Your SlideShare is downloading. ×
0
Die Kraft Der Liebe In Der Heilung 2009
Die Kraft Der Liebe In Der Heilung 2009
Die Kraft Der Liebe In Der Heilung 2009
Die Kraft Der Liebe In Der Heilung 2009
Die Kraft Der Liebe In Der Heilung 2009
Die Kraft Der Liebe In Der Heilung 2009
Die Kraft Der Liebe In Der Heilung 2009
Die Kraft Der Liebe In Der Heilung 2009
Die Kraft Der Liebe In Der Heilung 2009
Die Kraft Der Liebe In Der Heilung 2009
Die Kraft Der Liebe In Der Heilung 2009
Die Kraft Der Liebe In Der Heilung 2009
Die Kraft Der Liebe In Der Heilung 2009
Die Kraft Der Liebe In Der Heilung 2009
Die Kraft Der Liebe In Der Heilung 2009
Die Kraft Der Liebe In Der Heilung 2009
Die Kraft Der Liebe In Der Heilung 2009
Die Kraft Der Liebe In Der Heilung 2009
Die Kraft Der Liebe In Der Heilung 2009
Die Kraft Der Liebe In Der Heilung 2009
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Die Kraft Der Liebe In Der Heilung 2009

1,026

Published on

Published in: Health & Medicine, Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,026
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Die Kraft der Liebe in der Heilung Vortrag von Dr. med. Michael Schmidt Gesundheits Akademie Bad Wilhelmshöhe Institut für Angewandte Psychosomatik Kassel/Kaufungen e.V.  
  • 2. Das Hohelied der Liebe <ul><li>Der erste Brief an die Korinther </li></ul><ul><li>Wenn ich in den Sprachen der Menschen und der Engel rede, aber keine Liebe habe, so bin ich ein tönendes Erz geworden oder eine schallende Zimbel. Und wenn ich Weissagung habe und alle Geheimnisse und alle Erkenntnis weiß und wenn ich allen Glauben habe, so daß ich Berge versetze, aber keine Liebe habe, so bin ich nichts. Und wenn ich alle meine Habe zur Speisung [der Armen] austeile und wenn ich meinen Leib hingebe, damit ich verbrannt werde, aber keine Liebe habe, so nützt es mir nichts. Die Liebe ist langmütig, die Liebe ist gütig; sie neidet nicht; die Liebe tut nicht groß, sie bläht sich nicht auf, sie benimmt sich nicht unanständig, sie sucht nicht das Ihre, sie läßt sich nicht erbittern, sie rechnet Böses nicht zu, sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sondern sie freut sich mit der Wahrheit, sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles…….. Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; die größte aber von diesen ist die Liebe </li></ul>
  • 3. Gesundheit WHO Definition vom 22. Juli 1946. „ Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht die bloße Abwesenheit von Krankheit oder Gebrechen.
