Your SlideShare is downloading. ×

User Interface Engineering Praxis

2,154

Published on

Vortrag an der FHNW in Brugg-Windisch im Mai 2011 zum Thema User Interface Engineering in der Praxis. …

Vortrag an der FHNW in Brugg-Windisch im Mai 2011 zum Thema User Interface Engineering in der Praxis.

User Interface Engineering Praxis mit Beispielen der Zühlke Engineering AG in Zürich (Schlieren).

Zühlke Engineering AG
Wiesenstrasse 10a
8952 Schlieren (Zürich)
Schweiz

Published in: Technology, Business
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
2,154
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. User Interface Engineeringin der PraxisStudiengang iCompetence, FHNW – Mai 2011 Folie 1 1. Mai 2011 Dr. Thomas Memmel © Zühlke 2011
  • 2. Zur Person:Thomas Memmel • BSc/MSc/Promotion Informatik & HCI (Uni Konstanz) • Seit 2009 bei Zühlke • Usability Engineering Berater – Usability Engineering – Requirements Engineering – Businessprozessmodellierung • Seit 2010 Business Unit Manager «Java Integration & Channels» • Leiter Competence Center Client TechnologienClient Technologien | Dr. Thomas Memmel et al. 26. April 2011 Folie 2 © Zühlke 2011
  • 3. Über die Zühlke Gruppe:Produktentwicklung und Softwarelösungen • Mehr als 7000 Projekte in Europa realisiert • 70 Mio. CHF Umsatz (2010) • 400 Mitarbeitende (Ende 2010) • In Deutschland, Grossbritannien, Österreich und in der Schweiz • Gründung 1968, Wir beraten, im Besitz von Partnern entwickeln und • ISO 9001 und 13485 zertifiziert integrieren aufgabengerecht – mit überzeugender Qualität und Wirtschaftlichkeit.Eine Idee mehr. Und Zühlke. 4. März 2011 Folie 3 © Zühlke 2011
  • 4. Über die Zühlke Gruppe:das Leistungsangebot Management Consulting Consulting • • Technologieberatung & Methodik • Team Training Softwarelösungen Development • • Produktentwicklung Enterprise Integration Integration • • Methodischer Baukasten mit Best PracticesEine Idee mehr. Und Zühlke. 4. März 2011 Folie 4 © Zühlke 2011
  • 5. Über die Zühlke GruppeZühlke ist eine unabhängige Dienstleisterin für Produkt- undSoftware-Engineering, Managementberatung und Startup-Finanzierung.Der Mehrwert basiert auf über 7000 Projekten für Kunden sowieauf der täglichen Auseinandersetzung mit dem wirtschaftlichenund technischen Wandel.1968 gegründet, ist die Zühlke Gruppe heute mit lokalen Teams inDeutschland, Großbritannien, Österreich und der Schweiz präsent.Sie erzielte 2010 mit 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einenUmsatz von 70 Millionen Schweizer Franken.Eine Idee mehr. Und Zühlke. 4. März 2011 Folie 5 © Zühlke 2011
  • 6. UI Engineering bei ZühlkeSoftware & Usability EngineeringAls unabhängiges Technologie- und Beratungsunternehmen• Beraten wir unsere Kunden bei der Wahl der richtigen Client Technologie• Verfügen wir über Know-How in einer großen Bandbreite an Client/Server Technologien• Ist UI Engineering ein Teil unserer Engineering Methodik (SWE/RE/UX)Zühlke Competence Center Client Technologien• Ständige Auseinandersetzung mit neuen Technologien• Technologie-Scouting, neue MethodenWichtig: Neue Technologien kommen erst spät in der Praxisder Kundenprojekte zum Einsatz (~3-4 Jahre später)Client Technologien | Dr. Thomas Memmel et al. 26. April 2011 Folie 6 © Zühlke 2011
