Die Zukunft der Videospiele
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Die Zukunft der Videospiele

on

  • 1,332 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,332
Views on SlideShare
1,294
Embed Views
38

Actions

Likes
0
Downloads
7
Comments
0

2 Embeds 38

http://multimediatechnology.at 36
http://www.slideshare.net 2

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Die Zukunft der Videospiele Presentation Transcript

  • 1. Boris Schneider-Johne
  • 2. Wer ist der Typ da vorne?
    • Boris Schneider-Johne (geb. Schneider)
    • Jahrgang 1966 (demnächst: Gray Gamer)
    • Programmierte C 64 in 6502 Assembler
    • Erfolgloser Spiele-Produzent
    • Erfolgreicher Spiele-Übersetzer
    • Sehr erfolgreicher Spiele-Journalist
    • Mäßig guter Spieler
    • Zur Zeit: Produkt-Manager für Xbox 360
  • 3.  
  • 4. We‘ve come a long way!
  • 5. Bitte nicht enttäuscht sein
    • Der klassische Spielemarkt wächst nicht mehr
    • Heute spielen genauso viele Leute
      • WW2 Shooter
      • Golfsimulationen
      • Echtzeitstrategiespiele im alten Rom
    • wie vor fünf Jahren – „Saturation“
    • Software-Firmen sind nur so idiotisch, immer teurer für einen stabilen Markt zu entwickeln
  • 6. Games sind American Sports
    • American Football, Hockey, Basketball
    • Schnell, hohe Punktzahlen, viel Show drum herum, Schutzkleidung, Action!
    • Der Rest der Welt spielt aber Fußball!
    • 90 Minuten, oft mit weniger als zwei Toren
    • Kann auf jeder Straße gespielt werden, von jedermann, ohne Equipment außer dem Ball
  • 7. Welche Produkte schieben?
    • World of Warcraft
    • Wii Sports, Wii Fit
    • Guitar Hero / Rockband (in USA)
    • Auf der Strecke geblieben letztes Jahr:
      • Tomb Raider
      • Dead Space
      • Mirrors Edge
  • 8. Am Output ändert sich wenig
    • Solange keine Direkt-Einstrahlung ins Hirn kommt, oder wandfüllende 3D-Projektion in jedem Haushalt, bleibt es bei HDTV.
    • Bei 1080p auf 42 Zoll Schirmen ist für mindestens 10 Jahre das oberste Ende der Massen-Konsumenten-Formate
    • Von Ton ganz zu schweigen. Stereo lebt!
  • 9. Grafikleistung nutzt wenig
    • Die aktuelle Hardware –Generation ist bei “Reality/10”. Nach Moores Gesetz macht die Hardware bald realistische HDTV-Bilder.
    • Aber was nutzt das, wenn Sie die Engine nicht mit genug Daten füttern können?
    • Sie können die Welt nicht malen und skripten
    • Der nächste Durchbruch kommt nicht mit mehr Grafik, sondern mit algorithmisch erzeugten Welten und Charakteren.
  • 10. Weniger ist mehr
    • „ Suspension of Disbelief“ – nimm alles weg, was den Spieler daran erinnert, daß es ein Spiel ist.
    • Also reduziere dein Universum auf alles, was du glaubhaft darstellen kannst.
    • Das bedeutet den Verzicht auf:
      • Türen, die niemals aufgehen
      • Hindernisse, die man nicht überspringen kann
      • Personen, die sich unnatürlich verhalten
  • 11. Input ist die Innovation
    • Natürlich Nintendo Wii
    • Aber auch Guitar Hero
    • Wobei Hardware alleine nichts nützt!
    • Input muß so verarbeitet werden, daß der Benutzer glaubt , die volle Kontrolle zu haben und unglaubliche Dinge zu tun.
  • 12. Ich wiederhole
    • Input ist nicht einfach eine neue Hardware
    • Input ist: Rauskriegen, was der User tun will
