Your SlideShare is downloading. ×
0
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Visual Storytelling & Illustration
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Visual Storytelling & Illustration

2,117

Published on

Impressionen aus dem Unterricht "Visual Storytelling & Illustration" im Bachelorstudium MultiMediaArt an der FH Salzburg: Scribbles, Prozesse und Ergebnisse. …

Impressionen aus dem Unterricht "Visual Storytelling & Illustration" im Bachelorstudium MultiMediaArt an der FH Salzburg: Scribbles, Prozesse und Ergebnisse.
http://multimediaart.at

Published in: Design, Art & Photos, Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
2,117
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Visual Storytelling & Illustration ...Impressionen aus dem Unterricht: Scribbles, Prozesse undErgebnisse.TeilnehmerInnen:Magdalena Achleitner, Martina Edelhofer, Kristina Fallenegger, Florian Gapp, Sabrina Hamberger, Matthias Hempt, Marta Janosz,Sebastian Kienzl, Sebastian Köck, Hans-Christian Kogler, Manuel Lehermayr, Nicola Lieser, Johannes Piebel, Victoria Preuer,Daniela Rieser, Gregor Sams, Sonja Stangl, Lilija Tchourlina, Dominik Wiesauer, Doris Wimmer, Serkan Zararsiz, Zoltan Erdei.Prof. (FH) Birgit Gurtner | Fachbereich Mediendesign | 3. Semester MultiMediaArt Bachelor 2010|11 | FH Salzburg
  • 2. Aufgabenstellung: Ausgangspunkt ist ein Treffen mit Norman G. Dyhrenfurth – Kameramann, Fotograf und Himalaya-Expeditionsleiter. Er drehte in Hollywood Spielfilme mit Clint Eastwood, Sean Connery, Alfred Hitchcock und Fred Zinnemann. Wir besuchen den Himalaya-Pionier im Heimatmuseum Sigl-Haus in St. Georgen, wo er uns durch seine Ausstellung und damit durch sein Leben führt. Aufgabe ist es, aus dieser Inspiration heraus eine Story zu entwickeln und diese visuell zu erzählen: in statischen Bildern als Storyboard, Bildgeschichte oder Comic; zeichnerisch, malerisch, grafisch, fotografisch ... in einer Technik, die die Story inhaltlich unterstützt. Im nächsten Schritt ist eine Magazin-Illustration zu entwickeln, die die Story NICHT erzählt, sondern nur andeutet. Die Illustration soll neugierig machen und zum Lesen des Textes einladen.Prof. (FH) Birgit Gurtner | Fachbereich Mediendesign | 3. Semester MultiMediaArt Bachelor 2010|11 | FH Salzburg
  • 3. Irgendwann spät, aber doch, ist der Tag gekom- men und die Sonne bahnt sich ihren Weg durch AUF DER die dicke Wolkenschicht und die ersten Schnee-   flocken beginnen dahinzuschmelzen. Da unsere goldene Schneeflocke schon immer sehr klug war, kam ihr die Idee.   REISE „DIE REISE BEGINNT...“ Sie begibt sich einfach auf die Reise auf den höchsten Gletscher dieser Welt. Dort oben hat ZUM SCHICKSAL sie den Überblick über die ganze Welt und ganz besonders über alle Schneeflocken auf der gan- zen Welt. Dort kann sie nicht mehr schmelzen und kann für immer weiterleben. Und da geschieht es. Eine Böe kommt und die Schneeflocke wird von ihrem angestammten Ort weggeblasen. Die Geschichte beginnt in einem verschneiten Ort nahe hoch gelegenen Bergen. Im Tal schneit es und wenn man genauer hinsieht kann man den Hauptdarsteller dieser Geschichte auf dieser Seite finden. Die goldene Schneeflocke.„DER TAG KOMMT...“ Sie lebt fröhlich und friedlich im Tal mit ihren anderen Kollegen jedoch wissen alle Schnee- flocken hier in der Umgebung, dass irgendwann ihr Tag kommen wird und sie die Welt verlassen müssen. Irgendwann, früher oder später werden sie schmelzen.