  • 7. Richtige Client Technologie –oder Pech gehabt?• «…ist mit dieser Technologie nicht möglich»• «…so ein Widget gibt es nicht»• «…eine Animation kann man hier nur mit sehr viel Aufwand umsetzen»• «…leider kann diese Art der Tabelle nur Text anzeigen»• «…wenn wir das gewusst hätten, hätten wir von Anfang an eine andere Technologie empfohlen»Die Praxis zeigt:Technisches Verständnis erlaubt Einflussnahme des Usability Experten!Client Technologien | Dr. Thomas Memmel et al. 26. April 2011 Folie 7 © Zühlke 2011
  • 8. Usability Beratung & Client TechnologienAuswirkung auf Funktionalität, Umsetzung, UsabilityUser Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 8 © Zühlke 2011
  • 9. User Interface Engineering bei ZühlkeRollenRomano Roth 25.04.2010 Folie 9 © Zühlke 2011
  • 10. User Interface Engineering bei ZühlkeOrientierung an ISO 9241-210 Quelle: ISO 9241-210: Ergonomics of human system interaction — Part 210: Human- centred design for interactive systems. ISO, Genf, 2010.User Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 10 © Zühlke 2011
  • 11. User Interface Engineering bei ZühlkeUser Experience nach IS0 9241-210User Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 11 © Zühlke 2011
  • 12. User Interface Engineering bei Zühlke:Contextual Design / Contextual Inquiry Contextual Inquiry ist eine Methode, um Daten über Benutzer und seine Daten zu sammeln, zu dokumentieren und zu konsolidieren 5 Sichten der Arbeit • Informationsfluss und Kommunikation • Arbeitsschritte und Tätigkeiten • Artefakte • Kultur • Physisches Umfeld Quelle: http://incontextdesign.com/contextual-design/User Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 12 © Zühlke 2011
  • 13. Anforderung- & Nutzungskontextanalysemit Interviews & ObservationenGrobe Struktur eines Interviews• Einleitung• Überblick erhalten (Gesprächspatner, Untermehmen, Rollen, Organisation)• Übergang (Fokus Fakten, Erlebnisse, Beobachtung)• Beobachten und spezifische Fragen• Demografische Daten erheben und zusammenfassen• Observationen• Videoaufnahmen und spätere AuswertungUser Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 13 © Zühlke 2011
  • 14. Anforderungsanalyse: InterviewsFallstricke, BeispieleEtwas als gegeben betrachten• Weniger gut: „Welchen Teil mögen Sie am wenigsten?• Besser: “Wie beurteilen Sie diese Applikation?”Den Befragten führen• Weniger gut: „Sind Sie dafür dass dieser Fragebogen aufs Internet soll?“• Besser“Wie würden Sie den Fragebogen (weiter-)verwenden?”Etwas Fragen, was der Befragte nicht weiss• „Wenn Sie ein Mikrophon und einen Knopf zur Aufnahme hätten, würden Sie das nützlich finden?„Ausdrücke verwenden, die der Befragte nicht kennt• „Suchen Sie eher proaktiv oder eher passiv?“ Slide 14 © Zühlke 2011
  • 15. SzenarienAbläufe verstehen und beschreiben„Vorbereitung Erstgespräch“P.H. tritt an der Messe auf Versicherungsagentin Martha underkundigt sich nach einer Lebensversicherung inklusiv Sparanteil fürdie Altersvorsorge. Martha und P.H. vereinbaren einen Termin. Ausdem Gespräch schliesst Martha, dass die Produkte der MustermannAG sowie der Müller GmbH am besten passen würden.Bei der Vorbereitung im Büro - eröffnet Martha den Kunden P.H. mit den wichtigsten Daten (Adresse, Telefon, sowie Alter) im CRM - sammelt die Unterlagen zu den verschiedenen Versicherungsprodukten - Erstellt Quotes, die eingermassen passen könnten. Drei mit der Software der Mustermann AG und eine auf der Webseite der Müller GmbH (der Müller GmbH Server war gerade stark belastet)User Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 15 © Zühlke 2011