    • Wenn Sie von einem Tester hören „Warum kann ich nicht…“ ist was mit ihrem Design grundlegend nicht in Ordnung.
  • 13. Und das in der Mitte?
  • 14. Und das in der Mitte?
    • Die Black Box wird sich in den nächsten Jahren nicht grundlegend ändern.
      • Sie bauen eine Welt und legen die Aktionen aller Objekte darin fest. Sehr detailliert.
    • Aber sie wird sich sehr grundlegend ändern.
      • Sie beschreiben eine Welt und ihre Objekte. Software baut aus ihrer Beschreibung eine detaillierte Welt.
    • Autonome Charaktere, Lernfähigkeit von anderen Spielern, Beschreibungs-Sprachen
  • 15. Das Ziel ist Spaß!
    • Neue Technik in den Händen von Programmierern = Neue Möglichkeiten, den Spieler zu frustrieren .
    • Sie wollen doch aber den Spieler unterhalten?
    • Ein Mensch ist glücklich, wenn ihm etwas gelingt.
    • Außer er nennt sich „Spieletester“ bei einer Fachzeitschrift. Den darf man ignorieren.
  • 16. Realismus gegen Spaß
    • Gran Turismo
    • Top Spin 3
    • Flight Simulator
    • Fight Night
    • Microsoft Excel
    • Mario Kart
    • Wii Sports Tennis
    • Afterburner
    • Smackdown vs. Raw
    • Wirtschaftssimulation
  • 17. Mechanik vs. Inhalt
    • Shooter
    • Jump & Run
    • Sports
    • Racing
    • Role Playing
    • MMORPG
    • Crime
    • Science Fiction
    • Sitcom
    • Drama
    • Sports
    • Gesellschaftsspiele
  • 18. Eine verlorengegangene Kunst
    • Arcade-Spiele von 1985 hatten was, was heute fehlt.
    • Beschränkung der Spieldauer aus wirtschaftlichen Gründen
    • Eine beschränkte, bekannte Spieldauer erhöht die Bereitschaft, Zeit zu investieren
    • Habe die TV-Längen im Kopf: 30 Minuten fürs Quiz, zwei Stunden für den Spielfilm.
  • 19. Social Networks
    • Die Spiele-Industrie dachte, sie baut jetzt Netzwerke um ihre Spiele drum herum
    • Facebook und Co. drehen den Spieß um
    • Soziale Netzwerke nehmen Spiele huckepack und verbinden sich mit externen Spielen
    • Xbox Live-Learning #1: „Normale Menschen“ wollen nur mit Freunden spielen
  • 20. User Generated Content
    • Mein persönliches Branchen-Ärgernis!
    • Spiele sind doch eh interaktiv!
    • Lode Runner hatte schon 1984 einen Editor
    • Trackmania schon 2005 Distributions-Plattf.
    • Es gilt die 1:100 Regel:
      • 100.000 Spieler
      • 1.000 Level-Bastler
      • 10 echte Level-Profis
  • 21. Was bringt 2009 bis 2012?
    • Vernetzung 2 : Die Kombination von Spielen mit Web-Communities und „echtem Leben“
    • Event-Gaming: Zu einer bestimmten Zeit, für eine bestimmte Dauer, ein One-to-Many Spielerlebnis -> z.B. „Gameshows“.
    • Noch mehr Input: Spracheingabe, Gesichtserkennung, Gestik – gekoppelt mit der Intelligenz zu lesen, was der Nutzer will, nicht, was der Nutzer sagt und tut.
  • 22. Was will ich noch sehen?
    • Keine Plattform-Dilemmas mehr
      • Jeder Inhalt läuft auf jedem Gerät.
    • Handlung & Charakter-Entwicklung
      • Wo ist der klassische Drei-Akter?
    • Jede Woche eine Stunde kompakter Spaß
      • “ Episodic Content” – aber wie im TV
    • Interaktive Krimis
      • Ich bin Columbo / Jessica Fletcher. Alle anderen Charaktere sind computergeneriert und autonom.
  • 23.
    • [email_address]
    • www.dreisechzig.net
    Danke sehr!