• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Vortrag Moser - Eröffnung - VOLLER ENERGIE 2013 - 100%-EE-Regionen in Deutschland
 

Vortrag Moser - Eröffnung - VOLLER ENERGIE 2013 - 100%-EE-Regionen in Deutschland

on

  • 495 views

 

Statistics

Views

Total Views
495
Views on SlideShare
454
Embed Views
41

Actions

Likes
0
Downloads
4
Comments
0

1 Embed 41

http://blog.metropolsolar.de 41

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Vortrag Moser - Eröffnung - VOLLER ENERGIE 2013 - 100%-EE-Regionen in Deutschland Vortrag Moser - Eröffnung - VOLLER ENERGIE 2013 - 100%-EE-Regionen in Deutschland Presentation Transcript

    • 100%-EE-Regionen in DeutschlandDr. Peter Moser - IdE Institut dezentrale EnergietechnologienJahreskonferenz MetropolSolar Region Rhein-Neckar15./16. 03. 2013 Mannheim
    • Gliederung 1. 100ee Regionen – Genese und Stand 2. 100ee Regionen – Internationaler Transfer 3. Aktuelle Herausforderungen für Regionen 4. Chancen und Ausblick 2
    • Die Welt in unserer Hand Source: KPMG, 2010
    • Regionen als Handlungsebene Die Transformation des Energiesystems hin zu erneuerbaren Energien findet dezentral und auf regionaler Ebene statt  Regionen stellen die Handlungsebene der EE- Umstellung dar (Umsetzer)  Regionen können Einfluss auf die EE- Rahmenbedingungen nehmen (Gestalter)  Regionen geben die Geschwindigkeit für den Ausbau vor (Beschleuniger)  Und sind somit Vorbild für Bund und Länder 100ee-Regionen sind die Spitze einer Bewegung zur Erneuerung des Energiesystems
    • Zum Hintergrund:Vom Projekt zum Netzwerk Das Projekt unterstützt Regionen und Kommunen, die ihre Energieversorgung auf Erneuerbare Energien umstellen wollen.  Überblick über regionale Aktivitäten auf 100ee-Karte  Wissenstransfer durch Kongress, Beratung, Vorträge und Infomaterial  Unterstützung durch Öffentlichkeitsarbeit Das Projekt wird vom Institut dezentrale Energietechnologien in Kassel durchgeführt. Das Netzwerk führt seit 2003 Energie- und Klimaschutzprojekte durch. Das Projekt wird vom Bundesumweltministerium finanziert und durch das Umweltbundesamt fachlich beraten.
    • Kommunen und Landkreisen in derEnergiewende Ziele der Energiewende nur erreichbar, wenn Erneuerbare Energien und Energieeffizienz in der Fläche massiv ausgebaut werden, dies  führt zur Dezentralisierung bei Erzeugungsanlagen  erhöht die Chancen auf Hebung von Effizienzpotenzialen  stärkt kommunalen Einfluss auf Energiewirtschaft Bürgerbeteiligung schafft Akzeptanz und die Möglichkeit wirtschaftlich zu partizipieren Umwelt- und Klimaschutz schafft regionale Wertschöpfung und wird Treiber einer nachhaltigen Regionalentwicklung Kommunen und Landkreise (Regionen) werden zu den wichtigsten Handlungs- räumen und Akteuren der Energiewende. Viele sind darauf noch nicht vorbereitetBesonders engagierte Regionen haben als Impulsgeber wichtige Vorbildrolleund sind Voraussetzung für erfolgreiche Energiewende
    • Wahrnehmung von 100ee-Regionen Bürger- Prozess- Schlüssel beteiligu moderati -akteure ng on Wertsch Nachhalti Autarkie Strom Wärme Mobilität öpfung gkeit Morgen Gestern Heute „Die „Die „Die weitsichtig unbekannte geschätzte en n Exoten“ n Vorreiter“ Kümmer Energie- Energiecl Gewinner“ Interregi Lokal stammtis Regional er uster onal ch 100ee- 100ee- 100ee- Umsetzu Beschluß Konzept ngBildnachweis: Lucas Cobb Design, republicanrebel Kreyenfeldschule, tierfoto
    • Entwicklungsschritte 8
    • Zum Verständnis: 100ee-Regionen,100ee-Starterregionen und 100ee urban100ee-Regionen sind die Vorreiter der regionalen EnergiewendeSie bieten Raum für die Erprobung innovativer regenerativer Energietechnologien, schaffen neuartige Organisations- und Kooperationsformen und erweitern dadurch regionale HandlungsspielräumeSie stützen sich auf einen breiten regionalen Konsens zur EnergiewendeSie verfügen über ein umfassendes regionales Akteursnetzwerk, umfangreiche planerische und konzeptionelle Vorarbeiten sowie erprobte Instrumente zur ÖffentlichkeitsarbeitSie beziehen ihre Energie überdurch- schnittlich aus erneuerbaren Energie- quellen. In zunehmendem Maße schöpfen sie ihre Potenziale für Erneuerbare Energien aus Bildnachweis: deENet 2010