  • 16. SzenarienAbläufe verstehen und beschreiben„Erstgespräch“Martha ist bei P.H. eingetroffen. Laptop und mobiler Drucker sindbereit. Martha bespricht die vier Quotes mit P.H. Dieser wird durchdie Materie stark gefordert und hat Mühe die Zusammenhänge zuverstehen: „Wie spare ich jetzt bei den Steuern? Und wie kommeich jetzt wieder an das Geld ran?“Martha nimmt eine Excel Datei hervor und zusammen berechnenSie die Rendite für P.H. bei verschiedenen Szenarien, dabeikommen unterschiedliche Laufzeiten, Jahresprämien und dieSteuerersparnis in Betracht, sowohl für ihn wie auch für seinePartnerin. Schliesslich findet P.H. drei Varianten interessant undmöchte diese sich in Ruhe überlegen. Martha erstellt mit derSoftware von Mustermann AG zwei Varianten und druckt diesegleich aus. Die Müller GmbH-Variante wird sie im Büro berechnenund P.H. zuschicken (es gibt bei P.H. kein Internetanschluss).User Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 16 © Zühlke 2011
  • 17. PersonasUnterstützung entlang des ganzen Entwicklungsprozess Zielgruppe festlegen und beschreiben Charakterisieren durch • Ziele, Werte, Ängste und Sehnsüchte • Funktion, Verantwortlichkeiten und Aufgaben • Verhaltensmuster und Vorgehensweise • Technisches Wissen: Ausbildung, Wissen und Fähigkeiten • Fachliches Wissen: Ausbildung, Wissen und Fähigkeiten • Bedürfnisse für das Produkt Benutzer «zum Leben erwecken» mit Alan Cooper, Robert • Alter, Name, Zitate, Bild und ausgewählten Reimann: About Face Charakterzügen 2.0: The Essentials of Interac-tion Design, Wiley, 2003 © Zühlke 2011
  • 18. Anforderungsanalyse, Brainstorming,KreativitätsförderungWorkshopsUser Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 18 © Zühlke 2011
  • 19. User Interface Engineering bei Zühlke:4 Ansätze zur Evaluation System simuliert real Formal-analytisch Produktzentriert Expertenreview Expertenreview, simuliert GOMS und ähnliche Heuristische Evaluation Benutzer Benutzerzentriert Interaktionszentriert Usability Walkthrough Usability Walkthrough GOMS und ähnliche Usability Test real Benutzerbefragungen Feldtest Nach RauterbergUser Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 19 © Zühlke 2011
  • 20. Beispiel: Heuristische EvaluationVerschiedene Heuristiken1. Usability Kriterien nach Jakob Nielsen „Ten Usability Heuristics“2. Usability Prinzipien nach Donald Norman „The Design of Everyday Things“3. Eight Golden Rules of Interface Design von Ben Shneiderman4. DIN EN ISO 9241-110 Grundsätze der Dialoggestaltung5. DIN EN ISO 9241-12 Informationsdarstellung6. DIN EN ISO 9241-13 Benutzerführung7. DIN EN ISO 9241-16 Dialogführung mittels direkter Manipulation8. EG Richtlinie (89/391/EWG)9. VDI 5005 Richtlinie Gestaltungsvorgaben Softwareergonomie10. Usability Prinzipien nach ISO 14915-1 Software-Ergonomie Multimedia-Benutzungsschnittstellen11. DIN EN ISO 14915-2 Software-Ergonomie Multimedia-Benutzungsschnittstellen12. DIN ISO/CD 23973 Software-Ergonomie für WWW User Interfaces13. Gestalt Prinzipien14. Spezielle Heuristische Faustregeln nach PearrowUser Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 20 © Zühlke 2011
  • 21. Usability TestingPraxis: in erster Linie qualitative Tests1. Genau Fragestellung klären Qualitative Tests2. Test vorbereiten Welche Usability Probleme gibt es? Was ist die Ursache?• Aufgaben, Prototyp, Fragebogen, Testlauf Quantitative Tests3. Personen rekrutieren Welche Messwerte gibt es? Wie wird gemessen?4. Tests durchführen Wie wird ausgewertet?5. Tests auswerten• Problemliste und/oder Video zusammenstellen,• Lösungsvorschläge im Team erarbeitenUser Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 21 © Zühlke 2011
