• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
2013 06 19 energiekonzept südpfalz low[1]
 

2013 06 19 energiekonzept südpfalz low[1]

on

  • 380 views

 

Statistics

Views

Total Views
380
Views on SlideShare
380
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    2013 06 19 energiekonzept südpfalz low[1] 2013 06 19 energiekonzept südpfalz low[1] Document Transcript

    • EnergiekonzeptSüdpfalz
    • 2AbkürzungenundDefinitionenCO2=KohlendioxidDOM=DigitalesOberflächen-Modell(hierzurEr-mittlungdesDachflächen-PotenzialsfürPhoto-voltaik-Nutzung).EEG=Erneuerbare-Energien-GesetzEffizienzrichtlinieEU=DieRichtliniederEuropä-ischenUniontratam1.Dezember2012inKraft.DieMitgliedsstaatenhabenbisJuli2014Zeit,sieinnationalesRechtumzusetzen.Von2014anbis2020müssenmindestensjährlicheEinsparungenvon1,5ProzentdesjährlichenEnergieabsatzesallerEnergieunternehmenanEndkundenerzieltwerden.Energiesteckbrief=DerEnergiesteckbriefzeigtinsehrkomprimierter,tabellarischerundgra-phischerFormdasVerhältnisvonVerbrauchunderneuerbarerEnergiegewinnungsowiedieCO2-Bilanzeiner(Verbands-)Gemeinde.Gebietskörperschaft=eineKörperschaftdesöffentlichenRechts,dieeineGebietshoheitaufeinemräumlichabgegrenztenTeildesStaatsge-bietesbesitzt.Hier:GemarkungeinerKommune.Gestehungskosten=hier:Stromgestehungs-kosten.DassinddieKosten,diefürdieEnergie-umwandlungvoneineranderenEnergieforminelektrischenStromnotwendigsind.kV=Kilovolt(elektrischeSpannung)kW=Kilowatt(Leistung)kWh=Kilowattstunden(Arbeit)kWh/a=KilowattstundenproJahrkWh/m²=KilowattstundenproQuadratmeterKWK=Kraft-Wärme-KopplungkWp=Kilowattpeak(NennleistungvonSolar-modulenbeieinerEinstrahlungvon1.000W/m²).Lastgang=zeigtdenzeitlichenVerlaufdesStrom-bedarfseinesVerbrauchersodereinerRegionan.DerLastgangkannalsTagesprofilfüreinenTaggelten,aberesgibtauchzumBeispielJahres-profile,diediejahreszeitlichenSchwankungenzeigen.Nennleistung=vomHerstellerangegebeneLeistung.PV=PhotovoltaikSmartGrid=IntelligentesStromnetz.EsumfasstdiekommunikativeVernetzungundSteuerungvonStromerzeugern,Speichern,elektrischenVerbrauchernundNetzbetriebsmittelninEner-gieübertragungs-und-verteilungsnetzenderElektrizitätsversorgung.DieseVernetzungermög-lichteineoptimaleSteuerungundÜberwachungdermiteinanderverbundenenBestandteile.ZielistdieSicherstellungderEnergieversorgungaufBasiseineseffizientenundzuverlässigenSystem-betriebs.Super-GAU=Der„GrößteanzunehmendeUnfall“(GAU)istderschlimmstedenkbareStörfallbeimBetriebeinesAtomkraftwerks,fürdendieSicher-heitssystemederAnlageausgelegtseinmüssen.EinSuper-GAUwirddaraus,wenneineReaktor-katastrophenichtmehrbeherrschbarist.Volllaststunde=DieVolllaststundeisteinrechnerischerWert.Ergibtan,wievieleStundeneinKraftwerkmitmaximalerLeistunglaufenwürde,umdieerzielteoderangestrebteJahres-produktionzuerreichen.Wertschöpfung=GesamtleistungminusVor-leistung(hier:derTeil,dervondererbrachtenwirtschaftlichenLeistunginderRegionoderamOrtbleibt).WEA=WindenergieanlageImpressumHerausgeber:ArbeitsgruppeEnergiekonzeptSüdpfalz,v.i.S.d.P.UlrichMohr,Gartenstraße21,76879Hochstadt,Redaktion:ArbeitsgruppeEnergiekonzeptSüdpfalz,Gestaltung:www.mondmilch.de,ElsaAscione,Erscheinungstermin:Juni2013.
    • 3VorwortDieEnergiewendeistinunsererRegion,wieüberall,diegrößtegesellschaftlicheAufgabege-worden.EinwichtigesZielistes,denregionalge-brauchtenelektrischenStromzu100ProzentausregionalenerneuerbarenEnergiequellenzuerzeu-gen.Damitbefasstsichdasvorliegende„Energie-konzeptSüdpfalz“.FürdenBereichLandau/LandkreisSüdlicheWein-straßekanndiesesZielbis2020erreichtwerden,wobeispätestensbis2016derBezugvonStromausKernkraftzubeendenist–30JahrenachdemersteneuropäischenSuper-GAUinTschernobylundfünfJahrenachderzweitenKatastropheimjapanischenFukushima.MitunserenregionalenerneuerbarenEnergienwerdenauchderCO2-Aus-stoßundfolglichderKlimawandelgemindert.DerWegDasEnergiekonzeptSüdpfalzzeigtauf,wieeinop-timalerMixausverschiedenenerneuerbarenEner-gienmachbaristundwelcheMitteldaserfordert.DieWirklichkeitdesregionalenStromgeschehensunddiekonkretnötigen,mitZahlenbelegtenregionalenMaßnahmensindderwesentlicheIn-haltdesKonzepts.AlleArtendererneuerbarenQuellenzurStromerzeugungsindeinbezogen:Windenergie,woderenEinsatzaußerhalbderaus-gewiesenenKern-undPflegezonenmöglichist,Photovoltaikundandere.DieMotivationDasEnergiekonzeptSüdpfalzkannundsolldazubeitragen,eineemotionalundinInteressenfest-gehakteDiskussionzuversachlichenunddieEnt-scheidungenvoranzubringen,diefüreinewirkli-cheEnergiewendeunaufschiebbarsind.DieAdressatenDiesEnergiekonzeptSüdpfalzrichtetsichandiegesamtestromverbrauchendeÖffentlichkeit,dar-inbesonders:dieVorständeundRätederKommu-nenundLandkreise,diebedeutendenStromver-braucher,dieGeldgeber,dieanderEnergiewendearbeitendenBürgergruppen,dieUmwelt-undNa-turschutzverbände.DieInitiatorenDasEnergiekonzeptSüdpfalzwurdeangeregtindreiVeranstaltungenzurEnergiewendeinLandau,dievonATTAc,BUNDundNaBuim2.Halbjahr2012durchgeführtwordensindsowieineinerIn-formationsreihederBürgerstiftungPfalzundPart-nermitVorträgen,DiskussionenundExkursionenzurEnergiewendeindenJahren2011und2012(sieheauchSeiten50–51).Direktdarausentstand,zusammenmitderEnergieSüdwestAG,dieAr-beitsgruppefürdasEnergiekonzeptSüdpfalz.
    • 4DieMitgliederderArbeitsgruppeEnergiekonzeptSüdpfalzOliverDeckenEnergieagenturRheinland-Pfalzoliver.decken@energieagentur.rlp.deFon:0631.20575.7126Dr.-Ing.WernerGötz,ATTAcGruppeLandau,BUNDKGSüdpfalziwago@t-online.deFon:06341.85704MathiasJehlingKarlsruherInstitutfürTechnologiejehling@kit.eduFon:0721.608.42889Dr.StefanJergentzUniversitätKoblenz-Landaujergentz@uni-landau.deFon:06341.280.31321Prof.Dr.KarlKeilenOrtsbürgermeisterBornheimkarl.keilen@yahoo.deFon:06348.7506Dr.DavidElsaesserUniversitätKoblenz-Landauelsaesser@uni-landau.deFon:06341.280.31330AstridDiehlPamina-SolarSüdpfalzastrid@diehl-ilbesheim.deFon:06341.939152
    • 5MichaelLinderSolarBürgerGenossenschafteGRegionalbuero-Solar-Buerger@web.deMobil:0172.7236303BernhardMertelEnergieSüdpfalzGmbH&Co.KGb.mertel@esw-projektentwicklung-gmbh.deFon:06341.289.190UlrichMohrPressesprecherBUNDKGSüdpfalzbund_rlp_presse_mohr@hotmail.comFon:06347.6630OliverRechenbachEnergieagenturRheinland-Pfalzoliver.rechenbach@energieagentur.rlp.deFon:0631.20575.7102WolfgangThielInitiativeSüdpfalz-Energiewolfgang@thiel-wt.deFon:06349.929560Dr.ThomasWaßmuthVorstandEnergieSüdwestAGt.wassmuth@energie-suedwest.deFon:06341.289.240
    • 6Inhalt1.ZielundWeg.....................72.Bestandsaufnahme:Stromerzeugungheute...............93.Stromerzeugungbis2020:PotenzialedererneuerbarenEnergien....194.DerPlan.......................315.RegionaleWertschöpfungauserneuerbarenEnergien..............386.Akzeptanz......................427.Zusammenfassung:dasWichtigsteinKürze..............458.Anhang........................49RegionalesKonzeptzurStromversorgungderSüdpfalz
    • 7MitderEnergiewendeverfolgenwirdasZiel,dieRegionmitsauberem,sicheremundbezahlbaremStromauserneuerbarenEnergienzuversorgen.WirwollendenBezugvonAtomstrominLandauundimLandkreisSüdlicheWeinstraßebiszumJahr2016einstellenundbiszumJahr2020denBedarfanelektrischerEnergiebilanziellvollstän-digausregionalenAnlagendecken,dieStromauserneuerbarenEnergienerzeugen.UnnötigerStromverbrauchunddieVerschwendungsindmitNachdruckeinzuschränken.DamittragenwirzumKlimaschutzbeiundsichernnachhaltigdienatürlichenLebensgrundlageninderSüdpfalz.Wirmöchten,dasssichNatur,LandschaftundEnergiewendeinderSüdpfalzzusammenfinden.EnergiewendeundNaturschutzergänzensichundsindkeinWiderspruch.GegenüberdenVer-änderungenderLandschaft,mitseitJahrzehn-tenimmerzugewachsenenAnsprüchen(dazuzählenVerkehrswege,ZersiedelungmitFlächen-verbräuchendurchNeubaugebieteundIndus-trieansiedlung,GroßkraftwerkeunddasHoch-spannungsnetz)erscheinenregionaleAnlagenfürerneuerbareStromerzeugungunbedeutend.BesondersisthierbeidieFlexibilitätbeiderErrichtungunddemRückbauderAnlagenzurErzeugungvonStromauserneuerbarenEnergienhervorzuheben.DieVeränderungunsererLand-schaftdurchdieEnergiewendekannfolglichneubewertetwerden.