  • 4. Herz Resonanzfeld <ul><li>Das Herzsignal im EKG ist bis zu 60 mal stärker als das elektrische Signal des Gehirns. </li></ul><ul><li>Das magnetische Feld des Herzens ist 5000 mal stärker als das des Gehirns. </li></ul>
  • 5. Mit dem Herzen Resonanz erzeugen <ul><li>Das, was wir glauben, realisiert sich, weil dies über die Herzregion ausgesandt, die stärkste messbare Energie besitzt. </li></ul><ul><li>Das Herz ist der Vermittler unserer Überzeugungen, das unsere Wünsche und Gedanken in einer codierte Wellensprache mit großer Energie ausstrahlt. </li></ul><ul><li>Die ausgesandten Schwingungen suchen – gemäß dem Gesetz der Resonanz – eine gleichschwingende Energie. </li></ul><ul><li>Gleiches zieht Gleiches an und verwirklicht sich in unserem Leben </li></ul>
  • 6. Kommunikationssysteme zwischen Herz und Gehirn
  • 7. Unsere DNA wirkt! <ul><li>Untersuchung von Poponin/ Gariaev 1995:menschliche DNA erzeugt im Vakuum eine ordnende Wirkung auf Photonen, die erhalten bleibt, auch wenn die DNA wieder entfernt wird. Ergebnis: Unsere DNA kann Materie beeinflussen! </li></ul>
  • 8. Unsere Gefühle beeinflussen die DNA <ul><li>Glenn Rein und Rollin McCraty setzten menschliche DNA intensiven Emotionen über das Herz aus: es konnten Reaktionen an der DNA gemessen werden. </li></ul><ul><li>Eine Untersuchung des Hearth Math Institute: Trainierte Forscher konnten Placenta DNA mit verschiedenen Gefühlen beeinflussen: Liebe und Dankbarkeit ließ die DNA-Strings länger werden, Frust und Ärger zogen die DNA zusammen, schalteten Codes ab! Setze man die abgeschaltete DNA wieder positiven Emotionen aus, was der Effekt reversibel. </li></ul><ul><li>Local and non-local effects of Coherent heart frequencies on Conformational Changes of DNA </li></ul>
  • 9. Wie Innen, so außen! <ul><li>Was wir fühlen und wovon wir überzeugt sind, wird in der gleichen Zeit von unserer DNA aufgefangen. </li></ul><ul><li>„ Es gibt keinen Punkt, an dem ein Körper anfängt, oder aufhört“ Dr. Jeffrey Thompson </li></ul><ul><li>Alle was wir in unserer Innenwelt tragen, wird uns in der äußeren Welt begegnen. </li></ul><ul><li>(Pierre Franckh) </li></ul>
  • 10. Alles geschieht Jetzt! Die Zukunft ist nicht weniger real als die Vergangenheit <ul><li>John G. Cramer 1980: Eine Ereigniswahrscheinlichkeit entsteht dem zusammentreffen von konjugiert komplexen Wellen: </li></ul><ul><li>„ Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Ereignis eintritt, resultiert laut Quantenphysik aus dem Zusammentreffen einer Angebotswelle aus der Vergangenheit mit einer passenden Echowelle aus der Zukunft.“ </li></ul><ul><li>Pierre Franckh, Resonanz,2008 zitiert Starkmuth, die Entstehung der Realität </li></ul>
  • 11. Die drei Zentren der Intelligenz - Selbstresonanz Mental Selbstfördernde Perspektive Begeisterung des Körpers Freiheit Ich selbst zu sein Emotional Grundlegendes Gutsein mit sich selbst, Wahrhaftigkeit Flusserfahrung Vertrauen Vital Es sich gut gehen lassen Umschaltung ins Spüren Bewegung und Entspannung Erdung
  • 12. Emotionen und Herzfrequenzvariabilität <ul><li>Demütig sein </li></ul><ul><li>Vernetzt sein </li></ul><ul><li>Bescheiden sein </li></ul><ul><li>Locker bleiben </li></ul><ul><li>Umgänglich sein </li></ul><ul><li>Nach Perasell, Die Intelligenz Des Herzens und </li></ul><ul><li>Doc Childre, Von Chaos zur Kohärenz </li></ul>
  • 13. Stress ist ein Risikofaktor <ul><li>Chronischer mentaler Stress führt zum Rückgang der Herzfrequenzvariabilität, weil der Parasympathikus zu kurz kommt! </li></ul><ul><li>Hohes Geltungsbedürfnis, gesteigerte Leistungsbereitschaft, Unterdrückung von Gefühlen reduzieren die Vagusaktivität und damit die Ruheeinstellung des Organismus </li></ul><ul><li>Beziehungsstress bei Frauen erhöht die Herzkrankheitsanfälligkeit </li></ul>
