Your SlideShare is downloading. ×
  • Like
  • Save
Anne Langenbach: “Die Rolle des Zytoskeletts bei der mechanischen Belastung von humanen mesenchymalen Stammzellen”
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Now you can save presentations on your phone or tablet

Available for both IPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Anne Langenbach: “Die Rolle des Zytoskeletts bei der mechanischen Belastung von humanen mesenchymalen Stammzellen”

  • 425 views
Published

Verteidigung der Masterarbeit von Anne Langenbach: “Die Rolle des Zytoskeletts bei der mechanischen Belastung von humanen mesenchymalen Stammzellen”

Verteidigung der Masterarbeit von Anne Langenbach: “Die Rolle des Zytoskeletts bei der mechanischen Belastung von humanen mesenchymalen Stammzellen”

Published in Health & Medicine
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
425
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Die Rolle des Zytoskeletts bei der mechanischenBelastung von humanen mesenchymalen Stammzellen 19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach
  • 2. Mesenchymale Stammzellen (MSZ) •  Stammzellnische (Knochenmark, Knorpel, Fettgewebe, Blut u. a.) •  chemische Signale •  Zellform •  mechanische Signale www.sciencephoto.com à regenerative Medizin19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 2
  • 3. Zielstellung Hat die Modifikation des Aktinzytoskeletts durch Inhibitoren Einfluss auf die Mechanotransduktion in MSZ?19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 3
  • 4. Zielstellung Hat die Modifikation des Aktinzytoskeletts durch Inhibitoren Einfluss auf die Mechanotransduktion in MSZ? •  humane MSZ aus dem Knochenmark •  Modifikation des Aktinzytoskeletts •  mechanische Stimulation •  Signaltransduktion (ERK und AKT)19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 3
  • 5. Zytoskelett Aktinfilamente www.sciencephoto.com19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 4
  • 6. Fokaladhäsion und Mechanotransduktion Integrin Fokale Adhäsionskinase Vinculin Aktin modifiziert nach www.reading.ac.uk/nitricoxide/intro/migration/adhesion.htm19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 5
  • 7. Fokaladhäsion und Mechanotransduktion Integrin Fokale Adhäsionskinase Vinculin Aktin modifiziert nach www.reading.ac.uk/nitricoxide/intro/migration/adhesion.htm19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 5
  • 8. Fokaladhäsion und Mechanotransduktion Integrin Fokale Adhäsionskinase Vinculin P Aktin modifiziert nach www.reading.ac.uk/nitricoxide/intro/migration/adhesion.htm19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 5
  • 9. Fokaladhäsion und Mechanotransduktion Integrin Fokale Adhäsionskinase Vinculin P Aktin ERK1/2 P modifiziert nach www.reading.ac.uk/nitricoxide/intro/migration/adhesion.htm19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 5
  • 10. Fokaladhäsion und Mechanotransduktion Integrin Fokale Adhäsionskinase Vinculin P Aktin AKT P ERK1/2 P modifiziert nach www.reading.ac.uk/nitricoxide/intro/migration/adhesion.htm19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 5
  • 11. Aktin und Inhibitoren Jasplakinolid G-Aktin F-Aktin Cytochalasin D Latrunculin A19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 6
  • 12. Aktin und Inhibitoren Jasplakinolid G-Aktin F-Aktin Cytochalasin D Latrunculin A19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 6
  • 13. Aktin und Inhibitoren Jasplakinolid G-Aktin F-Aktin Cytochalasin D Latrunculin A19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 6