    • 8LeLebensququalalitätselbstgegestaltenEinwichtigesZielderEnergiewendeistes,denStromdezentralzuerzeugenunddamiteinebreiteBeteiligungderGemeindenundderBürgerschaftzuerreichen.DieWertschöpfungdurchdieEner-giewendebleibtinderRegion:BürgerinnenundBürger,HandwerkundmittelständischeIndustrie,regionaleEnergieversorgerundkommunaleGe-bietskörperschaftensindanBauundBetriebderStromerzeugungbeteiligt.Strommuss,wiedieVer-sorgungmitTrinkwassersowiedieEntsorgungvonAbwasserundAbfällen,einBestandteilderkom-munalenDaseinsvorsorgeseinundbleiben.MitdemKonzeptfürdiekünftigeEnergieerzeu-gungwollenwirdiekonstruktiveGestaltungderEnergiewendeinderSüdpfalzanstoßen,indiesemerstenSchrittfürLandauunddenLandkreisSüdli-cheWeinstraße,imnächstenSchrittauchfürdenLandkreisGermersheim.WirhabenausdenvorhandenenDatendenStrom-verbrauch,diederzeitigeVersorgungmitStromer-mittelt,diePotenzialedererneuerbarenEnergienabgeschätztunddarausMaßnahmenfürdieSelbst-versorgungunsererRegionentwickelt.AnAnfangenen,umumvvoranzukokommenNunwirddieRegion–wegendesnatürlichenSchwankensvonWindundSonne–nichtgleichganzunabhängigvonvorhandenenzentralenKraft-werken.Diesehaben(vorerstnoch)denLastgangauszugleichen,wennkurzzeitig–alsoüberStun-den–dieStrommengeauserneuerbarenEnergienausderRegionnichtausreicht.UminderStrom-versorgungkomplettunabhängigzuwerden,sindzudemnötig:weitereerneuerbareAnlagen(Klein-oderRegel-)Kraftwerke,Speicher(verschiedenerArt),SmartGridsundandereKomponenten,dieindiesesKonzeptaber(noch)nichteinbezogensind.MitdemVerfahrendes„Energiesteckbriefes“wer-denVerbrauch,BestandundPotenzialebisaufdieEbenederVerbandsgemeindenermittelt.Unddar-auswerdendannMaßnahmenfürdieSelbstversor-gungunsererRegionentwickelt.Wasdafürunddannkonkretzutunist,findetsichindenbeidenKapitelnamSchlussdiesesHeftes.
    • 9ImLandkreisSüdlicheWeinstraßeundinderStadtLandaulebenknapp153.000Menschen.Dazukommenzahlreicheöffentlicheundinstitutionelle,gewerblicheundindustrielleStromnutzer.FürAll-tag,ArbeitundFreizeitverbrauchensierund771MillionenkWhStromproJahr.Davonstammenrund18ProzentausKernkraftwerken,52ProzentausKohle-sowieGaskraftwerkenund30ProzentauserneuerbarenQuellen,jedochüberwiegendnichtausAnlageninderSüdpfalz.Nur12ProzentdesStrombedarfsderSüdpfalzwerdenbisjetztregionalauserneuerbarenEnergienerzeugt.SchonhierwirdderFehlbedarfeklatantdeutlich.
    • 10VerbandsgemeindeGemeindenFläche[km²]EinwohnerStromverbrauch2011[kWh/a]LandkreisSüdlicheWeinstraße75639,8108.875524.337.000AnnweileramTrifels13129,916.568182.506.900BadBergzabern21164,623.87374.822.000Edenkoben16119,619.69985.296.670Herxheim449,914.55350.553.000Landau-Land1490,413.89940.400.000Maikammer339,78.07134.947.430OffenbachanderQueich445,612.21255.811.000KreisfreieStädte83,043.810246.663.000Landau10*)83,043.810246.663.000Gesamt722,8152.685771.000.000*)OrtsteileStStromverbrbrauauchinderReReRegionDerStromverbrauchimLandkreisSüdlicheWein-straßeundinderStadtLandaubetrugimJahr2011rund771MillionenkWh.DiefolgendenzweiTabel-lenenthaltendenÜberblickmitdenwesentlichenZahlenzumStromverbrauchinjederVerbandsge-meindeundinderStadtLandausowiezudenLiefe-rungenderregionaltätigenEnergieversorger.DiDieseVerbrbrauchszahlenenensindwewesentlicheGrGrundlagededesEnergiekekekononzepts.Bild1:StromverbrauchjeVerbandsgemeindein2011,einschließlichgeschätztemVerbrauchauseigenerzeugtemStrom.Quelle:AbrechnungenderKonzessionsabgabenderVerbandsgemeindenStromverbrauchindenVerbandsgemeinden
    • 11Bild2:StrommixderregionalenStromversorgerQuelle:StrommixundMengennachderenAngaben,Pfalzwerke:hochgerechnetRegionalversorgerundStrommixDieregionalenEnergieversorgerliefernetwa90ProzentdesGesamtstrombedarfsinderRegion.Diessind:PfalzwerkeAG,EnergieSüdwestAG,Strommix2011in%undAnteilamGesamtverbrauchPfalzwerkeAGEnergieSüdwestAGGemeindewerkeStadtwerkeBadStadtwerkeSÜW-MixDeutschlandimLandkreisSÜWHerxheimBergzabernGmbHAnnweilerundLandauKernkraft18,019,018,614,022,018,317,7Kohle45,027,944,934,044,039,341,7Erdgas10,08,69,614,09,09,714,2sonstigefossile54,830,46,64,53,7Energieträger3,02,62,82,03,02,85,4erneuerbareEnergien,gefördertnachEEG22,024,124,124,020,022,815,8sonstigeerneuerbareEnergien2,017,80,012,02,07,15,2*)AnteiledesjeweiligenVersorgersandergeliefertenStrommengeimLandkreisSÜWundLandauAnteil[%]*)Anteil[%]*)Anteil[%]*)Anteil[%]*)Anteil[%]*)Anteil[%]Anteil[%]StadtwerkeBadBergzabern,StadtwerkeAnnweilerundGemeindewerkeHerxheim.Dierestlichen10ProzentstammenvonüberregionalenLieferanten.AlleEnergielieferantenweisengemäßParagraph 42desEnergiewirtschaftsgesetzesihrenStrommixso-wohlinderVerbraucherrechnungalsauchimInter-netaus.HerkunftdesStroms
    • 12NachdiesenAngabenliefertenimJahr2011dieregionalenEnergieversorgerzwarrund30Pro-zent1)StromauserneuerbarenQuellenals„grünenStrom“,dochstammtederzumgrößerenTeilnichtausderRegion2).DerregionaleBeitragzurDeckung1)InGesamtdeutschlandbetrugderAnteilderErneuerbarenerstrund22Prozent.2)AlleinmitdemAusweiseiner„grünenHerkunft“desStromesvonverschiedenenAnbieternwerdenwirderEntwicklungundunsererregionalenVerantwortungnichtgerecht.DerStrommussauchinderRegionerzeugtwerden.WirwollendieVerantwortung(heißtStromerzeugung)nichtwoandershinschieben,weildaszusätzlichgroße„Stromautobahnen“notwendigmachenwürde.desStromverbrauchslagbeiknapp12Prozent(sieheBilder4und5).DagegenwarderAnteildesAtomstromsbeidenregionalenVersorgerninsge-samtetwashöheralsimBundesdurchschnitt.SohinkttatsächlichderAusbaustanddererneuer-barenEnergieninderSüdpfalzdeutlichhinterdemdeutschenMittelher,einGrundmehr,dasEnergie-konzeptmitbesonderemNachdruckundmitallenArtendererneuerbarenEnergienzufordernundzufördern.
    • 13EnEntwicklunggdesStromvmvmverbrauchsNachderEffizienzrichtliniederEuropäischenUnionsollbeimStromverbrauchbiszumJahr2020eineEinsparquotevon–mäßigen–1,5ProzentproJahrerreichtwerden.Daswärenbis2020gesamtetwa10Prozent.EsistunsererMeinungnachabermög-lich,proJahr2bis2,5Prozenteinzusparen,wennunnötigerStromverbrauchvermiedenwürde.UmdiesesEinsparpotenzialwirksamzuerschlie-ßen,sindeineaktiveEnergieberatungderBürgerundUnternehmensowiewirksameAnreizefürstromsparendeMaßnahmendringendnötig.An-dererseitsbrauchenwirinDeutschlandmehrStromfürInformations-undKommunikationstechniksowieimVerkehrundbeiderBeheizungvonGe-bäuden.DortwerdenandereEnergieträgerdurchStromersetzt.DiewirtschaftlicheEntwicklungkanndenkünftigenStromverbrauchderRegioneben-fallsbeeinflussen.FaFazitWirbetrachtenimEnergiekonzeptSüdpfalzzweiSzenarien:ImerstenSzenariosinktderStromver-brauchvon2013bis2020um10Prozent,imzwei-tenSzenariosteigterimgleichenZeitraumum10Prozent.UndjenachBedarfändertsichlediglichdieAnzahlderbenötigtenAnlagenzurerneuerba-renStromerzeugung.DieMachbarkeitdesAusbausistauchkeineFragedertechnischenAuslegungoderder–reichlich–vorhandenenBau-undInstallationskapazitätenundauchnichteineFragederFinanzierung.BeiunseremKonzeptkann–jetztvoraussehbar –überdieJahrederRhythmusvonBauundAnschlüssenjederzeitaneinenverändertenBedarfangepasstwerden,alsoentsprechendrunter-oderhochge-fahrenwerden.AusdiesenGründenundUmstän-denistdasEnergiekonzeptjederzeitvollundraschdurchführbar,ganzgleichwiegroßderStrombe-darfkünftigseinmag.