  • 14. Depression und Angst als Risikofaktor für den Herzinfarkt <ul><li>Depressive erkranken häufiger, bleiben länger im Krankenhaus und sterben doppelt so häufig an ihrer Erkrankung! </li></ul><ul><li>Wenn in der Behandlung körperlicher Erkrankungen die begleitende Depression übersehen wird, verschlechtert dies unnötig die Prognose der körperlichen Erkrankung. </li></ul><ul><li>Ein ständig erhöhtes Angstniveau ist häufig mit einer Angina pectoris verbunden! </li></ul><ul><li>Jeder Zehnte gerät nach dem Herzinfarkt in eine Depression. </li></ul>
  • 15. Die Kraft der Liebe <ul><li>Mitgefühl </li></ul><ul><li>Vertrauen </li></ul><ul><li>Coengagement </li></ul><ul><li>Wertschätzung </li></ul><ul><li>Mut </li></ul><ul><li>Echtheit </li></ul><ul><li>Ehrlichkeit </li></ul>
  • 16. Die Kraft der Liebe im Leben und Partnerschaft <ul><li>Opferdasein Segen </li></ul><ul><li>Abhängigkeit Freiheit </li></ul><ul><li>Kontrolle Vertrauen </li></ul><ul><li>Schmerz Liebe </li></ul><ul><li>Angst Geborgenheit </li></ul><ul><li>Verschmolzenheit Unterschied </li></ul><ul><li>Trennung Ganzheit </li></ul>
  • 17. Nelson Mandela, Antrittsrede 1994 zitiert &quot;A Return to Love&quot; <ul><li>Unsere tiefste Angst ist nicht, daß wir unzulänglich sind. Unsere tiefste </li></ul><ul><li>Angst ist, dass wir grenzenlos machtvoll sind. Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, das uns erschreckt. </li></ul><ul><li>Wir fragen uns, wer bin ich denn um brilliant, wunderschön, talentiert und fantastisch zu sein? </li></ul><ul><li>Eigentlich, wer bist du um dies nicht zu sein? </li></ul><ul><li>Du bist ein Kind GOTTES! </li></ul><ul><li>Dein dich selbst Kleinmachen dient der Welt nicht! </li></ul><ul><li>Da ist nichts Erleuchtendes am Schrumpfen, so dass andere sich nicht unsicher fühlen in deiner Gegenwart. </li></ul><ul><li>Wir sind geboren um die Herrlichkeit Gottes in uns zu manifestieren. </li></ul><ul><li>Das ist nicht nur in einigen von uns; es ist in jedem. </li></ul><ul><li>Dadurch dass wir unser Licht scheinen lassen, geben wir anderen Menschen unbewusst die Erlaubnis das Gleiche zu tun. </li></ul><ul><li>Dadurch dass wir uns befreien von unser eigenen Angst, befreit unsere Gegenwart automatisch andere. </li></ul>Marianne Williamson
  • 18. Gesund bleiben durch gesunde Selbstliebe Geistige Beweglichkeit heilsamer, beruhigender, entspannender innerer Dialog Formeln und Selbstakzeptanztraining   Meditation Emotionale Beweglichkeit Sich mit sich befrieden und wohlfühlen durch Klärung des Hintergrundgefühles und der Selbstliebe  Psychotherapie Körperlich – energetische Beweglichkeit Atem, Bewegung und Energiegefühl Atem- und Entspannungstherapie, QiGong, Tai Chi, Yoga, Quan Dao, Nordic walking, FPZ
  • 19. Ich vergebe anderen und mir selbst Ich lerne zu ver-trauen Ich ändere mich selbst Ich schicke anderen Herzensgrüsse Ich nehme den Stress raus Ich stoppe feindselige Gedanken Ich bleibe geduldig Ich lerne tief und bewusst zu atmen Ich plane meine Zeit mit Freiräumen Ich umarme meine Wut Ich erfülle mir Herzenswünsche Ich schenke mir ein inneres Lächeln Der HerzKreis
  • 20. Höre auf dein Herz! Gaußmann, Alvis Gerd; Schmidt, Michael D. F.: Der HerzKreis - Ein psychosomatisches Selbsthilfeprogramm „ Zu allererst ist die innere Stimme im Herzen wahrzunehmen, nicht als Gedanke, sondern als Gefühl...“ Safi Nidiaye

×