  • 4. „DER WIND“ Sie schmilzt. Sie schmilzt und der Fluss nimmt Sie wird weit fortgetragen, weit in das Land sie mit bis wieder ins tiefe Tal wo sich der große hinein. Auf dieser Reise lernt sie die Böe besser See befindet. Wenn man glaubt hier endet die kennen. In Wirklichkeit nennt sie sich Wind und Geschichte liegt man jedoch schwer daneben. Im ist vom Charakter her im Großen Ungleichge- tiefen See geschieht plötzlich das Undenkbare. wicht. Einmal bläst er nur so dahin und einmal ist Die Sonne war doch immer ein Bösewicht der den er zornig und möchte alles vernichten was ihn in ganzen Schnee schmelzen möchte, doch sie hat den Weg kommt. Irgendwann lässt der Wind nach auch andere Aufgaben. und die Schneeflocke kommt zu seinem nächs- ten Begleiter. Der große Adler. „STRAHLENWUNDER“ Durch ihre Strahlen nimmt sie die Schneeflocke „DER ADLER“ und viele andere Wasserteilchen auf und lässt Er ist der König der Lüfte und liebt es Sturzflüge sie wieder irgendwann an einem anderen Ort zu machen. Der Adler nimmt die Schneeflocke wieder herunter. Und so nimmt unsere Geschich- mit und sie erleben tolle Abenteuer miteinander. te ihr Ende. Die Sonne lässt die Schneeflocke Jedoch endet auch mal diese Reise. Der Adler über den höchsten Gipfel runterfallen, da dies ihr wird müde und lässt sich auf einen Baum nieder. größter Wunsch war. Nun sieht sie zwar anders aus, jedoch ist sie im Inneren die selbe geblie- ben. Dies haben die Schneeflocken nie gewusst.„DER HASE“ Die Angst zu schmelzen war immer größer als Die Schneeflocke fällt herunter und direkt auf das Eingeständnis seinem eigenen Schicksal einen flinken Schneehasen, der sie hoch in die zu vertrauen. Macht man es trotzdem, so kommt Berge bringt. Der Schneehase ist so schnell, man plötzlich ans ersehnte Ziel.. dass die Schneeflocke alle Kraft zusammen ENDE. nehmen muss um oben zu bleiben, jedoch als der Hase über das Wasser springt, fällt die Schnee- flocke hinein. Dann geschieht das was gesche- hen musste.
  • 5. G l e t s c h e r m i l c h ∙ s t o r y t e l l i n G & i l l u s t r at i o n ∙ m P h
  • 6. G l e t s c h e r m i l c h ∙ s t o r y t e l l i n G & i l l u s t r at i o n ∙ m P h
  • 7. G l e t s c h e r m i l c h ∙ s t o r y t e l l i n G & i l l u s t r at i o n ∙ m P h
  • 8. finale Story-Illustration
  • 9. finale Story-Illustration
  • 10. magazin Doppelseite 01
  • 11. Tibet. Die kalte Höhenluft streicht sanft den Pass beginnt. Die beiden wandern über die schneebedeckten Berghänge, den holprigen Pfad entlang, müssen bei während ein Schneeleopard gut getarnt jedem Schritt aufmerksam sein, um nicht den Kamm entlang schleicht. Während zu stürzen. Je weiter sie kommen, desto hier auf den höchsten Berggipfeln des kälter wird die Bergluft, die dem kleinen Himalayas alles friedlich zu sein scheint, Jungen und dem Yak durchs Haar stre- macht sich in Uletokpo, dem abgelegen- icht. Kyobpas Enkel beginnt zu frieren Uletokpo Village sten Dorf des Gebirges, Unruhe breit. und drückt sich eng an seinen zotteligen Begleiter, der sich ängstlich umsieht. Als a Story of the Himalaya Kyobpa, die älteste Bewohnerin des