    • 14VerbandsgemeindeStromverbrauch2020,Stromverbrauch2020,Szenario1[kWh/a]Szenario2[kWh/a]LandkreisSüdlicheWeinstraße471.903.300576.770.700AnnweileramTrifels164.256.210200.757.590BadBergzabern67.339.80082.304.200Edenkoben76.767.00393.826.337Herxheim45.497.70055.608.300Landau-Land36.360.00044.440.000Maikammer31.452.68738.442.173OffenbachanderQueich50.229.90061.392.100KreisfreieStädte221.996.700271.329.300Landau221.996.700271.329.300Gesamt693.900.000848.100.000Bild3:MöglicheEntwicklungdeskünftigenStrombedarfsinzweiSzenarien:Szenario1sinkenderBedarf,Szenario2steigenderBedarfSzenariendeskünftigenStrombedarfs
    • 15WiWindenergigieDerzeitstehenimLandkreisSüdlicheWeinstraßeundinderStadtLandauWindenergieanlagenmiteinerNennleistungvoninsgesamtrund10.500kW.DieseAnlagenproduzierenimJahretwa21Mil-lionenkWhStrom.Dassindknapp3ProzentdesStrombedarfsinderRegion.Bild4:InstallierteWindkraftanlagenundderenErträgeimLandkreisSüdlicheWeinstraßeundinderStadtLandauQuelle:StatistischesLandesamtRheinland-PfalzVerbandsgemeindeAnzahlAnlagenInstallierteLeistung[kW]ErzeugbareJahresarbeit[kWh]*)LandkreisSüdlicheWeinstraße610.50021.000.000AnnweileramTrifelsBadBergzabernEdenkobenHerxheim34.5009.000.000Landau-LandMaikammerOffenbachanderQueich36.00012.000.000KreisfreieStädteLandauGesamt610.50021.000.000*)GerechnetmitderAnnahmevon2.000VolllaststundenWindenergieheute
    • 16PhPhotovoltaikikSeitdemJahr2009sindallePhotovoltaikanlagen,dieansöffentlicheStromnetzangeschlossenwer-den,derBundesnetzagenturzumelden.Bekanntist,dassvor2009etwa20ProzentdesheutigenAn-lagenbestandsinstalliertwaren.Vondaherkonn-tenwirausdenveröffentlichtenZahlenderBun-desnetzagenturnäherungsweiseaufdieinstallierteLeistungimLandkreisSüdlicheWeinstraßeundderStadtLandauschließen.WirhabensowohlAnzahlalsauchLeistungderAnlagenhochgerechnet.Da-beiwirddiedurchschnittlichejährlicheEinspeisungprokWpinstallierterLeistungvonderUniversitätKoblenz-Landaumit980kWhangegeben.DanachdecktPhotovoltaikderzeitrund8,5ProzentdesregionalenStromverbrauchs.VerbandsgemeindeAnzahlAnlagen*)InstallierteLeistung[kWp]*)ErzeugbareJahresarbeit[kWh]**)LandkreisSüdlicheWeinstraße2.89650.38949.381.220AnnweileramTrifels2963.9163.837.680BadBergzabern5399.4209.231.600Edenkoben4758.3088.141.840Herxheim4949.9569.756.880Landau-Land4768.0077.846.860Maikammer1412.6212.568.580OffenbachanderQueich4758.1617.997.780KreisfreieStädte50516.10515.782.900Landau50516.10515.782.900Gesamt3.40166.49465.164.120*)Zahlenvor2009hochgerechnet,StandNovember2012**)HochrechnungmitdurchschnittlichenErträgenproLeistunginderRegionlt.AngabenderUniversitätKoblenz-LandauBild5:VorhandenePhotovoltaikanlagenimLandkreisSüdlicheWeinstraßeundinderStadtLandauQuelle:HochrechnungenausDatenderBundesnetzagenturPhotovoltaikheute
    • 17Bild6:ZubauvonPhotovoltaikleistunginLandauundimLandkreisSüdlicheWeinstraßeinkWpQuelle:BundesnetzagenturInDeutschlandistderZubauanPhotovoltaikan-lagenzwischendenJahren2007und2010starkgestiegen,vorallemwegenderhohenundgesi-chertenEinspeisevergütungdesErneuerbare-Ener-gien-Gesetzes(EEG).MitseithersinkenderEinspei-severgütung–siewirdnochdauerndvermindert–gingenauchdieZubauratenzurück.DerzeitplantdieBundesregierungsogar,dieseFörderungzube-enden.DaswärefaktischauchdasEndederEner-giewende.AberselbstmiteinemsolchenEndederFörde-rungdesSolarstromsbleibtdieInvestitionvonPri-vatleutenundGewerbebetriebenineineeigenePhotovoltaikanlageinteressant,dainzwischendieGestehungskostendesStromsauseinerPhoto-voltaikanlagedeutlichunterdenVersorgerpreisen(Stromtarifen)fürHaushalteundGewerbeliegen.Verbandsgemeinde20022003200420052006200720082009201020112012LandkreisSüdlicheWeinstraße1492801.1181.5841.5842.0503.5405.85011.80711.57211.083AnnweileramTrifels122289126126162281514985688947BadBergzabern28522082942943816581.0482.3132.3451.830Edenkoben25461862632633415891.0142.3361.9541.343Herxheim29542163063063966839892.2962.2542.425Landau-Land24451802552553305699911.4822.3201.612Maikammer816638989115199460544547545OffenbachanderQueich24441772512513255618331.8511.4642.382KreisfreieStädte43813254604605961.0298233.7893.7164.557Landau43813254604605961.0298233.7893.7164.557Gesamt1923611.4432.0442.0442.6454.5696.67315.59615.28715.640DieZahlenvor2009sindüberdenTrendausGesamt-DeutschlandhochgerechnetZubauPhotovoltaik
    • 18GeGeothermieieundandereDieGeologieimOberrheingrabenistbestensge-eignet,umdieTiefenwärmezurStromerzeugungzunutzen.DasheuteinderRegionbereitserschlossenePotenzialistjedochnochgering.DieerzeugteStrom-mengeistgemessenamGesamtbedarfdesLand-kreisesSüdlicheWeinstraßeundderStadtLandauunbedeutend.DiebeidenGeothermiekraftwerkeinLandauundinInsheimkönntenrund5,7ProzentdesStrombedarfsvon2011deckenbei8.000Volllast-stundenproJahr.MiteinerstärkerenNutzungderTiefenwärmeistauchindennächstenJahrenkaumzurechnen.IhrBeitragimStromverbrauchderSüdpfalzwirdbiszumJahr2020fastvernachlässigbarsein;auchweilandereerneuerbareEnergienschnellerundmitge-ringeremAufwandzuerschließensind.EinespätereFortschreibungmitEinbezugindenGesamtmixdererneuerbarenEnergienistmöglichundbleibtoffen.Bild6:InstallierteGeothermiekraftwerkeimLandkreisSüdlicheWeinstraßeundderStadtLandauundderenrechnerischmaximalmöglicheEinspeisungQuelle:geoxVerbandsgemeindeAnzahlAnlagenInstallierteLeistung[kW]ErzeugbareNetto-Jahresmenge[kWh]LandkreisSüdlicheWeinstraße14.80024.100.000AnnweileramTrifelsBadBergzabernEdenkobenHerxheim-Insheim14.80024.100.000Landau-LandMaikammerOffenbachanderQueichKreisfreieStädte13.00015.100.000Landau13.00015.100.000Gesamt27.80039.200.000Geothermieheute
    • 19DieregionaleEnergiewendederSüdpfalzkanngelingen.SieisteineeinmaligeChancefürBürgerundKommunen,dieZukunftderStromversor-gungunddamitauchderLebensqualitätinderRegionselbertätigmitzugestaltenunddaranteil-zuhaben.InderSüdpfalzisteineeigeneStromver-sorgungmöglich.DerStrommussinderRegionmiterneuerbarenEnergien,meistPhotovoltaik-undWindenergieanlagenerzeugtwerden.
    • 20SolarstrtromDiePotenzialanalyse1)fürdenSolarstrom2),dieun-seremKonzeptzugrundeliegt,wurdeamCampusLandauderUniversitätKoblenz-Landauerarbei-tet.FürdenLandkreisSüdlicheWeinstraßewurdediesolareEinstrahlungaufDachflächenmithochaufgelöstenLaserscandatenberechnetundzuei-nemDigitalenOberflächenModell(DOM)weiterbearbeitet.AusdemDOMwurdendieDachflächenfürjedeseinzelneGebäudeentnommenunddieEinstrah-lungswerteaufjedeDachflächeübertragen.Be-rücksichtigtwurdendabeiauchdiemöglicheVer-schattungderDächerwiebeispielsweisedurchBewuchs,benachbarteGebäudeoderDachauf-bauten.DieDachflächenhabenwirfürunserKonzeptdannalsgeeignetfürdieNutzungderPhotovoltaikan-gesetzt,wennsieeineMindesteinstrahlungvon900kWh/m²undJahraufwiesen.SohabenwirfürjedealsgeeigneteingestufteDachflächediejeweiligeinstallierbareLeistungberechnet.InunserKonzepteinbezogenhabenwirabernurDachflächen,aufdenenjeweilsAnlagenmiteinerLeistungvonmindestens3kWpinstalliertwerdenkönnen.DiesezusammengezähltergebendastechnischeDachflächenpotenzialunsererRegion.DastechnischeDachflächenpotenzialhabenwirineinemzweitenSchrittnachdenimErneuerba-re-Energien-GesetzvorgegebenenGrößenklas-sengeordnet:DiegrößtenDachflächenhabenIndustrie-undGewerbegebäude.HierkönnenauchgroßeAnla-genmiteinemhohenStromertraginstalliertwer-den.LeistungngDiefürjedeVerbandsgemeindeundLandauer-mitteltenLeistungspotenziale(inkWp)sindinderfolgendenTabelleangegeben.DerLandkreisSüdlicheWeinstraßeunddieStadtLandauhabenzusammeneinDachflächenpotenzialvonüber1,1MillionenkWp,davoneinDrittelalleininderStadtLandaumit345.000kWp.1)DiePotenzialanalysefürdenSolarstromwurdeanderUniversitätKoblenz-Landau,CampusLandauindemEU-INTERREGProjekt„Plan-EEeinGIS-basiertesPlanungstoolfürErneuerbareEnergien“erarbeitet.DiefolgendenZahlenstellenersteErgebnissedesProjektsdar,mitdemweiteremZiel,integrativalleerneuerbarenEnergienundEnergieeffizienzstrategienfüreineRegionzubetrachten.2)DasAusbauzielderrheinland-pfälzischenLandesregierungfürPhotovoltaikliegtbeimindestens2MilliardenkWh/afürdasgesamteLandbis2020.IndiesemEnergiekonzeptSüdpfalzwerdengerademal0,5ProzentdavonfürunsereRegionvorgeschlagen.3.PotennzialedeererneeuerbarrenEnerrgien
    • 21TechnischessolaresDachflächenpotenzial(LeistunginkWp)Verbandsgemeinde3bis<30kWp30-100kWp>100kWpgesamtLandkreisSüdlicheWeinstraße511.41898.290181.915791.623AnnweileramTrifels81.7649.26812.343103.375BadBergzabern112.69820.42425.399158.521Edenkoben91.98419.81728.711140.512Herxheim61.39314.50029.501105.394Landau-Land79.22817.23018.792115.250Maikammer34.7636.6009.70051.063OffenbachanderQueich49.58810.45157.469117.508KreisfreieStädte195.27057.27392.112344.655Landau195.27057.27392.112344.655Gesamt706.688155.563274.0271.136.278Bild8:TechnischesDachflächenpotenzialfürPhotovoltaikanlagenimLandkreisSüdlicheWeinstraßeundLandauQuelle:UniversitätKoblenz-LandauPotenzialfürPhotovoltaikaufDächern
    • 22ErträgeDiesemgroßentechnischen(Dachflächen-)Poten-zialistindernächstenTabellediebereitsvorhande-ne(installierte)Leistunggegenübergestellt,eben-sosinddieStromerträgeausinstallierterLeistungundtechnischenPotenzial(brutto)abgeschätzt,beieinemmittleremErtragvon980kWh/a*kWp,wiebereitsangegeben.Die6.SpaltegibtdenheutigenGradderNutzunginProzentdestechnischenPo-tenzialswieder,zumBeispielwerdeninHerxheim9ProzentdurchinstallierteAnlagengenutzt,inderStadtLandauabernurwenigerals5Prozent.DiemittlereNutzungdesDachflächenpotenzialsliegtfürLandauunddenKreisSüdlicheWeinstraßebei6Prozent.DerriesigeregionaleNachholbedarfinderNutzungderSonnenenergieistdamitsehrein-drucksvollbelegt.
