Your SlideShare is downloading. ×
Anforderung von Social Media an die Unternehmenskommunikation
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Introducing the official SlideShare app

Stunning, full-screen experience for iPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Anforderung von Social Media an die Unternehmenskommunikation

2,085
views

Published on

Was wir sehen, wenn ein Unternehmen sich in Social Media engagiert, ist nur die Spitze des Eisbergs. …

Was wir sehen, wenn ein Unternehmen sich in Social Media engagiert, ist nur die Spitze des Eisbergs.
Zahlreiche Überlegungen und Massnahmen sind langfristig für ein gutes Gelingen unabdingbar. Die folgenden Folien zeigen, worauf Sie beim Start mit PR im Social Web besonders achten sollten. Die Pyramide zeigt den Aufbau, wobei (Online-)Monitoring eine Daueraufgabe bleibt.

Published in: Business

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
2,085
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
7
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Anforderungen von Social Media an die Unternehmenskommunikation (7. November 2013) 1
  • 2. Was wir sehen, wenn ein Unternehmen sich in Social Media engagiert, ist nur die Spitze des Eisbergs. Zahlreiche Überlegungen und Massnahmen sind langfristig für ein gutes Gelingen unabdingbar. Die folgenden Folien zeigen, worauf Sie beim Start mit PR im Social Web besonders achten sollten. Die Pyramide zeigt den Aufbau, wobei (Online-)Monitoring eine Daueraufgabe bleibt. 2
  • 3. Monitoring Guidelines, Schulung Interne Kommunikation stärken Monitoring Strukturen aufbauen Monitoring Ressourcen sichern finanziell & personell Support auf Vorstandsebene Idealziel: Mitwirkung! Konzept auf online ausweiten: Ziele setzen und Strategie entwickeln. 3
  • 4. Konzept auf online ausweiten: Ziele setzen und Strategie entwickeln.      Welches sind unsere Unternehmensziele? Wie definieren wir unsere Unternehmensidentität? Welche Kommunikationsziele leiten wir daraus ab? Welche Ziele verfolgen wir spezifisch in den sozialen Medien/online? Welche Strategie verfolgen wir? inhaltlich? (Content)  technologisch? (mobile, Apps)  4
  • 5. Support auf Vorstandsebene Idealziel: Mitwirkung!    Ein Lippenbekenntnis reicht nicht. Die Mitwirkung des C-Levels beeinflusst die Entwicklung der Social Media-Kommunikation nachhaltig. (Altimeter) Das Top-Management ist dann bereit sich zu engagieren, wenn die Online-Ziele auf die Business-Ziele ausgerichtet sind. (Altimeter) Quelle: Altimeter, The State of Social Business 2013 auf Slideshare 5
  • 6. Ressourcen sichern finanziell & personell     Social-Media ist keine Praktikantenarbeit. Sobald kritische Fragen kommen, müssen Mitarbeiter mit Fach- und Handlungs-Kompetenz ran. Online-Kommunikation = Aufbauarbeit = Aufwand Finanzielle Ressourcen vorsehen für: Monitoring-Tools, Intranet, Ads, Bild-/Video-Produktionen, SEO, Beratung. 6
  • 7. Strukturen aufbauen   Silo- und Gärtchen-Denken ist mit Social Media nicht kompatibel. Die Organisation des Unternehmens muss nicht mit der Organisation der Kommunikation deckungsgleich sein. Decentralized Centralized Hub & Spoke Multiple Hub & Spoke Quelle: Altimeter, The State of Social Business 2013 auf Slideshare Hollistic 7
  • 8. Interne Kommunikation stärken     Die linke Hand muss noch besser wissen, was die Rechte tut. Knowledge Management gewinnt an Bedeutung  Gefragt sind Experten, die sich nach aussen verständlich ausdrücken können. Oft sind es scheinbar triviale Inhalte, die für die Fans von Interesse sind. Ein Social Intranet hilft     den Wissensaustausch zu verbessern, die Zusammenarbeit zu vereinfachen, die interne Kommunikation zu stärken, Know how zu sichern und zu vermitteln. 8
  • 9. Guidelines, Schulung     Jeder Mitarbeiter ist Botschafter. (das war übrigens schon immer so). Nur autorisierte, geschulte Mitarbeiter sprechen für das Unternehmen. Alle anderen deklarieren ihre Meinung als privat. Der Umgang mit sozialen Medien braucht Schulung, aber auch Regeln in Form von Social Media Guidelines. 9
  • 10. Monitoring Monitoring ist eine Daueraufgabe mit folgenden Zielen:  Zeitnah reagieren und interagieren.  Aufgaben intern zuweisen.  Issues erkennen.  Stimmungen ausloten.  Crowd Innovation: von Kunden lernen.  Erfolgskontrolle. 10
  • 11. Ruhe und Durchblick bewahren 11
  • 12. … dann bin ich gerne für Sie da. www.mcschindler.com welcome@mcschindler.com Telefon: +41 44 342 53 63 Twitter: @mcschindler www.facebook.com/mcschindlercom Links: http://www.diigo.com/user/mcschindler www.slideshare.net/mcschindler 12