  • 22. Usability Testing & Prototyping«User Centered Product Innovation»User Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 22 © Zühlke 2011
  • 23. Low-Fidelity PrototypingTypische Ziele in Projekten• Anforderungen früh im Projekt erheben Sketch the UI• Kommunikation mit StakeholdernFokus auf Benutzern, Nutzungskontext und Discuss, AnalyzeAblauforganisationUnterstützung durch Workshops, Interviews Sketch Wireframe Storyboard Logo Intranet Welcome <User name> Help Alle Seiten Suche go Logo Unternehmen Erweiterte Suche Home | News | Land 1 | Land 2 | Land 3 | Globale Services | Projekte | Wissen | Teams | Community | Suche | Hilfe Home Status Intranet News Land 1 Stadt 1 Stadt 2 Stadt n Image Mission Statement Services Land 2 Stadt 1 Stadt 2 Stadt n Services Land 3 Image Image News Teaser – Link auf News Stadt 1 Stadt 2 Stadt n Populärste Seiten Services Unternehmens Group Prozess Developer Globale Serv, News RUP Software Keys Sub1 WebDir PEP Icon Subn Phonelist Software Development Process Library Joiners Projekte Events Sub1 Education center Subn Event pictures Homepage Wissen Helpdesk Sub1 Subn Unternehmensnachrichten Teams Sub1 Subn Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis aute irure dolor in reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu Community fugiat nulla pariatur. Excepteur sint occaecat cupidatat non proident, sunt in culpa qui officia deserunt mollit anim id est laborum.Dr. Thomas Memmel 2. Juli 2009 Folie 23 von 44 © Zühlke 2011
  • 24. Low-fidelity PrototypingWerkzeugketteUser Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 24 © Zühlke 2011
  • 25. Low-fidelity PrototypingUsability Testing mit PapierprototypenUser Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 25 © Zühlke 2011
  • 26. High-Fidelity PrototypingTypische Ziele in Projekten (Re-)Design Prototype Analyze• Visualisierung von Anforderungen Results und deren Auswirkungen Evaluate Prototype• Interaktion mit einem Teil der Software• Entwicklung einer UI SpezifikationPrototyping Tool Prototyping mit GUI Builder Prototyping ToolUser Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 26 © Zühlke 2011
  • 27. High-Fidelity / Evolutionäres PrototypingWichtige Werkzeuge MS Expression BlendMicrosoft Visio, PowerPointMS Expression BlendAdobe Flash, Dreamweaver,PhotoshopAxure Pro Axure ProMS VisioUser Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 27 © Zühlke 2011
  • 28. Zusammenarbeit mit EntwicklernWerkzeugketten am Beispiel MircosoftRollenbasierte Werkzeug-Kette Expression Design Expression Blend Visual Studio Zielgruppe: Zielgruppe: Zielgruppe: • Gestalter • Interaction • Entwickler Designer • GestalterClient Technologien | Dr. Thomas Memmel et al. 26. April 2011 Folie 28 © Zühlke 2011
  • 29. Evolutionäres Prototyping in der PraxisBeispielUser Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 29 © Zühlke 2011
  • 30. Praxisbeispiel Alarm & Ereignis AssistentStörungsmanagement im Griff dank Usability Engineering Die Auswirkungen einer Störung im Schienenverkehr sollen minimiert werden. picture size Die Kombination von Usability Methoden 6.74cm x 6.74cm und Requirements Engineering hilft dem Informatik-Projektteam, dieses Ziel zu erreichen. Projekt ALEA (Alarm- und Ereignis Assistent) © SBB 2010User Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 30 © Zühlke 2011
  • 31. Team SetupAgiles Umfeld mit On-Site-Customers Project Managers Developers Discussion Room Team Room Users, Product Owner Coffee Corner UX Expert Interaction DesignerUser Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 31 © Zühlke 2011