    • 23VerbandsgemeindeLandkr.SüdlicheWeinstraße50.38949.381.220791.633775.800.8006,4471.903.300576.770.700164135AnnweileramTrifels3.9163.837.680103.367101.300.0003,8164.256.210200.757.5906251BadBergzabern9.4209.231.600158.571155.400.0005,967.339.80083.304.200231189Edenkoben8.3088.141.840140.510137.700.0005,976.767.00393.826.337179147Herxheim9.9569.756.880105.408103.300.0009,445.497.70055.608.300227186Landau-Land8.0077.846.860115.204112.900.0007,036.360.00044.440.000311254Maikammer2.6212.568.58051.02050.000.0005,131.452.68738.442.173159130OffenbachanderQueich8.1617.997.780117.551115.200.0006,950.229.90061.392.100229188KreisfreieStädte16.10515.782.900344.694337.800.0004,7221.996.700271.329.300152125Landau16.10515.782.900344.694337.800.0004,7221.996.700271.329.300152125Gesamt66.49465.164.1201.136.3271.113.600.0005,9693.900.000848.100.000161131StromVerbrauchSzenario1[kWh/a]heuteinstalliert/techn.Potenzial[%]ErzeugbareJahresarbeit[kWh]Leistung[kWp]Leistung[kWp]ErzeugteJahresmen-ge[kWh]StromVerbrauchSzenario2[kWh/a]tech.PotenzialJahresarbeit/VerbrauchSzenario1[%]tech.PotenzialJahresarbeit/VerbrauchSzenario2[%]bisheuteinstallierttechnischesPotenzialBild9:MöglicherDeckungsgradvonPhotovoltaikanlagenimLandkreisSüdlicheWeinstraßeundLandauamGesamtstromverbrauchQuelle:UniversitätKoblenz-LandauMöglicherAnteilvonPhotovoltaikamGesamtstromverbrauch
    • 24–AbstricheamPotenzialerfordern.DaheristeineEinzelbetrachtungimmernötig.DasErwartungspotenzial,dasdieseAbstrichebe-rücksichtigt,istzeitabhängigundnurschwerquan-tifizierbar.WirhabendeshalbsehrzurückhaltendeinelangfristigeVerfügbarkeitvon50Pro-zentdesvonunsermitteltentechnischenGesamtpotenzialsangenommenundmittelfristiggarnur30ProzentbiszumJahr2020.UmsetzbabarkeitNunistmitdenZahlendestechnischen(Dach-flächen-)PotenzialszwardasgesamtePotenzialbekannt,dasinderRegionundnachderzeitigemtechnischemStandaufgutgeeignetenDachflä-chennutzbarist,dochkönnenimEinzelfalldiewirtschaftlichen,baulichenundauchbaurechtli-chenAspekte–wiebeispielsweisedieTragfähigkeiteinesDachesunddesBaukörpers,AlterundZu-standvonDachundGebäude,Gebäudenutzung,Brandschutz,Denkmalschutz,andereRechtslagenBild10:TechnischesDachflächenpotenzial,dargestelltmitderGrößederKreisflächenfürjedeVerbandsgemeinde,LandkreisSüdlicheWeinstraßeundStadtLandau.DerroteSektorbedeu-tetjeweilsdiebereitsinstallierteLeistung,dergesamtegelbeentsprichtdemgesichertentech-nischenPotenzial.GelbundRotzusammenergebenetwadasheutigelangfristigrealisierbarePotenzialvoninsgesamtrund550.000kWp(sieheauchBild9).Quelle:UniversitätKoblenz-Landau
    • 25WirtschahaftlichkekeitUmeinehoheundkostenwirksameZubauratezuerreichen,müssengezieltdiegroßenFlächenver-fügbarundmitPhotovoltaikbestücktwerden.InBild11sind278Dachflächenmitjemehrals250kWpinstallierbarertechnischerLeistungausgewie-sen.DastechnischeGesamtpotenzialdieserDach-flächenliegtbei180.000kWp,alleinediegrößten70DachflächenkönntenbeivollerBelegungschonmehrals100MillionenkWh/aStromliefern.DerzeitabersindaufsolchenFlächennur5.500kWpLeistung(rund5Prozent)installiert.Bild11:ÖrtlicheLageallerDachflächen,vondenenjedeeinzelneeintechnischesPotenzialvonmehrals250kWphat.DieFarbenderPunk-teinderKarte(unddiederStreifensowieFlächeninderBalkengrafikdarunter)gebendieGrößengruppean,derjedesDachzuzuordnenist.Diex-AchsedesBalkendiagrammszeigtdieDachflächenvonlinksnachrechtsinaufsteigenderLeistungsortiert.Bis2012installierteAnlagensindbereitsberücksichtigt.DabeisinddieDächernachihrerFlächeeiner„Größengruppe“sozugeordnet,dassjedeGruppeeineStromerzeugungvon50MillionenkWhproJahrerbringenkann.InderblauenGruppebeträgtdieStromerzeugung30MillionenkWh.DiegelbeGruppestelltDächermitEinzelpotenzialenvonrund8.000bisrund1.650kWp,dieroteGruppestelltDächermitjerund1.650bisrund660kWp,diegrüneGruppeDächermitjeweilswenigerals660kWpunddieblaueGruppeDächermitEinzelpotenzialenmitbiszu340kWpdar.Quelle:UniversitätKoblenz-Landau
    • 26PhotovololtaikaufufFreifläcächenDieNutzungderPhotovoltaikaufFreiflächenha-benwirzunächstnichtinunserEnergiekonzepteingeschlossen.AusökologischenGründenwollenwirvorrangigDachflächenfürdieStromerzeugungnutzen.
    • 27WindenerergieDieimLandkreisSüdlicheWeinstraßebereitsste-hendenWindparkskönnenergänztwerden.SowärederStandortOffenbachanderQueich,woderzeit3Windenergieanlagen(WEA)stehen,um6WEAzuerweitern.EsgibtbereitskonkretePläneundeineingeleitetesGenehmigungsverfahren,fürdasbisJuni2013grünesLichterwartetwird.DannkönntendieseAnlagenabEnde2013bereitsStromliefern.BeiHerxheimweyhergibtesderzeit9WEA,davon3imKreisgebietSüdlicheWeinstraße.DieserParkkannum7WEAerweitertwerden,davon2imKreisgebietSüdlicheWeinstraße.DiesebeidenbisherigenParkssinddarüberhinausnichtsinnvollerweiterbar,daneueWEAdieBe-standsanlagenverschattenwürdenoderderLärmstörenkönnte.WEAsindinderEbenewegenderre-lativgeringerenWindhöffigkeitnurdortwirtschaft-lichbetreibbar,woschonWege,Einspeisemöglich-keitenundanderenotwendigenInfrastrukturenfürWindenergievorhandensindundsomitAnlagenkostengünstigerrichtetwerdenkönnen.AuchgibtesdortkaumnochStellen,dieweitgenugvonWohnbebauungen4)entferntsind.ErweiterernundneneubaueuenEffizientersindneueAnla-geninHöhenüber400MeterüberdemMeeresspiegel,womit20ProzentmehrWindgerechnetwerdenkannalsinderEbene,undwodieAn-lagenweiterentferntvonSiedlungenstehenundoptischwenigerinderRegionerscheinen.DasLandesentwicklungsprogramm5)(LEPIV)gibtHinweiseaufmöglicheWindstandorteimPfälzer-wald.DemnachzeigtdiefolgendeKartedasSuch-gebietfürmöglicheWEA-StandorteimKreisSüdli-cheWeinstraße/GemarkungLandaualsFlächemitblauerSchraffur.4)Esistdurchausdenkbar,hiernochnichteinbezogene,kleinereWEAauchbeispielsweiseinderNähevongewerblichenGebäudenzuerrichten,umEinzelbetreiberndieStromerzeugungunddenVerbrauchanderselbenStellezuermöglichen.5)Lautrheinland-pfälzischerLandesverordnungzumLEPfürsLandfünfmalmehrWindenergieleistungbis2020,Bild12:SuchgebietfürmöglicheWEA-StandorteimLandkreisSüdlicheWeinstraße/GemarkungLandaualsFlächemitblauerSchraffur,nurimGebietwestlich(diefastgeradeNord-Süd-Linie)des6Kilometer-KorridorsvordemHardtrand,dernachLEPfreibleibensoll.
    • 28StandortrteundPoPotenziaialInnerhalbdiesesSuchgebietesbietensichbeson-dersBereicheimLandauerStadtwald,inderVer-bandsgemeindeAnnweilersowieindenHinter-waldungenweitererVerbandsgemeindenan.EineKonzentrationaufdiesesGebiethatwesentlicheVorteiletechnischerArt.SoistdieWindhöffigkeithöher,dieZuwegesindkurzundentwedervor-handenodereinfachzubauenunddasStromnetz(110-kV-Leitung)istnahe,umdenStromeinspeisenzukönnen.AndengenanntenStandortenkönntenrund60WEAmiteinerNennleistungvon2.300kWzu-sätzlicherrichtetwerden,waszusammenmitdenvorhandenenWEAeinerGesamtleistungvonrund150.000kWentspräche.FürdiebestehendenWEAwerden2.000Volllast-stunden/Jahrangenommen,dochmitneuerWEA-Technologiesindetwa3.000Volllaststunden/Jahrzuerwarten.DamitderjährlicheGesamtertragvonzirka442Mil-lionenKilowattstunden.DasentsprichteinemAn-teilamStromverbrauchvonfast57Prozent.