  • 14. Aktin und Inhibitoren Jasplakinolid G-Aktin F-Aktin Cytochalasin D Latrunculin A19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 6
  • 15. Aktin und Inhibitoren Jasplakinolid G-Aktin F-Aktin Cytochalasin D Latrunculin A19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 6
  • 16. Verwendung der Inhibitoren •  Konzentrationen ohne Beeinträchtigung der Zellvitalität •  Jasplakinolid: 0,01 µM •  Cytochalasin D: 0,5 µM •  Latrunculin A: 0,1 µM •  Kontrolle: 0,1 % DMSO 0,01 µM 0,1 µM19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 7
  • 17. Kontrolle (DMSO) Morphologie und Aktinzytoskelett 0,01 µM 0,1 µM 19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 8
  • 18. Kontrolle (DMSO)Jasplakinolid 0,01 µM Morphologie und Aktinzytoskelett – Jasplakinolid 0,01 µM 19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 8
  • 19. Kontrolle (DMSO) Morphologie und Aktinzytoskelett – Cytochalasin D 0,01 µM 0,1 µM 19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 9
  • 20. Kontrolle (DMSO)Cytochalasin D 0,5 µM Morphologie und Aktinzytoskelett – Cytochalasin D 0,01 µM 0,1 µM 19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 9
  • 21. Kontrolle (DMSO) Morphologie und Aktinzytoskelett – Latrunculin A 0,01 µM 19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 10
  • 22. Kontrolle (DMSO)Latrunculin A 0,1 µM Morphologie und Aktinzytoskelett – Latrunculin A 19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 10
  • 23. Mechanische Stimulation MSZ Integrine Paramagnetische Mikrobeads = 0,2 nN / Bead modifiziert nach Kasten et al., 201019.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 11
  • 24. Mechanische Stimulation MSZ Integrine Paramagnetische Clustern Mikrobeads = 0,2 nN / Bead modifiziert nach Kasten et al., 201019.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 11
  • 25. Mechanische Stimulation MSZ Integrine Paramagnetische Clustern Mikrobeads = 0,2 nN / Bead modifiziert nach Kasten et al., 201019.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 11
  • 26. Mechanische Stimulation MSZ Integrine Paramagnetische Clustern Mikrobeads = 0,2 nN / Bead Reiz modifiziert nach Kasten et al., 201019.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 11
  • 27. Aktivierung von ERK und AKT Magnetfeld Kontrolle Clustern Reiz mit DMSO19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 12
  • 28. Aktivierung von ERK und AKT Magnetfeld Kontrolle Clustern Reiz mit DMSO B 800 ** 700 phERK 600 ** Intensität in % 500 400 DMSO 0,1 % 300 Jasp 0,01 µM 200 p ≤ 0,1 100 **p ≤ 0,05 0 Kontrolle Clustern Magnetfeld Reiz n=319.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 12
  • 29. Aktivierung von ERK und AKT – Jasplakinolid Magnetfeld Magnetfeld Kontrolle Kontrolle Clustern Clustern Reiz Reiz mit DMSO Jasplakinolid 0,01 µM B 800 ** 700 phERK 600 ** Intensität in % 500 400 DMSO 0,1 % 300 Jasp 0,01 µM 200 p ≤ 0,1 100 **p ≤ 0,05 0 Kontrolle Clustern Magnetfeld Reiz n=319.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 12
  • 30. Aktivierung von ERK und AKT – Jasplakinolid Magnetfeld Magnetfeld Kontrolle Kontrolle Clustern Clustern Reiz Reiz mit DMSO Jasplakinolid 0,01 µM B 800 ** 700 phERK 600 ** Intensität in % 500 400 DMSO 0,1 % 300 Jasp 0,01 µM 200 p ≤ 0,1 100 **p ≤ 0,05 0 Kontrolle Clustern Magnetfeld Reiz n=319.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 12