  • 32. ALEA - Alarm- und Ereignis AssistentPapierprotoypingEnge Zusammenarbeit IxD/Team © SBB 2010 Siehe auch: Thomas Memmel, Markus Flückiger, Médard Fischer (2011): «User Experience & Agile Development». In: UX Best Practices How to Achieve More Impact with User Experience, Kapitel 7. Englisch McGraw-Hill Professional.User Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 32 © Zühlke 2011
  • 33. Agiles Vorgehen: «Agile UX»Integration Usability in den Scrum-Prozess Iteration Iteration Iteration n n+1 n+2 EXPLORATION ENTWICKLUNG Start Entwicklung Entwicklung Aktuelle komplett Iteration Parallele Tracks UI Aktuelle Entwicklung Business (Iteration n) Domäne Persistenz UX-Experten: Benutzerstudien für UI Konzept System Metapher • UI Storyboards • Architektur Spikes Iteration n+2 • Usage Scenarios • Prototypen Prototyping für Iteration n+1 Usability Tests der bereits entwickelten Module (z.B.Quelle: Jocham, R.; Memmel, T. (2009): Agile User Experience. In: Computerworld – die Schweizer IT- aus der Iteration n-1)Plattform für IT-Professionals, Ausgabe Fokus Software-Entwicklung. IDG Verlag, erschienen 21.11.2009,24-25; online http://www.computerworld.ch/aktuell/businesssoftware/49822/User Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 33 © Zühlke 2011
  • 34. ALEA - Alarm- und Ereignis Assistent © SBB 2010 Siehe auch: Thomas Memmel, Markus Flückiger, Médard Fischer (2011): «User Experience & Agile Development». In: UX Best Practices How to Achieve More Impact with User Experience, Kapitel 7. Englisch McGraw-Hill Professional.User Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 34 © Zühlke 2011
  • 35. User Interface Engineering bei ZühlkeUsability Engineering• http://www.zuehlke.com/de/software-product- engineering/softwareloesungen/consulting/usability.htmlClient Technologien• http://www.zuehlke.com/de/software-product- engineering/kompetenzen/know-how/client-technologien.htmlVakante Positionen (Stand Mai 2011), z.B.• User Interface Entwickler/-in• Usability Berater/-in• Grafik- & Interaction Designer/-inUser Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 35 © Zühlke 2011
  • 36. Literaturhinweise Thomas Memmel, Markus Flückiger, Médard Fischer (2011): «User Experience & Agile Development». In: UX Best Practices How to Achieve More Impact with User Experience, Kapitel 7. 464 Seiten, Taschenbuch, Englisch McGraw-Hill Professional ISBN-10: 007175251X, ISBN-13: 9780071752510. Erscheint im Herbst/Winter 2011. Siehe Amazon: http://www.amazon.com/Best-Practices-Achieve-Impact- Experience/dp/007175251X Jan Jursa et al. (2010): «UX Storytellers - Connecting the Dots». eBook Download unter: http://uxstorytellers.blogspot.com/2009/01/ux-storytellers- connecting-dots.htmlUser Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 36 © Zühlke 2011
  • 37. KontaktDr. Thomas MemmelBusiness Unit ManagerWiesenstrasse 108952 SchlierenEmail: thomas.memmel@zuehlke.comXING: https://www.xing.com/profile/Thomas_MemmelBlog: http://www.usability-architect.com/Zühlke GroupXING: https://www.xing.com/companies/zühlkeengineeringagFacebook: http://www.facebook.com/zuehlke.groupTwitter: http://twitter.com/zuehlke_groupUser Interface Engineering in der Praxis | Dr. Thomas Memmel 1. Mai 2011 Folie 37 © Zühlke 2011
  • 38. Vielen DankWeiterhin viel Erfolg für Ihr Studiumund für Ihre berufliche Zukunft! User Interface Engineering in der Praxis Folie 38 1. Mai 2011 Dr. Thomas Memmel © Zühlke 2011

×