    • 29VerbandsgemeindeLandkreisSüdlicheWeinstraße610.50021.000.00046102.500297.000.0004,8AnnweileramTrifels2250.600151.800.000BadBergzabernEdenkoben511.50034.500.000Herxheim34.5009.000.000611.40029.700.00030Landau-Land49.20027.600.000MaikammerOffenbachanderQueich36.00012.000.000919.80053.400.00023KreisfreieStädte2148.300144.900.000Landau2148.300144.900.000Gesamt610.50021.000.00067150.800441.900.0004,8AnzahlErzeugbareJahresar-beit[kWh]Gesamt-leistung[kW]AnzahlGesamt-leistung[kW]ErzeugbareJahresarbeit[kWh]bisherigeAusnutzungdesPotenzials[%]bisheuteinstallierttechnischesGesamtpotenzialBild13:PotenzialefürWindenergieanlagenimVergleichzumbisherigenAusnutzungsgradQuelle:EnergieSüdpfalzPotenzialefürWindenergie
    • 30AndereeerneuerbabareEnenergieququellenDiebeidenHauptpfeiler6)desEnergiekonzepts–Stromerzeugung–sindnatürlichdiePhotovoltaikunddieWindenergie.DanebensinddiebereitsangesprocheneNutzungderTiefenwärme(Geo-thermie)sowiedieBiogasverstromung,WasserkraftundKraft-Wärme-Kopplung(KWK)zuweiterenBei-trägenaufgerufen.DiemindereBedeutungderTie-fenwärmeistobenschonausgeführt.AusverschiedenenGründenwirddieregionaleRol-lealldieserVerfahrenundTechnikenimZeitraumbis2020nursehrschwereinschätzbarundjeden-fallssobegrenztbleiben,dassihrmengenmäßigerBeitraggeringeristalsdieUngenauigkeitderHoch-rechnungenfürPhotovoltaikundWind.6)EssollaberanjederStelleerinnertsein,dassverminderteEnergiefehlnutzungund-verschwendungimmerdiebesteökologischeundwirtschaftlicheKompo-nenteist.Dahergehörendieenergiesparendentechnischen,administrativenundtariflichenMaßnahmenzudenerstenerneuerbarenEnergie-„quellen“.
    • 31InderSummeallererneuerbarenEnergienergibtsichsoeinZubau,derinfolgenderTabelledarge-stelltist.DanachkannimJahr2020dieregionaleStromerzeugungauserneuerbarenEnergieninei-nerGrößenordnungvonzirka700MillionenkWh/asein,wasbilanzielldenVerbrauchimLandkreisSüd-licheWeinstraßemitLandau,Szenario1,abdeckendürfte.FürSzenario2müssenweitereAnstrengun-generbrachtwerden.InSzenario1sinktderStrombedarfbis2020um10Prozent,inSzenario2steigterum10Prozent.DiegesamtevonunsangenommeneBandbreitebeträgtalso:+/–10Prozentüber/unterheutigemStromverbrauch.FürdennötigenAusbau,alsodiemöglichekünfti-geStromerzeugungauserneuerbarenEnergienbis2020sindjeweilsauchzweiVariantenangenom-men:Photovoltaik:Eswirdangesetzt,dassderZubauanLeistung7)jährlichentwederum5Prozent(Zubau-ratewieimJahrzuvor)oderum10Prozentsteigt.Windenergie:FürdieNutzungvonWindenergiewerdenmöglicheStandortebeiOffenbachundimPfälzerwaldderzeitnäheruntersucht.WeitereEinzelstandortesindnochzuidentifizieren.VoraussetzungfürdieRealisierungvonWEA-undPhotovoltaikanlagenisteineausreichendeEinspei-severgütungdurchdasErneuerbare-Energien-Ge-setz.WirwollenmöglichstzügigdienotwendigenStandorteentwickeln.Tiefenwärme(Geothermie):Wirrechnenbis2020nichtmitneuenGeothermie-Anlagen.4.DerPlan7)Ausgangsjahrist2012.IndiesemJahrbetrugdieZubauleistung24ProzentderGesamtleistungderinallenJahrenzuvorinstalliertenPV-Anlagen.
    • 32DerZubauanerneuerbarenEnergienzurStrom-erzeugung,dersichausunserenBerechnungeninSummeergibt,habenwirinfolgenderTabellezusammengestellt.ImJahr2020könnenrund703MillionenkWhÖkostrominderRegionerzeugtwerden.MitdieserMengeließesichderinSzena-rio 1angenommeneBedarfgeradedecken.UmdenBedarffürSzenario2bilanziellzu100ProzentausregionalerzeugtemÖkostromdeckenzukönnen,müsstenweitereAnstrengungengemachtwerden.Jahresarbeit[kWh]Zubauumjährl.5%anerzeugterStrommengedurchPhotovoltaik[kWh]VerbandsgemeindeStatusquoPotenzial20132014201520162017201820192020gesamtLandkr.SüdlicheWeinstraße49.381.220775.800.00012.444.06713.066.27113.719.58414.405.56415.125.84215.882.13416.676.24117.510.053168.210.975AnnweileramTrifels3.837.680101.300.000967.0851.015.4501.066.2231.119.5341.175.5101.234.2861.296.0001.360.80013.072.579BadBergzabern9.231.600155.400.0002.326.3632.442.6812.564.8152.693.0562.827.7092.969.0943.117.5493.273.42731.446.295Edenkoben8.141.840137.700.0002.051.7442.154.3312.262.0472.375.1502.493.9072.618.6032.749.5332.887.00927.734.164Herxheim9.756.880103.300.0002.458.7342.581.6702.710.7542.846.2922.988.6063.138.0373.294.9383.459.68533.235.596Landau-Land7.846.860112.900.0001.977.4092.076.2792.180.0932.289.0982.403.5532.523.7302.649.9172.782.41326.729.351Maikammer2.568.58050.000.000647.282679.648713.629749.310786.776826.114867.420910.7918.749.548OffenbachanderQueich7.997.780115.200.0002.015.4412.116.2132.222.0232.333.1242.449.7812.572.2702.700.8832.835.92727.243.441KreisfreieStädte15.782.900337.800.0003.977.2914.176.1554.384.9634.604.2114.834.4225.076.1435.329.9505.596.44853.762.483Landau15.782.900337.800.0003.977.2914.176.1554.384.9634.604.2114.834.4225.076.1435.329.9505.596.44853.762.483Photovoltaikgesamt65.164.1201.113.600.00016.421.35817.242.42618.104.54719.009.77519.960.26420.958.27722.006.19123.106.500221.973.458Bild14,Teil1bis3:Ausbauszenario1dererneuerbarenEnergienzurStromgewinnungimLandkreisSüdlicheWeinstraßeundinderStadtLandaubis2020Ausbauszenario1–Teil1:Photovoltaik
    • 33Jahresarbeit[kWh]ZubauanerzeugterStrommengedurchWindenergie[kWh]VerbandsgemeindeStatusquoPotenzial20132014201520162017201820192020gesamtLandkr.SüdlicheWeinstraße21.000.000297.000.000112.700.000128.800.00034.500.000297.000.000AnnweileramTrifels151.800.00050.600.000101.200.000151.800.000BadBergzabernEdenkoben34.500.00034.500.00034.500.000Herxheim9.000.00029.700.00020.700.00029.700.000Landau-Land27.600.00027.600.00027.600.000MaikammerOffenbachanderQueich12.000.00053.400.00041.400.00053.400.000KreisfreieStädte144.900.00044.900.000100.000.000144.900.000Landau144.900.00044.900.000100.000.000144.900.000Windenergiegesamt21.000.000441.900.000157.600.000228.800.00034.500.000441.900.000VerbandsgemeindeStatusquoPotenzial20132014201520162017201820192020gesamtLandkr.SüdlicheWeinstraße24.100.00024.100.00024.100.000Herxheim24.100.00024.100.00024.100.000KreisfreieStädte15.100.00015.100.00015.100.000Landau15.100.00015.100.00015.100.000GeothermischeStromerz.39.200.00039.200.00039.200.000Gesamtenergieern.Energien125.364.1201.594.700.00016.421.358174.842.426246.904.54753.509.77519.960.26420.958.27722.006.19123.106.500703.073.458Jahresarbeit[kWh]ZubauanerzeugterStrommengedurchGeothermie[kWh]Ausbauszenario1–Teil2:WindenergieAusbauszenario1–Teil3:Geothermie
    • 34Jahresarbeit[kWh]Zubauumjährl.10%anerzeugterStrommengedurchPhotovoltaik[kWh]VerbandsgemeindeStatusquoPotenzial20132014201520162017201820192020gesamtLandkr.SüdlicheWeinstraße49.381.220775.800.00013.036.64214.340.30615.774.33717.351.77119.086.94820.995.64223.095.20725.404.727198.466.800AnnweileramTrifels3.837.680101.300.0001.013.1481.114.4621.225.9081.348.4991.483.3491.631.6841.794.8531.974.33815.423.922BadBergzabern9.231.600155.400.0002.437.1422.680.8572.948.9423.243.8373.568.2203.925.0424.317.5464.749.30137.102.488Edenkoben8.141.840137.700.0002.149.4462.364.3902.600.8292.860.9123.147.0043.461.7043.807.8744.188.66232.722.661Herxheim9.756.880103.300.0002.575.8162.833.3983.116.7383.428.4123.771.2534.148.3784.563.2165.019.53739.213.627Landau-Land7.846.860112.900.0002.071.5712.278.7282.506.6012.757.2613.032.9873.336.2863.669.9144.036.90631.537.115Maikammer2.568.58050.000.000678.105745.916820.507902.558992.8141.092.0951.201.3051.321.43510.323.314OffenbachanderQueich7.997.780115.200.0002.111.4142.322.5552.554.8112.810.2923.091.3213.400.4533.740.4994.114.54832.143.673KreisfreieStädte15.782.900337.800.0004.166.6864.583.3545.041.6905.545.8596.100.4446.710.4897.381.5388.119.69163.432.650Landau15.782.900337.800.0004.166.6864.583.3545.041.6905.545.8596.100.4446.710.4897.381.5388.119.69163.432.650Photovoltaikgesamt65.164.1201.113.600.00017.203.32818.923.66020.816.02622.897.62925.187.39227.706.13130.476.74433.524.419261.899.450Bild15,Teil1bis3:Ausbauszenario2dererneuerbarenEnergienzurStromgewinnungimLandkreisSüdlicheWeinstraßeundinderStadtLandaubis2020Ausbauszenario2–Teil1:Photovoltaik