    • Zum Verständnis: 100ee-Regionen,100ee-Starterregionen und 100ee urban Starterregionen bilden eine Vorstufe zu 100ee-Regionen Sie greifen die positiven Erfahrungen in den Vorreiterregionen auf, unterstützen die Verbreitung dieser Erfahrungen und leisten damit einen wesentlichen Beitrag zur Beschleunigung der Energiewende Sie können auf engagierte regionale Akteure zurückgreifen, verfügen über erste planerische und konzeptionelle Vorarbeiten sowie öffentlichkeitswirksame Maßnahmen l Sie beziehen einen Anteil ihrer Energie aus erneuerbaren EnergiequellenBildnachweis: deENet 2010
    • Zum Verständnis: 100ee-Regionen, 100ee-Starterregionen und 100ee urban100ee urban steht für die Vorreiter in städtisch geprägten Regionen Im Verhältnis zu vergleichbaren städtischen Regionen haben sie einen überdurchschnittlich hohen EE-Anteil Energieeinsparungen und Energieeffizienz sind zentrale Themen und werden in Planung und Konzeption eingebunden Sie stützen sich auf einen breiten Konsens der Bevölkerung, ein umfassendes l Akteursnetzwerk und beziehen die Bevölkerung durch öffentlichkeitswirksame Maßnahmen in den Prozess ein Bildnachweis: Stadt Frankfurt am Main
    • Der Club der deutschen Vorreiter Anzahl der Regionen 100ee-Regionen: 74 100ee-Starterregionen: 56 100ee urban: 2 Gesamt: 132 Regionen Stand: September 2012  Fläche: 101.961 km² (28,6%)  Einwohner: 19.754.748 (24,2%) 12
    • Zur Aufnahme:Bewerbungsprozess und Fristen1. Schritt: die eigene Region darstellen  Fragebogen und Informationsmaterial einreichen Bewerbungsfristen:  Telefonisches Interview mit einem Regionsvertreter 30. Juni und2. Schritt: die Entscheidung des Projektteams 15. November  Auf der Basis eines Rating-Verfahrens wird über die Vergabe der 100ee- / Starterkategorie entschieden.3. Schritt: die Registrierung als 100ee-Region  Aufnahme auf die Karte  Urkundenübergabe auf dem 100% Erneuerbare-Energien-Kongress l Bildnachweis: deENet 2010
    • Zur Aufnahme: Bewerbungsprozess und FristenBei der Auswahl werden Kriterien aus vier Bereichen zu Grunde gelegt:  definitorische Merkmale: Regionszuschnitt, administrative Struktur etc.  Zielebene: Beschlusslage, Verbindlichkeit des Beschlusses etc.  Handlungsebene: Beratung, Öffentlichkeitsarbeit, Bürgeranlagen, Netzwerke etc.  Zustandsebene: Anteil Erneuerbarer Energien bei Strom und Wärme etc. [Bildern aus den Regionen ergänzen] Bildnachweis: deENet 2010, Hoppenbrock 2009
    • Jährlicher Kongress als Höhepunkt  Fortführung der etablierten Veranstaltungsreihe als Kongress des „Kommunalnetzwerks Energiewende“  Einzigartige Kongressreihe im Bereich der Kommunalkonferenzen  Umsetzungsrelevante Fragestellungen für Entscheider aus Kommunen und Regionen  jährlich bis zu 800 Teilnehmer mit Vertretern von Kommunen, Wirtschaft und Wissenschaft  60 Aussteller auf dem „Markt der Möglichkeiten“  Programm mit Fachvorträgen, Fallbeispielen und Diskussionsforen
    • 100ee-Regionen – Internationaler Transfer 16
    • EU Projekt “100% RES Communities”Das Projekt zielt darauf ab, in 10 Ländern gemeinsame SEAPs (SustainableEnergy Action Plans) zu entwickeln und umzusetzen.Weitere Aufgaben sind:  Allgemeine Definition von 100% EE für (ländliche) Regionen  Unterstützung für RURENER und Convent of Mayor (Netzwerke)  Weiterentwicklung einer europäischen RES-Champions League  Umsetzung von Maßnahmen Koordination des Projekt ist CLER (Frankreich). Weitere Projektpartner sind u.a. deENet, das Klimabündnis und andere Netzwerke in Italien, Schottland, Slowenien, Ungarn, Tschechien, Rumänien, Belgien und Österreich. Das Projekt wird durch das Programm Intelligent Energy Europe der Europäischen Kommission finanziert.
