Integratives Usability Engineering

1,280 views
1,132 views

Published on

Published in: Technology
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
1,280
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
7
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Integratives Usability Engineering

  1. 1. IntegrativesUsability EngineeringBenutzerorientierte Modellierung vonGeschäftsprozessen und Softwareanforderungen Integratives Usability Engineering Folie 1 Dr. Thomas MemmelKonferenz der Usability Professionals 2009, Berlin Dr. Thorsten Büring Olivier Lalive dEpinay © Zühlke 2009
  2. 2. Integratives Usability EngineeringAusgangslage• Niedriger Wirkungsgrad von „isoliertem“ Usability Engineering• GUI Kosmetik ist kein durchdringendes MittelErfordernis für hohen Usability ROI• Zusammenspiel mit anderen Disziplinen: BPM, RE, SE• Gemeinsame Methoden• Klare Rolle und Einsatzpunkte des Usability Experten Integratives UsabilityInhalt des Vortrags Engineering Folie 2• Erfahrungsaustausch zu „integrativem“ Ansatz Dr. Thomas Memmel Dr. Thorsten Büring Olivier Lalive dEpinay © Zühlke 2009
  3. 3. Business ModellierungZiele• z.B. Visualisierung von Anforderungen und Abläufen• Fokus auf Anforderungen und Ziele von FachabteilungenProbleme• Prozess statt Benutzer bestimmt Dialogfluss• Abläufe nicht gegen Benutzer-Sicht geprüft• LineareAbläufe statt vielfältige Lösungskonzepte für Benutzeraufgaben Integratives Usability Engineering Folie 3• Änderungen am Prozess später sehr schwierig Dr. Thomas Memmel Dr. Thorsten Büring• Ausgangspunkt für reduzierte Usability Qualität Olivier Lalive dEpinay © Zühlke 2009
  4. 4. Business ModellierungUrsprung Prozess-Basierter UI GestaltungBeispiel: Domäne digitaler Vertrieb in der AutomobilbrancheInterne (Prozess-)Sicht auf Basis der GeschäftsprozesseSuche Neu/Gebraucht Klasse Modell KriterienInformation Klasse Modell Übersicht DetailKonfiguration Klasse Modell Exterieur Interieur Extras Integratives Usability Engineering Finanz.-Finanzierung Modell Betrag Rate Folie 4 modell Dr. Thomas Memmel Dr. Thorsten Büring Olivier Lalive dEpinay © Zühlke 2009
  5. 5. Business ModellierungKunden-/Benutzersicht vs. Prozess-Sicht Finanz.-Finanzierung Modell Betrag Rate modell„Ich habe 500 CHF/M zur Verfügung. Welches Auto kann ich mir leisten?“Information Klasse Modell Übersicht Detail„Welche Fahrzeuge verfügen über die neue Technologie?“ Kann per UI Kosmetik nicht mehr repariert werdenSuche Neu/Gebraucht Klasse Modell Kriterien Integratives Usability Engineering„Welche neuen und gebrauchten PKW der Klasse X mit meiner Folie 5 Wunschausstattung stehen beim Händler?" Dr. Thomas Memmel Dr. Thorsten Büring Olivier Lalive dEpinay © Zühlke 2009
  6. 6. Chance Usability Engineering+ Business ModellierungMehrwert Integration• Denken in Aufgaben statt in Prozessen• Formale Prozesse aus der Perspektive der Benutzer erleben und prüfen• Grundlage für hohe BedienqualitätIntegration leben• Usability Experte arbeitet z.B. als Business Analyst• Benutzer als wichtigen Stakeholder platzieren Integratives Usability• Business Use Cases mit Kundensicht bereichern (z.B. Engineering Folie 6 mittels Szenarien) Dr. Thomas Memmel Dr. Thorsten Büring• Konsequenzen von Entscheidungen früh visualisieren Olivier Lalive dEpinay © Zühlke 2009
  7. 7. Requirements EngineeringZiele• Kundenorientierte Entwicklung von Software• Beschreibung von Zielen und Anforderungen• Entwicklung einer präzisen Spezifikation• Grundlage für die Entwicklung schaffenProbleme• Fokus Funktionalität und Software-Architektur• Falsche Einschätzung der Wichtigkeit des UI Integratives Usability Engineering• Beschreiben von abstrakten Aktoren statt Benutzern Folie 7• Interaktives Verhalten durch Text spezifiziert Dr. Thomas Memmel Dr. Thorsten Büring Olivier Lalive dEpinay © Zühlke 2009
  8. 8. Beispiel: Mehrwert durch UE IntegrationAkteur- und BenutzermodellierungGeschäftsprozess- Requirements Engineering Usability Engineeringmodellierung (Softwareentwicklung) Personas Business Worker Business Actor ActorKeine Personen, sondern Keine Personen, sondern Fiktive, EmpathieRollen (Business-Sicht) Rollen (Entwickler-Sicht) schaffende Benutzer-SichtAbstrakte Liste, z.B. RUP: Template, z.B. Emotionale Beschreibung•Verantwortungsbereich •Wichtigkeit •Pers. Hintergrund Integratives Usability Engineering•Kompetenzen, Aufgaben •Kernaufgaben •Ziele, Ängste Folie 8•Bedürfnisse •Kernanforderungen •Nutzungsszenarien Büring Dr. Thomas Memmel Dr. Thorsten Olivier Lalive dEpinay © Zühlke 2009