    • 35Jahresarbeit[kWh]ZubauanerzeugterStrommengedurchWindenergie[kWh]VerbandsgemeindeStatusquoPotenzial20132014201520162017201820192020gesamtLandkr.SüdlicheWeinstraße21.000.000297.000.000112.700.000128.800.00034.500.000297.000.000AnnweileramTrifels151.800.00050.600.000101.200.000151.800.000BadBergzabernEdenkoben34.500.00034.500.00034.500.000Herxheim9.000.00029.700.00020.700.00029.700.000Landau-Land27.600.00027.600.00027.600.000MaikammerOffenbachanderQueich12.000.00053.400.00041.400.00053.400.000KreisfreieStädte144.900.00044.900.000100.000.000144.900.000Landau144.900.00044.900.000100.000.000144.900.000N.N.172.500.00034.500.00034.500.00034.500.00034.500.00034.500.000172.500.000Windenergiegesamt21.000.000614.000.000157.600.000228.800.00069.000.00034.500.00034.500.00034.500.00034.500.000614.000.000VerbandsgemeindeStatusquoPotenzial20132014201520162017201820192020gesamtLandkr.SüdlicheWeinstraße24.100.00024.100.00024.100.000Herxheim24.100.00024.100.00024.100.000KreisfreieStädte15.100.00015.100.00015.100.000Landau15.100.00015.100.00015.100.000GeothermischeStromerz.39.200.00039.200.00039.200.000Gesamtenergieern.Energien125.364.1201.767.200.00017.203.328176.523.660249.616.02791.897.62959.687.39262.206.13164.976.74468.024.419915.499.450Jahresarbeit[kWh]ZubauanerzeugterStrommengedurchGeothermie[kWh]Ausbauszenario2–Teil2:WindenergieAusbauszenario2–Teil3:Geothermie
    • 36AusbauplanundBedarfsdeckungbeiSzenario1(sinkendemStrombedarf)Bild16:Ausbauszenario10100200300400500600700800201220132014201520162017201820192020Jahresarbeit[MiokWh]WindenergiePhotovoltaikGeothermieSzenario1,sinkenderStrombedarf,bis2020:694MiokWh
    • 37AusbauplanundBedarfsdeckungbeiSzenario2(steigendemStrombedarf)Bild17:Ausbauszenario201002003004005006007008009001.000201220132014201520162017201820192020WindenergiePhotovoltaikGeothermieJahresarbeit[MiokWh]Szenario2,steigenderStrombedarf,bis2020:848MiokWh
    • 38LebensququalitätuundWirtstschaftstskraftHeutewirdStromfürrund70MillionenEurojähr-lichvonKraftwerkenaußerhalbderRegionbezo-gen.Dasisteindauernder,erheblicherGeldabflussausderSüdpfalz.EsistimInteresseallerVerbrau-cher,diesenKapitalabzugmitderEnergiewendezubeenden.DieEnergiewendebieteteineeinmaligeChancefürKommunen,UnternehmenundBürgerderSüdpfalz.ErstenskönnensiekünftigihreEnergie-versorgungmitgestalten.ZweitenskönnensieBesitzeroderAnteilseignerwerdenundvomErtragihrerAnlagengenießen.DrittensgewinntdieRegi-onmitgestärkterWirtschaftskraftundkommunalerWertschöpfung:DieKommunenerhaltenverlässli-che,beträchtlicheEinnahmenausPacht,SteuernundausGewinnenbeiBauundBetriebderAnla-gen.DieerwünschteMitwirkungmöglichstregio-nalerFirmenbeiAusbauundBetriebdererneuer-barenEnergienbringtLangzeit-GewerbegewinneindieRegion.DieEigentümervonDachflächenundGrundstückenbeziehenEinnahmenausPachtundBetrieb.DieKaufkraftderbeteiligtenBürgerundderlokalBeschäftigtensteigtunddamitdieLebensqualitätinderRegion.EinweitererVor-teilderregionalenStromerzeugung:Woandershergestellter(„importierter“)undteuerbezahlterStromausAtom-undKohlekraftwerkenwirddurchheimischeStromquellenersetzt.Da-durchkannderBedarfvonStromautobahnenzumEnergietransportverringertwerden.DieBesitzerstrukturderEnergieversorgungwirddurchdieEnergiewendezumBestenderNutzerverändert.AusBild18istdaszuerkennen:SchonimJahr2010gehörten40ProzentderinDeutsch-landinstalliertenKraftwerksleistungPrivatperso-nen,Tendenzsteigend.5.RegionaleWertschööpfungausserneuerbbarenEnergienBild18:BesitzverhältnissederStromerzeugungsanlagenauserneuerbarenEnergienin2010inDeutschlandQuelle:BUNDPrivatpersonen40%Projektierer14%GroßevierEnergieversorger6,5%AndereEnergieversorger7%Fonds/Banken11%Gewerbe9%Sonstige1,5%Landwirte11%Gesamt53.000.000kW
    • 39DenWertrtschöpfefenZumAbschätzendererzielbarenWertschöpfungauserneuerbarenEnergieninunsererRegionhabenwirdievomInstitutfürökologischeWirtschaftsfor-schung(IÖW)ermitteltenKennwerteverwendet.DiesebetrachtenfolgendeAnteilederWertschöp-fung:Netzanbindung.Grundstückskosten,Ausgleichsmaßnahmen.Wartung,Finanzierung,Pachten.Brutto-GewinnderBetriebsführung.DieregionaleWertschöpfungeinerWEAzumBei-spielziehtEinnahmenauszweiQuellen:a)Investitions8)-undInvestitionsnebenkosten.DasIÖWgibtrund70Euro/kW-Leistungan.UnterderAnnahme,dassetwadieHälftederLeistungenvoninderSüdpfalzansässigenUnternehmenerbrachtwerden,bringtbeispielsweisedieErrichtungeiner2.300-kWp-AnlageeinmaligeinekommunaleWert-schöpfunginHöhevon80.000Euro.b)BedeutenderistdieWertschöpfungausdemlau-fendenBetriebderAnlagen8)BeiInvestitionskostenbegrenzt,dainunsererRegionwederPhotovoltaik-undWindenergie-anlagennochZubehörwieKabelundTrafoshergestelltwerden
    • 40Beispielel:WindenenergieanlnlageAnnahme:AlleinderBaueinerWEAmit2.300kWpbringteinmaligeinekommunaleWertschöpfungvonrund80.000Euro.Betriebsführung:AnnahmefürdenlaufendenBe-triebderAnlage.DasIÖWrechnethierjährlichmit55EuroprokWp.SiesummierensichausdenGe-winnenderBetreibergesellschaften,denEinkom-menausBeschäftigungsowiekommunalenSteuer-einnahmen.BeiunsererBeispielanlagemit2.300kWpergebensichsoüberdieLaufzeitvonzwan-zigJahrenrund2,5MillionenEuro.HinzukommennochPachteinnahmenfürdieGrundstücksbesitzer:DassindproAnlageundJahrumdie18.000EuroundüberdiegesamteLaufzeit360.000Euro.Ergebnis:EineWEAmit2.300kWpbringtüberdieLaufzeitvon20JahrenfürdieRegioneinekommu-naleWertschöpfungvonrund3MillionenEuro.Beispielel:PhotovovoltaikBeimAusbauderPhotovoltaikergibtsichdieregio-naleWertschöpfungebenfallsausdenInvestitions-nebenkostenunddemlaufendenBetrieb.DasIÖWerrechneteineeinmaligeWertschöpfungvonrund300EuroprokWpundausdemBetriebderAnlageeineWertschöpfungvonjährlichrund110EuroprokWp.UmeinemöglichsthohekommunaleWertschöp-fungzuerzielen,solltendieBetreibergesellschaftenderWindparksinderRegionansässigsein.ZudemistdenBürgernderRegioneineBeteiligunganzu-bieten,zumBeispielinFormvonBürgerwindanla-genundEnergiegenossenschaften.
    • 41WirtschahaftlichkekeitDasGesetzzurFörderungdererneuerbarenEner-gien(EEG)garantiertderzeitüber20JahrefesteVergütungssätzefürdieEinspeisungvonStromauserneuerbarenQuellen.DasmachtdieNutzungvonPhotovoltaik-undWindenergieanlagenfürBetrei-berwirtschaftlich.DieVergütungssätzeliegeninderRegelüberdenPreisen,diefürdenÖkostromanderStrombörseerzieltwerden.DortverkaufendieErzeugerdenStrom,derinihrNetzeingespeistwirdunddensieauchaufnehmenmüssen.DenDifferenzbetragzwischenEinspeisevergütungunderzieltenEinnahmentragenalleStromverbraucheranteiligüberdiesogenannteEEG-Umlage.DieseUmlagebetrugimJahr2011inganzDeutschland16,4MilliardenEuro.Beispiel:StromauseinerPhotovoltaikanlagemit10kWp,dieimMai2013inBetriebgegangenist,wirdmitrund15CentprokWhvergütet.FürdenBezugvonÖkostromzahlenPrivatverbraucheraktuellbiszu30CentprokWh.BetreibervonPhotovoltaikan-lagenkönnenohnePufferspeicheroftzwischen15und30ProzentihreserzeugtenStromsdirektselbstverbrauchenundsoihrenStrombezugreduzieren.DerMixausSelbstverbrauchundEinspeisungkanndenBetriebeinerneuenPhotovoltaikanlageheuteschonrentableralseinereineNetzeinspeisungma-chen.DieTechnikschreitetvoran,diePreisefürAnlagensinken:Wirrechnendamit,dassinzweibisdreiJahrenWind-undSolarstrominderRegiongünsti-gererzeugtwerdenkönnenalsinkonventionellenKraftwerken.DieserAnnahmeliegendieNetto-Kos-ten9)derErzeugungzugrunde.9)InteressantistindiesemZusammenhang,wiesichdieStromgestehungskosteninZukunftentwickelnwerden.Entgegenmanchergezielter„Nachrichten“istdieerneuerbareStromerzeugungheuteschonbilligeralsdiederkonventionellenEner-gieträger,daderengesamteBrutto-LangzeitkostenundRisikokostenverheimlichtundnieeinbezogenwerden.AberauchimVergleichzudenNettokosten(Investition,nurAbschreibungundBetrieb)derkonventionellenEnergien,daderenBrennstoffeunabänderlichundständigteurerwerden,sinddieerneuerbarenEnergieninallernächsterZukunftpreiswerter.
