aneignung einer digitalen, technischen und vor allem sozialen und gesellschaftspolitisch verantwortungsvollen Kultur durch die Lernenden in den Unterricht integriert werden?
  • 48. Gegensätze überwinden• Wie kann die Schule in die digitale Welt geführt werden, wenn sich die Auffassungen zur Bedeutung digitaler Medien in der Bildung zwischen den beiden Polen der Faszination und der kompletten Ablehnung bewegen?
  • 49. Veröffentlichen• Wie kann das Erstellen und Veröffentlichen von digitalen Inhalten durch Lernende angeregt, organisiert und gefördert werden?
  • 50. Wissen wie veröffentlichen• Welche Kenntnisse und Kompetenzen sind nötig für Publikationen, bei denen man sich einem unbegrenzten Publikum präsentiert?
  • 51. Sich ausdrücken• Wie können die Jugendlich dazu ermutigt werden, sich im Netz auszudrücken und wie kann dies geregelt werden?
  • 52. Regeln vereinbaren• Wie können mit den Lernenden neue Regeln oder Nutzungsvereinbarungen für die privat verwendeten und die durch die Schule zur Verfügung gestellten digitalen Werkzeuge erarbeitet werden?
  • 53. Medienkompetenz vermitteln• Wie kann partnerschaftlich mit den Eltern die notwendige Medienerziehung angegangen werden?
  • 54. Die Lehrpersonen ausbilden• Wie kann die unantastbare Stellung der Lehrperson als alleinige Inhaberin und Vermittlerin von Wissen und Kenntnissen weiterentwickelt werden, wenn Letztere für alle zugänglich sind?
  • 55. Die Lernenden begleiten• Wie können die Lernenden bei der Aneignung von Kenntnissen , die mehr und mehr mediatisiert sind, begleitet werden?
  • 56. Ressourcen gemeinsam nutzen• Wie kann man bezüglich der Inhalte und Ressourcen von einer Logik der zentralen Speicherung zu einer Logik des Verbreitens und Fliessens kommen?
  • 57. Die Inhalte validieren• Wie kann das Teilen und Austauschen der Inhalte zwischen Gleichgestellten mit dem Bedürfnis nach institutioneller Validierung in Einklang gebracht werden?
  • 58. Die Innovation steuern• Wie kann Schulentwicklung geführt, gesteuert, organisiert und angekurbelt werden, wenn die Innovation von den Klassen ausgeht und sich horizontal verbreitet?
  • 59. Ich wünsche Ihnen einen interessanten Tag, danke für Ihre Aufmerksamkeit…Michel Guillou @michelguillou http://www.neottia.net/
  • 60. Références• Kelkoo-LH2 – juillet 2011 • UIC U. Illinois Chicago – juillet 2011• TNS-Sofres – juillet 2011 • Ipsos Junior Connect – novembre 2011• Nielsen News – juin 2011 • INSEE – septembre 2010• Sesame Workshop – mars 2011 • Pew – juillet 2011• Fréquence École – mars 2010 • Médiamétrie-Cnil – novembre 2011• Oxford - MS Research – mai 2011 • Kantar-Média – mars 2011• LSE Research Online – juillet 2009 • Credoc – décembre 2011• LSE Kids Online – septembre 2011 • Birmingham Science City – mars 2012• Credoc – décembre 2010 • SIMM-TGI Youth Kantar Media – février 2012• Letudiant.fr – novembre 2010 • Ipsos – mars 2012• MNH Le Parisien – novembre 2010 • Aegis Les Kids Teens – mars 2012• IFOP – décembre 2010 • STID Niort mars 2012• Experian Simmons – juillet 2011 • Comscore mai 2012• Trend Micro – août 2011 • Pew – mars 2012