  • 31. Aktivierung von ERK und AKT C 700 ** 600 phAKT 500 Intensität in % 400 DMSO 0,1 % 300 ** Jasp 0,01 µM 200 p ≤ 0,1 100 **p ≤ 0,05 0 Kontrolle Clustern Magnetfeld Reiz n=319.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 13
  • 32. Aktivierung von ERK und AKT – Jasplakinolid C 700 * 600 phAKT 500 Intensität in % 400 DMSO 0,1 % 300 * Jasp 0,01 µM 200 p ≤ 0,1 100 **p ≤ 0,05 0 Kontrolle Clustern Magnetfeld Reiz n=319.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 13
  • 33. Aktivierung von ERK und AKT – Jasplakinolid C 700 * 600 phAKT 500 Intensität in % 400 DMSO 0,1 % 300 * Jasp 0,01 µM 200 p ≤ 0,1 100 **p ≤ 0,05 0 Kontrolle Clustern Magnetfeld Reiz n=3 •  keine Hemmung der Aktivierung von ERK und AKT19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 13
  • 34. Aktivierung von ERK und AKT – Cytochalasin D Magnetfeld Magnetfeld Kontrolle Kontrolle Clustern Clustern Reiz Reiz mit DMSO Cytochalasin D 0,5 µM19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 14
  • 35. Aktivierung von ERK und AKT – Cytochalasin D Magnetfeld Magnetfeld Kontrolle Kontrolle Clustern Clustern Reiz Reiz mit DMSO Cytochalasin D 0,5 µM B 700 * * 600 phERK 500 Intensität in % 400 DMSO 0,1 % 300 CytoD 0,5 µM 200 100 p ≤ 0,1 0 **p ≤ 0,05 Kontrolle Clustern Magnetfeld Reiz n=319.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 14
  • 36. Aktivierung von ERK und AKT – Cytochalasin D C 700 * 600 phAKT 500 Intensität in % 400 DMSO 0,1 % ** 300 CytoD 0,5 µM 200 100 p ≤ 0,1 0 **p ≤ 0,05 Kontrolle Clustern Magnetfeld Reiz n=319.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 15
  • 37. Aktivierung von ERK und AKT – Cytochalasin D C 700 * 600 phAKT 500 Intensität in % 400 DMSO 0,1 % ** 300 CytoD 0,5 µM 200 100 p ≤ 0,1 0 **p ≤ 0,05 Kontrolle Clustern Magnetfeld Reiz n=3 •  keine Hemmung der Aktivierung von ERK •  Hemmung der Aktivierung von AKT nach Zugstress19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 15
  • 38. Aktivierung von ERK und AKT – Latrunculin A Magnetfeld Magnetfeld Kontrolle Kontrolle Clustern Clustern Reiz Reiz mit DMSO Latrunculin A 0,1 µM19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 16
  • 39. Aktivierung von ERK und AKT – Latrunculin A Magnetfeld Magnetfeld Kontrolle Kontrolle Clustern Clustern Reiz Reiz mit DMSO Latrunculin A 0,1 µM B 700 ** 600 phERK 500 * Intensität in % 400 DMSO 300 LatA 0,1 µM 200 100 p ≤ 0,1 0 **p ≤ 0,05 Kontrolle Clustern Magnetfeld Reiz n=319.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 16
  • 40. Aktivierung von ERK und AKT – Latrunculin A C 700 ** 600 phAKT 500 Intensität in % 400 DMSO 0,1 % 300 ** LatA 0,1 µM 200 100 p ≤ 0,1 0 **p ≤ 0,05 Kontrolle Clustern Magnetfeld Reiz n=319.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 17
  • 41. Aktivierung von ERK und AKT – Latrunculin A C 700 ** 600 phAKT 500 Intensität in % 400 DMSO 0,1 % 300 ** LatA 0,1 µM 200 100 p ≤ 0,1 0 **p ≤ 0,05 Kontrolle Clustern Magnetfeld Reiz n=3 •  komplette Hemmung der Aktivierung von ERK und AKT19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 17
  • 42. Zusammenfassung Jasplakinolid •  verdickte Aktinbündel •  keine Hemmung der Aktivierung von ERK und AKT Cytochalasin D •  Fragmentierung des Aktinzytoskeletts •  keine Hemmung der Aktivierung von ERK •  Hemmung der Aktivierung von AKT nach mechanischer Reizung Latrunculin A •  Aktinfilamente nicht mehr parallel •  komplette Hemmung der Aktivierung von ERK und AKT19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 18