    • 42HandelnnistangegesagtDasZielfürdieSüdpfalz,mitlokal-regionalerzeug-tenerneuerbarenEnergiendenStrombezugauszentralenFossil-undKernkraftwerkenzu100Pro-zentundinwenigenJahrenzuersetzen,istallseitsanerkannt:DieEnergiewendeistinderGesellschaftbreitangenommen.EinBeispiel:IneinerlockeraufgezogenenSamm-lungvonUnterschriften(sieheAnhang1baufSeite46),diestattfandvorallemanfünfsamstäglichenWerbeständenimZeitraumderdreiöffentlichenVeranstaltungen(Juni-Dezember2012),habenfastalleangesprochenen,wahlberechtigtenPersonenFolgendesunterschrieben(AuszugausUnterschrif-tenliste):6.AkzzeptanzDieseListevonUnterschriftenistdenVerantwort-licheninStadt,RegionundVersorgernvorzulegenalsderWillederBürgerschaft“.Dierund700Origi-nal-Unterschriftenliegenunsvor.MitAblaufundErgebnisdieserunforciertenAktionistglaubhaftzuerwarten,dasseinesehrdeutlicheMehrheitderSüdpfälzerBevölkerungdieZieleundDurchführungdesEnergiekonzeptesunterstützt.ImBlickckfefeldMitdervonunsgewünschtenEnergiewendewirddieelektrischeEnergiebaldnichtmehrinzentra-lenKraftwerkenerzeugt,derenKühltürmenurwe-nigevorsichsehen.StattdessenwirdderStromdanninkleinemMaßstabhergestellt,anvielenOrtenundfürvielesichtbar.DieseKleinteiligkeiterforderteinenvielgestaltigenAblauf,dendieBürger,Unterneh-men,KommunalpolitikundVerwaltungenbeeinflussenundannehmenkönnen.DieEnergiewendeverändertdiegesellschaftlicheLandschaftinderSüdpfalz.HierinliegtauchdieChan-cefürdieNutzerderEner-gieselbst,dieWendemitzugestalten.AufdieFrageundDiskussionnachdem„Wie“derEnergiewendevorOrtmüssenAntwortenundschließlichgemein-samgetrageneEntscheidungenfürdengemeinsa-menRaumgefundenwerden.NachdiesemKonzeptmüssenauchWEAaufHö-hendesPfälzerwaldesbetrachtetwerden,woinbegrenztemBereichderEntwicklungszonendieWindenergienutzungbeiEinhaltunghoherStan-dardsmöglichist.SelbstverständlichsindKern-undPflegezonenderBiosphärenreservate–entspre-chendihrenEntwicklungszielen–vollständigvonderWindenergienutzungfreizuhalten,auchBerei-chederEntwicklungszonen,soweitesbesondererechtlicheVorgabengibt.ZielderEntwicklungszonenistesvorrangig,dienachhaltigeNutzungzumSchutz,zurPflegeundzurEntwicklungderKulturlandschaftsowiedesnatur-undkulturraumtypischenLandschaftsbildsvoranzubringen.DabeisolleineWirtschaftsweiseetabliertwerden,dieMenschundNaturgleicher-maßengerechtwird.Dazugehörenunterande-remdienachhaltigeErzeugungundVermarktungvonProduktenausBiosphärenreservatensowieeinenaturverträglicheErholungsnutzung.MitdererneuerbarenEnergieerzeugunginEntwicklungs-zonenerfülltmanauchdieseZiele.
    • 43FortschrhrittstattStarreDasEnergiekonzeptSüdpfalzisteineGrundlage,diezuDiskussionenanregtundzumHandelnauf-fordert.DiegemeinsameErarbeitungdesKonzep-tesdurchdiemitwirkendenPersonenundGruppenistauchHinweisfürinteressenübergreifendeZusammenarbeit,woalledasHauptzielimBlickhaben.
    • 44HandelnnistangegesagtWasgetanwerdenmuss,umdiePotenzialederEner-giewendewirksamzuerschließen:1.DerbeidergroßenMehrheitderBürgerschaftvor-handeneWillezurEnergiewendewirdzumpoli-tischnachhaltigenWollenundHandeln.2.AktiveAnsprachederBesitzervonGroßdächern,umdasProgrammfürdenAusbauderPhotovol-taikaufzustellenundzubeginnen.3.AktiveEnergieberatungderBürgerundUnterneh-men.4.BürgerbeteiligunginEntscheidungenundzurBil-dungvonlokalen/regionalenEnergiegenossen-schaftenaktivbetreiben.5.Wirksame–vorallemauchfinanzielle–AnreizefürstromsparendeMaßnahmenschaffen.6.AufEbenederVerbandsgemeindensämtlichePla-nungenüberdasInternettransparentmachenmitdemVerfahrenderEnergiesteckbriefe.UmdieseundweitereplanerischeAufgabenzubewälti-gen,sindFachleuteheranzuziehen(„praktischeFach-Arbeitsgruppe“11)),derenFinanzierungmitdenregionalenVersorgern,Finanziers,Bürgerge-nossenschaften,interessiertenFirmenunddenFachleutenselbstaufzustellenist.DringendistdieEntwicklungundFestlegungderfürdieZielerrei-chungnotwendigenWEA-Standortebisin2015.7.Soweiterforderlich:BeschlüsseundZeitplänederzuständigenGremien,alsoderKreis-,Verbands-gemeinde-undGemeinderäte,AufsichtsräteundGeschäftsführungderVersorgersowiederregio-nalenFinanzierungsinstitutionen.8.DasEnergiekonzeptistweiterzuentwickeln:regio-nalmitundindenLandkreisGermersheimhinein.EsistinhaltlichinfachlichenEinzelheitenzuverfei-nernundaufdiewichtigen,großenBereichederWärmenutzung,desVerkehrs,derenergetischenGebäudesanierung,derVerbrauchssenkungundStromtarifezuerweitern.Wermachcht’s?FürdieArbeitsgruppehabendieseachtPunkteoberstePriorität.Dringendfestgelegtwerdenmussnun:Wermachtwas?11)Esistauchdenkbar,einenTeildieserAufgabenmitsamtder„Punkte2-4“obeneinerregionalenEnergieagenturfürdieSüdpfalzaufzugeben.
    • 45DieEnergiewendeaufdemPapiernütztnichtsundniemanden.Wasnotwendigist,umsievor-anzubringen,sindinteressenübergreifendeEnt-scheidungen,konkretesHandelnundverlässlichepolitischeRahmenbedingungen.MitdemEner-giekonzeptSüdpfalzistderersteSchrittgetan.DerzweitemussaufEbenederLandkreiseundKommunengetroffenwerden.Dazufordernwirauf!
    • 46ZielundndWununschhDasEnergiekonzeptSüdpfalzzeigtauf,wieeinoptimalerMixausverschiedenenerneuerbarenEnergienmachbarist.Eskannundsolldazubeitra-gen,eineemotionalundinInteressenfestgehakteDiskussionzuversachlichen,umEntscheidungenvoranzubringen,dieindiesemJahrunaufschiebbarsind,damitderLandkreisSüdlicheWeinstraßeunddieStadtLandaubiszumJahr2020dieEnergie-wendeschaffen.Dannwirdderregionalgebrauch-teelektrischeStromzu100ProzentbilanziellausregionalenerneuerbarenEnergiequellenerzeugt,undspätestensbis2016istderBezugvonAtom-strombeendet.DieAkAkzezeptananzFürdasGelingenderEnergiewendeisteinebreiteBeteiligungderGemeindenundderBürgerschaftnötig.DurchihreBeteiligungtragensiezumKlima-schutzbeiundsichernnachhaltigdienatürlichenLebensgrundlageninderSüdpfalz.DerStrorombededararfInderbetrachtetenRegionwurden2011rund771MillionenkWhStromverbraucht;davonrund245Millionen–alsoeinDrittel–inderStadtLandau.DerVerbrauchdürftefür2012inetwavergleich-barsein.AusKernkraftstammtenrechnerischumdie18Prozent,dochausregionalenerneuerbarenEnergiennur12Prozent.Dasistbeieinemdeutsch-landweitenMittelvonüber20ProzenteinGrundmehr,dasregionaleEnergiekonzeptmitbesonde-remNachdruckzufordernundzufördern.UnnötigerStromverbrauchundVerschwendungsindmitNachdruckeinzuschränken.DieEU-Effi-zienzrichtliniefordert–mäßige–1,5ProzentEin-sparungproJahr.Daswärenbis2010gerademalrund10Prozent.DochsindunsererEinschätzungnachjährlicheherminus2bisminus2,5Prozentmöglich.AberessindumgekehrtauchEntwicklun-genzumehrStrombedarfingewissenBereichensichtbar(Informationstechnik,Wärme,Verkehr).Demnachrechnenwirab2013bis2020miteinemschwankendenregionalenStrombedarfvon–/+10Prozent,alsoeinemBedarfzwischen694bis848MillionenkWh/a(Szenarien1und2),derdurchdieStromerzeugungauserneuerbarenEnergieninderRegionzudeckenist.DasPotetenziaialDerzeitkönnendievorhandenenerneuerbarenEnergiennurliefern:WEA21MillionenkWh/a,PV65,2MillionenkWh/a,Tiefenwärme39,2MillionenkWh/a.DasregionaletechnischePotenzialzurNut-zungderSolarenergieaufausbauwürdigen,großenals1,1MilliardenkWh/abringen,davonsindmin-destensgeschätzte50Prozenttechnischundrecht-lichunbeschränkt,wasrund550MillionenkWh/aergäbe.JedenfallsgibtesinallenVerbandsgemeindenundinLandau278Dachflächenmitjemehrals250kWinstallierbarertechnischerLeistung,derentechni-schesGesamtpotenzialbei180.000kWpliegt;al-leinediegrößten70Dachflächenkönntenbeivol-lerBelegungschonmehrals100MillionenkWh/aStromliefern.DasregionalePotenzialzurNutzungderWind-energiewirdmitzirka70WEAeingeschätzt.DasentsprichteinemAnteilvon57Prozentdesaktu-ellenStrombedarfs.SolltesicheingrößererBedarfergeben,kanndieWindkraftaucheinenhöherenBeitragleisten,soferndieAkzeptanzvorhandenist.ImBereichTiefenwärme(Geothermie)istbis2020nichtmitneuenAnlagenzurechnen.