der Yak den Flügelschlag eines Adlers Dorfes, liegt schweißgebadet und mit vernimmt, zuckt er zusammen, doch der hohem Fieber auf einer alten Matratze Junge wirft ihm einen beruhigenden und windet sich vor Magenschmerzen, Blick zu und zieht ihn behutsam mit sich. die beunruhigten Bewohner versammeln sich um ihre Hütte. Besorgt deckt Loden Nachdem die beiden einen weiteren seine Frau mit einer warmen Daunen- Hang erklimmen, sinkt der Neunjährige decke zu und wendet sich hilfesuchend erschöpft zusammen. Nach einer kurzen an seinen neunjährigen Enkel. „Lauf den Pause geht die Reise weiter, Kyobpas En- Krater so lange hinauf bis du hinunter kel und das Huftier klettern den steilen ins Tal siehst! Dann suche in der großen Pfad hinauf, rutschen immer wieder ein Stadt nach Hilfe!“, sagt er dem Jungen. Stück ab. Der eisige Wind bläst ihnen Schnee und Eis ins Gesicht. Plötzlich sieht Dieser blickt ängstlich den beschnei- der Yak in der Ferne einen Himalaywolf ten Pfad hinauf, fürchtet sich vor dem stehen, der die beiden anstarrt. Panisch Unbekannten, das ihn dort erwarten reist er sich vom Strick. Er stürzt sich könnte. „Ich gebe dir meinen Yak mit auf schnaufend den Hang hinunter und ver- den Weg“, flüstert ihm Loden aufmun- schwindet im Schneegestöber. Der Junge ternd zu und hastet zum Zaun, an dem ruft ihm erschrocken nach, er versucht das zottelige Huftier angebunden ist. dem Tier zu folgen. Jedoch verschwinden Während der Großvater seinem Enkel seine Spuren unter dem heftigen Sturm noch ein paar Stück Fladenbrot einpackt, schon bald. blickt der Yak zitternd vor Angst den Berg hoch. Sofort schießen ihm furch- Der Neunjährige beschließt den Yak terregende Bilder von Lawinen, Raub- seines Großvaters zu suchen und quält vögeln, Himalayawölfen und Schneestür- sich durchs unwegsame Gelände, er men durch den Kopf. Doch bevor er durchsucht Höhlen, enge Klämme und flüchten kann, zieht ihn der kleine Junge Spalten. Keine Spur. entschlossen mit sich und die Reise über Augenblicklich beruhigt sich der Sturm,01 02
  • 12. die Sicht wird frei. Der Junge erblickt vor sich ein kleines grünes Pflänzchen, das über einem steilen Abgrund wächst. Er erkennt es wieder, erinnert sich daran, als ihm sein Großvater von der heilenden Wirkung des Krauts erzählte. Begeistert davon, die rettende Medizin für seine Großmutter gefunden zu haben, ver- sucht der Neunjährige die Pflanze zu pflücken, als plötzlich die Erde unter ihm nachgibt. Aus der Ferne beobachtet der Yak das Geschehen und muss zusehen, wie unter den Beinen des Jungen der Überhang abrutscht und dieser in die Tiefe stürzt. Angsterfüllt blickt das Tier den Hang hinunter, fürchtet sich davor abzstürzen. Doch plötzlich überwindet es seine Höhenangst und wagt den ersten Schritt. Noch sehr zögerlich steigt das zottelige Huftier den Steig hinunter und erreicht schließlich den abgestürzten Jungen. Dieser greift schwach nach dem Fell seines treuen Begleiters, der den Jungen Richtung Tal trägt. Nach einer langen, holprigen Reise kommt der Yak mit dem Kleinen am Rücken in Uletokpo an. Der Großvater stürzt besorgt aus seiner Hütte und läuft auf seinen Enkel zu. „Wach auf, wach auf!“ Der Junge kommt zu sich und öffnet die Hand, als ein paar Blätter der heilenden Pflanze zu Boden fallen. Doris Wimmer03 04

×