  9. 9. Schnittstelle Modellierungstechnikenim Requirements Engineering Usability-IntegrationFragetechniken Modellierungstechniken• Interview • Use Case Diagramm – Modellierung von Verhalten• FragebogenWeitere Techniken • Sequenz- und Usability-Integration durch UI Prototyping Aktivitätsdiagramm• Workshops – Modellierung von Verhalten Usability-Integration und Schrittfolgen in Use Cases• Observation • Klassendiagramm• Storyboards – Anforderungen an Daten und• Selbstaufschreibung deren Zusammenhänge• Audio- und • Zustandsdiagramm Integratives Usability – Modellierung von Verhalten Engineering Videoaufnahmen Folie 9 – Zustände und Übergänge Dr. Thomas Memmel • Kontextdiagramm Dr. Thorsten Büring Olivier Lalive dEpinay © Zühlke 2009
  10. 10. Usability Engineering+ Requirements EngineeringMehrwert Integration• Reduktion der Modellierungskomplexität• Mehr UE-Akzeptanz durch gemeinsame Ausdrucksmittel• Nachvollziehbarkeit von Anforderungen - UI• Abhängigkeiten von UI und Architektur erkennenIntegration leben• Usability Experte als Requirements Engineer Integratives Usability• UML Modellierungskompetenz Engineering Folie 10• Verifikation von und Diskussion über Modelle anhand Dr. Thomas Memmel Dr. Thorsten Büring visueller Artefakte (Prototyping-getriebener Prozess) Olivier Lalive dEpinay © Zühlke 2009
  11. 11. Grundlage für die Integration:Gemeinsamer Nenner in der ModellierungBusiness Requirements UsabilityModellierung Engineering EngineeringBusiness Actor Stakeholder Map, Personas, User Actor Role Map Echte Benutzer von Beginn an kontinuierlich modellierenBusiness Use Case Use Case Essential UseDiagramm Diagramm, Use Cases, Task Cases Case Spezifikation Ablaufdiagramme mit Nutzungsszenarien beschreibenAktivitätsdiagramm Sequenz- und Flowcharts, Aktivitätsdiagramm, Storyboards, Storyboards Szenarien Konsequenzen für das UI Integratives Usability EngineeringPowerPoint Slides Architektur Spikes, UI Prototyping frühzeitig aufzeigen, interaktive Folie 11 UI Prototyping UI Spezifikation statt Text Dr. Thomas Memmel Dr. Thorsten Büring Olivier Lalive dEpinay © Zühlke 2009
  12. 12. Software EngineeringZiele• Präzise Umsetzung der Anforderungsspezifikation• Einhalten von Zeit und Budget• Software die „funktioniert“ und „Spass“ machtProbleme• Inhalt der Spezifikation nicht interpretationsfrei• Spezifikation zeigt kein interaktives Verhalten• User Interface Engineering als BlackBox-Prozess Integratives Usability Engineering• Geringe Nachvollziehbarkeit Anforderungen – UI Folie 12• Häufige Änderungen des UI, Usability Defekte Dr. Thomas Memmel Dr. Thorsten Büring Olivier Lalive dEpinay © Zühlke 2009
  13. 13. Usability Engineering+ Software EntwicklungMehrwert Integration• Qualitätssicherung bei der Übersetzung der Usability Anforderungen• Sicherstellen einer hohen Bedienqualität während der Implementierung• Wissenstransfer und Sensibilisierung für UEIntegration leben• Entwickler-Coaching durch Usability Experten• Usability Experten als UI Entwickler Integratives Usability Engineering Folie 13• Gemeinsamer Entscheid über Client-Technologie Dr. Thomas Memmel Dr. Thorsten Büring• Software Testing – User Testing Olivier Lalive dEpinay © Zühlke 2009
  14. 14. ZusammenfassungGanzheitliches UE muss kein Mythos seinAnforderungen an Menschen und ProzessUsability Experte• Kenntnisse und Fähigkeiten in BM und RE• Erweiterung des Methodenbaukastens z.B. um UML• Moderatoren, Mediatoren und Integratoren• Optional: Kenntnisse UI-EntwicklungProzess Integratives Usability Engineering• Gemeinsamer methodischer Nenner Folie 14• Weg hin zu User-centered RE, SE, Agile UX Dr. Thomas Memmel Dr. Thorsten Büring Olivier Lalive dEpinay © Zühlke 2009
  15. 15. Herzlichen Dank für Ihre AufmerksamkeitSprechen Sie uns an!Thomas Memmel, Thorsten Büring& Olivier Lalive d‘EpinayZühlke Engineering AGBusiness Unit PURWiesenstrasse 10aCH-8952 Schlieren (Zürich)SchweizeMail: thomas.memmel@zuehlke.com Integratives Usability Engineering Folie 15Web: http://www.zuehlke.com/usability Dr. Thomas Memmel Dr. Thorsten Büring Olivier Lalive dEpinay © Zühlke 2009

×