    • 47InderPlanungsiehtdasEnergiekonzeptvor,denkünftigenStrombedarf(inSzenarien–oderineinerBandbreitevon694bis848MillionenkWh/a)bilan-ziellzu100Prozentausregionalerzeugtenerneuer-barenEnergienabzudecken.Dafüfürsindndeerforordederlrlich:1.ZubauanPhotovoltaiksteigertsichab2012bis2020jährlichum5Prozentoder10Prozent.Hier-zuistnotwendig,dassauchgewerblicheGroßflä-chengenutztwerden.NachheutigemPreisstand(spezifischeKostenrund1.400Euro/installierteskWp)sindrund320MillionenEurozuinvestieren.EinegenauereAngabewirderstmöglich,wenndieBau-undAnschlussbedingungenderDächerbekanntsind.DaheristderzeitkeinMittel-oderTendenzwertangebbar.2.ZubauanWEAbis2020:EsisteinejährlicheStrommengevon442bis614MillionenkWh/azuerreichen.DieKostenliegenbeizirka5MillionenEurofüreine2.300-kWp-Schwachwindanlage.NachheutigemPreisstand(spezifischeKostenrund2.200Euro/installierteskW)sindrund300MillionenEuroneuzuinvestieren,davondergrö-ßereTeilindenerstenJahrenab2013.Aus1.und2.ergibtsichdierechnerischeAbde-ckungderBandbreitedesStromverbrauchs:222MillionenkWh/a(PV)+442MillionenkWh/a(WEA)+39MillionenkWh/a(vorhandeneGeother-mie)=703MillionenkWh/a>694MillionenkWh/a(StromverbrauchSzenario1),oder262MillionenkWh/a(PV)+614MillionenkWh/a(WEA)+39MillionenkWh/a(Geothermie)=915MillionenkWh/a>848MillionenkWh/a(Stromver-brauchSzenario2).Eswirddamitauchdeutlich:SteigtderStrombedarftatsächlich–wieinSzenario2angenommen,müs-sennochgrößereAnstrengungenunternommenwerden,umzu100ProzentbilanzielldieregionaleerneuerbareErzeugungzuverwirklichen.DasweistaufdenhohenStellenwerthin,dendasStromspa-renhabenmuss.3.EineintensiveBeratung,VorbereitungundSteue-rungderAktivitätenfürdieEnergiewende.4.Die–noch–ausstehendenGremienbeschlüsseundgegebenenfallsrechtlichenRegelungen.5.Finanzierungsprogramme,dieimGrundstockaufregionalenBürgermitteln,Bürgergenossenschaf-tenunddergleichenaufbauen.Fürdiese5PunkteistdasPotenzialinTechnik,Bau-undInstallationsbetrieben,Fachpersonalund–kapazitäten,VorbereitungderRechtslagenundanFinanzmittelnregionalvorhandensowieschnellmobilisierbar.DennochsindweiterhinFördermaßnahmenwiedurchdasErneuerbare-Energien-Gesetzerforder-lich,ohnediegroßeAnlagennichtrealisiertwerdenkönnten.DiesebrauchtesfürdenAusbauderPho-tovoltaik,umdieangestrebteinstallierteLeistungzuerreichen.
    • 48EinhervorragenderAspektderEnergiewendeistihreWertschöpfunginundfürdieRegion.HeutewirdStromfürrund70MillionenEurojährlichvonKraftwerkenaußerhalbderRegionbezogen.Dasisteindauernder,erheblicherGeldabflussausderSüdpfalz,undesistimInteresseallerVerbraucher,diesenKapitalabzugmitderEnergiewendezube-enden.DieregionaleWertschöpfungwirdinderSüdpfalzvorallemdurchzweiEinnahmequellenerzielt:1.AusInvestitionsnebenkosten.EinBeispiel:WennUnternehmenausderSüdpfalz50ProzentderLeistungenerbringen,diemitderPlanungundderErrichtungeinerWEAmit2.300kWpzusammen-hängen,ergibtsichfürdieRegioneineeinmaligeWertschöpfungvonrund80.000Euro.2.AusdemAnlagenbetrieb.DieWertschöpfungausdemBetriebder2.300kWp-WEAbeträgtüberihregesamteLaufzeitvon20Jahrenrund3MillionenEuro.Diesesummierensichaus55Europroins-talliertemkWpanGewinnen,EinkommenausBe-schäftigungundSteuereinnahmenderGemeindensowiePachtfürGrundstückseigentümer.BeiderPhotovoltaikkommtdieregionaleWertschöp-fungebenfallsausInvestitionsnebenkostenundausdemlaufendemBetrieb.FüreinePhotovoltaikanlageaufeinemHausdachmiteinerGrößevon250kWper-gibtsicheineeinmaligeWertschöpfungvon75.000EuroausInvestitionsnebenkostenundvon550.000EuroausdemBetriebüberdieGesamtlaufzeitvon20Jahren.JemehrStromausAnlageninderRegionerzeugtwird,umsogeringeristderKapitalabfluss.UmeinemöglichsthoheWertschöpfungzuerzielen,solltendieBetreibergesellschaftenvonWindparksundgro-ßenSolaranlageninderRegionansässigseinunddieBürgerausderRegionandenAnlagenbeteiligtsein,zumBeispielüberEnergiegenossenschaften.MitdenfestenEinspeisevergütungenistdieErzeu-gungerneuerbarenStromsinderRegelwirtschaftlich.DieInvestitionmachtsichinwenigenJahrenbezahlt.DieseGesetzeslagemussmindestenssolangeblei-ben,bisinwenigen(wirrechnenmit2-3)JahrendieregionalenWindenergie-undPhotovoltaikanlagenStrombilligererzeugenkönnenalsneuekonventio-nelleKraftwerke(Netto-Kosten).HeuteschonkönnenprivateVerbrauchermitPhoto-voltaikanlagenaufihreneigenenHausdächerndenselbstverbrauchtenStromgünstigererzeugenalsausdemNetzzubeziehen.DerPhotovoltaikstromwirdbeiAnlagenbis10kWp,diezumBeispielimMai2013ansNetzgingen,nachdemEEGmit15,35Cent/kWhvergütet,wasdieAnlagenfürdieBetreiberbeiVoll-einspeisunggeradewirtschaftlichmacht.DaPhoto-voltaikanlagenaufDächernvonWohngebäudenoftauchzwischen15und30Prozentdessonstbezoge-nenStromesersetzenkönnen,fürdenheutebiszu30ct/kWhzuzahlenist,wirdesrentabel,einePhotovol-taikanlagezubetreiben.FürdieBetreibervon(auchkünftigen)PhotovoltaikanlagenaufGroßdächerngiltdasebenso.DieZuZukukunftFüreinevollständigeEnergiewendeinderRegion(dasheißt,dassnurnochregionalerzeugterStromverbrauchtwird)werdenaußerdemZubauvonAn-lagennochnötig:SpeicherverschiedenerArt,SmartGridsmitÄnderungenambestehendenVerteilungs-netz,inderOrganisationundAusstattungderVersor-ger.AucheinigeweitereerneuerbareAnlagensowieeventuellauchKlein-(Regel-)Kraftwerke,derenBe-darf,Größen,TechnikundKostenjetztnichtodernurundeutlichangebbarsindunddiedeshalbindiesemEnergiekonzeptbis2020nichteingeschätztsind.DiewesentlichenGrößenfürOrganisation,BauundInvestitionskostenderEnergiewendesindundblei-benaufjedenFalldiehierbetrachtetenAnlagenfürerneuerbareStromerzeugungausWind-undSonnen-energie.SosindmitdiesemEnerergiekekononzeptptSüdüdpfalalzbereitsdiewichtigen,wesentlichenAktionenundKostengrö-ßenfürdieJahrebis2020gegeben.DieSüdpfalzmussesnursehen,wollenundtun.Dafürsetzenwirunsein!DasEnergiekonzeptwirdfortgeschrieben.
    • 49Aktionen2012
    • 50DeDerStStart:FlulugblälätterundndUntnterschrhriftenlnlistennAktivierungderBevölkerungdurchInformationundAufforderungzumEngagementindenJahren2011und2012v.i.S.d.P.WernerGötz/ATTAcLandauSüdpfalzWirallebrauchenjetztdieENERGIE-WENDEINLANDAU+SÜDPFALZWeildieTatsachensindIhrATTAclandau+südpfalzv.i.S.d.P.WernerGötz/ATTAcLandauSüdpfalzWirallebrauchenjetztdieENERGIE-WENDEINLANDAU+SÜDPFALZIhrATTAclandau+südpfalzATTAcistlängstbekannt,auchinunsererStadt.ATTAchataktuell90.000Mitgliederin50Ländern.AuchinDeutschlandsindwirTeileinesbreitengesellschaftlichenBündnissesmitz.B.denGewerkschaftenVerdiundGEW,demBUND,derkatholischenPaxChristiundmitkapitalismuskritischenGruppen.WeildiePolitiknichtsmehrvermagvordengewaltigenProblemendersog."neoliberalen"Globalisierung,dieinWahrheitzurRe-FeudalisierungderWeltwurde:BeiATTAcwirdglobalgedachtundlokalgehandelt.Wirsetzenwirunseinfüreineökologische,solidarischeundfriedlicheWeltwirtschaftsordnung.Unddamitistlokalanzufangen.DieüberlebensnötigeEnergiewendeisteinMeilensteinaufdiesemWege.GehenSieihnmit.Mehrunterwww.attac.deWIRALLEBRAUCHENDIEENERGIE-WENDEINLANDAU+SÜDPFALZImmernochwerdenimBereichLandau>50MillionenKWh/JahrausKernkraftbezogen.DieENERGIEwendeistleidernochweitweg.Aber:WIRWOLLENjetztdenraschenlokal-regionalenAusbauderSonnen-undWindenergie,Wasserkraft,BlockheizwerkeundanderergeeigneterStromerzeugungundvorallemwenigerEnergieverschwendung.Dasmußin4-5Jahrengehen.DieseListevonUnterschriftenistdenVerantwortlicheninStadt,RegionundVersorgernvorzulegenalsderWillederBürgerschaftNAME,VornamePLZundOrtStraßeu.Haus-Nr.e-MailUnterschrifterbitteNachrichtzurAktion
    • 51DeDerStart:t:BürgerinfnformationonsveranstalaltungeninLandauauimJahr22012MitdiesenPlakatenistdieBürgerschaftzudenerstendreiInformationsabendeneingeladenworden.
    • „WirwollenderEnergiewendeinderSüdpfalzeinGesichtgeben“ArbeitsgruppeEnergiekonzeptSüdpfalz