  • 43. Zusammenfassung Jasplakinolid •  verdickte Aktinbündel •  keine Hemmung der Aktivierung von ERK und AKT Cytochalasin D •  Fragmentierung des Aktinzytoskeletts •  keine Hemmung der Aktivierung von ERK •  Hemmung der Aktivierung von AKT nach mechanischer Reizung Latrunculin A •  Aktinfilamente nicht mehr parallel •  komplette Hemmung der Aktivierung von ERK und AKT19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 18
  • 44. Zusammenfassung Jasplakinolid •  verdickte Aktinbündel •  keine Hemmung der Aktivierung von ERK und AKT Cytochalasin D •  Fragmentierung des Aktinzytoskeletts •  keine Hemmung der Aktivierung von ERK •  Hemmung der Aktivierung von AKT nach mechanischer Reizung Latrunculin A •  Aktinfilamente nicht mehr parallel •  komplette Hemmung der Aktivierung von ERK und AKT19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 18
  • 45. Zusammenfassung Jasplakinolid •  verdickte Aktinbündel •  keine Hemmung der Aktivierung von ERK und AKT Cytochalasin D •  Fragmentierung des Aktinzytoskeletts •  keine Hemmung der Aktivierung von ERK •  Hemmung der Aktivierung von AKT nach mechanischer Reizung Latrunculin A •  Aktinfilamente nicht mehr parallel •  komplette Hemmung der Aktivierung von ERK und AKT19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 18
  • 46. Fazit •  Inhibitoren des Aktinzytoskeletts wie Latrunculin A können die durch mechanische Interferenz induzierte Aktivierung von ERK und AKT hemmen •  allerdings führte eine strukturelle Modifikation des Aktinzytoskeletts nicht immer zur Hemmung der Signaltransduktion •  das spricht für kompensatorische Mechanismen innerhalb des gesamten Zytoskeletts19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 19
  • 47. Fazit •  Inhibitoren des Aktinzytoskeletts wie Latrunculin A können die durch mechanische Interferenz induzierte Aktivierung von ERK und AKT hemmen •  allerdings führte eine strukturelle Modifikation des Aktinzytoskeletts nicht immer zur Hemmung der Signaltransduktion •  das spricht für kompensatorische Mechanismen innerhalb des gesamten Zytoskeletts19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 19
  • 48. Fazit •  Inhibitoren des Aktinzytoskeletts wie Latrunculin A können die durch mechanische Interferenz induzierte Aktivierung von ERK und AKT hemmen •  allerdings führte eine strukturelle Modifikation des Aktinzytoskeletts nicht immer zur Hemmung der Signaltransduktion •  das spricht für kompensatorische Mechanismen innerhalb des gesamten Zytoskeletts19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 19
  • 49. Fazit •  Inhibitoren des Aktinzytoskeletts wie Latrunculin A können die durch mechanische Interferenz induzierte Aktivierung von ERK und AKT hemmen •  allerdings führte eine strukturelle Modifikation des Aktinzytoskeletts nicht immer zur Hemmung der Signaltransduktion •  das spricht für kompensatorische Mechanismen innerhalb des gesamten Zytoskeletts19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 19
  • 50. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 20
  • 51. Quellen •  Caplan AI (2009) Why are MSZs therapeutic? New data: new insight. J Pathol 217(2): 318-24 •  Casella JF, Flanagan MD und Lin S (1981) Cytochalasin D inhibits actin polymerization and induces depolymerization of actin filaments formed during platelet shape change. Nature 293(5830): 302-5 •  del Rio A, Perez-Jimenez R, Liu R, Roca-Cusachs P, Fernandez JM und Sheetz MP (2009) Stretching single talin rod molecules activates vinculin binding. Science 323(5914): 638-41 •  Disanza A, Steffen A, Hertzog M, Frittoli E, Rottner K und Scita G (2005) Actin polymerization machinery: the finish line of signaling networks, the starting point of cellular movement. Cell Mol Life Sci 62(9): 955-70 •  Discher DE, Mooney DJ und Zandstra PW (2009) Growth Factors, Matrices, and Forces Combine and Control Stem Cells. Science 324(5935): 1673-7 •  Horwitz A, Duggan K, Buck C, Beckerle MC und Burridge K (1986) Interaction of plasma membrane fibronectin receptor with talin-a transmembrane linkage. Nature 320(6062): 531-3 •  Horwitz EM, Le Blanc K, Dominici M, Mueller I, Slaper-Cortenbach I, Marini FC, Deans RJ, Krause DS und Keating A (2005) Clarification of the nomenclature for MSZ: The International Society for Cellular Therapy position statement. Cytotherapy 7(5): 393-5 •  Kasten A, Müller P, Bulnheim U, Groll J, Bruellhoff K, Beck U, Steinhoff G, Möller M und Rychly J (2010) Mechanical Integrin Stress and Magnetic Forces Induce Biological Responses in Mesenchymal Stem Cells Which Depend on Environmental Factors. J Cell Biochem 111(6): 1586-97 •  Pantaloni D, Le Clainche C und Carlier MF. (2001) Mechanism of Actin-Based Motility. Science 292(5521): 1502-6 •  Pittenger MF, Mackay AM, Beck SC, Jaiswal RK, Douglas R, Mosca JD, Moorman MA, Simonetti DW, Craig S und Marshak DR (1999) Multilineage Potential of Adult Human Mesenchymal Stem Cells. Science 284(5411): 143-719.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 18
  • 52. Quellen •  Scadden DT (2006) The stem-cell niche as an entity of action. Nature 441(7097): 1075-9 •  Scott VR, Boehme R und Matthews TR (1988) New class of antifungal agents: jasplakinolide, a cyclodepsipeptide from the marine sponge, Jaspis species. Antimicrob Agents Chemother 32(8): 1154-7 •  Spector I, Shochet NR, Blasberger D und Kashman Y (1989) Latrunculins--novel marine macrolides that disrupt microfilament organization and affect cell growth: I. Comparison with cytochalasin D. Cell Motil Cytoskeleton 13(3): 127-44 •  www.sciencephoto.com •  www.reading.ac.uk/nitricoxide/intro/migration/adhesion.htm19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach 19
  • 53. Anhang19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach
  • 54. Anhang www.invitrogen.com19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach
  • 55. Kontrolle (ohne DMSO) Kontrolle (mit DMSO) DMSO – Morphologie und Aktinzytoskelett 0,01 µM 0,1 µM 19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach
  • 56. Jasp und Lat A – Morphologie Kontrolle (ohne DMSO) Jasplakinolid 0,01 µM Jasplakinolid 0,1 µM Kontrolle (mit DMSO) Latrunculin A 0,01 µM Latrunculin A 0,1 µM Latrunculin A 0,5 µM 0,01 µM 0,1 µM19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach
  • 57. Vitalitätstest - MTS19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach
  • 58. Vitalitätstest - KV19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach
  • 59. Vitalitätstest – MTS / KV19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach
  • 60. Schematischer Ablauf des Integrinreizes19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach
  • 61. Coomassie Latrunculin A Jasplakinolid Cytochalasin D19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach
  • 62. Kontrolle 2100 ** ** 1800 1500 phERK Intensität in % 1200 EM ** 900 DMSO 0,1 % 600 300 0 K Cl MF Reiz19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach
  • 63. Kontrolle 600 ** 500 400 ** phAKT Intensität in % EM 300 DMSO 0,1 % 200 100 0 K Cl MF Reiz19.02.12 © 2012 Universität Rostock | Medizinische Fakultät | MBT | Anne Langenbach