    • Aller-Leine-Tal im Projekt 100% RES • Das Aller-Leine-Tal ist der deutsche regionale Vertreter in 100% RES • Letter of Intent unterzeichnet • Exkusionen, Technical Workshops • Lehrende Region im EU-Projekt (Twinning-Partner ist die Province du Luxembourg in Belgium) • Wissensaufbereitung und -transfer
    • Teilprojekte des EU Projektes “100% RESCommunities” RURENER
    • Teilprojekte des EU Projektes “100% RESCommunities” RES Champions League
    • 100ee-Regionen und Japan • Sehr hohes Interesse auch vor Fukushima • Viele Delegationen informierten sich über 100ee • Wesentliche Inhalte von 100ee Regionen als Buch publiziert 21
    • 100ee-Regionen und China • 5 Jahresplan mit Programm für 100 Energiestädte • 100ee Projekt vorgestellt • Kriterien, Methodik, übersetzt • In Fachzeitschrift publiziert 22
    • 100ee-Regionen und USA• The first international conference in the U.S. focused on 100% renewable energy targets and solutions• April 16, 2013 | Fort Mason Conference Center, San Francisco• Start einer internationalen 100ee- Kampagne• Partnernetzwerk wird aufgebaut• Kriterien beruhen im Wesentlichen auf 100ee 23
    • Aktuelle Herausforderungen für Regionen 24
    • Regionale Wertschöpfung Energietal.ch Bernath Quelle: Landkreis Osnabrück (2010): Integriertes Klimaschutzkonzept. 25
    • Kosten und Nutzen der (regionalen) Energiewende1.000.000.000.000 € Regionale Wertschöpfung FAZ 26
    • EE in Bürgerhand?! Die Energiewende vermag es (leider) nicht, soziale Ungerechtigkeiten zu lösen. Leider fokussiert sie sich zudem allzu sehr nur auf den Strombereich. Öl-, Gas- und Benzinpreissteigerungen, werden als „gottgegeben“ hingenommen, während der Strompreis die Medienwelt beherrscht. 27
    • Dezentrale Energieversorgung ohne Lobby?!• Zu teuer• Zu ineffizient• Zu diffus (keine abgestimmte Meinung)• Zu unsicher (Versorgungsicherheit)• Zu wenig Einfluss (Berlin)• Zu komplex (Darstellung)• Zu geringe Medienpräsenz 28
    • Unsicherheit beim Infrastrukturumbau 29
    • Bürgerbildung – Kosten Energiewende „Stromrechnung, ab in den Ordner… so war‘s mal… www.eon.de 30
    • Beispiele und Lösungsansätze 31
    • Energiewende in Bürgerhand • Kampagne von Stiftungen, Initiativen und Instituten • Energiewende-Charta mit 10 Punkten als Basis für ein Bündnis von Vorreitern 100%. DEZENTRAL. GERECHT. • Energiepolitische Stellungnahme vor Bundestagswahl • Sammlung von Unterschriften (Internet) 32
    • EnergieregionenvergleichKriterium Österreich DeutschlandRegionszuschnitt Kleinregionen variabel (Städte/Gemeinden bis Regionsverbund)Aufnahme Bewerbung, Jury Bewerbung, KriterienprüfungProfil modellhaft EE/ Klimaschutz, 100ee Zielsetzung einige AutarkiezielFinanzierung/ 60% der Kosten, 2-3 Jahre, max. 100ee nicht, KSI (50-95%),Förderung 100.000 € Förderanteil Masterplan ca. 500.000€Betreuung Klima- und Energiefonds 100ee Projekt, DIFU, anderePartner vor Ort gemischt, e5-Gemeinden Institute, regionale EnergieagenturenInstrumente Monitoring, Prozessmanagement Potenzialanalysen, SzenarienSchwerpunkte Biomasse, Wärme, Mobilität, Klimaschutz (CO2) Sanierungen, Öffentlichkeit, EE-Strom (PV, Wind), direkte Ansprachen Wertschöpfung, AkzeptanzHerausforderung z.B. Rebound Effekt, Lebensstile/Konsum, Finanzierung,…
    • Klimaschutz in Rheine 34
    • Change Agents, kliEN in BremenGlaubwürdigkeit des Absenders, selbstaktiv sein (Vorbild)1. rational, z.B. geprüft konsistent2. intuitiv, z.B. Vorerfahrungen3. unbewusst, z.B. Erscheinungsbild• Bezugsperson, Nähe gegeben• Dabeisein, Teil des sozialen Systems sein• Persönliche Vorteile, geringe Hürde Rasmussen 2012 14.03.2013ΙFolie 35
    • Chance und Herausforderung Maegard 2012Die Energiewende ist eine wunderbare Vision, aber sie ist auch eine grandiose Herausforderung. Es gibt keine andere Alternative. Man darf sie sich nicht kaputtreden lassen, sondern muss zeigen, wie es trotzdem geht. Deshalb sind wir heute hier! 36
    • Weitere Informationen Kontaktwww.100-ee.de IdE Institut dezentrale Energietechnologien Dr. Peter Moser Ständeplatz 15 34117 Kassel Tel: 0561 788 096 -16 E-Mail: p.moser@ide-kassel.de 37